This is a print version of story Schwiegermutters Schwester (Netzfund, Autor unbeka by HennerCarlsson from xHamster.com

Schwiegermutters Schwester (Netzfund, Autor unbeka

Schwiegermutters Schwester
"Hoffentlich hält sich das Wetter so bis Morgen, du weißt doch wir machen doch unseren Fahrradausflug, wie jedes Jahr.", schmetterte es mir aus der Küche entgegen.
"Ausflug, welcher Ausflug, Christina?"
"Ach Renè du und dein Alzheimer, wir organisieren und sprechen doch seit Tagen von nichts anderem!"
"Ach die Fahrradtour mit deiner Mutter und ihrem Kegelclub."
"Genau Papa und sein Kegelclub sind doch das ganze Wochenende in Bitburg auf Kegeltour und dieses Jahr wollen die Frauen die Gelegenheit nutzen und machen etwas für sich alleine."
"Stimmt ja das ist ja morgen schon.", antwortete ich meiner Freundin. "Na dann wünsche ich viel Spaß und hoffentlich habt ihr gutes Wetter!"
Also wieder ein Sonntag ohne meine Freundin. Na ja ich hatte auch noch einiges an Arbeit mit nach Hause gebracht und so wird mir bestimmt auch nicht langweilig werden.
Sonntagmorgen um 08.00 Uhr schreit der Wecker unbarmherzig. Welch eine unchristliche Zeit für einen Sonntag. Egal ich muß ja nicht aufstehen, also umdrehen und weiterschlafen.
Ich hörte im Halbschlaf meine Freundin in der Küche kramen und nach einer Weile kam sie ins Schlafzimmer. Ich war gerade eben wieder eingeschlafen.
"So mein Schatz ich bin soweit und haue jetzt ab, die anderen warten schon."
"Ja ja viel Spaß wünsche ich Euch.", grummelte ich ein wenig genervt über die neuere Störung meines Schlafes.
"Und einen schönen Gruß an deine Mutter und deine Tante Verena!"
"Mache ich einen schönen Tag wünsche ich dir, Küsschen."
Sofort drehten sich meine Gedanken um Annette meine vielleicht baldige Schwiegermutter und unserem letzten Zusammentreffen.
Eine absolut heiße Frau, bei dem Gedanken an sie regte sich merklich mein Schwanz unter der Bettdecke. Leider gab es keine Wiederholung seit dem letzten Fickabenteuer mit Annette. Mir schien es daß sie sich absichtlich von mir fernhielt und mir aus dem Weg ging. Vielleicht doch ein schlechtes Gewissen gegenüber Josef ihrem Mann und ihrer Tochter Christina.
Auch egal ich habe es genossen mit ihr zu vögeln und vielleicht hat sich auch noch nicht die richtige Gelegenheit für eine Wiederholung geboten.
Mit diesen Gedanken und einer Riesenlatte schlief ich dann doch wieder ein.
Durch ein schrilles Telefonläuten wurde ich aus meinem Tiefschlaf gerissen.
"Hallo Renè, Christina hier tut mit Leid das ich dich störe aber wir haben ein kleines Problem hier mit unserer Fahrradtour." Vom Schlaf noch völlig benommen torkelte ich durch die Wohnung.
"Was ist denn los mein Schatz?"
"So ein Mist hast du mal aus dem Fenster gesehen?"
"Natürlich nicht ich habe bis jetzt geschlafen." Also ab zum Fenster und die Rollos hoch. Schöne Bescherung es goss in Strömen.
"Na da habt ihr ja Euch das richtige Wetter zum Fahrradfahren ausgesucht." Ich konnte mir ein Schmunzeln nicht unterdrücken.
"Blödmann aber was viel schlimmer ist, Verena ist mit ihrem Fahrrad liegen geblieben, wir sind schon auf dem Rückweg und sie kommt da nicht weg."
"Bescheidene Frage was hat das mit mir zu tun?"
"Ich habe mir gedacht daß du sie vielleicht mit dem Auto abholen könntest?"
"Ach das hast du dir also gedacht und wo soll das sein wo Verena liegen geblieben ist?"
Leicht genervt beschrieb mir Christina wo ich ihre Tante abholen sollte.
Nach ca. 1 Stunde Autofahrt gelangte ich an das von Christina beschriebene Waldstück. Tatsächlich da stand Verena mit ihrem defekten
Fahrrad. Verena die Schwester meiner Schwiegermutter in spe.
Es gab auf ihrem 65. Geburtstag schon mal ein kurzes aber heftiges Zusammentreffen zwischen Verena und mir.
Von weitem konnte ich schon ihr genervtes Gesicht sehen, voller Ungeduld schien sie schon auf mich zu warten. Leicht zerzaust von Wind und
Wetter hingen ihre Haare im Gesicht.
