This is a print version of story Die Dicke V.Teil by johelm from xHamster.com

Die Dicke V.Teil

Legt ihre Hände auf meinen Po. Wie ich sie auf ihren lege. Sie greift mir zwischen die Beine. „Da ist er ja!", haucht sie. Sie öffnet meinen Reißverschluss. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Ihr Gesicht leuchtete und Ihre blauen Augen funkeln. Ich nehme sie in den Arm. Mein Herz schlägt bis zum Hals. Ich ertaste ihre Brüste. Dann leite ich Ihre Hand. Lege sie auf mein Geschlecht. „Oh la la!" ruft sie leise. Ihre Hände tasten weiter. Sie winden Sich. Ich spüre wie ihre Wangen erröten. „Führ mich!" fordere ich leise.

Mein linker Arm legt sich nun über ihren schlanken und gut trainierten Bauch. Meine Hand fasst an die Stelle ihres Nabels. Legt sich fest auf sie. Ich will sie. Jetzt. Meine rechte Hand greift nach ihrem Po. Sie spürt meine Hände. Langsam fahren sie zwischen ihre Beine. Ihr Atem wird fester. „Schließe Deine Augen!" fordert sie. Sie umfasst mit ihrer linken meinen Bauch. Meine Finger ergreifen den obersten Knopf ihrer Bluse. Ich öffne diesen. Tausend Stiche in meinem Bauch! Immer noch bewegt sich mein Finger in ihrer Bluse. Ich streichele den oberen Teil Ihrer Brust. Immer mehr nackte Haut wird gewahr. Meine Hose ist feucht! Ein kurzer Ruck. Ich habe ihre Hose geöffnet. Mein Kopf neigt sich. Ich beginne Hals und Schultern zu küssen. Sie wird unruhig.

Ich bewege mich nun tiefer. Nur noch wenige Zentimeter trennen mich vom Bündchen ihres Slips. Meine Finger öffnen an ihrem Rücken den BH. Ich befreie sie von dem BH. Ihre Finger beginnen meinen Schwanz zu massieren. Sie streichelt meinen Schwanz. Nun fasst meine Hand mit einem Zug in ihren Slip. Ihr Kopf bleibt an meiner Schulter angelehnt. Ich umgreife die Seitenteile ihrer Hose. Langsam streifet ich diese herab. Begebe mich hierzu in die Hocke. Sie hebt zunächst ihr rechtes Bein. Dann beugt sie ihr linkes Bein. Deutlich höre ich das Verlangen aus ihrem Mund. Ihre Bluse hängt zu Boden. Sie gibt den Blick auf ihre Titten frei. Mein Schwanz richtet sich stolz nach oben. Ihre Hände schlingen sich um mich.

Aranaso spreizt ihre Beine. Immer stärker weiten sich ihre Beine. Ihre ganze behaarte Weiblichkeit offeriert sich mir. Sie stöhnst auf. Ich öffne meinen Hosenschlitz. Sie windet den Kopf nach hinten. Deutlich hebt sie ihr Becken.

„Oh ja!" höre ich als mein Finger tief in sie fährt. Meine Hand bewegt sich geschickt in ihr. Ich nehme Notiz von ihrer engen Muschi. Es ist nun erneut meine Hand die nach ihrem Hintern greift. Ich nehme meine Männlichkeit. Führe diese zwischen der Spalte ihrer Fotze auf und ab.

„Oh, oh, oh, nicht doch" höre ich sie. Die nächsten Laute verraten ihre Gier und Geilheit. „Ahh, ahh, der ist ja größer als sonst!" höre ich. Langsam schiebe ich meinen Schwanz in ihre feuchte Muschi. „Uhh, groß, groß, groß" höre ich sie rufen. Dann schreit sie spitz auf. Ihre Wangen sind gerötet. Weit hat sie ihre Beine gespreizt. Sie stöhnt weiter. Lässt sich benutzen. Wie eine Stute, denke ich. So ist es recht. Aus ihrem Mund läuft ein sanfter Faden Nass. Plötzlich liegen wir auf dem Boden. Ich liege nun mit dem Rücken auf dem Boden. Mit weit gespreizten Beinen sitzt Aranaso auf mir.

