This is a print version of story lesbische liebe by TorstenuKerstinBln from xHamster.com

Lesbische liebe

Es war schon sehr spät, als es mit einfiel nochmal außer Haus zu gehen. Mir war den ganzen Tag schon langweilig und ich sehnte mich nach einer Ablenkung. Also schwang ich mich in Ausgehkleidung und lief los. Nach circa fünfzehn Minuten erreichte ich meine Stammdiscothek. Dort fiel es mir immer leicht ein Gespräch anzufangen, aber auch nur, weil ich die Besitzerin schon lange kannte. Ansonsten bin ich von Natur aus schüchtern. Leider hatte sie an diesem Abend sehr viel zu tun, weil der Laden brechend voll war. Kein Wunder, Samstagabend drängten sich hier die Menschen zusammen wie in einer Sardinenbüchse. Nachdenklich starrte ich auf mein Glas, bis mich eine weiche Stimme in die Wirklichkeit zurückriss.
"Entschuldigung, hätten sie bitte mal Feuer für mich?"
"Natürlich", murmelte ich und schaute im nächsten Moment in warme und doch feurig blitzende, dunkelbraune Augen. Nachdem ich dieser Frau Feuer gegeben hatte und fasziniert an den vollen Lippen hing, als diese an der Zigarette zogen, verabschiedete sich die Fremde mit einem fröhlichen: "Danke!", und sprang wieder ins Getümmel.

Noch immer überwältigt von den tiefen Augen dieser Frau, stand ich auf, drehte mich um und lehnte mich lässig an den Tresen, um sofort nach der Schönen zu suchen und sie genauer zu betrachten. Endlich fand ich sie! Eine lange, braune Löwenmähne schwang zurück und legte die Sicht auf ein zierliches, ebenmäßiges Gesicht frei. Rote Lippen und ein süßes Stupsnäschen stachen hervor. Sie war sexy gekleidet und bewegte ihr Hüften im Takt der Musik. Tanzen schien ihr im Blut zu liegen. Trotzdem erschien es mir ungewöhnlich, dass jeder Mann, der sie anzusprechen versuchte nach ein paar Minuten geknickt wieder von dannen zog. Plötzlich trat diese wunderschöne Frau wieder an den Tresen und setzte sich auf den Hocker neben mir.

"Puh, langsam gehen die mir wirklich auf die Nerven! Steht auf meiner Stirn, ich bin 'ne Frau, baggert mich an?"
Ich sah meine Chance ein Gespräch anzufangen gekommen und fragte: "Kann ich etwas für Sie tun?"
"Naja wenn Sie mir vielleicht nochmal Feuer geben könnten, wäre ich fürs erste zufrieden!", lächelte sie mich freundlich an. Dieser Bitte kam ich natürlich nach. Ich erfuhr, dass sie Julia hieß und gerade mal ein Jahr älter war als ich und zur Zeit Single war. Den Grund, warum sie alle Männer abblitzen ließ erfuhr ich auch. Sie war nur an Frauen interessiert! Mein Herz hüpfte förmlich bei dieser Feststellung, schließlich galt auch mein Interesse ausschließlich dem schönen Geschlecht. Unsere Unterhaltung endete erst, als die Wirtin schon die Stühle hochstellte.
Weil uns beiden der Abschied schwer zu fallen schien, stellte ich ihr endlich eine Frage, die mehr andeutete, als sie aussagte: "Wenn Du möchtest und noch nicht zu müde bist, kannst du gerne noch mit zu mir kommen und einen Abschluss-Likör oder einen Kaffee trinken. Ich fände es schade, wenn der Abend jetzt schon enden müsste!"
Ich hätte nicht gedacht, dass zu hören, was sie jetzt sagte: "Gern, dann können wir den Abend schön ausklingen lassen und uns vielleicht auch noch besser kennenlernen." Die Betonung in diesem Satz lag doch wirklich auf dem Wort "besser".