Sie trug ein knielanges geblümtes Sommerkleid mit lustig farblichen Sportschuhen. Sie war absolut keine von diesen so genannten "Omatypen.
Ganz im Gegenteil Verena war für ihre 65 Jahre "total gut drauf". Keine Feier ohne Verena war immer ihr Leitspruch. Aber auch sonst war sie sehr aktiv, Vereine Clubs, Veranstaltungen etc. Verena war immer vorne weg. Verena war ein Typ Frau die sich selber gerne reden hörte und ganz gerne im Mittelpunkt stand. Für meinen Geschmack ein wenig zu überaktiv.
"Hallo Verena na das ist ja eine schöne Bescherung.", rief ich ihr schon von weitem zu.
"Ach Renè, Gott sei Dank das du gekommen bist, länger hätte ich es aber auch nicht mehr ausgehalten."
Ihr hübsches Sommerkleid sah durch den Regen doch sehr mitgenommen aus.
Beim näheren Hinsehen konnte man ihren weißen Spitzen BH durch das feuchte Kleid schimmern sehen.
"Scheiß Fahrrad man sollte alle Kerle in den Arsch treten, natürlich Anwesende ausgenommen!"
Ihre weißen Zähne blitzten unter ihrem Lachen hervor. Sie deutete auf das Fahrrad das an der Parkbank lehnte.
"Ich glaube ich habe vorne und hinten ein Platten."
Sie hatte Recht da ging gar nichts mehr.
"Mein nichtsnutziger Sohn sollte das Rad noch nachsehen bevor wir auf die Tour gingen und jetzt das!"
"Ich habe schon versucht ihn telefonisch zu erreichen aber glaube mal nicht das der wehrte Herr auch nur ansatzweise an sein Telefon gehen
würde."
"Und in Eurer Not fiel Euch nichts besseres ein als mich anzurufen?"
"Das war nicht meine Idee, Christina war so lieb dich darum zu bitten."
"Kein Problem lass uns das Fahrrad in den Kofferraum packen und dann ab nach Hause."
Ich konnte die Dankbarkeit in ihren Augen lesen.
"Setz dich schon mal ins Auto und wärme dich ein wenig auf ich bin gleich soweit mit deinem Rad."
"Ich glaube, der Wein meldet sich bei mir.", sagte sie plötzlich als sie wohl einen wachsenden Druck auf ihrer Blase spürte und ging auf einen
Busch am Wegesrand zu.
Sie machte keine Anstalten hinter den Busch zu gehen, sondern zog sich vor mir ihr weißes Höschen bis zu den Knien hinunter und kutschte sich dann über den Boden, indem sie den Saum ihres geblümten Sommerkleides bis zu den Hüften hochzog.
Kaum saß sie so in der Hocke, schoss auch schon ein kräftiger gelber Pissstrahl zu Boden und bildete eine kleine Pfütze unter ihr, die im
Boden versickerte. Ich konnte direkt zwischen ihre Schenkel sehen, das dunkle Gestrüpp konnte ihre rote Spalte nicht verdecken, aus der die
gelbe Pisse floss.
"Schau mich nicht so schamlos an.", sagte sie zu mir als sie meine Blicke bemerkte und lachte.
Ich lächelte mit leicht gerötetem Kopf zurück, ohne aber meine Blicke von ihrer Scham zulassen. Sie machte keine Anstalten sich von mir
wegzudrehen, um meinen Blicken zu entgehen. Ich hatte mehr den Eindruck, dass sie sich von meinen Blicken angezogen fühlte und sich
unartig vor mir räkelte.
"Das kitzelt so im Gras" kicherte sie beim Pissen, denn sie war soweit in der Hocke, dass die Grasspitzen keck an ihren nackten Arschbacken
rieben. "Ahh, jetzt fühl ich mich erleichtert.", seufzte sie als der gelbe Pissstrahl versiegte.
Sie stand wieder auf, zog ihr weißes Höschen hoch und brachte ihr Sommerkleid wieder in Ordnung.
"So fertig jetzt können wir:"
Wir fuhren einige Kilometer im Auto und keiner sagte einen Ton. Ich musste immer wieder auf ihre Beine sehen. Ihr Kleid war ein wenig
hochgerutscht und man hatte einen wunderschönen Blick auf ihre gebräunten Oberschenkel. Sie hatte prächtige Beine für Alter. Ich glaube sie genoss meine Blicke.
Sie zupfte an ihrem Kleid herum und richtete ihre Haare im Spiegel.
"Gefällt dir was du siehst, Renè?" ohne mich dabei anzusehen überprüfte sie ihr Mund und zog sich ihren roten Lippenstift im Spiegel nach.
