This is a print version of story Jennys Abenteuer 3 by cumdeep from xHamster.com

Jennys Abenteuer 3

ebenfalls Internetfunde, spremalastige stories, hoffe sie gefallen ;)

Auf diesen Tag hatte sich Jenny schon lange gefreut: Alex hatte sie eingeladen, einen Nachmittag zusammen mit ihm und seinen Freunden zu verbringen. Und seit ihrem letzten Treffen mit Alex war ihr auch klar, worauf dieser Tag hinaus laufen würde: Auf geilen Sex und vor allem viel Sperma.

Nun stellte sich die Frage des passenden Outfits. Jenny durchwühlte ihren Kleiderschrank – und griff zu einem Kleidungsstück, das sie immer aufs neue anmachte: Eine hautenge schwarze Leggings aus glänzendem Stoff mit Reptildruck. Langsam zog sie den glitschigen Stoff an ihren Beinen herauf und dachte schon jetzt daran, wie sich bald unzählige Hände, Schwänze und Zungen an diesem geilen Kleidungsstück zu schaffen machen werden. Auf einen Slip verzichtete sie, dafür griff sie zu einer knappen roten Satinbluse, die auf halber Höhe endete, und die sie mit einem Knoten weit über dem Bund der Leggings lässig verschnürte. Ihre prallen Titten kamen so wunderbar zur Geltung. Um die Spannung etwas zu erhöhen, zog sie noch einen superkurzen Jeansmini über die Leggings. Und schon beim Anziehen war ihr klar, dass dieses Outifit die Männer geil machen würde - und beim Gedanken an das Sperma, das sie wohl bald verzieren würde, wurde sie immer geiler. Ein Griff zum Schuhschrank – und ein paar weiße hohe Stiefel lachten ihr entgegen: Mit mörderisch hohen Absätzen und einer absolut ordinären Schnürung waren sie genau das Richtige für diesen Anlass. Sie zog die Stiefel über ihre Leggings – jetzt war sie bereit.

Bis zu Alex Wohnung musste sie einige U-Bahn-Stationen zurücklegen – zu viel Zeit, um ihre Geilheit zu bändigen. Aber Jenny war klar, dass sie in diesem Outfit reelle Chancen hatte, auch unterwegs schon auf ihre Kosten zu kommen.

Sie verließ ihre Wohnung. Im Treppenhaus hörte sie Stimmen. Männliche Stimmen. Das könnte passen. Auf dem Treppenabsatz sah sie fünf Männer. Einer war ihr Nachbar aus der Wohnung über ihr, der sie und ihre Vorliebe genau kannte. Jenny fing an zu zittern. Sie merkte, dass sie nur wenige Sekunden vom ersten Fick dieses Tages entfernt war.

Jenny spielte die Schüchterne. „Hi“, rief sie, winkte ihrem Nachbarn zu und ließ dabei ihren Arsch kreisen, so dass klar war, was sie wollte.

„Hi Jenny – und: alles im Griff“
„Noch nicht – aber vielleicht gleich?“
„Ich helf da gerne aus – lass mal sehen“

Jenny hatte nicht die geringsten Hemmungen, jetzt hier und sofort gewisse Dinge in den Griff zu kriegen. Sie küsste ihren Nachbarn auf den Mund, ließ ihre Zunge kreisen, steckte sie tief in seinen Mund und packte ihn energisch zwischen die Beine. Unter seiner Jeans spürte sie einen dicken Schwanz. Wie gemacht für sie.

Sie beugte sich nach vorne, öffnete Gürtel und Reißverschluss, und drehte sich kurz um. „Das ist jetzt keine Exklusivbehandlung für euren Freund – ihr seid herzlich eingeladen!“ Jenny wandte sich wieder dem Schwanz des Nachbarn zu und fing an, ihn leidenschaftlich zu lutschen. Die ersten Spermatropfen quollen in ihren Mund, wo sie sie sorgsam sammelte und mit ihrem eigenen Sabber vermengte. Während sie weiter lutschte, spürte sie schon den ersten Schwanz zwischen ihren Beinen. Er rieb sich an ihrer glitschigen Leggings und suchte den Weg in Richtung Möse. Den fand er auch schnell und wichste über den glitschigen Stoff, so dass Jenny immer nasser wurde. Sie triefte durch den Stoff, nahm kurz den Schwanz ihres Nachbarn aus dem Mund und ließ den aufgestauten Sabber herauslaufen. Die schmierige Masse glibberte über ihren Hals, in das Decolleté und auf ihre Bluse. „Ah – ihr tut mir gut – macht weiter. Gebt mir alles. Gebt mir eure Schwänze, gebt mir eure Soße!“

Zwei kräftige Hände packten von hinten ihre Titten, glitten über die eingespermte Bluse und rieben den Saft in den Stoff. Die nasse Bluse klebte über ihren harten Nippeln, was sie immer geiler machte. Währenddessen fuhren zwei Finger über den glitschigen Stoff ihrer Leggings, die noch immer den Schritt verhüllten. „Fickt mich“, hauchte sie, „fickt mich alle!“

Zwei Hände machten sich am Bund ihrer Leggings zu schaffen, wollten sie nach unten ziehen, doch Jenny wehrte ab. „Ihr fickt mich wohl zum ersten Mal – ausziehen ist bei mir tabu. Ich treib’s nur angezogen. Aber das um so lieber.“

Der unbekannte Ficker verstand sofort. Er bohrte seine Finger zwischen die Naht der Leggings, die noch Jennys nasses Fickloch bedeckten. Die Nähte rissen auseinander - und schon steckte der Schwanz in Jenny klatschnasser Möse. „Genau so mag ich’s – fick mich. Oder besser: fickt mich!“

Mit hochgeschobenem Rock und aufgerissener Leggings genoss Jenny die Ficks im Treppenhaus. Die fünf Jungs wechselten sich ab, schoben der Reihe nach ihre dicken Prügel in Jennys Möse, die sich genussvoll über das Treppengeländer beugte und stöhnend die Ficks genoss.

„Und jetzt wichst mich voll“, rief sie und dreht sich um, „spritzt mich von oben bis unten zu – ich will euer Sperma fühlen, sehen, schmecken.“ Jenny riss ihren Mund auf, und schon spritzte die erste Ladung in ihren Mund. Sie gurgelte, blies ein paar fette Spermablasen zwischen ihren Lippen heraus und ließ den Saft an sich herunterglitschen. Ein satter Spermastrom glitt in den Ausschnitt und über ihre rotglänzende Bluse.

„Ihr habt doch noch mehr – wichst euch leer – alles zu mir!“

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Jenny lehnte in der Hocke an Geländer, beobachtete erwartungsvoll die wichsenden Jungs und quittierte jeden Treffer mit einem lustvollen Stöhnen und aufmunternden Kommentaren:

„Ah – das tut gut – macht weiter – her mit dem Saft – sabbert mich ein – spritzt mich voll - wichst mich zu - saut mich ein – schmiert mich voll...“

Ladung um Ladung landete auf ihrem Gesicht und ihrer Bluse, glitt in den Ausschnitt und auf den Jeansrock, auf ihre glänzenden Leggings und ihre weißen Nuttenstiefel. Ihr ganzes Outfit glänzte vor feuchtem, nassem, klebrigen Sperma. Und während die Jungs wichsten, rieb sich Jenny die Soße durch die Bluse auf die Titten und das offene Fickloch ihrer Leggings über die Möse.

