This is a print version of story Deborah und Sandra by deborahdwt from xHamster.com

Deborah und Sandra

Ein ganz besonderes Treffen zu dritt

Ich heiße Deborah Scheuten und bin 43 junge Jahre alt. Seit ich 14 Jahre alt bin trage ich regelmäßig Damenunterwäsche und fühle mich mittlerweile in meinen Miedern wie ein richtiges Mädchen. Mein Körper hat inzwischen durch das jahrelange Tragen von festen Miederwaren weibliche Rundungen angenommen. Ich habe eine etwas rundliche Figur zumal ich bei meinen 1,88m ungefähr 100kg wiege. Die entscheidenden Kilos sieht man aber an meinem rundlichen Hintern, der geradezu perfekt in meine Miederhosen, Korseletts oder Hüfthalter passt. Ich kleide mich in vor allen in den letzten 10 Jahren jeden Morgen in fester Miederware. Zumeist trage ich seidige Nylons und strapse sie an meinen Open-Buttom-Korseletts oder längeren Hüfthaltern fest. Darunter sitzt mein Körper oft in einer festen Miederhose. Je nach meinem geplanten Verabredungen und Abendprogrammen handelt es sich dabei um eine klassische Miederhose, die im Schritt verstärkt und zu ist oder um eine besonders robuste und festsitzende Ouvert-Miederhose mit einer praktischen und rutschfesten Öffnung im Analbereich. Oben trage ich sehr gerne einen Longline-Brusthalter. Farblich bevorzuge hautfarbene, lachsfarbene oder weiße Miederkleidung. Meine Nylons sind je nachdem schwarz, weiß oder cremefarben. Wenn ich in meiner privaten oder intimen Umgebung bin trage ich an meinen Füßen immer Pumps in weiß, rosa oder schwarz. Als Absatzhöhe habe ich 6cm gewählt. Das ist hoch genug, damit mein Becken leicht nach vorne geneigt ist und somit mein femininer Hintern etwas mehr nach hinten steht und stärker betont wird. Auf der anderen Seite kann ich mich mit dieser Absatzhöhe aber noch recht gut und weiblich bewegen. Sexuell empfinde ich eher wie ein Mädchen. Ich habe schon früh bemerkt, wie sehr ich jede Form der analen Reizung begehre. Ich selber habe zuvor auch schon versucht mein Glied aktiv bei Frauen einzusetzen, habe dabei aber nicht viel empfunden. Also dient es jetzt ausschließlich für mein kleines Geschäft. Allerdings begeistern mich Glieder anderer sehr. Ich liebe es Glieder zu streicheln und zu lutschen und sie schließlich in meinem Anus zu spüren. Anfänglich habe ich mir mangels Verfügbarkeit 2 Dildos zugelegt und damit nahezu täglich trainiert. Ich habe meine Dildos gelutscht und sie mir anschließend in den Anus eingeführt und meinen Anus so mehr und mehr geweitet bis ich schließlich beide Dildos zugleich in meinem Anus unterbringen konnte. Später habe ich dank des Internets und verschiedener Foren endlich meine ersten richtigen Bekanntschaften mit realen schwanztragenden Menschen gemacht. Bei all meinen Treffen war und bin ich immer in weibliche Miederkleidung wie oben beschrieben gekleidet. Auf diesem Weg habe ich zahlreiche Glieder kennengelernt und richtig viel Erfahrung gesammelt. Ich habe gelernt Schwänze so zu lutschen, dass es meinen Geschlechtspartnern eine richtige Genugtuung ist. Ich lecke mit meiner Zungenspitze immer über die Eichelspitze und fahre dann mit meiner Zunge um den Eichelkranz herum. Dabei verspüre schnell, wie der Penis immer fester und härter wird. Dann stülpe ich meinen Mund ganz über den Penis meines Partners und genieße den geilen Geschmack des Schwanzes während ich blase und lutsche. Außerdem streichle ich mit meinen Händen zärtlich über die Peniswurzel. Natürlich blieb es nicht nur bei meinen oralen Jobs. Ich habe auch schon zahlreiche Glieder in meinem Anus gespürt. Hier habe ich ganz tolle Partner getroffen, die mich auf geniale Art und Weise anal verwöhnt haben. Ich habe aber schon am eigenen Leib gespürt, dass die Gangart beim Analverkehr mit einem Damenwäscheträger wie mir wohl immer etwas härter ist. Anfänglich werde ich immer aufgefordert meinen Anus (ab jetzt benutze ich den in der Szene gängigeren Begriff Analmuschi oder bei den härteren Partnern Analfotze) etwas einzufetten quasi als Ersatz für das Scheidensekret. Einige Partner nehmen aber auch das für mich vor indem sie ihren mit Vaseline eingefetteten Mittelfinger langsam in meine Analmuschi führen und dann leicht in ihr rumrühren. Natürlich lutsche ich ihren Mittelfinger anschließend immer sauber. Dann bin ich endlich bereit. Das herrliche an dem Analzugang zu mir ist immer die passgenaue Analöffnung in meiner festen Ouvert-Miederhose. Hier passt jeder Schwanz jeglicher Größe bequem und zielsicher durch um in meine Analmuschi zu dringen und mein eigenes Glied ist schön fest verpackt ohne beim Analverkehr zu stören. Ich bin schon in zahlreiche Stellungen und Positionen gebracht worden. Der Klassiker ist natürlich die Doggystyle-Position. Ich befinde mich auf meinen vieren, die Knie immer gebeugt, die Arme so wie er es bevorzugt durchgestreckt oder auf die Ellenbogen aufgestützt. Dann dringt der feste Schwanz in meine Analmuschi ein. Das geschieht immer etwas härter und unnachgiebiger. Zuerst verspüre ich wie die harte Penisspitze langsam in mich eindringt. Dann geht es immer ganz schnell. Mit einem festen Ruck steckt der geliebte Penis bis zum Schaft in meiner Analmuschi. Dieses schmerzt jedes Mal ein wenig und ich muss daher immer kurz aufschreien. Mein kurzer Aufschrei scheint aber meinen Partnern zu gefallen und gibt ihnen noch mehr das Gefühl der Dominanz über mich. Dieses ist wohl mein Schicksal als Damenwäscheträger, weil einige Partner in mir dann wohl eher einen Kerl in Miedern als ein Mädchen sehen, obwohl ich mich in genau diesem Moment wie ein Mädchen fühle und dieses auch genieße. Danach fängt aber endlich der schöne Teil des Analverkehrs an. Mein Partner umfasst fest meine gemiederte Taille, manchmal packt er auch fest von hinten in meine Haare und fixiert so meinen Kopf. Dann fängt er an mich zu bumsen. Hier unterscheiden sich meine Partner dann sehr. Einige Partner bumsen mich genüsslich und langsam, fast zärtlich. Hier verspüre ich wie sich der Penis in mir sicher und anschmiegsam in mir hin und her bewegt. Ich unterstütze dieses dann gerne mit leicht kreisenden Bewegungen meines Hinterns. Irgendwann verspüre ich dann wie meine Analmuschi und der Penis meines Partners eins werden. Andere nehmen mich extrem hart ran. Sie ficken mich mit einer enormen Härte und Geschwindigkeit. Ich habe kaum Zeit mich darauf einzustellen. Es fühlt sich an wie ein Bohrhammer, der in mich eindringt und mich zu meinem Höhepunkt stößt. Das ist natürlich auch geil und weitet meine Analmuschi noch mehr. Ich muss es ohnehin nehmen wie es kommt. Immer mehr Partner lieben es auch, wenn sie mich reiten lassen. Sie lassen mich auf ihren festen Schwänzen aufsitzen. Hier darf ich die Geschwindigkeit und Eindringhärte selber festlegen und ich fühle mich wie ein aufgespießtes Schaschlik. Allerdings haben mich meine jeweiligen Partner vor dem Reiten immer bereits schon vorher aktiv anal verwöhnt und haben somit die Gangart schon vorgegeben, die sie von mir beim Reiten erwarten. Sehr oft wurde ich mittlerweile schon in der klassischen Missionarsstellung gebumst. Allerdings mit einer kleinen Variante wie bei der Wiener Auster. Ich lege meine Beine über die Schultern meines Partners. So wird meine Analmuschi nach vorne gedreht und der Penis meines Partners kann leicht in mich eindringen. Das weitere Procedere spielt sich wie zuvor beschreiben ab. Zu guter Letzt habe ich auch gelernt, was nach erfolgreichem Sex alles so aus einem Schwanz rauskommen kann. Ich habe schon enorme Spermagüsse abbekommen. Die meisten meiner Partner genießen es, mir ihre Spermaladung in mein Gesicht und/oder meinen Mund zu schießen. Sie teilen den Analverkehr dann so ein, dass sie kurz bevor sie kommen, ihren Schwanz wieder rechtzeitig aus meiner Analmuschi herausziehen und mich schnell vor ihnen hinknien lassen. Dann halten sie ihre prallen Schwänze vor mein Gesicht und spritzen ihre ganze Spermaladung in mein Gesicht oder wenn sie es so wünschen in meinen geöffneten Mund. Diese Spermaduschen sind ein geiles und angenehm weiblich demütigendes Gefühl für mich. Es ist herrlich zu spüren wie der klebrige Spermasaft auf mein Gesicht spritzt und dann langsam an ihm herunterläuft. Oder wie der Spermasaft in meinem Mund landet und ihn füllt. Er schmeckt so lieblich und ich genieße es ihn dann runterzuschlucken. Einige diskrete Partner kommen aber bewusst in mir während ihr Glied in meiner Analmuschi steckt. Dieses hat auch einen eigenen Reiz für mich, wenn ich plötzlich verspüre wie es tief in mir feucht wird. Der Spermasaft steckt tief in meinem Darm drin. Zu fast allem was ich eben beschrieben habe ist übrigens anzumerken, dass die Gliedgröße meines Partners schon einen erheblichen Einfluss zumindest mein Analverkehr auf mich hat. Da ich anal ja im Gegensatz zu einer Scheide praktisch bodenlos bin, passt jeder Schwanz egal wie lang er ist praktisch immer bis zum Schaft in meine Analmuschi. Das ist bei manch Riesenschwänzen so über 30cm Länge und mehr schon der wahre Wahnsinn für mich. Einmal bin ich von einem farbigen Partner verwöhnt worden, der sicherlich einen gut 40cm langen Schwanz hatte. Ich hatte wirklich anfänglich ziemliche Angst vor dem Verkehr ob ich auch halten werde. Doch er hatte schon viel Erfahrung im Umgang mit seinem Riesenschwanz gemacht. Schon das Blasen war gigantisch. Mein Mund schien viel zu klein für seinen schwarzen Penis aber es war herrlich wie er in meinem weit aufgerissenen Mund steckte. Dann brachte er mich in die Doggy-Style-Position und drückte meinen Torso sanft etwas nach unten so dass ich mich auf meinen Ellenbogen abstützte und mein gemiederter Hintern etwas mehr nach oben stand. Er meinte damit ich etwas stabiler bin. Dann fing die erwartungsvolle etwas angsterfüllte Zeit für mich an. Meine Knie fühlten sich schon ganz weich an. Ich spürte seine Penisspitze in meiner Analmuschi. Ein kurzes Durchatmen und dann ging alles richtig schnell. Plötzlich verspürte ich in mir einen fast elektrisierenden Ruck in meinem Körper und ich meinte zu fühlen wie es meinen Körper innerlich zerriss. Sein Riesenschwanz steckte bis zum Anschlag in meiner weit gedehnten Analmuschi und ich musste vor lauter geilem inneren Schmerz so laut aufschreien wie noch nie zuvor. Ich war meinen Miedern so dankbar wie sie meine Analmuschi und meinen gesamten Unterleib fest zusammen hielten. Er umfasste meine fest gemiederte Taille kräftig und fing an mich richtig hart durchzuficken. Ich verspürte wie niemals im Vorfeld wie sich sein Schwanz unnachgiebig durch meine Analmuschi in meinem Darm hin und her bewegte und mich weiter und weiter machte. Zum ersten Mal musste ich beim Analverkehr die ganze Zeit aufschreien jedes Mal wenn der Schwanz sich wieder tiefer in mich reinbewegte. Es war irgendwie fantastisch aber in dieser Härte ist Analverkehr auch nichts für jeden Tag. Als er sichtlich befriedigt seinen immer noch harten Schwanz aus mir rauszog verspürte ich fast eine innere Leere tief in mir und plötzlich fing meine Sphinktermuskulatur um meine Analmuschi herum sich rhythmisch minutenlang zu kontrahieren. Ich konnte dieses nicht mehr steuern und es dauerte sogar noch an als ich vor seinem Schwanz niederkniete und er seine Spermaladung mitten in mein Gesicht spritzte. Durch solche Erlebnisse lernte ich Schwänze zu respektieren und lieben. Ich wusste jetzt welche Macht ein fester und harter Penis hat und wie ich dadurch kontrolliert werden kann.

