This is a print version of story So wurde ich eine willige Bi-Stute by BiBueckstueckAC from xHamster.com

So wurde ich eine willige Bi-Stute

Es kommt mir auch heute noch so vor, als wäre alles nur ein Traum gewesen. Mein erstes Erlebnis mit einem Mann hatte ich vor ca. 13 Jahren. Damals entdeckte ich auf eher ungewöhnliche Weise meine Bi-Ader und meine Neigung eine willige Stute zu sein. Oder wurde ich einfach nur dazu gemacht? Vielleicht liegt die Wahrheit auch in der Mitte. Jedenfalls bin ich seit diesem Erlebnis total schwanzgeil und versuche jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen um Schwänze zu entsaften. Wer Interesse hat kann sich gerne bei mir melden.

Ich bin kein Schriftsteller, aber ich hoffe es gefällt euch trotzdem. Ich habe dies seiner Zeit für mich niedergeschrieben und noch mal etwas überarbeitet. Sicherlich hätte ich das ein oder andere etwas ausführlicher sc***dern können, aber ich wollte es auch nicht zu langatmig machen.

Genug der Vorrede. Nun zu meiner Geschichte.

Ich war nach Aachen gefahren um mir einen neuen Receiver zu kaufen. In verschiedenen Fachzeitschriften hatte ich mich darüber informiert welcher für mich in Frage kam und so klapperte ich an diesem Freitagnachmittag verschiedene Fachgeschäfte ab.

In einem Geschäft in der Adalberstr. wurde ich dann fündig. Allerdings war das Gerät nicht vorrätig. Erst Anfang der kommenden Woche. So bestellte ich das Gerät. Der Verkäufer versprach mich anzurufen wenn der Receiver da wäre. Es war zwar schade dass ich den Receiver erst in der nächsten Woche bekommen würde, aber andererseits war es mir auch Recht. Meine bessere Hälfte hatte nämlich meinen Wagen da ihrer in der Werkstatt war. Und so war ich mit dem Bus nach Aachen gefahren.

Als ich den Laden verließ schaute ich auf die Uhr und stellte fest, dass ich den nächsten Bus nicht mehr erreichen würde. Der Bushof war zwar nicht weit entfernt, aber laut Fahrplan fuhr der nächste Bus nach Eschweiler in einer Minute. Den würde ich auch im Laufschritt nicht erreichen.
Da der nächste Bus erst in einer halben Stunde fuhr beschloss ich noch etwas durch die Stadt zu laufen. Dabei kam ich auch an einer Kneipe vorbei. Ich dachte mir ein Bier könne jetzt nicht schaden. Also ging ich die Kneipe und stellte mich an die Theke.

Bis auf dem Wirt und einem Gast war nichts los. Beide sahen mich neugierig an. Besonders der Gast der zwei Plätze weiter saß, ein bäriger Typ um die 50, musterte mich genau. Ich nahm an, dass wohl alle neuen Gäste so begutachtet wurden. Manche Menschen sind ja so.

Ich bestellte ein Pils. Während der Wirt das Pils zapfte begann er ein belangloses Gespräch über das Wetter und solche Dinge.
Ich trank mein Bier aus. Ich hatte ziemlichen Durst und bestellte noch eins.

"Du bist wohl zum ersten Mal hier." fragte der Gast. "Habe dich hier noch nie gesehen."
"Stimmt, ich bin nicht aus Aachen." antwortete ich.
"Und was hast dich heute nach Aachen getrieben?" wollte er wissen.
Ich erzählte ihm in kurzform was ich dort gemacht habe.
"Aha, du bist also verheiratet." meinte er dazu.
"Erstaunt dich das?" fragte ich ihn etwas verwundert.
"Nein nein." sagte er nur.
Ich trank mein Bier aus und überlegte kurz ob ich noch eins bestellen sollte oder mich auf dem Weg zum Bus machen sollte.

"Uwe, mach ihm noch eins und mach mir auch gleich eins mit." sagte der Gast zu dem Wirt. "Ich bin übrigens der Klaus." stellte er sich mir vor.(*)
"Danke für das Pils." antwortete ich. "Ich bin der Andi."
"Freut mich Andi." sagte Klaus und kam zu mir.
Uwe stellte uns das Bier hin und wie prosteten uns zu.

