This is a print version of story Familienfotze – Der Grillabend by Familienfotze from xHamster.com

Familienfotze – Der Grillabend


Der letzte Schultag war für die Kinder endlich geschafft. Die Zeugnisse waren durchwegs gut bis Spitze. Deshalb beschlossen Josef und Nana spontan einen Familiengrillabend. Nicht nur die Kinder waren begeistert auch wir Eltern freuten uns sehr darauf, Josef kann nämlich fantastisch grillen. Meine beiden Schwägerinnen und ich kümmerten uns um Salate und Josef um das Grillgut. Die Kinder tobten noch in Josefs Pool, so ein selbstaufstellender Kunststoffpool mit ca. 6m Durchmesser und 1,4m hoch, als ich rüberkam. Josef begrüßte mich mit einem Klaps auf den Po und folgenden Worten die er in mein Ohr sprach
„Süßes Röckchen, Schlampe, hast du was drunter?“
Ich nickte und küsste ihn auf die Wange.
„Das ziehst du später aus und dann kümmere ich mich um deine schwanzgeile Fotze, willst du das?“
„mhm“
Dabei fuhr er mit seiner Hand, für niemanden sichtbar über meine Scham. Nur mit Mühe konnte ich ein seufzen unterdrücken. Unbewusst drückte ich ihm meinen Unterleib entgegen.
In diesem Moment trudelte der Rest der Familie ein. Meine Schwäger mit Anhang. Josef ließ mich los und sagte
„Ich hoffe ihr habt alle großen Hunger mitgebracht. Anna hat mir gerade gebeichtet, dass sie richtig Hunger hat und es kaum erwarten kann meine Spezialitäten zu kosten!“ Alle lachten und wir machten uns dran den Tisch zu decken. Die Kinder mussten zur Feier des Tages natürlich nicht helfen. Als der Tisch fertig war setzten wir uns und tranken unser erstes Bier. Josef hatte ausreichend Getränke besorgt, bei 15 Leuten geht schon ganz schön was weiter. Mein Schwiegervater stellte sich an den Grill. Nana bracht noch Sekt mit roten Beeren und wir hatten eine Menge Spass.

Als Vorspeise grillte Josef Pilze, Tomaten, Paprika, Zucchini in Öl und Kräuterbutterbrote. Ich liebe italienische Antipasti und sie schmeckten zum reinsetzen gut. Als Hauptspeise gab`s gegrilltes Hähnchen, Rindersteaks und viel Wein und Bier. Der ganze Abend wurde, dank des reichlich fließenden Alkohols, immer lustiger. Als Nachspeise kredenzte uns Josef gegrillte Pfirsiche mit einer echt geilen Cremefüllung und einiges an Schnäpse. Ich war bereits ohne die Schnäpse gut angeheitert aber nach 5 weiteren Schnäpschen ging das dann schon in die Richtung ziemlich besoffen was auf fast alle restlichen Gäste ebenfalls zutraf. Auch Thommy und Tini waren ziemlich angetrunken. Gegen 23.00 Uhr verabschiedeten sich meine Schwägerinnen mit ihren Kindern. Kurz darauf holte ich mit Thommy alkoholischen Nachschub aus Nanas Speisekammer. Als ich mich bückte um weitere Weinflaschen aus dem Weinregal zu nehmen, spürte ich innerhalb kürzester Zeit die Hand meines jüngsten und neuesten Lovers über meinen Po streichen. Er hob schob meinen roten Rock nach oben und meinen String beiseite dabei flüsterte er „ Mama das muss jetzt sein, sei bitte nicht böse“.
