This is a print version of story Bianka Netzfund by hollertau from xHamster.com

Bianka Netzfund


Bianka, 50, war arbeitslos geworden. Sie hatte vorher in einer Wäscherei
gearbeitet. Zu ihrer Person: Miniplierfrisur, Schmollmund, üppige
Riesenhängetitten, breite fette Hüften, starke fette Waden, saftige
dicht behaarte durchtrainierte Fickfotze. Sie saß nun im Flur des
Arbeitsamtes und wartete auf ihren Aufruf. Sie hatte, wie fast an jedem
Tag, ihr tiger gemustertes Kleid mit tiefem Ausschnitt und rote
hochhackige Schuhe an. Es war schon eine ganze Zeit vergangen, als eine
stattliche Frau in Pelzmantel die Treppen hochkam. Diese schien
ebenfalls einen Riesenbusen zu haben, denn sie hatte Mühe, mit dieser
Last zu gehen, sah sich hier und da im Flur um und blieb vor Bianka
stehen. Sie musterte sie kurz und fragte. Sie sind ohne Beschäftigung
und suchen eine dauerhafte gut bezahlte Arbeit? Bianka sah sie mit
erstaunten, erwartungsvollem Blick an. Ja, warum? Nun, ich hätte Ihnen
ein Angebot zu machen, das Sie so schnell nicht wiederbekommen werden.
Und das wäre...? , fragte Bianka. Ja, ich muss Ihnen einiges dazu
erklären! Zuerst einmal heiße ich Lisa. Darf ich mich zu Ihnen setzen?
Nun, mein Mann und ich, wir leben im bayerischen Wald. Mein Mann ist
Oberforstwart und Landwirt. Wir haben ein großes Wald- Feld- und
Wiesengebiet und ein großes Gestüt zu verwalten und zu bewirtschaften.
Wir suchen schon seit langer Zeit so etwas wie Sie! Ach, wie ist
eigentlich ihr Name? Erstaunt nannte ihr Bianka ihren Namen. Aber wie
kommen sie ausgerechnet auf mich? Nun ja, ich habe dir gleich
angesehen, dass du die Richtige für uns sein musst! Wir suchen dringend
so etwas wie dich. Unser Angebot: Freies Wohnen, freie Unterkunft, fast
wie Urlaub auf Dauer! Unsere Bedingungen: Wir beide, mein Mann und ich
sind Dauergeil! Wir suchen in dir unsere Haushaltshilfe in Sachen Sex
und hemmungsloses ausgiebiges Ficken! Mein Mann hat nämlich einen
riesen Schwanz von 4,5 x 20 cm, der ständig steht und ficken will! Du
musst hier aber alles abbrechen und sofort abkömmlich sein! Nun, Bianka
überlegte kurz und willigte ein.

Was Lisa und ihr Mann nicht wussten war, dass Bianka hemmungslos und
unersättlich in Sachen Sex und Ficken war. Sie war mehr als dauergeil
und hätte andauernd, ja ständig einen Schwanz vertragen können, ob nun
in Mund, Fotze oder zwischen ihren fickeinladenden Monsterhängetitten.
Beide gingen nun die Treppen des Arbeitsamtes hinunter zum Wagen und
die Fahrt in den bayerischen Wald begann. Nach stundenlanger Fahrt
waren sie angekommen. Komm sagte Lisa, las uns gleich auf die Terrasse
gehen, der Kaffee wartet sicher schon auf uns und mein Mann Franz
sicher auch. Bianka setzte sich auf die große Terrassenbank und
wartete. Kurze Zeit später kam Lisa mit ihrem Mann Franz dazu. So, darf
ich vorstellen, das ist Bianka, Bianka das ist mein Mann Franz. Grüß
dich, sagte Franz und musterte gleich ihre dicken Riesentitten. Ein
Begrüßungskuss gleich zum Kennen lernen? Franz beugte sich zu Bianka
hinunter, öffnete seinen Mund und ließ seine Zunge herausschnellen.
Aber da hatte er nicht mit Bianka gerechnet. Diese umschlang ihn mit
ihren Armen und gab ihm einen Zungenkuss, dass ihm fast die Luft weg
blieb. Als sie sich nach Minuten lösten sagte Franz staunend. Wenn du
so gut fickst wie du küsst, bist du unsere Frau und setzte sich neben
Bianka.

Probier's doch aus, meinte da Bianka. Franz griff ohne lange zu zögern
in ihren Ausschnitt und walkte ihre Titten mit der rechten Hand. Mit
deinen Titten bist du ja gut bestückt, wenn die Fotze auch so gut ist.
Und wie sieht es mit dir aus, fragte Bianka. Na schau halt nach und hol
ihn raus! Bianka knöpfte gekonnt die Latzhose auf, als der Schwanz von
Franz ihr auch schon entgegensprang. Da hat Lisa ja wirklich nicht zu
viel versprochen! Magst ihn wichsen und blasen? Wortlos nahm Bianka mit
der linken Hand seinen Schwanz mit festem Griff und senkte ihren Kopf
auf den riesen Fickhammer, versuchte diesen in den Mund zu bekommen.
Na, ist der nicht etwas groß für dich, fragte Franz. Aber sie ließ sich
nicht stören und gab ihr bestes. Nur blas nicht zu lange, denn so wie
du bläst, spritz ich gleich ab und dafür gibt es ja in deiner Fotze
einen besseren und schöneren Platz!

Nach einer Weile, Franz konnte sich kaum noch halten, fragte er sie.
Magst du ficken? Lisa saß zurückgelehnt ihn ihrem Gartenstuhl und
nickte Bianka beifällig zu. Ja, warum nicht, bin schon darauf gespannt
wie du fickst! Dann steig halt drauf. In Windeseile erhob sich Bianka
und machte Anstalten sich auf den 4,5 x 20 cm Schwanz zu hieven. Franz
griff gleich forschend unter ihr Kleid und wollte schnell den Slip
entfernen. Du hast ja überhaupt keinen Slip an, rief er. Nein, wozu? Das ist ja wunderbar, dann leg los und zeig was deine Fotze drauf hat!
Während Bianka sich seinen Schwanz ihn ihre Fotze dirigierte, massierte
Franz mit beiden Händen ihre gewaltigen Titten unter dem Kleid. Mein
Gott, hast du Titten und heiß und nass bist du! Da macht das Ficken ja
richtig Spaß. Komm leg dich auf den Terrassentisch ich will die Fotze
sehn! Wie befohlen hopste Bianka mit ihrem breiten Arsch auf die
Tischkante und riss ihre geilen Schenkel auseinander. Komm mit deinem
Riesenschwanz, ich halt es auch nicht mehr aus und will ihn spüren!

Franz hatte in der Zwischenzeit schnell seine Latzhose heruntergelassen.
Fasste nun mit beiden Händen ihre starken Waden und stieß seinen
riesigen Schwanz in die heiße, nasse, nach einem Fick schreiende Fotze.
Nach ein paar Stößen ließ er von den Waden ergriff ihre Titten und
massierte diese. Sie umschlang ihn sogleich mit ihren Beinen und
kreuzte die auf seinem Rücken. Mein Gott, hat die herrliche Titten und
ficken kannst du, Halleluja! Von deinem Riesenschwanz gefickt zu werden
ist aber auch eine Wonne, keuchte Bianka. Während Franz sie nun wieder
bei den Schenkeln fasste, kam Lisa dazu und massierte intensiv Biankas
Titten. Jetzt kannst du dich richtig auslassen, Franz. Fick sie
ordentlich durch, damit sie gleich weiß, was in Zukunft auf sie
zukommt! Seine Stöße wurden immer schneller und schienen nicht aufhören
zu wollen, als er plötzlich rief. Ich komm gleich, ich muss spritzen!!!
Soll ich reinspritzen oder willst du's auf die Titten? Das ist egal!
Sie sprachs aus und mehrere große Fontänen seines Spermas klatschten
ihr bis auf die Titten.

Na, wie hat dir das gefallen, wurde sie von beiden gefragt? Sehr gut,
wann geht's weiter? , fragte sie neugierig. Da mussten beide lauthals
lachen. Schon bald. Nachdem Franz und Bianka sich wieder angezogen
hatten, tranken alle drei erst einmal Kaffee. Du begleitest mich
nachher zu unserem Gestüt, ich muss eine Stute decken lassen und du
kannst mir dabei behilflich sein! Aber gerne, sagte Bianka. Einige Zeit
später, auf dem Gestüt angekommen, gingen beide zu dem Pferdestall. Du
wartest einen Augenblick draußen und schaust dich ein wenig um, sagte
Franz. Plötzlich ging die Stalltür auf und Franz kam mit der Stute
heraus. Diese führte er mitten auf das Gelände. Kurz darauf kam einer
seiner Mitarbeiter und brachte den besagten Deckhengst. So, nun wollen
wir mal sehen, ob die Stute den Hängst dranlässt.