Jetzt möchte ich aber von einem unglaublich geilen und ungewöhnlichen Treffen mit einem Pärchen berichten. Noch heute verkehren wir miteinander und sind wie richtig gute Freundinnen/Freunde. In einer Kontaktbörse war dieses Pärchen auf mich aufmerksam geworden und meldete sich auf mein Profil hin wegen eines frühabendlichen Treffens. Wir machten alles klar und sie luden mich zu Ihnen ein in meinem Heimatort. Zuerst hatte ich da so meine Bedenken aber schließlich siegte die Geilheit in mir und wir verabredeten uns an einem Donnerstag um 19.00. Da alle Verkehrsvarianten möglich waren schlüpfte ich in eine lachsfarbene Ouvert-Miederhose. Darüber zog ich ein hautfarbenes All-in- one-Korselett mit Häkchenverschluß im Schritt und unten herum kleidete ich mich in einem langen festen Hüfthalter in weis von Rago, woran ich meine schwarzen Nylons anstrapste. Meinen Torso stabilisierte ich mit einem weißen Long-line-BH, deren 10 Häkchen ich im Rücken zu hakte. Mit den Füßen schlüpfte ich in ein Paar lackweiße Pumps. So fühlte ich mich herrlich fest gemiedert und doch leicht zugänglich für jede Art von Geschlechtsverkehr. Da ich ja noch durch meinen Heimatort fahren mußte, zog ich über meine Mieder noch ein rotes Poloshirt und eine blaue Jeanshose. Die Pumps packte ich noch einmal in eine Tüte und zog ganz normale Halbschuhe für den Weg an. Dann fuhr ich los zu der festgelegten Adresse. Es war ein 3 stöckiges Mehrfamilienhaus in einem Neubaugebiet und ich parkte mein Auto etwas abseits. Dann klingelte ich an dem vorgegebenen Namensc***d „S. und O.“. Die Wohnung war im 2. Stock und es öffnete mir ein kräftiger junger Mann so Mitte 20 alt und ca. 1,90m groß mit kräftigen Muskeln. Er gab mir die Hand und zog mich in den Flur der Wohnung. „Hi, ich heiße Olek. Du mußt Deborah sein, siehst aber noch nicht so wie eine Deborah aus. Du kannst Dich hier im Flur schnell umziehen und dann durch die Tür da vorne ins Wohnzimmer kommen. Sandra möchte Dich jetzt als Deborah kennenlernen. Ich geh dann schon mal vor, Deine Klamotten kannst Du hier auf den Stuhl legen.“ Er verschwand durch die Wohnzimmertür und ließ mich alleine zurück. Ich fühlte mich schon etwas komisch und zog schnell meine männliche Oberbekleidung aus und schlüpfte mit meinen Füßen in meine Pumps. Dann ging ich langsam auf die Wohnzimmertür zu und öffnete sie langsam und voller Erwartung. Dann war ich vollkommen

schockiert und stand wie erstarrt im Türrahmen. Vor mir saß Sandra, eine ehemalige 20 jährige Angestellte von mir, die ich seinerzeit schon total niedlich und charmant fand. Und jetzt stand ich so in Miederkleidung vor ihr. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Es war mir so peinlich und ich errötete: soll ich nun weglaufen oder einfach durch die Situation. Aber Sandra nahm mir jede Initiative ab und lächelte zu mir rüber: “ hallo, so sieht man sich wieder. Sie hätten mich wohl nicht erwartet. Aber ich kenne schon länger Ihr kleines Geheimnis und wusste schon wer kommt. Also wollen wir drei heute einen schönen gemeinsamen Abend verbringen. Ich denke es ist okay für Sie, wenn wir ab heute Du zueinander sagen.“ Ich stotterte unbeholfen zurück: „ hallo Sandra, gut ich bin Deborah, was machen wir jetzt?“ Sandra schaute mich fast etwas überheblich an und strahlte mich an: „ sei nicht so nervös Deborah. Alles ist doch wunderbar. Wir werden jetzt ein paar geile Stunden miteinander verbringen. Ich kann es kaum abwarten zu sehen, wie Olek Dich so richtig ordentlich rannimmt. Dann sehen wir mal weiter, okay?“ Ich konnte kaum glauben wie cool Sandra war und verspürte langsam eine Geilheit in mir aufkommen. Meine Knie wurden ganz weich. Sandra sah richtig geil aus. Sie trug eine weiße Bluse, die vorne aufgeknüpft war. Darunter konnte ich ihren schwarzen BH sehen. Unten trug sie grüne Shorts und darunter schwarze Netzstrümpfe sowie schwarze Lackschuhe an den Füßen. Wirklich ein genialer Anblick. Olek war gekleidet in weißem Tee-Shirt und schwarzer Jeans. Wir setzten uns dritt hin und dann ging es langsam los. Olek zog sein Tee-Shirt aus und darunter kam ein wahnsinnig muskulöser Oberkörper zum Vorschein. Dann zog er langsam fast in Zeitlupe Sandras weiße Bluse aus und ich konnte ihre süßen Titten in ihrem schwarzen Spitzen-BH sehen. Nun wandte sich Sandra mir zu und schob behutsam aber kraftvoll meine Nylon-Beine auseinander. Sie fasste zärtlich mit ihrer rechten Hand in meinen Schritt und strich immer wieder lächelnd über meinen Häkchenverschluß von meinem hautfarbenen All-in-one-Korselett. Es fühlte sich so sexy an und die ganze Situation wurde mehr und mehr selbstverständlich. Mit ihren unglaublich geschickten und geübten Fingern öffnete sie ganz gemächlich die 3 Häkchen bis ich im Schritt offen war. Darunter folgte schon die Öffnung meiner Ouvert-Miederhose, so groß dass eine mittelgroße Faust hindurchpasste. Sandra strahlte über ihr ganzes Gesicht als sie sanft über meine Analmuschi strich. Dann ließ sie von mir ab, öffnete Oleks Jeanshose und zog sie langsam runter. Darunter konnte ich schon einen prallgefüllten weißen Slip sehen und irre durchtrainierte Beine. Anschließend öffnete Olek ruhig und sicher den schwarzen Gürtel von Sandras grünen Shorts. Dann ließ er langsam ihre Shorts runtergleiten und ich konnte ihre wohlgeformten Beine in schwarzen halterlosen Netzstrümpfen aus festem Nylonmaterial sehen. Endlich konnte ich auch sehen was sie unten direkt auf der Haut trug: ein fester schwarzer Ouvert-Slip mit Spitze. Vorne konnte ich direkt Sandras rasierte Muschi sehen. Es war so wahnsinnig geil. Sandra strahle weiterhin so niedlich und süß über ihr ganzes Gesicht und zog zu guter Letzt noch Oleks weißen Slip runter. Es kam ein riesiger 30cm Schanz zum Vorschein und ich dachte mir so: ich kann Sandra sehr gut verstehen. Dann saßen wir alle praktisch bereit zu Höherem da und Sandra holte auf einmal einen 30cm Dildo hervor und drückte ihn mir behutsam mit folgenden Worten in die Hand: „ so Deborah, jetzt zeigen Olek und ich Dir erst mal, wie es richtig geht. Ich möchte, dass Du Dir dabei den Dildo in deine Analfotze schiebst und schön damit spielst während Du uns zusiehst. Hier hast Du noch etwas Vaseline, damit er auch schön rutscht.“ Ich schmierte ordentlich den Dildo ein. Inzwischen hatte sich Sandra schon auf eine Art Couch, die wie ein Bett aussah direkt gegenüber der Couch auf der ich noch saß auf den Rücken gelegt. Olek hatte auch schon den Glastisch vor meinem Sofa weggeschoben, so dass es ca. 1,5m weit bis zu der Liegecouch war. Olek kniete schon auf der Liegecouch vor Sandras Schritt und ich konnte alles richtig gut von der Seite sehen. Dann legte er mit seinen starken Armen Sandras Beine auf seine Schultern und nahm seinen erigierten Schwanz in seine rechte Hand. Sandra blickte erwartungsfroh zu mir rüber: „ so Deborah, jetzt bist Du erst mal dran. Los, schieb Dir den Dildo schön unten rein und spiele etwas, dann kannst Du Dir bei den Erwachsenen abgucken, wie es richtig geht und von uns lernen.“ Sie schaute weiter zu mir rüber und ich lehnte mich weit hinten an der Sofalehne an, hob meine Beine nach oben und machte sie breit. Sandra konnte mitten in meine Analmuschi blicken. Ich nahm den Dildo in meine rechte Hand und schob ihn unter leichtem Dehnungsschmerz fast bis zum Anschlag, so dass ich ihn noch halten konnte, in meine Analmuschi rein. Dabei musste ich aufstöhnen. Dann führte ich den Dildo leicht raus und rein und machte dabei vorsichtige rotierende Bewegungen mit meiner Hand. Es war schon ein ganz besonders geiles Gefühl dieses vor Sandras Augen zu tun und es auch noch zu genießen. Ich fühlte ein leichtes Schamgefühl in mir aufkommen. Während meines Dildospiels schaute ich die ganze Zeit zwischen meinen Beinen durch zu Sandra und Olek. Ich sah auf einmal wie Olek absolut zielsicher seinen Schwanz in Sandras Muschi führte und hörte ein zufriedenes und süßes Stöhnen von ihr. Dann umfasste Olek mit beiden Händen Sandras Taille und fing an sie vor meinen Augen zu bumsen. Das war so ein geiler Anblick und Sandra sah so unglaublich sexy und geil aus wie sie da lag und zärtlich vor sich hin stöhnte. Ich wurde so geil und spielte immer intensive mit meinem Dildo, wobei ich unmerklich auch anfing vor mich hin zu stöhnen. Dann kam es bei Sandra zu ihrem ersten Orgasmus. Sie stöhnte ganz laut auf und kicherte dann etwas als sie zu mir rüber blickte: „ Schön weitermachen Kleine, wir sind noch lange nicht fertig.“ Olek zog seinen immer noch steifen Schwanz aus Sandra wieder raus und sie begab sich auf alle 4 vor ihm. Jetzt kniete er praktisch hinter ihr und streichelte zärtlich über ihren weiblichen Po. Dann nahm er seinen Schwanz wieder in die rechte Hand und steckte ihn wieder unter Sandras freudigem Stöhnen von hinten in ihre Muschi. Erneut umfasste er ihre geile Taille und bumste sie jetzt von hinten. Es ging minutenlang und meine Analmuschi war schon ganz weit durch mein intensives Dildospiel. Und Sandra kam wieder unter lautem Stöhnen und Juchzen. War dass alles supergeil. Olek zog wieder genüsslich seinen steifen Riesenschwanz aus Sandra raus. Er triefte nur so vor Sandra Vaginalschleim . Dann setzte sich Olek auf die Liegecouch, so dass er mich anschauen konnte. Aber ich spürte, dass ich wie Luft für ihn war. Sandra setzte sich auf Olek drauf und ich blickte jetzt auf ihren Rücken. Nun führte sie mit ihrer geschickten rechten Hand Oleks Schwanz in ihre Muschi und fing an ihn zu reiten. Es ging bei beiden richtig die Post ab bis Sandra zu ihrem dritten Höhepunkt kam und Oleks Schwanz immer noch steif seinen Mann stand. Dann stand Sandra leicht verschwitzt und sichtbar befriedigt auf und kam zu mir rüber. Sie ergriff meine rechte Hand und zog sie mitsamt dem Dildo zu sich rüber. Ich verspürte, wie der Dildo aus mir rausglitt und Sandra forderte mich auf, mich vor das Liegesofa aufrecht auf die Knie zu begeben. Ich blickte zu Olek rauf, der sich vor mich stellte. Sein triefender steifer Schwanz war direkt vor meinem Gesicht. Sandra sprach zu mir: „nun kannst Du etwas lutschen Deborah und schön alles runterschlucken, wir wollen doch keine Schweinerei.“ Ich öffnete artig meinen Mund und Olek steckte seinen Schwanz langsam in meinen Mund rein. Sandra schaute uns von der Seite auf dem Sofa sitzend zu. Der Schanz war riesig und schien gar nicht in meinen Mund zu passen. Als er bis zur Hälfte in meinem Mund steckte umfasste Olek meinen Kopf mit beiden Händen von hinten und drückte ihn plötzlich mit einem festen Ruck über seinen Schwanz. Ich spürte wie die Eichel bis zum Beginn meiner Speiseröhre vorstieß und musste fast erbrechen und fing an zu würgen. Ich bekam kaum noch Luft. Aber Olek blieb unter Sandras aufmunterndem Gelächter hart zu mir. Er ließ meinen Kopf nicht das geringste Stück los und ich spürte seine unglaubliche Muskelkraft. Sein Schanz steckte so tief in meinem Mund, dass ich noch nicht einmal zubeißen konnte, selbst wenn ich es gewollt hätte. Ich rang nach Luft und fing allmählich endlich an durch die Nase zu atmen. Ich beruhigte mich langsam als ich bemerkte, wie Olek meinen Kopf hin und her wie einen Spielball über seinen harten Riesenschwanz bewegte. Ein irres Spiel an dass ich mich nun gewöhnte. Nach einer für mich undefinierbar langen Zeit zog Olek plötzlich seinen Schwanz aus meinem Mund raus und sagte kurz und knapp: „ Du schluckst jetzt alles artig runter, klar!“. Er rieb schnell vor meinem Gesicht mit seiner rechten Hand ein paar Mal kräftig über seinen Schwanz und forderte mich auf meinen Mund schön weit zu öffnen. Dann stöhnte er plötzlich kurz und intensiv auf. Er schob noch das vordere Drittel seines Schwanzes in meinen Mund und dann schoss auch schon seine Riesenladung explosionsartig in meinen Mund. In mehreren Schüssen spürte ich Oleks Saft in meinen Mund strömen und merkte wie mein Mund langsam voll war mit Spermasaft. Plötzlich drohte der Saft aus meinem Mund herauszuquellen aber da zog Olek seinen Schwanz auch schon aus mir heraus und es war wieder ausreichend Platz. Sandra schaute mich keck von der Seite an: „ so Deborah, nun schön alles runterschlucken!“ Ich blickte zu ihr auf und begann artig zu schlucken. Es war so viel Spermasaft, dass ich fast Probleme hatte alles runterzubringen. Endlich war Oleks Spermaladung ordentlich in meinem Magen untergebracht. Vor Erleichterung und Freude musste ich lächeln und strahlte über mein ganzes Gesicht. Dann blickte ich wieder zu Oleks Schwanz auf, der immer noch vor meinem Gesicht stand. Wie selbstverständlich öffnete ich meinen Mund und fing an seinen Schwanz zu lutschen. Ich wollte ihn richtig schön sauber lecken. Er schmeckte richtig herrlich und ich blies mich fast in Ekstase. Während ich so lutschte schaute ich immer wieder scheu zu Olek auf, der zufrieden zu mir runter blickte und mit seiner starken rechten Hand meinen Kopf weiter sanft fixierte. Ab und zu schielte ich auch nach rechts zu Sandra rüber. Sie saß total entspannt und sichtlich zufrieden auf dem Sofa und lachte mich an: „ ja blas schön weiter Deborah, das macht mich total geil. Komm lutsch ordentlich weiter den Schwanz von meinem Freund wie ein kleines Mädchen!“ Ich fühlte mich vollkommen benutzt und geil. Es war ein wunderbares Gefühl und ich genoss Oleks Schwanz vor Sandras Augen. Ich fing immer mehr eins zu werden mit dem geilen Schwanz in meinem Mund, da zog Olek ihn aus meinem Mund heraus und ich hörte mich nur sagen: „ mehr, bitte, bitte mehr, oh bitte mehr.“ Olek lachte zu mir runter: „er ist doch sauber, Kleine. Hast Du aber sehr schön gemacht. Dafür ficke ich Dich gleich noch einmal richtig durch. Das gefällt Dir sicherlich und Du brauchst es auch!