„Bist du öfter in Aachen?“ wollte Klaus wissen.
„Eigentlich eher selten.“ antwortete ich.
„Schade.“ meinte Klaus.
„Warum?“ fragte ich ihn verwundert.
„Nur so.“
Ich schaute auf meine Uhr und stellte fest, dass ich den nächsten Bus verpasst hatte.
So bestellte ich noch 2 Bier nach dem ich mein Glas geleert hatte.
Da ich nur selten Alkohol trinke vertrage ich nicht so viel, und so war ich ein bisschen beschwipst. Ich trank noch einen Schluck Bier dass Uwe hingestellt hatte, dann musste ich pinkeln.

Ich fragte Uwe wo die Toiletten seinen und dieser wies mir den Weg. Ich ging also zur Toilette und erledigte mein Geschäft. Ich war fast fertig als Klaus die Toilette betrat und sich neben an das Pissbecken links von mir stellte und ebenfalls seine Blase entleerte.

Er schaute auf seinen Schwanz und sagte: „Du hast einen schönen Schwanz. Wie findest du meinen?“
„Danke.“ antwortete ich überrascht. „Deiner sieht auch gut aus.“ stammelte ich.
Klaus betrachtete mich von der Seite und meinte: „Dein Arsch ist auch nicht zu verachten.“
So langsam wurde mir mulmig zu Mute.
„Hast du schon mal einen Schwanz geblasen?“ wollte er wissen.
„Nein, habe ich nicht.“ antwortete ich und packte meinen Schwanz in die Hose.

Klaus war ebenfalls fertig mit pinkeln, packte seinen Schwanz aber nicht weg.
„Dann wird es aber mal Zeit.“ meinte er.
„Warum das?“ wollte ich von ihm wissen. „Ich bin nicht schwul.“
„Was nicht ist kann ja noch werden. Du wärst eine geile Stute.“ sagte Klaus grinsend.
„Eher unwahrscheinlich.“ sagte ich und wollte an ihm vorbei zur Tür.
Klaus packte mich am Handgelenk und zog mich zurück. Er drückte meinen Kopf runter.
„Na los, blas schon meinen Schwanz. Das ist geil, wirst schon sehen.“
Er wedelte mit seinem Schwanz vor meinem Gesicht herum. Ich versuchte meinen Kopf weg zu drehen, aber er war sehr kräftig. Und so blieb mir nichts anderes übrig als seinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Er schmeckte ein wenig nach Pisse.

„Na los, mach schon du geile Sau.“ forderte mich Klaus auf und packte meinen Kopf noch etwas fester.
Und so blies ich ihn wie ich das von meiner Frau kannte.
„Gut so.“ sagte Klaus und sein Schwanz wuchs langsam zur vollen Größe.
Komischerweise machte mich das etwas geil. Ob es daran lag dass ich beschwipst war?
Ich blies und lutschte zum ersten mal einen Schwanz und es gefiel mir. Unfassbar!!
„Du scheinst ein Naturtalent zu sein.“ meinte Klaus stöhnend.
Ich ließ meine Zunge über seine Eichel tanzen, saugte seine Eier in meine Maulfotze und wichste seinen Schwanz.

Nach ein paar Minuten sagte Klaus „Das reicht. Jetzt werde ich dich zureiten.“ und zog mich hoch.
Normalerweise hätte ich spätestens jetzt die Flucht ergriffen. Aber an diesem Tag war das anders. Wie in Trance öffnete ich meine Jeans und zog sie ein Stück hinunter.
Klaus dirigierte mich zum Waschbecken. Ich stützte mich daran ab.
„Streck deinen Stutenarsch raus.“ befahl Klaus was ich dann auch machte.
Er zog meine Jeans und meinen Slip weiter runter. Dann spreizte er meine Arschbacken und leckte meine noch jungfräuliche Fotze. Nach einer Weile begann er meinen Hintereingang zu fingern. Nach und nach steckte er mir 3 Finger in den Arsch.

