This is a print version of story Die Schöne und die Sklavin - Teil 4 - by Boelker from xHamster.com

Die Schöne und die Sklavin - Teil 4 -

Teil 1 : http://xhamster.com/user/Boelker/posts/143667.html
Teil 2: http://xhamster.com/user/Boelker/posts/144784.html
Teil 3: http://xhamster.com/user/Boelker/posts/146399.html


„Ja, ich hab schon mehr Muschis geleckt als ich Schwänze überhaupt gesehen hab.“ „Aha.“ „Moni z.B., die geht, die ging in meine Klasse, die kennst Du auch, gestern die mit der grünen Mütze und den blonden Locken.“ Ich wusste nicht wen sie meinte, hatte nicht so auf die Anderen geachtet. Ich hatte genug mit ihr zu tun, musste ja immer zu auf ihre Beine schauen. Außerdem saß und stand der Rest ihrer Gruppe etwas abseits. „Die ist voll hübsch ey.“ „Kann ja sein, ich weiß trotzdem nicht wen Du meinst.“ „Boah, dann muss ich sie Dir unbedingt zeigen.“ Sie stand auf, ging zu ihrer Handtasche und holte ihr Handy. Klar, Generation Facebook, ich vergaß, jeder ist mit jedem vernetzt und Bilder ohne Ende. „Guck, das isse.“ „Ja, die sieht wirklich nicht schlecht aus.“ „Nicht schlecht, pffff? Guck, hier küssen wir uns. Und da noch nochmal.“ „Hör auf, das macht mich nur geil.“ „Ist doch gut, wenn Du geil wirst. Macht Dich das an, wenn sich Frauen küssen?“ „Vor allem wenn Du dabei bist.“

und schwupps wanderte ihre Hand unter die Decke und an meine halb erigierte Flöte. Dann tauchte sie ab. „Die macht mich fertig.“ dachte ich. „Wir müssen in 5 Stunden raus.“ „Solang dauert es nicht.“ Jaja, sehr witzig. Aber es stimmte auch, das Handyfoto beschleunigte den Pumpeffekt maßgeblich. Es sah sehr gefühlvoll aus, was die beiden da auf dem Foto machten. Ich bin dann auf irgendeine Taste gekommen. Da sah ich, dass auf Monikas Profil 16 Jahre angegeben war. Nachdem sie meine kaum noch vorhandene Spermaflüssigkeit fein säuberlich in ihrer Speiseröhre untergebracht hatte, fragte ich sie „Sag mal, Du meintest ja ihr seid in eine Klasse gegangen.“ „Ja und bald beginnt meine Ausbildung.“ „Sie ist 16 und Du 18. Wie passt das zusammen?“ „Ähm, ich muss Dir was sagen. … Aber sei nicht böse.“ sagte sie mit Hundeblick „18 bin ich noch nicht ganz. Ich werde aber bald 17.“ fügte sie schnell hinzu „Guck, da steht´s. Das stimmt auch.“

Mir kam die Sache schon etwas komisch vor, weil sie mir etwas zu unreif wirkte. „Ist man mit 18 so?“ Was man von ihrer körperlichen Entwicklung nicht sagen konnte. Ich wusste nicht was ich denken sollte. Legal war es. Das wusste ich. Also hatte ich da nichts zu befürchten. Heiß war es schon irgendwie, denn sie war fast halb so alt wie ich und konnte sie für mich begeistern. Auf der anderen Seite fühlte es sich trotzdem komisch an. „Was für ein Tag. Da habe ich heute 5 Mal abgespritzt und das wegen einer 16 Jährigen, die ich seit gestern kenne. Ach, für ihre anale Entjungferung hab ich ja auch noch gesorgt.“

„Du bist toll. Ich mag Dich.“ versuchte sie sich einzuschleimen. „Ich mag Dich auch.“ erwiderte ich „Ich bin eigentlich immer ehrlich.“ fügte sie hinzu. Den Eindruck hatte ich bis zu dem Zeitpunkt eigentlich auch. Das gefiel mir an ihr besonders. Sie machte sich keinen Kopf wie das Gesagte ankommen würde und haute es einfach raus. Sie schlief auf meiner Brust zufrieden ein. Im Nachhinein vermutlich doch nicht zufrieden, weil sie bestimmt geil in dem Moment war. Ich konnte lang nicht einschlafen. Mir ging der ganze Tag nochmal durch den Kopf. „Wie soll es nun weiter gehen?“ Außerdem kann ich so beengt eh schlecht schlafen. Ich bin der Letzte, der nicht gern kuschelt, aber so schlafen, nee. Wenn es einen Rekord im Dauerkuscheln gibt bin ich mir sicher, dass ich dem Rekordhalter den Titel abjagen würde. Ich nahm sie dann vorsichtig von mir herunter.

Auf Arbeit fragte mich am Montag meine Kollegin, die gegenüber von mir saß, wie denn mein Wochenende gewesen sei, ich sei so anders, würde grinsen und sie stellte fest, dass ich nicht gerade frisch aussehe. Was Frauen immer für feine Antennen haben müssen!? Frau Schiever und ich waren per Du, aber soweit ging unser Verhältnis dann doch nicht, dass ich bei ihr meine Beichte hätte ablegen können. „Das glaubst Du mir sowieso nicht.“ blockte ich ab. Sie versuchte dann noch andere Kollegen mit ins „Wo waren Sie zu der Tatzeit?“ – Boot zu holen. „Guck ihn Dir mal an. Da ist doch was faul.“ Aber hat alles nichts gebracht. „Ein Gentleman quatscht und ist schlecht drauf.“ oder so ähnlich. Besonders stutzig wurde meine Kollegin als ich kein Frühstück mit hatte. Meine geschmierten Brote zu vergessen, war mir noch nie passiert. Abends hab ich sonst immer warm gegessen.

Dann kam eine SMS „Na, wie gehts? fg“ Frau Schiever: „Wer hat geschrieben?“ „Der Nikolaus, wer sonst.“ „Ein weiblicher?“ „Ich dacht es gibt nur männliche!?“ Weitere SMS von Patti: „Ich hab schon wieder Bock. Hast Du auch Bock?“ Den hatte ich nicht, schrieb aber so, dass das eher für diesen Tag galt. Dann schrieb sie weiter „Aber eins musst Du mir versprechen. Du musst mich das nächste mal härter anfassen. Ich brauche das.“ Schlagartig war meine Schläfrigkeit verschwunden. „Wie meinst Du das genau? Hat Dir es nicht gefallen?“ „Doch, aber trotzdem.“ „Stehst Du auch auf Schmerzen?“ „Ich glaub schon. Würde das gern probieren. :-* Scheiße bin ich gerade geil.“ Alter Schwede, damit hatte ich nicht gerechnet. Hätte ich in dem Moment Kaffee getrunken, hätte ich wohl den Bildschirm vollgespuckt. Mit spontan aufgestellter Latte schrieb ich: „Ich hol Dich um xx Uhr ab.“ Das konnte ich mir nicht entgehen lassen. Wer weiß wie sie genau drauf ist? Das wollte ich noch an dem Tag in Erfahrung bringen bzw. ihr den Wunsch nach härterer Gangart erfüllen. Und ich war es, der sie wie ein rohes Ei angefasst hatte. Manche würden es als Unsicherheit interpretieren, ich sage dazu Rücksicht. Die Konzentration war an diesem Arbeitstag "etwas" schwierig. „Was stellst Du mit ihr an?“ „Wie gehst Du vor?“



Story URL: http://xhamster.com/user/Boelker/posts/147946.html