Beide standen an der Wand des Stalles und beobachteten wie nach kurzem
Kontakt der beiden Pferde, der Hengst ansetzte und auf die Stute
sprang. Bianka hatte indessen, ohne dass sie sich Franz zuwandte, schon
seinen Schwanz aus der Hose geholt und wichste diesen. Das passt gut,
du kannst ja mitdenken. Immer wenn ich hierher fahre um Stuten decken
zu lassen werde ich nämlich immer verdammt scharf. Ja, ich merk das
schon wie hart dein Schwanz ist und zuckt! Ich glaub' er will jetzt
nicht nur geblasen werden sondern braucht einen ordentlichen Fick!!!
Und, ist die Fotze auch schon nass? Die ist immer nass für deinen
Schwanz!!! Vor ihnen war ein Gestell, um Pferde anzuhalftern. Dann
bück' dich vor, halt dich an dem Gestell fest und mach die Beine breit!
Ich fick dich jetzt von hinten, das muss ich jetzt nutzen! Während der
Hengst seinen Schwanz voll ausgefahren hatte und ansetzte die Stute zu
ficken, hielt nun Franz Bianka an ihren fetten Hüften fest und stieß
voll Wonne seinen harten Fickkolben in ihre wartende Fotze.

Während nun beide dem Ficken der Pferde zusahen, passten sie ihr
Ficktempo dem Tempo derselben an. Es dauerte auch gar nicht lange und
Franz rief. Jetzt muss ich spritzen! Komm, dreh dich um ich spritz dir
ins Gesicht! Schnell hatte Bianka sich zu ihm gewandt und öffnete weit
ihren Schmollmund. Im gleichen Moment schoss Franz dicke Fontänen
seines Spermas in ihren wartenden Mund, übers ganze Gesicht. Aaahhh,
das war gut, sagte Bianka. Das müssen wir bald wiederholen! Wann immer
du willst, sagte Franz. Ich will und kann immer, sagte Bianka! Auch der
Hengst hatte nach ein paar Fickstößen abgespritzt und löste sich von
der Stute. Das hätten wir auch hinter uns, sagte Franz anschließend.
Wir werden übrigens in den nächsten Tagen in die Stadt fahren um dir
eine etwas andere Garderobe zu besorgen. Aber das erklärt dir Lisa
später noch genauer. Als sie wieder zu Hause waren, war es Zeit für
eine Brotzeit. Sie saßen alle zusammen in der Wohnstube. Während des
Essens bemerkte Franz zu seiner Frau Lisa. Wenn ich euch beide so
betrachte, mit euren dicken Eutern und den fetten Schenkeln, werde ich
schon wieder so geil, dass mein Schwanz schon wieder steht und ficken
will!!! Diesmal will ich aber zuerst von dir, Lisa, geblasen werden.
Sie aßen zu Ende und Lisa und Bianka räumten den Tisch leer. Franz
indessen saß schon breitbeinig auf dem Sofa und winkte Lisa zu sich.
Diese entledigte sich schnell ihrer Bluse. Jetzt sah auch Bianka zum
ersten Mal ihre herrlichen großen Titten. Sie musste ihr aber in dieser
Hinsicht nicht nachstehen. Lisa kniete sich zwischen seinen Beinen vor
ihm hin und hielt ihre prallen Titten auseinander.

Komm, leg deinen Schwanz dazwischen, ich mach dir jetzt einen schönen
Tittenfick. Sie klemmte seinen riesen Fickhammer ein und rieb los.
Franz wirkte ihr mit seinen Beckenstößen entgegen. Nach einer Weile
rief er Bianka zu, die schon unruhig wartete, um zu ihrem Einsatz zu
kommen. Komm Bianka, mach deine Fotze frei! Ich hab Lust, während Lisa
mich tittenfickt, deine Fotze zu lecken! So schnell wie sie konnte
schlüpfte Bianka aus ihren Sachen und stellte sich über Franz auf das
Sofa. So präsentierte sie ihm ihre wartende Fotze direkt vor seinem
Gesicht. Franz vergrub auch gleich sein Gesicht in ihrer Fotze und
begann intensiv loszulecken. Ja, reiz meinen Kitzler, der hat sich so
darauf gefreut. Lisa hatte nun mit Tittenficken unterbrochen, wichste
seinen Schwanz jetzt mit beiden Händen kräftig und saugte mit ihrem
Mund, dass es nur so schmatzte. Dein Schwanz ist heute so hart und groß
wie nie!!! Na, ist das ein Wunder, bei so einer Behandlung mit deinem
Mund und so einer herrlichen Fotze im Gesicht. Nach einer Weile rief
Franz den beiden zu, ihr wechselt jetzt die Stellungen. Lisa komm hoch
zu mir, ich leck dir jetzt die Fotze. Bianka, du reitest jetzt meinen
Schwanz.

Die beiden Frauen taten, wie ihnen geheißen. Franz packte Lisa jetzt an
ihren dicken Arschbacken und presste sein Gesicht in ihre Fotze. Bianka
ritt wie besessen auf seinem Schwanz. Es war ein tolles geiles Treiben.
Nach einer ganzen Weile sagte Franz. Gleich bin ich soweit, ich muss
abspritzen! Beide Frauen beendeten nun ihre Stellungen und bearbeiteten
zusammen Franz' Schwanz. Lisa lutschte an seinem langen Sack und Bianka
verschlang seinen Schwanz. Sie saugte jetzt so intensiv an seiner
prallen roten Eichel, dass der Schwanz zu zucken anfing. Plötzlich
hörte sie auf zu blasen, denn sie wollte die Spermafontänen überall auf
ihrem Körper verteilen. Und schon war es soweit. Franz keuchte laut auf
und schoss sein Sperma los. Es war soviel, dass beide Frauen bespritzt
wurden und sich an dem Sperma labten. Alle drei waren jetzt so weit
befriedigt, dass sie beschlossen ins Bett zu gehen, denn Morgen sollte
ein harter langer Tag folgen. Lisa und Franz gingen nun in ihr
Schlafzimmer, Bianka in ihres. Lisa war nach dem herrlichen Ficktreiben
aber so geil geworden, dass sie jetzt Franz für sich alleine brauchte.

Als beide nebeneinander im Bett lagen, kroch Lisa ohne lange zu warten
auf Franz, spreizte sehnsüchtig ihre Schenkel und Franz dirigierte
seinen schon wieder knüppelharten Schwanz in ihre wartende Fotze. Jetzt
ritt Lisa wie besessen auf seinen Fickhammer herum, dass sein Schwanz
nur so in ihre Fotze rein und rausflutschte. Beide waren so in ihrem
Fickrausch, dass sie laut keuchten. Plötzlich rief Lisa laut: Bianka
komm schnell zu uns! Da Bianka auch noch nicht schlafen konnte und
gerade dabei war ihre Fotze zu wichsen, unterbrach sie ihr Reiben und
eilte zu den beiden. Da komm ich ja gerade richtig, sagte sie, als sie
ins Schlafzimmer trat. Ja, komm, sagte Lisa, du kannst Franz an seinen
Eiern kraulen, während er mich fickt, das hat er so gerne! Bianka tat
wie ihr befohlen und massierte so gekonnt seine Eier, dass es für Franz
eine Freude war. Jetzt wollte Franz die Stellung wechseln, ließ Lisa
nach hinten aufs Bett fallen und fickte sie jetzt von oben. Massier
ruhig meine Eier weiter, das tut so gut! Bianka tat auch hier, wie
befohlen. Nach ein paar Fickstößen erhob sich Franz von Lisa und
bescherte ihr eine satte Ladung seines Spermas auf ihrem Körper. Jetzt
wird aber wirklich geschlafen! Gute Nacht zusammen, bis morgen!

Am nächsten Morgen. Bianka kam in die Küche wo Lisa schon mit dem
Frühstück wartete. Na, gut geschlafen? Und wie! Nach dem herrlichen
Fickabend gestern, wunderbar! Ich hab mich gestern nach unserem Endfick
noch mal mit Franz unterhalten. Er meint, ich solle mit dir in die
Stadt fahren und eine spezielle Korsage für dich besorgen, dass deine
herrlichen großen Titten dadurch noch mehr betont und angehoben werden.
Da steht er nämlich drauf! Warum nicht, meinte Bianka, wenn ihn das
noch mehr anmacht und er mich so noch lieber fickt! Bevor sie aber in
die Stadt fuhren, wollte sich Bianka noch ein wenig auf dem Hof
umsehen. Sie machte sich also auf den Weg und kam zu den
Schweineställen. Dort war Josef, der Knecht, gerade am ausmisten. Er
hatte eine Pause gemacht, saß zurückgelehnt auf mehreren Strohballen
und wichste sich seinen Schwanz, weil er an Bianka dachte, die seit
ihrer Ankunft ihm mit ihren Formen nicht aus dem Kopf gehen wollte.
Bianka kam zur Stalltür herein und blieb gespannt stehen. Wer bist du
denn? Josef unterbrach in keinster Weise sein Wichsen und sagte zu
Bianka. Ich bin Josef der Knecht und denke gerade an dich. Wir haben
uns bisher noch nicht kennen gelernt. Dann wird es ja Zeit! Und das,
sie wies auf sein wichsen, hast du auch nicht nötig! Dafür bin ich da!
Dann komm her und las dich von mir im Sitzen ficken! Aber gerne! Meine
Fotze juckt schon wahnsinnig bei dem Anblick von deinem riesigen
Schwanz. Der kommt mir gerade richtig! Bianka hob schnell ihr Kleid an
und präsentierte Josef ihre nasse wartende Fotze. Jetzt wirst du von
mir gefickt, dass dir hören und sehen vergeht! Dann leg los! Mein
Schwanz hält es vor Sehnsucht, endlich deine Fotze kennen zu lernen,
nicht mehr aus! Bianka ließ Josefs Schwanz in ihre Fotze flutschen und
ritt los. Ooooh...ist das herrlich! Das ist der schönste Fick, den ich
bisher erlebt habe! Deine Fotze ist so heiß und ficken kannst du, das
hätte ich nicht gedacht. Dann hab ich ja für die Zukunft ausgesorgt,
sagte Josef! Das hast du mit Sicherheit, sagte Bianka, denn ich bin
immer geil und bereit! Sie hatte während des Fickens schnell ihr Kleid
ausgezogen, so dass Josef jetzt noch zusätzlich ihre gewaltigen Titten
kneten und durchwalken konnte. Sie beugte sich zu ihm herunter und
beide fanden sich in einem innigen Zungenkuss.