Seine Hand wanderte einmal kurz über mein heute wieder frisch rasiertes Fötzchen und sie fand das was er sich erhoffte ein williges Loch . Ich wehrte mich nicht und machte auch sonst keine Anstalten mich zu bewegen. Für ihn war es eine wortlose Aufforderung weiterzumachen. Einen kurzen Augenblick später spürte ich seinen Schwanz an meinem Eingang und ich drückte mich ihm entgegen. Ich seufzte leise als er in mich eindrang, trotz des Alkohols war uns sehr wohl bewusst wie gefährlich es war hier zu vögeln. Wir beide kennen diese Gefahr schon gut und waren auch sehr leise. Nach nur wenigen Stößen kam es meinem kleinen Spritzhengst bereits und er spritzte seinen heißen Samen in meine Fotze. Obwohl ich keinen Orgasmus hatte fühlte ich mich doch sehr befriedigt. Ich drehte mich um und küsste ihn auf den Mund. Ohne weitere Worte gingen wir zurück auf die Terrasse. (Wie das mit Thommy vor wenigen Monaten begann, erzähle ich in einer anderen Geschichte)
Natürlich bemerkte keiner etwas, wir waren ja nur kurz weg, nicht mal Josef dachte daran, dass ich gerade gevögelt worden sein könnte. Wir setzten uns und mussten sofort bei der nächsten Runde Williams mit trinken. Ich spürte wie der Samen meines Sohnes langsam wieder aus mir sickerte und mein Höschen versaute. Eine halbe Stunde später verabschiedete sich mein Mann und brachte unseren sturzbetrunkenen Thommy nach Hause. Jetzt saßen nur noch Josef, Nana, Franz, Stefan, Tini und ich am Tisch. Wir lachten viel und die Unterhaltungen wurden immer ausgelassener und zweideutiger. Irgendwann fragte Josef in die Runde welche der Damen noch ihr Höschen anhätte. Es meldeten sich Tini und ich. Nana hatte scheinbar von vornherein darauf verzichtet.
„Schön, dann können sich die beiden Schlampen ja gegenseitig dabei helfen. Komm schon Tini stell dich auf den Tisch.“ Tini stand auf, raffte ihr blaues, trägerloses Kleid und stieg auf den Tisch. Sie kniete sich direkt vor mir hin und zog sich ihr Kleidchen bis über die Hüften hoch. Zum Vorschein kam ein lilafarbener Stringpanty. Sie fasste unter meine Arme und zog mich hoch. Ein kurzer Kuss auf meine Lippen und dann stand auch sie auf. Unsere Zuschauer grölten, was genau sie von sich gaben konnte ich nicht verstehen. Stefan machte die Musik etwas lauter und Tini begann ihre Hüften im Takt zu bewegen mit nach oben gestreckten Händen. Meine Hände bewegten sich langsam von ihren Knien aufwärts. Ich hakte links und rechts meinen Zeigefinger ein und zog es ihr langsam und mit kreisenden Bewegungen runter. Der süße und betörende Duft ihrer jungen Muschi stieg mir in die Nase und verursachte mir eine Gänsehaut. Völlig losgelöst bewegte auch ich mich jetzt zur Musik. Mit wippendem Hintern und kreisendem Kopf stand ich vor meiner Tochter und labte mich an ihrem Fotzenduft. Der Geruch, die Musik, der Alkohol und unsere Zuschauer ließen mich mal wieder hemmungslos geil werden. Mein Kopf war bereits jetzt auf Standby geschalten ich fühlte mich nur noch Geil und Sexy.
Tini stieg aus ihrem Panty und warf es mit dem nackten Fuss direkt in Josefs Gesicht. Dieser rieb den Slip an seiner Nase und bemerkte
„Daran erkennt man von welcher läufigen Hündin die Kleine abstammt!!!“ und reichte sein Präsent weiter durch die Runde. Tini und ich tanzten weiter, meine Hände an ihrem Arsch. Plötzlich griff mir Tini in die Haare und drückt mein Gesicht auf ihr feuchtes Fötzchen. Wie selbstverständlich schnellte meine Zunge nach vorne und ich begann ihren Lustknoten zu lecken. Ich saugte daran, ich rieb mit meiner Nase daran und zog mir ihren süßlich geilen Geruch tief in meine Lungen. Ich liebkoste ihre äußeren Schamlippen solange bis sie mich wieder mit aller Gewalt auf ihr Geschlecht drückte und dabei laut aufstöhnte. Dann schubste sie mich weg, stieg vom Tisch und bedeutet mir, dass ich raufklettern soll. Schnell stand ich auf dem Tisch und bewegte mich so aufreizend ich nur konnte zur Musik. Stefan sprang ebenfalls auf den Tisch. Er umfasste von hinten meine Hüfte und tanzte mit mir. Ich spürte seinen bereits harten Schwanz an meinem Hintern. Er öffnete meinen Rock und streifte ihn langsam nach unten. Ich stieg mit meinem roten Heels heraus und tanzte weiter. Tini scheuchte ihn plötzlich weg und zog mich zu sich ran. Sie packte meinen Slip und zog in runter. Ihren Blick amüsiert auf meine Spalte gerichtet.
