This is a print version of story Rina - The German SLUT/Die deutsche Schlampe by rinamaster from xHamster.com

Rina - The German SLUT/Die deutsche Schlampe

Ich traf Rina schon öfter in dieser einen bar am strand von miami. Unsere blicke trafen sich bereits mehrer male. An diesem einen tag im juni sprachen wir uns an und tranken ein paar drinks. Es wurde ein sehr lustiger abend. Als ich sie ansah dachte ich, wow was für ein traumweib. Dieser Frau ist genau das, was ich für meine sozialstudie immer gesucht habe. Diese frau ist perfekt. Wir tranken noch ein paar cocktails und fuhren zu mir in mein haus. Dort habe ich neben meiner wohnung, mein sogenanntes "labor". Ich bin Sozialforscher und arbeite an Schmerzstudien. Wir kamen zuhause an und Sie zog mich sofort aus. Wild, schnell und hemmungslos. Sie küsste mich am ganzen körper und nahm meinen steifen Schwanz tief in ihren mund. Bis zum anschlag. Sie würgte dabei ein wenig und fickte ihn mir dann richtig hart. Sie spuckte wild auf meinen Schwanz und leckte ihn wieder ab. Bevor ich mich versehen konnte war er wieder in ihrem hals. Ich drückte ihren kopf weiter drauf. Und sie würgte erneut. Ihre spucke lief ihr aus dem mund und tropfte auf ihr weißes minikleid zwischen ihre fetten titten. Ich schaute nach unten und gewann einen kleinen blick zwischen ihre schenkel. Dort schimmerte ihre hellblonde feuchte fotze. Sie trug kein Höschen. Ich dachte mir, perfekt. Die perfekte drecksau. Genau die art von frau, die ich so lange gesucht habe. Wild, willig, unbändig sexgeil. Sie war 27 jahre alt, hatte lange blonde haare, ein markantes schönes leicht stolzes gesicht und trug eine brille, die sie streng machte. Sie arbeitete in einer Versicherung. Ihre lippen waren sehr grazil. Ihr schlanker hals verband ihren schönen kopf mit ihrem wundervollen körper. Sie wog 47 kg bei einer größe von 1,54 m. Ihre figur konnte man als perfekt weiblich beschreiben. Ein knackiger po mit perfekter rundung, ein flacher leicht muskulöser bauch und ein riesig von der natur ausgestatteter busen der konfektion 70 E. Ihre 1 cm langen Nippel waren umrandet von einer sehr großen rosafarbenen areola mit einem durchmesser von ca. 5 cm. Diese areola lief leicht spitzer zu als die brust, woduch ihre brüste mit samt ihren nippeln um weitere 3 cm nach vorn ragten. Sie hatte leicht braune haut. Ihre schambehaarung war hellblond und wild. Ihre äußeren schamlippen waren sehr dick und sahen aus wie zwei wiener würstchen und waren dadurch trotz ihrer behaarung hervorragend zu sehen. Ihre inneren schamlippen waren sehr speziell. Sie hatte lange aus ihrer fotze herausragende lappen die 5 cm raushingen. Ein solcher anblick hätte jeden schwanz steif gemacht. Unglaublich. Ich riss ihr das kleid vom leib. Ihre titten sprangen raus. Sie hingen perfekt an ihrem körper. Ihr kleid ging nur kurz über ihren po. Man hätte bei jedem vornüberbeugen ihre fette fotze sehen können. Wahrscheinlich machte sie diese Vorstellung richtig heiss. Großes glück für jeden, der dahinterstand. Was für ein körper. Und was für ausbaumöglichkeiten dachte ich mir. Ich hob sie an. Drehte sie dabei um 180 grad und schob ihren umgedrehten kopf wieder auf meinen schwanz. Jetzt konnte ich sie im stehen lecken. Ich saugte ihre gigantischen schamlippen und kaute ein wenig an ihr rum. Sie stöhnte. Ich biss ein wenig härter zu und sie stöhnte noch intensiver. Was für eine sau. Ich leckte ihre wahnsinns pussy und brachte sie zum orgasmus. Sie spritzte mir ihren saft in meinen mund. Ich schluckte ihren herrlichen nektar. Sie saugte noch stärker an mir und erhöhte den druck. Es dauerte nicht lange und sie hatte meine fette ladung in ihrem hals. Sie verschluckte sich, da sie nicht mit so einer ladung gerechnet hatte. Ein teil kam so aus ihrer nase raus und lief ihr gesicht runter richtung ihres rechten auges. Was für ein anblick. Ich drehte sie um auf die erde. Sie sackte zusammen und wurde irgendwie ohnmächtig. Wahrscheinlich die erschöpfung oder das blzt im kopf. Ich trug sie runter in den laboruntersuchungssitz und schnallte sie fest. Als sie am nächsten tag aufwachte raste ihr herz. Sie sah sich in einem großen spiegel auf einem sitz festgeschnallt. Ihre beine gespreizt, ihr körper nackt. Die beine waren festgeschnallt. Die arme fixiert. Ihre haare an ein seil gebunden, welches von der decke hing. Ihre brüste in seilschleifen hängend. Ihre inneren schamlippen mit zwei 300g gewichten auf 10 cm gedehnt. Ihre fotze war nun kahlrasiert. Ihre linke brust kam ihr größer vor als sonst. Irgendwie seltsam größer, unförmig. Ihre linke brust hatte deutlich mehr volumen. Träumte sie das? Ihre linke brust sah irgendwie so aus, als wäre sie so groß wie ihr kopf. Ihre brüste waren so ja schon sehr groß. Plötzlich sah sie eine nadel im spiegel an ihrer brust. Diese war an einen langen schlauch verbunden. Sie sah an dessen ende eine kochsalzinfusion. Oh gott. Bekam sie wirklich eine infusion in ihre titte? Sie hatte schon oft darüber erotische phantasien entwickelt. Aber das war echt. Sie fühlte sich perplex. Ihre titte spannte mittlerweile. Sie war 3-4 körbchen größer als die andere. Sie erschrak. Sie hatte einen euter. Die andere brust war nun im vergleich winzig.

