This is a print version of story Geheimnisse im Schwimmbad (1) by shy---guy from xHamster.com

Geheimnisse im Schwimmbad (1)

Meine erste Geschichte,

"Hast du Lust heute schwimmen zu gehen?" Es ist kalt geworden in den letzten Tagen und deshalb stimmte er ohne langem Zögern zu. Dass sie eigentlich ein anderes Ziel verfolgte, sollte sich erst später herausstellen...

Schon seit ihrer Jugend sind Michael und Anne schon zusammen gewesen und mit der Zeit schlich sich sich die Routine immer weiter ein. Immerhin war Anne auch Michaels einzige Frau, mit der er mit seinen 26 Jahren überhaupt geschlafen hatte. Trotzdem freute er sich immer wieder diese Frau in die Armen zu schließen und besonders freute er sich darüber an dden Wochenenden was mit ihr zu unternehmen.

So ging es dann am Freitag nach getaner Arbeit mit dem Auto ab ins Schwimmbad. Auf dem Weg dorthin war Anne allerdings etwas anders als sonst: Sie flüsterte ihrem Freund mehrfach ins Ohr, dass sie ihn liebe und waährend der Autofahrt fuhr ihre Hand ständig über Michaels Oberschenkel. Dieses Streicheln genoss er sichtlich, vor allem, wenn ihre Hand etwas weiter auf die Innenseite seines Schenkels wanderte und während der Fahrt zweimal wie zufällig auf über die sich langsam erhebene Wölbung in der Jeans fuhr. Während der Fahrt redete Anne allerdings nur belangloses Zeug über ihre Arbeit , was somit in keinerlei Zusammenhang zu den Zärtlichkeiten stand die sie mir während der Fahrt angedeihen ließ.

Im Schwimmbad angekommen suchten sich die beiden schnell zwei Umkleiden die nebeneinander lagen. "Wie weit bist du?", fragte sie über die Kabinenwand hinweg. "Fast fertig!", gab er als Antwort, während er seine Boxershorts auszog und seine weite Badeshorts überzog. "Und du?" "Ich bin splitterfasernackt!" Mit diesen Worten gingen Michaels Gedanken mit ihm durch: Er dachte an das letzte mal, als er sie nackt gesehen hatte. Das kam eher selten vor. Sie war manchesmal ein wenig verklemmt und schüchtern. Zwar hatte man Sex, der auch beiden gefiel, aber darüber wurde nicht geredet. So hatte Michael mal wieder das Bild vor Augen, dass er durch Zufall miterleben durfte, als sie sich einmal vor seinen Augen umgezogen hat. Er dachte an ihre kleinen Brüste, denen die Schwerkraft nichts anhaben konnte und die von den kleinen, relativ hellen Nippeln gekrönt wurden. Diese versuchte sie damals beim Umziehen ständig mit ihren Händen zu verbergen. Währenddessen konnte sich das Bild von ihres Schambereichs bei ihm einprägen. Sie war nicht rasiert, hatte zwischen ihren Beinen allerdings auch nur sehr wenig Haarwuchs. Die dünnen, dunklen Härchen sind allesamt zu ihren Schamlippen hin gewachsen, sodass er duch die sich an den Lippen treffenden Haare die Spalte, an der er auch trotz der Haare so gerne leckte, erahnen konnte.

Plötzlich klopfte es an der Tür. "Kommst du endlich!" Wurde er aus seinem schönen Traum gerissen. Er öffnete die Tür und sah die Frau seiner Träume vor ihm stehen. Anne hatte einen schwarzen Bikini an, der ihre Schokoladenseiten toll in Szene setzte. Mit 1,63 Meter war sie eher klein im Gegensatz zu ihrem zwanzig Zentimeter größerem Freund. Da der Bikini allerdings sehr knapp war, wirkte Anne für die Betrachter größer als sie eigentlich war. Durch den knappen Bikini wurde außerdem ihr Po toll betont. Bei jedem Schritt, den sie vor Michael herging in Richtung Schwimmbecken zeichnete sich jeweils eine Pobacke und damit auch die Poritze durch den Stoff ab. Michaels Blick wanderte über ihren Rücken, der nur durch einen kleinen Träger gekreuzt wurde weiter hinauf zu ihrem Kopf. Sie hatte ihre blonden, schulterlangen Haare züchtig zurückgekämmt und sich einen Zopf gebunden. So konnte er ihren schönen zarten Hals erblicken, den er bei ihren Liebesspielen so gerne festhält und streichelt, während sie sich bei den Zungenküssen fast verlieren.