Schließlich zog er sie wieder raus. Im Spiegel sah ich, dass er in seiner Hosentasche kramte und ein Kondom raus holte. Er zog seine Hose runter, wichste kurz seinen Schwanz und zog das Kondom über.

Dann kam der Moment vor dem ich etwas Angst hatte. Er packte meine Hüften, setzte seinen Schwanz an meiner Rosette an und begann langsam in sie einzudringen. Es war schmerzhaft. Das kennt wohl jeder der schon mal einen Schwanz im Arsch hatte.
Aber Klaus ließ sich Zeit damit ich mich und meine Fotze daran gewöhnen konnten. Stück für Stück drang sein Riemen weiter in meine Arschfotze ein. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit bis er ganz drin war. Dann begann er mich langsam zu ficken. Nach und nach ließ der Schmerz nach und meine Geilheit steigerte sich immer mehr.

„Na, wie gefällt dir das Stute?“ fragte mich Klaus.
„Oh ja.“ stöhnte ich.
„Das dachte ich mir. Warte nur, bis ich dich so richtig abficke.“ meinte er und setzte es gleich in die Tat um. Er fickte mich schneller und härter.
„Wie ist das Stute?“ fragte er keuchend.
„Das ist geil.“ antwortete ich keuchend. „Fick mich richtig durch.“
„Kannst du haben.“ sagte Klaus und stieß noch fester zu.
„Deine Arschfotze ist so geil und eng.“ keuchte er. „Du bist eine geile Stutensau. Das bist du doch, oder?“
„Ja, das bin ich.“ antwortete ich und konnte selber kaum glauben dass ich sagte. „Besorg es meiner Stutenfotze.“
Er fickte mich mit wechselndem Tempo.
„Ahhhh, ist das geil deine enge Fotze zu ficken.“ stöhnte Klaus und fickte mich wieder etwas schneller.

Klaus fickte mich immer schneller. Plötzlich hielt er inne. Sein Schwanz steckte dabei bis zum Anschlag in meinem Arsch.
„Deine enge Stutenfotze macht mich so geil.“ stöhnte Klaus. „Da muss man ja aufpassen dass man nicht zu früh abspritzt.“

Schließlich begann er mich wieder zu ficken. Mit langsamen, aber harten Stößen besorgte er es meiner Fotze. Er rammte seinen Schwanz regelrecht in mein brennendes Loch.

Nach dem er mich so ein paar mal aufgebockt hatte, steigerte er wieder sein Tempo.
„Ja komm, fick mich du Bock.“ feuerte ich ihn keuchend an.
„Gerne doch Stutensau.“ antwortete Klaus und steigerte abermals das Tempo.
Schließlich konnte er seinen Saft nicht mehr zurückhalten und spritzte mit einem langem Aufschrei ab. Er verweilte kurz mit seinem Schwanz in meinem Arsch, dann zog er ihn heraus.

Klaus zog das Kondom von seinem Schwanz und warf es in einen Mülleimer.
Ich erholte mich noch von meinem ersten Arschfick. Meine Rosette brannte zwar wie Feuer, aber ich war glücklich und zufrieden. Nicht zu glauben!!

Nach ein paar Minuten richtete ich meine Klamotten und machte mich etwas frisch.
Danach verließen wir zusammen die Toilette und gingen zurück in die Kneipe.

Uwe schaute uns wissend an. „Ihr könnt wohl ein Bier gebrauchen.“ meinte er grinend.
„Das denke ich auch.“ sagte Klaus und grinste ebenfalls.
Uwe stellte uns 2 Bier hin. Wir nahmen einen tiefen Schluck.
Wir unterhielten uns noch ein paar Minuten über belangloses Zeug, Dann trank ich mein Bier aus und bezahlte meine Zeche.

Mit immer noch brennender Rosette verließ ich die Kneipe und machte ich auf den Weg zur Bushaltestelle. „Jetzt bin ich eine zugerittene Bi-Stute“ dachte ich und lächelte vor mich hin.








Story URL: http://xhamster.com/user/BiBueckstueckAC/posts/152004.html