This is a print version of story Segelspaß Teil 4 by rondeneul from xHamster.com

Segelspaß Teil 4

Teil 4 Sonntag

Wie üblich wurde ich um 6:00 Uhr wach. Durch das schmale Fensterband unterhalb der Zimmerdecke tauchte die Morgensonne den Raum in ein sanftes Licht.
Vicki lag zusammengerollt neben mir und streckte mir Ihren Hintern entgegen. Ich zog vorsichtig die Decke weg und konnte ihren Körper erstmals in Ruhe betrachten. Ich prägte mit jedes Grübchen und jede Hautfalte ein. Zwischen den angezogenen Beiden lugten ihre Schamlippen einladend hervor. Vorsichtig streichelte ich sie dort und hörte ein wohliges Brummen.
"Bist Du wach?" fragte ich leise.
"Hmm." hörte ich nur. Ich ließ meine Finger weiter durch ihre Furche wandern. Jetzt drehte Vicki sich auf den Rücken, öffnete Ihre Beine und forderte nur: "Leck mich!"
Dieser Aufforderung kam ich sofort mit besonderer Hingabe nach. Ich teilte mit meiner Zunge ihre Spalte und wanderte mit meiner Zunge hinauf zu diesem Lustknubbel. Hier angekommen spielte ich ein Tremolo, um dann den anschwellenden Clit zwischen meinen zusammengepressten Lippen zu klemmen und daran zu saugen.
Vicki wälzte sich von einer zur andern Seite und wollte sich meiner Behandlung entziehen. Die gelang ihr aber nicht, denn ich hielt ihre Hüften mit beiden Händen fest.
Als ich dann mit meiner Zunge in sie eindrang, war es um sie geschehen. Vicki wurde von einem Orgasmus geschüttelt. Sie pumpe mehr und mehr Flüssigkeit in meinen Mund und wimmerte "Aufhören, bitte aufhören!"
Ich erhob mich aus ihrem Schoß und sie ließ sich erschöpft in die Kissen fallen. Aus ihrer Muschi liefen immer noch ihre Säfte.
"So einen Orgasmus habe ich noch nie erlebt." hauchte sie nach einer kurzen Erholung "Danke!"
"Es hat auch mir besonderes Vergnügen bereitet." gab ich das Kompliment zurück.
Vicki richtete sich jetzt auf. Ich kniete immer noch zwischen ihren weit gespreizten Beinen. Sie betrachtete mich jetzt von oben nach unten und blieb mit ihren Blicken an meinem wagrecht abstehenden Schwanz hängen.
"Jetzt bist DU aber dran. Glaub bloß nicht, dass ich mir so eine Behandlung ungestraft gefallen lasse."
"Hast Du mich nicht schon genug gestraft in den letzten Tagen? Ich wurde von Dir zur Befriedigung Deiner voyeuristischen Triebe vorgeführt und weitergegeben." beschwerte ich mich.
"Ich musste ja schließlich testen was Du alles bereit bist zu tun! Jetzt leg Dich hin!"
Ich ließ mich ohne weitere Widerworte aufs Bett fallen. Vicki setzte sich auf meine Oberschenkel und verrieb mit dem Zeigefinger meine Vorfreude über die Eichel. Mein Schwanz zuckte vor Erregung. Ich richtete meine Oberkörper auf, aber Vicki gab mit einen sanften Stoß vor die Brust und ich ließ mich wieder Fallen. "Bleib liegen und genieße. Ich sage Dir schon was Du machen sollst."
Also ergab ich mich meinem Schicksal.
Vicki rutschte jetzt weiter in Richtung meinem Bauch und drückte mit ihrer Vulva meinen Schwanz auf meinen Bauch. Jetzt teilten sich Ihre Schamlippen und legten sich teilweise um meinen Schwanz.
Genau darauf hatte sie gewartet, sie stoppte ihre Vorwärtsbewegung und hielt einen Moment inne um dann wieder langsam ihrem Unterkörper zurückzuziehen. Ihr Clit lag jetzt im Wulst zwischen Eichel und Schaft. Ein Wahnsinnsgefühl! Langsam bewegte sie sich auf meinem Schwanz auf und ab.
"Ich komm' gleich! " warnte ich sie.
"Beherrsch Dich!" Vicki hob darauf ihre Hüften etwas an, meinen Schwanz richtete sich auf, aber nur so weit wie Vicki es zuließ. Sie schob die Hüfte nach vorne um sich sofort auf mich zu setzen. Ich drang tief in sie ein. Mich umfing diese heiße Feuchte Muschi.
Dieses Gefühl war aber nur von kurzer Dauer, den Vicki erhob sich schnell wieder um sich erneut zu Pfählen. Ihr Tempo wurde immer schneller. "Zwick meine Nippel!"
Ich griff zu ihren Brüsten und drehte ihre steifen Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger.
"Fester" stöhnte sie nur "Jaaa... " Sie ließ meinen Schwanz immer schnelle ein und ausfahren und presste ihre Beckenbodenmuskulatur zusammen. Ich war wie im Schraubstock gefangen.
"Ich komme" stöhne ich nur und spannte meine Gesäßmuskulatur an und Vicki kam auch - und wie. Sie presste ihre Lippen zusammen um nicht das ganze Haus zusammen zu schreien und ließ sich erschöpft auf meine Brust fallen.
"Das war eine guter Start in den Tag." keuchte sie leise und bestätigte nur mit einem gehauchten "Ja."