"Na ja.... wie man es nimmt, also..ich...äh ich meine die Aussicht ist nicht schlecht!"
"Findest du mich eigentlich attraktiv?"
"Nun ja ...äh.. hmm ja doch kann man so sagen."
"Also was denn nun Ja oder Nein?"
"Ja doch ich finde dich außerordentlich attraktiv.". Eine Hitze durchkroch meinen Körper und das lag nicht daran das ich die Heizung im
Auto ein wenig höher gedreht hatte. "Fandest du das vorhin peinlich von mir als ich vor dir gepullert habe?"
"Also peinlich würde ich nicht sagen vielleicht ein wenig außergewöhnlich."
Ich sah ihre pissende Fotze urplötzlich vor meinem geistigen Auge und Blut schoss in meinen Schwanz der sich merklich anfing aufzurichten.
Durch meine Jogginghose konnte man jetzt doch schon eine ziemliche Beule sehen.
"Ja das sieht man daß es dir nicht peinlich war, kannst du dich eigentlich noch an meinen Geburtstag erinnern?"
"Ja klar."
"Als wir miteinander getanzt haben und unsere Becken an einander rieben, es war ein wahnsinnig geiles Gefühl deinen harten Schwanz an meiner Muschi zu spüren."
"Ich habe oft daran gedacht an diese Situation und wie dein Schwanz wohl aussieht, sich anfühlt oder wie er schmeckt?"
Sie zog ihr Kleid noch ein Stück höher und man konnte den Ansatz ihres weißen Spitzenhöschens sehen.
"Macht dich das geil, mache ich dich geil?"
"Uuuuuh du machst mich tierisch geil, Verena."
"Was würdest du machen wenn ich jetzt deinen Schwanz anfassen würde?"
Ohne eine Antwort abzuwarten griff sie mir mit ihren langen schlanken Fingern in den Schritt. Durch die Situation so überrascht, verriss ich für einen Moment das Lenkrad und hatte Mühe den Wagen wieder in die Spur zu bekommen.
"Oh lala achte Mal schön auf deinen Verkehr, auf meinen Verkehr hier achte ich schon selber." lächelte sie mich an und ihre weißen Zähne
blitzten wieder hervor.
Mit 2 geschickten Handbewegungen hatte sie meine Eichel freigelegt auf der sich schon die ersten Tropfen bildeten.
Mit ihrem Zeigefinger strich sie darüber und zog einen langen Samenfaden in Richtung ihres Mundes.
"Mhhh lecker schmeckst du!"
Nachdem sie meinen Schwanz noch ein wenig mehr aus meiner Hose befreit hatte und er nun in voller Pracht senkrecht vor ihr stand, begann sie ihn langsam zu wichsen. Sie strich mit ihrer Zunge mehrmals über den frisch aufgetragenen Lippenstift und beugte sich mit ihrem Kopf in Richtung meines Gliedes.
Wie eine Vakuumpumpe sog sie mein Glied in ihre Mundfotze und erreichte meine Schwanzwurzel. In voller Länge hatte sie ihn sich einverleibt.
Ich hatte wirkliche Mühe das Fahrzeug ruhig zu halten und krallte mich an dem Lenkrad fest. Ihre andere Hand schob sie unter ihr Höschen und wichste ihr Fötzchen das mittlerweile wohl schon sehr nass gewesen sein muß. Anhand der Wichsgeräusche konnte ich mir das zumindest so vorstellen.
Ihre Kopfbewegungen wurden nun schneller und dementsprechend stieg auch der Saft durch meine Lenden.
"Ve....Veren....Verena wenn du so weiter machst...Oooooh Goooott komme ich gleich."
Sie erhob ihren Kopf und ihr Lippenstift war ziemlich verschmiert.
"Das hoffe ich doch!"
Sie küsste mich auf den Mund und im selben Augenblick war ihr Kopf wieder in meinem Schoß verschwunden. Sie blies zur Endattacke und ich hatte nichts mehr dagegen zu setzen.
Ein erster dicker Schwall verließ meinen von Lippenstift übersäten Schwanz in Richtung ihrer Kehle. Tief spritzte ich in ihren Rachen in
mehreren Schüben ab. Anhand ihrer Schluckgeräusche konnte ich jeden einzelnen Schwall nachvollziehen.
Ich hatte das Gefühl in meinem Körper hätte eine Leichenstarre eingesetzt, so angespannt war ich bis die letzte Zelle meines Körpers.
Nachdem ich mich in Verenas Mund entleert hatte fuhr ich den Wagen rechts in einen Forstweg ein. Lächelnd erhob sie ihren Kopf.
"Küss mich sofort!"
Unsere Zungen trafen sich in einem wilden Gefecht. Reste meines Spermas durchfluteten meinen Mund.