„Die Sau hat Sperma im String und in ihrer Fotze. Wer von euch hat sie heute schon gefickt?“
Fragte sie an Josef gewandt. Alle am Tisch schüttelten ihren Kopf. Nur Stefan wusste wer mein erster Besamer an diesem Abend war und tat das der lachenden Runde kund. Thommy hatte es ihm erzählt allerdings mit einem Unterschied zur wahren Geschichte. In seiner Version hatte ich mich gebückt und meinen Slip zur Seite geschoben mit der Aufforderung er solle mich ficken. Ich versuchte klarzustellen wie es wirklich war. Meiner Version glaubte allerdings niemand. Ich hatte mich zu Stefan gedreht und sah ihn herausfordernd, mit in die Hüften gestemmten Armen an. Mein Höschen immer noch auf Kniehöhe. Sein Antwort bestand darin, dass er mir meine Bluse, so vom Leib riess, dass alle Knöpfe davon sprangen. Tini öffnete meinen BH von hinten und schwups war auch der weg. Während ich weiter, jetzt völlig nackt, auf dem Tisch tanzte schnappte sich Nana meinen Slip und roch daran. Sie leckte kurz daran und verschwand dann im Haus. Ein Blick durch dir Runde zeigte mir, dass bereits alle Männer ihr Hosen und Unterhosen in die Ecke geworfen hatten. Die Männer packten mich jetzt und legten mich mit gespreizten Beinen auf den Tisch. Josefs Hände drückten mich, auf meinen Titten liegend, fest auf den Tisch. Stefan setzte sich auf meine Hüfte und fixierte mich so. Zwischenzeitlich war auch Nana wieder mit von der Partie und sie befahl Tini sich auf mein Gesicht zu setzen. Nana begann jetzt damit mir meine nasse Möse sauber zu lecken und ich leckte die süße Fotze meiner Tochter während Josef mit festem Griff meine Titten massierte. Die Zunge meiner Schwiegermutter bracht mich fast um den Verstand und das bekam auch Christina zu spüren. Ihr Nektar tropfte fast in meinen Mund und ich steigerte meine Anstrengungen. Sie bewegte ihren Unterleib immer schneller vor und zurück und srückte ihn auch immer fester auf mein jetzt nasses Gesicht. Ich bekam kaum Luft unter ihr Meine Nase berührte immer wieder ihr kleines Arschloch. Ich versuchte dieses kleine Löchlein mit meiner Zunge zu erwischen. Meine Kleine erkannte was ich wollte und setzte sich so, dass ich ihre Rosette gut mit meiner Zunge erreichen konnte. Um ihre Fotze kümmert sich jetzt Franz. Ich begann sie gerade mit meiner Zunge zu ficken als sie heftig zu zucken begann. Franz wichste mit schnellen Bewegungen ihre Muschi und der Orgasmus übermannte sie. Sie fiel keuchend auf mir zusammen drückte und rieb ihr zuckendes Loch jetzt wieder fest auf meinem Gesicht. Auch ich näherte mich meinem Orgasmus und ich drückte meinen Unterleib nach oben aber Nana sah das nicht als Aufforderung intensiver zu lecken sondern stellte ihre Zungenarbeit ein. Tini kroch langsam von mir runter. Josef zog mich vom Tisch. Hoffnungsvoll fragte ich Josef ob er mich jetzt ficken wird er verneinten nur mit noch nicht du schwanzgeile Hure. Er stellt mich auf meine Beine, drückte meinen Oberkörper auf den massiven Tisch. Nana und Franz legten mir zwei Spanngurt um Rücken und Hüfte und fixierten mich so auf dem Tisch. Nachdem ich mich noch etwas bewegen konnte ratschte ihn Josef so fest bis ich wirklich unfähig war mich zu bewegen. Mit hoch gestrecktem Arsch und schmerzhaft auf den Tisch gepressten Titten stand ich jetzt da. Den Kopf nach rechts gedreht konnte ich nur noch meine Hände bewegen. Diese Bewegungsfreiheit sollte aber auch gleich behoben werden. Nana befestigte meine Handgelenke mit Seilen am Spanngurt. Ich erwartete, nein besser meine nasse Fotze hoffte endlich gefickt zu werden. Ich bettelte sogar darum. Stattdessen sah ich wie Nana direkt vor meinen Augen die Schwänze von Franz und Josef blies und Tini kniete vor Stefan und ließ sich von ihm in den Mund ficken. Keiner kümmerte sich um mich und mein flehen. Es schien ihnen vollkommen egal zu sein wie geil ich war. Nana grinste mich immer wieder an während sie Josefs Schwanz tief in ihrem Mund hatte. Ich flehte sie an wenigstens einen Schwanz blasen zu dürfen sie antwortete mit