Hineingleiten. Rein und raus. Es ist als würde sie tanzen. Ihre Hüften schwingen. Hin und her. Auf und nieder. Sie verzieht dabei ihr Gesicht. Noch nie hatte sie so etwas Großes in sich. Dann seufzt sie erneut auf. Nimmt mich tief in sich auf. Dann werden die Bewegungen langsam schneller. Ein leises „Ohh" entfährt ihr. Dann steigert sie die Geschwindigkeit. Wild reitet sie nun auf meiner Stange. Ihre Brüste wippen frei auf und ab. Mir bietet sich ein herrliches Bild.

Plötzlich. Ihre Bewegungen werden langsamer. Ihre Kräfte scheinen bald zu versagen. Also bringe ich nun meinen Körper wieder mehr in Einsatz. Ich ramme meinen Ständer fest und beständig in die enge Muschi. Jeder Stoß bringt Aranaso ein Stück dem sich anbahnenden Orgasmus näher. Beinahe brutal nehme ich sie.

Ihre Brüste wippen im Takt. Im Takt meiner Vorgabe. Ihren Körper hat sie wieder gerade aufgerichtet. Ihr Hals streckt den Kopf nach oben. „Ja, Ja, Fester!" feuert sie mich an. Ich achte darauf kein allzu hohes Tempo anzugehen. Ich möchte die Kontrolle behalten. Dafür sind meine Stöße fest. Beinahe unbarmherzig. Doch sie lösen bei ihr höchste Verzückung aus.

Immer höher richtet sie ihr Hinterteil nach oben. Dann höre ich sie wieder aufstöhnen. Fest liegen meine Hände um ihre Hüften. Scheinbar unaufhörlich stoße ich sie. Dann ruft sie meinen Namen.

Es treibt sie nun zum Höhepunkt. Tränen quellen hervor. Sie schreit laut auf. Wimmert um Gnade. Wimmert dass sie nicht mehr kann. Fest stoße ich zu ihren quietschenden Lauten.

Ich treibe meinen Schwanz nochmals in meine Frau. Verschmiert mit ihrem eigenen Saft. Dann ziehe ich ihn langsam hinaus. Langsam läuft mein Sperma heraus.

„Ich fick Dich, ich pumpe Dich voll, Du kleine Sau!". Auch sie schreit wieder. Es ist der Schrei ihrer Erleichterung als sie wieder kommt. Jeden Tropfen meines Spermas hat sie genossen. Dann sinkt sie nach vorne. Erbärmlich beginnt sie zu heulen. Aranaso zittert am ganzen Leib.

„Ist schon gut, ich bin ja bei Dir" beruhige ich sie. Ich nehme sie in den Arm. Ich umschlinge sie intensiv und fest. Noch nie zuvor habe ich sie so geliebt wie in diesem Augenblick. Dieses Gefühl schenke ich ihr mit der innigen Umarmung. Langsam beruhigt sie sich. Aus ihrer Muschi läuft mein Saft. Ich lege nun vorsichtig meine Hand zwischen ihre Schenkel.

„Ich liebe Dich!" flüstere ich. Erneut eine lange Umarmung. Sie richtet sich auf. „Du geiler wilder Hengst!", stöhnt sie. Das macht mich stolz. „Ich glaube das wird ein Junge!", lacht sie. Ihr Weinen ist vergessen. Ihre Tränen sind vergessen. „Ich bin so froh dass ich dich habe!" Sie küsst mich. Ich spüre ihre Zunge. Ihr Lippen scheinen auf meinen zu brennen. „Keine andere soll dich haben oder gar spüren!"

Sie leckt mein Gesicht. Ihre Zunge wandert zu meinem Hals. Auf meinem Bauch. Ich hoffe sie bläst gleich meinen Schwanz. Doch sie hört plötzlich auf. „Jetzt lass uns essen. Ich bin hungrig nach all dem."

Sie hat ja recht. Es war wohl etwas viel. Für sie. Für mich nicht. Ich könnte noch einmal. Ich will sie aber nicht provozieren. Sie steht auf.

„Du hast mich kleine Sau genannt!", sagt sie zu mir. Wir sitzen uns gerade am Tisch gegenüber. „Das war nicht nett!" „Tja manchmal überkommt es mich. Doch du weißt doch dass ich dich liebe. Solche Dinge sagt man wenn man erregt ist!" „Ich bin deine Frau und keine Sau!" „Ja klar Aranaso!"

Sie schaut mich böse an. „Entschuldige aber manchmal sage ich so was!" Ich versuche ich sie zu beschwichtigen. „Du weißt ich mag das nicht!" „Wie gesagt es tut mir leid!" „Doch wir waren ja auch wie im Rausch!"