Michael merkte, dass er schon wieder träumte. Dieser Traum hatte bei ihm auch körperliche Auswirkungen. Damit nicht das ganze Schwimmdad sehen konnte, dass sich unter seinen Shorts etwas erhebt, sprang er schnell vom Beckenrand ins Wasser. Anne sprang ihm sofort hinterher und holte sich bei ihm im Wasser eine Kuss ab. "Sollen wir ein wenig Bahnen schwimmen?", fragte sie ihn und gleichzeitig kniff sie ihm in den Po, um ihn anschließend zu streicheln. "Lass uns doch ein Wettrennen machen!", war sein Vorschlag. "Du schwimmst vor und wenn ich dich kriege, dann..." "Dann was?" wollte sie wissen. "Dann gehen wir in ein Zweierwhirlpool." Was besseres fiel ihm in dem Moment nicht ein. Natürlich wollte er heißen Sex mit ihr, er wusste aber auch, dass sie solche primitiven Angebote nicht annahm und häufig in eine Anti-Haltung verfiel. Selbst bei dem Angebot mit dem Whirlpool hatte Michael schon Angst, dass diese Grenze überschritten sein könnte. Umso mehr freute er sich dann darüber dass sie dann zustimmte. Sie machte noch die Einschränkung, dass nur Brustschwimmen erlaubt sei. Damit, so merkte Michael danach, konnte er sehr gut leben. Sie schwamm vor ihm und mit jedem Zug, den sie tat, öffnete sie auch ihre Beine sehr weit. Michael genoss den Anblick sehr, wie sie stndig die Beine spreizen musste. Er schwamm so nah hinter ihr her, dass er sie jeden Moment berühren könnte, was er allerdings nicht tat. Er versuchte das Bild ihres straffen Hinterns so genau zu betrachten, wie das im Wasser während des Schwimmens nur möglich war. Dabei stellte er sich die ganze Zeit vor, wie seine Freundin wohl reagieren würde, wenn er ihr einfach so mitten im Bad zwischen die Beine fassen würde.

Während er so versunken war in seinen Gedanken, bemerkte er erst im letzten Moment, dass Anne sich umgedreht hatte und nun auf dem Rücken schwamm. Diese Chance konnte Michael nicht ungenutzt lassen. Als seine Freundin die Beine gerade weit gespreizt hatte, schwamm er auf sie auf und nahm sie in seine Arme. "Gewonnen!" flüsterte er der Frau seiner Träume ins Ohr. "Jetzt geht es in den Whirlpool." Er hatte im Wasser festen Boden unter den Füßen, während Anne sich an ihm festhielt. Seine Hände konnten es allerdings nicht lassen über ihren Rücken weiter abwärts zu fahren, bis schließlich je eine Hand von hinten an einer Pobacke ins Bikinihöschen gewandert war. Er drückte leicht zu und flüsterte ihr zu: "Du hast 'nen geilen Arsch!" Als er das ausgesprochen hatte, befreite Anne sich aus seinen Zwängen und er dachte schon, dass er mit dieser primitiven Aussage alles kaputt gemacht hätte. Während sie allerdings von ihm Richtung Leiter wegschwamm, rief sie ihm nur zu: "Ich weiß! Lass uns jetzt in den Whirlpool gehen!" Das ließ er sich nicht zweimal sagen und er folgte ihr wie in Trance. Sie stieg die Leiter aus dem Wasser zuerst heraus.

Michael war mit seinem Kopf gerade in der Höhe ihres Höschchens als sie sich umdreht. Da bekam er fast einen Schlag: Durch ihren Bikini zeichneten sich ihre Schamlippen ganz eindeutig ab. Er hatte ihren Schlitz quasi wie auf dem Präsentierteller vor Augen. Ihm kam dieser Augenblick wie eine Ewigkeit vor und er fühlte sich ohne bestimmten Grund ertappt. Deshalb versuchte er schnell nach oben in Annes Gesicht zu schauen. Hierbei blieb der Blick allerdings an den Brüsten hängen, die der Bikini so betonte, dass es schien, als habe sie eine Körbchengröße mehr bekommen. Der Stoff bedeckte auch nur das nötigste. Michael fragte sich, ob Anne im Wasser wohl kalt gewesen sei oder ob auch bei ihr die sexuelle Erregung Spuren hinterlässt, da sich ihre Nippel am Rande des Stoffes deutlich abzeichneten, kam zu diesem Zeitpunkt aber noch zu keiner Antwort. Am Ende der Leiter angekommen nahm Anne den Kopf ihres Freundes in ihre Hände und lenkte den Blick auf ihr Gesicht. Sie gab ihm einen kleinen Kuss und ging dann voran in Richtung Whirlpool. Michael folgte ihr. Dass er dabei eine deutlich sichtbare Schwellung in der Hose öffentlich zu Schau stellte, war ihm in dem Moment ziemlich egal.