“. Er wendete meinen Körper und drückte mich vorne leicht runter, so dass mein Arsch schön nach oben stand und ich auf meiner Brust lag. Meine Arme knickten unter seiner Kraft wie Streichhölzer zur Seite weg und mein Kopf drehte sich auf die Seite nach links, so dass ich direkt zu Sandra rüber blickte. Ich spürte wie Olek mit seinen starken Händen um meine gemiederte Taille griff und sie fest umfasste. Dann drückte er kräftig zu. Ich fühlte mich wie in einem Schraubstock und schaute zu Sandra weiter rüber. Sie saß gemütlich auch der Couch und lächelte charmant zu mir rüber. Ich war richtig verzückt von ihr und schmolz quasi dahin. Mitten in meinen süßen Traum und vollkommen unerwartet für mich ließ Olek plötzlich seine rechte Hand von meiner Taille los und grifft nach seinem steifen Schwanz. Dann rammte er ihn unter einem schrillen Geschrei von mir bis zum Anschlag s in meine Analmuschi rein. Ich spürte noch wie seine Eier gegen meinen Arsch klatschten. Dann steckte Oleks Schwanz fest in mir drin und ich erstarrte für einen Augenblick während Sandra laut auflachte. So war ich noch nie aus einem Traum gerissen worden. Ich schaute flehend zur lachenden Sandra rüber als Olek wieder seine rechte Hand um meine Taille legte und mich fest umfasste. Unter dem festen Griff seiner Hände fing er mich dann an richtig hart zu bumsen. Ich spürte wie sein Schwanz abwechselnd tief bis zur Schmerzgrenze in mich eindrang und schnell wieder etwas nachgab. Seine Eier klatschten fest im Wechsel gegen meinen Arsch und ich stöhnte und jauchzte laut auf vor Schmerz und Geilheit. Sandra genoss meinen Anblick in vollen Zügen während Olek mich immer härter und fester von hinten durchfickte. Meine Analmuschi fühlte sich unter seinen harten Stößen mehr und mehr wie ausgeleiert an. Ich blickte weiter stöhnend und fast in Trance zu Sandra rüber. Sie lächelte weiterhin zufrieden zu mir rüber und amüsierte sich köstlich über meine erbärmliche Show. Ich konnte nur noch stöhnen und es fühlte sich an als würde Olek mein Gehirn wegficken. Mein Geist reduzierte sich mehr und mehr auf seine niedrigste sexuelle Bestimmung und ich wurde wie hirnlos während ich eine absolute Leere in meinem Kopf verspürte. Ich konnte nur noch stöhnen und fing an meinen Arsch in kreisenden Bewegungen Oleks Schwanz entgegen zu bewegen ohne dass ich es beeinflussen konnte. Ich machte mir keinerlei Gedanken mehr und genoss meine Situation mehr und mehr. Alles schien so selbstverständlich. Sandra lächelte mich fast hämisch an und meine Analmuschi wurde unter Oleks harten Eindringstößen immer weiter. Mein Körper zuckte zudem schwach und unkontrolliert vor sich hin. Die Zeit schien still zu stehen. Olek umfasste meine gemiederte Taille noch fester mit seinen kräftigen Händen. Sein harter Schwanz stand fest und tief in mir und ich fühlte mich vollkommen schwach unter Oleks Manneskraft. Das war schon eine ganz andere Liga als ich und ich hätte ihm nicht mal im geringsten das Wasser reichen können so überlegen war er mir. So eindrucksvoll hatte mich selten ein Mann davon überzeugt, dass ich für ihn alles andere als eine männliche Konkurrenz war sondern nur ein gefügiges kleines Mädchen. Und ich nahm diese Rolle auch an. Ich konnte Sandra immer mehr verstehen. Dann verspürte ich unter intensivem Schmerz auf einmal wie Olek seinen harten Schwanz wie eine Maschinengewehrsalve ein paarmal schnell und fest tief in mich reinstieß und dann ruckartig ganz tief unter einem zufrieden Stöhnen seinerseits in mir stehenblieb. In der Tiefe meiner Analmuschi spürte ich unter pulsierenden Stößen seines Schwanzes seinen Guss in mir. Ich wurde innerlich allmählich feucht und fühlte mich herrlich benutzt als ich zu Sandra herüber blickte. Dann zog Olek seinen Schwanz langsam aus mir raus und ich verspürte eine schon fast qualvolle Leere in meiner Analmuschi. Olek zog langsam aber bestimmt unter Sandras wachsamen Blick meinen vollkommen schlappen Körper hoch, wendete ihn zu sich rüber und brachte mich schließlich auf meine Knie vor seinen Schwanz. Er blickte zu mir runter und sprach: „das war richtig geil Kleine. Du warst erst so schön eng aber das habe ich ganz schnell geändert. Jetzt passt endlich richtig was in Deine Analmuschi. Nun leck mal schön meinen Schwanz sauber!“ Ich nahm seinen Schwanz in meine rechte Hand und führte ihn in meinen geöffneten Mund und fing schließlich an ihn zu lutschen. Und ich lutsche intensiv und ordentlich bis er endlich sauber war. Dann zog Olek seinen Schwanz aus meinem Mund heraus und wandte sich von mir ab.

Nun ergriff Sandra meine linke Hand und zog mich zielsicher zu ihr rüber auf das Sofa und auf einmal saß ich neben ihr. Olek machte es sich inzwischen auf der Liegecouch bequem und schaute zu uns rüber. Ich saß links neben Sandra und sie streichelte zärtlich mit ihrer rechten Hand über meinen gemiederten Rücken. Dann platzierte sie mich erstaunlich sicher auf ihren kräftigen Oberschenkeln und wir schauten uns tief in die Augen. Sandra umfasste fest meine stramm gemiederte Taille während ich vorsichtig mit beiden Händen ihre zarte Haut oberhalb des schwarzen Ouvert-Spitzenslips berührte. Sandra zog mich sanft an sie heran und dann berührten sich plötzlich unsere Lippen. Sie öffnete ihren Mund und wir fingen uns innig an zu küssen. Während dessen fühlte ich, wie sie langsam und zart über meinen Rücken streichelte. Ich spürte wie ihre Hand über die feine Kreuznaht meines All-in-One- Korseletts strich. Immer wieder strich sie hoch und runter und ich bekam langsam eine Gänsehaut. Ich fühlte mich so geborgen und weiblich. Wir küssten uns zärtlich weiter und ich wagte es allmählich liebevoll über Sandras Rücken zu streicheln. Ihr Körper fühlte sich so unglaublich sexy an und sie küsste mich so leidenschaftlich. Immer wieder spürte ich wie sie ihrerseits mit beiden Händen über meinen gemiederten Rücken strich bis zu meiner Taille hinab, die sie ab und zu fest umfasste. Ich fiel immer tiefer in meine weibliche Rolle. Meine Knie wurden butterweich und ich spürte wie schwach ich war. Unsere Körper kamen uns immer näher, wie zwei sich liebende Mädchen. Nach minutenlangem wundervollen Petting schob Sandra mich bestimmt aber liebevoll von sich weg und lächelte mich sexy an. Dann nahm sie erneut meine Hand und wir begaben uns gemeinsam zum Liegesofa. Olek stand auf und suchte sich den Platz auf der Couch um uns zu beobachten. Wir setzten uns gegenüber auf die Liegecouch, so dass uns Olek von der Seite sehen konnte. Nun holte Sandra einen hautfarbenen Doppeldildo hervor. Beide Seiten wiesen die Form eines modellierten Penis auf, der sicherlich einen Durchmesser von 4cm hatte. Eine Seite war ungefähr 20cm die andere Seite ungefähr 30cm lang. Sandra lächelte mich niedlich an und ich lächelte etwas verlegen zurück. Dann zog sie mich langsam zu ihr rüber, so dass sich schließlich unsere Unterleiber berührten. Ich spürte ihre herrliche Muschi unterhalb meines gemiederten Gliedes. Dann öffnete sie ihre Beine und stieß meinen Oberkörper langsam zurück so dass ich plötzlich auf dem Rücken lag und meine gespreizten Beine nach oben zeigen. Dann ließ Sandra mich meine Beine auf ihre ebenfalls gespreizten Beine ablegen. Meine Analmuschi hob sich dadurch, so dass sie quasi direkt in Sandra Vaginalmuschi blickte. Sie nahm den Doppeldildo in ihre rechte Hand und führte die längere Seite langsam in meine Analmuschi. Es war wieder ein herrliches Gefühl wie wunderbar der Dildo in mich reinglitt und meine Analmuschi wie angepasst ausfüllte. Dann führte sie genüsslich die kürzere Dildoseite in ihre Vaginalmuschi. Unsere beiden Muschis kamen sich so richtig nahe. Schließlich zog Sandra meinen Unterleib mit einem seichten Ruck an ihren heran und der Dildo drang ein Stückchen tiefer in mich ein. Ich musste kurz aufstöhnen und hörte Sandras fröhliches Lachen. Unsere Muschis berührten sich direkt während sie jeweils aufgepfählt auf dem Dildo waren. Es war richtig geil und Sandra drückte ihren Unterleib noch einmal fest gegen meinen. Und der Dildo drang unter meinem inzwischen auch süßen Stöhnen noch ein Stückchen tiefer in mich ein. Dann ließ Sandra wieder etwas lockerer und der Dildo saß wieder etwas lockerer in mir bis sie mich aufforderte, dass ich jetzt auch meinen Unterkörper gegen ihren den ihren pressen sollte. Ich folgte ihr artig und bewegte meine Analmuschi ihr entgegen unter ihrem geilen Stöhnen. Sie befahl mir noch einem kurzen Moment wieder locker zu lassen. Ich gehorchte und plötzlich stemmte sie ihre Muschi wieder gegen meine. Ich musste einfach wieder aufstöhnen ohne dass ich es auch nur irgendwie kontrollieren konnte. Sie ließ wieder locker und ich war unter Sandras Stöhnen wieder dran. Ich hatte verstanden, worum es ging und wir stießen wechselseitig immer kräftigerer unsere Muschis gegeneinander. Ich genoss die gegenseitigen Momente so sehr und fühlte mich mehr und mehr als Mädchen. Wir stöhnten im Wechsel immer lauter und intensiver um die Wette. Es war so wunderbar und geil und ich hörte mich stöhnen: „oh Sandra, oh Sandra, oh Sandra, oh Sandra, oh liebe Sandra, oh Du bist so geil, ich liebe Dich.“ Sandra erwiderte geil kichernd: „ mach weiter Deborah. Komm mach weiter Süße.“ Wir fasten unsere Hände fester zusammen und stießen immer kräftiger gegeneinander. Wir waren wie zwei geile Mädchen ohne jegliche Kontrolle. Olek genoss jetzt unser kleines Lesbenspiel so richtig. Er hatte mich schließlich vorher zum Mädchen gefickt. Plötzlich hörte ich ein lautes geiles Aufstöhnen von Sandra. Ihre Hände drückten meine Hände krampfartig fest zusammen und so spürte ich ihren Orgasmus. Langsam ließ sie locker und drückte meine Analmuschi von sich weg während sie ihre Dildoseite aus ihrer Muschi herauszog. Ich sah ihren Fotzenschleim am Dildo, deren andere Seite immer noch tief in meiner Analmuschi steckte. Sandra setzte sich auf und lächelte mich zufrieden an und deutete kess auf den Dildo, der noch in mir steckte. Ich verstand sofort und umgriff den schleimverschmierten klebrigen Dildo, zog ihn langsam aus mir raus und dann lutsche ich zuerst Sandras Dildoseite genüsslich sauber. Er schmeckte herrlich süß. Dann wendete ich den Dildo und leckte meine Seite blitzeblank. Sandra amüsierte sich richtig und lachte mich niedlich an. Schließlich nahm Sandra mir den sauberen Doppeldildo wieder ab und packte ihn wieder ordentlich weg. Dann zog mich Sandra wieder zu ihr ran und wir umfassten uns zärtlich und streichelten uns wieder gegenseitig während wir uns küssten. Ich bekam schon wieder eine Gänsehaut auf meinem ganzen Rücken und wir beide genossen wieder unsere Weiblichkeit. Ihre Hand strich zärtlich über mein Korselett bis zum Übergang meines Hüfthalters herunter und weiter nach unten. Sie ließ mich langsam wieder frei und übergab mich erneut Olek.
Er umfasste wie schon zuvor mit beiden Händen fest meine Taille. Ich bekam nicht die geringste Verschnaufpause wie ich es schon von vorher kannte ließ er mit der rechten Hand von mir ab um wahrscheinlich erneut seinen Schwanz in mich einzuführen. Ich war richtig beeindruckt von so viel männlicher Kondition. Auf jeden Fall spürte ich plötzlich wie seine Penisspitze in meine Analmuschi eindrang. Ein kurzer forcierter Ruck und sein Schwanz steckte bis zum Anschlag in mir drin. In meinem tiefsten inneren bemerkte ich ein eigenartiges leicht schmerzhaftes Gefühl. Und wieder bumste er mich knallhart durch bis ich fast das Bewusstsein verlor. Diesmal hielt Olek allerdings seinen Orgasmus zurück und hielt sich zurück. Er zog seinen Schwanz langsam wieder aus mir raus und hielt ihn mir majestätisch vor mein Gesicht. Ich verstand sofort und stülpte meinen Mund über seinen Schwanz um ihn zu lutschen. Er schmeckte wieder so herrlich. Ich lutschte und lutschte immer weiter bis Olek meinen Kopf von sich weg drückte und sein Schwanz wieder aus meinen Mund glitt. Dann drückte er mich auf meinen Rücken runter und so lag ich da vor ihm. Nun kam Sandra dazu. Sie lächelte mich wieder an und begab sich auf alle vier über mir. Ihre Muschi war direkt über meinem Kopf und ich musste von unten direkt nach oben in sie reinschauen. Dann bemerkte ich wie sich Olek hinter Sandra und über mir in Position brachte. Schließlich sah ich quasi von meinem Logenplatz von unten wie Oleks steifer Riesenschwanz unter Sandras niedlichem Stöhnen in ihre Muschi eindrang. Sein Schwanz passte so wunderschön genau in Sandras Vagina und ich wurde so richtig geil bei dem Anblick seines in Sandra rein und rausgleitenden Schwanzes. Ich vernahm zudem Sandras superzufriedenes Stöhnen. Ich wurde so richtig neidisch. So hatte ich doch auch schon Oleks Schwanz genießen dürfen. Dann wurden die Penisstöße plötzlich fester und ich hörte auf einmal Sandras geilen Orgasmus. Ich sah über mir wie ihre Muschi ausgefüllt mit Oleks Schwanz rhythmisch zuckte und dabei spürte ich ihren Vaginalschleim auf mein Gesicht tropfen. Oleks Schwanz drang weiter unaufhaltsam während Sandra ihren Orgasmus hatte fest in ihre Vagina ein. Es war einfach wie im Paradies. Der Schwanz bewegte sich über meinem Gesicht kräftig hin und her und aus Sandras Vagina triefte immer mehr Schleim auf mich. Plötzlich zog Olek hektisch den Schwanz aus ihrer Vagina hielt ihn mit der rechten Hand über mein Gesicht und stöhnte kraftvoll auf. Dann sah ich nur noch wie sein Saft aus seiner Eichel in mehreren Fontänen herausspritze und mitten auf meinem Gesicht landete. Ich fühlte den klebrigen weißgelblichen Saft auf meinem ganzen Gesicht und bald badete mein Gesicht schon sprichwörtlich in seinem Saft. Durch die schleimigen Saftfäden, die teilweise meine Augen benetzten, konnte ich Sandras prall durchblutete Muschi sehen. Dann hatte Olek seinen Schwanz komplett über mir abgespritzt und er blickte quasi direkt in Sandras Vagina über meinem Gesicht. Die beiden hatten wundervollen Sex gehabt und ich durfte mittendrin sein. Dann stand zunächst Olek und danach auch Sandra auf. Ich lag immer noch auf dem Rücken mit meinem vollgespritzten Gesicht. Ich fühlte mich plötzlich so erniedrigt und verlassen. Dann erlöste mich Sandra und gab mir ein feuchtes Handtuch runter. Ich wischte mein vollgewichstes Gesicht sorgfältig ab bis ich wieder etwas den Durchblick hatte.