Sie nimmt einen Schluck Wein. Dann lächelt sie mich wieder an. „Es schmeckt ausgezeichnet!", meint sie. Wir essen und trinken. Wir unterhalten uns. Wir lachen. Irgendwann steht sie auf. Kommt zu mir. Setzt sich auf meinen Schoß. Wir sind immer noch nackt. Mein Schwanz wird eingeklemmt.

„Sei vorsichtig!", sag ich. Sie küsst mich. Ihre Titten drücken an meine Brust. Ihr Arsch sitzt auf meinem Schwanz. Ihre Hand streichelt meinen Hals. „Ich schlafe ganz gern mit dir! Du bemühst dich schon sehr." Mein Schwanz regt sich. „Das freut mich Aranaso, ich doch auch!" „Dann komm!"

Sie steht auf. Nimmt mich an die Hand. Führt mich ins Schlafzimmer. Wir liegen nebeneinander im Bett. Mein Schwanz ist wieder steif und fest. „Komm mach es mir bitte!", flüstert sie. Ich beuge mich über sie. Lege mich zwischen ihren Knien. Ihre Beine sind weit gespreizt. Mein Penis findet den Weg. Den Weg in ihre warme Höhle. Sie stöhnt kurz auf. Ich beginne sie zu lieben.

Langsam dringe ich ein. „Ja es ist so gut!" Aranaso umfasst meinen Arsch. Sie drückt mich in sich herein. Ihre Fotze massiert dabei meinen Schwanz. Es ist so schön eng und feucht.

Diesmal dauert es nicht lange. Ich spritze wieder ab. Falle dabei förmlich auf ihren Körper. „Das ging aber schnell!" Sie drückt mich von sich runter. Erhebt sich. Steht über mir. Setzt sich langsam auf mein Gesicht. „Leck es weg!", sagt sie.

Ihre Pussy sitzt auf meinem Mund. Ich spüre den warmen Schwall Sperma. Es läuft heraus. Ich schlucke. Ich lecke. Meine Zunge wirbelt an ihren Fotzenlippen. An ihrer Klit. Sie stöhnt. „Ja das ist gut!"

Sie kommt. Sie zittert. Sie wird wieder ruhig. Lässt sich auf den Rücken fallen. Ich blicke in ihre nasse Fotze. „Du Göttin!" Wir schlafen beide ein. Irgendwann werde ich wach. Ich spüre einen Finger in meinem Arsch. „....was ist los?", murmele ich.

„Du hast morgen einen Termin um 10 Uhr!" „Ja Aranaso!", sage ich leise. „Du willst doch nicht mit dem Käfig dahin?" Ich spüre wie sie auf meine Prostata drückt. Beständig. Intensiv. Und dann. Läuft es aus meinen Schwanz.

Ich schlafe wieder ein. Träume von Keuschheitsgürteln. Werde schweißgebadet wach. Bemerke vor meinem Penis einen Fleck. Das Betttuch ist ganz feucht. Ganz nass. Drehe mich um. Sehe in die schönsten Augen der Welt.

„Na mein Hengst!", sagt sie. „Was war denn los heute Nacht sag mal!" „Ich will doch nicht dass du mit dem Käfig zum Epilieren gehst!" Sieh mal an denke ich. „Sollen alle deinen Hengst sehen?", sage ich lachend. „Zumindest sollen sie deinen Penis in Ruhe lassen!" „Und der Penis lässt die auch in Ruhe!", murre ich.

Aranaso lacht. „Nachdem was da heute Nacht raus kam, bestimmt!" „Ich hoffe das ich heute Abend wieder den Hengst spielen kann!"

„Ich denk wohl eher nicht!", sagt meine Frau. „Möchtest du denn nicht?" „Es gibt ja auch noch was anderes als miteinander zu schlafen!" Ups, denke ich. Was ist denn nun los. „Schläfst du denn nicht gerne mit mir Aranaso?" „Doch schon, aber wir haben das jetzt jeden Tag gemacht!"

„Ist aber doch schön!" „Wir wollen schwanger werden mein Süßer!" „Ja klar!" „Ich denke das haben wir geschafft!" „Deswegen können wir es doch wieder machen!" „Ich schlafe mit dir um schwanger zu werden!"

