This is a print version of story Der Weg zu Madame... by ovlac from xHamster.com

Der Weg zu Madame...

.... viel hat Nina´s Mann Ihr nicht zurückgelassen , aufgrund seiner exzessiven Spielsucht eigentlich nur Schulden und jede Menge Lügen, was geblieben ist, sind nur die Erinnerungen an eine Zeit in der Nina und Ihr Mann glücklich waren, zur Zeit als Ihre beiden Kinder geboren wurden.
Das waren die einzigen glücklichen Momente auf die Nina zurückblicken konnte. Aber was kam danach, Probleme mit Geld , Affären Ihres Mannes die das letzte Band ihrer Liebe zerstörten.
Was sollte Nina angesichts der Flut der Forderungen der Gläubiger machen ? Nina war verzweifelt .
Das beständige Heim und die Existenz der Familie war extrem gefährdet. Nina war verzweifelt Ihr Einkommen wurde gepfändet, obwohl Sie Ihren Mann immer vertraute, als Sie aus Liebe, die Dokumente unterschrieben hatte die Ihr jetzt zum Verhängnis wurden.
Viele Nächte weinte Nina sich alleine in den Schlaf. Hoffnungslosigkeit und Existenzangst hatten Sie eingeholt.
Die Situation verschlimmerte sich extrem als, das Haus gepfändet wurde. Nina stand vor dem finanziellen Ruin, sie war Pleite .
Nina suchte vergeblich irgendwo Hilfe zu bekommen, aber selbst die Hilfestellung Ihrer Freundinnen war begrenzt. Von Ämtern und Behörden wurde Sie abgewiesen , Nina´s Glaube an das System wurde zutiefst erschüttert.
Nina hatte eine Arbeitskollegin ,eine Russin, mit der sie eigentlich nur beruflich über die zusammenhängenden Abteilungen , Worte und Gespräche wechselte. Nina war von dieser Frau beeindruckt, Sie war immer perfekt gestylt, hatte ein souveränes Auftreten, Männer aus dem Büro konnten auch ihre Blicke nicht abwenden wenn Sie vorbeiging, was Nina von anderen wusste sie lebte allein ohne Mann.
In der Pause, Nina , saß am Tisch der Teeküche und rauchte eine Zigarette, dachte gerade über Ihre private - Gegebenheit nach . Ihre Gedanken kreisten immer um das selbe Thema „ Wie geht es weiter...?“ nur der Gedanke daran trieb Ihr die Tränen in die Augen.
Diese Kollegin , Ihr Name war Olga , Olga betrat ebenfalls den Pausenplatz und holte sich einen Kaffee, setzte sich an den Tisch zu Nina, kramte in der Handtasche , suchte etwas, nach erfolglosen Versuchen sagte Sie zu Nina ,“ Entschuldige ,hast Du Feuer ?“. Nina schob das Feuerzeug über den Tisch und ihre Blicke trafen sich. Nina hatte gerötete Augen und eine Träne floss gerade über Ihre Wange „ Bitte ...“. Olga fragte , „ Probleme , kann ich helfen ?“, Nina : „ Ich denke nicht !“
Na Ja , meinte Olga, zögernd„...es gibt eigentlich nur zwei Arten von Problemen die Tränen verursachen , Männer und Geld!“
Nina, holte tief Luft um weitere Tränen zurückzuhalten , „ Wie wahr ….“ dachte Nina .
Nina war erstaunt über die Aussage, als Olga meinte , „Nun wenn´s um Geld, geht da kann ich Dir - möglicherweise helfen !“
„Und Wie ?“ fragte Nina, und schluckte.
„Du siehst gut aus , bist immer Top, das ist Kapital genug !“ während Sie das sagte, zog Olga tief an Ihrer Zigarette.
Olga öffnete Ihre Brieftasche, zog eine Visitenkarte heraus, schob diese Nina zu und sagte: „ ...falls Du Interesse hast gutes Geld zu verdienen, ruf mich an, ich habe aber jetzt zu tun !“ Olga stand auf ,drückte ihre Zigarette im Aschenbecher aus , und im gehen wendete Olga sich nochmals Nina zu..... . „Überlege es Dir, Deine Chancen stehen gut..“
Dann war sie aus der Tür.
Nina, grübelte , während Sie auf die Karte starrte die sie noch in der Hand hielt. Nina ging wieder an Ihren Arbeitsplatz , hatte das Gespräch im Sinn.
Am gleichen Abend, telefonierte sie noch mit Olga und beide trafen sich in einer Cocktail Bar der Innenstadt.
Nina war über pünktlich und setzte sich an einen Tisch, von dem Sie das ganze Lokal überschauen konnte .
Nina trank bereit den zweiten Cocktail , als Olga an den Tisch trat.
„Hallo, freue mich das Du da bist.“ Olga setze sich , stellte Ihre Handtasche neben sich.
Nina „ Worum geht es bei diesen Job ?“
„...zu dem kommen wir noch , wir gehen später zu mir, aber erzähl mir etwas mehr von Dir !“ entgegnete Olga.
Einige Drink´s und zwei Stunden Gedankenaustausch später, erhob sich Olga ,“Komm, wir gehen zu mir !“
Nina , staunte als sie hinter Olga, deren Wohnung im Dachgeschoss betrat, die Wohnung hatte sicher mehr als 150 m² , und war sehr im Trend und mit Stil eingerichtet .
Nina dachte bei sich während sie aus dem staunte, „Wie ,kann sich eine alleinstehende Frau das leisten ? “
Olga sagte als könnte Sie Gedankenlesen „ ...das meine Nina ,zahlen alle meine Kunden .“
„Was für Kunden ?“ , Nina, sah Olga fragend an.
Weist Du , mir ging es ähnlich wie Dir , aber ich habe rechtzeitig die Kurve genommen, mich nicht zerstören lassen so wie Du, Dich !“
„Mein zweites Ich, ist das was Du in der Firma siehst.“ Olga, öffnete eine Flasche Wein,während Sie mit Nina sprach, reichte Nina ein Glas, „..die Männer sind Schweine und einige wollen auch so behandelt werden, das ist mein Geschäft !“ Olga nahm eine Zeitschrift zur Hand , blätterte darin , drehte den Umschlag zurück , gab Nina die Zeitschrift.
Nina begann zu lesen, … „ Madame O , Erziehungsspiele, Sado Maso, Rollenspiele !“, als Nina erneut aufblickte sagte Olga,“ ... das bin ich , und mein Gewerbe, ich arbeite als Prostituierte, - auf eigene Faust in diesem Studio.“
„ Ich brauche keinen Mann, der mich finanziert ! “
Olga stand auf , sagte ;“....komm , Ich zeige Dir was “ , nahm Ninas Hand und brachte Sie zu einem Raum , der ziemlich dunkel war, Olgas Studio.
In dem Raum befanden sich an zwei Seiten Spiegel , ein Käfig, an der Wand das Andreaskreuz mit Hand und Fußfesseln.
Ein Bett vollkommen mit Kunstleder verkleidet an dem Hacken und Ösen an der Seite befestigt waren. Eine Holzwand an den einiges an Peitschen Ruten und Gerten . Fesseln aufgehängt waren, eigentlich glich dieser Raum mehr einer Folterkammer als einem Studio.
Olga sagte:" Ich suche schon lange jemand der mit mir hier arbeitet, wenn Du willst , Du gefällst mir, es liegt an Dir."
Nina meinte nur ,"...ich glaube das kann ich nicht ! “
„Wieso, glaubst Du das ? “
„Ich weiß nicht, aber, mit fremden Männern zu schlafen, ich denke das fällt mir schwer.“

