This is a print version of story Kunst kommt von Können by u-gobbler from xHamster.com

Kunst kommt von Können

Da stand sie ja doch. Verträumt sieht sie nach draußen. Ihr rotes hautenges Kleid zeigt alle ihre Formen deutlich. Sie meinte noch sie werde nicht zur Eröffnung der Ausstellung kommen. Ich nähere mich ihr ohne das sie mich bemerkt. Meine Lippen berühren zart ihren Hals. Mein Bart kitzelt sie und ihre Nackenhaare stellen sich auf. Ein wohliger Schauer zieht ihren Rücken runter bis in die Füße. Meine Hände streicheln ihre Hüften um langsam zu ihren Hintern zu wandern.
Ihr Duft leicht Blumig, ganz neu von ihr. Das Kupferrote Haar in langen großen Wellen über die Schulter zu einem Zopf geflochten. Ich flüstere ihr ins Ohr das ich sie liebe und sie begehre. Meine Beule in der Hose drückt gegen ihren Hintern und sie erwidert ihn.
Leicht kreist ihr Becken um mich noch mehr an zu machen. Ich überlege kurz wo ich mich mit ihr alleine sein kann. Die Wohnung meines Bruders ist direkt über der Galerie und den Schlüssel hab ich auch. Meine Lippen knabbern an ihrem Ohr und ich wispere ihr zu das wir nach oben gehen sollten. Sie dreht sich um und ich erstarre. Eine unbekannte Frau steht vor mir. Ihre Augen leuchten mich an. Ihre Ähnlichkeit mit meiner Freundin Karin ist verblüffend.
Sie nimmt meine Hand und wir gehen zusammen hinauf. Schon im Flur haben wir uns unserer Kleidung entledigt. Bis auf den Leberfleck ist ihr Körper gleich. Meine Hände streichen über ihre Haut am Rücken bis hoch zum Nacken. Meine Finger formen sich um ihren Hals drücken sanft zu als sich unsere Lippen zum ersten mal treffen. Die Lippen so weich, die Zunge so flink, mir schwindet jegliches Zeitgefühl.
Im Schlafzimmer wie immer das Chaos meines Bruders. Kurz fege ich alle Sachen vom Bett um meine schöne liegend zu betrachten. Sie windet sich streckt mir ihre Arme entgegen das ich zu ihr komme. Der makellose Körper schimmert im fahlen Licht. Die Brüste spitz nach oben gerichtet, bereit mich auf zu spießen. An den Füßen packe ich sie. Drücke ihre Beine auseinander. Eine kleine glitzernde Spalte wartet auf meine Zunge. Sie verdeckt lächelnd mit ihren Händen ihre Scham um mit den Fingern mir ihre Pforte zu öffnen.
Tief taucht meine Zunge ein. Dieser unbeschreibliche Geschmack breitet sich aus und mein Puls erhöht sich. Ihr Körper biegt sich durch, all ihre Kraft liegt jetzt in ihrem Schoß, um ihn mir entgegen zu schleudern. Wild kämpfen wir miteinander. Immer wieder bekomme ich ihren kleinen Kitzler zwischen meine Lippen, das ihr kurze schrille Schreie entlockt. Ein Finger bohrt sich tief in ihr innerstes. Sie bäumt sich noch einmal auf und ein gewaltiger Orgasmus überrollt sie.
Langsam löst sich ihre Verkrampfung und sie sieht mich an. Ihre Augen sprühen Feuer wie ihr Haar. Sie wirft mich auf den Rücken. Ihre Hände greifen nach meinen Pfahl der pulsierend steil senkrecht nach oben steht. Mir Daumen und Zeigefinger quetscht sie meine Eichel bis es fast schmerzt. Die andere Hand wiegt meine Hoden um sie auch ein wenig zu ziehen und zu kneifen. Mir bleibt fast die Luft weg als sich ihre Lippen an meinen Schaft fest saugen. Langsam beginnen ihre Bewegungen. Immer mehr und intensiver spüre ich ihre Zärtlichkeiten.
Einige Zeit genieße ich ihre Aktivitäten will aber dann auch wieder aktiv werden. Ihre Vulva über mir das meine Zunge jeden Winkel ihres Schoßes gierig lecken kann. Mit beiden Händen spreize ich ihre Backen. Ein kleines runzeliges dunkles Loch sieht mich an und zwinkert. Vorsichtig drücke ich einen Finger hinein. Kurz erstarrt sie. Entspannt sich aber sofort wieder und saugt an meiner Spitze das es mir fast kommt.
Schnell drehe ich sie zur Seite. Über ihren Bauch, zu den Brüsten und zum Hals wandert meine Zunge. Sie hält meinen Steifen fest in der Hand und dirigiert ihn ans Zentrum. Wir verschmelzen. Ein Gefühl das wohl bekannt und doch so neu ist erregt uns beide. Sie ist so eng und ich so tief das wir nur einen kurzen Moment der Ekstase benötigen um zum gemeinsamen Höhepunkt zu kommen.
Laut schreien wir unsere Lust hinaus in die Dunkelheit. Dann Stille und wir liegen nur so da um neue Kraft zu schöpfen. Noch einmal begeben wir uns auf die Reise und wieder haben wir Erfolg. Sie lächelt mich an und meint, Karin hat recht du hast das gewisse etwas. Mein Blick verrät ihr das ich nichts verstehe. Karin ist ihre ältere Schwester. Einen flüchtigen Kuss und sie verschwindet durch die Tür.
Ich bleibe noch eine Minute in meinen Gedanken. Zurück auf der Vernissage treffe ich noch einige Bekannte unterhalte mich. Einige Gläser Sekt bringen mich ganz schön ins Schwanken. Meine Augen suchen nach einem Rotschopf jedoch ohne Erfolg. Mein Bruder kommt und beendet das Geschehen. Noch ein Glas und ich brauche ein Taxi.
Leise schleiche ich ins Schlafzimmer. Karin liegt bereits im Bett und schläft. Schnell entkleide ich mich um mich neben sie zu legen. Ihr ganzes Sortiment an Spielzeug ist hier verstreut und ich muss erst aufräumen. Sie hatte wohl einen heftigen Selbstbefriedigungstrieb. Ihr Kopf dreht sich zu mir und lächelt mich an. Ich Küsse sie sanft auf ihre roten Lippen.
„Monika hat angerufen und mir jedes Detail erzählt“ sie deutet auf ihre Vibratoren und schläft wieder ein.
Ich schmiege mich an sie und freue mich auf Morgen.


Story URL: http://xhamster.com/user/u-gobbler/posts/150262.html