Irgendwann hatten alle ihren Saft verschossen. Jenny stand auf, zog sich Rock und Bluse zurecht und stolzierte in Richtung Treppe. „Ihr wart geil“, hauchte sei, „aber jetzt muss ich weiter. Ich hab noch ein Date.“
Jenny konnte es fast nicht fassen: Jetzt war sie gerade mal erst ein paar Minuten aus ihrer Wohnung, und schon hatte sie eine heftige Orgie erlebt – der Tag fing also vorzüglich an. Sie sah an sich herunter und war zufrieden: Die Jungs hatten ganze Arbeit geleistet: Ihre Bluse klebte nur so vor Sperma, ihr Mini und ihre Leggings hatten auch einiges abbekommen. Mit beiden Händen verrieb sie die Soße auf dem roten Satinstoff, leckte beide Hände ab, sog das Sperma auf, ließ es wieder aus dem Mund laufen, fing es mit den Händen auf und verrieb es jetzt zwischen ihren Beinen, über die Innenseite ihrer Schenkel auf der schwarzglänzenden Leggings und in ihre Möse. Ein heftiger Orgasmus durchfuhr sie.

Jetzt war es aber an der Zeit, sich auf den Weg zu machen. Alex wartete. Allerdings wollte sie nicht ganz so vollgewichst dort auftauchen. Sie ging noch mal kurz in ihre Wohnung, wischte sich im Bad die Wichse aus den Gesicht, schminkte sich frisch und warf die klatschnasse Bluse in die Wäsche. Da es jetzt schnell gehen musste, ließ sie Leggings und Rock an, wischte auch hier das Sperma notdürftig ab und schlüpfte in ein frisches schwarzes Top aus hochglänzendem Stretch. Direkt über den Titten trug es Aufschrift “Schlampe“. Darüber zog sie eine Trainingsjacke aus schwarzem Glanzstoff mit goldenen Steifen an den Ärmeln. Sie hatte sie bewusst in der kleinsten Größe gewählt, damit sie eng anlag und ihre Figur gut betonte. Den Reißverschluss zog sie nur halb zu, so dass ihre Titten und das Schlampen-Shirt gut zu Geltung kamen „Nuttig sportlich - auch mal nett“, sagte sie sich.

Der Summer an Alex Haustür machte ihr den Weg frei. Sie ging direkt ins Wohnzimmer, das sie von ihrem letzten Besuch noch gut in Erinnerung hatte. Und dort saßen Alex und seine zwei Kumpels auf dem Sofa – im Fernseher lief ein Porno, und die Jungs rieben mit heruntergelassenen Hosen ihre dicken Schwänze.

„Männer!“ sagte Jenny. „Die Subtilität habt ihr auch nicht erfunden!“

Irgendwie regte sie die Szene auf – aber auch wieder an. Zum Ficken war sie schließlich hier.

„Wir haben auf Dich gewartet“, sagte Alex. „Und viel Zeit haben wir auch nicht mehr. Wir sollten gleich ins Stadion. Wir haben Karten für das Spiel. Und Du kommst natürlich mit.“

Jenny war verwirrt. Mit Fußball hatte sie eigentlich nicht gerechnet – aber sie wollte jetzt nicht Alex Plan verderben. Gleich aufbrechen wollten die Freunde offenbar aber doch nicht. Der erste zog Jenny langsam zu sich her. Sie ließ sich auf das Sofa fallen, und schon streichelte ihr der erste sanft zwischen den Beinen. Seine Finger fuhren langsam über den noch feuchten Stoff ihrer Leggings, streichelten sie rund um die freigelegte Möse und langsam schoben sich zwei Finger in ihr glitschiges Loch. „Ahhh – von mir aus können wir auch noch kurz hier bleiben.“ Jenny beugte sich zur Seite, wo der Schwanz ihres Nebensitzers steif in die Höhe ragte. Schmatzend umschloss sie ihn mit ihren Lippen und fing an zu saugen. Ihr Mund füllte sich mit Sabber, Jenny ließ ihn herausrinnen, so dass er auf dem Kragen ihrer Trainingsjacke landete.

Während sie sich seitlich vorbeugte, um bequem den Schwanz lutschen zu können, spürte sie, wie zwei Hände langsam ihren Jeansmini hochschoben, und schon drang ein fetter Schwanz in sie ein. Ihre nasse Möse gab schmatzende Geräusche von sich, was die Jungs noch geiler machte. Jetzt hatte sie zwei fette Schwänze vor sich, die abwechselnd lutschte, während sie von hinten gefickt wurde.

„Lass mich auch mal“, rief Alex, „für einen Quickie hab auch ich noch Zeit. „Oh ja – fickt mich alle“, rief Jenny, „und dann sehen wir weiter.“ „Ok – aber mit dem Spritzen warten wir noch“, sagte Alex, „der Tag ist noch lang.“

Jenny war noch ganz benommen von den Ficks, als sie in Alex Autos stiegen. Sie setzte sich auf die Rückbank neben Alex Freunde Tom, und der schob ihr gleich seinen Finger in die nasse Möse. „Ja – massier mich während der Fahrt, ich will die Reise genießen.“ Tom rieb sie immer heftiger. „Ja,“ schrie Jenny, „weiter, so ist’s geil, besorgs mir!“ Vor Geilheit hüpfte sie auf dem Rücksitz auf und ab, stieß gegen das Dach, packte jetzt Toms Schwanz, leckte seine Eier, schob den Schwanz in den Mund und fuhr mit ihrer Zunge auf und ab. „Oh Mann, ich komme“, rief Tom. Blitzschnell zog Jenny den Schwanz auf ihrem Mund, hielt ihn vor sich hin. „Spritzt mir in den Ausschnitt, mach mich nass.“ Ein heftiger Spermastoß spritzte aus Toms Schanz, klatschte auf Jennys schwarzes Top und ihre Trainingsjacke, und am dem „l“ von „Schlampe“ prangte ein satter Spermafleck. „Jetzt glaubt’s mir jeder“ sagte Jenny grinsend. „Und wir sind am Ziel“, rief Alex von vorne, „alle aussteigen.“

Im Stadion saß Jenny zwischen Alex und Sascha, dem dritten im Bunde. Das Spiel interessierte sie weniger – eher die Schwänze ihrer Nachbarn. Abwechselnd griff sie in deren Hosen – doch irgendwie hatte sie das Gefühl, dass die drei doch eher auf den sportlichen Teil des Tages fixiert waren. Jenny suchte nach Abwechslung. „Ich bin dann mal kurz weg“, sagte sie zu Alex, stand auf und ging die Reihen entlang.

Nach ein paar Metern kam sie zur Stehkurve. Dort standen gut 100 Männer eng beieinander. Jenny stellte sich dazu. „Und – gutes Spiel“, fragte sie den einen etwas hageren im Fan-Dress. Von Fußball hatte sie ja keine Ahnung. Aber irgendwie musste sie ja ins Gespräch kommen. „Lasche Sache“, kam zur Antwort, „und absteigen werden sie ja sowieso. Ich weiß gar nicht, warum ich überhaupt hier bin.“

„Ich hätte auch Lust auf was anderes“, meinte sie, öffnete ihren Mund, schob die Zunge etwas nach vorne und leckte ihre Lippen.