Plötzlich sagte Josef. Komm, ich will dich jetzt von oben ficken! Leg
dich hier auf die Strohballen! Bianka ließ sich, wie gewünscht
rücklings auf die Strohballen fallen und spreizte wild ihre Schenkel.
Josef ließ sich auf sie gleiten und stieß voll Wonne seinen harten
Fickknüppel in Biankas Fotze. Er konnte nicht genug von der heißen
Fickspalte bekommen und war wie von Sinnen. Gleich bin ich soweit und
muss abspritzen! Dann will ich sehen wie dein Sperma spritz! Sie erhob
sich schnell, brauchte gar nicht mehr lange zu wichsen, denn Josef
entledigte sich seiner Spermaladung mit einem geilen Aufschrei auf
ihren Titten. Bianka erhob sich. Das war wirklich gut. Wenn du willst
kannst du mich heute Nacht ja wieder beglücken. Bis später, sagte
Bianka, mit einem Lächeln, ich muss jetzt ins Haus. Lisa wartet schon
auf mich. Als Bianka zurück ins Haus kam, fragte Lisa. Wo kommst du
denn her. ? Ach, ich war eben im Schweinestall und habe mit Josef,
eurem Knecht einen Schnellfick gemacht. Der hat es wirklich nötig
gehabt!!!

Beide waren jetzt fertig für die Fahrt in die Stadt. Dort angekommen,
gingen beide in das Miederwarengeschäft gleich an der Ecke. Beim
Eintreten kam ihnen Anton, der Eigentümer entgegen und begrüßte beide
herzlich. Na Lisa du warst ja lange nicht mehr hier! Hallo Anton, darf
ich dir Bianka vorstellen. Sie ist unsere neue "Haushaltsgehilfin".
Anton verstand sofort, was damit gemeint war. Wir suchen für Bianka
etwas Besonderes! Du weißt schon den "besonderen Hüfthalter"; Anton
starrte Bianka mit erstaunten Augen an. Das sind ja riesige Titten, da
spielt mein Schwanz in der Hose ja verrückt! Bianka ergriff gleich das
Wort. Dem kann abgeholfen werden! Nun, sagte Lisa zu den beiden. Anton
wird schon das richtige für dich finden. Ich habe noch andere Sachen zu
erledigen und komme in etwa einer Stunde wieder. Sprach es und
verschwand aus dem Geschäft. Anton erwiderte auf Biankas Aussage. Wie
war denn das gemeint mit dem "abgeholfen werden". Das wirst du schon
sehen entgegnete sie ihm!

Dann komm mit nach hinten in mein Büro. Er schloss schnell die
Geschäftstür ab und hängte ein Sc***d in dieselbe; bin gleich wieder
zurück; Bianka folgte ihm nun ins Büro. In dem stand nicht nur ein
Schreibtisch und Bestuhlung sondern auch eine Liege, wie geschaffen für
einen Fick. Anton nahm sie blitzschnell in den Arm und beide fanden
sich ruckzuck in einem innigen Zungenkuss. Du geile Fotze, sagte Anton,
du willst genommen und gefickt werden! Natürlich. Was denkst du denn?
Ich will doch deinen Schwanz kennen lernen und für das Mieder haben wir
immer noch Zeit! Dann verschlangen sich beide mit ihren Mündern und
fanden sich wieder in einem innigen Zungenkuss. Währenddessen langte
Bianka schon sehnsüchtig an seine Beule in der Hose. Der ist aber
wirklich hart, sagte Bianka! Komm, sagte Anton, ich halts nicht mehr
aus. Hol den Schwanz raus und blas ihn, bevor ich dich ficke. Bianka
ging sogleich in die Hocke, öffnete seine Hose und ließ den wartenden
Schwanz in ihrem Mund verschwinden. Mensch... bläst du gut! Bianka ließ
plötzlich von ihm ab, schlüpfte aus ihren Sachen und legte sich, die
Beine weit gespreizt, auf die Liege. Komm jetzt! Fick mich durch! Das
willst du doch? Und ob Anton wollte! Er setzte seinen Schwanz an die
triefend nasse Fotze an und stieß zu. Ooooohhhh. Ist das herrlich, hast
du ein wunderschönes nasses geiles fickgieriges Loch! Bianka umschlang
ihn während seiner Fickstöße mit ihren Armen. Ja, stoss zu! Du fickst
gut! Dein Schwanz tut meiner hungrigen Fotze so gut!! Anton fickte sie
wie besessen mit schnellen Stößen. Nach einer ganzen Weile erhob sich
Anton von Bianka. Ich kann's nicht mehr länger zurückhalten, ich
komme!!! Ergoss sich mit einer Spermafontäne auf ihr. Als sie sich
beide voneinander lösten erhob sich Bianka von der Liege. So. Dann
wollen wir mal das besagte Mieder anprobieren! Anton hatte ein Auge
dafür und der Mieder war schnell gefunden und passte auch.

Die Stunde war schnell vergangen und Lisa trat wieder in das Geschäft.
Na. ? Haben wir etwas gefunden? Aber selbstverständlich, sagte Anton,
und bezahlt ist er auch schon! Bianka und Lisa blinzelten Anton an und
er verstand. Als beide das Geschäft verließen, meinte Lisa zu Bianka.
Na. Fickt er gut? Ja. und wie! Aber der braucht das später noch mal!
Ich war vorhin im Friseurladen, da bin ich normalerweise jede Woche
einmal, sagte Lisa. Ich hab dort dem Chef von dir erzählt und er brennt
drauf, dich kennen zu lernen, braucht von dir unbedingt einen
Tittenfick! Dann nichts wie los, sagte Bianka. Ich bin eben noch so
aufgegeilt von dem Fick in dem Miederwarengeschäft, da tut eine
Abwechslung gut. Beide gingen nun in den Friseurladen. So, sagte Lisa
zu Max, dem Chef, das ist sie! Lisa setzte sich in einen der
Friseurstühle, da sie einen Termin vereinbart hatte. Als eine
Angestellte kam um sie zu bedienen ging Max gleich mit Bianka nach
hinten.

Eine kurze innige Umarmung und ein Zungenkuss. Dann bat Max Bianka ihre
Prachttitten auszupacken. Bianka tat es und er massierte beide Titten
sogleich sehnsüchtig mit seinen Händen. Bianka indessen öffnete seine
Hose und griff in dieselbe, holte den schon harten Schwanz aus seinem
Gefängnis. Der hat ja richtig darauf gewartet behandelt zu werden.
Komm, setzt dich hier auf den Stuhl und halte mir deine Titten hin!
Bianka nahm Platz und präsentierte ihm mit strahlendem Blick ihre
Riesentitten. Max legte seinen Schwanz dazwischen, Bianka presste ihre
Titten zusammen und er fickte los. Sein Schwanz war so groß, dass sie
bei jedem Stoß noch schnell mit der Zunge über die Eichel leckte.
Ooohh... aaahh... mmmhh... das machst du gut, sagte Max! Da hat Lisa ja
mal was richtig Gutes gefunden! Nach ein paar Fickstößen fing Max an zu
stöhnen. Bianka verstand, nahm seinen Schwanz mit festem Griff und
wichste seinem Erguss entgegen. Bis zu sechsmal schoss Max sein Sperma
auf ihre geilen Titten. Das hattest du aber nötig, sagte Bianka zu Max.
Ja, und ich glaube das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, bei
deiner Behandlung. Beide gingen nun wieder in den Frisiersalon zurück.

