This is a print version of story Mit Mutter beim Camping Teil 1 by Egon666 from xHamster.com

Mit Mutter beim Camping Teil 1

Ich möchte euch von einer Zeit aus meiner Jugend erzählen, die für mich zu dem damaligen Zeitpunkt verstörend und spannend zugleich war. Ruckblickend würde ich aber nun behaupten, dass es die spannendste Zeit meines Lebens war. Das Ganze spielte sich kurz nach meinem 18. Geburtstag ab. Ich war im Kopf noch sehr jung und unerfahren und ehrlich gesagt, sah ich nicht einmal wie ein fast erwachsener aus. Aber Jungs sind ja bekanntlich eh immer ein paar Jahre in der Entwicklung zurück. Jedenfalls hatte ich damals noch nicht viel mit Mädchen am Hut, auch wenn ich es gerne gehabt hätte. Vermutlich war ich einfach zu schüchtern und außerdem hat sich auch nie etwas in dieser Richtung ergeben. Dabei sah ich gar nicht mal so schlecht aus. Blonde Haare, vielleicht etwas zu dünn, aber sonst guter Durchschnitt.

Meine Eltern hatten damals einen Campingplatz an der holländischen Küste und wir sind fast jeden Monat für ein Wochenende dort hin gereist. Für uns, also meine Eltern und mich, war das immer eine tolle Entspannung ich ich hatte auch schon ein paar Freunde dort gefunden, die ebenfalls Dauercamper waren. An jenem, erinnerungswürdigem Wochenende bin ich allerdings mit meiner Mutter Elli, eigentlich Elvira, alleine dort hin gefahren, da mein Vater auf Montage oder so war. Genau weiß ich es nicht mehr. Meine Mutter war relativ klein mit ihren 1,56 Metern und wog gute 70 Kilo. Sie wirkte dabei aber nicht übermäßig fett, sondern nur etwas rundlich mir den Ausprägungen an den richtigen Stellen. Sprich, sie hatte große Brüste und einen runden Po. Unser Campingplatz bestand aus einem kleinen Wohnwagen mit zwei gegenüberliegenden Einzelbetten und einer großen Sitzecke, die man zu einem Doppelbett umbauen konnte. Da wir aber alleine waren, bezogen wir nur die Einzelbetten und freuten und auf ein paar erholsame Tage. Da wusste ich aber noch nicht, das sie gar nicht wirklich erholsam wurden.

