This is a print version of story Gelüste einer Familie by Tutta from xHamster.com

Gelüste einer Familie



Marga, 47 Jahre, stand in der Küche und bereitete das Abendessen vor. Sie träumte vor sich hin. Sie ließ die vergangene Nacht nochmal passieren und spürte, wie sich ihre Brustwarzen zusammen zogen. Sie leckte am Kochlöffel und träumte, es wäre der Schwanz ihres Mannes Olli. Sie fuhr mit der Zungenspitze den Schaft entlang und schob sich den Löffel dann in den Mund. In sich gekehrt spürte sie die Hände ihres Mannes an ihren Titten und in ihrem Schritt. Erst als sie Nudeln überkochten, kam sie in die Realität zurück. Schnell nahm sie den Topf von der Kochstelle und holte einen Lappen.

Olli, 49, kam gerade von der Arbeit, er sah Marga in der Küche stehen und genüsslich am Kochlöffel lecken. Er mußte grinsen. „Ja genau das hat sie gestern abend auch gemacht und heute hoffentlich wieder“ dachte er grinsend. Leise öffnete er die Tür und ging in die Küche:“ Na süße Fickstute, woran denkst du gerade?“ sagte er. Erschrocken drehte sich Marga um. „Oh das weißt du genau.“ lachte sie und ging auf ihren Mann zu. Sie küßte ihn und griff ihm beherzt an sein Gemächt, drückte etwas fester zu und merkte auch sofort, wie Olli darauf reagierte. Olli ächzte, damit hatte er nicht gerechnet. Er hielt ihre Hand fest und drückte sie noch mehr auf seine Juwelen. Noch etwas mehr quetschte sie seinen Schwanz und seine Eier durch die Hose und ließ ihre nasse Zunge in seinem Mund spielen. Ollis andere Hand suchte ihre Titten. Marga haßte BH`s und immer wenn sie zuhause war zog sie den aus und entließ ihre Möpse in die Freiheit. Olli liebte es an ihren Hängetitten zu spielen und zu saugen. Schnell schob er ihren Pulli hoch und nahm liebevoll ihren Titt in den Mund.

„Ich würde gerne weitermachen, aber ich habe Essen auf dem Herd und außerdem kommen die Kinder gleich“ stöhnte sie und drückte sich von ihrem Mann weg. Olli schob die Unterlippe vor:“ Och Menno, wann ziehen die denn aus, ich will endlich dann ficken können, wann ich will, ohne Rücksicht auf die zu nehmen.“ nörgelte er und ging nach oben um sich umzuziehen. Während er so die Treppe hochging, träumt er davon, nackt auf dem Sofa zu liegen oder mit einer Latte in ein anderes Zimmer gehen zu können, ohne das er von einem der Kinder überrascht wird. Aber er träumte auch davon, dass er gerade von seinen Kindern überrascht wird und dass diese sich von ihm und er sich von denen verwöhnt werden würde. Er beobachtete oft seine Tochter. Immer wieder sah er sich, an ihren Titten lecken und an ihrer Möse saugen. Er sehnte sich nach sexueller Freiheit. Marga und er hatten ein ausgewogenes Sexleben. Doch „es gehört sich nicht, vor den Kindern Sex zu haben“ heißt es ja. Das Olli seine Kinder in seine sexuellen Träume einbezog, wußte niemand, auch nicht Marga. Doch Marga hatte mir ihren eigenen Träumen zu kämpfen. Auch sie sah Bilder, in denen sie sich von ihren Kindern aussaugen, ficken und küssen läßt. Aber auch sie schwieg.