Bianka, nimm hier gleich Platz. Für dich habe ich auch einen Termin
vereinbart. Als beide fertig waren, meinte Lisa zu Bianka. Wir kaufen
dir jetzt noch einen neuen Faltenrock, der wird dir gut stehen und
sieht noch geiler aus. Gesagt getan und die Heimreise wurde angetreten.
Zu Hause angekommen fiel Lisa auf, dass Franz seine Brotzeit vergessen
hatte. Hier Bianka bring das bitte Franz aufs Feld, der wartet sicher
schon. Du kannst das Fahrrad nehmen, dann ist es nicht so weit für
dich. Bianka nahm das Esspaket und machte sich auf den Weg aufs Feld,
das ca. einen halben Kilometer entfernt war. Dort angekommen, stellte
sie das Fahrrad an einen Busch und winkte Franz von weitem zu. Dieser
saß auf seinem Traktor und erwiderte ihren Ruf, winkte, sie solle zu
ihm kommen. Bianka lief schnell über das Feld. Bei Franz angekommen,
lachte dieser schon. Das habe ich extra vergessen, damit du es mir
bringen kannst. Komm setz dich hier auf die Seitenbank. Bianka
kletterte auf den Traktor und nahm auf der breiten Bank Platz. Oh du
hast ja heute einen Rock an! Sagte Franz. Ja, und nichts drunter! Mit
diesen Worten riss sie den Rock hoch, so dass Franz gleich den Blick
auf ihren Fotzenbusch richten konnte. Sieht ja richtig einladend aus.

Ja, das ist die Zugabe zu deinem Essen. Franz stellte die Brotbüchse auf
die Seite, öffnete sofort seine Hose und Bianka fing an seinen Schwanz
mit dem Mund zu behandeln. Das ist ja wahnsinnig. Ein herrlicher Fick
mit dir auf dem Traktor, sagte Franz. Jetzt spreizte Bianka ihre
Schenkel weit und hielt sich mit beiden Händen am Geländer der Bank
fest. Komm jetzt, leck mir die Fotze aus bevor du mich fickst! Franz
beugte sich zu ihrem Fickparadies und durchfuhr die heiße Fickspalte
mit der Zunge, so dass Bianka ihm mit ihrem Arsch entgegenwippte. Fick
mich jetzt schnell, ich bin so heiß und geil. Ohne lange zu zögern
erhob sich Franz und stieß seinen enormen Schwanz in Biankas wartende
Fotze und fickte los. Ohhhh, so ein herrlicher Fick auf dem Traktor ist
mal etwas ganz anderes, sagte Franz. Nach einer ganzen Weile zog Franz
plötzlich seinen harten Schwanz aus Biankas Fotze. Diese verstand
sofort, nahm den Schwanz mit beiden Händen und wichste los. Komm,
spritz mir alles in den Mund, ins Gesicht!!! Kurz darauf entledigte
sich Franz in mehreren Schüben seines Spermas und Bianka empfing die
ganze Ladung mit Wonne.

So, sagte Franz, jetzt wird sich erst mal gestärkt und nahm das Essen
aus der Brotbüchse ein. Heute abend will mich Josef besuchen, sagte
Bianka!! Na..., meinte Franz, dann las dich mal ordentlich von ihm
durchficken. Der hat es auch mal nötig, sagte Franz! Ja..., ich freu
mich auch schon drauf, sagte Bianka, der hat nämlich fast so einen
schönen Schwanz wie du. Heute Abend mach ich ihm die Eier leer. Franz
fuhr noch einige Reihen auf dem Feld, dann war er fertig. Er nahm das
Rad, mit dem Bianka gekommen war und lud es auf den Traktor. Dann
machten sie sich auf den Weg nach Hause.

Nach dem Abendessen verabschiedete sich Bianka von Lisa und Franz und
wünschte ihnen eine gute Nacht. Sie begab sich in ihren Schlafraum,
machte das Fenster auf und wartete auf Josef. Dieser brauchte gar nicht
hoch mit der Leiter zu ihr aufsteigen, denn ihr Schlafraum war
Parterre. Es war schon sehr dunkel geworden, als es an die
Fensterscheibe klopfte. Bist du es Josef, fragte Bianka. Ja, meinte
Josef von draußen. Dann komm herein, ich warte schon! Josef kletterte
durch das Fenster und sah Bianka im Schein der Nachttischlampe in ihrem
Bett liegen. Er entledigte sich schnell seiner Sachen und wollte gerade
die Bettdecke zurückschlagen, da schlug Bianka von selbst die Bettdecke
auf und sagte. Es ist angerichtet! Josef sah sie mit weit gespreizten
Schenkeln vor sich und machte sich gleich daran ihr Wonnefotzendreieck
zu lecken. Bianka hielt ihn an seinem Kopf fest und presste diesen fest
an sich. Er leckte so intensiv, dass es schmatzte. Bianka indessen
hatte schon seinen Schwanz ergriffen und wichste diesen mit festem
Griff intensiv. Starke große Eier hast du! Ja, und die will ich bei dir
entleeren, meinte Josef!!! Das hoffe ich auch, sagte Bianka!! Mit
diesen Worten hievte sich Josef zwischen ihre Schenkel, Bianka
dirigierte seinen Schwanz in ihre Fotze und Josef fickte wie wild los.
Er fickte sie so hart, dass das Bett zu quietschen begann. Du hast es
aber auch dringend nötig, bemerkte Bianka. Bei so einer Fotze wie
deiner wird man aber auch scharf und man kann nicht anders.

Komm, sagte Josef plötzlich, dreh dich um, ich will dich jetzt von
hinten ficken! Bianka drehte sich schnell um, Josef ergriff ihre
prallen Arschbacken und stieß seinen harten Schwanz erneut in Biankas
Fotze. Sie erfasste von unten mit einer Hand seinen riesigen Eiersack
und knetete diesen. Ohhhh... das machst du gut, sagte Josef. Deine
Fotze ist so herrlich rau und heiß!!! Ich könnte nicht mehr aufhören,
dich zu ficken!!! Nach einer ganzen Weile, Josef konnte sich kaum noch
halten, sagte er. Ich halt es nicht mehr aus, ich muss jetzt
abspritzen! Dann komm, spritz mir alles auf meine Titten! Sagte Bianka.
Sie wandte sich zu ihm um, nahm mit der einen Hand seine prallen Eier,
mit der anderen wichste sie gekonnt seinen harten langen Schwanz,
umkreiste mit der Zunge die pralle rote Eichel. Plötzlich in mehr als
sieben Schüben spritzte Josef los. Bianka verrieb seine Massen von
Sperma auf ihren Titten. Das war aber nötig, meinte sie. Und ich
glaube, das wird nicht der letzte Fick mit dir sein.

Josef verabschiedete sich von Bianka mit einem innigen Zungenkuss und
verschwand. Kurze Zeit später, Bianka war kurz vor dem Einschlafen,
klopfte es an ihre Tür. Wer ist da, fragte sie. Ich bin es, Franz. Dann
komm herein! Was gibt es, fragte Bianka, als Franz im Zimmer stand.
Lisa ist gerade nach unserem Fick eingeschlafen, aber mein Schwanz
steht immer noch! Dann bist du ja bei mir richtig! Josef ist gerade
weg. Komm, ich muss auch noch deinen Schwanz spüren, den lieb ich doch
so sehr! Franz entledigte sich seiner Schlafhose. Bianka richtete sich
im Bett auf und saugte seinen Schwanz tief in den Mund. Oooohhh... das
tut gut, meinte Franz. Komm her ich muss in deine Fotze stoßen, da
fühlt mein Schwanz sich gleich besser! Und einen zweiten Fick kann ich
auch noch gebrauchen, meinte Bianka geil! Sie ließ sich nach hinten auf
das Bett fallen und Franz wuchtete seinen Fickhammer in ihre Fotze.
Bianka wippte ihm geil mit ihrem Arsch entgegen. Während seines Fickens
meinte er geil zu ihr. Du hast aber auch eine sagenhaft raue geile
Fotze, die ständig einen Fick braucht! Ja, so bin ich halt, meinte
darauf Bianka. Er drehte sie jetzt schnell herum, um sie von hinten zu
ficken. Griff während seiner gewaltigen Fickstöße an ihre riesigen
Titten, knetete sie durch. Nach geraumer Zeit rief er ihr zu, ich muss
jetzt spritzen! Bianka drehte sich wieder zu ihm um und empfing die
satte Ladung seiner Spermafontänen in ihrem Mund, auf ihren Titten. Das
war jetzt wirklich nötig, meinte Franz. Und morgen, wenn ich aus meinem
Revier komme, möchte ich von dir mit dem neuen Mieder überrascht
werden! Worauf du dich verlassen kannst, meinte Bianka. Ich bin schon
scharf auf einen Fick, in diesem Ding, das dich so geil anmacht! Dann
verabschiedete er sich von ihr mit einem innigen Zungenkuss.

Am nächsten Morgen, in der Küche. Lisa bereitete gerade das Frühstück,
kam Bianka herein. Guten Morgen! Sagte Lisa zu ihr. Na? Gut geschlafen?
Nachdem Franz noch mal bei mir war... um so besser! Ja, meinte Lisa,
der war gestern Nacht so geil, der war nicht mehr zu halten! Ich werde
heute das neue Mieder anziehen, sagte Bianka. Franz bat mich darum. Ja,
mach das, sagte Lisa! Er will überrascht werden und wird dann noch
geiler! Bianka ging sodann in ihr Zimmer und holte das Mieder aus der
Verpackung. Sie zog ihn an und präsentierte sich so Lisa. Na, wie sieht
das aus? Wunderbar, meinte Lisa. Geh in die Wohnstube und warte dort,
denn Franz wird bald aus seinem Revier zu Mittag kommen und da kannst
du ihn gleich überraschen! Bianka begab sich in die Wohnstube und
wartete dort.