Und dann am dritten Tag unseres Urlaubs geschah das, was mein Leben veränderte. Es war furchtbar heiß und schon späht Abends. Wir hatten den ganzen Nachmittag und Abend am Stand verbracht und waren gerade auf den Weg zu den Waschräumen um noch schnell zu duschen. Das war einfach pflicht, wenn man bei so einer Hitze zu sammen in einem kleinen Wohnwagen schlafen muss. Da die Duschen nur noch 10 Minuten auf hatten beeilten wir uns sehr und waren sehr überrascht, das 5 der 10 Kabinen wegen Reparaturen geschlossen waren. Zu allem Übel waren von den übrigen auch nur noch eine frei und so standen wir beide davor. “Und nun?” wollte ich wissen. Meine Mutter schaute mich erst ratlos an, doch dann schubste sie mich mit eine leisen “Los!” in die Kabine, trat ebenfalls ein und schloss die Tür ab. “Mach schon,” flüsterte sie mir zu “das schaffen wir noch...” Und wie selbstverständlich zog sie ihren Badeanzug aus und sprang unter den Duschstrahl. Ich stand nur mit offenem Mund da. Diese kleine, braungebrannte Frau, die meine Mutter war, sah echt gut aus. Zwar etwas Bauch und dickere Oberschenkel, dafür aber echt große Titten und einen großen, runden Arsch. Daraufhin lächelte sie mich kurz an und fing an sich einzuseifen. Ihr glaubt gar nicht, was das für eine Wirkung damals auf mich hatte. Ich konnte mich kaum bewegen, aber meine Mutter winkte mich zu sich “Los, mach schon, die schließen gleich!”. Wie selbstverständlich zog sie mich zu sich unter die Dusche und dadurch berührten wir uns zwangsläufig. “Na los, jetzt runter mit dem Ding...” sagte sie noch leise und zog mir mit einem Ruck die Badehose runter. Und da sah sie zum ersten mal meinen Ständer. Kein mörder Teil, aber guter Durschnitt würde ich sagen. Und erst da schien es ihr klar zu werden.
Wir beide standen uns nun nackt gegenüber und schauten uns an. Keiner sagte, oder tat etwas, wir standen einfach nur da und das Wasser prasselte auf mich hinab. Ihr Blick wurde immer ernster und dabei fing sie ganz langsam an Duschgel auf ihren Körper zu verteilen. Erst Arme, Bauch und Oberschenkel und dann ihre Titten. Sie schaute mich dabei die ganze Zeit an, aber ich konnte einfach nur dastehen, bis ich mich endlich gefangen hatte und mich auch langsam abseifte. Wie von selbst fing ich an meinen Penis zu “säubern” als sie ihre Hände bei sich in der unteren Region, versteckt von dunklen Schamhaaren hatte. Das ging bestimmt 2-3 Minuten so, bis sie das Wasser abstellte, sich ein Handtuch nahm und mir auch eines reichte. Immer noch schweigend trockneten wir uns ab. Als meine Mutter fertig war, band sie sich das Tuch wie ein Kleid um ihren Körper, was ich auch tat, nur hatte ich ein Problem. Meines stand vorne ab wie ein Zelt weil ich immer noch einen Steifen hatte. Meine Mutter grinste und verdrehte die Augen. “Ich kann nichts dafür..:” sagte ich, weil mir alles verdammt peinlich war. “Wie lange dauert das?” wollte sie wissen. “Keine Ahnung, 10 Minuten oder so?”, antwortete ich. Sie überlegte kurz und sagte dann “Ok, ich drehe mich um und du sorgst schnell dafür das er runter geht. So können wir hier nicht raus. Vor allem nicht, wenn einer sieht, das wir zusammen hier drin sind.” “Aber ich kann doch nicht... du bist meine Mutter...”, stotterte ich. “Genau, und darum gibt es dort nicht, was ich nicht früher schon mal gesehen habe.” “Aber...” stotterte ich weiter. Sie rollte noch einmal mit den Augen und ergriff dann selber mit den Worten, “In zwei Minuten wird hier abgeschlossen, dass musst du schaffen..” und griff mir durch das Handtuch an den Penis. Ohne Umschweife fing sie an ihn hart, der ganzen Länge nach zu wichsen. Das Gefühl war einfach nur der Hammer und ich musste stöhnen. Darum drückt sie mir die andere Hand auf den Mund und bedeutete mir, leise zu sein. Dabei wurde sie an meinem Schwanz immer schneller, bis ich in einem nie dagewesenen, starken Orgasmus alles gegen die Kabinenwand spritze. Sie ließ ihn dann loß und nahm auch langsam die Hand von meinem Mund, damit ich wieder mehr Luft bekam. Und tatsächlich, befriedigt und verwirrt von der Situation wurde mein besten Stück kleiner. “Geht doch...” lachte sie dann und öffnete vorsichtig die Kabinentür, schaute nach das keiner da ist und zog mich mit heraus.
Auf dem Web zu unserem Wohnwagen sprachen wir kein Wort miteinander. Ich war total durcheinander und spürte dabei ein Pochen in meinem Schwanz,

Soweit die Ausgangslage. Was meint Ihr, wie geht es weiter? Was hättet Ihr in dieser Situation getan?


Story URL: http://xhamster.com/user/Egon666/posts/137043.html