Ich kam in das labor rein. Sie sah mich an und erschrak erneut. Jetzt erinnerte sie sich an alles. Der abend, der flirt, der fick. Ich klärte sie über ihre rolle in meinem experiment auf. Sie sagte, sie hätte von meinen experimenten gehört. Deswegen wollte sie mich kennenlernen. Da war ich ein wenig perplex.

Dann nahm ich die infusion aus ihrer titte raus und stach in ihren kitzler. Sie qickte wie eine ziege und genoss anschliesend den druck. Ihre klitoris wurde binnen minuten größer bis auf die größe eines kleinen 5 cm schwanzes. Was für ein anblick. Diese wundervolle traumfrau so deformiert. Anschießend entfernte ich die infusion. Nun nahm ich piercing werkzeug und setzte an ihren dicken schamlippen an. Ich stach in kurzen abständen jeweils 5 sehr große löcher durch ihre linken und rechten äussere schamlippen. Sie schrie wie ein schwein. Ich setzte ihr 5 mm dicke ringe mit einem durchmesser von 3cm an ihre fetten fotzenlappen. Anschließend noch einen dicken ring gleicher größe an ihren damm. Als nächstes kamen ihre langen 1 cm nippel dran. Auch hier kamen große ringe zum einsatz. 3 mm dick und ein durchmesser von 5 cm. Zum ende musste ihre nase dran glauben. Der nasenring war etwas kleiner und dünner als der an ihrer fotze. Somit war die kleine schlampenfotze perfekt für die sozialstudie im park ausgerüstet. Nun bekam sie noch ein halsband mit einem ring dran und ich zog ihr einen kurzen minirock an und eine leicht transparente bluse. So konnte jeder ihre ungleichen euter und ihre neuen nippelpiercings sehen. Unter ihrem kurzen mini schauten ihre langen ringe ein wenig hervor. Ihr fetter kitzler machte eine kleine beule in den rock. Ich befästigte eine kleine kette an jeder seite ihrer jeweils 5 schamlippenpiercings und führte diese nach oben durch ihre nippelpiercings und anschliesend durch duch das halsband.