„Halts Maul, dreckige Familienfotze. Du wirst jetzt zusehen wie deine Tochter und ich gefickt werden. Diese dicken, harten Schwänze werden uns richtig gut bumsen und du darfst zusehen, kleine Nutte.“
Sie dirigierte Tini so vor mich, dass ich genau auf ihr glänzendes Loch sehen konnte. Sie stand mit gespreizten Beinen gebückt nur wenige Zentimeter vor mir. Nana zog ihre Fotze auseinander und winkte Stefan zu sich. „Fick deine Schwester jetzt vor den Augen deiner Mutter. Zeig ihr wie dein Schwanz es einer jungen Frau besorgt. Wie geil es dich macht ein unverbrauchtes Fötzchen zu ficken. Wieviel besser es ist, als die alte Schwanzgarage deiner Mutter zu bearbeiten.“
Stefan versenkte, mit einem lauten stöhnen von beiden, langsam seinen harten Prügel in Tinis schmatzender Fotze. Er fickte sie genüsslich und schlug mir dabei immer wieder auf meinen Hintern. Ich versuchte mich irgendwie aus meiner Lage zu befreien. Ich wollte auch gefickt werden. Ich stemmte mich mit aller Gewalt gegen den Gurt aber ich hatte keine Chance. Jetzt stöhnte auch noch Nana auf und ich sah aus den Augenwinkeln wie Franz sie fickte. Josef trat nun von vorne an Tini ran. Keuchend sagte sie zu ihm
„Ohja Opi, lass mich deinen riesigen Schanz schlecken und dann fickst du mich gleich auch noch richtig durch wie du es so oft tust!“

Das Zuschauen und meine Bewegungsunfähigkeit ließen mich immer geiler werden. Ich fing wieder an zu jammern und zu betteln. Nana war die einzige die drauf reagierte, sie schlug mir ins Gesicht
„Wir wollen hier in Ruhe ficken, ich hab dir schon mal gesagt du sollst dein Hurenmaul halten sonst stopf ich es dir!!“
Ich überlegte kurz ob ich weiterjammern sollte vielleicht würde sie mir ja meinen Mund mit einem Schwanz stopfen aber ich glaubte eher nicht daran. Gott ich war jetzt so was von geil. Meine Säfte flossen in und aus meiner Fotze in strömen. Ich spürte wie sie an meinen Schenkeln entlangliefen und wünscht mir nichts mehr, als dass sich endlich jemand um mich kümmert. Egal wer und wenn es nur das Schwänzchen meines Mannes gewesen wäre. Ich wollte endlich gefickt werden. Oder zumindest geleckt oder gewichst werden. Hauptsache mein Verlangen würde gelindert. Das ziehen in meinem Bauch reichte bis in meinen Kopf. Ich zitterte vor Verlangen und versuchte wieder mich zu befreien. Diesmal mit noch mehr Nachdruck. Aber bis auf mehr schmerzende Brüste erreichte ich wieder nichts.
Ein lautes, gurgelndes stöhnen riss mich aus meinen Bemühungen und ich sah wie mein Schwiegervater mit seinem riesigen Schwanz die kleine Muschi meiner Tochter dehnte.
„Jaaaaaa Opa, dein Schwanz ist einfach gigantisch, keiner fickt so gut wie du. Du brauchst nicht vorsichtig sein du kannst ganz rein. Bums mich so wie du es immer machst. Ohhh jaaa fester mmmmmm. Mama siehst du wie ihm mein Loch gefällt, wie gut es auf seinen Prügel passt. AHH es spießt mich richtig auf. Opa sag ihr, dass ich viel besser zu ficken bin als sie. Sag ihr wie schön es für dich ist meine enge, kleine Mädchenmöse zu stoßen. Uhhhh Mama er sagt mir das jedes Mal wenn er mich fickt und wir tun es so oft. Ich liebes es meinen Opa tief in meiner Fotze zu haben, von ihm gefickt zu werden und wenn du dabei zusehen musst ist es noch viel geiler.“
„Das stimmt nicht, ich ficke besser und williger als du!“ gab ich empört zurück.
„Williger und billiger aber nicht besser!“ kam prompt aus Josefs Mund zurück.
Schluchzend sehe ich immer noch genau wie Josef sie fickt. Wie eng ihre Schamlippen an seinem Schwanz anliegen sein Pimmel wirkt in ihrem süßen Fötzchen noch gewaltiger und eigentlich verstehe ich, dass er sie bevorzugt aber trotzdem ich bin ihm doch immer eine willige Stute gewesen. Trotzdem mich diese Worte verletzen steigern diese Demütigungen mein Verlangen fast ins unermessliche.