Die Kinder waren Mia, 25, Maik, 22 und Markus 19 Jahre alt. Alle drei wohnten noch zuhause. Mia studierte, Maik machte noch in Schule und Markus war in der Lehre. Die Kinder verstanden sich super untereinander, sie liebten sich regelrecht. Eines Tages, vor ein paar Jahren, Markus war erst süße 15 und Mia 21, beobachtet Markus seine Schwester im Badezimmer. Mia ließ es sich nicht anmerken, dass die wußte dass Markus da stand, im Gegenteil sogar, sie zeigte sich ihm genauer. Sie strich über ihre leichten Hängetitten, fuhr sich mit einem Finger über ihre Scham und beugte sich vor um ihm ihr Hinterteil zu zeigen. Manchmal lugte sie etwas und sah dass sich bei ihm was regte. Schnell war er verschwunden und Mia mußte lächeln. Sie spielte dieses Spiel öfters mit ihm und freute sich, dass er so auf sie abfuhr. In einer stillen Stunden erzählte sie das ihrem anderen Bruder Maik. „Oh du bist fies, deswegen ist der ständig am wichsen“ sagte er grinsend. Mia wurde knallrot und als Maik noch sagte:“ Ich auch“ wurde ihr ganz schwindelig. Eilig ging Mia in ihr Zimmer:“ Wie bitte, habe ich richtig gehört? Die wichsen und denken dabei an mich? Wie geil bitte ist das denn?“ Mia wurde ganz wuschig. Sie spürte wie ihr Mösensaft einschoss, sie spürte wie sich ihre Titten zusammen zogen. Am liebsten wäre sie raus gerannt und hätte ihre Brüder vernascht. Sie selber dachte nämlich auch oft daran wie es wäre ihre Brüder in ihrer Möse und in ihrem Arsch zu spüren.

Maik liebte es anzüglich zu werden. Wann immer er konnte kam ein versauter Spruch. Er ging offen damit um und erntete oft böse Blicke, doch er sprach nur das aus, was andere dachten. Auch seine Erfahrungen beschränkte er nicht nur auf den Sex mit einer Frau, nee auch Männern war er nicht abgeneigt oder auch mal in der Gruppe. Markus war noch etwas zurückhaltender. Obwohl er ein Meister im wichsen war. Wann immer er konnte machte er es, beim joggen, in der Schule auf dem Klo, im Auto, im Zug ganz egal, er fand es toll. Die Familie wußte da und es war ok, gehört ja dazu. Markus schloss auch nicht die Türen ab und so wurde er öfters mal beim wichsen gesehen.

Es regnete draußen und Mia lief eilig vom Bus bis nach Hause. Ein Platzregen durchnässte sie und sie freute sich schon auf ein warmes Bad. Plötzlich knickte sie um und fiel hin, genau in eine Pfütze rein. Ihr Mantel war nicht geschlossen und somit wurde ihre weiße Bluse klatschnass. Auch sie haßte BH`s, doch im Gegensatz zu ihrer Mutter, trug sie nie welche. Auch sie hatte Hängetitten, die man nun nicht nur erahnen, sondern genau sehen konnte:“Mist verdammter“ sagte sie sauer und schloss die Tür auf.

Sie sah in Maiks Gesicht, der wiederrum sah auf ihre Titten:“Was ist denn mit dir passiert?“ fragte er grinsend:“ sieht aber gut aus....., schöne Titten“ „Arschloch“ rief Mia. „Gerne, dahinein“ kam es von Maik. Die Kinder lachten und schon wieder ging die Tür auf. Markus kam rein und schaute ebenfalls direkt auf Mias Titten. „Sag nichts“ kam es von ihr lachend. Markus zuckte die Schultern und sagte:“ Ok, aber lecker“.... Marga schaute um die Ecke und sah die Bescherung:“ Oh die schöne Bluse. Kind du solltest wirklich einen BH tragen, deine Titten leuchten bis Meppen“ lachte sie. „Oh mir gefällts“ sagte Maik und griff beherzt an ihre Möpse. Sogleich sah jeder, dass Mia die Berührung gefiel. „Oops ich glaub da wird jemand geil..... sabber“ griente Maik. Mia stöhnte leise auf:“ Na bin ich eine Maschine oder was?“

Alle lachten. „Warum lacht ihr?“ fragte Olli und kam die Treppe runter. Er hatte nur eine Boxershorts an. Als er Mias Titten blinken sah, kam Bewegung in seine Hose. „Na na na, du willst doch wohl nicht an die Kinder ran?“ fragte Marga, was sich aber alles andere als empört anhörte, sondern hatte so einen rauchigen Unterton. „Mmmhh warum eigentlich denn nicht?“ fragte Maik: „ Wir sind alle erwachsen, haben keinen Partner, außer ihr beide natürlich, und Sex ist das normalst der Welt, ich fang an“ sagte er und rieß Mias Bluse auf. Ihre Titten baumelten vor ihm und er lutschte genüsslich daran. Die anderen waren so überrascht, dass sie im ersten Moment nur zuschauen konnten, doch dann fiel die Überraschung. Sie schauten sich an und Markus ging zu seiner Mutter. Er küßte sie ganz vorsichtig, dann fordernder. Sie stimmte mit ein. Olli, der Vater stand noch immer auf der Treppe. Sein Schwanz schaute schon über den Rand der Hose. Er griff danach und holte ihn samt Eiern raus. Mia genoss das saugen an ihren Titten. Sie öffnete die Augen und sagte:“ He Maik, schau die mal Papas geilen Schwanz an.“Maik drehte sich um und staunte nicht schlecht. „Kommt lasst uns ins Wohnzimmer gehen.“ Alle folgten Maik und dann ließen sie die Hände nicht von einander.