Dann lächelte mich Sanda wieder süß an und sagte: „so Deborah, jetzt will ich auch noch einmal richtig Spaß mit Dir haben. Ich werde Dir jetzt eigenhändig Deinen kleinen Arsch aufreißen.“ Sie zauberte spielerisch einen schwarzen festen Latexhandschuh hervor und zog ihn langsam vor meinen Augen und die ganze Zeit mit einem süßen Strahlen in ihrem Gesicht über ihre rechte Hand so weit wie möglich bis über ihren Ellenbogen. Der Handschuh saß wie angegossen. Dann schmierte sie sorgfältig ihre Hand mit flüssiger Vaseline ein. Nachdem sie fertig war schaute sie mich etwas von oben herab an und sagte: „ na Deborah, ich denke, Du weißt schon was ich jetzt mit Dir machen werde. Du bekommst jetzt meinen Arm bis zum Ellenbogen zu spüren und Du brauchst das auch. Damit es uns beiden richtig Spaß macht, hilft Olek uns auch noch ein bisschen. Dass Olek viel stärker als Du bist hast Du ja heute schon bemerkt. Er wird Dich etwas fester in den Griff nehmen, dass ich Dir ganz gemütlich den Arsch aufreißen kann. Je weniger Du Dich wehrst, desto schöner wird es für uns alle. Du darfst und wirst wahrscheinlich losschreien aber das macht mich nur noch geiler. Genug geredet. Geh schön auf alle vier und schön die Ellenbogen runter!“. Ich hatte in diesem Moment unglaubliche Angst und fing an zu zittern. Sandras Arm in meiner Analmuschi war natürlich noch etwas ganz anderes als der längste Schwanz. Ich hatte auch Angst vor meinen sicherlich zu erwartenden unkontrollierten Handlungen dabei. Aber ich hatte ja keine Chance gegen die beiden. Also begab ich mich brav auch alle vier und drückte beide Ellenbogen schön fest nach unten. Mein gemiederter Hintern streckte sich wieder leicht nach oben. Dann kniete sich Olek mit beiden Knien fest auf meine Unterarme. Das tat schon ordentlich weh und ich konnte meine Arme kein Stückchen mehr bewegen. Dann packte er mit seinen kräftigen Händen meinen Kopf und drückte zu. Ich dachte mein Schädel würde zerplatzen so fest war sein Griff. Ich war vorne vollkommen fixiert. Während sich Olek mit meinem Oberkörper beschäftigt hatte und ihn fest im Griff hatte, fixierte Sandra in Windeseile mein rechtes Bein im Kniebereich an einem Stützbalken neben dem ich zufällig auf dem Teppich hockte. Auf meinen linken Unterschenkel kniete sie sich fest, so dass ich mich hier auch kaum noch bewegen konnte. Dabei drückte sie meine Beine etwas auseinander, so dass schön Platz war, um meine Analmuschi zu erreichen. Sie stütze sich schon ganz schön stark auf meinem linken Unterschenkel und tat richtig weh. Richtig weh sollte sich später aber herausstellen ist noch ganz anders. Mein Kopf fühlte sich an wie in einem Schraubstock. Es gab kein Entrinnen mehr und ich versuchte so locker wie möglich zu sein. Dann spürte ich wie Sandra meine Analmuschi mit ihrer rechten Hand anfing zu fingern. Zuerst sprach sie noch etwas mit mir wie es mir doch gefallen würde und ich das bräuchte. Dann sagte sie nur noch: „so Deborah, jetzt geht es richtig los. Genieße es. Du wirst hinterher wie neugeboren sein. Ich möchte jetzt nichts weiter als Dein geiles Kreischen hören!“. Ich dachte mir noch, bitte sei stark und schrei nicht so, sei bitte stark Deborah. Sandra schob langsam ihren Mittelfinger und Zeigefinger zusammen bis zur Handwurzel in meine Analmuschi. Das fühlte sich richtig geil an und sie machte dabei intensive kreisende Bewegungen mit ihrer Hand. Dann folgten der Ringfinger und der kleine Finger. Ich bemerkte, dass es schon ein bisschen eng wurde in meiner zuvor von Olek schon weit gefickten Analmuschi. Aber alles war noch erträglich. Es folgte ganz langsam noch ihr Daumen, der mit den anderen Fingern spitz zusammenlaufend Sandras Hand unaufhaltsam in meine Analmuschi hineinbohrte. Sandra rotierte weiter kräftig ihre Hand von links nach rechts und umgekehrt. Es fing an mehr und mehr zu schmerzen und ich konnte nicht mehr verhindern zu stöhnen. Ich glaube das hat Sandra erst so richtig angeturnt. Mit einem kurzen festen Ruck schob sie ihre ganze Hand plötzlich tief in meine Analmuschi. Ich verspürte einen extremen brennenden Schmerz in meiner Analmuschi und musste hysterisch aufschreien. Von diesem Augenblick an hatte ich die Kontrolle über mich vollkommen verloren. Sandra schob ihre Hand und weiter ihren Unterarm immer tiefer in mich rein. Der Dehnungsschmerz tat unglaublich weh und ich schrie nur noch wie am Spieß. Meine gesamte Muskulatur fing an sich zu verkrampfen und zu zucken. Aber ich war so stark fixiert von Olek und Sandra, dass ich mich nicht mal einen Millimeter wegbewegen konnte. Mein Kopf war plötzlich ganz leer und ich kreischte weiter ohne irgendeine Restkontrolle über mich während Sandra ihren Arm immer tiefer in mich reinschob bis er schließlich bis zum Ellenbogen in mir steckte. Der Schmerz war kaum noch auszuhalten und mir kamen die Tränen. Sandra blieb aber fest mit ihrem Arm in meiner Analmuschi drin und stellte lediglich die Rotationsbewegungen ihrer Hand langsam ein. Der Schmerz ließ ganz leicht nach und ich weinte nur noch über so viel Machtlosigkeit und Schmerz. Die Tränen rannen von meinem Gesicht runter. Dann hörte ich wie aus weiter Ferne Sandras Stimme: „ na Süße, das war doch erst der Anfang, gleich geht es erst so richtig los.“ Ich war inzwischen so leer im Kopf, dass ich nicht einordnen konnte, was das bedeuten konnte. Aber ich bekam es dann umso stärker zu spüren. Plötzlich verspürte ich den höllischsten Schmerz in den Tiefen meines Dickdarms, den ich mir zuvor nie hatte vorstellen können als Sandra auf einmal beherzt ihre Hand in mir zu einer Faust zusammenballte. Ich dachte ich würde innerlich explodieren. Ich schrie so laut auf wie noch nie zuvor und begann langsam vor Schmerz mein Bewusstsein zu verlieren. Mein Körper war total schlapp. Ich bemerkte nur noch wie Olek mich plötzlich losließ und mein Oberkörper und Kopf wie ein schlaffer Sack auf den Teppich sank. Die Fesseln an meinem rechten Knie wurden gelöst und Sandra entlastete etwas das Gewicht von meinem linken Unterschenkel. Ihre rechte Faust steckte weiter fest tief in mir drin. Es schmerzte weiter unaufhaltsam und mein Körper war vollkommen schlapp und zitterte während ich mich im Geist wie benebelt fühlte. Sandra lachte im Hintergrund herzlich und versuchte mit ihrer Sprache zu mir vorzudringen: „ und ist das geil, Deborah? Es ist so supergeil in Deinem Arschloch. Schön die Faust bis zum Anschlag drin. Ich fühle mich wundervoll, Du doch auch oder. Einer sitzt nun mal immer am längeren Hebel. Ich spiele jetzt noch etwas mit Dir, okay. Du musst einfach nur das machen, was ich mit meiner rechten Hand mache. Spiele schön mit, umso schneller hast Du es überstanden.“ Olek saß mir zufrieden gegenüber. Ich war voll in Sandras Griff und er musste mich nicht mehr fixieren. Die Tränen rannen mein Gesicht herunter und ich winselte voller Schmerz. Mein Körper war vollkommen kraftlos und ausgeliefert. Ich war so froh, dass meine festen Mieder meinen Unterleib zusammenhielten, sonst wäre er wahrscheinlich auseinandergeplatzt. Auf einmal drehte Sandra die Faust in mir nach rechts und ich verspürte ein Stechen in der Tiefe meines Körpers. Dann drehte sich mein Körper wie ferngesteuert nach rechts und ich hörte Sandra lachend sagen: „ ist ja total genial, funktioniert ja perfekt. Du bewegst Dich ja wie eine ausgestopfte Marionette genauso wie ich es wünsche. Das ist ja so geil. Mal sehen was noch so geht.“ Sandra drehte langsam die Faust in mir nach links und mein Körper folgte nach links. Ich konnte nichts dagegen tun und verspürte weiterhin nur tiefsten inneren Schmerz sowie ein Gefühl der totalen Demütigung. Eigentlich war es ja total peinlich aber ich konnte vor Schmerz in der Situation gar nicht so weit denken. Sandra hatte so richtig ihren Spaß und ließ mich das auch spüren. Immer wieder drehte sie mich mal nach rechts und mal nach links ab und zu drückte sie meinen Körper nach unten und drückte ihn dann wie nach oben. Ich steckte wie eine Bauchrednerpuppe auf ihrem Arm. Ich hoffte innerlich nur, dass es bald zu Ende sein würde. Aber Sandra machte weiter und weiter und es gefiel ihr offensichtlich unglaublich gut mich so hilflos auf ihrem Arm stecken zu haben. Langsam fand ich meine Stimme wieder und stammelte vor mich hin: „ Sandra, oh Sandra, Sandra, bitte Sandra, oh Sandra, bitte, bitte …“ Sandra spielte weiter mit meinem Körper: „ na Deborah, was willst Du, Du bist ja so geil. Eine kleine Überraschung habe ich noch für Dich. Schau mal nach vorne Deborah.“ Ich blickte nach vorne und da saß Anna vor mir, eine andere Angestellte von mir. Ich hatte gar nicht bemerkt, dass sie während des Fistens gekommen war. Sie schaute lachend voller Genugtuung zu mir herab. Das Blut schien in meinen Adern zu erstarren und für einen kurzen Augenblick vergaß ich den Schmerz und fühlte mich richtig peinlich vor allem als Anna zu mir sprach: „ na das ist ja mal ein toller Anblick. Wie eine Tunte in Miedern gekleidet und auf Sandras Arm gepfählt wie eine Puppe. Diesen herrlichen Anblick vergesse ich nie. Ich habe mir alles schön ansehen können. Ich freue mich schon auf meinen Arbeitstag morgen. Wir können dann ja mal reden, wie es weiter geht. Ich wünsche Euch drein noch viel Spaß. Bis apäter.“ Ich konnte nur verlegen antworten: „Tschüs Anna, bis morgen.“ Sie lächelte mich noch einmal kurz überheblich an und verließ dann das Wohnzimmer. Ich sah noch wie sie ihr blondes Haar nach hinten schmiss und sie sich elegant aus dem Zimmer bewegte. Sandra übernahm wieder die Situation und ließ mich weiter auf ihrem rechten Arm tanzen, während sie zärtlich mit der linken Hand meinen gemiederten Hintern streichelte. Ich spürte den süßen Schmerz wieder in mir. Dann zog Sandra ganz langsam und genüsslich ihre Faust aus mir heraus. Kurz vor dem Ausgang drehte sie auf einmal in meiner Analmuschi ihre Faust in mir ganz schnell und ruckartig von der Mitte nach links und dann nach rechts und wieder zurück. Mein Körper zuckte und zappelte hin und her und ich schrie noch einmal richtig vor Schmerz auf. Ich hatte das Gefühl, meine Analmuschi würde zerreißen und ich dachte nur: „bitte halte, bitte halte!!“ Dann riss Sandra plötzlich mit einem Ruck ihre Faust wieder aus mir heraus. Ich verspürte einen kurzen megaintensiven Schmerz und dann verlor ich kurz mein Bewusstsein. Als ich wieder zu mir kam streichelte Sandra zärtlich mit ihrer rechten Hand über meinen Hintern im Hüfthalter. Sie hatte inzwischen den Handschuh wohl wieder ausgezogen. Ich wusste nicht, wie lange ich ohnmächtig war. Aber ich verspürte eine eigenartige Leere in mir. Meine Analmuschi zuckte und krampfte nur so vor sich hin und ich war vollkommen ausgelaugt. Sandra war richtig zufrieden mit ihrem Werk und schaute mich liebevoll an: „Deborah, das war einfach wunderschön. Du fühlst Dich von innen so gut an.“ Ich gewann langsam meine Fassung wieder und blickte zu Ihr auf und wusste gar nicht warum ich nach diesen Qualen so zu Sandra sprach: „ oh Danke Sandra, vielen Dank. Das habe ich gebraucht. Danke, dass Du mich so hart rangenommen hast. Das musste so sein. Ich liebe Dich so Sandra, vielen Dank.“ Sandra streichelte weiter zärtlich meinen gemiederten Körper und schien richtig zufrieden mit ihrem Werk: „Deborah, ich habe Dich mir jetzt gefügig gemacht. Ab heute weißt Du endlich, wer bei uns das Sagen hat. Ich denke, dass ist Dir auch klar. Wenn Du mal unartig werden solltest, denk immer daran, dass ich Dir jederzeit wieder Deinen jetzt geweiteten Arsch noch mehr aufreißen kann. Also sei lieber immer schön brav.“ Mir war die Situation vollkommen klar und ich errötete: „ ja Sandra, ich weiß.“ Dann legte sie meine Hand auf ihre Brüste und wir hatten uns gegenseitig lieb. Ich fühlte mich wie ein neuer Mensch. Olek hatte sich kurzzeitig zurückgezogen, ich glaube er quatschte mit Anna noch an der Tür. Sandra schaute mich auf einmal etwas ernster an und sagte: „ so Deborah, nachdem nun die Fronten geklärt sind werde ich Dich einmalig reiten. Genieße es besonders. Es wird nur dieses ein Mal für Dich geben. Leg Dich auf den Rücken.