Eine halbe Stunde war vergangen, als Franz die Wohnungstür aufschloss
und ins Haus trat. Er ging in die Küche zu Lisa um diese zu begrüßen.
Während er ihr einen kräftigen Begrüßungskuss gab erfasste er mit
festem Griff ihre Titten um sie zu massieren. Bianka wartet im
Wohnzimmer mit einer Überraschung, sagte Lisa. Na, dann will ich mir
das mal ansehen, meinte Franz. Als er ins Wohnzimmer trat stand Bianka
mit dem Rücken zu ihm am Fenster und schaute hinaus. Franz kam von
hinten auf sie zu und umfasste mit beiden Händen ihre sehr hoch
gestellten Titten, mit den Worten, das sieht ja richtig geil aus! Da
springt der Schwanz ja in meiner Hose! Bianka drehte sich zu ihm um und
holte sich den wartenden Schwanz aus seiner Hose mit den Worten, dann
wirst du mich jetzt auch hoffentlich ordentlich durchficken? Und wie,
meinte Franz! Mit festem Griff nahm sie seinen Schwanz in die eine Hand
und wichste diesen noch ein bisschen an. Mit der anderen knetete sie
seine prallen Eier. So, nun dreh dich um und stell das linke Bein auf
die Sofalehne. Mit der linken Hand fuhr Franz nun von hinten zwischen
ihre Beine und strich durch ihre Fotzenspalte. Mein Gott, du bist ja
schon so nass, du läufst ja schon aus! Ja, und jetzt will ich endlich
deinen Schwanz spüren!!! Franz setzte seinen enorm harten Schwanz an
die Fotzenspalte an und stieß zu. Jetzt hielt er Bianka an den
Schultern fest und fickte los. Seine Stöße waren so hart, dass Bianka
zu keuchen begann. Dieser Mieder macht mich so an, dass mein Schwanz
sich richtig wohl fühlt in deiner Fotze!

Ja, komm, Stoss nur kräftig zu, sagte Bianka, du fickst heute besonders
hart und gut! Nach einer ganzen Weile meinte Franz. Jetzt leg dich
schnell auf das Sofa, damit ich dich von vorne habe! Bianka drehte sich
um und ließ sich auf das Sofa gleiten während sie verlangend ihre
Schenkel spreizte! Jetzt kommt der Superfick, meinte Franz! Er setzte
seinen Schwanz an ihr Fotzenlustloch an und stieß erneut zu! Deine
Titten werden durch das Mieder so stark betont, dass ich nicht mehr
aufhören könnte dich zu ficken! Dann ‘las dich ruhig aus, meinte
Bianka, ich bin jetzt so heiß durch deine Fickstöße, dass ich gar nicht
genug bekommen kann! Franz fickte wie wild! nach unzähligen Fickstößen
schrie er plötzlich, jetzt ist es so weit, ich spritze! Bianka empfing
seine nicht enden wollende Menge von Sperma auf ihrem ganzen Körper!

Nachdem sich beide erholt hatten sagte Franz zu Bianka! Am kommenden
Wochenende ist bei uns im Ort Schützenfest! Und da gibt es garantiert
mehrere Schützen, die mächtig scharf auf dich sein werden! Also, tu
dein Bestes! Ja, ich freu mich schon drauf, meinte Bianka. Die nächsten
Tage vergingen wie gewohnt. Ab und zu ging Bianka in den Stall und ließ
sich wie es gerade passte von Josef, dem Knecht ordentlich durchficken,
oder auf dem Feld im Graben oder auf dem Traktor von Franz und abends
mit Lisa und Franz zusammen. Das Wochenende nahte und Bianka bereitete
sich auf den Abend im Schützenzelt vor. Sie zog ein sehr aufreizendes
Dirndl mit sehr tiefem Ausschnitt an, so dass ihre gewaltigen Titten
schon fast herausfielen. Dazu ihre roten hochhackigen Schuhe. Dann ging
sie zu Lisa und Franz und zeigte sich diesen. So, meinte Franz, zu Lisa
und Bianka, seid ihr soweit? Dann können wir ja los und uns in dem
Festzelt amüsieren!

Auf dem Festplatz angekommen, begrüßte Lisa und Franz einige ihrer
Bekannten. Bianka begab sich gleich in die Bauernstube eine etwas
abgeschirmte Fläche des Festzeltes. Dort nahm sie auf einer Eckbank
Platz und wartete der Dinge, die nun passieren. Es dauerte auch nicht
lange und einer der reifen Schützen kam dazu, nahm neben ihr Platz. Sie
sind neu hier? fragte er. Ja, ich bin die neue Haushaltshilfe von Lisa
und Franz! sagte Bianka. Sooo? fragte der Schützenbruder. Dann sind Sie
das? Du kannst ruhig du sagen, meinte Bianka! Hast du nachher Zeit für
mich, fragte dieser? Warum nachher, warum nicht jetzt, fragte Bianka.
Du willst doch sicher mit mir ficken? Wenn du mich so fragst, meinte
der Schützenbruder, dann sofort! Forschend griff er unter ihr Dirndl.
Du hast ja nichts drunter! Passt gut, nicht? meinte Bianka. Wenn du
bereit bist, dann komm hinter das Zelt, mein Schwanz steht wie eine
Eins. Beide verließen das Zelt, ohne dass ihnen jemand folgte. Hinter
dem Zelt angekommen standen da Mülltonnen für den Zeltabfall. Komm,
meinte der Schütze, setz dich hier auf eine der Tonnen und spreiz die
Beine, ich muss dich jetzt ficken, ich halts nicht mehr aus, so geil
bin ich auf dich! Oder willst du erst meinen Schwanz blasen? Natürlich!
sagte Bianka, ich will doch sehen und schmecken was ich in meine Fotze
kriege! Mit gekonntem Griff öffnete sie seine Hose. Da sprang ihr auch
schon der enorme Schwanz entgegen. Du hast aber einen langen schweren
Sack! Jetzt komm, blas ihn, damit ich dich endlich ficken kann! Bianka
lies seinen Schwanz in ihren Mund gleiten und sog an der prallen
Eichel, knetete seine Eier. Jetzt lies sie sich auf die Mülltonne
zurück gleiten, und öffnete ihre Schenkel.

Der Schützenbruder setzte zum Fick an. Bei jedem Stoß rieb er mit seinem
Körper an ihren Nylonstrümpfen, wodurch er durch das Reibegeräusch
derselben noch geiler wurde. Sagenhafte Titten und eine Superfotze hast
du! Bemerkte der Schützenbruder. Sie waren in einem Ficktempo
beschäftigt, dass sie gar nicht bemerkten, dass ein Farbiger gut
gewachsener Schütze um die Ecke kam, der wohl einen Platz zum pinkeln
suchte. Aha, da komm ich ja gerade richtig, sagte dieser! Hei ich bin
Jimmy! Ja, komm, rief Bianka ihm zu. Ich will auch deinen Schwanz
haben. Blitzschnell griff Jimmy in seine Hose, holte seinen 30cm
großen, riesigen Schwanz hervor und präsentierte diesen vor Biankas
Mund. Sie ergriff ihn sich sofort, während der andere sein Ficken nicht
unterbrach. Noch ein paar Fickstöße machte dieser, dann ergoss er sich
in einem dicken Spermastrahl auf Bianka. Das war gut, meinte dieser,
bald fick ich dich wieder!