Der Typ konnte nicht fassen, dass das, was er zu verstehen meinte, ernst gemeint war. „Wie – hier?“
„Warum nicht? Ich bin immer für was Neues“.

Jenny hatte erkannt, dass sich unter der Jeans ihres Gegenüber eine satte Beule bildete. Sie öffnete den Gürtel und zog den dicken Schwanz heraus. „Tolles Ding. Für mich?“

Eine Antwort wartete sie erst gar nicht ab, sondern fing sofort an zu lutschen. Der Typ schaute immer verblüffter, doch schon entlud er sich und blies Jenny eine fette Ladung Sperma in den Mund. „Lecker“, sagte sie. Aber ich will noch mehr. Der nächste, bitte!“

Jetzt kam Bewegung in die Stehkurve. Augenblicklich war Jenny von einem Dutzend Männer umkreist, die alle ihre Hände in der Hose hatten und eindeutige Bewegungen machten. „Na – das ist ja mal eine Auswahl“, rief sie. „Wer ist soweit?“ Eine Herr mittleren Alters drängte sich vor, und wichste seinen Schwanz aus dem sofort ein Spermastrahl herausspritzte, der Jenny am Kinn traf. „Sehr schön. Und jetzt weiter. Aber bei so vielen Schwänzen hab ich keine Lust auf langes Rumgewichse. Kommt zu mir, wenn ihr so wie seit. Ich will jetzt Non-Stop-Sperma.“

Jenny liebte es, Regie zu führen – und es klappte wie gewünscht. Einer nach dem anderen trat vor und spritzte sie der Reihe nach voll. Schon nach fünf Besuchern war ihr Gesicht von einer Spermaglasur überzogen. Ihre frische Schminke rann in dunklen Bächen über ihr Gesicht, und auch das Sperma suchte seinen Weg nach unten, troff zwischen ihre Titten, über das Schlampen-Top, über ihre Trainingsjacke und ihre Leggings.

Jenny wurde mit jedem Spritzer geiler. Und es machte ihr Spaß, die Männer ordentlich anzufeuern. „Wichst mit voll, spritzt mich zu, ahhh ein geiler Schuss – nichts darf sauber bleiben.“

Jenny dreht sich um, reckte den Jungs ihren Arsch entgegen – „hier fehlt noch Sperma“. Eine Ladung jagte die nächste, bald waren auch ihr Jeansrock und der Rücken ihrer schwarzen Jacke komplett weiß-schleimig verziert, an den Beinen ihrer Leggings rannen breite Spermabäche herunter und trieften in ihre weißen Stiefel.

„Was ist denn hier los – sofort aufhören!“ Ein Polizist und eine Gruppe Security-Männer näherten sich der Gruppe. „Oh – ich sollte besser“, rief Jenny, rannte davon, bahnte sich den Weg durch die Menschenmenge, bis sie wieder bei Alex, Tom und Sascha ankam. „Wie siehst Du denn aus“, fragte Sascha verdutzt. „Erzähl ich euch später – wir müssen weg. Und das Spiel lohnt sich eh nicht. Die steigen sowieso ab.“

Der Besprechungsraum war karg eingerichtet. Jenny sollte auf einem Stuhl Platz nehmen. Der Chef der Polizisten saß ihr gegenüber, seine drei Kollegen hielten sich im Hintergrund. Jenny spürte, dass die Beamten nicht genau wussten, wo sie hinsehen sollten – schließlich saß ihnen eine komplett mit Sperma zugekleisterte Frau gegenüber: Ihr Gesicht glänzte, ihre Haare waren verklebt, und vor allem ihre Klamotten waren von Sperma regelrecht getränkt. Ihr hautenges Stretch-Top mit der bezeichnenden Aufschrift „Schlampe“ klebte an ihrem Körper.

„Ihnen ist klar, dass ein Anzeige auf Sie wartet – Erregung öffentlichen Ärgernisses.“
„Wieso“, wollte Jenny wissen, „von den Jungs draußen fühlte sich keiner verärgert.“
„Ich würde zu gerne wissen, was Sie sich dabei gedacht haben...“

Jetzt schaltete sich einer der Kollegen ein.
„Mich würde etwas anderes viel mehr interessieren: Ob sie das mit uns auch machen würde.“

Damit hatte Jenny jetzt weniger gerechnet. Jenny blickte die Jungs an – vier kräftige Männer mit sicher kräftigen Schwänzen.

„Was soll ich mit euch denn machen?“, fragte sie, guckte etwas naiv, fuhr sich mit der einen Hand unter ihren spermaverschmierten Rock und mit der anderen über den vollgeschleimten Ärmel ihrer Trainingsjacke.

Mit weiteren Fragen und Antworten hielten sich die Polizisten nicht auf. Und auch Jenny hatte kein Problem damit, dass der erste umgehend seine Hose öffnete, seinen steifen Schwanz herausklappen ließ und diesen Jenny heftig in den Mund schob. Mit beiden Händen packte er ihren Kopf, drückte diesen nach vorne und trieb sie zu einem harten Mundfick an. Jenny musste würgen, mittlerweile war ihr Mund voller Sabber. Sie öffnete ihn kurz, und lange Schleimfäden quollen heraus. Sie klatschten dem Bullen auf seine Uniformhose, was diesen aber nicht zu stören schien. Aus den Augenwinkeln beobachtete Jenny die anderen Beamten. Die fingen auch der Reihe nach an, an ihren Gürteln zu nesteln.

Je länger Jenny den Schwanz im Rachen hatte, um so mehr gefiel ihr das Gefühl. Vor allem aber wollte sie den Schwanz jetzt gerne wo anders haben. Oder einen zweiten Schwanz. Sie merkte, wie sie immer geiler wurde. Sie griff sich zwischen die Beine, tastete sich an das Loch in ihren Leggings heran und schob sich zwei Finger in ihre klatschnasse Möse. Sie spürte, wie sie vor Geilheit immer nervöser wurde, und schrie laut auf. Während sie sich weiter wichste, wurde ihr Orgasmus immer heftiger. „Und jetzt – fickt mich endlich!“, rief sie den Polizisten zu.

Jenny stand auf, setzt sich auf die Kante des Besprechungstisch. „Jetzt sage ich wieder, wo’s langgeht“, sagte sie und zeigte auf einen der Bullen: „Komm her – Du als erster.“ Sie zog den Mann zu sich her, griff seinen Schwanz – „du sollst mich in den Arsch ficken – aber dazu muss ich Deinen Schwanz erst präparieren.“ Mit der Kante ihrer Hand fuhr sie über ihre vollgewichste Trainigsjacke, nahm das Sperma auf, lies es sich in den Mund tropfen, gurgelte es durch und ließ es dann auf den Schwanz des Polizisten triefen. „Der muss schön glitschen“, sagte sie und verrieb das Sperma genüsslich, so dass es schmatzende Geräusche machte.