Der Vater zog Maik an der Schulter:“ Endlich, ich hab mir das so sehr gewünscht“ sagte er und küßte seinen Sohn. Tief schob er ihm die Zunge in den Mund, während Maik mit dem Schwanz seines Vaters spielte. Mit leichten Wichsbewegungen und kneten seiner Eier, machte er seinen Vater geil. Dieser sog hart die Luft ein und drückte seinen Sohn an sich. Während Markus seine Schwester küßte, lutschte seine Mutter an seinem Schwanz. Stolz stand dieser in der Höhe. Seine Schwester hatte ihre Klamotten schon aus und Markus knetete mit einer Hand ihre leckeren Titten. Mia drückte ihren Bruder auf den Boden:“ Ich will ficken, endlich ficken, zu lange warte ich schon drauf euch alle zu ficken“ schrie sie und juchzte als Markus in sie eindrang. Marga besah sich Mias Arsch und ging in rhythmischen Bewegungen mit ihre Zunge am Arsch der Tochter mit. Mia spürte das und sie ließ ihrer Geilheit freien Lauf. Sie hörte ihren Vater aufstöhnen, der von Markus mittlerweile einen geblasen bekam.

„Warte Junge, Warte“ presste der Vater raus. Markus schaute auf und dann spürte er die warme Nässe auf seinem Gesicht. Markus lachte und fing die Pisse seines Vaters mit dem Mund auf. Aus den Mundwinkeln ließ er es wieder entlaufen und als der Strahl versiegte, umschloss er erneut den Pissspender. Olli war so geil, er konnte sich nicht mehr zurückhalten. Er ging runter auf den Boden, drehte seinen Sohn und drang von hinten in dessen Arsch. Markus schrie auf um danach den Vater noch mehr anzuspornen. Dieser brunzte und brüllte wie ein Stier. „Ich komme du Sau, mein Ficksohn, ich werde dir alles in den Darm schießen, ohh wie geillllllll jaaaa ich fick dich........“ und dann wurde es Olli schwindelig. Das Sperma kam mit so einer Wucht, wie Olli es noch nie erlebt hat. Es wollte nicht mehr aufhören, er pumpte und pumpte.

Langsam kam er wieder zu sich. Er sah sich um und hörte seine Tochter schreien:“ Jaaaaa Mama, beiß mir in die Titten, Markus fiiiiiiiiiiiicccckkkkkk mich doller jaaaaaaaaaaaaaa aaargg“ Olli sah Maik über die drei stehen und wie er sein goldenes Naß über sie ergoß. Olli selber konnte sich nicht regen, er genoss den Anblick. Maik setzte am Arsch seiner Mutter an, er drang ein, sie zuckte etwas, doch dann schnurrte sie wie eine Katze. Auch Maik fickte sie schneller und tiefer. Auch sein Gesicht wurde mit einem Mal rot und auch er hörte plötzlich nichts mehr. Marga schrie:“ Jaaaaa gib mir alles, spritz mich voll, will dich jetzt“ Maik schoss ab begleitet von einem mächtigen Brüllen.

Mia jammerte nur noch, Markus hatte ihr mehrere Abgänge verschafft, nun lag sie zitternd und außer Atem auf dem Fußboden und auch Maik hatte die Augen geschlossen und musste sich erholen.

„Kann mir einer sagen was wir hier nun gemacht haben? Ich für meine Seite hatte den geilsten Fick ever“ fragte Maik in die Runde. Alle nickten im zu. Olli seufzte:“ das darf niemand erfahren, sonst bekommen wir Ärger und wir dürfen das nicht wieder machen“ sagte er. Erschrocken sah ihn seine Familie an. „Äh ich meine ähhhh, wenns keiner erfährt...... dann....“ sagte er stotternd. Er schaute in die einzelnen Gesichter und dann zwinkerte er. Mia strahlte auf, robbte zu ihm hin und zeigte ihm erneut ihre Liebe. Die Anderen taten es ihr nach.





Story URL: http://xhamster.com/user/Tutta/posts/150789.html