Daran zerrte ich sie vorsichtig ins auto und wir fuhren in den park. Dort befestigte ich sie oben ohne zwischen zwei fahrradständern. Ihre pussyketten befestigte ich an einen ständer hinter ihr. Die ketten zerrten ihre schamlippen nicht nur weit auseinander, sondern dehnten diese um 5 cm, sodass diese schön unter dem rock hervorschauten. Ihre nasenkette wurde an den vorderen ständer befestigt. So blieb ihr kopf stolz aufgerichtet und sie nahm eine doggy style stellung ein. Ihre hände bekamen noch handschellen. Daneben stellte ich das sc***d auf. "Property of www.bitchlaboratories.com".

Abschließend bekamen Ihre nippel je 500 g gewichte ran. Das gewicht an ihrer linken riesentitte erreichte fast den boden. Ihre sonst so schöne rechte nun relativ kleine titte hing wie ein zapfen nach unten. Ich schnallte sie so eng an den fahrradständer, dass sie sich nicht bewegen konnte, ohne schmerzen zu erfahren.

Nach 5 min kamen zwei verschwitze alte biker mit ihren harleys an. Sie trauten ihren augen nicht, als sie Rina sahen. Sie hielten an und lachten sie aus. Dann lasen sie das sc***d und machten fotos von ihr und sandten diese ihren freunden per mms zu. Es dauerte keine 20 min und es waren 30 biker da, die Rina anschauten. Sie anfassten. Begrabschten. Ihren euter anschnipsten. Leicht an ihren ketten zogen. Ihre fotze war nach gut 30 min ein wenig ausgetrocknet. Die sonne war heiss an diesem tag. Sie schwitzte sehr. Neben der angst waren es die 35 grad im schatten. Einer der rocker rotzte in ihre fotze und schob drei seiner riesigen finger nach und fickte ihre einladend offen stehendes loch. Sie stöhnte und genoss es innerlich so ausgestellt wehrlos als opfer von echten rockern gefingert zu werden. Ein anderer rocker öffnete ihren mund und schob ihr drei finger in ihren hungrigen hurenrachen. Der chef sagte: "hey auf dem sc***d steht, wir können sie buchen und vorher auf einer website bestimmen, wie sie aussehen soll. Wir können tatoos aussuchen, piercings und sogar ihre tittengröße bestimmen. Die Rechte hat originalgröße. Von natur aus nicht schlecht ausgestattet die hure. Aber die Linke titte ist besser oder jungs?" Jeaaah schrie die wilde horde. "Na dann werden wir sie mal angemessen ausstaffieren und für nächste woche zur vereinsfeier einladen oder?" Drei der rocker hatten ihre schwänze ausgepackt und ihre schwänze gerieben. Sie wichsten auf Rina und als sie in ihre haare, ihr gesicht und auf ihren rücken gespritzt hatten gingen sie mit den anderen bikern zu ihren maschinen und fuhren von dannen. Ich beobachtete den ersten teil des experiments aus sicherer entfernung und war vollkommen zufrieden. Anschließend kamen noch 20 passanten vorbei und schüttelten den kopf, beschimpften sie als "dreckshure", "schlampe", "abschaum" und "abartige hure". Recht hatten sie alle. Rina nahm es hin und wurde dabei immer feuchter. Ich packte Rina nach insgesamt 1 h wieder auf meine pick up ladefläche und fuhr zufrieden zurück ins labor. Dort nahm ich ihre ketten ab und sie konnte sich duschen, waschen und essen. Anschliesend band ich sie wieder fest in ihrem untersuchungsstuhl.

Ich schaute in mein emailpostfach am abend und war überrascht über die schnellen antworten auf meine "annonce" im park. Neben der mail eines eventuellen passanten sah ich eine mail der biker, in der ihre gesammelten wünsche für die vereinsfeier nächste woche aufgelistet waren. Ich hob die augenbrauen und fragte mich innerlich, ob ihr das gefallen wird. Ich besprach die mail mit Rina. Sie sagte mir, dass es einer ihrer wildesten phantasien entsprechen würde, diese wünsche zu erfüllen. Ich antwortete darauf den rockern, dass ich alle wünsche erfüllen werde und Rina gegen eine zahlung von 10.000 dollar nächste woche zur verfügung steht. Warum nicht praktisches mit nützlichem verbinden.