„Und jetzt Du“. Der zweite Bulle kam, Jenny striff sich eine Portion Sperma von ihren vollgewichsten Leggings, wiederholte die Prozedur und verhalf auch diesem Schwanz zu einer glitschigen Oberfläche. „Und jetzt rein in mich – einer in die Möse, einer in den Arsch!“

Der erste Polizist legte sich auf den Besprechungstisch, Jenny setze sich über ihn und ließ seinen schmierigen Schwanz in ihr Arschloch gleiten. Schon nach den ersten paar Stößen lehnte sie sich zurück, griff sich zwischen die Beine und riss ihre Leggings noch etwas weiter auf. „Ihr sollt ja Platz haben – und jetzt will meine Möse auch gefüllt werden.“

Mit einem glucksenden Geräusch schob sich der schmierige Schwanz in ihre nasse Möse. „Ohhh“, stöhnte Jenny, „zwei Schwänze, geil, geil, geil.... fickt mich weiter ... oh...jaaaaa – fickt mich durch.....“

Jenny genoss das Gefühl. Abwechselnd durchfuhren sie die Stöße aus ihrem Arsch und ihrer Möse. Und mit jedem wurde sie geiler. „Weiter... nicht aufhören.... ich will noch mehr.“ Ihre Möse und ihr Arsch waren komplett ausgefüllt, das Sperma, mit dem sie die Schwänze präpariert hatte, sorgte für ein geiles Glitschgefühl. Gleichzeitig merkte sie, wie ihre Möse immer mehr Saft produzierte. Es mussten wahre Bäche sein, die aus ihr herausquollen und sich mit dem Sperma zu einer einzigen schmierigen Masse vermengten.

Die beiden anderen Bullen waren mittlerweile näher gekommen und wichsten ihre Ständer. „Kommt her – spritzt mich voll, während ich gefickt werde. Ich hoffe, ihr ordentlich Saft dabei.“

Eine dicker Strahl landete auf ihrem Mund und ihrem Kinn „so ist’s geil – mehr....“ Weitere Stöße folgten, auf ihre Haare und in ihren Ausschnitt. „Sau mich noch mehr ein. Je glitschiger, desto besser.“ Jetzt kam auch der vierte Kollege, spritzte ihr in den Mund und über ihre Trainingsjacke. Jenny gurgelte kurz und ließ das Sperma aus dem Mund über ihr Schlampen-Top triefen. „Schmeckt geil. Und jetzt ihr zwei da unten – spritzt in mich rein.“

Jenny spürte, wie sich ihr Arsch und ihre Möse mit klebrigem Saft füllten. „Wow – das kommt gut“. Nach einer kurzen Verschnaufpause zog sie die Schwänze aus sich heraus und wichste nochmals ihre Möse.

Sie stand auf und spürte, wie wahre Spermakaskaden aus ihrer Möse und ihrem Arsch herausrannen und über ihre ohnehin schon nass-schmierige Leggings trieften.

„Ihr wart super“, sagte sie, „und das mit der Anzeige hat sich wohl erledigt.“ Jenny ging zur Tür, dreht sich kurz um, „ihr habte ja nicht mal meine Personlien - außer dem unverwechselbaren Kennzeichen „spermageil“.

Im Gang warteten Alex und seine Freunde. „Nett, dass ihr gewartet habt. Gehn wir zu Dir.“

Vollgeschmiert wie sie war nahm Jenny auf dem Rücksitz Platz. Noch immer klebte sie voller Sperma. Ihr enges schwarzes Top war triefnass, breite Spermafäden liefen an ihr herunter, über ihren Rock und ihre Leggings. „Man, war das geil“, stöhnte sie „schade, dass ihr nicht dabei wart.“

„In der Tat“, sagte Alex, „ich würde zu gerne mal wieder beobachten, wie Du Dich so ficken und einsauen lässt. Allein schon beim Gedanken geht mir fast einer ab.“

„Kannst Du haben“, grinste sie. „Dann ändern wir das Programm. Bring mich heim, und dann holt ihr mich so gegen 10 wieder ab.“

„Und dann?“
„Überraschung“, hauchte Jenny verführerisch.

In ihrer Wohnung ging Jenny erstmal ins Bad und betrachtete sich im Spiegel. Sie genoss den Anblick. Sie fuhr sich durch ihre verklebten Haare, knetete durch das verschleimte Top ihre Titten grinste sich selber kurz an, warf dann ihre vollgespermten Klamotten klatschend auf den Boden und duschte. Das hatte sie auch nötig. Dann ruhte sie sich erst einmal aus.

Gegen 9 stand sie auf. Zeit, sich für diesen besonderen Abend zu stylen. Sie ging zum Kleiderschrank – und hatte die Qual der Wahl. Sie schlüpfte in verschiedene Outfits – allesamt hauteng, glänzend, teils tief dekolletiert, teils geschnürt oder transparent. Schon das Anprobieren machte sie geil. Das Gefühl, wie sich glatter glänzender Stoff um ihren Körper legte, erregte sie immer wieder aufs Neue.

Sie entschied sich für ein Kleid. Ultrakurz und hauteng, aus metallisch-rot schimmmernder Faser. Aus dem tiefen Ausschnitt fielen ihre Titten fast heraus, auf der Rückseite war es offen geschnürt. Sie schlüpfte in einen Slip aus schwarzen Satin – im Schritt war er offen. Dazu kombinierte sie schwarze Overknee-Stiefel. Dann schminkte sie sich. Dick trug sie die Farbe auf – und dachte schon voller Geilheit daran, wie sich ihr Makeup wohl bald mit Sperma mischen würde. Dann packte sie noch ein paar weitere Outfits in eine Sporttasche – mal sehen, wozu sie sie noch brauchen könnte.

Alex und seine Freunde kamen pünktlich. Die Jungs musterten Jenny von oben bis unten –„du übertrifft Dich immer wieder selber“, schmeichelte Tom. „Und wohin geht’s jetzt?“ „Ich will ins „Feelings“ – ich nehme an, ihr kennt das.“ Natürlich kannten es Alex und die anderen. Das „Feelings” war als Swingerclub allgemein bekannt – nur selber hatten sie sich noch nie hingetraut. Bis heute.

Das Licht im Club war gedämpft aber nicht zu dunkel – auf jeden Fall so hell, dass man gut erkennen konnte, was sich hier abspielte. An der Theke standen ein paar Männer, in der Mitte des Raums war eine Tanzfläche, an ihrem Rand eine große gepolsterte Fläche – noch war sie leer.

“Ok”, sagte Jenny, “ihr wollte mir zuschauen – dann haltet euch also im Hintergrund. Nicht dass jeder denkt, ich hätte hier ein paar geile Spanner reingeschleppt.” Die Jungs nahmen an einem Tisch Platz, Jenny ging alleine zur Bar und stellte sich zwischen die dort stehenden Männer.

Sie warf ihr Haar zurück und stieg auf einen Barhocker. Dabei rutschte ihr Kleid nach oben, und da sie auch die Beine spreizte, war ihr glänzender offener Slip gut zu sehen – und auch ihre Möse, die schon feucht schimmerte.