“ Ich gehorchte und Sandra zog langsam meine feste Ouvert-Miederhose nach unten bis schließlich mein Penis zwischen den Miedern unter meinem Hüfthalter hervorkam. Sie löste meine beiden vorderen Strapse und zog meinen Hüfthalter leicht nach oben. Da stand dann mein Glied nach oben. Sandra umfasste es und rieb es zärtlich fest bis es hart war. Dann setzte sich Sandra auf mich drauf und ich spürte wie mein Penis in ihre Vagina eindrang. Obwohl ich ja eigentlich ein Mädchen bin, fühlte es sich schön an. Sandra fing an auf mir zu reiten. Mein Penis bewegte sich dadurch immer wieder in ihre Vagina tief hinein. So ging es einige Zeit weiter und ich genoss es immer mehr und spürte den Höhepunkt in mir aufkommen. Dann spritzte ich plötzlich in Sandra ab. In diesem Augenblick wusste ich nicht mehr ob ich Männlein oder Weiblein war. Sie spürte meinen Samenguss in ihrer Vagina und zog meinen Penis nach dem vollständigen Abspritzen heraus. Dann rutschte sie nach vorne, so dass sie mit ihrer Vagina auf meinem Mund saß und sprach: „ so nun aber schön alles auflecken und runterschlucken.“ Ich schmeckte meinen eigenen Guss und Sandras Vaginalschleim in meinem Mund und schluckte alles artig runter. Es war wieder so ein erniedrigender Augenblick. Anschließend machte ich meine Beine noch einmal breit und Sandra zog meine Ouvert-Miederhose wieder fest nach oben, so dass mein abgemolkener und inzwischen wieder schlaffer Penis ordentlich eingepackt wurde. Dann hakte sie mit spielerischer Sicherheit mein Korselett im Schritt wieder zu. Ich führte meine Beine wieder zusammen und sie rückte noch einmal meinen Hüfthalter zurecht und befestigte meine Strapse wieder. Dann lächelte sie mich charmant wie ich sie kannte an und sprach zu mir: „ ich glaube das war für uns alle ein schöner Abend, Deborah. Wollen wir uns noch ein bisschen hinsetzen und quatschen? Das fände ich noch sehr schön. Wir können ja noch ein Gläschen Wein trinken.“ Ich setzte mich neben Sandra und Olek, der inzwischen wieder gekommen war, auf die Couch und antwortete:“ Sehr gerne Sandra. Ich habe unser gemeinsames Date sehr genossen und ich glaube auch, dass ich mich ein bisschen in Dich verliebt habe. Ich habe Dich schon immer sehr aus unserer Zusammenarbeit sehr gemocht und Olek auch etwas beneidet, so eine tolle Freundin zu haben. Ich würde auch gerne Deine Freundin sein und Euch beide gerne immer wieder mal treffen.“ Sandra schaute mich kess an und rückte etwas näher zu mir bis sie schließlich ihren rechten Arm um mich herumlegte und mit ihrer Hand über meinen stramm sitzenden Hüfthalter streichelte. Olek stand sichtlich zufrieden auf und holte uns drei Gläser Rotwein und setzte sich dann rechts neben mich. Wir stießen gemeinsam an und dann wandte sich Sandra mir extrem niedlich zu: „meine süße Deborah, ab heute hat sich in unserem Verhältnis doch so einiges geändert. Zuerst hat mein Freund Olek Dich vor meinen Augen schön durchgefickt und anschließend habe ich Dir höchstpersönlich Deinen kleinen Miederarsch aufgerissen, was mir richtig Spaß gemacht hat. Es war richtig geil als Du wie eine Puppe auf meinem Arm aufgespießt warst und ich Dich nach meinem Belieben hin und her bewegt habe. Ich habe noch niemals vorher jemanden so geil dominiert. Einfach ein geiles Gefühl. Und dann sitzen wir hier gemütlich zusammen und Du bist in Deinen Miedern und Strapse wie eine Tunte angezogen. Die Zeit in der Du mir als Chef gesagt hast tu bitte dies und bring mir bitte das ist endgültig vorbei. Aber ich weiß noch, dass Du immer sehr nett zu mir gewesen bist. Ab heute bist Du meine kleine Freundin Deborah. Ich gebe in Zukunft den Ton an, wo es lang geht. Das ist Dir sicherlich auch klar Deborah. Und Olek kann Dich jederzeit durchficken, wenn ihm danach ist. Dir gefällt es ja auch gut, meine kleine geile Deborah. Nachdem wir das jetzt klargestellt haben, lasst uns noch ein paar schöne Stündchen verbringen. Ich stehe nämlich auf kleine Jungs oder bei Dir Mädchen in Miedersachen.“ Dann gab sie mir ein Küsschen auf meine Wange. Ich schaute Sandra fast erleichtert an: „Vielen lieben Dank Sandra, vielen Dank Olek. Ich möchte gerne Euer Miedermädchen sein. Ich bin richtig erleichtert über Dein Verständnis. Du bist die geilste Frau die ich kenne Sandra. Ich freue mich auf unser neues gemeinsames Leben.“ Sandra streichelte wieder zärtlich über meinen gemiederten Hintern und wir schmusten und unterhielten uns richtig angeregt.

Mitten in unserem Gespräch klingelte es an der Tür. Olek als Gentleman stand und öffnete. Anna war wieder gekommen und fragte Sandra: „ hallo Ihr nochmal Ihr drei. Na Deborah, hast Du alles gut überstanden? Du siehst richtig süß in Deinen Miedern aus. Kann ich noch auf ein Glas Wein bei Euch bleiben?“ „Klar Anna“ erwiderte Sandra „setz Dich zu uns.“ Anna setzte sich links neben mich während Olek stehen blieb und zu Sandra sagte: „ich hatte meinen Spaß und würde zum Fußball zu den Jungs gehen. Dann könnt Ihr drei ja Eure Frauengespräche führen.“ Sandra lächelte zu ihm rüber: „viel Spaß, Olek. Bis später. Ich hab Dich lieb.“ Olek gab Sandra noch einen Bussi, schnappte dann seine Jacke und ging.
Dann saßen wir drei „Frauen“ noch im Wohnzimmer zunächst noch wie die Hühner auf der Stange. Sandra stand auf und rückte den kleinen Tisch vor die Couch und die Sessel rechts und links danach. Dann sprach sie zu uns: „Anna, Du kannst Dich hier auf den rechten Sessel setzen und Du Deborah bleib mal schön auf Couch in der Mitte sitzen. Ich setze mich hier vorne hin. Vorher ziehe ich mich aber noch schnell wieder richtig an.“ Sie schlüpfte elegant in ihre weiße Bluse, knüpfte sie wieder bis zur Hälfte nach oben zu und stieg dann langsam in ihre grünen Shorts. Schließlich saß alles perfekt, sie zog den Gürtel zu und dann schlüpfte sie in ihre schwarzen Schuhe. Das sah bei Sandra alles so spielerisch und leicht aus. Sie warf mir einen lächelnden Blick zu und setzte sich dann auf den Sessel links neben mir. Ich schaute dann schüchtern nach rechts zu Anna rüber. Sie hatte es sich inzwischen gemütlich gemacht. Anna war eher sportlich sexy gekleidet. Sie trug eine bronzefarbene eng Baumwollhose und oben ein eng anliegendes weißes T-Shirt. An den Füßen trug sie über ihrer schwarzen Nylonstrumpfhose blaue Slipper. Unter dem engen T-Shirt konnte ich die Silhouette ihres BHs sehen. Mit ihren blauen Augen lächelte sie mich kess an. Ich schaute wieder zu Sandra rüber. Sie grinste zu mir rüber und sprach dann zu mir: „ Na wie geht es Dir Deborah? Du siehst richtig sexy in Deinen Miedern aus. Ich glaube jetzt wird es aber Zeit sich etwas drüber zu ziehen. Du warst ja heute richtig artig und bist jetzt ein richtiges Mädchen. Da ich heute Abend schon wusste, wer da zu mir kommt, habe ich schon etwas vorbereitet. Ich habe Dir ein paar kleine Geschenke gekauft. Freust Du Dich schon, Deborah?“ Ich erwiderte noch etwas unsicher: „ oh ja Sandra, ich freue mich schon sehr darauf. Vielen lieben Dank.“ Sandra stand auf und ging zum Schrank rüber. Dann holte sie eine große Einkaufstüte hervor und zauberte mehrere Päckchen in rotem Einpackpapier hervor und stapelte sie auf dem Tischchen vor mir übereinander. Darauf setzte sie sich wieder und lächelte mich aufmunternd an: „so Deborah, dann fang mal schön an alles auszupacken. Ich sage Dir dann später was dazu und helfe Dir auch ein wenig.“ Voller Freude nahm ich das erste Paket in die Hand. Es fühlte sich an wie ein Textilstück. Ich packte unter Staunen ein Päckchen nach dem anderen aus. Es war ein schönes Gefühl langsam das rote Geschenkpapier zu öffnen und gespannt auf den Inhalt zu sein. Aus dem ersten Päckchen zauberte ich einen dunkelgrünen Minirock aus glattem elastischem Baumwollstoff. Ich war richtig begeistert und freute mich unglaublich. Ich dankte Sandra vielmals und strahlte sie an. Sie lächelte gönnerhaft zu mir rüber. Ich legte den Minirock beiseite und packte das nächste Geschenk aus. Es folgte eine hellblaue glänzend glatte Short aus Baumwolle. Anschließend folgte ein glattes rosa T-Shirt und noch eines in weis. Das nächste Päckchen war etwas schwerer und beinhaltete 1 Paar dunkelblaue Slipper in Lackglanz. Es folgte darauf ein weißer Damenpullunder aus Baumwolle. Es war wirklich wie Weihnachten. Das folgende Päckchen fühlte sich elastisch anders an. Ich war ganz gespannt beim Auspacken. Beim Herausholen des Inhalts errötete ich im Gesicht und schaute verlegen nach unten. Ich hielt eine blassgelbe feste Gummihose mit doppeltem Druckknopfverschluss im Schritt in der Hand. Warum denn so etwas dachte ich mir? Ich bin doch ein Mädchen aber kein Baby. Sandra beobachtete mich jetzt mit ernster Miene und wies mich an die weiteren Päckchen auszupacken. Es folgten noch 4 weitere blassgelbe Gummihosen. Irgendwie fühlten sie sich richtig eigenartig an. Dann folgte ein ganz anderer Inhalt. Ein Paket mit 28 Windeleinlagen in beige. Die Einlagen waren sehr weich und ca. 1cm dick und etwa 20cm lang. Sie dufteten nach zarten Rosen. Ich begriff gar nichts mehr. Ich habe doch gar keine Regel. Sandra schaute mich weiter überlegen an und ich packte weiter meine Geschenke aus. Es folgte endlich wieder etwas, was ich gut kannte. Ein wunderschöner rosafarbener langer Hüfthalter von Rago mit 8 Strapsen. Ich hätte ihn am liebsten gleich angezogen. Ich lächelte Sandra an. Sie schaute wieder liebevoll zu mir runter: „ na das gefällt Dir wohl, Deborah. Noch ein weiterer Hüfthalter. Ich habe Dir einen besonders schönen und festen ausgesucht. Aber Anziehen darfst Du ihn erst später. Pack mal schnell weiter aus.“ Ich machte noch ein Päckchen auf. Darin war eine Perlenkette. Dann folgte noch ein riesiger braunfarbener Dildo. Er hatte einen Durchmesser von sicherlich 8cm. Ungefähr so breit wie Sandras Unterarm und gut 30cm lang. Ich stellte mir schon vor, wie er in meine Analmuschi eindringt und sie ordentlich dehnt. Ich letzten Päckchen befand sich ein ca. 15cm langer, an der breitesten Stelle ungefähr 10cm im Durchmesser großer Buttplug. Ich hatte alles brav ausgepackt und lächelte zunächst zu Sandra, dann zu Anna und schließlich zu Sandra rüber: „Vielen lieben Dank für alles, lieben Dank.“ Sandra blickte zu mir rüber lachte mich wieder supercharmant an und begann zu mir zu reden: „na Deborah, das sind ja auch alles schöne Sachen oder. Ich habe alles perfekt in Deiner Größe ausgesucht. Ich konnte mich ja schon etwas auf unseren schönen heutigen Abend vorbereiten. Die Kleidung wird Dir super passen. Bin ich mir sicher. Wir probieren sie gleich mal bei Dir an. Okay? Dann brauchst Du Deine andere Kleidung gar nicht mehr anzuziehen. Steht Dir so auch viel besser, jetzt wo ich Dich zum Mädchen gemacht habe. Na und ich habe Deinen verstörten Blick beim Auspacken der Gummihosen und Windeln gesehen. Damit kannst Du wohl nicht so viel anfangen, oder? Gewöhn Dich schon mal dran Deborah. Du wirst ab heute unten herum immer eine Gummihose mit Windeleinlage tragen. Nicht weil das geil ist oder uns oder Dich anmachen soll. Nein aus ganz anderen Gründen wirst Du sie tragen. Ich habe Dich schön mit meiner Faust gedehnt und beim Rausziehen habe ich Dir so richtig den Arsch aufgerissen. Ich habe Dir eigenhändig Deinen Schließmuskel geöffnet und ihn schön geweitet. Jetzt sind eben nun mal die Muskelfasern gerissen und Du bist halt mal teilweise inkontinent geworden. Dafür ist Deine Analmuschi aber schön weit geworden und es passen da jetzt locker 2 Schwänze rein. Du wirst jetzt so richtig Spaß daran haben durchgefickt so werden, so schön weit wie Du bist. Alles hat eben seinen Preis Deborah. Aber als Mädchen brauchst Du nun mal eine Muschi, wo ordentlich was reinpasst. Du wolltest Doch immer ein richtiges Mädchen sein. Und jetzt bist Du es eben geworden und darfst schön jeden Tag Einlagen tragen. Schön um den Ausfluss aus Deiner Analmuschi aufzufangen. Willkommen in der Damenwelt. Und ich hatte auch so einen Spaß, Dir Deinen Schließmuskel aufzureißen. Es war so geil mit einem Ruck Dir den Arsch beim Rausziehen aufzureißen. Du hingst so geil auf meinem Arm und bist dann so brav in Ohnmacht gefallen. Ich habe richtig die Macht genossen, Dein Leben ganz allein mit meiner rechten Hand für immer zu verändern. Jetzt bist Du mir so schön gefügig geworden. An die Gummihosen wirst Du Dich schnell gewöhnen und wirst ab heute immer an mich denken. Jedes Mal, wenn Du die Einlage in Deiner Gummihose wirst Du an mich denken und Dich erinnert, wer Dich inkontinent und zum Mädchen gemacht hat. Ich bin so stolz auf mich. Also Deborah, schön nach vorne schauen. Ich zeig Dir jetzt wie Du Deine Gummihose richtig mit der Windeleinlage anlegst. Dann probieren wir mal das Röcken und das Top an. Also auf geht`s“! Ich fühlte mich bei Sandras selbstgefälligen Worten richtig gedemütigt. Sandra hatte mich zum Windelträger gemacht und genoss das auch noch. Ach es war schon ein schwerer Weg zum Mädchensein. Aber ich musste jetzt wirklich nach vorne schauen und meine neue Rolle als inkontinentes Mädchen akzeptieren. Also ließ ich mich von Sandra in die Praktik des Anlegens der Gummihosen einweisen. Sandra löste die Strapse von meinen Nylons und zog mir langsam meinen Hüfthalter aus indem sie ihn nach unten herunterstrich. Dann öffnete sie lächelnd den Häkchenverschluß meines Korseletts im Schritt, zog beide Ende sowohl vorne als auch hinten nach oben. Schließlich zog sie meine lachsfarbene Ouvert-Miederhose runter und ich war unten vollkommen frei. Mein Schwanz hing schlaff herunter obwohl ich eigentlich total geil war. So saß ich dann vor beiden Damen voller Erwartung. Beide lächelten mich an und Sandra fragte Anna, die gerade den braunen Riesendildo in ihrer Hand hielt: „na Anna, hast Du Bock das Ding in Deborah reinzustecken?