Die biker hatten sehr kreative ideen zur umgestaltung von Rina, die tatoos und piercings sowie weitere kochsalzinfusionen umfassten. Insgesamt 14 ideen sollten umgesetzt werden. Zunächst sollte ihre rechte titte genauso gross weren wie ihre linke titte. Ich hängte schon mal die infusion an ihren kleinen euter und liess laufen. Nach 1 h waren ihre titten gleich gross und hatten die grösse ihres kopfes. Folgende weitere umgestaltungen sollte es geben:

1. Ihre linke und rechte areola sollte mit jeweils einem 5 mm dicken und 10 cm breiten ring gepierct werden und als eine art "henkel" fungieren.

2. Ihre areolas sollten pink tatoowiert werden.

3. Ihr kitzler sollte einen dicken tunnel durch bekommen.

4. Sie sollte eine fotzenlappendehnung bekommen dass ihre inneren lappen um 20 cm aus ihren wiener würstchen herausschauen.

5. Über ihren venushügel sollte ein pfeil mit der überschrift "mietfotze" tatoowiert werden.

6. Ihr rücken bekam piercings in der form einer korsettschnürung. Wirklich sehr kreativ.

7. Ihre linke augenbraue sollte eine piercingreihe von 10 ringen bekommen.

8. Ihre nase bekam einen indischen nasenring auf dem linken nasenflügel.

9. Ihr bauchnabel sollte gepierct werden.

10. Ihr linkes ohr erhielt eine ringreihe von oben bis unten.

11. Ihre haare sollten an der linken seite abrasiert werden und sichtbar ein tatoo plaziert werden mit der aufschrift: " Ich bin eine fotze, schlampe und hure. Ich ficke jeden. Buche mich unter www.bitchlaboratories.com!"

12. Über ihren po ein pfeil mit der aufschrift "analdehnbares drecksloch zur miete" stehen.

13. Dazu eine rose um ihre analfotze tatoowiert

Nach drei tagen waren mein tatoowierer und ich mit ihr fertig. Lediglich ihre fotzenlappen dauerten länger. Diese mussten wir dauerdehnen. Als ich die dehnvorrichtung abnahm drei tage vor dem vereinstreffen, waren sie bereits von 4 cm auf 15 cm gedehnt. Sie sah so unglaublich verändert aus. Nicht mehr stolz und schön, sondern obszön und pervers. Sie wurde zu einer absoluten dreckshure umgestaltet. Sie lies alles mit sich machen. Das war das seltsame an ihr. Es war wie eine Opferung an die grenzenlose Lust. Genau das, was ich in meinem experiment nachweisen wollte. Ihre titten befüllte ich jeden tag aufs neue mit kochsalzlösung, damit diese nicht kleiner werden bis zu feier.

Am tag des vereinsfestes der rocker gab es noch ein schmankerl. Rina bat um einen zungenring an ihrer zungenspitze. Den bekam sie prompt. Am frühen nachmittag fuhr ich sie ins vereinszentrum der rocker. Ich zog Rina auf der bühne vor allen aus. Alle klatschten, als sie ihrwerk sahen. Sie musste in die hündchenstellung. Ich befahl ihr den mund zu öffnen und ihre zunge herauszustecken. Dann kam dort eine kette ran und ich fixierte diese an einer bodenplatte. Dann zog ich ihre ringe an ihren äußeren schamlippen durch eine kette und zog diese straff und befestigte diese ebenfalls gespannt an zwei weit auseinanderliegenden ringen, sodass ihre fotze richtig weit offen stand und ihre 20 cm lappen schön gerade nach unten flatterten. Anschließend band ich an ihren eutern die nippelringe mit seilen an den boden und zog diese auf 3 cm länge straff. Dann führte ich durch ihre rückenkorsettringe schlaufen durch und band diese straff zusammen wie ein korsett, dass sich ihre haut am bauch spannte und sich ihre titten weiter nach außen bewegten. Zuletzt befestigte ich noch dieses korsett an einem herunterhängenden seil an der decke und zog dieses ebenfalls straff. Somit war sie an allen seiten fixiert und bewegungsunfähig. Rina gab ein grandioses bild ab. Alle gröhlten. Einfach unglaublich. Es war körperkunst auf höchstem niveau. Ein ausstellungsstück der extraklasse.