“Ein Pils bitte”, sagte Jenny zum Barkeeper. Der Mann neben ihr betrachtete sie aufmerksam – genauer gesagt: Er begann, sie mit Blicken zu verzehren.

“Was schaust Du”, fragte Jenny, “stimmer irgendwas nicht?”
“Äh – doch – alles...”
“Na, dann bin ich ja beruhigt.”

Sie trank von ihrem Bier und spreizte die Beine noch weiter. Der Mann neben ihr griff nervös zu seinem Glas.

“Willst Du Dich den ganzen Abend an Deinem Bier festhalten?”
“Eigentlich nicht...”

Jenny war klar, dass sie jetzt die Initiative ergreifen musste. Sie beugte sich zu dem Fremden, öffnete ihren rot geschminkten Mund, ließ ihre Zunge kreisen, kam ihrem Nachbarn immer näher und steckte ihre Zunge in seinen Mund. Sie küsste ihn leidenschaftlich. “jetzt nimm mich – hier und sofort”, hauchte sie ihm ins Ohr.

Der Fremde war zuerst irritiert, dann begann er Jennys Schenkel zu streicheln. Seine Hände fuhren über ihr rotes Kleid, wanderten zu den Titten und massierten sie durch den metallisch schimmernden Stoff. “Aah – so ist’s gut”, stöhnte Jenny, während sie den Gürtel des Unbekannten öffnete. Ein praller dicker Schwanz kam ihr entgegen. Sie stieg vom Hocker, ging in die Knie und packte das dicke Teil und massierte es mit ihren Lippen. Erste Spermatropfen kamen heraus, die Jenny gierig aufsaugte.

Inzwischen waren mehrere andere Männer auf das Spektakel aufmerksam geworden. Und auch das Alex-Team hatte sich genähert. Im Gegensatz zu den anderen Männer aber hatten diese ihre Hosen noch geschlossen. Jenny war mittlerweile von einem Kreis von Schwänzen umringt. Gierig packte sie einen nach dem anderen und lutschte sie genüsslich.

Jenny stand auf. Sie setzte sich wieder auf den Barhocker, lehnte sich an die Theke, spreizte die Beine und fing an, ihre nasse Möse zu wichsen. Sie tätschelte die Schamlippen und guckte den ihr direkt gegenüberstehenden Mann auffordernd an. “Los, jetzt wird gefickt. Und Ausziehen müsst ihr mich gar nicht.” Sie schob die Teile des offenen Slips auffordernd zur Seite .”Mein Outfit ist komplett ficktauglich”

Schmatzend schob sich der erste Schwanz in ihre Möse. “Au ja – das tut gut – nimm mich, ich will’s” Sie streckte ihre Beine weit in die Höhe, während sie immer heftiger gefickt wurde. Inzwischen hatten sich rechts und links von ihr zwei Männer auf die Theke gesetzt, so dass ihre Schwänze wieder in der richtigen Höhe waren. Jenny lutschte sie abwechselnd.

Ein männliches Stöhnen in ihrem Ohr machte ihr deutlich, dass der erste Höhepunkt nahte. “Au ja – spritz mich voll – alles auf mich drauf.” Schon klatschte die Soße in ihr Gesicht. Ein dicker Schwall traf sie auf der Backe, ein weitere am Kinn. Die Sahne tropfte in ihren Ausschnitt und bedeckte ihre dicken Titten und dann ihr Kleid. “Weiter so – ich will Sperma!”, rief sie.

Inzwischen kam auch ihr Ficker zum Höhepunkt. “Zieh ihn raus – ich will Deinen Saft sehen”, rief Jenny – und schon bedeckte ein fetter Klecks ihren schwarz-glänzenden Satin-Slip und ihre offen liegende Möse. “So lieb ich’s – wer will weiter machen?”

Schon schob sich der nächste Schwanz über ihren schmierigen Slip und in ihre triefende Möse. Und während sie den Schwanz zu ihrer rechten lutschte, entleerte sich zu ihrer linken ein Schwanz über ihre Haare. Eine Strähne klebte an ihrer Stirn. “So find ich’s geil – ich brauch überall Sperma.”

Der Wunsch wurde erhört. Zwei Männer spritzten in ihren Ausschnitt, wo sich ein See bildete, der langsam über ihr glänzendes Glitschkleid nach unten rutschte. Der rot-metallische Stoff wurde immer weißer.

Inzwischen hatte sie den fünften Schwanz in ihrer Möse. Und jeder zuvor hatte sich über ihre Möse und den offenen Satinslip entleert, so dass ihr das Sperma langsam die Beine herabrann.

“Wer hat Lust auf Stiefelwichsen?” rief Jenny. So geile Fickmichstiefel und noch fast sauber – das geht ja gar nicht.” Das änderte sich schnell. Während gerade drei Schwänze die letzten sauberen Flecken ihres roten Kleides eintränkten, wurden auch die hohen Stiefel von vier Typen fachmännisch verziert.

Als alle fertig waren, drehte sich Jenny um. “Jetzt nochmal ein Bier”, rief sie. Und während ihre noch Spermabäche den Hals entlang rannen, schluckte sie gierig das Bier herunter.

Sie setzte das Glas ab. “Jetzt muss ich mich frisch machen. Der Abend ist ja noch lang.”

Vollgespritzt wie sie war, ging Jenny zur Garderobe, holte
ihre Sporttasche und verschwand auf die Toilette. Sie öffnete den
Reißverschluss und wühlte die
Klamotten durch. In welchem geilen
Outifit würde sie sich jetzt den Jungs hingeben?


Zuerst einmal aber musste sie die vollgewichsten Klamotten
ablegen. Ihr Kleid klebte an ihr. Der
Stoff war komplett von Sperma durchtränkt. Sie zog sich das nasse Stück Stoff
über den Kopf, wobei ihr vollgewichstes Gesicht noch nasser wurde. Sie roch das
Sperma der Männer, die sie soeben vollgewichst hatten und wurde unheimlich
geil. Mit breiten Beinen setzte sie sich auf den Boden und fingerte durch den
ebenfalls durchnässten Slip an ihrer Möse. „ahhh“ rief sie, schob sich zwei
Finger durch den Schlitz in dem schleimigen Satin-Slip, rieb sich immer
heftiger, bis sie einen Orgamus bekam. Er durchfuhr sie, machte sie noch geiler
– geiler nach weiteren Männern.


Sie streifte den triefenden Slip ab und griff in die Tasche.
Sie entschied sich für eine Strumpfhose mit Spitzenmuster. Sie zog sie über
ihre Beine, die immer noch feucht von Sperma waren, so dass der Nylonstoff an
ihren Beinen klebte. Darüber zog sie eine Jeans-Shorts. An den Beinen war sie
so weit ausgeschnitten, dass nur ein fransiges Stück Rest-Stoff ihre immer noch
nasse Möse bedeckte. Aus der quoll immer
noch Sperma, so dass sowohl Strumpfhose als auch Shorts schon eine ordentliche
Portion Sperma abbekamen. Mit einem
Handtuch wischte sie das Sperma aus ihrem Gesicht und schlüpfte in ein
knallenges durchsichtiges Top, das mehr zeigte als verbarg: Ihre Titten und
ihre harten Nippel präsentierte es ebenso indiskret wie die Spermareste, die
deutlich sichtbar durch den transparenten Stoff
schimmerten. Jetzt noch die Stiefel. Jetzt war ein neues Paar dran. Sie
schlüpfte in ein Paar enganliegende Latexstiefel, die ihre weit bis übers Knie
reichten. Langsam zog sie die Reißverschlüsse zu. Das Geräusch machte sie geil,
sie griff sich zwischen die Beine – und während sie mit einer Hand ihre Pussy
bearbeitete, stiefelte sie zurück zur Tanzfläche.