Jetzt wechselte Jimmy mit dem anderen die Stellung. Mein Schwanz ist so
geil und braucht jetzt weiße Fotze, muss jetzt ficken! Ja, komm
schnell, sagte Bianka! Ich will deinen harten langen großen schwarzen
Schwanz in meiner Fotze spüren! Weit spreizte sie ihre Schenkel und
Jimmy wetzte seine Schwanzspitze noch ein paar Mal durch ihre
Fotzenspalte dann stieß er voll Wonne bis zum Anschlag zu! Weiße Fotze
muss jetzt gut ficken! Jimmy seien geil! Ja, ich will von dir gefickt
werden und das lange, sagte Bianka! Und Jimmy fickt dich jetzt lange
und gut! Du haben so herrliche raue Fotze, ich können nicht aufhören
geil zu ficken! Er holte bei jedem Stoß weit aus, so lang war sein
Schwanz. Nach einer ganzen Weile rief er. Gleich seien ich soweit,
weiße Soße kommt! Dann spritz mir auf die Titten ins Gesicht in den
Mund, ich will dein Sperma sehen! Sprach es aus und ungeahnte Mengen
seines Saftes ergossen sich auf Bianka! Du musst mich unbedingt mal zu
Hause besuchen, meinte Jimmy, nachdem sie sich wieder angezogen hatten!
Das werde ich auch, meinte Bianka! Denn deinen Schwanz brauche ich noch
öfter! Der ist wie geschaffen für meine Fotze! Als Bianka wieder ins
Zelt zurückkehrte standen Lisa und Franz an der Theke. Da bist du ja
endlich, meinten sie beide. Ja, ich hab gerade hinterm Zelt zwei von
den Schützen bewiesen, wie gut ich ficke! Den einen von den beiden,
Jimmy, werde ich bald zu Hause besuchen! Der hat den göttlichsten
schwarzen Fickprügel, den ich je in meiner Fotze hatte! Nun, sagte
Franz, den kannst du auch gerne mal zu uns einladen! Dann machen wir
einen tollen Vierer! Ja, meinte daraufhin Bianka, den Vorschlag werde
ich ihm machen. Die Pause der Kapelle war beendet und es wurde wieder
getanzt. Auch Bianka wurde aufgefordert! Sie tanzte mit verschiedenen
Schützen, die mit ihr während des Tanzens ein Treffen vereinbarten um
mit ihr zu ficken. Der Abend war bald vorüber und in den frühen
Morgenstunden machten sich die drei auf den Heimweg. Zwei Tage später,
Bianka konnte es kaum erwarten die riesige Zimtstange von Jimmy in
ihrem Mund, zwischen ihren Titten und in ihrer Fotze zu spüren, machte
sie sich auf den Weg zu ihm. Es war Montagmorgen,
Schützenfrühstückzeit. Sie hatte heute ein Wickelkleid an. Sie konnte
es kaum erwarten zu Jimmy zu kommen. Bei seinem Haus angekommen
klingelte sie.

Von drinnen ertönte eine Stimme, komm rein, es ist auf. Bianka trat in
den Hausflur und hörte von weitem Wasser rauschen. Ich bin in der
Dusche und mach mich gerade fertig zum Schützenfrühstück. Es war kurz
nach acht Uhr, genügend Zeit um mit Jimmy zu ficken, dachte sich
Bianka. Sie kam an die Tür aus dem das Rauschen des Wassers kam und
klopfte an. Komm rein, meinte Jimmy von drinnen. Bianka trat ein und
sah Jimmy hinter der milchigen Duschwand. Sie kam näher und schob die
Duschtür zur Seite. Ach du bist es? Meinte Jimmy. Du kommst ja wie
gerufen! Ich musste gerade an dich denken. Ja, das sehe ich wie dein
herrlicher Schwanz schon halb aufgerichtet ist. Willst Du ihn nicht
weiter behandeln, meinte Jimmy? Ruckzuck zog Bianka an dem Band ihres
Wickelkleides und das Kleid glitt von ihrem Körper. Nun trat sie mit zu
ihm in die Dusche, die groß genug für beide war. Schnell gab sie ihm
einen Begrüßungskuss, dann ging sie vor ihm in die Hocke. Mit der
rechten Hand schaukelte sie seinen großen schweren Eiersack, mit der
linken schob sie die Vorhaut zurück und ließ seinen Fickprengel in
ihren Mund gleiten. Jimmy stöhnte bei diesem Gefühl laut auf.
Oooooohhhhhhh, das ist ja Wahnsinn wie du bläst. Lutsch noch ein wenig
an der Eichel, dann wird es aber Zeit dass schwarzer Schwanz weiße
Fotze besucht! Ja, das meine ich auch, meinte Bianka kurz. Sie erhob
sich langsam während ihre Hand noch seinen Schwanz kräftig rieb. Jetzt
dreh dich um, ich will von hinten deine riesigen Titten kneten und
massieren, während Schwanz sich in Fotze bohrt. Bianka drehte sich um
und beugte sich leicht vor.

Jetzt trat Jimmy an sie heran, ergriff mit beiden Händen ihre
Wonnetitten und sein Schwanz suchte sich alleine ohne Mühe den Eingang
zu ihrer wartenden Fotze. Er holte wieder weit aus, damit sie bei jedem
Stoß die volle Länge seines Prachtfickhammers zu spüren bekam.
Oooooohhhhh du fickst ja heute noch besser als am Samstag. Ja, meinte
Jimmy, heute auch gut geschmiert mit Schaum! Nach ein paar Fickstößen
meinte Jimmy. Komm jetzt so wie du bist, schön nass, ins Wohnzimmer auf
Fernsehsessel, da geht Ficken noch besser! Bianka folgte ihm,
klitschnass wie sie war ins Wohnzimmer, setzte sich in den besagten
Sessel und Jimmy wippte sie mit der Mechanik nach hinten. In diesem
Augenblick spreizte Bianka weit ihre Schenkel. Komm mit deinem
Riesenschwanz! Fick mich bis zur Bewusstlosigkeit, ich brauch dich
jetzt!!! Jimmy setzte nun zum Superfick in Biankas Fotze an. Seine
Eichel war jetzt noch praller und größer geworden. Er fickte sie so
hart und schnell, daß Bianka zu keuchen begann. Jaaaaaaaaaa, härter,
noch härter, ich kann nicht genug von deinem schwarzen Fickkolben
bekommen! Füll mich aus mit der ganzen Länge deines Fickriemens! Jimmy
war so angespornt von ihren Anfeuerungen, dass er sein Tempo noch
erhöhte. Du haben schönste, beste, geilste und ausdauernste Fotze, die
Jimmy je gefickt hat!!! Ich könnte die ganze Woche mit dir durchficken,
sagte Bianka!

Die Zeit rückte näher heran und es war bald Zeit zum Schützenfrühstück
zu gehen. Aber die beiden vergaßen fast die Zeit darüber. Nach über
einer Stunde, Jimmy hatte mit Bianka in den dollsten Stellungen gefickt
und sich von ihr nach allen Regeln der Kunst noch einen blasen lassen.
Bis er plötzlich rief. Jetzt ist es soweit Soße kann nicht mehr länger
warten, will spritzen! Dann spritz mich voll wohin du nur willst, nur
spritz! Ich will deine herrliche weiße Soße sehen! Und Jimmy spritzte,
wie er noch nie abgespritzt hatte, in mehr als sieben Schüben ergoss er
sich auf ihr. Jetzt kannst du gleich wieder in die Dusche gehen, meinte
Jimmy. Ich muss mich jetzt fertig machen und zum Schützenfrühstück
gehen! Kommst du heute abend zu mir weiterficken? meinte Bianka. Mit
Sicherheit, denn bis dahin ist Jimmy schon wieder geil auf Ficken!
Während Jimmy sich anzog und zum Fest ging, begab sich Bianka erneut in
die Dusche um sich zu erfrischen, denn sie hatte noch mehrere
Verabredungen an diesem Morgen. Als sie das Haus verließ ging sie
anschließend die Dorfstraße hinunter und bog an der nächsten Ecke in
die Seitenstraße. 100 Meter weiter wartete da schon der nächste
Schütze. Guten Morgen mein lieber, sagte Bianka. Wartest du schon
lange? Es geht. Aber jetzt wird es Zeit, ich muss aufs Zelt und mein
Schwanz braucht noch eine Erlösung! Dann komm hier hinter den Holzstoß,
meinte Bianka! Beide verschwanden hinter dem Holzstoß und Bianka machte
sich sogleich an die Hose, öffnete diese und sein Schwanz sprang ihr
entgegen.

Wie wild machte sie sich über diesen harten Fickschwanz her und blies
und saugte was das Zeug hielt. Komm jetzt, leg dich hier auf den
Baumstamm und mach die Beine breit! Wie befohlen legte sich Bianka auf
den Baumstamm. Der Schütze packte sie an ihren Waden, Bianka dirigierte
seinen Schwanz an sein Ziel und der Schütze stieß zu. Er fickte sie mit
solch einer Wucht, dass ihre Titten aus dem Wickelkleid hüpften! Als er
dies sah ließ er von den Waden ab und ergriff ihre Titten. Sie kreuzte
währenddessen ihre Beine über seinem Rücken und keuchte. Du hast es
aber auch wirklich nötig! Ja, ich habe die ganze Nacht kaum schlafen
können, in Gedanken, dass ich dich heute morgen ficken kann! Nach einer
ganzen Weile keuchte dieser. Es ist soweit, ich komme!!! Dann spritz
ab! Ich will es sehen, wie viel und wie weit du spritzt, meinte Bianka!
Er zog seinen noch immer harten Schwanz aus ihrer Fotze und ergoss sich
auf ihr in mehreren Schüben! Das war ja richtig gut, meinte sie! Aber
jetzt muss ich machen, dass ich zum Zelt komme, sonst gibt es noch
Ärger, meinte der Schütze!

Als der Schütze sich entfernt hatte trat Bianka an den Wassertrog, der
nicht weit von ihr stand und wusch sich von den Spermaresten sauber.
Danach machte sie sich auf den Weg zu der letzten Verabredung. Sie kam
zu einem prachtvollen Haus, das sehr aufwendig gebaut war. Es gehörte
einem älteren Pärchen, Alfred und Ilse. Dieser Schützenbruder war schon
ende 70. Aber auf dem Zeltfest hatte sie trotzdem einen Ficktermin mit
ihm vereinbart, da dieser sich auf Grund ihrer Formen nicht abweisen
lies. Sie trat durch die Eingangspforte und sah ihn schon von weitem
auf einer Gartenliege vor dem Haus. Du kommst spät, sagte Alfred, als
er sie sah. Ja, ich hatte noch andere Termine zu erledigen, meinte
darauf Bianka. Hast schon mit andern g'fickt? Ja, denn außer dir sind
ja schließlich noch andere fickgeil auf mich! Komm her, ich kann es
schon nicht mehr erwarten.