Dann kassierte ich das geld und übergab dieses kunstwerk. Ich verdrückte mich in die letzte reihe und schaute fortan zu, wie Rina in die vereinsfeier eingebunden wurde.

Zuerst schauten alle Rina interessiert an und freuten sich über die umsetzung ihrer wünsche. Sie sahen nicht mehr die originale schönheit sondern eine schlampe allerbester qualität. Eine ficksau, die nur zu einem zweck existiert. Allen noch so perversen wünschen ihrer herren zu folgen. Rina wollte etwas sagen, konnte es aber nicht, da ihre zunge fixiert war. Alle lachten. Ihr lief die spucke aus ihrer hurenfresse. Sie wurde rot. Ein rocker warf eine zigarette auf sie und rotzte ihr aufs auge. "du hure, schau dich an was du für ein nutzloses drecksschwein bist". Die rotze tropfte ihr durchs gesicht auf die zunge. Und weiter auf den boden. Ein anderer kam und zog ein wenig an ihren äußeren schamlippen. Rina quickte. Dann kniff er ihr in ihre langen inneren schamlappen und zog diese lang und bließ ihr zigarettenrauch in ihre drecksfotze. Gleichzeitig schob er ihr seinen trockenen finger in ihr tatoowiertes arschloch und sagte "ich wusste, dass das geil aussieht". Als er genug luft in ihre fotze geblasen hatte drückte er ihre inneren fotzenlappen zusammen und ließ die luft durch einen dünnen spalt entweichen, wodurch ein lautes furzgeräusch entstand. Alle gröhlten. Dirty John kam hinzu und nahm das seil, an dem Rinas rückenkorsettpiercings befestigt waren und zog es straffer und hob damit Rina ein wenig in die luft. Gleichzeitig dehnten sich Rinas nippel auf 5 cm und Rina begann zu schreien und winzeln. Fast ihr ganzes gewicht war an ihren rückenpiercings auf 20 ringe verteilt. Ihre haut spannte sich weiter am bauch und an ihren titten. Ihre fetten euter rutschten jetzt noch weiter auseinander. Ihre nippel wurden zur mitte hin gezogen. Sie verspührte schmerz. Soviel war sicher. Ihr speichel lief in einem fluss herunter. Ihre titten spannten. Ihre nippel zogen und ihre äusseren fotzenlappen waren weit offen. Nur ihre inneren schamlappen schlabberten geschlossen herab. Nun kam der chef an die reihe und nahm die zungenkette ab. Rina pendelte ein wenig nach hinten. Was ihre befestigungen sofort stoppten. Der chef schob seinen fetten seit 4 tagen ungewaschenen ekelschwanz in ihren schönen mund und fickte sie richtig hart bis zum anschlag und würgen in ihre mundfotze. Sie spuckte und der schleim lief ihr aus ihrem mund. Man sah, wie sich sein schwanz seinen weg in ihren hals nahm. Sie bekam in tief rein aber keine luft mehr. Auf einmal hielt er inne und pisste ihr in den hals. Man sah wie sie mit sich rang. Ein gelber strahl kam aus ihrem mund geschossen und tropfte auf die bühne. Er hielt ihr den mund und die nase zu, sodass sie den rest schlucken musste. Dabei bewegte sie sich nur zentimeter, was allerdings auf ihre befestigten körperteile eine fatale wirkung hatte. Ihre nippel dehnten sich weiter auf 6 cm und man hatte angst um diese schönen langen dinger. Ihre wiener würstchen dehnten sich ebenfalls. Nachdem er leer war ließ chef zunächst von ihr ab. Jetzt hing sie einfach nur da. Nach luft schnappend. Ihr kopf runterhängend. Bis harry kam. Er holte noch ein seil, fasste ihren kopf an ihren haaren und zog ihn in eine sehr weit nach hinten gelehnte stellung. Er band ihre auf der rechten seite verbliebenen haare zusammen und befestigte sie an ein seil, welches er nun straff zog. Ihr kopf kam so in eine optimale blasposition. Gleichzeit spreizte harry ihre Beine bis sie fast spagat machte. Er winkelte ihre beine nach hinten oben an und band diese an das seil, an dem ihre haare hingen. der gegendruck ihrer beine erzeugte eine noch umbequemere position für ihren kopf. Ihr oberkörper kam dadurch noch weiter hoch. Ihre nippel wurden nun um insgesamt 7 cm gedehnt. Ihr volles gewicht hing nun endgültig an ihrem