Die Tanzfläche war leer. Jenny stellte sich in die Mitte und
fing an zu tanzen. Sie ließ ihren Arsch kreisen beugte sich nach vorne, warf
den Kopf nach hinten, leckte mit der Zunge ihre Lippen – der Tanz verfehlte die
Wirkung nicht. Die Tanzfläche füllte
sich zusehends mit Männern.


Jenny versank ganz im Rhythmus. Die Beats waren heftig, sie
tanzte vergessen mitten auf der Tanzfläche. Aber ihr entging nicht, dass sich
hinter ihr jemand näherte. Sie sah den
Fremden nicht, der ihr immer näher kam.
Aber sie spürte seinen hektischen Atem. Und seine Berührung. Sie spürte, wie
sich eine unbekannte Hand um ihre Hüften
schlang.


Jenny tanzte weiter. Und der Unbekannte griff ihr zwischen
die Beine. Strich mit seiner Hand über das schmale Stück Jeansstoff zwischen
ihren Beinen. Jenny durchfuhr eine Woge der Geilheit. Sie reckte ihren Arsch
weiter nach hinten und ließ ihn auffordernd kreisen. Jetzt spürte sie einen
Schwanz, der sich an ihrem Arsch rieb. Und dass sich die Finger zwischen ihren
Beinen zu schaffen machten.


Jetzt war sie so weit. Jetzt wollte sie gefickt werden. Sei
griff sich selber zwischen die Beine und riss zielsicher die Strumpfhose auf.
Darauf hatte der Fremde nur gewartet. Jenny spürte, wie sich der Schwanz seinen
Weg zu ihrer Möse suchte. Ihrer nassen,
glitschigen Möse, aus der noch immer das Sperma tropfte. Mit einem satten Stoß
drang der Fremde in sie ein. Jenny stöhnte. Das Bewusstsein, mitten auf der
Tanzfläche von einem Fremden vor allen
Leuten gefickt zu werden , törnte sie weiter an. Die Hände des Fremden bearbeiteten inzwischen ihre Titten. Der durchsichtige glänzende Stoff ihres Tops rieb
auf ihren Nippeln. Sie schrie laut auf. Zwar ging ihr Schrei unter der lauten
Musik unter – aber beim Fremden blieb er nicht ohne Wirkung. Jenny merkte, wie
er kam, sich sein Sperma in ihre Möse ergoss, ein dicker Schwall sie von innen
füllte und langsam wieder heraus sickerte. Sie spürte, wie die dicke Soße aus
ihr heraus rann, über den Stoff ihrer Shorts und ihre gemusterten Strümpfe.


So schnell wie er gekommen war, verschwand der Fremde auch
wieder. Und machte Platz für den nächsten Tänzer. Ein paar kräftige Hände
wanden sich um ihre Hüften – und der nächste Schwanz drang in sie ein. Heftige
Stöße verhalfen Jenny zum nächsten Orgasmus. Jenny drehte sich um, sah dem
Fremden ins Gesicht und hauchte ihn an: „Spritz mir ins Gesicht – ich will
Deine Soße auf mir!“


Jenny zog den schleimigen Schwanz aus ihrer Möse, ging in
die Knie, packte den Schwanz mit beiden Händen, lutschte ihn energisch, bis
sich lange Schleimfäden bildeten, die ihr am Kinn klebten und auf ihr Top
tropften. Der Anblick gab dem fremden Ficker
den Rest – mit einem a****lischen Laut spitzte er ab und platzierte Jenny eine heftige
Ladung ins Gesicht.


Mit zwei Fingern striff sich Jenny die Soße ab, griff
zwischen ihre Beine und massierte das Sperma
über ihre Jeans, ihre Möse und
die aufgerissene Strumpfhose. Sie zuckte vor Geilheit – und wollte jetzt mehr
Sperma.


Sie stand auf, stöckelte mit wippendem Arsch auf ihren hohen
Stiefeln quer über die Tanzfläche und ging zum DJ-Pult. „Gib mir mal das Mikro
– ich muss eine Ansage machen!“


Der DJ schaute erst irritiert, und gab Jenny dann das Mikro.
„Hey Jungs“, rief sie in den Raum, „seht mich an. Ich bin geil. Und bin noch
immer fast sauber. Gebt mir, was ihr habt. Jeder darf mal! Ich bin
hierhergekommen, um im Sperma zu baden. Also: Enttäuscht mich nicht!“


Die Menge hatte sich inzwischen direkt vor dem DJ-Pult
versammelt. Jenny bahnte sich den Weg durch die Masse der Männer. Und es war
mehr als deutlich: Alle waren geil darauf, Jenny mit ihrem Sperma zu beglücken.
Sie spürte Hände an ihrem Arsch, ihren Beinen, ihren Titten – und stolzierte
zielstrebig zu einem Sessel am Rand der Tanzfläche.


Jenny ließ sich in das Polster fallen, spreizte ihre Beine,
reckte ihre schwarz-glänzenden Stiefel
in die Höhe und rieb sich zwischen den Beinen. Sie schob sich die Finger in Möse, bohrte sie
tief hinein – und schon machten die erste von ihrem Angebot Gebrauch. Jenny war
jetzt umkreist von dicken, spermavollen Schwänzen.


Der erste Spermaschwall
ergoss sich über ihre Hände, die
gerade noch ihre Möse bearbeiteten. Er traf ihre Jeans-Shorts, klebte in ihrem
Schritt und troff in dicken Strömen an den Beinen ihrer Spitzen-Strumpfhose
herunter. Drei weitere Ladungen landeten in ihrem Gesicht. Dicke Blasen klebten
auf ihren Backen, flossen langsam herunter und durchweichten ihr Top.


Die Männer wechselten sich schnell ab. Sie kamen sofort,
spritzen ab, und machten dem nächsten Platz. Im Sekundentakt floss das Sperma
aus ihren Schwänzen, troff in ihren weitgeöffneten Mund, aus dem sie die Soße
wieder herausquellen ließ. Das transparente Top klebte an ihren Titten, die
Wichse lief ihr über den Bauch und auf ihre Jeans-Shorts.


Jenny genoss es, die Jungs weiter anzufeuern. „Jetzt Du –
sau mich zu“ – „Her mit Deinem Saft“ – „Gib mir alles“- „Spritz mich voll“ –
„ich will die Sperma-Dusche!“


Jenny Gesicht war völlig zugekleistert. Frische
Spermaladungen rutschten im Rekordtempo herab, glitten über das völlig
durchweichte Top, stauten sich am Bund ihrer Shorts und glitten weiter abwärts
– über ihre Strümpfe und über ihre Stiefel. Auch der Sessel war inzwischen
völlig eingespermt. Jenny rutschte auf
dem triefenden Polster hin und her, spürte, wie ihr Jeans-Arsch im Spermasee
badete. Ihr Mund füllte sich regelmäßig mit neuen Spermapfützen, die sie gierig einsog, um sie
dann aus den Mundwinkeln herausquellen und an sich herunterlaufen ließ. Ab und
zu beugte sie sich vor und spuckte Sperma aus, damit auch die letzten sauberen
Stellen ihrer Strümpfe und Stiefel
veredelt wurden.