Jetzt wurde leise und vorsichtig die Tür geöffnet und Andrea und Bettina kamen in langen Nachthemden ins Zimmer gehuschte.
"Seid ihr schon wach?" fragte Bettina.
"Oh, habt Ihr gerade gefickt?" fragte jetzt Andrea als sie die Situation erfasst hatte.
"Schade, wir hätten Euch gerne dabei zugeschaut." ergänzte jetzt Bettina.
"Was habt ihr davon uns zu zuschauen?" fragte ich etwas verwundert.
"Nun, wir wollen lernen." antwortete schnell Andrea. "Wir haben bisher nur mit uns selbst gespielt, und gelegentlich mal etwas gesehen bei Concetta und Stephano."
"Aha!" stellte ich fest "Wie alt seid ihr eigentlich? Ich dachte die Jugend von heute würde sich viel früher den Freuden des Sex hingeben."
Jetzt hatte ich wohl das richtige Stichwort gegeben. Bei grinsten über das ganze Gesicht.
"Wir haben heute unseren 18. Geburtstag" antworteten Andrea und Bettina im Chor.
"Und ganz zu unberührt sind wir nicht." ergänzte Andrea
"Wir haben uns nämlich mit Mamas Dildo entjungfert." ergänzte Bettina.
"Herzlichen Glückwunsch - und was wollt Ihr jetzt von uns lernen?" fragte jetzt Vicki interessiert.
"Nuuun ... schlucken und lecken " stammelte Andrea verlegen.
"Ich verstehe nicht? Was wollt ihr schlucken und lecken?" fragte Vicki nach.
"Also - " begann jetzt Bettina mit fester Stimme "Wir möchten von Dir, Vicki, deepthroating lernen, und Rob soll uns einen Zungenorgasmus zeigen!" Nach diesen Worten atmeten Andrea und Bettina entspannt aus. Vicki und ich schauten uns an.
"Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zu Eurem Geburtstag. Das hört sich alles sehr aufregend an, was Ihr mit uns vor habt. Dann zeigt mir doch erst mal Eure Mädchenpfläumchen die ich lecken soll." forderte ich die beiden heraus.
Beide stellen sich jetzt näher an unser Bett und hoben die Nachthemden hoch und hielten sie mit einer Hand fest. gleichzeitig schoben sie ihre Unterleiber nach vorne und spreizten mit der anderen Hand ihre Scham auf, das ich das rosa glänzende Innere sehen konnte. Das war schon eine erregende Aussicht. Aber ganz so einfach wollte ich den beiden Ihr Geburtstagsgeschenk nicht geben.
"Das sieht aber sehr einladend bei Euch aus. Aber schaut Euch einmal Vickis Muschi an," sagte ich und berührte dabei Vickis Oberschenkel, die diese auch bereitwillig öffnete und den Blick auf ihre Liebesgrotte so frei gab. "seht Ihr sie hat Ihre Haare auf und um die Schamlippen rasiert. Oberhalb auf der Vulva hat sie ihre Schamhaare zu einem Dreieck gestutzt. Wenn ich sie lecke - wie ich das vorhin getan habe - ist das für und beide ein viel intensiveres Gefühl. Also für Euch bedeutet das - erst einmal rasieren, und danach mit Lotion eincremen."
"Seht Euch Rob an, " setzte jetzt Vicki ein "auch er ist rasiert. Wenn Ihr Schwänze schlucken wollt solltet Ihr das von Eurem Partner verlangen, sonst habt ihr seine Haare in der Nase oder auf den Zunge kleben und das tötet jedes Liebesspiel."
Andrea und Bettina hatten inzwischen mit enttäuschten Gesichtern ihre Nachthemden wieder fallen lassen.
"Gut, " sagte jetzt Andrea "wir werden uns rasieren. Wir fahren heute zum Baden nach Dragonera. Auf der Fahrt können wir ja schon einmal üben. Heute Abend bekommen wir dann unser Geschenk von Mama und Papa!"
"Wir bekommen heute unseren ersten lebendigen Schwanz!" fügte Bettina vor Freude hüpfend hinzu.

Nach dem Ausgiebigen Frühstück fuhren wir alle zusammen zum Boot. Die Motoryacht hatte auf Höhe des Decks einen Innenfahrstand der nach hinten in eine große Terrasse überging. Von dort gingen links und rechts vier Stufen hinunter zur Badeplattform. Auf dem Vorschiff war ebenfalls eine große Liegefläche.
Vom Fahrstand ging es in einen großen Salon mit eine runden Sitzecke und im Heck waren zwei Schlafzimmer. Das ganze Schiff war 50 Fuß lang und die 13 Tonnen Gewicht wurden von zwei 550 PS starken Motoren durch Wasser geschoben. Ich war begeistert.
Nachdem wir den Hafen von Andraitx verlassen hatten, nahmen wir Kurs auf die Insel Dragonera.
Ich durfte ans Steuer und auch ein wenig Gas geben. Die 3 Seemeilen hatten wir so in 20 Minuten zurückgelegt.
Während der Fahrt hatten es sich Andrea und Bettina auf der Liegefläche des Vorschiffes bequem gemacht. Als sie sahen, dass ich die Yacht steuerte zogen sie ihre Bikinihöschen aus und präsentierten mir ihre rasierten Pfläumchen.
Gerd, der neben mir stand, schaute mich an und fragte "Hat das eine Bedeutung? Seit wann sind den meine Töchter rasiert?"
"Nun, Deine Töchter wollten quasi als Geburtstaggeschenk von mir geleckt werden, da habe ich eine Rasur zur Bedingung gemacht." klärte ich Gerd kurz auf.
"Die beiden zelebrieren Ihre Einführung in unsere Swingergruppe!" lachte Gerd nur.
"Na," dachte ich mir, "da gibt es ja heute Abend noch was zu sehen."