Voller guter Laune und mit einem wissenden Kribbeln in der Magengegend schlenderten wir eingehakt durch die Straßen, bis wir in meiner Wohnung angekommen waren. In meiner Küche öffnete ich eine Flasche Kirsch-Schokoladen-Likör und goss zwei Gläser ein, was meinem hübschen Gast sehr recht war. Ich legte eine CD mit schönen ruhigen Liedern in meine kleine Anlage, die in der Ecke meines Küchentisches stand. Ich drehte mich um und blieb wie angewurzelt stehen, als ich sah, dass Julia mit ihrem Glas in der Hand langsam auf mich zukam. Sie schwebte fast über den Boden, trat ganz nah an mich heran und berührte meinen Körper, als sie ihr Glas hinter mir auf dem Tisch abstellte. Ein Schauer lief mir über den Rücken, als ihre vollen Brüste mich berührten.
Für einen Moment musste ich die Augen geschlossen haben, denn sie flüsterte mir ins Ohr: "Fängst Du jetzt schon an zu genießen?"
Ich schaute ihr tief in die Augen und antwortete leise: "Bei dir geht das ja gar nicht anders. Ich genieße schon den ganzen Abend, seitdem wir uns getroffen haben!" Als Antwort darauf spürte ich nur noch Julias weiche Lippen auf meinen und unsere Zungen, die zärtlich und doch leidenschaftlich miteinander tanzten.

Ich umarmte sie, streichte durch ihr Haar und mit den Fingern an ihrem Rücken herab, um an den Hüften nach vorne zu wandern. Oben an ihren vollen Brüsten angekommen, spürte ich, wie sich ihre harten Knospen durch den dünnen Stoff ihrer Bluse drückten. Immer noch züngelnd, öffnete ich ihre Knöpfe und streichelte ihr sanft die Bluse von den zarten Schultern, bis sie zu Boden fiel. Jetzt wurde ich mutiger und küsste ihren Hals, sog den Duft ihrer Haut in mich ein. Sie bog ihren Oberkörper zurück und gleichzeitig ihr Becken stärker an mich. Leises Seufzen bestätigte mir, dass sie Gefallen an der vorsichtigen Erkundungstour meiner Lippen und Zunge an ihrem Oberkörper fand und darum wurde ich auch mutiger. Ich saugte und knabberte sanft an ihren steifen Nippeln, leckte neckisch in ihrer Mitte entlang nach unten und ging gleichzeitig auf die Knie. Mit den Zähnen öffnete ich den Knopf ihres knappen Minis und auch der Reißverschluß konnte mir nicht standhalten, weshalb der Rock auch gleich zu Boden fiel.

Meine Hände an ihrem runden, festen Po zitterten vor Nervosität und Erregung. Julia stand in voller Pracht vor mir. Den Kopf mit geschlossenen Augen in den Nacken gelegt, die weichen Haare, die ihr Engelsgesicht umrahmten und locker um ihre Schultern fallend, den vollen Busen mit den leicht roten Nippeln vorgestreckt, ein winziger Tanga, der mehr unterstrich, als er verhüllte. Sie atmete schneller, als ich mit der Zunge an der Innenseite ihres Oberschenkels wieder nach oben fuhr, an ihrer Leiste entlang und den Bund ihres Tangas nachzeichnend. Ihr kniete vor ihr, starrte sie schon regelrecht an und ich spürte, wie heiß es mir in meiner Kleidung geworden war. Sie blickte zu mir herunter, ihre Wangen glühten, nahm mein Gesicht in beide Hände und dirigierte mich wieder nach oben. Ich stand auf und wir verschmolzen wieder in einem innigen Kuss, bei dem sie mich mit geübten Griffen schnell aus meiner Kleidung befreite. Sie behielt noch die Initiative und führte mich durch den kleinen Flur ins Schlafzimmer. Ein erneuter leidenschaftlicher Kuss, ein zarter Schubs und schon lag ich quer in meinem französischen Bett.

Mit katzenhaften Bewegungen schlich sie über mich und setzte sich auf meine Hüften, packte mich bei den Händen und drückte sie über mir ins Laken. Ihre langen Haare kitzelten mich im Gesicht und ihre Brüste berührten die meinen, sie bewegte sich etwas, ließ unsere Knospen miteinander spielen. Ihre rhythmischen Bewegungen und ihre Zunge an meinem Hals ließen mein Blut in Wallung geraten, ich kochte innerlich schon fast über und konnte ein Stöhnen nicht mehr unterdrücken. Die letzten störenden Stoffreste unserer Körper wurden entfernt und dann waren wir ganz nackt.


Story URL: http://xhamster.com/user/TorstenuKerstinBln/posts/150265.html