This is a print version of story Die Lehrerin by sync69 from xHamster.com

Die Lehrerin

Ich war gerade 18 Jahre alt, es waren Sommerferien und ich hatte noch immer nicht das Geld für meinen Führerschein zusammen. Also verbrachte ich die Ferien mit allen möglichen Jobs um Geld zu verdienen. Unter anderem half ich einer Nachbarin den Garten auf Vordermann zu bringen. Sie war Mitte 40 und alleine. Ich wusste nicht viel über sie. Der Garten war völlig verwildert, da wurde wohl schon Jahre lang nichts mehr gemacht. Aber mich würde er ein gutes Stück näher an meinen Führerschein bringen, denn ich werde hier gut 2 Wochen zu tun haben. Also fing ich an. Meine Nachbarin war ziemlich besorgt um mich, ständig brachte sie was zu trinken, was zu essen oder überredete mich zu Pausen, in denen sie sich mit mir nett unterhielt. Am zweiten fragte sie, ob es mich störe, wenn sie sich ein wenig sonnt, während ich arbeite. Ich verneinte und sie zog sich vor mir bis auf den Slip aus und legte sich in die Sonne. Mitten im Garten, so dass ich sie immer gut sehen konnte. Sie sah ziemlich gut aus und noch recht knackig. Immer wieder kam sie vorbei um mir was zu essen und zu trinken zu bringen und zu plaudern. Natürlich hatte sie dabei immer nur den Slip an. ich betrachtete sie genau und sie schien es zu genießen. Immer wieder berührte sie mich "zufällig" mit ihren Brüsten.

Gegen Mittag verschwand sie ins Haus. Ich war etwas traurig, hat mir ihr Anblick doch gefallen. Aber gut eine Stunde später öffnete sei ein Fenster und rief mich ins Haus. Dort wäre etwas, das ich mir unbedingt mal ansehen muss. Also ging ich ins Haus. Ich fand sie nicht. "Ich bin oben" rief sie und ich ging in die obere Etage. Dort lag sie völlig nackt auf dem Bett. Neben sich alle möglichen Spielzeuge, Seile, Peitschen, Dildos, Handschellen, usw. Nervös, hochrot aber sichtlich erregt betrachtete ich sie und ihre Spielzeuge. "Lust mit mir zu spielen?" fragte sie. "Du darfst alles mit mir machen. Lass mich Deine Sklavin sein. Benutze mich wie Du es willst. Lebe einfach Deine schmutzige Phantasie mit mir aus!" Wow, dachte ich. Endlich darf ich mal eine Frau ficken, mehr noch, ich darf mit ihr auch das machen, was ich heimlich in den Pornos meines Vaters gesehen habe. "Echt?" kam mir über die Lippen. "Ja." sagte sie "mach mit mir, was Du willst. Benutzen all die Spielsachen hier. Benutze mich!" Sie machte ihre Beine breit und gewährte mir einen tiefen Einblick. Ich glaubte zu träumen. "Darf ich mal anfassen?" fragte ich zaghaft. "Wenn Du das willst. Ich meine es ernst, mach mit mir was Du willst. Wenn Du mich anfassen willst, dann fasse mich an. Wenn Du mich ficken willst, dann fick mich. Wenn Du mich schlagen willst, dann schlag mich." Zögerlich griff ich ihr an die Brust. Sie genoss es und ich auch. "Soll ich mich ausziehen?" fragte ich. "Wenn Du das willst. Auf jeden Fall wäre es dann leichter mich zu ficken, oder Dir einen blasen zu lassen." Also zog ich mich aus. Ich griff wieder nach ihrem Busen und knetete ihn nervös. "Darf ich meinem Herren einen blasen?" fragte sie. "meinem Herren?" dachte ich. Nicht schlecht. Gefiel mir. "Gerne" sagte ich und hielt ihr meinen Schwanz hin. Gekonnt blies sie ihn und ich genoss es. Es dauerte nicht lange und ich pumpte ihr meinen Saft in den Mund. Sie schluckte genüsslich. Ich setzte mich neben sie aufs Bett. "Wie hat Euch das gefallen?" fragte sie. "Gut" stammelte ich. "Das freut mich. Ich wäre gern ihre unterwürfige, unwürdige Sklavin, die nur Ihrer Lust zu dienen hat. Ich will von ihnen benutzt werden. Ich will geschlagen, gefoltert, gedemütigt und missbraucht werden. Haben Sie Lust dazu?" Ich glaubte zu träumen. klar hatte ich Lust. "Darf ich Dich auch in die Vagina ficken?" Fragte ich unsicher. "Wenn Sie Lust dazu haben. ich bin ihr Eigentum. Machen sie, was sie wollen mit mir. Es gibt nur eine Grenze und die ist dass ich am Leben bleiben möchte. Ansonsten dürfen Sie mit mir machen, was sie wollen. Ich liebe es gefickt zu werden. ich genieße es Schmerzen zu bekommen." Ich konnte es immer noch nicht fassen. Ich nahm all meinen Mut zusammen und griff ihr mit einer Hand an die Brust und mit der anderen in den Schritt. Willig spreizte sie ihre Beine und ließ mich gewähren. Sie war völlig nass im Schritt. Es erregte mich, also stieß ich sie um, legte mich zwischen ihre Beine setzte meinen Schwanz an und fickte sie. Es war irre. Sie ließ es wirklich zu und schien Spaß zu haben. Mein erstes mal und ich gerate an so eine erfahrene, willige Sau. An diesem Tag machte ich einige "Überstunden". Den ganze Nachmittag und die halbe Nacht lang fickte ich sie und probierte alles mögliche mit ihr aus. Das meiste war sanftes Zeug und es ging meistens nur um meine Befriedigung.

Wir besprachen, wie es mit uns weitergehen sollte. Sie wollte meine Sklavin sein, die ich immer benutzen konnte, wann und wie ich wollte. Ich durfte wirklich alles mit ihr machen, so lange sie am Leben bleibt und keine bleibenden Schäden davon trug.


Story URL: http://xhamster.com/user/sync69/posts/152777.html