„Meine Jungstute hat recht. Ihre Fotze ist das Paradies für meinen Ficker und bei weitem nicht so aufgefickt wie die Hurenfotze meiner Nutzsklavin. Schau Tinchen wie der Arsch deiner Mutter tanzt. Wie der einer läufigen Strassenhündin.“ Sprachs und schlug mit aller Gewalt auf meinen hochgereckten Hintern. Der Schmerz trieb mir die tränen in die Augen aber trotzdem bat ich ihn weiterzumachen.
„jaaaaaa, mein geliebter Herr schlag zu, hör bitte nicht auf. Deine läufige Hündin will deine harte Hand spüren. Ahhhhhhhhhhh“
„Der alten Muttersau gefällt es anscheinend wenn sie zusehen darf wie ihrer einzigen Tochter die Fotze aufgerissen wird.“ Dieser Satz kam von Stefan und ich blickte zu ihm. Ich hatte die drei anderen total vergessen. Er fickte jetzt seine Großmutter und Franz hatte seinen Pimmel in ihrem Mund. Stefan grinste mich mit glänzenden Augen an. Nanas Titten schwangen unter seinen stössen hin und her und jedes mal wenn er ganz drin war verschwand der Schwanz meines Schwagers komplett in ihrem Mund. Franz jammerte schon, dass es ihm bald kommt.
„Ich will dein schleimiges Zeug nicht, spritz es unserer Schlampe ins Gesicht!“
Das lies sich Franz nicht zweimal sagen. Er kletterte auf den Tisch, kniete sich über meinen Kopf und begann sich direkt über meinem Kopf zu wichsen. Ich versuchte an seinen Schwanz zu kommen hatte aber keine Chance. Es dauert nicht mehr lange und der erste Spritzer landete auf meiner Wange ebenso Nummer zwei und drei der Rest tropfte mir ins Haar. Mit meiner Zunge versuchte ich etwas von dem köstlichen Nektar zu erwischen. Der Geschmack war einfach herrlich. Als ich meine Augen wieder öffnete stand Stefan wichsend vor mir, ich öffnete meinen Mund. Er kam mit seiner Eichel bis kurz vor meine Lippen, gerade so, dass ich ihn nicht in den Mund nehmen konnte und wichste seinen schönen Schwanz immer schneller. Als er abspritzte zielte er aber nicht mehr auf meinen Mund sondern auf meine Nase und Augen und er traf genau. In diesem Moment kam auch Tini zu ihrem Orgasmus sehen konnte ich es nicht aber sehr gut hören. Irgendjemand hielt ihr den Mund zu sonst hätte man sie vermutlich noch in München gehört. Ich war so neidisch auf sie, in diesem Moment empfand ich sogar so etwas wie Hass, nur kurz aber ich schäme mich trotzdem immer noch dafür.
Dann musst ich beide Augen schließen den Stefans reichlich verteiltes Sperma lief jetzt auch über mein linkes Auge. Im Moment konnte ich nur hören was passierte. Tini seufzte laut auf
„Opa, du bist der beste Ficker den ich kenne. Soll ich dir deinen dicken Schwanz, der mich meiner Mutter vorzieht, aussaugen.“ Fragte sie schwer atmend.
„Nein, noch nicht ich will heute Nacht noch lange meinen Spass haben.“
Tini lachte und ich hörte wie sie hinter mich trat.
„Na, Mamasau wie hat dir unser Fick gefallen. Ich hatte einen wunderbaren zweiten Orgasmus und du? Och du arme bist ja immer noch unbefriedigt. Du tust mir ja so leid. Wo du es doch so dringend nötig hast. Dein Mann besorgt es dir ja nicht richtig. Kein Wunder wer fickt schon gern eine billige Nutte.“ Wieder dieses Hassgefühl. Lachend strich sie über meinen Hintern, der sich ihr trotzdem willig entgegenstreckte. Gänsehaut überzog meinen Körper. Die Bezeichnung läufige Hündin passte in diesem Moment wie die Faust aufs Auge. Dann holte sie aus und gab mir drei Schläge auf meine tropfende Fotze. Ich stöhnte vor Lust laut auf und hoffte, jetzt endlich Erlösung zu erhalten. Ein paar Schläge noch und etwas Zuwendung für meinen Kitzler würden mir reichen um über die Klippe zu springen. Aber wieder hatte ich mich geirrt. Meine Peiniger setzten sich, tranken zusammen und unterhielten sich über den gerade erlebten Fick. Natürlich nicht ohne die Schlampe verbal zu demütigen die auf dem Tisch festgebunden wimmerte, bettelte und versuchte das Sperma in ihrem Gesicht mit der Zunge zu erreichen. Ich verstand eh nur wenig von ihrem Gespräch. Ein Ohr auf den Tisch liegend und im anderen Ohr Sperma macht das verfolgen eines Gesprächs, trotz geschlossener Augen nicht einfacher.