Wir hatten die Insel erreicht und Gerd steuerte das Boot in eine von steilen Felsen überragte Bucht. Am Ende war ein kleiner schmaler Sandstrand der nur vom Wasser aus zu erreichen war. Ein idealer Platz für ein freizügiges Sonnenbad.

Ich stand auf Deck über der Badeplattform. Aus dem Salon kamen jetzt Monika, Maria, Vicki und Hans an Deck. Alle hatten bereits ihre Badebekleidung angelegt - nichts.
Ich zog nun auch schnell aus. Auch die Zwillinge kamen jetzt vom Vorschiff und hatten ihren Auftritt.
Monika schaute die beiden an und fragte "Wann habt Ihr das denn gemacht?"
"Heute Morgen" antwortete Andrea knapp.
"Rob hat das zur Bedingung gemacht" ergänzte Bettina schnell.
"Bedingung wofür?" fragte ihre Mutter und schaute mich dabei ernst an.
"Die beiden wollen von uns Unterricht haben." trat jetzt Vicki mir zur Seite. "Sie wollen alle Spielarten des Oralsex von uns lernen und da haben wir einen gepflegten Haarschnitt zur Bedingung gemacht. Es war aber nie die Sprache von Totalrasur."
"So!" sagte Monica überrascht "Na dann lasst mich mal sehen, ob ihr Euch auch nicht verletzt hab."
Die Mädchen setzten sich auf eine als Bank genutzte Backskiste und spreizten weit die Beine. Sie hatten sich wirklich beide vollständig rasiert und sich dabei, soweit ich das auf die Entfernung beurteilen kann, nicht geschnitten. Ihre Mutter untersuchte sie eingehend und verabschiedete sie mit einem Klaps auf die blanken Schamlippen und den Worten "Na dann viel Spaß bei Eurer Lehrstunde."
Die beiden sprangen die Treppen zur Badeplattform herunter und von dort sofort ins Wasser.
"Rob, Vicki kommt! " riefen Sie uns zu als sie auf dem Wasser wieder auftauchten und schwammen zum Ufer. Wir gingen auch ins Wasser und schwammen gemütlich zu den beiden Geburtstagskindern.

Offensichtlich wurde dieser kleine Stand häufiger zum Baden und Sonnen verwendet, denn am Strand standen mehrere Sonnenliegen. Hier saßen Andrea und Bettina jede mit gespreizten Beinen auf einer Liege und winkten uns zu sich heran.
"Wie habt Ihr Euch das jetzt vorgestellt?" fragte Vicki.
"Wie mache ich das, damit ich nicht würgen muss wenn ich einen Schwanz in den Mund nehme. Wenn ich das mit dem Gummischwanz probiere geht das nie so weit rein auch wenn ich noch so fest schiebe." plapperte jetzt Andrea los.
"Du musst einfach nur schlucken, wenn die Schwanzspitze an den Punkt kommt, mit Gewalt geht das gar nichts." erklärte jetzt Vicki.
Jetzt musste ich wieder als Versuchsobjekt herhalten, was mir in diesem Falle nicht schwer fiel.
"Nimm' mal seinen Schwanz in den Mund." forderte sie jetzt Andrea auf und deutet auf mich. Die griff sich meinen schlaffen Schwanz und stülpte ihren Rachen darüber und stieß mit der Nase an meinen Bauch.
"Ist doch gar nicht schwer. Erste Lektion schon gelernt" meinte Vicki.
"War ja auch keine Kunst, der ist so klein und schlaff, der kam gar nicht in meinen Rachen." maulte Andrea.
Auch Bettina saß jetzt auf der Schulbank - besser Sonnenliege und tat ihrer Schwester gleich, jedoch hatte sich mittlerweile, schon etwas mehr Blut in meinem Schwanz gesammelt.
"Von wegen klein und schlaff" neckte Bettina ihre Schwester "Du kannst eben keine Schwänze hart blasen." und sie verschlang wieder meinen Schwanz. Ihre Lippen reichten jetzt bis etwa 2/3 der Schaftlänge und Bettina spukte ihn unter prusten wieder aus.
"Du musst durch die Nase atmen, nicht die Luft anhalten." berichtigte Vicki.
Jetzt probierte auch Andrea meinen Schwanz tief in den Rachen zu nehmen. Sie saugte mich bis zur Hälfte der Länge meines Schwanzes ein und begann konzentriert durch die Nase zu atmen. Jetzt umfasste sie meinen Po und schob mich weiter in ihren Rachen.
"Schlucken!" kommandierte Vicki und schon stieß Andreas Nase gegen meinen Bauch. Erschrocken über Ihren Erfolg würgte sie mich sofort wieder aus.
"Ich hab’s geschafft." stöhnte sie. "Du musst nur kräftig schlucken." erklärte Sie zu Bettina.
Die nahm den Platz ihrer Schwester ein begann wieder kräftig an meinem Schwanz zu saugen. Dabei ging sie schnell mit dem Kopf vor und zurück.
"He! Vorsichtig sonst komm' ich gleich!" warnte ich Bettina. Die ließ sich aber von meiner Warnung nicht beeindrucken und fickte mich mit dem Mund schnell weiter. Ihre Schwester wollte sie zu Seite drängen, aber sie hielt mich fest. Bettina wollte jetzt ihren Erfolg.
"Schluck es!" sagte ich nur gepresst und schoss ihr meine Ladung in den Mund. Bettina hielt den Kopf stille und die Lippen fest um meinen Schwanz geschlossen. Nach 2, 3 Sekunden klopfte ich auf ihre Schultern und ging einen Schritt zurück.
Bettina hatte den Mund voll und grinste uns alle an. Dann schluckte sie ein bisschen von meinem Samen herunter, und öffnete vorsichtig den Mund um ihrer Schwester ihren Triumph zu zeigen.
"Gib mir auch was ab!" bettelte Andrea. Bettina gab ihr einen Kuss und ließ dabei Flüssigkeit in Andreas Mund laufen.
"Na, wie fühlst Du Dich?" fragte mich Vicki und streichelte über meinen Bauch herunter zu meinem Schwanz.
"Etwas ausgelutscht. Unsere Geburtstagskinder sind jetzt so richtig auf den Geschmack gekommen." lachte ich.