„Sonst nicht?" „Nein, das ist Sünde!" „Was ist los?" „Komm zieh dich an, du musst los!"

Was ist denn nun los, dachte ich. Das kann sie doch nicht ernst meinen. Da werden wir noch mal drüber sprechen müssen. Ich fahr erst mal zu der Praxis.

Sieht aus wie ein Frisörsalon. Der Empfangsbereich war klein. Waren ein paar Menschen da. Meistens Frauen. Die Praxis ist groß und modern eingerichtet. Eine blonde Empfangsdame. Eine sehr freundliche Mitarbeiterin bot mir Kaffee an. Wenn die wüsste. Die weiß weswegen ich hier bin. Sie erklärte alles und beantwortete meine Fragen. Ich muss Papiere unterschreiben.

Nach der Unterschrift übergab sie an ihre Kollegin. Eine kleine schwarzhaarige. Hübscher Arsch. Ich musste mich ausziehen. Sie schaut mich verwundert an. Lächelt. Zum Schutz für die Augen bekam ich eine Schutzbrille. Ich leg mich auf einen gynokolgischen Stuhl. Dann markierte sie mit einem abwaschbaren Stift den Bereich wo sie Lasern will. Sie berührt auch meinen Schwanz. Hebt ihn an. Schaut mich lächelnd dabei an. Doch auch verwundert. Wohl eher verwundert.

Mit einem Einwegrasierer entfernte sie noch einige Stoppeln. Sie trug großzügig Gel auf. Dann startete sie mit der Laserenthaarung. „Keine Angst!", flüstert sie.

Bei der dauerhaften Epilation wird das Haar mit seiner Wurzel zerstört. Das stand im Formular. Ein Nachwachsen ist dann nicht mehr möglich. Das sagte die Blondine. Sehr genau. Die Schwarze geht Zentimeter für Zentimeter den gekennzeichneten Bereich ab. Ich verziehe mein Gesicht. Es fühlte sich wie mehrere Nadelstiche an. An einigen Punkten war es doch etwas schmerzhaft. „Ist gleich vorbei!" Anschließend wischte sie die bearbeitete Partie mit einem feuchten Lappen ab. Sie trug wieder großzügig eine Salbe auf. „Jetzt wird es gleich besser!" Noch dazu legte sie ein Cool-Pack drauf. Der Schmerz war sofort weg. Nach nicht einmal einer halben Stunde war sie mit mir fertig. Ich konnte mich wieder anziehen.

Der nächste Termin war am übernächsten Tag. „Mehrmalige Anwendungen sind nötig." Ich solle ja ein einwandfreies Ergebnis bekommen. „Es könnte zu kurzzeitige Schwellungen kommen!" sagte die Frau. „Eventuell gehörten auch rote Stellen dazu."

Abends treffe ich Aranaso bei ihren Eltern. Wir waren dort zum Essen eingeladen. Es gab afrikanische Kost. Injera Fladen aus Äthiopien. Kohlrouladen mit Erdnusssauce aus Kenia. Und zum Abschluss Karotten Bananen Kuchen. Es war alles sehr lecker.

Gegen 22 Uhr fuhren wir wieder in unsere Wohnung. In der Wohnung angekommen spielten unsere Zungen wie verrückt miteinander. Ich grabschte nach Ihren geilen Titten. Spürte ihren BH. Ich zog ihre Hose runter. Zum Vorschein kam Ihr geiler String. Immer wieder tätschelte ich auf Ihren geilen Arsch. Knetete von hinten Ihre eingepackten Titten. Das machte mich geil.

Leider wurde mein Schwanz nicht hart. Aranaso merkte das noch nicht. Vielleicht hat sie es doch bemerkt. Vielleicht wusste sie es ja. Auf dem Bett zerrte Sie an meinem Hemd. Sie riss die Knöpfe ab. Setzte sich auf meine Beine. Begann mich überall zu lecken. Sie wurde geiler und geiler. Ihre Titten wackelten und rieben sich an mir. Es war die wahre Pracht. Sie zog meine Hose aus. Dann fing an meinen Schwanz zu liebkosen. Mit ihren warmen kleinen Händen. Ihre Zunge war wirklich überall auf meinem Körper. Nur nicht auf meinem Schwanz. Ihre Titten machten mich richtig geil. Nur wurde mein Schwanz nicht hart. Wir knutschten wild rum. Ich wollte Sie jetzt einfach nur noch ficken. Ich konnte aber nicht. Sie streifte Ihren String runter. Sie setzte sich auf mich. Immer wieder kam Sie mit Ihren Brüsten weit runter. Ich konnte ihre Nippel küssen. Diese geile Sau dachte ich.