Es war mit Sicherheit ein halbe Stunde die sie mich abkühlen ließen. Jetzt drangen auch wieder die Schmerzen, die meine gepressten Titten erleiden mussten, bis zu meinem Hirn durch. Ich flehte darum losgebunden zu werden. Nana erbarmte sich. Sie kam zu mir und wischte mir das kalte und jetzt eklige Sperma aus meinen Augen und gab es mir dann mit ihrem Finger in meinen Mund. Ich wollte mich dagegen wehren. Sie meinte aber nur wenn du das jetzt nicht schluckst bleibst du die nächsten Tage hier hängen.
Also schluckte ich das kalte Zeug runter.
„Brav, dafür bekommst du jetzt eine kleine Überraschung. Los Tinchen wie besprochen, biete unseren Männern eine gut Show!“
„Kein Problem, Oma ich bin bereit“ gab sie mit einem dreckigen Lachen zurück und schon spürte ich ihre Zunge über meine Schamlippen gleiten. Mit einem Schlag war meine Geilheit wieder da. Vergessen der Schmerz nur noch verlangende Lust. Auch Tini bemerkte mein wieder aufkeimende Lust mit einem Kommentar, der alle anderen zum lachen brachte nur ich hatte ihn nicht verstanden. Es war mir auch egal, ich konzentrierte mich nur noch auf mein Fotze und die Gefühle die mir Tinis Zunge verschafften. Sie schob mir zwei oder drei Finger ins nasse Loch in meinem Zustand konnte ich es nicht genauer erkennen. Mit schnellen Bewegungen brachte sie mich wieder richtig hoch. Laut Tini schmatzte meine verfickte Fotze schon wieder vor Schwanzgier. Ich atmete jetzt lauter und ein immer wiederkehrendes stöhnen konnte ich nicht unterdrücken. Nana küsste mich auf den Mund und sah mir dann tief in die Augen. „Jetzt gibt’s eine große Überraschung für dich, schön stillhalten!“
Ich nahm wahr wie die Männer samt ihrer Stühle jetzt einen Platz hinter mir suchten.
Auch meine Schwiegermutter trat jetzt kurz hinter mich und führte ihre Hand durch meine Möse.
„Gott, die ist ja wirklich nass wie ein Fluss. Nimm trotzdem mehr Gleitmittel, der ist doch ziemlich groß, sogar deine fickgeile Hurenmutter wird damit nicht leicht zurechtkommen.“
Einen Moment später kniete sie wieder neben mir und sah mir tief in die Augen. Dann ein Blick zu meinem Hintern, ein Nicken und dann küsste sie mich wieder. Ich erwiederte ihren fast diabolischen Blick angstvoll und gleich sollte ich wissen, dass die Angst berechtigt war. Etwas unheimlich dickes versuchte in mich einzudringen. Mein Loch wurde weit über seine bekannten Grenzen, zumindest beim Geschlechtsverkehr, gedehnt. Nana küsste mich und nahm so meinem Schrei seine gewaltige Lautstärke.
„NEIN, NEIN das ist unmöglich“ hörte ich mich mit zittrige Stimme sagen
„Hört bitte auf das ist zuviel es tut höllisch weh so gedehnt zu werden.“
Nana nahm mein Gesicht in ihr Hand
„Liebling, einen Versuch noch. Wenn du Stopp sagst brechen wir ab und Tini fickt dich mit einem kleineren. Ist das okay für dich.“ Ich verneinte leise wimmernd.
„Ich wusste doch, dass sie es noch mal versuchen will. Sie ist doch eine gute und brave kleine Sklavensau. Komm Tini wir versuchen es zusammen.“
Nana verlies mein Blickfeld und ich spürte zuerst wie Nana mir Gleitmittel in und auf der Fotze verteilte und dann kam wieder dieser höllische Druck an meinem Eingang.