"So. Zweite Lektion!" rief Vicki und klatschte dabei in die Hände. "Andrea legt dich bitte auf die Liege, Kopf über das Ende hier und überstrecken." kommandierte sie weiter.
"So ist gut. Rob knie dich bitte hier vor ihren Kopf. - Moment!" Mit ein paar kräftigen Armbewegungen hob sie eine Kuhle im weichen Sand, genau unter dem Kopf von Andrea aus.
"So jetzt passt das besser. - Andrea Mund auf und denke dran - schlucken!"
Ich kniete mich in die Kuhle und mein Schwanz war genau in Höhe des weit geöffneten Mundes von Andrea. Langsam ging ich auf Knien nach vorne und schob meinen Prügel in den Mund. Andrea schluckte und ich war wieder bis zum Anschlag in ihr, nur das jetzt ihre Nase meinen Sack berührte.
"Jetzt langsam wieder herausziehen - Stop nicht zu weit - ja und wieder hinein - Andrea schlucken nicht vergessen." gab Vicki ihre Anweisungen.
Mein Schwanz pochte. "Ich glaub ich komme schon wieder!" warnte ich.
"Andrea - in den Mund oder in den Rachen?" fragte Vicki und Andrea öffnete die Augen, schaute mich strahlend vor Glückseligkeit an und zeigt mit dem Finger auf ihre Brust, da wo sich nach Ihrem Gefühl mein Schwanz befinden musste.
Nach zwei weiteren Stößen hielt ich kurz inne und entließ meinen Saft tief in ihren Rachen. Andrea zog dabei fest die Luft durch die Nase ein. Vorsichtig zog ich mich zurück.
"Mehr! Weiter! Los ich will Alles!" rief jetzt Andrea und richtete sich auf.
Bettina stand nur staunend daneben und fingerte ihr rasiertes Möschen. "Das Du das hingekriegt hast." lobte sie Ihre Schwester.