" Olga: ".. für den Anfang solltest Du mir auch nur bei dieser Arbeit zusehen ,damit Du entscheiden kannst ob Du das überhaupt - ausüben willst."
Olga zeigte Nina einen Nebenraum, von dem aus man in das Studio blicken konnte, durch einen Spiegel, der durchsichtig war,
"..von hier aus kannst Du beobachten was und wie ich arbeite."
Nina fragte: " Was kann ich verdienen, wenn ich das gleiche mache, und wer bezahlt dafür ?", Olga lachte, sagte "..da mach Dir keine Sorgen, viele Männer , besonders jene die Macht in ihren Berufen ausüben , sind auch jene die zu mir kommen um geschlagen zu werden, das liegt daran da Ihnen im Beruf niemand widerspricht !"
die Bezahlung , von 300 Euro aufwärts die Stunde, je nach Kundenwunsch !"
Nina: " dreihundert Euro, bezahlen diese Männer ?"
Olga: " das ist noch nicht alles, den Ablauf bestimmst Du, selten musst Du dich hinlegen und Verkehr haben.", ".... und das Schlagen lernst du indem Du dir vorstellst was Dir deine Männer die du kanntest Dir angetan hatten."
" ….. wenn Du im Geschäft bist, aber das ist noch ein langer Weg für Dich, teilen wir uns die Kosten für den Aufwand."
Beide ginge zurück ins Wohnzimmer, und viele Fragen beschäftigten Nina, bis spät in die Nacht unterhielten sich beide noch.