rückenkorsett. Jetzt schwebte sie endgültig in der luft. Ihre titten wanderten weiter an ihre Brustkorbseiten. Diese arme frau musste nun wirklich leiden. Jetzt stellte harry sich hinter sie und rammte ihr seinen fetten schwanz in ihre noch recht enge fotze. Gleichzeitig hielt er sie fest an ihren überdimensionalen inneren fotzenlappen. Harry fickte sie so hart und tief dass sie unglaublich laut schrie und stöhnte. Sie verlor die kontrolle über sich. Auf einmal kam ein gelber strahl aus ihrer fotze. Sie hatte gepisst. Alle gröhlten wieder. Jetzt kam "fat joe" dazu und packte seinen schwanz vor ihrem mund aus. Zusammen fickten sie Rina wundervoll. Lediglich ihre nippel sahen gefährlich überspannt aus (ca 7 cm). Deswegen kam chef auf die bühne und nahm ihre nippelseile ab und ersetzte sie durch 1 kg gewichte. Das reichte für eine 5 cm dehnung. Und jetzt schwang sie wundervoll im takt des ficks an ihren rückenpiercings. In ihrem hals der dicke schwanz von "fat joe", hinten der schwanz von dem sadistischen schwein harry. Unter ihr eine pfütze aus Erbrochenem und Speichel. Auf einmal hörten beide auf. Aus Rinas mundfotze lief immer noch eine unbeschreibliche menge schleim raus. Ihre nippel sahen wundervoll ausgeleiert aus. Ihre fotze war geschwollen und ihre fotzenlappen hingen schlabbrig herunter. Ihre titten hingen deutlich seitlich versetzt an ihren gespannten brustkorbseiten. Sie pendelte. "fat joe" nahm die fotzenketten ab und entfernte ihre tittengewichte. Ihre nippel hingen lose ausgeleiert herunter und waren auf 4 cm gedehnt. Sie hing nun nur noch an ihrem rücken. Jemand schob eine dicke dreckige matte unter sie. "fat joe" nahm ein messer und schnitt das rückenseil in einem schnitt durch. Sie krachte so wie sie gefesselt war mit ihren armen hinter dem rücken und den haaren an die füße gebunden ca. 1 m tief voll auf die matte. Ihr blieb die luft weg. Ihre titten pressten sich nach aussen. Fat joe sackte sie an und drehte sie brutal auf den rücken. Rina war benebelt. Er schnallte das seil an ihre nippelringe, an ihre fotzenringe, ihr bauchnabelpiercing und ihre fetten areolaringe in einer geschwindigkeit, das Rina gar nicht so schnell mitbekam, was mit ihr im nächsten moment passieren würde. Im nächsten moment zog fat joe Rina in dieser stellung wieder auf 1 m hoch. Sie kreischte vor erregung und schmerzen wild und versuchte sich zu winden. Ihre titten trugen nun die hälfte ihres gewichts. Was für ein bild. Es sah denkbar ungesund aus. Funktionierte aber. Nun nahm fat joe seinen dicken schwanz wieder und fickte Rina in ihre fresse und man konnte seinen schwanz tief in ihrem hals sehen. Dann wichste er ihr eine riesenladung in den hals und pisste hinterher. Dadurch wurde ihr bauch runder und ihr gewicht schwerer. Ihre nippel waren so lang. Unglaublich. Gut das er noch das seil durch die fetten areolaringe abgesichert hatte. Das nahm ein wenig druck weg von ihren nippeln. Trotzdem sahen ihre titten aus wie pylonen. Als er fertig war kamen die nächsten drei rocker dran. Sie wichsten alle auf Rinas gesicht, in ihr haar, in ihre augen und in ihre fresse. Alle zwangen die arme frau, ihre pisse zu trinken. Ihr bauch hob sich merklich. Ihr bauchpiercing liess langsam an zug nach. Nun kamen noch einige und fickten sie in ihre hurenfotze und spritzten zufrieden in ihr loch. John, chuck und tim steckten ihre schwänze in ihre dreckige hurenarschfotze und wichsten da rein. Letzterer pisste in ihren hurenarsch. Das führte dazu, dass Rina inzwischen einen bauch hatte wie im 5. Monat einer schwangerschaft. Sie hielt den druck von oben und unten nicht mehr aus. Sie schrie laut und zeitgleich pisste sie, leerte ihren darminhalt aus und kotzte die pisse in drei dicken strahlen auf die bühne. Diesen anblick werde ich nie vergessen. Einmalig. Dann verlor sie die kontrolle über sich und