Ich war erst mal platt und legte mich auf die Liege.
"OK. Nächstes Kapitel: Lecken und aktiv geleckt werden." übernahm Vicki wieder die Rolle der Lehrerin. "Ich kann mich hinlegen und meinen Partner bitten oder auffordern mich zu lecken. Das ist dann meist nur das halbe Vergnügen. Wenn ich aktiv mitmache ist es für mich die Erfüllung. Ein guter Lecker kann Dich, wenn Du passiv bist nicht zum Orgasmus bringen, machst Du dagegen mit, und gibst Ihm zu verstehen was gut ist und was nicht, bringt er Dich zum Höhepunkt." Dozierte Vicki weiter.
"Andrea hat es sich verdient das jetzt zu üben. und wir zwei üben noch einmal deepthroat." gab Vicki jetzt Anweisungen an die Zwillinge.
Andrea kniete sich vom Kopfende über mich und wollte sich gerade auf meine Gesicht setzt. Ich griff nach ihrer Talje und hob sie wieder hoch.
"Moment, junge Frau warten Sie bitte auf die Anweisungen des Lehrpersonals. Also stelle Dich bitte mit dem Gesicht zu mir über die Liege, beide Beine auf den Boden." "So ist gut." lobte ich Andrea
"Ich habe jetzt eine prächtigen Ausblick auf Deine saftige Pussy. Bitte gehe jetzt weiter in die Hocke und bring deine Pussy zu meinem Mund."
Andrea kam meinen Gesicht immer näher und ich konnte ihre Geilheit riechen. Als sie fast meine Nasenspitze berührte ließ ich meine Zunge herausschnellen und leckte schnell durch ihre geöffneten Schamlippen. Andrea quiekte laut und ließ sich auf mein Gesicht fallen. Ich fing sie auf und hielt sie an den Hüften fest.
Jetzt konnte ich mit meiner Zunge ihre geöffneten Lippen untersuchen. Ich spielte mit meiner Zungenspitze in jeder Hautfalte und schob meine gerollte Zunge in ihr Loch. Andrea schob ihren Unterleib immer vor und zurück. Meine Zunge bohrte sich immer tiefer in sie und Andrea begann heftig zu stöhnen.
Jetzt war sie soweit. Ihr Clit ist aus seinem Versteck gekommen. Ich öffnete meine Lippen und saugte ihren Kitzler ein. Diesen hielt ich mit den Lippen fest und trommelte mit der Zunge darüber. Andrea schrie laut ihre Lust heraus und sackte im nächsten Moment auf mir zusammen.
Behutsam hob ich sie hoch und legte sie in den warmen Sand.
"Sie atmet noch!" sagte ich lächelnd zu Bettina, die mich mit großen Augen ansah.
"Das will ich auch." hörte ich nur von Bettina.
"Leg' Dich hin. Du hast mich vorhin so schön mit dem Mund gefickt, da hast Du eine besonders liebe Behandlung verdient" lud ich Bettina ein.
"Moment noch" sagte Vicki, "Dein Schwanz ist gerade so schön hart, wir wollen doch noch einmal probieren."
"Gut, dann bitte dem Kopf in Richtung Kuhle legen." Bettina tat wie geheißen, war aber sehr aufgeregt.
"Ich glaube ich möchte das jetzt nicht mehr probieren." sagte sie etwas niedergeschlagen "Ich möchte jetzt viel lieber geleckt werden."
"Aber gerne doch! Setzt Dich hier jetzt auf die Liege und stelle Deine Beine so hin" ich dirigierte Sie in die richtige Position und setzte mich vor sie in den Sand.
Vorsichtig streichelte ich die noch geschlossenen Schamlippen und bei jedem Mal erhöhte ich den Druck bis sie sich öffneten.
Meine Finger wurden regelrecht überschwemmt. "Oh, Du bist aber herrlich nass." stellte ich bewundernd fest "Ist das immer so?"
"Nee, heute ist es besonders schlimm. Wenn ich es mir selber mache, muss ich immer ein Handtuch unterlegen." entschuldigte sich Bettina.
"Du brauchst Dich dafür nicht zu schämen. Du machst jedem Mann eine Freude damit." tröstete ich sie.
Ich teilte jetzt ihre Labilen mit der Zunge und kostete von dem Nektar. Bettina ließ sich jetzt nach hinten fallen und entspannte sich durch meine Zungenarbeit zusehens. Wie bei ihrer Schwester erkundete ich mit meine Zunge jede Falte und jedes Löchlein der Jungmädchenfotze. Auch Bettinas Kitzler kam aus seinem Versteck und wollte auch verwöhnt werden. Ich strich vorsichtig mit meine Zunge darüber.
Bettina zuckte zurück. Ich stülpte meine Lippen darüber und saugte sachte daran. Das Mädchen wand sich auf der Liege hin und her. Ich erlöste sie von diesen süßen Qualen und fuhr mit meinen Fingern wieder durch ihre Muschi. Vorsichtig führte ich zwei Finger ein und streichelte die Innenseiten ihrer Vagina.
Bettina entspannte sich wieder. Jetzt legte ich meine Daumen auf den Clit und massierte diesen mit kreisenden Bewegungen. Das war jetzt genau was gefehlt hat. Sie atmete und stöhnte immer heftiger bis sie endlich einen erlösenden Orgasmus bekam. Dabei überschwemmte ihre Muschi meine Hand mit Unmengen Flüssigkeit.
Als Vicki dies sah, drückte sie mich zu Seite und leckte diesen köstlichen Nektar auf. Bettina lächelte glücklich.

Auch Andrea war wieder zu sich gekommen und beobachtete meine Behandlung ihrer Schwester, dabei streichelte Sie sie zärtlich über die Wangen.
"Was für eine schöner Tag." sagte sie "und Danke für Deinen Zungenorgasmus. Das muss Dir erst einmal einer nachmachen."
"Sag ich doch." fiel jetzt Vicki wieder ein und streichelte mir wieder über die Brust. "Ich möchte jetzt auch meinen Teil von Dir ab haben. Ich bin schon so geil dass ich sofort Deinen Schwanz in mir haben muss. Vamos el Toro!"
Vicki kniete sich auf die Liege und streckte mir Ihren Hintern entgegen. Die geschwollen Schamlippen drückten sich einladend zwischen ihren Schenkeln hervor. Bei diesem geilen Anblick fiel ich förmlich über sie her und versenkte mit einem Stoß meinen Schwanz in der aufgeheizten Fotze.
"Ja, fester" schrie Vicki nur. Und ich stieß fester.
Unsere Körper klatschten aufeinander und wir vergaßen alles um uns herum, bis wir von einem gemeinsamen Orgasmus erschöpft, uns trennten und auf die Liege setzten.
Bettina und Anette sahen und staunend an.
Vicki kam als erste wieder zu Atem, grinste, öffnete ihre Beine und präsentierte ihre abgefüllte Fotze.
"Lust auf ein bisschen Creampie?" fragte sie in Richtung der Zwillinge. Dabei fuhr sie mit zwei Fingern durch die schleimige Mischung und leckte diesen dann genüsslich ab.
Andrea, die Unerschrockene, beugte sich als erste herunter und leckte durch Vickis Möse.
"Hmm, schmeckt geil" nuschelte sie nur. Jetzt wurde sie von Ihrer Schwester zur Seite gedrängt.
"Lass' mich auch mal." beschwerte die sich jetzt und leckt vorsichtig die herauslaufende weiße Flüssigkeit auf.