Ein Schrei entfuhr meiner Kehle, was Josef sofort dazu brachte mir meinen Mund zuzuhalten.
“STOOOOOOOOP, STOP, STOP, STOP, STOP, STOP, STOP” brüllte ich durch Josefs Hand hindurch. Die Beiden brachen jetzt Gott sei Dank ab. Es war einfach unmöglich. Erleichtert atmete ich auf. Die beiden wollten mir aber weder sagen noch zeigen was sie da in mich rein stecken wollten.
Tini schnappte sich jetzt einen Strapon, mit dem sie mich schon so oft gefickt hatte. Sie schnallte ihn sich um und drang, dank des vielen Gleitmittels, locker und ohne Gegenwehr in mich ein. Ein leichter Schmerz durchzuckte mich, der vorherige Versuch hatte scheinbar einige Spuren hinterlassen, aber es dauert nur ganz kurz und ich empfand es nur noch als wohltat..
Endlich wurde ich gefickt und das erstmal gefühlvolle Ficken meiner Tochter ließ mich den vorherigen Schmerz schnell vergessen und mein vorheriges Verlangen nach einem Orgasmus wieder zurück kommen. Die Männer grölten, dass sie mich endlich richtig ficken soll und ich stimmte ihnen zu. Ich forderte mein Kleine auf mich jetzt richtig zu ficken. Tini erhöhte Tempo und Kraft ihrer Stöße. Meine Titten rieben bei jedem Stoß schmerzhaft über den Tisch, was meine Lust noch mehr steigerte. „Fester meine Süße, fick meine Fotze um den Verstand. Schneller jaaaaaaaaa mach schon ich will kommen. Uuuuuhhh ja, tiefer, schlag auf meinen Hurenarsch mmmmmh gut so, Mami kommts gleich!!!!“.
Tini verstärkte nochmals ihre Bewegungen und jetzt kam auch noch Josefs raue Hand dazu. Nana stellte sich neben mich, auch sie hatte einen Strapon umgeschnallt, den größeren aus ihrer Sammlung. Sie trat vor meinen Kopf und stopfte mir den dicken Gummischwanz in den Mund um mein lautes stöhnen zu unterbinden. In mir braute sich ein gewaltiger Orgasmus zusammen. Ich spürte sein anrollen bis in die Haarspitzen. Mit lautem keuchen und würgen näherte ich mich meinem Orgasmus. Auch Nana war jetzt in fickende Bewegungen übergegangen und trieb mir ihren Gummipimmel bis in die Kehle. Josefs Finger verwöhnren meinen Kitzler. Gewaltig wie ein Gewitter entlud sich mein Orgasmus. Mein Körper bebte, nein er schrie seinen Orgasmus aus allen Poren, ich glaube ich habe sogar den Tisch angehoben. Er war so a****lisch und heftig, dass mir kurz die Sinne schwanden. Erst als Nana ihren künstlichen und gute geschmierten Schwanz an meinem Arschloch ansetzte kam ich wieder zu mir und bemerkte, dass Tini mit dem nassen Strapon nur einige Zentimeter vor mir stand. Mein Mund öffnete sich automatisch um ihm Einlass zu gewähren. Genauso willig öffnete sich mein bereits geschmiertesArschloch unter dem Druck meiner Schwiegermutter. Josefs Hand wichste immer noch meinen brennenden Kitzler. Mein Arschfotze wurde, wie schon beim ersten Mal am Valentinstag mit diesem Riesendildo, bis an ihre Grenzen gedehnt. Nur war es heute nicht mehr so schmerzhaft sondern nur noch extrem geil. Sie begann mit leichten Fickbewegungen nur um dann in einen harten Galopp überzugehen. Währenddessen schleckte ich die ganze Zeit meinen Saft von Strapon Nr. 1.
„Lass uns auch noch was von ihrer Arschfotze übrig!“ Hörte ich im Hintergrund meinen Sohn sagen. Nana antwortete nicht sie fickte mich hechelnd und brutal weiter, Eine weitere Hand begann nun an meiner Fotze zu spielen. Finger suchten sich ihren Weg in mein gut vor geficktes Fotzenloch, dadurch spürte ich Nanas ficken noch intensiver. Mein stöhnen wurde wieder lauter. Mein nächster Orgasmus näherte sich. Bei weitem nicht mehr so gewaltig wie der vorherige aber er kam viel schneller und ungebremster. Alle meine Löcher gefüllt durchzuckte er mich kurz und heftig.und meine Knie gaben kraftlos nach. Völlig fertig versuchte ich, nachdem Tini ihren Schwanz aus meinem Mund zurückzog, Luft zu bekommen. Heftigst atmend wie eine Dampflok lag ich auf dem Tisch. Nana zog den Strapon langsam und schmatzend aus meinem Hintereingang, was mir noch mal ein geiles Gefühl durch meinen Unterleib jagte. Die dabei entweichend Luft ließ mich erröten aber keiner machte sich darüber lustig. Dann wurde ich losgebunden und Josef und Stefan halfen mir auf einen Stuhl. Immer noch zitternd und bebend setzte ich mich. Meine Atmung begann sich langsam zu normalisieren und ich sah in Nanas verschwitztes und lächelndes Gesicht.