wurde ohnmächtig. Als sie wieder aufwachte fühlte sie sich übel und ihr tat ihre fotze und ihr arsch weh. Alles fühlte sich so gespannt an. Sie schaute abwärts und sah zwei Arme, deren hände anscheinend vollständig in ihren beiden hurenlöchern steckten und sie dehnten. Sie bewegten sich in stark pulsierenden drehenden bewegungen. Rina musste sehr stark stöhnen, als sie die völlige ausgefülltheit ihrer beiden hurenlöcher spürte. Sie kam binnen weniger sekunden und spritze ihren saft auf die bühne. Die männer waren ausser sich vor geilheit. Nun gingen sie alle auf die bühne und wechselten sich wild an Rinas löchern ab. Sie fisteten sie, sie fickten sie, wichsten auf ihren wunderschönen körper und pissten in ihre öffnungen. Damit wiederholte sich das vorherige schauspiel ihres schwangerschaftsbauchs. Nur nachdem alle fertig waren war sie aufgebläht wie eine schwangere im 7. monat mit einer fetten spermaglasur überzogen. Ihr körper tropfte nur so von körperflüssigkeiten. Sperma, pisse und rotze liefen von ihrem gesicht, ihren brüsten, ihrem bauch und aus ihrer fotze. Ihr poloch versperrte nun ein mächtiges analplug. Sie litt und wand sich im rahmen ihrer möglichkeiten. Dabei zogen ihre piercings die arme hure fast in den wahnsinn. Ihre nippel sahen so überbelastet aus. Ihre fotzenlappen waren so ausgeleiert. Ein anblick für die götter. Sie schrie und bat, sie vom plug zu erlösen. Doch das dauerte noch eine ganze weile. Sie sah aus, als ob sie jede sekunde platzen könnte. Fat joe zog sie jetzt auf 1,80 m höhe. Rinas nippel und fotze sahen sehr mitgenommen aus. Fat joe befestigte noch ein seil an ihrem kitzlertunnel und ihrem dammpiercing. Das nahm ein wenig druck weg. Sie schrie aber noch intensiver, da ihr kitzler sich nun massiv dehnte. Fat joe machte nun etwas, was ich nicht für möglich hielt. Er sagte: "jetzt befreie ich dich von deinem plug" und grinste. Er schnitt Rinas bauchnabelpiercingseil ab. Das verteilte mehr gewicht an ihren titten und ihrer fotze. Jetzt schnitt er das seil durch ihre areolaringe durch. Ihre nippel dehnten sich gefährlich weiter. Rina kreischte vor schmerzeslust. Aber fat joe machte weiter. Er schnitt die nippelseile durch und sie pendelte auf einmal auf der bühne wie ein uhrenpendel nur an ihre fotzenringen, ihrem kitzler und ihrem dammpiercing. Rina wurde wahnsinig. auf einmal explodierte das analplug aus ihrem geilen mit sperma, pisse und scheisse gefüllten arsch und ergoss sich über die gesamte bühne und lief ihren körper und ihr gesicht herunter. Das toppte alles bisher gesehene. Sie schrie so laut als ob sie verrückt geworden wäre. Ihre äusseren fotzenlappen waren über 20 cm lang. Ihre inneren und äußeren waren quasi nunmehr auf gleicher länge. Ihr kitzler war ebenfalls gedehnt und hatte nun eine länge von 10 cm. Ihr damm dehnte sich um 3 cm. Es sah wirklich phantastisch aus. Ihre beine quasi im spagat angewinkelt und befestigt an ihre kopfhaare. Und von überall zu sehen war der höchste punkt ihres körpers ihre fotzenlappen und ihr perverser kitzler, der abstand wie ein schwanz. Ihre titten hingen ihr fast auf kinnhöhe. Ihre nippel waren immer noch extrem ausgeleiert und gedehnt. Sie blieben seit diesem tag auf 3 cm länge. Ihr arschloch stand offen. Ihr körper war mit ihrem arschinhalt beschmiert. Sie war inzwischen in einem echt üblen zustand. Die rocker ließen sie so noch kurz abhängen und nahmen sie dann ab und übergaben sie mir. Ich trug sie zum auto und legte sie auf die pick up ladefläche. Dann fuhren wir nach hause und ich wusch und pflegte sie. Das experiement war geglückt. Der natürliche wiederwille gegen schmerz konnte gebrochen werden. Es entstand in nur einer woche aus einer schmerzneugierigen frau eine schmerzgleichgültige hure, die ihrer aussage nach die geilsten orgasmen ihres lebens erlebt hatte. Meine theorie stimmte.