“ Anna antworte prompt: „Na, logisch!“ Deborah wandte sich mir zu und sprach: „Komm Deborah, auf die Knie und nach vorne beugen!“ Ich begab mich auf alle vier und Anna nahm den riesigen braunen Dildo in ihre rechte Hand. Dann schmierte sie ihn ganz dünn mit Gleitcreme ein. Ich hatte inzwischen meinen Kopf auf Sandras Schoß abgelegt und schaute zu ihr auf. Sie lächelte mich zärtlich an. Dann spürte ich hinten wie Anna den Riesendildo in mich einführte. Ich war erstaunt und genoss es wie leicht der Dildo in meine Analmuschi glitt. Ein kurzer, fast angenehmer Schmerz worauf ich kurz aufschreien musste. Dann passte einfach alles wie füreinander geschaffen. Der Dildo füllte mich herrlich aus und passte so richtig in mich rein. Ich hörte Anna noch vollkommen begeistert zu Sandra sagen: „ Das klappt ja super. Unglaublich, so ein Riesending. Wie leichtgängig der Dildo in Deborahs Arsch reinpasst. Hätte ich ja nie gedacht.“ Ich genoss meinen Dildo, der souverän von Anna geführt wurde und Sandra erwiderte Anna keck: „ich hab ja auch gute Arbeit bei Deborah geleistet. Ich hab mir besonders viel Mühe bei ihr gemacht. Sie ist jetzt schön weit. Und so muss es ja auch sein, oder Deborah!!??“ Ich schreckte leicht auf. Ich hatte etwas geträumt und Sandra nur halb zugehört, während ich mich von Annas perfekt geführten Dildo verwöhnen lies. Ich blickte zu Sandra hoch und antwortete: „ ja Sandra, so muss es sein. Ich genieße mein neues Leben so sehr. Vielen, vielen Dank für all Deine Bemühungen.“ Dann zog Anna den Megadildo langsam wieder aus meiner Analmuschi raus und ich verspürte eine gähnende Leere in mir. Ich bettelte wieder darum gefüllt zu werden aber Anna und vor allem Sandra blieben hart. Sandra nahm eine Gummihose in die Hand, hielt sie vor meine Augen und sprach zu mir: „ so Deborah, jetzt zeig ich Dir wie Du Dir Deine Gummihosen anziehen wirst. Du weißt ja, ohne geht es nicht mehr. Pass gut auf. Anna schaut uns ja auch noch zu, nicht dass Du später behauptest, Du könntest es nicht mehr. Also los. Ich zieh Dich danach auch noch richtig an!“ Ich blickte Sandra lächelnd an und sie legte sicher und zielgerecht los. Sie zog mir die Gummihose an. Sie passte mir wie angegossen. Innen fühlte sie sich samtig an. Nur im Schritt spürte ich das Gummi auf meiner Haut. Dann öffnete Sandra hinter meiner Analmuschi im Schritt drei Druckknöpfe und klappte eine lange Zunge der Gummihose nach vorne. Sie griff unter der Zunge von hinten in meinen Schritt öffnete von innen drei weitere Druckknöpfe. Dann zog sie die innere Gummizunge nach hinten und meine Analmuschi war wieder frei. Sandra nahm eine beige Windeleinlage in ihre rechte Hand und legte sie geschickt auf die innere Gummizunge. Sie passte die Einlage an, öffnete bei ihr beidseits seitlich zwei selbstklebende Flügel und zog dann die vordere Gummizunge nach vorne und schloss die drei vorderen Druckknöpfe vorne wieder. Schließlich klebte sie die Flügel der Binde um die innere Gummizunge. Die Einlage saß jetzt fest und rutschsicher wo sie hingehörte. Dann zog Sandra die äußere Gummizunge von vorne wieder nach hinten und köpfte sie hinten wieder zu. Ich war endlich gewindelt und steckte fest in meiner Gummihose. Nun brauchte ich keine Angst mehr vor einem Unglück zu haben, wenn ich etwas Ausfluss aus meiner Analmuschi hatte. Sandra strich sanft über meine Gummihose. Dann zog sie mir meine lachsfarbene Ouvert-Miederhose an. Ich war jetzt richtig rund im Schritt geworden. Schließlich hakte mein Korselett im Schritt wieder zu. Ich war eine weibliche Einheit. Sandra streichelte mit beiden Händen über mein Korselett und ich bekam eine Gänsehaut. Sie lächelte mich gütig an holte dann den neuen rosafarbenen Hüfthalter hervor. Sie half mir in ihn herein. Der Hüfthalter war sehr fest und saß sehr eng an meinem Körper und kam sogar ohne seitlichen Häkchenverschluß aus. Er rundete meinen Hintern schön ab und war sogar noch höher als mein weißer Rago-Hüfthalter. Sandra zog ihn hoch und zog anschließend meinen weißen Long-line-BH darüber. Alles passte perfekt. Sie befestige meine Nylons mit den acht Strapsen an dem Hüfthalter und ich war wieder komplett gemiedert und sogar gewindelt. Bevor ich auch nur denken konnte, dass wir jetzt fertig sind nahm sie das rosa T-Shirt und zog es über meinem Kopf an. Es saß wie angegossen eng auf meinen Miedern und nur viertellangen Ärmel waren etwas weiter. Unten endete das T-Shirt kurz unterhalb meiner Taille und lag direkt auf meinem Hüfthalte. Dann nahm Sandra den dunkelgrünen Minirock, öffnete den drittellangen Reisverschluss hinten und zog mir den Minirock an. Sie zog den Minirock so hoch, dass er ungefähr 2cm über dem T-Shirt saß. Dann schloss sie langsam hinten den Reisverschluss. Der Minirock passte mir auch wie angegossen. Mein weiblich runder Hintern steckte schön in ihm drin und nach unten bedeckte er gerade so meine Beine, dass man keine Haut mehr sehen konnte sondern direkt darunter meine schwarzen Nylons zum Vorschein kamen. Alles passte so herrlich. Sandra zog mir dann noch den Pullunder an, welcher wenige cm oben den Minirock bedeckte. Sie lächelte mich an und hing mir die Perlenkette um den Hals. Dann stellte sie mir die dunkelblauen Slipper an. Ich schlüpfte mit meinen Füßen in die Slipper. Ich war wunderbar angezogen wie ein Mädchen und freute mich richtig. Anna schaute mich geradezu erstaunt an und sagte: „Dein Hintern passt ja perfekt in den Minirock. Du hast ja einen richtig geilen Arsch.“ Und Sandra fügte hinzu: „das kann ich auch so sagen. Deborah, dass weißt Du ja selber, dass Du einen Mädchenhintern hast. Du siehst jetzt aber wirklich reizend aus. Komm wir setzen uns alle noch ein bisschen hin.“ Wir nahmen alle wieder Platz und gackerten wie drei Mädchen miteinander. Die Zeit verging wie im Flug und es war inzwischen schon weit nach Mitternacht. Es waren sicher so 4 kurzweilige Stündchen. Wir quatschten über alles Erdenkliche vor allem aber auch über Kleidung einschließlich Kleidungsempfehlungen. Für uns alle, Sandra, Anna, Olek und mich würde auch eine neue Zeit beginnen. Ich fühlte mich bei ihnen so geborgen. Sie akzeptierten mich in meinen festen Miedern so selbstverständlich, dass alles für mich mehr und mehr ganz normal schien. Spät abends verabschiedeten wir uns schließlich nach wunderschönen gemeinsamen Stunden. Anna ich gingen zusammen los. Ich trug natürlich weiterhin meinen Minirock und Sandra drückte mir eine Tüte mit meinen Pumps und den anderen Sachen von mir in die Hand. Dann umfasste sie an der Wohnungstür noch meinen gemiederten Körper und drückte mich fest als sie mir noch ein Bussi gab. Ich rief noch ein kurzes Tschüss zu und ging zusammen mit Anna die Treppe runter zu meinem Auto. Ich war so richtig glücklich und zufrieden und es war schön mit Anna an meiner Seite. Ich fuhr sie zunächst nach Hause und dann zur mir. Nach diesem denkwürdigen und himmlischen Abend habe ich 3 richtige Freunde gefunden mit viel liebevoller Zuneigung. Das ist schon was anderes als meine reinen Sex- und Posing-Treffen.
Inzwischen treffen wir uns regelmäßig und ausgiebig. Sandra legt immer fest, in welchen Miedern ich mich zu kleiden habe und was sie gerade geil macht. Olek hat mich mittlerweile in jeder erdenklichen Position durchgefickt und kennt meinen Körper schon besser als ich selber. Er bumst mich weiter vor den Augen von Sandra. Ich lutsche regelmäßig seinen Schwanz und habe schon auf jedem Körperteil meines Körpers seine Spermaladung zu spüren bekommen. Sandra ist weiter für die echte Handarbeit verantwortlich und fistet mich immer mal wieder. Außerdem bumst sie mich ab und zu mit einem Strap-on. Sie liebt es auch, wenn ich Olek und ihr beim Verkehr zuschaue während ich mir dabei einen Dildo in meine Analmuschi schiebe. Anschließend darf ich dann Oleks Spermaladung entweder aus Sandras Muschi lutschen oder er spritzt sie direkt in mein Gesicht. Übrigens darf ich nicht mehr mit meinem Penis in Sandra eindringen. Das hat sie mir ausdrücklich verboten und war bei unserem ersten Treffen eine große einmalige Ausnahme wie sie es ja auch seinerzeit zu mir sagte. Wir sind nämlich jetzt 2 richtige Freundinnen und ich bin ein Mädchen für sie. Außerdem unternehmen wir auch viel gemeinsames Freizeitprogramm zu dritt oder zu viert mit Anna, wobei ich dann aber immer wie ein Mädchen gekleidet bin, wenn wir zusammen sind auch in der Öffentlichkeit. Sandra findet das geil und ich habe meine Rolle in der Beziehung auch nicht nur so akzeptiert sondern genieße sie auch richtig. Wir gehen dann Händchenhaltend durch die Stadt und gehen in schöne Geschäfte zum Einkaufen. Oft besuchen wir auch unsere gemeinsame Freundin Anna. Mit Anna habe ich inzwischen auch eine lockere Miederbeziehung. Bei der Arbeit gehorche ich Anna brav und sie überprüft jeden Morgen den Sitz meiner Mieder unter meiner Kleidung. An dieser Stelle folgt noch einmal mein ganz lieber Dank an meine Freundin Sandra. Sie hat mich mit ihrer liebevollen aber auch konsequenten und harten Erziehung zu einem richtigen Mädchen gemacht.
Sandra in Liebe und Dankbarkeit gewidmet. Deborah Scheuten



Ein neues Kapitel: zusammen mit Sandra Männer treffen

Es war Freitagabend gegen zwanzig Uhr. Sandra und ich hatten uns verabredet. Sie holte mich mit ihrem Wagen ab. Wir beide wollten nach Hannover fahren, um einen schönen Abend mit zwei Herren zu verbringen, die Sandra über das Internet kennengelernt hatte: Sven und Ralph. Ich stieg bei ihr ein und hatte mich auch süß zurechtgemacht. Ich trug oben eine pinkfarbene Bluse und unten herum einen grünen glatten Polyesterminirock. Meine Füße steckten in pinken Pumps, die passend zu meiner Bluse waren und nur einen moderaten Absatz von ungefähr drei Zentimetern hatten. So fühlte ich mich beim Laufen und Tanzen in der Freizeit doch etwas sicherer aber immer noch weiblich genug. Ganz unten auf meiner Haut trug ich meinen ständigen Begleiter, eine gelbfarbene Gummihose mit Doppelknopfverschlüssen hinten und vorne in meinem Schritt. Darin befand sich meine dünne Windeleinlage, die meine Analmuschi bedeckte. Ich hatte ein kleines Inkontinenzproblem, nachdem mich Sandra mit ihrer Faust seinerzeit bearbeitet und meine Analmuschi geweitet hatte. Ich hatte aber inzwischen gut gelernt damit zu leben und umzugehen, zumal ich es auch gut verschmerzen konnte. So passte inzwischen jeder Schwanz problemlos in meine Analmuschi, dank Sandras konsequenter und unnachgiebiger Arbeit. Über der obligatorischen Gummihose trug ich eine feste weiße Ouvert-Miederhose mit sechs Strapsen, an denen ich meine schwarzen Nylons befestigt hatte. Die Miederhose war so geschnitten, dass mein überflüssiger Minischwanz und meine Hoden fest darunter saßen und noch etwas nach vorne hochgezogen wurden. Im Schritt war der Zugang zu meiner Analmuschi offen, sobald ich meine Gummihose abgelegt hatte. Ober herum trug ich einen weißen Longline-BH mit sage und schreibe zehn Häkchen zum Verschluss im Rücken. Der BH war so lang geschnitten, dass er gut fünf Zentimeter meiner Miederhose überlappte. So war ich praktisch komplett gemiedert. Sandra trug oben eine weiße Bluse und unten herum eine grüne Baumwoll-Short aus glattem Stoff und an den Füßen weiße Pumps, die auch nur wenig Absatz hatten. Wir begrüßten uns herzlich: „hallo Sandra.“ „Hallo Deborah, wie geht es Dir?“ „Sehr gut. Ich freue mich schon sehr auf den Abend.“ Wir quatschten während der Fahrt so weiter über belangloses Zeug und amüsierten uns prächtig während wir miteinander lachten. Sandra hatte einen wirklich rasanten Fahrstil und wir waren im Nu in der Südstadt von Hannover angekommen. Sandra parkte das Auto direkt vor dem im Internet angegebenen Haus. Sandra nahm noch schnell ihre Handtasche und sprach zu mir: „ ich habe mal wieder an alles gedacht, auch für Dich Deborah“. Wir stiegen freudig aus und klingelten an der Tür des Mehrfamilienhauses bei Sven Müller. Der Türsummer erklang und die Tür öffnete sich. Wir gingen Händchen haltend die Treppen rauf bis zu Svens Wohnung im dritten Stock.