Ein Blick auf meine Titten zeigte mir zwei rote Hügel mit fast wundgewetzten lilafarbenen Nippeln. Als ich sie berührte zuckte ich zusammen, ein Schmerz wie tausend Nadelstiche. Sofort zog ich meine Hände wieder weg und zog scharf die Luft ein. Tini kam lachend auf mich zu und schlug mit der flachen Hand nacheinander auf beide Titten. Jaulend und mit tränenden Augen versucht ich auszuweichen und fiel dabei fast vom Stuhl. Ein dritter Schlag traf mich und ich heulte erneut auf. Sogar Nana wahr der Meinung, dass es jetzt genug wäre und Tini hörte endlich auf mich zu erniedrigen. Franz reicht mir Zwetschgenwasser und ich trank gierig. Mein Kehle brannte als der erste Tropfen hinab rann. Langsam beruhigte ich mich wieder und als ich ein kühles Bier zum nachspülen bekam gings mir schon wieder richtig gut. Stefan küsste meine tränen weg und kümmerte sich liebevoll um mich. Ich bat ihn mir meine Kleider zu reichen. Was Josef mit den Worten unterband
„Die Nacht ist noch lang, und wir alle bleiben nackt! Außerdem stehen hier noch drei Schwänze die unser geiles Fickstück kleinkriegen muss. Du hast also noch viel Arbeit vor dir, Anna. Eine kurze Pause noch und dann wirst du uns allen deine Löcher hinhalten, willig und ohne Widerworte wirst du uns zur Verfügung stehen. Jeder darf dich billige Nuttensau rannehmen wie und wo er will und der jüngste in der Gruppe darf anfangen und den Damen der Runde gehorchst du natürlich auch. Es sind ja nur zwei Damen hier und eine Schlampe. Dein Platz ist ganz unten in der Rangfolge. Eine Stufe über unseren Haustieren. Also mein kleines Nutzvieh, genieße noch dein Bier und dann begib dich in die Stellung die dir zusteht.“
Ich liebe diese verbalen Erniedrigungen von Josef und ein kribbeln durchzog bereits wieder meinen Körper und ich bekam eine Gänsehaut. Ich trank mein Weißbier schnell aus und wollte, bevor es weiterging, noch schnell auf die Toilette um zu pinkeln aber Josef hielt mich auf.
„Unser Nutzvieh geht nicht aufs Kloo. Du gehst dort rüber zum Baum und verrichtest dort standesgemäß dein Geschäft!“ Ich sah ihn entgeistert an tat aber trotzdem wie mir befohlen wurde. Ich ging vor dem Apfelbaum in die Hocke um zu pinkeln aber es ging nicht. Die ganzen Zuschauer hemmten mich. Nach einer Weile und ein paar Entspannunsgsübungen und
Gedanken funktionierte es dann doch und ich pinkelte öffentlich wie ein Hund an einen Baum. Langsam fand ich sogar gefallen daran wie mich alle dabei sehen konnten und ich zog es sogar etwas in die Länge. Als ich fertig war ging ich zum Tisch und wischte mich mit einer Serviette trocken. Dann kniete ich mich auf den Boden und ...........

Den Rest der Geschichte erzähle ich Euch beim nächsten mal. Es dauert wirklich noch die ganze Nacht und Tini und Stefan brachten oder genauer trugen mich erst bei Sonnenaufgang in Nanas Gästezimmer. Meinen Mann erzählten sie ich ei so betrunken gewesen, dass ich gleich bei seinen Eltern übernachtet habe. So musste ich ihm wenigsten nicht unter die Augen treten was in meinem Zustand auch unmöglich gewesen wäre. Ich hoffe ihr hattet viel Spass beim Lesen.

Eure fickgeile
Anna



Story URL: http://xhamster.com/user/Familienfotze/posts/129550.html