Nur anschliessend war sie nicht mehr die frau, die ich kennengelernt habe. Sie war eine verrückte schmerzhungrige dauergeile schlampe, deren körper sich dauerhaft verändert hatte. Ihre äusseren schamlippen blieben permanent 4 cm länger. Ihre inneren schamlappen gingen in der folgenden woche wieder ein wenig zurück und verharrten auf 17 cm. Ihr kitzler ragte seit dem tag im vereinshaus um 3 cm aus ihrer fotze. Insfesamt ein toller anblick, besonders in ihrem weissen minikleid. Rinas titten wurden wieder deutlich kleiner und gingen in ihre ausgangsgrösse zurück, als sich die kochsalzlösung auflöste. Jedoch sahen sie nun mit diesen 3 cm nippeln und ihren nippel- und areolaringen ziemlich pervers aus, insbesondere vor ihren pink tatoowierten areolas, die jetzt viel grösser aussahen durch die hervorhebung. Irgendwie geil. Ihre nippel hingen meistens schlaff herunter. Sie würde für immer zeichen von diesem tag behalten.

Ich dachte an die zweite mail in meinem postfach, der absender war ein "sir evil". Mmm, klang wie ein verheissungsvolles folgeexperiment. Ich las die mail. Er stellte sich als person vor und äusserte seine ziemlich abartigen wünsche. Folgendes listete er auf:

1. Ihr kopf sollte vollständig rasiert werden.

2. Auf ihre stirn sollte "mietfotze" tatoowiert werden, sodass es unwiederkehrlich für alle jederzeit sichtbar ist.

3. An ihre inneren schamlippen sollten ebenfalls ringe ran. Diese sollten ihre hurenfotze mit einem schloss versperren.

4. Ihre lippen im gesicht sollten aufgespritzt werden, sodass ihre lippen wie die einer afrikanerin aussahen.

5. Sie sollte eine brandmarkung erhalten.

Ich sollte sie ihre titten abbinden und sie an ihren titten angehangen am highway hinter einer werbetafel an ihn übergeben. Er räumte sich alle gestaltungsmöglichkeiten ein. Er wollte sie nachhaltig verändern so schien es.

Ich berichtete ihm zwischenzeitlich über ihre anpassungen an ihrem hurenkörper und er erwiderte, dass er sich eine wenig arbeit sparen kann. Nachdem er antwortete shrieb ich ihm die bedingungen und den preis für den tag.



Story URL: http://xhamster.com/user/rinamaster/posts/149550.html