Es war schon zwei Uhr früh als Nina nach Hause fuhr, Olga hatte Nina Hoffnung gegeben, eine Chance, obwohl Nina sich noch nicht wirklich mit diesem Gedanken anfreunden konnte.
Der Reiz des Geldes, das Nina dringend brauchte, war aber letzten Endes der Faktor das Nina diesen Job machen würde.
Der erste Schritt ,zu Madame war getan. ...die Verwandlung beginnt.
Einige Tage später lud Olga Nina zu sich in das Studio, um Nina in dieses Gewerbe einzuführen.
Olga meinte es wäre für das Erste besser ihr zu zusehen wie sie ihren Job macht. Olga hatte einen Französischen Spiegel, von einer Seite konnte man hindurch sehen ohne selbst gesehen zu werden. Als es an der Türe läutete, nahm Nina ihren Platz hinter dem Spiegel.
...der Blick durch den Spiegel, hatte etwas infames , Nina übersah fast den ganzen Raum.
Nachdem Nina bereits eine Weile gewartet hatte, betrat Olga gefolgt von einem Mann das Studio. Zum Vergleich zu Olga , wirkte er eher klein.
Beide unterhielten sich eine Weile über seine Wünsche, danach verließ Olga den Raum.
Der Mann, alleine, betrachtete die Gegenstände und die Einrichtung im Rundgang durch das Studio. Er hielt kurz vor dem Spiegel hinter dem Nina war, Nina schreckte etwas zurück, sie dachte er würde ebenfalls hindurchsehen. Im Gegenteil er, betrachtete sich selbst, Er war noch bekleidet und hat eine Reiterpeitsche in der Hand, gestreckt stand er da und schlug sich selbst dem Bein entlang, ohne seinen Blick von seinen Spiegelbild zu lassen, mit der Hand öffnete er seine Hosenschlitz, fischte darin herum, zog sein erschlafftes Glied hervor, das er dann im Spiegel betrachtete. Mit dem Ende der Peitsche berührte er seinen Penis den er mit der Peitsche, auf und ab wippte und sich dabei langsam aufrichtete.
Der Mann, schloss die Augen während er mit mit der Peitsche leicht auf seinen Penis klopfte, bis dieser in seiner ganzen Größe erreichte.
Ninas Herz schlug vor Aufregung, obwohl der Mann nicht das war was Sie gerne im Bett hätte, hatte diese Situation etwas Prickelndes .

