This is a print version of story Meine Sexbeichte - Teil 3 by jessy1986 from xHamster.com

Meine Sexbeichte - Teil 3

Nach dem Urlaub ging ich sexuell zunächst auf Tauchstation. Ich bekam meine Emotionen nur mühsam in den Griff und beruhigte mich erst, als klar war, dass ich weder schwanger war noch mir irgendetwas eingefangen hatte. Ich schwor mir, nie wieder so leichtsinnig zu sein. Das Gerede meiner Freundin war das Sahnehäubchen. Nein, das war es alles nicht wert gewesen. Selbst zum Masturbieren hatte ich erst einmal keine Lust.

Nach einigen Wochen fand ich aber wieder gefallen am Chatten. Ich lernte einen Mittvierziger aus New York kennen, der sich als "Hypnomaster" vorstellte. Wir plauderten ein bißchen über Vorlieben, dann fragte er mich, ob ich nicht mal hypnotisiert werden wolle. Er habe schon Dutzenden von devot veranlagten Frauen geholfen, ihre Neigungen zu entdecken. Ja, ich wollte, obwohl ich nicht so recht daran glaubte, dass Hypnose über das Internet funktionieren kann, aber einem phantasievollen Rollenspiel war ich nicht abgeneigt. Ich hatte kurz zuvor zufällig eine Hypnoseshow gesehen und fand die Idee prickelnd, ein wenig wie ferngesteuert zu sein, nur dass ich mich nicht für Madonna halten und schief singen würde. Nein, er hatte andere Ziele: "You will be trained as a fucktoy!"

Er textete monoton auf mich ein, und für einen Moment fühlte ich mich tatsächlich schläfrig. Aber am Ende spielte ich doch nur mit, wobei ich bis heute nicht weiß, ob ihm das klar war oder nicht. Jedenfalls machte er den Eindruck, dass er sehr wohl wußte, wovon er sprach und so wurde ein wirklich prickelndes Spiel daraus. Er versetzte mich in tiefen Trance und bearbeitete mich mit Suggestionen: Ich würde fortan das Bedürfnis haben, wahrheitsgemäß seine Fragen zu beantworten, mich ihm vor der Kamera zu zeigen und ihn beim Cybersex tabulos nach seinen Wünschen zu befriedigen. Er setzte mir außerdem einen "Hook", ein Codewort, mit dem ich jederzeit sofort in tiefen Trance fallen sollte: TRANCENOW.

Ich spielte mit.

Als er mich über meine sexuellen Erfahrungen ausfragte, weckte die Geschichte mit dem Dreier im Urlaub sein Interesse. Ich hatte es bis dahin vermieden, mit meinen Chatpartnern darüber zu reden, aber zu diesem Spiel gehörte in diesem Moment, die Wahrheit zu sagen. Und so konfrontierte ich mich selbst das erste mal ernsthaft mit dem, was passiert war. Hatte es mir gefallen? War ich zum Orgasmus gekommen? Seine Fragen waren direkt, direkter geht es nicht mehr. Wie hatte ihr Sperma geschmeckt? Wie hatten ihre Schwänze geschmeckt, nachdem sie mich anal genommen hatten? Hatte mich die Doppelpenetration erregt? Wenn so viele Antworten "nein" oder "eher nicht" waren, warum hatte ich dann die ganze Nacht lang mitgemacht und auch noch wie eine Hure gestöhnt?

Ich hatte keine Antworten auf diese Fragen, und was ich zunächst am allerwenigsten verstand: Ich war unglaublich erregt durch meine Erinnerungen, die ich wochenlang unterdrückt hatte.

TRANCENOW.

Er instruierte mich, wie ich ihn später beim Cybersex zu bedienen hätte: blasen, ficken, nuttig stöhnen, Orgasmus vortäuschen, um Sperma betteln und schlucken. Dann sollte ich die Webcam einschalten. Ich gehorchte. Ich bot mich ihm an, schob mir meinen Vibrator immer wieder bis zum Anschlag in das Loch, das beim Cybersex gerade in Bearbeitung war und genoß es, ihn unterwürfig zu befriedigen. Mein eigener Orgasmus kam heftig und wollte kaum enden.

Wir chatteten über zwei oder drei Wochen fast jeden Tag. Dann fand ich heraus, dass er meine Webcam-Auftritte wenigstens teilweise mitgeschnitten hatte. Schade, das wars.

Meine Freundin hatte mich vor gemeinsamen Bekannten als Schlampe hingestellt, ein völlig Fremder hatte mich nur mit Pumps bekleidet als Wichsvorlage für den Rest der Welt ins Internet gestellt - meine sexuellen Eskapaden schienen mich angreifbar zu machen. Ich beschloß, meiner devoten Neigung fortan nur noch heimlich und absolut anonym nachzugeben.


Story URL: http://xhamster.com/user/jessy1986/posts/145384.html