Jenny war jetzt von Kopf bis Fuß zugekleistert. Ihre
Klamotten klebten an ihr – und sie war zufrieden. Rund 50 Männer hatten sich
auf ihr entladen – als plötzlich Alex vor ihr stand.


„Geile Vorstellung“, sagte er, griff ihr zwischen ihre
Beine, schob seine Finger an ihrer zerrissenen Strumpfhose und den
vollgewichsten Shorts vorbei und entlockte Jenny einen weiteren Orgasmus. „Aber
ich warte noch“, sagte er ihr grinsend. „ich warte auf Deine nächste Vorstellung.“

„Ok“, sagte Jenny, „ die nächste Vorstellung genießen wir dann aber im kleineren Kreis - was dagegen? Ich glaube, dass die Jungs hier so ziemlich alles gegeben haben.“

„Alles klar“, entgegnete Alex, „lasst uns hier verschwinden.“

„Ich mach mich nur noch kurz frisch“ rief Jenny, und entfernte sich in Richtung Garderobe. Aus ihrer Sporttasche kramte sie das Outfit für die nächste Runde, bevor sie sich ihrer vollgewichsten Klamotten entledigte.

Mal wieder hatte es ihr eine Legging angetan: Schwarzglänzend mit breiten Schlitzen auf den Schenkeln. Sie saß wie eine zweite Haut, und Jenny musste mehrmals an dem glatten Stopf hin- und herzupfen, bis sie richtig saß – also so, wie Jenny es wollte: So, dass die Naht im Schritt tief in ihre Möse einschnitt und die Schmalippen deutlich betonte. Jenny fuhr mit ihrer Hand über die Spalte. Mittlerweile war schon ordentlich Sperma aus ihrer Möse herausgetropft, so dass der Stoff schon spürbar eingeweicht war. Jenny stöhnte leise. Ein Vibrieren durchfuhr sie, sie merkte, wie sie komplett nass wurde und den Stoff der Leggings gründlich einnässte. So fühlte sie sich wohl.

Als Oberteil wählte sie silberfarbenes Glanztop. Auch es saß so eng, dass die Nippel deutlich erkennbar waren. Mit ihren feuchten Finger fuhr Jenny über den schimmernden Stoff, die Nippel wurden noch härter. Eine Mischung aus Sperma und Mösensaft blieb als schleimige Spur auf ihrem Top kleben – obwohl sie frisch umgezogen war, sah Jennys Outift jetzt schon ordentlich eingeschmuddelt aus.

Als Krönung schlüpfte sie wieder in ihre Overknee-Stiefel. Sie machte sich erst gar nicht die Mühe, sie zu reinigen. Große Spermaschlieren klebten noch auf dem schwarzglänzenden Leder. Und auch ins Innere war einiges gelaufen. Sie spürte das klebrige Sperma an ihren Zehen.
Jenny sah sich im Spiegel an – ihr eigener Anblick machte sie geil. So geil, dass sie jetzt nicht mehr lange warten wollte. Sie spürte, wie ihr Herz beim Gedanken an Sex immer schneller schlug und ihre Möse immer glitschiger wurde. Sie griff sich zwischen die Beine und drückte den nassen Leggingsstoff wieder tiefer in die Spalte, während sie in den Vorraum des Clubs stolzierte.

„Ich wär so weit“, rief sie zu Alex, der auf dem Handy herumtippte. „Wie – Du gehst schon?“ fragte sie ein anderer, den sie bisher noch nicht gesehen hatte. „Ich wollte eigentlich auch noch“. „Da bist Du nicht der einzige“, rief ein Typ Mitte 20, der seine Hand bereits tief in seiner Hose hatte.

„Männer, die mir ihr Sperma geben wollen kann ich doch nicht allein lassen“, sagte Jenny - „Alex – dauert noch etwas, aber ich beeil mich.“
Inzwischen hatte sich eine Gruppe von acht Männern versammelt. Jenny ließ ihre Zunge kreisen, leckte ihre verschmierten Lippen, griff sich zwischen die Beine – und spürte, dass sich hier gerade von hinten eine Hand an ihr zu schaffen machte. Ein Unbekannter rieb den nassen Stoff über ihrer Möse, bearbeitete zielsicher ihren Kitzler und drückte das schleimige Textil in sie hinein. „Ah – das ist geil – mach weiter so“, rief sie. Die Bewegungen des Fremden wurden heftiger. Jetzt hatte er seinen Prügel ausgepackt und rieb den zwischen ihren Beinen. Literweise Mösensaft schoss aus ihr heraus, durchtränkte ihre Leggings und den Schwanz, der sich immer glitschiger anfühlte, was ihre Geilheit weiter steigerte.

Jetzt gab es kein Halten mehr. Jenny kreischte laut, ihr ganzer Körper zuckte, „Wahnsinn, Jaaa“, Ohhh nein..“ - „Und jetzt wichst mich voll.“
Der Schwanz des Unbekannten entleerte sich zwischen ihren Beinen. Ein dicker Spermastrahl schoss auf den schwarzen Stoff ihrer Leggings, die jetzt auch vom Sperma glänzte. Die schmierige Sahne rann ihre Beine herab, über die Hose, auf die Stiefel und in die Stiefel.
„Wichst mir alle da hin“, rief sie zu den anderen, setzte sich auf einen Hocker, spreizte die Beine und präsentierte den eingespermten Schritt ihrer Leggings. Mit einer Hand verrieb sie den geilen Saft, massierte ihn sich durch den Stoff ein, während einer nach dem anderen für Nachschub sorgte. Während eine Spermaladung nach der anderen zwischen ihren Beinen landete, wichste sich Jenny weiter, so dass Finger, Leggings und auch ihre Stiefel gleichermaßen mit weißglibbriger Ficksahne getränkt wurden.

Jenny leckte sich das Sperma von den Fingern. Ein paar Fäden tropften herab und bedeckten ihr Silbertop, das nun auch adäquat eingeweiht wurde. Sie sah an sich herab –und bewunderte die Sauerei. Im Schritt stand ihre Leggings vor Sperma – und dicke Bäche trieften an beiden Beinen herab. Ein Großteil sickerte die Schäfte ihrer Stiefel von innen herunter. Zwischen ihren Zehen gluckste es und war angenehm warm.

„So - jetzt aber endgültig“, rief sie zu Alex, der immer noch auf seinem Handy herumtippte, „ich will jetzt endlich ficken.“ – „Daran soll’s nicht scheitern“, sagte Alex und grinste vielsagend. Als sie zum Auto liefen, spürte Jenny erst, wie viel Sperma die Jungs auf ihr abgeladen hatten. Die klatschnasse Leggings klebte zwischen ihren Beinen, und in ihren Stiefeln spürte sie bei jedem Schritt die warme Soße, die zwischen ihren Zehen triefte. Jenny machte das unwahrscheinlich geil, und sie zog ihre Leggings am Bund noch etwas hoch, damit der durchweichte Stoff schön in ihre nasse Spalte drückte.