Es war inzwischen weit nach Mittag und die Sonne war unerträglich heiß. Wir hatten dies bisher nicht realisiert, aber jetzt während der Erholung verspürten wir doch das Verlangen nach Schatten und Abkühlung. Wir schwammen gemeinsam die Strecke zum Schiff zurück. Hier saßen unter einem Sonnensegel Hans, Maria und Gerd. Gerade als wir auf die Badeplattform kletterten kam Monika mit einem Tablett Drinks aus dem Salon.
"Duscht Euch ab, ich habe Eistee für Euch." rief sie uns zu.
Andrea rannte die Treppe zum Deck hoch und plapperte sofort los. "Mama, es war total geil! Ich habe seinen Schwanz bis hier hin geschluckt!" und zeigte dabei auf ihr Brustbein.
"Und mich hat Rob zum Orgasmus geleckt!" ergänzte Bettina schnell und lief ihrer Schwester die Stufen hinterher.
"Oh!" riefen beide erstaunt aus, als sie vor Ihrer Mutter standen "Du bist ja rasiert!"
"Tja. Was IHR könnt kann ich doch auch! Und wenn ich schon die Freuden des Oralsex genießen möchte, so möchte ich mich doch für den 'Superlecker' richtig vorbereiten." antwortete Monika und strahlte mich dabei an. Ich verfolgte die Szene nur mit offenem Mund.

Nachdem Vicki und ich uns gegenseitig abgeduscht hatten setzten wir uns an Deck in einen Stuhl und genossen das erfrischende Getränk im Schatten.
"Wir haben von hier alles beobachten können." erzählte uns jetzt Gerd. "Ihr hab ja eine richtige Unterrichtsstunde mit meinen Mädchen abgehalten."
"Wir haben nichts gemacht was Andrea oder Bettina nicht wollten." rechtfertigte ich mich unsicher "im Gegenteil, Bettina haben wir von Schlucken sogar abgeraten."
"Keine Panik Robert." beruhigte mich Gerd. "Uns hat es gefallen - sehr sogar, denn Monika möchte auch einmal Deinen Zungenschlag genießen."
"Das heißt wenn Du eine so alte Pflaume überhaupt essen möchtest!" ergänze jetzt Monika, spreizte ihre Beine und präsentierte mir die 'alte Pflaume'. Ihre äußeren Schamlippen waren dick geschwollen und überragten die Inneren deutlich.
Ich grinste, stellte mein Glas zur Seite und kniete mich vor sie hin.
"Da muss ich erst einmal kosten." antwortete ich und vergrub mein Gesicht in Ihrem Schoß.
Ich leckte mit leichtem Druck meiner Zunge durch die saftige Pflaume und stieß den Kitzler mit meiner Zungespitze an. Monika atmete kurz und heftig ein und hielt erwartungsvoll die Luft an.
"In dieser Pflaume ist aber noch viel Saft." sagte ich "Jetzt weis ich woher Bettina ihre Spritzigkeit geerbt hat" und schob meine Zunge wieder in das saftige Loch.
Monika rutschte auf dem Stuhl meinem Gesicht entgegen und legte ihre Beine über die Armlehnen. Ich bohrte meine Zunge immer weiter in sie und schlürfte ihren Saft geräuschvoll auf.
Mit meiner Zunge berührte ich wieder den Clit. Dieser war jetzt dick geschwollen. Darauf hatte ich gewartet. Ich spitzte meine Lippen und saugte den Lustknubbel ein. Monika zog scharf die Luft ein und drückte meinen Kopf zurück. Ich hielt dagegen und saugte stärker an ihrem Clit, bis sie die Gegenwehr aufgab und mich am Kopf fest hielt.
"Aaahrg... Uiiii" war die Laute die ich über mir hörte. Dann wurde ich heftig zurückgestoßen. Im gleichen Moment landete ein dünner Stahl klarer heißer Flüssigkeit in meinem Gesicht. Monika hatte abgespritzt!
"Entschuldigung!" sagte sie schnaufend. "Das ist mit noch nie passiert. Oh Gott ist mir das peinlich!" ergänzte sie sichtlich beschämt und hielt sich die Hände vor ihre Scham.
"Mama, das ist das geilste was ich je gesehen habe" kommentierte Bettina die neben Ihrer Mutter stand.
Auch Gerd streichelte seine Frau beruhigend "Jetzt habe ich zum ersten mal gesehen wie Du mich immer nass machst. Ich finde das aufregend schön!" und gab ihr einen Kuss auf den Mund.
Monika entspannte sich sichtlich und lächelte mich an. "Danke Robert, meine Töchter haben Recht, Du bist ein begnadeter Fotzenlecker!" Dann beugte sie sich zu mir herunter, gab mir einen Kuss. "Mmm. Ich schmecke gar nicht mal so schlecht."
"Ja leckerer Pflaumenschnaps aus einer reifen, saftige Pflaume." sagte ich und Alle lachten.

Wir fuhren zurück nach Andraitx. Dort duschten wir ausgiebig und bereiteten uns auf die besondere Geburtstagsparty für die Zwillinge vor.