„Was ist los mein Hengst?", sagte sie plötzlich. „Deine Massage hilft uns nicht!" Aranaso lachte. „Ich finde das nicht mehr witzig meine Süße!" Sie schaute mich ernst an. „Wir müssen das ändern!" „Was müssen wir ändern?", fragte sie ungläubig. „Du wirst die Finger von meiner Prostata lassen!" „Meinst du?" „Nein ich weiß es!" „...also..." „Nichts also!" Ich hatte die Schnauze voll. „Und beim nächsten Mal kommst du mit!" „Wohin?" Aranaso stand auf. „Du kommst mit in die Praxis!" „Was soll ich da?" Sie ging in Richtung Wohnzimmer.

Ich folgte ihr. „Deine Schamhaare kommen weg!" Aranaso lachte. „Das meinst du doch wohl nicht ernst!" Sie lachte laut auf. Ich fasste an ihre Schulter. Drehte sie um. Schaute in ihre Augen. „Das meine ich tot ernst!" „Was ist denn los mit dir sag mal!" „Ich habe alles für dich getan. Du bist meine Frau. Wir haben geheiratet. Wir wollen ein Kind. Und ich will das du dich rasierst. Glatt an deiner Fotze bist. Glatt wie ich an meinem Schwanz!"

Aranaso stand mit offenen Mund vor mir. „Wie redest du denn mit mir?" „Ich rede mit dir wie ich will!" „Ja also sag mal. Ich will das nicht. Ich bin keine Nutte. Nutten machen das. Ich nicht!" Sie war plötzlich stinksauer. Ich stand halbnackt vor ihr. Ich bemerkte wie mein Schwanz sich regte. Er wurde wieder hart. „Du bist meine Frau Aranaso!" Sie schaute mich erbost an. „Du legst sofort deinen Käfig wieder an!", sagte sie. „Ich soll was?" „Du hast mich schon verstanden!"

Verdammt! Was sollte ich jetzt tun? Mit dieser Gegenwehr hatte ich nicht gerechnet. „Aranaso es tut mir leid!" Aranaso fasste mir an meine Eier. Sie drückte sie fest zusammen. Der Schmerz zwang mich in die Knie. „Das wirst du bereuen!" Sie trat mir mit dem Fuß in die Eier. Ich wurde bewusstlos. Als ich wieder wach wurde bemerkte ich es gleich. Ich trug wieder den Käfig. Ich lag auf dem Boden. Konnte Aranaso sehen die über mir stand. Sie reichte mir die Hand.

„Komm ich helf dir hoch mein Schatz!", sagte sie. Ich war etwas verwundert. Gab ihr aber meine Hand. Wir setzten uns beide an den Tisch im Wohnzimmer. Sie tätschelte mein Knie. „Geht es wieder?", fragte sie.

„Es tat schon ziemlich weh Aranaso!" Da war es wieder. Sie lächelte mich an. „War das denn nicht zu Recht?" „Wie meinst du das?" „Du wolltest Dinge von mir die dir nicht zu stehen!" „Versteh ich jetzt nicht Aranaso!" „Ich soll mich rasieren?" „Ja!", wagte ich zu sagen. „Ich soll deinen Penis in den Mund nehmen?" „Auch das Aranaso!", erwiderte ich. „Du willst von mir nicht mehr gemolken werden?" „Ich will mein Sperma auf normalem Wege los werden!" „Dann lass dir ab jetzt eines gesagt sein!" Ihre Stimme wurde dominant. „Du wolltest mich heiraten!" „Ja, weil ich dich liebe!", sagte ich darauf. „Du weißt wie ich zu diesen Dingen stehe!" „Scheinbar wohl eher nicht!" „Ich rasiere meine Scham nicht. Sie heisst Scham oder Geschlecht. Nicht Fotze und nicht Muschi. Und das Haar bleibt wo es ist." „Das finde ich nicht gut!" „Dein Penis kann zu gegebener Zeit in mein Geschlecht.

Nicht aber in meinen Mund!" Mein Mund stand offen. „Ich bin keine perverse Nutte mein Schatz!"