Die Fahrt zu Alex Wohnung war ein Genuss. Jenny saß auf der Rückbank zwischen Andi und Steffen – und die Jungs begrapschten sie abwechselnd zwischen ihren Beinen, am Arsch und ihren Titten. Gierige Hände fuhren unter ihr glänzendes Silbertop und rieben auf dem Stoff ihrer Leggings, die man mittlerweile hätte auswringen können. Es dauerte nicht lange, bis sich Andis Hand unter dem Stoff ihrer Leggings zu schaffen machte. Jenny spürte, wie sich erst ein Finger in ihre flutschige Möse schob, dann ein zweiter und schließlich waren es drei Finger, die sie gründlich von innen massierten. Jenny streckte sich genießerisch, stöhnte leise – „mach weiter! Wichs mich, hol mir einen runter – Du bist so geil!“ Dann revanchierte sich Jenny bei Andi – der trug nur eine Jogginghose mit Gummibund, den Jenny mit einem Griff zur Seite schieben konnte, um seinen fetten Prügel erst zu lecken und dann tief in ihren Rachen zu stecken, um ihn ordentlich mit Sabber zu bedecken. Nach dieser Behandlung näherte sich der Zustand von Andis Jogginghose dem von Jenny Leggings an.

Schon im Club war Jenny aufgefallen, dass Alex eine SMS nach der anderen verschickt hatte. Als sie an seiner Wohnung angekommen waren, wurde ihr der Grund klar. Vor dem Haus warteten rund zehn Männer – und zwei weitere Frauen.

„Darf ich vorstellen – Jenny“ rief Alex. „Jenny – das ist Gina, und das Tabitha.“ „Hi – freut mich euch kennen zu lernen.“ Jenny musterte die beiden. Gina war höchstens 1,60 Meter groß, hatte kurze blonde Haare und eine Figur, die sie durch ihre Kleidung deutlich betonte: Sie trug ein ultrakurzes Minikleid aus rotem Satinstrech, das hauteng anlag und knapp unterhalb ihres Hintern endete. Ihre Beine steckten in schwarzen Stiefeln mit extrem hohen Absätzen. Tabitha war deutlich größer, ein eher südlicher Typ, und auch sie steckte in einem Outfit, das alles sagte: Auch sie trug hohe Stiefel, dazu einen Supermini aus schwarzem Leder und dazu eine rote Corsage.

„Dann mal alle rein“, rief Alex, und die Gruppe strömte ins Treppenhaus. „Du musst ja eine absolut geile ******** sein“, sagte Gina zu Jenny, „gehört hab ich von Dir ja schon einiges. Und so, wie du heute aussiehst, ist da ja auch schon was gelaufen.“ Jenny schaute an sich herunter, auf ihre vollgewichsten Leggings und eingespritzten Stiefel. „In der Tat – da ist einiges gelaufen. In jeder Hinsicht.“

Jetzt wollte Jenny aber erst einmal beobachten. Und was sie sah, war ausgesprochen anregend. Kaum in der Wohnung angekommen, setzte sich Gina dem nächstbesten Typen auf den Schoss, ritt auf seinem Bein und rieb dort ihre Möse, während sie ihre Zunge tief in seinen Rachen bohrte. Der Überrumpelte fing nach einer kurzen Eingewöhnungsphase Gefallen an Ginas Titten zu finden, deren Nippel sich unter dem roten Glanzstoff steil aufrichteten. „Ah – Du machst mich so scharf –fick mich – und ihr anderen schaut nicht nur zu!“ Gina legte sich auf das Sofa, spreizte ihre Beine, so dass das kurze Kleid nach oben rutschte und den Blick auf ihre Möse freigab. Die wurde schnell von einem fetten Schwanz gefüllt, während Gina drei andere Typen abwechselnd wichste und lutschte. „ah – ich komme“ stöhnte der Ficker. Mit einem Griff zog Gina den Schwanz aus ihrem Loch – „aber spritz auf mich drauf! Das gilt übrigens für alle. Mir steht nach Spermabad“ – und schon ergoss sich die Ladung über ihr rotes Kleid.

Jenny wurde immer geiler. Von einem Barhocker aus beobachtete sie die Szene, wichste sich weiter durch ihre Hose und beobachtete auch noch Tabitha, die gerade einem nach dem anderen den Schwanz lutschte. Der erste musste auch schon abgeladen haben, denn quer über ihre Backe klebte ein fetter Spermaspritzer, der langsam herunter tropfte und ihre Corsage verzierte.

Spätestens jetzt wurde es Jenny Zeit, sich in das Geschehen einzubringen. Sie kniete sich neben Tabitha, so dass die Schwänze nun immer von zwei Frauen gleichzeitig gelutscht wurden. Für den ersten war das zu viel – er spritzt Jenny mitten in den Mund. Die gurgelte kurz, mischte Sperma und Speichel zu einer schönen Portion Glibber und blickte Tabitha an. Die verstand sofort, lehnte sich nach hinten – und machte ihren Mund weiter auf. Jenny ließ die ganze Soße in Tabithas Mund laufen- fast die ganze, ein Teil glitschte ihr gleich über das Kinn, den Hals und auf die Corsage. Jetzt gurgelte Tabitha – und ließ sich dann alles aus den Mundwinkeln laufen. Ein Bach aus Sperma und Sabber ergoss sich über sie, triefte in Richtung Dekolletee und sabberte dann auf ihr geiles Fick-Outfit.

Mittlerweile hatte Tabitha den vorderen Reißverschluss ihres Lederrocks geöffnet und fingerte sich an der Möse herum. Jenny lutschte inzwischen den nächsten Typen. Als er kam war es an Tabitha, erst das Sperma aufzunehmen und es dann an Jenny weiter zu geben. Die ließ die schmierige Soße genüsslich über ihr Silbertop fließen – während ihr der nächste Mann direkt aufs Oberteil wichste. „Wie ich das Geschmiere liebe“ sagte Jenny, „aber jetzt schau ich mal was bei Gina so läuft.“

Der Anblick beeindruckte selbst Jenny: Gina hatte schon zahlreiche satte Spermastöße kassiert. Ihr Gesicht glänzte schleimig, ihre Haare klebten, und ihr rotes Kleid war über und über mit weißer Ficksahne verziert. Währenddessen wurde sie gefickt, und ihre Beine in den schwarzen Stiefeln reckten sich in die Höhe.

Jetzt gab es auch für Jenny kein Halten mehr: Sie ließ sich auf das Sofa fallen, griff sich zwischen die Beine – dort, wo ihre Leggings am dicksten mit Sperma verschmiert waren. Sie spannte den nassen Stoff, dehnte die Naht – und ließ sie krachend aufreißen, so dass sich ihre nasse Möse frisch präsentierte. „Jetzt will ich gefickt werden. Von euch allen!“


Story URL: http://xhamster.com/user/cumdeep/posts/134898.html