Der Whirlpool ist im Schwimmbad eher versteckt in einer kleinen Ecke, die tropisch dekoriert ist mit Palmen und anderen höhen Sträuchern und Farnen. Schnell konnten die beiden einen eigenen Pool finden. Diese sind ziemlich klein, es passen nur zwei Personen hinein. Die beiden setzten sich einander gegenüber hin, sodass die Füße des anderen jeweils seitlich an den eigenen Hüften lagen. Noch war der Whirlpool nicht angestellt, es kamen keine Blasen. Die beiden sagten nichts und schauten sich nur verliebt an bis das Wasser wurde langsam still wurde. Als man einen klaren Blick durch das Wasser merkte Anne, dass Michael ihm beständig auf die zwischen die Beine starrte, wo sich alles, was der Bikini verdecken soll, doch deutlich abzeichnete. Sie genoss dass allerdings und hatte selber auch die Wölbung in der Hose ihres Gegenübers fest im Blick. Anschließend zog sie die Beine etwas an und spreizte sie so weit auseinander, wie das in diesem, einer Badewanne recht ähnlichen Pool nur möglich war. Dabei glaubte Michael seinen Augen nicht ganz recht zu trauen. Hatte er es jetzt richtig gesehen, ist das Höschen ein wenig verrutscht? Er konnte es nicht genau sagen, da genau in dem Moment die Blasen durch das wass rauschten und einen Blick hindurch unmöglich machten. Sie legte die Füße wieder neben seine Hüften und er begann ihre Schenkel zu streicheln.

"Fühlt sich gut an, oder? Habe ich vorhin noch ganz glat rasiert.",sagte Anne, während sie ihrem Freund obszön anlächelte. Mit dieser Frage wurde es Michael ganz klar. Die ganze Zeit schon versuchte Anne ihn zu erregen. Der neue, knappe Bikini, der Vorschlag, dass er beim Brustschwimmen hinter ihr schwimmen sollte, die sich deutlich abzeichnenden Schamlippen, das Spreizen der Beine im Pool... Seine Freundin hatte sich intim rasiert und ihm nichts davon gesagt. Es schien ihr zu gefallen ihn so zu überraschen. Für ihn war jetzt nur noch die Frage, wie genau sie sich rasiert hatte. Ganz kahl, oder ist doch noch ein kleiner Streifen stehengeblieben. Diese Frage wollte er allerdings nicht stellen, sondern jetzt den Spieß umdrehen und zum einen auf seine Kosten kommen und zum anderen auch sie weiter erregen und seine Erregung aufrecht erhalten. Er lächelte ihr dann ebenso obszön zurück und nahm einen Schenkel mit beiden Hände und positionierte diesen genau an seinem besten Stück. In Annes Augen konnte Michael erkennen, dass es ihr gefiel, was er mit ihr machte. Langsam begann sie nun mit ihrem Fuss auf und ab zu streicheln. Sie genoss es die steigende Erregung bei ihrem Freund auszukosten, indem sie ihn nur ganz langsam verwöhnte. Um das Gefühl noch intensiver zu empfinden war es schließlich Michael, der seine Hose öffnete und sich so der vollkommenen Ekstase hingeben konnte. Anne umspielte seinen Steifen mit nur einem Fuss. Sie drückte ihn nach links und nach rechts und schließlich drückte sie ihn sanft mit der Fußsohle an seinen Bauch. Sie merkte an seinem schneller werdenen Atem, dass es ihm besonders gefiel, wenn sie mit dem Fuß leicht nach oben und nach unten wandert und ihn so massiert. Michael fühlte sich wie im siebten Himmel. Besondere Freude machte es ihm wenn sie mit ihren Zehen über seine Eichel streifte. Es war ein unbeschreibliches Gefühl für ihn, wie sie mit ihren Zehen auf seinem Eichelkranz auf- und abgeht. Michael musste es jetzt einfach zu Ende bringen und hat auch Annes zweiten Fuß an sein bestes Stück gelegt. Nun spreizte Anne ihre Beine wieder weiter auseinander und konnte ihren Freund so befriedigen, wie sie es sonst auch mit der Hand machte. Sie legte seinen Schwanz zwischen die beiden Füße und bewegte diese langsam auf- und abwärts. Ihre Zehen berührten dabei stets seine Eichel. Das konnte Michael nicht lange durchhalten. Er grinste seiner Freundin zu, während ihr Blick ganz gespannt bei ihren Füßen verweilte. In diesem Moment überkam es Michael und er kam im Whirlpool.

Anne fand es geil. Sie hatte gerade die Zehen ihres rechten Fußes an der Spitze seines Gliedes, als sie merkte, dass sich im Pool mehr Flüssigkeiten als nur Wasser befand. Sein Sperma legte sich um ihre Zehen und sie wollte gar nicht mehr aufhören ihn zu befriedigen. Sie fühlte sich in einer Position, die sie auskosten wollte: Sie war in der Lage ihrem Freund jeden Wunsch zu erfüllen. Außerdem ging sie noch davon aus, dass sie Michael mit ihrer Rasur überraschen könne. Michael indes ist auch glücklich. Er ist befriedigt und wird sich bei Anne mit einer ähnlichen Form der Erregung und Befriedigung revangieren.



war Michael in Gedanken wie

ihren mit 1,63 m eher kleinen Körper


Story URL: http://xhamster.com/user/shy---guy/posts/134216.html