Hier sind wir vor neugierigen Blicken geschützt. Ich hab mit meiner Frau
schon alles abgesprochen und die hat gar nichts dagegen dass ich mit
dir fick! Sie will sogar später dazukommen und zuschauen, weil sie mit
ihren Knochen nicht mehr so zum Ficken herhalten kann. Bianka beugte
sich zu ihm hinunter und strich über den dünnen Stoff der Shorts. Der
ist ja schon mächtig hart. Ja, weil er auf dich gewartet hat. Hol ihn
halt raus und wichs los! Sie zog ihm langsam die Hose herunter und sein
Schwanz, trotz seines Alters strotzte ihr entgegen. Langsam zog sie die
Vorhaut zurück, stülpte ihren Schmollmund über seinen Schwanz. Mit der
anderen Hand knetete sie seinen langen dicken Eiersack. Jetzt sog sie
seinen Schwanz tief in ihren Mund, während sie mit der Zunge kräftig
die Eichel bearbeitete. Mein Gott, kannst du blasen, meinte Alfred! Er
fuhr mit der rechten Hand unter ihr Wickelkleid und sagte. Komm, mach
die Beine breit, ich will die Fotze wichsen. Bianka spreizte sogleich
ihm stehen ihre Beine und ließ ihn walten. Einen herrlichen Fotzenbusch
hast du, bemerkte Alfred! Bianka indessen blies seinen Schwanz voll
Wonne, dass er zu keuchen begann. Sie war so mit dem Mundficken in
Fahrt, dass ihre prallen überdimensionalen großen Titten zur Hälfte aus
dem Kleid rutschten. Als er dieses sah meinte er gleich. Komm, ich will
zwischen die Titten ficken, das ist ja der Wahnsinn, so groß wie die
sind! Bianka ließ sich nicht lange bitten, zog ihr Kleid aus und ließ
ihre Titten um seinen Schwanz schwingen. Jetzt fickte sie seinen
Schwanz mit ihren Titten, dass es eine Freude für Alfred war.

Die Haustür ging auf und seine Frau Ilse kam heraus. Ohne etwas zu dem
Treiben zu bemerken setzte sie sich in einen Sessel hob ihren
Hauskittel an und fing an sich ihre stark haarumwucherte Fotze zu
wichsen. Das macht sie gut, bemerkte sie. I kriegt gleich Gefühle und
wichs mich selber. Nach einer ganzen Weile rief Ilse ihrem Mann zu.
Los, las dich von ihr ficken! Ich will sehen wie ihre Fotze fickt! Dann
mach ich auch noch mit! Bianka kam der Bitte von Ilse nach und machte
Anstalten sich auf Alfreds Schwanz zu setzen, der wie eine Eins stand.
Sie teilte mit den Fingern ihre Fotzenlippen und ließ seinen Schwanz in
sich gleiten. Jetzt reite los, rief Ilse erregt Bianka zu! Ich komm
jetzt und las mir von Alfred die Fotze lecken! Während Bianka wie wild
auf Alfreds Schwanz ritt, stand Ilse mit gespreizten Beinen über
Alfreds Gesicht, der sogleich mit seiner Zunge durch ihre Fotze fuhr.
Ja mei, ist das geil! meinte Ilse. So hast du mich schon lange nicht
mehr geleckt! Na, bei so einem Fotzenritt mit Bianka muss man ja geil
werden! meinte Alfred. Minuten später sagte Alfred, komm ich will auf
Bianka! Ich muss jetzt meinen Schwanz selber in sie bohren! Ich halts
nicht mehr aus! Ilse, du kannst ja währenddessen ihre Titten kneten,
das macht mich so geil! Bianka legte sich wie geheißen auf die Liege
und spreizte für Alfred die Beine. Dieser setzte seinen immer noch
harten Schwanz an und fickte wie besessen in ihre Fotze. Ilse knetete
so gut wie sie konnte Biankas Titten. Alle waren jetzt so in ihrem
geilen Treiben, dass nur noch ein geiles Knurren und Gurren zu hören
war. Plötzlich hielt Alfred inne! Jetzt ist es soweit, ich spritz ab!
Dann spritz uns voll mit deiner Ficksahne, riefen ihm beide Frauen zu!
Und Alfred spritzte wie er noch nie gespritzt hatte! Über Biankas
Körper und seiner Frau auf die Titten! Als sie sich beruhigt hatten,
meinten alle zufrieden. Das wiederholen wir bald und dann wird es noch
besser und geiler! Nachdem sich Bianka von den beiden verabschiedet
hatte machte sie sich auf den Weg die Dorfstraße hinunter in den Ort.
In einer Lichtung begegnete sie plötzlich zwei Ausländern, die sie
bisher noch nicht gesehen hatte.

Beide schienen Italiener zu sein, ihrem Aussehen nach zu beurteilen. Sie
kamen direkt auf Bianka zu und meinten. Wir dich schon gesucht! Bianka
fragte erstaunt. Was ist? Was wollt ihr? Wir gehört haben du immer
fickgeil auf starke harte Schwanz! Wir immer starke harte Schwanz
haben! Wir gestern auf Zelt gehört, du haben große Titten? Wir wollen
große Titten! Du haben gute Fotze? Wir wollen Fotze sehen, lecken und
ficken! Du Lust auf fickificki mit Italianoschwanz? Wir geil auf dich!
Wir dich jetzt ficken! Wenn ihr meint! Habe bisher noch nicht mit
Italienern gefickt! Oh, dass müssen du! Meinte der eine. Italiener
immer gut und hart ficken! Italiener immer seien geil auf weiße Fotze,
so wie deine! Na, dann macht mal! Meinte Bianka. Sie gingen gemeinsam
in die Lichtung, die vor anderen Blicken schützte. Der eine breitete
eine Decke aus, die er bei sich trug. Bianka entblößte ihr riesigen
Hängetitten und beide machten sich sofort daran ihre Brustwarzen zu
saugen. Jetzt holt schon eure Schwänze raus! meinte Bianka. Ich will
schließlich sehen was ihr versprochen habt!

Gesagt, getan! Beide Männer öffneten ihre Hosen und ihr Schwänze
sprangen Bianka entgegen. Die sehen ja richtig gut aus! Meinte sie.
Sehen nicht nur gut aus, ficken auch gut, meinten die beiden. Jetzt
nahm sie beide Schwänze in ihre Hände und wichste diese mit festem
Griff. Komm leg dich hier auf Decke! Einer ficken dich in Mund, einer
in Fotze! Aber vorher müssen noch Fotze lecken! Bianka legte sich wie
gewünscht auf die Decke und spreizte weit ihre Schenkel. Der eine
machte sich sogleich daran ihre Arschbacken anzuheben und sein Gesicht
in ihrer stark behaarten Fotze zu vergraben! Du haben saftige gute
Fotze. Dann leckte er mit seiner Zunge durch ihre Fickspalte. Der eine
präsentierte ihr seinen Schwanz vor ihrem weit geöffneten Mund. Der
andere ergriff jetzt ihr linkes Bein und setzte seinen Fickprügel an
ihr Fotzenloch an zum Fick. Während der eine sie wie besessen in den
Mund fickte und ihren Kopf wie wild mit seinen Händen hin und her
bewegte, schmatzte der andere Schwanz in ihrer klitschnassen Fotze! Du
ficken wirklich gut! Du Nutte? Wie kommt ihr denn darauf, meinte Bianka
keuchend?

Weil nur Nutte so gut ficken wie du jetzt! Meinten beide. Nein! Ich bin
einfach nur dauergeil!!! Das ist gut für uns! Meinten beide. Wir dich
noch öfter ficken wollen! Du haben sehr gute Fotze! Nach einer ganzen
Weile und unendlichen Fickstößen wechselten jetzt die beiden ihre
Position. Jetzt kommt richtiger Fickschwanz in Fotze! Jetzt ich dich
ficken bis du kaputt! Da wette ich dagegen, meinte Bianka. Jetzt sollte
sich Bianka auf allen vieren postieren. Der eine, der sie eben noch in
ihre Fotze gestoßen hatte, bearbeitete jetzt ihren Schmollmund mit
seinem Schwanz und Bianka saugte und lutschte an diesem, dass er laut
zu stöhnen begann. Der andere setzte von hinten seinen harten
Fickriemen an ihre Lustspalte, hielt sie an ihrem prallen Arsch fest
und stieß ebenfalls wie wild zu! So eine Fotze wie dich wir haben noch
nicht kennen gelernt! Meinten die beiden. Du geben uns Adresse wo du
wohnen! Wir kommen bald wieder ficken! Nach einer ganzen Weile, beide
Italiener waren fast erschöpft, meinte der eine. Jetzt ich dich voll
spritzen! Der andere ebenfalls. Ich können nicht mehr! Jetzt ich
spritzen! Ja, meinte darauf Bianka. Jetzt gebt mir eure Ficksahne! Ich
will voll gespritzt werden! Beide entluden sich in mehreren
Spermafontänen. Nachdem sie sich alle wieder angezogen hatten,
verabschiedeten sie sich von Bianka, die ihnen noch schnell ihre
Adresse gab. Nachdem auch Bianka sich gereinigt hatte machte sie sich
auf den Nachhauseweg.

