This is a print version of story Fantasien, bei uns daheim by foot-melissa from xHamster.com

Fantasien, bei uns daheim

Hallo Leute, ich veröffentliche hier nun meine zweite Story

Ich wohne zurzeit immer noch bei meinen Eltern zuhause, in einer kleinen Wohnung im 3. Stockwerk, zusammen mit meinen zwei Schwestern Diana (19) und Sandra (18). Früher hatte ich oft Stress mit meinen zwei Schwestern, doch seit meiner Pubertät hat sich das enorm geändert. Obwohl die beiden meine Schwestern sind, finde ich sie sexuell total anziehend.
Da wir unterschiedliche Schulen besuchen und meine nur 5 Minuten entfernt ist, bin ich oft als erster zuhause, das heisst auch vor Mama und Papa. Ich schliesse dann die Wohnungstür und lasse den Schlüssel von innen stecken, so, dass ich mir sicher bin, dass mich niemand überraschen kann. Ich ziehe mich dann splitternackt aus und begebe mich in die Zimmer meine Schwestern. Ich probiere ihre Schuhe und Unterwäsche an. Ich lege mich dann nackt, nur mit Schuhen und Tanga, in ihr Bett und hol mir einen runter, dabei rieche ich noch oft an gebrauchten Höschen oder Socken von ihnen. Dieses "verbotene" Gefühl gibt mir einen riesen Kick, was sich dann auch auf meinen Orgasmus bemerkbar macht (!)
Wenn dann alle zuhause sind, achte ich mich oft darauf wenn eine meiner Schwestern duschen geht oder so, dann versuche ich einen geilen Anblick durch das Schlüsselloch erhaschen zu können, was mir auch oft gelingt.
Doch der aboslute Höhepunkt beginnt jeweils Nacht.
Sobald es langsam Mitternacht wird, drehe ich mein Fernseher leiser. Ich mache immer ein paar Kontrollgänge indem ich vortäusche auf die Toilette zu gehen und lausche dann an allen Zimmertüren. Sobald es dann soweit ist und kein Geräusch mehr zu hören ist, warte ich noch etwa eine halbe Stunde, um sicher zu gehen, dass schon alle etwas länger am schlafen sind. Ich verlasse dann mein Zimmer, lasse aber mein Licht und Fernseher an und schliesse die Tür hinter mir. Bekleidet bin ich nur mit Boxer-Shorts und lasse meinen Schwanz durch die Öffnung raushängen.
Meine Tour beginnt immer bei dem Schlafzimmer meiner Eltern, denn die haben etwa 3 mal pro Woche Sex, was ich als sehr aufregend empfinde. Ich drücke mein Ohr fest an ihre Zimmertüre. Was eigentlich gar nicht immer nötig ist, denn meine Mutter stöhnt so laut, dass ich es schon in dem Moment höre wenn ich mein Zimmer verlasse. Sie stöhnt echt GEIL! Die meist benutzten Wörter lauten "OJA", "FICK MICH" und "GENAU SO" und diese Wörter werden immer schnell hinter einander wiederholt. Aber was das ganze so geil macht, sind ihre geilen Seufzer, man kann förmlich hören wie sie befriedigt wird. An richtig guten Tagen lassen sie sogar das Licht an. Glaubt mir, ich habe schon mehr als einmal gesehen wie sie meinem Papa einen geblasen hat. Ich beobachte dann die beiden durchs Schlüsselloch, fest in den Gedanken, dass ich jetz dort liegen würde an seiner Stelle und hol mir dabei einen runter. Interessant ist, ich merke meinen Eltern an ihrem Verhalten z.b beim Nachtessen bereits an, ob sie an diesem Abend Sex haben werden oder nicht.
Falls ich aber beim Schlafzimmer meinen Eltern mal doch kein Glück haben sollte, gehe ich eine Türe weiter zu meiner Schwester Sandra. Ich begebe mich in ihr Zimmer und schliesse leise die Türe hinter mir. Ich knipse die Lampe über ihrem Arbeitstisch an, die ist nicht zu grell, gibt aber trotzdem gutes Licht. Dann sehe ich sie vor mir liegen, sie schläft jeweils nur im Tanga und oben ohne. Mein Herz beginnt wie wild zu schlagen, denn nun heisst es Luft anhalten und jede Bewegung zählt. Zuerst muss die Decke ganz weg, das kann manchmal bis zu 20 Minuten andauern, da ich sehr vorsichtig sein muss, würde sie aufwachen wäre jede Ausrede völlig unglaubwürdig. Ich beginne ihren geilen Körper zu streicheln, den Bauch, die Beine und die Brüste, ständig mit dem Blick auf ihre Augen. Ich muss stehts ihre Gesichtszüge beobachten, um zu wissen wie weit ich gehen kann. Am geilsten ist es wenn sie so tief schläft als wäre sie betäubt. Mein Schwanz wird heiss und verdammt steif. Ich strecke meine Zunge aus meinem Mund und lasse sie um ihre kleinen Nippel kreisen. Immer mehr und mehr. Manchmal nehme ich ihre Hand und lege einen Finger von ihr an mein Poloch, was sich dabei total geil anfühlt, ich spüre genau wie ihre schönen Nägel mein Loch kitzeln. Ich knie mich unten vor das Bett, so habe ich ihre sexy Füsse genau vor meinem Gesicht. Ich fasse sie an und drück sie mir ins Gesicht, um daran riechen zu können. Ich lecke über ihre ganze Fusssohle, aber immer sehr, sehr vorsichtig und langsam. Jeden einzelnen Zehen nehme ich in meinen Mund und lutsche ihn ausgiebig. Ich spucke mir in meine Hand und befeuchte so meine pralle Eichel, dann beginne ich meinen Schwanz an ihren Füssen zu reiben. Ich halte ihre zwei Füsse so zusammen, dass ich dazwischen ficken kann, hab davon übrigens sogar ein Bild auf meinem Profil :). Kurz bevor ich komme nimm ich meinen Schwanz in die Hand und beginne ihn zu wichsen. Ich spritze ihr schön auf und zwischen die Zehen. Danach lecke in den grössten Teil weg, den Rest lasse auf ihren Füssen trocknen, sie hat bislang noch nie was bemerkt. Bei meiner anderen Schwester war ich noch nie, denn die beginnt sich schon zu drehen, wenn ich versuche die Türe zu öffnen.
Ich weiss, für ein paar von euch mag das etwas abartig klingen, aber ich liebe und geniesse einfach ihre nackten wunderschönen Körper. Ob es ein Familienmitglied ist oder nicht, macht bei mir keinen Unterschied ob ich denjenigen geil finde oder nicht. Ich könnte mir zum Beispiel auch sehr gut vorstellen einen Dreier mit ihnen zu machen, das wäre einen TRAUM!! Denke oft daran wenn ich es mir besorge....


Story URL: http://xhamster.com/user/foot-melissa/posts/135664.html