Vicki zog wieder das rote Sommerkleid mit den Spaghettiträgern an, verzichte aber auf jegliche Unterwäsche. Ich begnügte mich mit einer weiten Shorts und einem T-Shirt, auch ohne Unterwäsche. Vicki und ich waren sehr gespannt wer den der 'lebendige Schwanz' ist, den die Zwei als Geburtstagsgeschenk bekommen sollten.
Wir trafen uns wieder auf der Terrasse wo ein leckeres Tappas Buffet aufgebaut war. Maria und Monika trugen ebenfalls lockere Sommerkleider. Für Maria würde ich jede Wette eingehen, dass dies ihr einziges Kleidungsstück ist.
Andrea und Bettina trugen leuchtend grüne, winzig kleine Bikinis und um die Hüften hatten sie ein transparentes Tuch in der gleichen Farbe gewickelt. Die Männer standen an der kleinen Bar und Hans mixte Cocktails.
Concettta hatte zur Feier des Tages auf ihre Kleidung verzichtet und trug nur eine Latzschürze die Ihre Brüste und Scham bedeckte. Sie servierte uns die Cocktails und lächelte mich fröhlich an. Auch Stephano war nur mit einer Kellnerschürze bekleidet. Er stellte noch weitere Platten mit Köstlichkeiten auf den Tisch
Als Gäste waren bisher nur wir vier anwesend. Ich stellte mich neben Monika und fragte leise. "Habt ihr noch mehr Gäste eingeladen?" "Ja, Geoff und Pam kommen noch, die Engländer, Du hast Sie gestern Abend schon kennen gelernt." antwortete Monika leise. "Und wann kommt das Geschenk für Andrea und Bettina?" wollte ich jetzt wissen.

Doch da klingelte es und Monika ging durch die Halle zur Tür und führte Geoffrey und Pamela auf die Terrasse. Die Begrüßung war herzlich, wir kannten uns ja bereits.
Pam hatte heute eine orangerote Bluse an, die sie nur mit einem Knoten geschlossen hatte, dazu ein türkisfarbenes Miniröckchen. Sie verströmte eine betörende Geilheit.
Nachdem wir uns am Buffet fürs erste gestärkt hatten, ergriff jetzt Gerd das Wort.
„Meine Lieben Freunde, unsere Töchter Andrea und Bettina haben für ihrem heutigen 18ten Geburtstag einen ungewöhnlichen Wunsch geäußert, der uns anfänglich erstaunt hat. Sie haben sich in ihrem bisherigen leben sexuell sehr zurückgehalten und wollten ihre Jungfräulichkeit für den heutigen Abend aufheben. Das wir hier auf Mallorca, in unserer Freizeit ein sehr ungezwungenes Leben führen, haben sie sich von uns, ich zitiere ‚zwei lebende Schwänze’ gewünscht. An diese hatten meine Töchter noch hinsichtlich Größe und Umfang Bedingungen geknüpft.“
Während Gerd sprach hatte Monica zwei Sonnenliegen in die Mitte der Terrasse gestellt. Andrea und Bettina hingen gebannt an den Lippen ihres Vaters.
„Mädels, für Euch haben wir die schönsten Schwänze in unserem Freundeskreis gefunden! Herzlichen Glückwunsch und viel Vergnügen!“ Gerd trat einen Schritt zur Seite und hinter Ihm kamen jetzt Hans und Goeff nackt in die Mitte. Beide hatten schon im schlaffen zustand riesige Pimmel.
Andrea und Bettina sprangen freudig erregt auf und ab. „Danke Papa, Danke Mama.“
„Bedient Euch, aber wir dürfen Euch zuschauen, das war unsere Bedingung.“ Mit einer einladenden Bewegung gab Gerd jetzt die Bühne frei.
Die Zwillinge näherten sich jetzt langsam ihren Geschenken, die erwartungsvoll neben den Liegen stand. Beide lösten die Tücher und ließen sie achtlos zu Boden fallen.
Bei den Männern angekommen, Andrea hatte sich Goeffrey ausgesucht, dessen Schwanz noch ein bisschen größer war als der von Hans, begannen beide die noch schlaffen Schwänze der Männer zu streicheln, und schmiegten sich an die Männerkörper an.
Goeffrey und Hans legten sich auf die Liegen und ließen sich von den Mädels weiter verwöhnen. Dabei wendeten Andrea und Bettina das heute Mittag gelernte bereits meisterhaft an. Nach allen Regeln der Kunst bliesen sie die Schwänze der Männer schön steif.
Bettina war diesmal die mutigere und stellte sich breitbeinig über die Liege. Der aufgerichtete Pfahl zeigte genau in Richtung ihrer Jungmädchenfotze.
Die Umstehenden traten näher heran und warteten mit Spannung darauf, dass die Beiden ihre ‚ersten lebendigen Schwänze’ in Empfang nahmen.
Auch Andrea hatte sich jetzt über dem steil aufgerichteten Schwanz von Goffrey platziert und beide Mädchen verständigten sich mit Blicken.
Gleichzeitig setzten sie sich mit einem erleichternden Seufzer auf die Freudenspender und kosteten den Moment aus, bevor sie begannen sich auf ihren Geschenken zu bewegen.
Wir umstehenden applaudierten. Davon bekamen Andrea und Bettina jedoch nicht viel mit, denn sie genossen beide ihre Geschenke, wie auch diese sich an dem frischen Fleische erfreuten.

Zwischenzeitlich hatte sich auch Pam zu Vicki und mir gestellt. „I’ve been told that you are a perfect pussy eater!” Sprach mich Pam jetzt an.
“Who told you?” wollte ich etwas überrascht wissen.
„Monika, told me so. Please do me that favour too!” Dabei schaute mich Pam mit ihren smaragdgrünen Augen an. “I’ve studied the Kama sutra when I was in India with my husband and I think I’ve got something to surprise you as well!”
Sie trat drei Schritte zurück, machte einen Ausfallschritt nach vorne, setzte ihre Hände vor meinen Füßen auf den Boden und drückte sich in den Handstand. Aus einem Reflex heraus griff ich nach ihren Hüften und hielt sie fest. Ihr türkisfarbener Minirock rutschte herunter und gab die Sicht auf ihren knackigen Hintern frei. Jetzt spreizte Pam die Beine und präsentierte mir Ihren feuerroten Busch und die anschließenden Spalte - zum anbeißen.
Dieser Einladung kam ich selbstverständlich sofort nach. Ich drückte meinen Mund auf die rote Pflaume und teilte mit meiner Zunge ihre Spalte.
"Ohhh." hörte ich nur von unten und im gleichen Moment entglitt mir Pam. Mit einer eleganten flüssigen Bewegung rollte sie sich ab und stellte sich wieder vor mich. Pam schwang ihr linkes Bein nach hinten aus und im nächsten Augenblick hatte sie es auf meiner Schulter abgelegt.
"You’re welcome" lächelte Sie mich an. Ich strich mit meinen Händen an dem ausgestreckten Bein Richtung Liebesmuschel entlang. Gerade als ich die Schamlippen berührte, ließ sie das Bein von meiner Schulter gleiten.

