This is a print version of story Mit Mutter beim Camping Teil 3 by Egon666 from xHamster.com

Mit Mutter beim Camping Teil 3

Teil 1 der Story:
http://xhamster.com/user/Egon666/posts/137043.html

Teil 2:
http://xhamster.com/user/Egon666/posts/137641.html

Es geht weiter:
Nach dem Aufwachen hatte ich ein relativ komisches Gefühl und ich wusste nicht genau, wie ich mich verhalten sollte, wenn ich sie gleich wieder sehe. Glücklicherweise konnte ich sie aber auch in unserem kleine Vorzelt nicht sehen und so zog ich mir erst einmal ein T-Shirt über und machte mich zu den Waschräumen auf, um die Spuren der letzten Nacht von mir zu waschen. Die Dusche war richtig entspannend und ich hatte dadurch etwas Zeit meine Gedanken zu sortieren, aber dadurch wurde irgendwie auch wieder geil. Ich nutze also die Dusche für eine kleine Selbstbefriedigungnummer und war erstaunt, wie viel ich bei dem Gedanken an die letzten Ereignisse gegen die Duschwand klatschte.
Nach dem ich den Druck abgebaut hatte duschte ich zu Ende und begab mich wieder zu unserem Wohnwagenplatz. Meine Mutter Elli war inzwischen auch wieder da und hatte es sich auf einer Decke auf dem Rasen bequem gemacht. Zu meiner Überraschung trug sie aber keinen Badeanzug mehr, sondern lag komplett nackt da. Weil unser Platz etwas abgelegen und mit hohen Windschutz-Wänden umgeben war, konnten wir uns das eigentlich auch erlauben. Keiner kann in unserem Hof einfach so rein schauen. Trotzdem war es komisch. “Hallo mein Schatz,” begrüßte sie mich, “ich denke, das es spätestens nach letzter Nacht ok ist, das ich hier so liege. Schließlich hast du ja eh schon alles gesehen und so kann ich endlich mal überall braun werden.” Sie tat so, als wäre es das selbstverständlichste der Welt, aber für mich war es alles andere als das. Vor mir lag die Frau komplett nackt, die sich letzte Nacht vor mir befriedigt hatte und mir davon in der Dusche einen runter holte. Ganz in Gedanken starrte ich sie wieder an. Ihr großen Brüste, ihre runden Hüften und dazwischen das Dreieck aus dunklen Haaren. “Willst du dich nicht auch etwas sonnen?” fragte sie mich. Ich sagte nicht, zog einfach mein Shirt aus wollte mich gerade neben sie legen, als ein Einwand von ihr kam. “Das ist nicht dein ernst, oder?” fragte sie und zeigte auf meine Badehose. Da ich inzwischen deutlich weniger Scham vor meiner Mutter hatte, zog ich mich also auch komplett aus und legte mich dann neben sie auf den Rücken. Mein Penis lag dabei noch relativ schlaff auf der Seite.
“Ich sollte dich eincremen, sonst bekommst du noch einen Sonnenbrand...” sagte sie mit einem fürsorglichen Ton und da schwante mir böses. Sie nahm etwas Sonnenmilch und verteilte es gleichmäßig auf meinem Oberkörper und dann auch auf meinen Beinen und so kam es, wie es kommen musste und ich bekam einen Steifen. Und was für einen, mein Schwanz stand wie eine Eins. “Hihi, das echt lustig bei euch Männern!” war ihr Kommentar dazu und wie selbstverständlich nahm sie mein Ding nun in beide Hände und begann die Sonnenmilich auch hier einzumassieren. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie gut sich das anfühlte. Viel besser als unter der Dusche. Dieses mal war sie ganz sanft und rieb sehr langsam und gefühlvoll. Doch was machst sie dann? Sie hört einfach auf. “So, du bist genug vor der Sonne geschützt, nun entspann dich wieder!” Bitte was sollte ich tun? Sie legte sich danach wieder neben mir auf dem Rücken und ich hätte meine Geilheit am liebsten raus geschrieen. Sie sagte aber nichts weiter und so blieb ich ein paar Minuten steif liegen. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Hier neben sie Hand anlegen? Sie dazu auffordern weiter zu machen? Ich traute mich beides nicht.
Nach ungefähr 5 Minuten, ich war immer noch geil ohne Ende und mein Schwanz prügel hart, drehte sie sich dann auf einmal zur Seite, sodass sie ihren Hintern zu mir streckte. Mir war sofort klar, das musste eine Aufforderung sein. Ich drehte mich etwas zu ihr, sodass ich in der Löfelchenstellung hinter ihr lag. Dann legte ich mit pochendem Herzen meine Hand auf ihre Hüfte. Sie rührte sich nicht, für mich das Zeichen, das alles in Ordnung war. Nun nam ich mir all meinen Mut zusammen. Ganz langsam nahm ich meinen Schwanz in die Hand und führte ihn unter ihren Po. Noch immer keine Regung. Ich schon ihn weiter nach vorne, spürrt schon ihre Haare an meine Eichel und sie tat noch immer nichts. Nun gut, dachte ich.
Mit allem Mut und einem kräftigen Ruck stieß ich ohne weiter nachzudenken, gesteuert von purer Geilheit mein Becken nach vorne und drang in ihre feuchte, warme Muschi ein. Das war schon zu viel für mich, völlig überreizt merkte ich, wie mein Saft aussteigt und meine Mutter quickte erschrocken, zog ihren Hintern weg und drehte sich schnell zu mir. Ich war von dieser Reaktion ebenfalls total erschrocken und bekam sofort ein schlechtes Gewissen, aber es war einfach zu späht. Wieder in Freiheit zuckte mein Schwanz ein paar mal und verteilte seine Ladungen auf meinen Bauch und ihren Beinen und ihrer Hüfte. Wir sagten beide nichts und schauten nur auf meinen tanzenden Schwanz. Was für ein gemeines Gefühl, mitten im Orgasmus so unterbrochen zu werden. Dann schaute ich meine Mutter an... in Erwartung sie würde etwas sagen. Sie schaute aber nur auf meinen Penis. Dann, nach einer gefühlten Ewigkeit sagte sie leise “Das hättest du nicht tun dürfen. Aber ich bin wohl nicht ganz unschuldig... trotzdem...” und zack, hatte ich eine Ohrfeige sitzen. “...mach das nie wieder!” Ihr Kopf war hoch rot und sie stand ohne ein weiteres auf und ging in den Wohnwagen. Und ich? Ich wusste wieder nicht, wie ich mit der Situation umgehen sollte...

Und was meint ihr, was nun passiert? Gibt mir eure Ideen, eure Fantasien!


Story URL: http://xhamster.com/user/Egon666/posts/138311.html