Vor dem Spiegel begann der Mann seinen Penis zu wichsen, der an der Eichel nass glänzte.......
Olga kam zurück, in schwarzen Latex gekleidet, Stiefel mit hohen Absätzen, die weit über die Knie reichten,
Strapse die an den die Stiefeln befestigt waren , ein eng geschnürtes Korsett, das Ihre Brüste, fast riesenhaft erscheinen ließen .
Olga , erwischte Ihn, bei onanieren, Sie herrschte Ihn an: “ .. Was machst du da, du Wixer,schämst Du dich nicht, du Ferkel !" erschrocken, wollte er seinen Schwanz wieder in die Hose stopfen.......
" Dich kann man nicht einmal, fünf Minuten alleine lassen, die Peitsche, fallen lassen ! „
Die Peitsche fiel zu Boden, .....Olga trat an Ihn heran, ......er machte einen Schritt zurück.
„..Heb sie auf !“
„.. aber ?...“
„ Du, sollst die Peitsche aufheben !“. " Gib sie mir !"
.....unterwürfig, ohne einen Blick in Olgas Gesicht, ..übergab er Ihr die Gerte.
..kaum in der Hand, surrte die Peitsche auf den Oberschenkel des Mannes, der nach dem Hieb seitlich ein sackte.
Der kleine eher dickliche Mann, rieb sich , an der Stelle wo ihn die Peitsche getroffen hatte.
Olga schrie ihn an: .." Zieh dich aus, und wage es nicht mich anzusehen, du Sau !" ...der Mann tat was Sie sagte, warf seine Kleidungstücke,
ungeordnet auf den Boden ....
ssssrrrt,... wieder die Peitsche, sie traf den Mann am Oberarm. " Warum , geht das nicht schneller ! ", schrie Olga
" Madame bitte, ...ich, mach ja schon, bin ....ja dabei ", und sah auf zu Olga
...wiederholt schlug Sie mit der Peitsche auf seine Beine, ..." Waaas , hab Dir gesagt, Du sollst mich nicht ansehen !" fauchte Olga
Der letzte Hieb auf seinen Oberschenkel, hat seine Spur hinterlassen, die Haut färbte sich entlang des Hiebes, so das Nina es durch den Spiegel sehen konnte.
"..... ich bitte Madame, nicht so fest zu schlagen !" zischte er und fiel dabei auf die Knie.
Olgas Absatz bohrte sich tief in die Schulter des am Boden kriechenden, vollständig nackten Mann..., sie drückte Ihn mit Ihren Fuß zu Boden, so das sein Gesicht auf den Fußboden aufklatschte.
sssrtt, ....srrrtt , surrte die Peitsche als sie auf den Po-backen und der Innenseite seiner Beine, trafen, er zuckte zusammen, und schnaubte vor Schmerz , Olga hatte ihn an den Hoden getroffen.
...er sagte fast weinerlich " Ich bitte, Madame möchte mich nicht so fest schlagen !"
Olga holte wiederholt aus, und schlug den Mann weiter, nochmal und wieder bis sein Arsch, von roten Striemen kreuz und quer gezeichnet war.
Der Mann fiel auf die Seite und rollte sich zusammen, er hielt seine Hände schützend über seinen Aller-wertesten und Beine, die schmerzten.
..Nachdem er sich einigermaßen erholte, sagte Olga mit strenger Stimme, "....und wirst Du jetzt alles tun was ich von Dir verlange ?"
" ...Ja, ...Madame, alles was Madame wünscht."

Olga rückte einen Armsessel mit breiter hoher Lehne, nahe an den Mann der noch immer am Boden lag und nicht wagte hoch zusehen.