Wie es aber kommen sollte, begegnete ihr auf diesem Weg Rainer, ein
Großbauer aus dem Ort, der sich schon eher von dem Festzelt
zurückgezogen hatte. Er sah Bianka und rief ihr von weitem zu. Hey,
warte mal, bist du nicht die Bianka von Franz und Lisa? Ja, die bin
ich! meinte Bianka. Ich bin der Rainer, der Großbauer hier im Ort. Habe
schon gehört, wer du bist! Hast du vielleicht Lust auf den größten
Schwanz, der dir je untergekommen ist? So? den größten Schwanz? Und ich
habe die heißeste Fotze, die immer nach einem Schwanz giert! Aber den
größten Schwanz? Das musst du erst einmal beweisen! Dann komm mit zu
mir nach Hause, da bekommst du deinen Beweis! Bianka folgte ihm und
bald waren sie angekommen. Schon im Hausflur packte Rainer seinen
riesen Prachtriemen aus. Da, bearbeite ihn schon mal, bevor es richtig
rund geht! Bianka ergriff den wirklich großen Schwanz mit beiden Händen
und wichste was das Zeug hielt. Der ist ja jetzt schon riesig! Der wird
ja immer größer!

Den muss ich unbedingt ausprobieren! Sollst du auch! Rainer packte
Bianka mit der einen Hand am Haarschopf, mit der anderen rieb er mit
der riesigen Eichel durch ihr Gesicht. Bianka schloss dabei die Augen
und genoss. Den muss ich schmecken, meinte Bianka und ließ seinen
Schwanz in ihren Schmollmund gleiten. Fest rieb sie mit der Zunge über
die pralle Eichel. Mit beiden Händen massierte sie seinen riesigen
Sack. Rainer drängte sie in die Küche. Hier, nimm auf dem Küchentisch
platz und mach die Beine breit. Bianka tat wie ihr befohlen. Rainer
postierte seinen enormen Schwanz vor Biankas Fotze und stieß zu.
Oooooooohhhh, aaaaaaaaah schrie Bianka durch den Raum! Der ist ja
herrlich! Stoß zu wie du nur zustoßen kannst! Ich will die ganze Länge
dieses herrlichen Fickschwanzes spüren! Du sollst den Fick deines
Lebens bekommen, meinte Rainer und stieß mit wuchtigen Stößen seinen
Schwanz immer härter in ihre Fotze. Er fickte sie so hart, dass Bianka
zu gurren begann, ja ihr Gurren ging über in ein leichtes Schnarchen.
Sie schrie ihre Geilheit heraus, verdrehte ihre Augen, zappelte mit
ihren Beinen. Nach unzähligen Fickstößen meinte sie. Willst du mich
auch zwischen meine Titten ficken? Aber sicher doch, meinte da Rainer.
Sie erhob sich vom Tisch, setzte sich auf einen Stuhl und hielt ihm
ihre Prachttitten entgegen. Da! Leg ihn dazwischen und fick los! Und
Rainer fickte los! Bei jedem Stoß stieß er an Biankas Kinn. Diese
streckte im dabei ihre Zunge entgegen, so dass seine Eichel noch mehr
gereizt wurde. Komm, sagte Rainer plötzlich, dreh dich um, stütz dich
am Tisch ab. Jetzt fick ich dich von hinten! Als Bianka sich vornüber
auf den Küchentisch postierte, ergriff Rainer wie wild ihre riesigen
Titten von hinten, knetete und massierte diese durch. Seinen Schwanz
bohrte er wie wild in ihre klitschnasse Fotze, die nur so jubelte.
Jaaaaaaaaa, fick mich, mach mich fertig. Du mit deinem
Elefantenschwanz! Das tut guuuuuut! Hör nicht auf so hart zu ficken!

Rainer fickte sie wie besessen. Das ist ein herrlicher Wahnsinnsfick mit
dir, schrie sie. Nach unzähligen Fickstößen zog er nun seinen riesen
Schwanz aus ihrer Fotze und bescherte ihr eine Unmenge seines Spermas
über den ganzen Körper. Bianka erhob sich, vom Sperma besudelt, und sie
fanden sich in einem innigen Zungenkuss. Ich glaube, dich werde ich
öfters besuchen, meinte Bianka! Das will ich hoffen, meinte Rainer,
denn so eine heiße Fotze ist mir auch noch nicht begegnet. Du kannst
gleich nebenan in die Dusche gehen und dich waschen. Bianka tat wie ihr
geheißen. Danach verabschiedete sie sich von Rainer und machte sich auf
den Heimweg.

Vor dem Haus angekommen, stand da ein Wagen, von dem ihr das Kennzeichen
unbekannt war. Sie ging hinein und aus dem Wohnzimmer kamen ihr Stimmen
entgegen. Es war Besuch angekommen. Da saßen Franz, Lisa, Josef, Jimmy
und noch ein Farbiger, die auf sie schon warteten. Jimmys
Zwillingsbruder Joe war zu Besuch. Du kommst zwar spät, aber genau
richtig, rief ihr Lisa schon entgegen. Wir warten schon alle auf dich!
Jimmy hat nämlich Joe von dir erzählt. Joe hat nämlich noch nie mit
einer richtigen Frau gefickt und ist schon ganz scharf darauf, dich
kennen zu lernen! Lisa hatte nämlich mit Franz beschlossen heute einen
Gemeinschaftsfick zu veranstalten! Nun Bianka war, nachdem sie sich mit
Kaffeetrinken gestärkt hatte, bereit. Joe hatte sich schon ausgezogen
und wartete sehnsuchtsvoll was Bianka mit ihm anstellen würde. Er saß
an der Seite des Sofas, das schon manchen Fick ausgehalten hatte. Sein
Schwanz war schon zur Hälfte hart, als er sah wie sich Bianka ihrer
Sachen entledigte.

Sie kniete sich vor Joe zwischen seine Beine mit den Worten: So, dann
wollen wir mal sehen, was wir mit dem herrlichen großen Schwanz
anfangen könne. Joes Schwanz war gut eineinhalb mal größer als Biankas
Hand breit. Sie nahm seinen prächtigen großen Sack in die rechte Hand
und ließ seine Eier schaukeln. Mit der linken Hand umfasste sie so gut
es ging seinen Fickriemen. Schob die Vorhaut langsam rauf und runter
und stülpte schließlich ihren Schmollmund über die riesige Eichel. Beim
einsaugen in den Mund knurrte sie leicht, so groß und prall war der
Fickhammer von Joe.

Das ist ja der reinste Wahnsinn was Frau blasen kann, meinte Joe. Und
diese riesigen Titten! Muss gleich machen schönen Tittenfick, muss
Titten ficken! Mit diesen Worten hielt Bianka ihre riesigen
Monstertitten auseinander und Joe legte seinen wartenden Fickhammer
dazwischen! Jetzt presste Bianka ihre Titten zusammen und rieb los. Joe
stöhnte laut auf. So ein Gefühl hatte er noch nie erlebt. Er stieß
regelrecht zwischen ihre Titten und Bianka saugte währenddessen an
seiner prallen Eichel. Der ist ja wirklich herrlich, meinte sie. Ich
könnte direkt Jimmys Schwanz in meiner Fotze gebrauchen, dann können
mich beide zusammen durchficken. Herrlich mit zwei riesigen
Monsterschwänzen zu ficken! Jimmy ließ sich nicht lange bitten. Sein
Schwanz war sowieso bei dem Anblick wie Bianka Joe's Schwanz blies
stahlhart geworden. Er kniete sich jetzt hinter sie und ließ seinen
schwarzen Fickschwanz in ihre Fotze gleiten. Umfasste mit beiden Händen
ihre Titten und fickte los. Als letzter in der Runde war nun Josef, der
Knecht so weit. Lisa nahm sich jetzt seinen Fickprügel vor. Während sie
ihn wichste und blies, fickte Franz Lisa jetzt ebenfalls von hinten. Es
war ein herrliches geiles Treiben im Wohnzimmer. Nach einer Weile
wechselten jetzt die Fickpartner. Während Bianka jetzt wie wild auf
Joe's Schwanz ritt, wollte Lisa auch einmal von Jimmy genommen werden.
Sie wollte den herrlichen schwarzen Schwanz ausprobieren. Nachdem sie
von Josef einen Moment abließ, legte sie sich, die Beine weit gespreizt
auf das eine Sofa. Komm Jimmy, lass mich endlich dein schwarzes
Fickwunder spüren!


Story URL: http://xhamster.com/user/hollertau/posts/151885.html