This is a print version of story Jennys Analsexentjungferung by ChickSex86 from xHamster.com

Jennys Analsexentjungferung

Strassenköter Blondes Haar bis zum Hintern, blaue Augen und schlanke Figur. So sieht die schöne Jenny aus, die uns heute von ihrem erstem Analsex berichtet. Ihre langen Beine und großen Brüste wirken einfach nur sexy. Ich habe viel Sex, überall und so oft wie möglich. Am liebsten mag ich es, wenn mich ein Mann so richtig wild hernimmt. Laute Schreie, schneller Atem, ja das ist es was ich mag. Jedoch eines habe ich noch nie erlebt, Analsex. Früher dachte ich immer, niemals würde ich einen Arschfick ausprobieren. An einem langweiligen Samstag Abend setzte ich mich vor dem Computer und schaute mir diverse Analsex Seiten an, bis ich irgendwann auf eine ganz besondere Seite stass. Auf dieser Seite war ein Beitrag über Analsex. Schon allein beim Lesen wurde meine Muschi so richtig feucht.

Langsam begann ich, die Knöpfe meiner Hose aufzumachen und zärtlich meine Kiltoris zu streicheln. Ich nahm meinen Finger und verteilte die ganze Flüssigkeit die mitterlweile nur mehr so aus mir ausrann an meiner Rosette. “Wie es sich wohl anfühlen muss, etwas in den Arsch gesteckt zu bekommen?”, fragte ich mich. So begann ich meine Rosette langsam mit meinen Fingern zu verwöhnen. Ganz langsam und vorsichtig, glitt nun ein Finger in mein enges Arschloch. Ich fing mit kleinen Bewegungen an und wurde bei jedem Stoß schneller. Dabei durchdrangte mich ein Schauergefühl. Immer schneller wurde mein Atem und lauter mein Geschrei. Aus meiner Muschi rannte der Saft nur mehr so raus. Allein der Gedanke, endlich einen Schwanz in meinen Arsch zu haben, machte mich schon ganz geil. Voller Eifer nahm ich das Telefon zur Hand, und berichtete meinem besten Freund von meinen neuen Vorlieben. Ich wusste, dass er schon lange in mich verliebt war und so bat ich ihm, einfach mal bei mir vorbei zu schauen. Schnell ging ich unter die Dusche um mich noch etwas frisch zu machen. Ich zog meinen roten BH und einen String an.

Dabei musste ich mit dem String jedes mal ein wenig auf und ab an meinem Arschloch reiben. Plötzlich klingelte es an der Tür, schnell zog ich mir noch ein hautenges Kleid an und bat meinen besten Freund, Martin herein zu kommen. Doch Martin erwiederte und zährte mich ins Auto. Er musste ständig auf mein hautenges Kleid schauen, es betonte meine Brüste. Sein Schwanz hob sich schon ein wenig unter der Hose. Wir fuhren zu ihm. Vor lauter Arschgeilheit rannte ich in sein Zimmer, wo ich nun lächeln musste. Das ganze Zimmer war mit duftenden Kerzen beleuchtet. Er bat mich, einfach auf das Bett zu legen und mich zu entspannen. Langsam zog er mein hautenges Kleid aus, machte meinen BH auf. Den String ließ er anfangs noch an. “Du geile Schlampe, heute wirst du etwas erleben, was du nie wieder vergessen wirst.”, flüsterte er mir ins Ohr. Er nahm ein Fläschchen Massageöl in die Hand und begann meine Schultern zu massieren. Dabei konnte ich mich komplett entspannen. Langsam glitt er mit seinen Händen über meine Arschbacken. Mich durchdrang wieder so ein Schauergefühl. Meine Muschi war schon extrem feucht.

Er massierte meine Arschbacken und fuhr dabei abwechselnd immer meine Spalte entlang. Mal schnell, mal langsamer. Plötzlich bewegte sich sein Finger zu meiner Rosette. “Ja steck ihn rein”, schrie ich vor Lust auf. Er kreiste um mein enges Arschloch. Auf einmal war es soweit. Martin steckte endlich seinen Finger in mein kleines enges Arschloch. Ich explodierte vor Lust. Langsam begann er, seinen Finger zu bewegen. Als er nun auch noch seinen zweiten Finger in mein Arschloch steckte wurde mein Atem immer schneller, er entwickelte sich zu einem lauten stöhnen. Ich presste ihm meine Arschbacken nur noch entgegen, wollte nur mehr seinen Schwanz endlich in den Arsch haben. Doch so einfach war das nicht. Hab nur Geduld, dachte ich mir. Es wird sich lohnen. Auf einmal bewegten sich seine Lippen zu meinem Arsch. Es war ein Gefühl, das ich vorher nicht kannte. Er begann meine Rosette mit der Zunge zu verwöhnen. Mein Muschisaft rannte in meinen Arsch hinein. Er steckte seine Zunge immer Tiefer und fester in meinen Arsch. Mit seinen Fingern rieb er an meinem Kitzler und auf einmal war es so weit. Mein erster Orgasmus kam.

Mich durchdrang ein Schauer, mit lauten Stöhnen schrie ich auf, mein Atem entwickelte sich zu einem Beben. Ich konnte es kaum glauben, dieses geile Gefühl, etwas im Arsch zu haben. “Bitte, bitte, fick mich jetzt endlich!”, schrie ich vor Arschgeilheit auf. Er beugte sich mit seinem Schwanz zu meinem Arsch, inzwischen hat er sich schon seine Klamotten ausgezogen. Er fuhr mit seinem hartem steifen Schwanz meine Spalte entlang, bis endlich der Moment kam als er mein enges kleines Arschloch entjungferte. Martin war schon richtig Arschfick erfahren. Mit langsamen Stößen glitt er nun endlich in mein Arschloch. Zuerst langsam, und dann immer fester und fester. Mir stieg eine Gänsehaut auf, ich konnte mir das Gestöhne kaum noch verkneifen. Ich explodierte vor Geilheit. Wir probierten die verschiedensten Sexstellungen aus, dabei wurden seine Stöße immer häftiger. Nachdem mich Martin nach einer dreiviertel Stunde exzellentem Analsex verwöhnt hatte, war es nun endlich soweit. Er spritze in mein mittlerweile großes aufgedehnte Arschloch. Das Sperma rannte langsam heraus und er leckte es aus meiner Rosette.

So ein Erlebnis habe ich noch nie zuvor erlebt. Völlig ausgepowert lagen wir noch eine Stunde im Bett und plauderten über meine Entjungferung. Seitdem führen Martin und ich eine brilliante Sexbeziehung mit soviel Arschsex wie möglich.


Story URL: http://xhamster.com/user/ChickSex86/posts/127428.html