Nina , die die ganze Szenerie bis jetzt beobachtete, ..war im Zwiespalt zwischen Mitleid und Dominanz, einerseits tat ihr der Mann Leid, der geschlagen wurde und ihn das sichtlich Schmerz bereitete, jedoch, die Peitsche und die Macht die davon ausging reizte sie, auf eine besondere Weise.
Mittlerweile, hatte Olga den Mann ein Hundehalsband angelegt mit einer Kette daran. Olga zerrte Ihn hoch so das er vor dem Stuhl, kniend zu Ruhe kam.
Olga lies die Kette etwas locker durchhängen und setzte sich auf den Stuhl.
Olga spreizte Ihre Beine weit, zog an der Kette den Mann ganz nahe zu Ihren geöffneten Schenkel, der Mann, der sich nicht aufblicken traute, sah nun Olga direkt, zwischen Ihre Beine auf Ihre Vulva. Das schwarze Haar, die den Venusberg krönten, die wohl geformte Scham, die sich gleich einer Orchidee. in ihren Farben glänzte,
Er war so nah bei Ihr das er Sie riechen konnte.
...Olga, verharrte in dieser Pose, der Mann spürte den Blick von Olga auf sich ,ein stechendes unangenehmes Gefühl, machte sich in Ihm breit.
Olga, begann nun mit Ihren Fingern, an Ihren Schamlippen zu spielen, sein Blick war wie starr auf Ihre Vulva gerichtet, er spürte seine Erektion, sein kleiner aber dicker Schwanz reckte sich in die Höhe.
.... ohne Worte , ....völlige Stille...., Olga, Masturbierte nun vor Ihm immer stärker. Keuchend vor Aufregung, wollte er seinen Schwanz berühren,um es Ihr gleich zu tun, in dem Moment, zog Olga an der Kette, "... Du sollst nicht an deinem Schwanz spielen !" Er zog seine Hand zurück. Wieder blickte er auf die Fingerspiele vor seinen Augen.
Olga teilte mit Ihren Fingern die Schamlippen, und das Zarte innere Rosa kam zu Vorschein,... " Du sollst mich... jetzt lecken ,mach´s mir , Leck mich !" , sagte Olga streng , und zog an der Kette, so das er mit seinem Mund direkt auf den Haaren Ihrer Vulva drückte . Olga, presste Ihre Schenkel zusammen, als wolle sie eine Nuss knacken, Sie spannte die Kette so fest, das er hatte Mühe seinen Mund zu öffnen, und seine Zunge heraus zu strecken, mit breiter Zunge suchte er die Lippen ihrer Scham zu teilen und leckte an Ihrer Klit, tastend wollte er wieder nach seinem Glied greifen und es wichsen, Olga bemerkte das , herrschte ihn an, "..Lass das !"
..." Was habe ich Dir gesagt !"
Olga ließ die Kette mit einen Ruck los,die Spannung löste sich, ....und stieß Ihn hart von sich weg.
Er fiel zurück, auf den Rücken, Olga sprang auf Ihn und kniete auf seinen Schultern, er war fast Bewegungsunfähig als Olga mit Ihren Arsch und Möse auf das Gesicht drückte, Olga begann Ihre nasse Muschi auf seinen Mund und Gesicht zu reiben , als würde Sie auf einem Schwanz sitzen, sich selbst zu ficken.
Dieser Zustand führte zu einer besonderen Erregung, der Mann stöhnte laut, ..... Sein Schwanz, pulsierte, zuckte, und kurz darauf ,verspritze in kurzen Abständen sein Ejakulat.
Er quittierte das mit einem dumpfen verschluckten Aufschrei.
Olga blieb noch einen Moment auf seinen Gesicht sitzen, erhob sich und sagte " ..Zieh dich an, und geh !" stand auf und verließ den Raum.

Nina, beobachtete den Mann, der sich langsam aufsetzte, und auf allen vieren seine Sachen zusammen suchte .
Er stand auf, und stellte sich nochmals vor den Spiegel, als er hineinguckte strich er sich mit den Fingern durch die Haare und ging danach Richtung Ausgang.
Nina war durch diesem Voyeurismus sehr erregt ,es gefiel Ihr was sie gesehen hatte, und Ihre Muschi die dabei nass wurde hat Ihr das bestätigt.
..... der Schritt, selbst eine Madame zu werden, war nicht mehr weit.







Story URL: http://xhamster.com/user/ovlac/posts/149729.html