Jetzt setzte sich Pam auf eine Gartenliege, hob ihren Rock wieder an und sagt nur "Come on! - Please."
Ich kniete mich vor sie auf den Terrassenboden und näherte mich mit meinem Gesicht ihrem Lustzentrum. Pam legte sich weiter auf die Liege, hob die Beine an und legte ihre Oberarme über die Unterschenkel. Ihre Fotze öffnete sich und das hellrosa Innere leuchtete mir den Weg. So mühelos konnte ich noch keine saftige Pflaume kosten. Ich liebe Yoga!
Auch Pam war mit meinen Zungenkünsten sehr zufrieden, denn ich hörte von Ihr nur liebreizende Worte.
Als ich dann ihren Clit zwischen meine Zähne nahm und mit stakkato Bissen darauf kaute, lösten sich auch Ihre Säfte und überschwemmten mein Gesicht.

Vicki, die die ganze Zeit neben mir stand, legte ihre Arme um mich und flüsterte in mein Ohr "Ich brauche jetzt sofort Deinen Schwanz, ich halte das alles hier nicht mehr aus!"
Ich erhob mich von Pam, die ich fürs Erste befriedigt hatte und begab mich auf den Weg zu einen anderen Liege. Ich nutzte die Gelegenheit und schaute mich auf der Terrasse um.
Die Zwillinge waren noch immer mit Ihren Geschenken beschäftigt und hopsten wie besessen darauf herum. Monika und Maria hatten sich inzwischen mit Gerd beschäftigt, wobei Maria auf dessen Schwanz saß und Monika sich den neu entdeckten Freuden des Oralen Orgasmus hingab. Stephano und Concetta rammelten im doggystyle etwas Abseits.
Ich zog mich jetzt aus und legte mich mit steil aufgerichtetem Schwanz auf die Liege. Vicki setzte sich sofort auf mich drauf und zog jetzt ihr Sommerkleid über den Kopf. Ich nutzte die Gelegenheit und ergriff ihre steifen Nippel fest mit Daumen und Zeigefinger.
"Uiiii jaaa" kommentierte sie meine Behandlung und fing langsam an sich auf meinen Schwanz zu bewegen.
"Bitte mach langsam, sonst komme ich gleich" warnte ich sie, aber Vicki missachtete meine Warnung und schon entleerte ich mich in Sie. Auch Vicki hatte gleichzeitig ihren Höhepunkt. "So schnell bin ich noch nie gekommen. Das ist alles so geil hier!" flüsterte Vicki mir zärtlich zu. und legte sich auf meine Brust.
"Pam, are You interested in a spezial Cocktail?" fragte sie jetzt laut in Richtung Pam, die immer noch selig auf der Liege lag.
"Oh yes please! I love fresh cum out of a pussy!" antwortete Pam und stand auf.
Vicki drehte sich auf meinem Schwanz herum und legte sich nur mit dem Rücken auf meine Brust. Mein abgeschlaffter Schwanz rutschte aus ihr heraus und genau in diesem Moment war Pam bei uns und leckte erst über meinen Schwanz und dann durch Vickis Muschi.
Pam schlürfte die Mischung unserer Säfte geräuschvoll auf.

Ich war nach diesem Tag am Ende meiner Leistungsfähigkeit und genoss die Nähe meiner Freundin. Auch Vicki hatte keine Lust auf weitere Aktivitäten und blieb ruhig auf mir liegen. Wir beobachteten das Treiben der anderen als Concetta mit zwei Cocktails zu uns kam. Diese Mischung aus Fruchtsäften ohne Alkohol weckte unsere Lebensgeister wieder.

Die Zwillinge hatten inzwischen ihre Geschenke ausgiebig entsaftet. Hans und der Major waren sichtlich erschöpft. Auch ihnen wurde der energiespenden Cocktail gereicht.
Wir saßen jetzt alle mehr oder weniger schweigsam auf der Terrasse und genossen die letzten wärmenden Strahlen der untergehenden Sonne.
Andrea und Bettina erhoben sich von Ihrem Liebespartner und bedankten sich bei ihnen mit einem intensiven Kuss. Dabei konnten wir umstehenden sehen wie ihnen die Säfte an den Beinen herunter liefen.
Die Zwillinge wendeten sich jetzt ihren Eltern zu und fielen diesen um den Hals. „Das war der schönste Geburttag den wir bisher hatten.“ Riefen sie fast im Chor.
Jeder hatte sich zu seinem Partner gesellt und wir ließen den Tag noch mit fröhlichen und frivolen Gesprächen ausklingen.



Story URL: http://xhamster.com/user/rondeneul/posts/150275.html