„Darf ich deinem Geschlecht denn wenigstens einen Kosenamen geben?" Aranaso lächelte mich an. Gab mir einen Kuss. „Welchen denn?", fragte sie ganz schelmisch. Jetzt musste ich aufpassen. Ich hatte schon an Fötzchen gedacht. Den würde sie bestimmt ablehnen. Welchen also?

„Bärchen.", sagte ich. „Bärchen?", wiederholte sie. „Wegen der vielen Haare Aranaso!", lächelte ich sie an. Was sagt sie jetzt? Sie schloss die Augen. „Aber nur wenn wir alleine sind!" „Du melkst mich auch nicht mehr?, fragte ich dann. „Wenn du es nicht willst werde ich es nicht tun!" „Das ist wirklich lieb!" „Doch bedenke das der Keuschheitsgürtel jetzt erst mal dran bleibt!" „Warum das denn?", fragte ich völlig erstaunt.

„Weil ich keine Lust habe!" „Keine Lust?", fragte ich ganz ungläubig. „Keine Lust auf deinen Schwanz!" „Ja aber?" „Nichts aber!", sagte sie und stand auf. „...und was ist mit mir?"

„Ich kann dich abmelken.", lächelte sie mich verschmitzt an. „Nein Aranaso!" Sie drehte sich um.

„Du wirst mich noch anflehen dich zu melken!" Das wird sie nicht erleben. Beim nächsten Mal ist sie mit mir gegangen. Zur Haarentfernung ins Studio. Sie war dabei wie ich die Hosen runterließ. Sie hat der Kosmetikerin zu gelächelt. Die schaute nämlich ziemlich erstaunt.

„Darf ich fragen was das ist?", hat sie gesagt. „Ein Keuschheitsgürtel!", meinte Aranaso wie selbstverständlich. „Hab ich ja noch nie gesehen!", wunderte sich die Kosmetikerin. „Der funktioniert auch?" Aranaso antwortete sofort. „Einwandfrei! Und es gibt keine Möglichkeit ihn zu entfernen." „Trägt ihr Mann den freiwillig?" „Es war seine Idee, nicht wahr Schatz!"

Meine Antwort war wohl sehr leise. „Was sagtest du?", fragte Aranaso lächelnd. „Ja es war meine Idee.", sagte ich etwas lauter. Es war mir alles so peinlich.

„Das könnte ich mir für meinen Mann auch vorstellen!" Dann begann sie mit ihrer Arbeit. Der Käfig störte nicht dabei. „Zeigen sie das auch in der Öffentlichkeit?", fragte sie plötzlich. Ich wollte gerade antworten. „Natürlich das kann ruhig jeder sehen, oder?", sagte Aranaso.

Das „oder" war an mich gerichtet. „Ich musste mich erst daran gewöhnen!", sagte ich. „Die Leute sind natürlich zuerst irritiert!", meinte meine Frau. „Das glaub ich!", meinte meine Haarentfernerin. „Mein Mann liebt mich.", bemerkte Aranaso plötzlich. „Das glaub ich sofort!", entgegnete die Frau. Wir verließen nach der Sitzung das Studio. Tranken noch einen Kaffee in der Stadt. Aranaso wollte meine Hand in ihrer Spüren. Verliebt wie wir waren gingen wir bald nach Hause.

Abends im Bett kuscheln wir. Immer. Immer gerne. Mein Schwanz platzt dann beinahe. Doch den Käfig bekommt er nicht kaputt. Ich laufe schon beinahe aus. Doch Aranaso bleibt hart. Ich streichle ihren Arsch. Ich streichle ihre Scham. Sie stöhnt. Sie schnurrt. Doch sie bleibt hart. Ich spüre ihre Lippen auf meinen Körper. Spüre wie ihre Hände meine Haut stimulieren. Darf ihre Wärme fühlen.

„Ich lieb dich so!" „Ich dich doch auch mein Schatz!" „Ich möchte so gerne mit dir schlafen Aranaso!" „Ich aber zur Zeit nicht mit dir!" „Warum denn nicht mein Engel?" „Ich bin schwanger wie du weißt!" „Du vermutest es zur Zeit doch nur!" „Ich bin mir sicher und da läuft dann nichts!" „Willst du in der ganzen Zeit auf Sex verzichten?" „Ich finde es so auch ganz schön!" „Und was ist mit mir?" „Findest du es nicht schön?" „Doch schon..."


Story URL: http://xhamster.com/user/johelm/posts/143405.html