Dann standen wir vor Svens Wohnung und er öffnete uns die Tür. Dahinter stand ein muskulöser dunkelhaariger Typ, der unglaublich gut aussah und wohl schon so einmeterneunzig groß war. Er begrüßte uns beide fröhlich: „na Ihr beiden müsst wohl Sandra und Deborah sein. Hallo“. Dann umarmte er erst Sandra kräftig und danach mich. „Kommt rein Ihr beiden. Ralph ist hinten im Wohnzimmer“. Wir folgten Sven in ein riesiges Wohnzimmer, in dem Ralph stand und uns zuwinkte. Er war ebenfalls sehr muskulös, blond und sogar noch etwas größer als Sven. Er sah auch prächtig aus und begrüßte uns beide mit einer kräftigen Umarmung. Er hielt mich so fest bei der Umarmung, dass meine Knie richtig weich wurden, während er über meinen Hintern streichelte. Am vorderen Ende des Raumes war eine Sitzecke mit vier großen Ledersesseln eingerichtet, die um einen Glastisch gruppiert waren. In der Mitte des Raumes stand ein riesiges kreisrundes Bett mit sicherlich über drei Meter großem Durchmesser. Eine richtige Spielwiese. Sven sprach zu uns: „setzt Euch doch. Ein Sektchen zum Aufwärmen?“ Wir lächelten kurz und schon saßen wir alle in den Sesseln mit einem Glas Sekt in der Hand. Sven sprach weiter: „auf einen geilen Abend. Prosit!“ Wir stießen gegenseitig an und tranken. Dann übernahm Ralph das Wort: „ich hoffe es geht Euch schon gut. Hinterher wird es Euch beiden auf jeden Fall noch viel besser gehen. Sandra hat mit uns ja schon einiges festgelegt und wir wollen nachher noch zusammen in die Stadt fahren. Vorher sollten wir uns aber erst einmal richtig kennenlernen. Darum wollen wir alle vorher mal unseren Spaß haben und sehen dann weiter, okay.“ Sandra antwortete für uns: „wo ist hier das Badezimmer?“ Sven zeigte uns lächelnd den Weg und Sandra nahm mich bei meiner Hand.
Wir gingen gemeinsam ins Badezimmer und schlossen die Tür hinter uns. Dann legte Sandra ihre Bluse und ihre grünen Shorts ab, nachdem sie vorher aus ihren Schuhen geschlüpft war. Endlich konnte ich sehen wie schön sie unter ihrer Kleidung angezogen war. Sie trug einen schwarzen Midsize-BH und unten eine schwarze Ouvert-Miederhose ebenfalls mit sechs Strapsen, an denen sie ihre schwarzen Nylons befestigt hatte. Ihre Miederhose war nicht ganz so hoch geschnitten wie meine und ihre Öffnung war etwas weiter vorne über ihrer Muschi gelegen, die ich allerdings nicht sehen konnte, da sie unter ihrer Ouvert-Miederhose noch einen schwarzen Slip trug, ähnlich wie ich meine Gummihose darunter trug. Ich verstand ihr Signal und legte ebenfalls meine Bluse und meinen Minirock ab. Dann standen wir uns in unseren Miedern gegenüber. Sandra sprach zu mir: „Deborah, kannst Du bitte mal meine Strapse lösen.“ Ich gehorchte, beugte mich zu ihr runter und löste die Strapse von ihren Nylons. Dann zog Sandra ihre Ouvert-Miederhose aus um sich eigentlich nur den Slip auszuziehen. Ich konnte endlich ihre rasierte Muschi sehen. Darauf zog sich Sandra ihre schwarze Ouvert-Miederhose wieder an und lächelte mich charmant an: „so Deborah, jetzt mach meine Nylons bitte wieder ordentlich an den Strapse fest.“ Ich schaute fröhlich zu Sandra rüber und es rutsche mir raus: „gerne Sandra.“ Ich befestigte die Strapse mit größter Sorgfalt und alles an Sandra sah perfekt angezogen aus in ihren schwarzen Miedern. Schließlich schlüpfte sie mit ihren Füßen wieder in ihre Pumps und sprach dann zu mir: „so jetzt bist Du dran Deborah.“ Sie löste fingerfertig meine Strapse von meinen Nylons und ich glitt aus meiner Ouvert-Miederhose heraus. Dann zog ich meine Gummihose aus und war unten herum nackt. Sandra holte aus ihrer Handtasche einen Latexhandschuh und ein Zäpfchen heraus. „So Deborah, steck Dir das Zäpfchen hinten rein. Es ist ein spezielles Gleitzäpfchen, damit Deine Analmuschi schön feucht und glatt wird aber nicht tropft.“ „Oh vielen Dank Sandra.“ Ich zog den Handschuh an und führte das Zäpfchen in meine Analmuschi ein bis es tief drin saß und nicht mehr rausrutschen konnte. Dann zog ich den Handschuh aus und stieg wieder in meine Ouvert-Miederhose ein. Ich zog sie fest nach oben, so dass ich den BH wieder über sie ziehen konnte. Sandra befestige meine Nylons wieder an den Strapse und schließlich schlüpfte ich auch in meine Pumps. Dann waren wir bereit zum „Kennenlernen“ mit Sven und Ralph gekleidet. Unsere Muschis waren frei zugänglich. Sandra lächelte mich noch einmal an: „so Deborah, jetzt kann es losgehen. Mach einfach alles so wie es die Jungs wollen. Sie müssen wirklich großartig sein. Dann wollen wir mal“ Ich freute mich über Sandras Worte, so öffnete die Badezimmertür wieder und wir gingen gemeinsam ins Wohnzimmer zurück.
Als wir zurückkamen hatten sich Sven und Ralph bereits ausgezogen und wir konnten ihre riesigen erigierten Schwänze sehen. Sie waren sicherlich jeder über dreißig Zentimeter lang und sahen knallhart aus. Beide Jungs saßen auf dem großen Bett. Sven sah uns und rief auf: „Wow, Ihr seht ja richtig geil aus. Kommt mal rüber zu uns“. Ralph mischte sich auch noch ein: „einmalig, zwei richtige Schlampen in Strapsen. Ich weiß schon jetzt was Ihr braucht. Ja kommt rüber auf unsere Spielwiese.“ „Krabbelt mal beide rauf hier und kniet Euch schön nebeneinander auf das Bett.“ Wir folgten ihren Worten und Sandra kniete sich vor Sven hin so wie mich ich vor Ralph. Sie hielten uns ihre Schwänze jeweils vor unser Gesicht: „so jetzt wollen wir uns richtig kennenlernen. Lutscht bitte unsere Schwänze. Später werden wir Euch beide damit verwöhnen.“ Ich blickte kurz zu Sandra rüber und sie nickte mir lächelnd zu. Dann nahm ich Ralphs Schwanz in meine rechte Hand, führte ihn in meinen Mund und fing an ihn zu blasen. Der Schwanz war riesig und ordentlich hart. Er schmeckte richtig lecker und sauber. Während ich lutschte streichelte Ralph zärtlich mit seiner rechten Hand über meinen Kopf. Ich blickte noch einmal kurz zu Sandra rüber und sah wie sie mit ihrem Mund Svens Schwanz bearbeitete. Sie sah wie immer richtig sexy aus. Sie lutschte seinen langen Schwanz wie ein schmackhaftes Eis und Sven schaute zufrieden zu ihr runter. Ralph drückte auf einmal etwas meinem Kopf zu sich heran und holte mich zurück. Ich konzentrierte mich wieder auf meinen Job und blies Ralphs Schwanz immer fester und härter. Ich fühlte mich wie ein richtiges Mädchen. Dann zog Ralph seinen Schwanz aus meinem Mund. Auch Sven führte seinen Schwanz aus Sandras Mund heraus. Dann sprach Ralph zu uns beiden: „so meine Damen, jetzt möchten wir Euch endlich ficken. Ich kann es kaum schon abwarten. Deborah heute werde ich Dich bumsen. Sven kümmert sich um Sandra. Also Du kommst mal mit mir rüber auf die andere Bettseite. Sven und Sandra bleiben hier vorne. “ Ich krabbelte auf allen vieren über das Bett und drehte mich am Ende um, so dass mein Hintern nach hinten zeigte. Sandra hatte sich inzwischen auch in Position gebracht.
Wir knieten uns auf allen vieren gegenüber und lächelten uns erwartungsfreudig an. Sven stand hinter Sandra und Ralph hinter mir. Ich konnte über Sandras Kopf hinweg sehen wie Sven seinen Schwanz in die rechte Hand nahm und sich langsam zu ihr herunter begab. Sandra lächelte mir auch über die Schulter, als Ralph hinter mir wohl das gleiche tat. Dann sah ich nur noch wie Sven wohl von hinten seinen Schwanz in Sandra versenkte und hörte sie vergnüglich aufstöhnen. Zeitgleich spürte ich wie Ralph seinen Schwanz von hinten in mich reinrammte und ich musste regelrecht auf quieken:“aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhh“. Dann stand Ralph fest in mir. Sandra lächelte mich glücklich an. Dann sah ich wie Sven ihre Hüften umfasste und spürte wie Ralph dasselbe bei mir tat. Dann ging das eigentliche Bumsen endlich los. Unter den festen Griffen um unsere Hüften fickte Sven Sandra und Ralph mich durch. Es war richtig geil. Ich spürte Ralphs Schwanz in mir sich rein und raus bewegen und musste bei jedem Stoß in mich rein aufstöhnen. Sandra und ich schauten uns tief in die Augen und genossen es schön durchgefickt zu werden. Sandra stöhnte auch immer wieder auf, wenn Sven tiefer in sie eindrang. Offensichtlich arbeiteten Sven und Ralph synchron, denn Sandra und ich stöhnten immer zeitgleich auf und wir genossen es so als Mädchen verwöhnt zu werden. Es war so wunderschön und ich wünschte es würde nie aufhören. Ralph bearbeitete mich unglaublich mit seinem Schwanz. Es war ein richtig süßes angenehmes Gefühl in mir. Sandra und ich schauten uns verträumt und zufrieden in die Augen während wir immer wieder vor lauter Geilheit beim erneuten Zustoßen der Schwänze in uns zeitgleich aufstöhnten. Nachdem wir so minutenlang durchgefickt wurden, führten Sven und Ralph ihre Schwänze wieder aus uns heraus. Es fühlte sich richtig leer in meiner Analmuschi an.
Wie auf Kommando legten sich Sandra und ich wieder nebeneinander auf den Rücken während Sven vor Sandra Muschi stand und Ralph vor meiner Analmuschi. Dann legte Sandra ihre Beine auf Svens Schulter. Ich folgte ihrem Beispiel und legte auch meine Beine auf Ralphs Schultern. So gelangte mein Unterkörper richtig nahe an seinen Schwanz und er berührte schon meine Analmuschi. Sandra und ich blickten uns wieder glücklich an. Dann stieß Ralph seinen Riesenschwanz wieder in mich rein und ich konnte neben mir vernehmen, dass Sven dasselbe mit Sandra anstellte. Meine Analmuschi war wieder schön aufgefüllt und ich fühlte eine innere Zufriedenheit. Ralph umfasste meine Oberschenkel und fing an mich ordentlich durch zu bumsen. Sven musste wohl gleiches mit Sandra vollbringen, denn auf einmal stöhnten wir wieder zeitgleich wie zwei geile Mädchen auf, immer wenn der Schwanz wieder tiefer in mich reingerammt wurde. Dann fühlte ich wie er wieder etwas nachgab und dann wieder gnadenlos zustieß. Es war ein wunderbares hin und her. Sandra und ich waren wieder synchronisiert und ich musste zugeben, Ralphs Schwanz stand mir sehr gut. Wieder ging es minutenlang so weiter und Sandras und mein Stöhn-Konzert musste wohl das ganze Haus aufgeweckt haben. Dann ließ Ralph etwas nach und zog seinen Schwanz aus meiner Analmuschi. Ich fühlte mich wieder so leer. Ich sah auch wie Sven seinen riesigen Schwanz aus der zufriedenen Sandra herauszog. Dann sprach Sven wieder: „ so jetzt seid Ihr mal wieder dran. Sandra dreh Dich bitte um und setz Dich bei mir hier vorne auf. Deborah, Du krabbelst wieder auf die andere Bettseite und setzt Dich dann schön hin, so dass Du Sandra wieder schön in die Augen sehen kannst!“ Wir folgten den Anordnungen. Sven legte sich langsam auf den Rücken unter Sandra, so dass seine Füße zu mir schauten während Ralph sich unter mich legte.
Sandra und ich hockten uns gegenüber auf die Schwänze unserer beiden Freunde. Sven fixierte seinen erigierten festen Schwanz mit der rechten Hand und führte ihn Sandras Vagina entgegen. Ich verspürte ebenfalls unter mir wie Ralph seinen festen Schwanz leicht in meine Analmuschi einführte. Dann sprachen beide zeitgleicht, Sven zu Sandra und Ralph zu mir: „ So jetzt setz Dich schön drauf.“ Ich entspannte meine Beinmuskeln und setzte mich auf Ralphs Schwanz, der tief in mich eindrang. Sandra konnte sehen wie sein Schwanz in mir verschwand und ich sah wie Svens Schwanz zielsicher in Sandras Muschi verschwand. Während wir beide auf den harten Schwänzen niederglitten und uns gegenseitig strahlend anschauten umfasste Sven plötzlich Sandras Taille und Ralph meine Taille. Dann wurde meine Körper genauso wie der von Sandra ruckartig von Ralph beziehungsweise Sven nach unten gerissen, so dass Ralphs Schwanz maximal tief in meiner Analmuschi und Svens Schwanz bis zum Anschlag in Sandras Muschi saß. Sandra und ich kreischten zeitgleich vergnüglich auf:“ oooooooohhhhhhhhh jaaaaaaaaaaaaa.“ Wir schauten uns gegenseitig lachend an, so überrascht waren wir beide. Wir wussten, dass wir jetzt dran waren gut zu reiten. Mein Körper war herrlich stabil fixiert durch Ralphs festen Griff um meine Taille und ich sah, dass Sven Sandras Taille auch fest im Griff hatte. Dann streckten sich Sandra und ich unsere Hände entgegen und wir fassten uns an den Händen an. Sandra nickte mir zu und ich nickte lächelnd zurück. Dann zählten wir still zeitgleich herunter und begannen wie auf Kommando zusammen an zu reiten. Das war so geil. Wir stießen uns nach oben ab und glitten wieder auf unsere jeweiligen Schwänze runter. Immer und immer wieder und allmählich immer heftiger während Sandra und ich uns verträumt in die Augen schauten bis es so heftig wurde und die Schwänze so tief und fest in uns einschlugen, dass wir beide wieder Unisono aufstöhnten. Ralph und Sven waren scheinbar begeistert, denn ich hörte sie nur im Hintergrund sagen: „die Schlampen sind wirklich seit langem das Geilste, was mir so vor die Flinte gekommen ist .“ Es war wieder so schön, Ralphs Schwanz tief in mich eindringen zu spüren und ich glaube Sandra dachte dasselbe über Sven. Wir hüpften auf unsere Schwänze aufgespießt wie zwei geile Flummies hoch und runter. Sandra und ich hielten unsere Hände fest wie zwei Freundinnen. Wir genossen die nächsten Minuten intensiv und freuten uns unsere beiden Freunde so schön verwöhnen zu können. Ich wunderte mich schon über die Standfestigkeit von Ralph und Sven: sie müssten doch eigentlich schon lange kommen. Da drückte Ralph auf einmal meinen Körper nach oben wie es Sven auch mit Sandra machte. Der Schwanz glitt aus meiner Analmuschi raus und ich fühlte mich innerlich ganz leer. Ich sah wie gegenüber Svens Schwanz auch aus Sandras Muschi hervorkam und wir beide schauten uns etwas enttäuscht an. Wir ließen unsere Hände los und bewegten uns beide etwas nach vorne. Sven übernahm das Kommando: „So meine Damen, jetzt lassen wir es richtig krachen. Sandra auf alle viere runter und schön Deborah anschauen!“ Ralph mischte sich ein: „das gilt auch für Dich Deborah. Schön runter auf alle vier!“
Sandra und ich befanden uns wieder in der Ausgangsposition unseres heutigen Sexualabenteuers. Wir schauten uns ganz tief und voller Erwartung in die Augen. Dann ging alles ganz schnell. Sven und Ralph stießen zeitgleich mit unglaublicher Wucht ihre Schwänze in unsere unterschiedlichen Muschis. Wir mussten beide laut aufjauchzen. Ralph umfasste besonders kräftig meine Taille und ich sah Sven dasselbe bei Sandra tun. Dann ging es richtig los. Alles was bisher gewesen war sollte sich als Schmusekurs herausstellen. Sven und Ralph bumsten uns mit unglaublicher Härte und Geschwindigkeit. Jetzt ging es nur noch darum, war von den beiden fester, schneller und härter zustieß und nicht mehr darum uns zu synchronisieren. Sandras und mein Körper zappelten, zuckten und vibrierten hin und her wie Spielbälle während wir so gewaltig durchgefickt wurden. Unsere Blicke trafen sich nur noch in der Ferne und wir stöhnten jeder für sich vor uns hin. Ich genoss die Konsequenz mit der mich Ralph durchbumste. Meine Analmuschi wurde durch seine harten Schwanzstöße richtig in Wallung gebracht und ich fühlte mich einfach wunderbar. Ich dachte mir so muss sich der G-Punkt anfüllen. Dann hörte ich in der Ferne wie Sandra zu ihrem Höhepunkt kam und ihren Orgasmus hatte. Es war ein intensives Stöhnen und geiles Quietschen. Sie schien schier aus sich heraus zu explodieren. Während Sandra ihren Orgasmus genoss verspürte ich tief in mir während Ralph mich noch weiter durchbumste sich wie meine Analmuschi auf einmal unkontrolliert kontrahierte. Es waren intensive süße Muskelzuckungen und ich fühlte eine angenehme Wärme in mir aufkommen. Das musste wohl ein Analmuschi-Orgasmus gewesen sein. Ich fing an wie Sandra zuvor schon aufzuschreien und stöhnte laut vor mich hin. So ein unglaubliches Gefühl war das. Auch Ralph hatte inzwischen bemerkt, dass ich meinen speziellen Orgasmus hatte. Er verlangsamte sein Tempo und zog dann langsam seinen Schwanz aus meiner Analmuschi. Sven hatte mittlerweile seinen Schwanz auch aus Sandras Muschi herausgezogen. Sandra und ich kamen langsam wieder zu uns und lächelten uns müde aber höchstzufrieden an. Die Zuckungen in meiner Analmuschi ließen langsam nach. Sandra begab sich etwas zur Seite, so dass ich Svens immer noch knallhart erigierten Schwanz sehen konnte.
Sven schaute zu mir herab und sprach zu mir: „Deborah, nun bist Du dran uns zum Abspritzen zu bringen. Wir haben mit Sandra besprochen, dass Du heute die ganze Ladung in Deinen Mund bekommen wirst. Und es wird alles runtergeschluckt, klar! Wir wollen keine Schweinerei heute haben.“ Sven führte seinen Schwanz in meinen Mund rein und ich fing an zu lutschen. Ich konnte noch Sandras Vaginalschleim an seinem Schwanz schmecken. Er schmeckte etwas nach Fisch. Ich lutschte ihn richtig sauber. Dann zog er seinen blitzeblanken Schwanz aus meinem Mund heraus, nahm ihn vor meinem Gesicht in seine rechte Hand und fing an ihn zum Schuss zu reiben. Das ging alles extrem schnell und fest. Plötzlich stieß er seinen Schwanz mit einem festen Ruck wieder in meinen Mund rein und zog mit beiden Händen meinen Kopf zu sich ran, so dass er fest über seinen Schwanz gestülpt war. Dann spürte ich wie unter Svens souveränen Stöhnen sein Schwanz in meinem Mund explodierte. Druckvoll und scheinbar unendlich quoll sein Spermasaft in meinen Mund. Es wurde immer mehr und mehr und ich fing an eifrig zu schlucken, damit der ganze Saft noch reinpasste. Ich bemerkte wie das Sperma meine Speiseröhre runterfloss. Schließlich war Svens Saft vollständig in mir untergebracht und ich lutschte seinen Schwanz, der langsam wieder weich wurde noch sauber. Dann befreite mich Sven von seinem Schwanz und zog ihn zufrieden aus meinem Mund. Sandra lächelte mich fröhlich von der Seite an und sprach zu mir: „und hat es geschmeckt Deborah?“ Ich nickte ihr glücklich zu. Dann hielt Ralph schon seinen immer noch steifen Schwanz vor mein Gesicht. Ich verstand sofort und fing an ihn zu blasen. Sandra lächelte mich von der Seite an als ich kurz zu ihr rüber blickte. Ralph kam schnell zur Sache, der Druck musste riesig gewesen sein. Er zog seinen Schwanz eilig aus meinem Mund heraus rieb ihn mit seiner rechten Hand ein paar Mal. Dann stieß er ihn unter einem tiefen Aufstöhnen tief in meinen Mund und hielt meinen Kopf mit seiner linken Hand fest. Sein Spermasaft schoss explosionsartig in meinen Rachen und ich begann sofort zu schlucken so viel Saft kam nämlich, dass ich Angst hatte es könnte was aus meinem Mund wieder rausquellen. Aber ich beeilte mich und schluckte wie eine Weltmeisterin. Langsam wurden die Schüsse weniger intensiv und Ralphs Schwanz etwas weicher. Dann zog er ihn von mir blitzeblank gelutscht wieder aus meinem Mund heraus. Sandra saß inzwischen schon auf der Bettkannte mit zwei Sektgläsern in der Hand. Ich setzte mich neben sie und sie gab mir ein Glas: „na Deborah, alles klar. Trink erst mal etwas, damit der Saft auch ordentlich runtergespült wird.“ Ich nahm einen großen Schluck Sekt nachdem ich mit Sandra angestoßen hatte. Dann leerte ich mein Glas in kleinen Schlucken. Ich schämte mich ein bisschen, dass das ganze Sperma jetzt in meinem Bauch war aber so war es nun einmal. Sven fragte uns beide schließlich: „und meine Damen, habt Ihr noch Lust etwas mit uns auszugehen. War doch bisher ein schöner Abend.“ Sandra und ich erwiderten fast gleichzeitig wie aus einem Mund: „ja sehr gerne.“ Dann nahm Sandra meine Hand, stand auf und zog mich hoch: „komm Deborah, wir machen uns erst einmal zurecht. Bis gleich Jungs“.
Wir gingen wieder zusammen ins Badezimmer. Meine Knie waren richtig weich und ich war vollkommen zufrieden. Sandra schloss die Tür und schaute mich an: „ und war das schön Deborah? Du siehst auf jeden Fall zufrieden aus.“ „Sandra, das war total schön. Ich danke Dir, dass Du mich zu einem Mädchen gemacht hast. Es ist so herrlich als Mädchen.“ „Ich weiß, Deborah. Und die Jungs hatten ja auch geile Schwänze. War sicherlich nicht das erste Mal, dass sie ein Pärchen rangenommen haben. Ich hatte heute einen richtig geilen Orgasmus.“ „Ich auch Sandra, auf einmal hat meine Analmuschi innen gezuckt. So was kannte ich bisher noch gar nicht.“ „ja, das war schon ein richtiger Orgasmus. Du wirst davon noch mehr erleben Deborah.“ Dann lachte Sandra laut auf. „Was ist los Sandra?“ „Ich habe mir nur gerade vorgestellt, wie gleich in der Disco die ganzen Spermien in Dir tanzen.“ „Oh, das ist jetzt aber gemein, Sandra.“ „Nein, Deborah ist schon gut. War doch nur ein kleiner Spaß. Du hast doch gerne geschluckt.“ „Ja, sehr gerne sogar aber es war so viel Saft.“ Dann lösten wir wieder gegenseitig unsere Strapse und zogen unsere Ouvert-Miederhosen wieder aus, damit Sandra wieder in ihren schwarzen Slip schlüpfen konnte und ich wieder meine Gummihose mit neuer Windeleinlage anziehen konnte. Dann zogen wir uns wieder unsere Ouvert-Miederhosen an und befestigten gegenseitig unsere schwarzen Nylons an den Strapse. Schließlich schlossen wir wieder unsere Blusen und Sandra zog ihre grüne Short an während ich in meinen grünen Minirock schlüpfte. Fertig angezogen putzten wir uns noch schnell die Zähne und wuschen unsere Hände mit Lavendelseife. Sandra hatte wirklich an alles gedacht. Dann verließen wir wieder gemeinsam das Bad in Richtung Wohnzimmer.
Als wir dort wieder ankamen saßen Sven und Ralph bereits fertig angezogen auf dem Bett und hatten sich jeweils ein Bier geöffnet. Für uns beide hatten sie noch ein Gläschen Sekt bereitgestellt. Ganz selbstverständlich gingen wir zu beiden rüber und ich setzte mich auf Ralphs Schoß während Sandra sich auf Svens Schoß niederließ. Alles war so selbstverständlich und unkompliziert. Ralph streichelte über meinen Minirock und lächelte mich an: „na Süße, das hat Dir wohl gefallen. Ich fand es auch geil und werde Dich auch zukünftig nicht von der Bettkante stoßen. So eine enge Analmuschi hat schon seinen ganz besonderen Reiz. Und ich konnte meinen Schwanz komplett in Dir unterbringen.“ Ich lächelte zufrieden zu Ralph. Sven sprach dann: „gut beim nächsten Mal werde ich Deine Analmuschi bumsen Deborah. Aber ich glaube, Du kannst von Sandra noch eine Menge lernen. Sie hat Dir aber auch natürlich schon ein paar Jahre voraus. Sandra, Du warst sensationell.“ „Du warst aber auch nicht schlecht, Sven“, erwiderte Sandra. „Und Deborah, wie hat Dir unser Spermasaft geschmeckt? Du hast ja gleich zwei volle Ladungen bekommen. Ich dachte schon Du würdest platzen.“ Ich antwortete: „ war total lecker und ich habe auch alles runter geschluckt. Kein Tröpfchen ist danebengegangen.“ „So soll es ja auch sein. Obwohl ich Dir auch mal ganz gerne Dein Gesicht vollspritzen möchte. Aber das können wir ja mal im Bad machen. Oder ich versenke meine Ladung mal in Deiner Analmuschi. Ob dann viele kleine Deborahs kommen?“ Ralph lachte laut und wir mussten alle mitlachen. Die Jungs waren einfach super. Sandra mischte sich dann ein: „auf jeden Fall hat sich meine Arbeit voll gelehnt. Es war ein ganzes Stück Arbeit Dich mit meiner Faust zu sprengen. Du erinnerst Dich ja noch gut daran Deborah. Aber es hat sich voll gelohnt. Vorhin als wir beide gebumst wurden habe ich nur noch ein Mädchen vor mir gesehen.“ Dann saßen wir alle noch etwas zusammen und redeten über allerhand Zeug und wer mit wem untereinander Sex hatte und wie geil es war während Sven Sandras Po und Ralph meinen streichelte. Schließlich übernahm Sven wie es sich für einen richtigen Mann auch gehörte wieder das Kommando und wir vier zogen zusammen los in eine Disco. Während ich später dort tanzte musste ich immer wieder an die tanzenden Spermien in mir denken und innerlich auflachen. Es war so ein schöner Abend, der leider viel zu schnell zu Ende war. Später als wir in Sandras Auto wieder unterwegs nach Hause waren schaute ich zu ihr rüber und gestand: „Sandra, Du bist die beste Freundin dich ich habe. Vielen Dank für alles.“ Sie lächelte mich nur charmant und süß an und genoss meine Worte. Sandra hatte mich zu dem Mädchen gemacht, dass ich jetzt war und es war gut so.








Story URL: http://xhamster.com/user/deborahdwt/posts/142375.html