"Schlucke es runter.", befahl sie mir. "Dein Schwanz fühlt sich fantastisch an und du schmeckst sehr gut aber ich möchte ihn auch noch
in mir spüren?"
Langsam klärte sich es wieder in meinem Kopf.
"Gib mir eine Sekunde."
Ich fuhr tiefer in den Wald hinein und stoppte den Wagen an einer Lichtung. Wir stiegen aus lehnten uns an den Wagen und rauchten eine
Zigarette.
"Du stehst auf reife Frauen nicht wahr?"
"Wie kommst du darauf?"
"Ich habe dich beobachtet schon am ersten Abend auf meinem Geburtstag.
Wie du Annette angesehen hast und als sie später auf deinem Schoß gesessen hat. Spätestens da hättest du ihr doch deinen Prügel am
liebsten rein geschoben, stimmt`s?"
Zufrieden zog ich an der Zigarette.
"In was für eine verkommene Familie bin ich da wohl geraten."
Genüsslich zog Verena an ihrer Zigarette.
"Stimmt da gebe ich dir Recht!" "So was ist jetzt mit uns beiden?",unterbrach sie die kurze Stille.
"Warte einen Moment, ich muss jetzt auch mal kurz pinkeln.", sagte ich ihr und stellte mich an den Baum und holte meinen Schwanz raus.
Genüsslich begann ich gegen den Stamm zu pissen. Mit interessiertem Blick schaute sie auf meinen Schwanz. Sie trat zu mir heran und um
griff forsch meinen Schwanz.
"Der fühlt sich gut an.", hauchte sie mir ins Ohr
Ich genoss ihre Hand an meinem Schwanz und so ließ ich sie gewähren, so dass sie meinen Schwanz alleine in der Hand hielt und meinen gelben
Pissstrahl lenken konnte.
Doch kaum war ich mit dem Pissen fertig, begann sie mein Glied zärtlich zu wichsen. Leise stöhnte ich auf.
"Oooooh das fühlt sich so gut an."
"Na das gefällt dir aber!" Lächelnd beobachtete sie meine Reaktionen, während sie gefühlvoll meinen Schwanz rieb und ihn wachsen ließ. Als
sie mein Glied richtig steif gewichst hatte, ging sie vor mir in die Hocke.
"Mal sehen, wie dein Schwanz nach dem Pissen schmeckt?" Sie nahm mein Glied in den Mund und sog daran.
"Mhhh, ja.", stöhnte ich als ich ihre feuchten, warmen Lippen um meinen Schaft spürte.
Sie zog ihr Sommerkleid etwas hoch und ließ eine Hand unter ihrem Slipverschwinden, um sich die Fotze zu wichsen, während sie meinen Riemen lutschte. Einmal saugte sie fest an meiner Nille und schob sie sich bis in den Rachen.
Dann leckte sie mit ihrer flinken Zunge geschickt über meinen Schaft, um schließlich ganz zärtlich an meiner Eichel zu knabbern. Ein Wunder,
dass ich mich so lange beherrschen konnte bei ihren Blas -und Leckkünsten.
"Komm und fick mich jetzt", sagte sie zu mir als der Schwanz hart in ihrer Hand lag
Sie war nun so geil und wollte unbedingt gefickt werden und auch ich hatte nichts anderes mehr im Sinn, als ihr meinen Schwanz in die Fotze
zu jagen.
Sie stand wieder auf und zog ihr Sommerkleid hoch über ihre nackten Arschbacken. Ihren von Mösensaft triefenden Slip zog sie aus und
schmiss ihn auf die Motorhaube.
Sie beugte sich nach vorne und hielt sich an dem Baumstamm fest.
"Nimm mich jetzt.", stöhnte sie, "Hart und tief!"
Ich umfasste ihre Arschbacken und mein Schwanz fand alleine den Weg in ihre nasse Liebesgrotte.
Sie war erstaunlich eng gebaut. "Wahnsinn was für ein geiles Gefühl.", stöhnte sie.
Geil begann ich sie ordentlich durchzuficken und pumpte meinen Schwanz immer wieder in sie hinein.
Verena japste nach Luft und stöhnte heißer.
"Meeeehr...meeeehr...noch meeeehr."
Himmlisch rieben ihre Fotzenwände an meinem Schaft. Ich kochte vor Wollust und fickte sie immer wilder. Geil rammelte ich Verena in die
feuchte, triefende Möse. Mein Schwanz schimmerte feucht von ihrem Mösensaft.
"Ja, Stoß zu fester! Feeeeester! Fiiiick mich richtig durch! Tiiiiefer! Stoß ihn mir tiefer rein! Ramm mir deinen Hammer bis in die Gebärmutter!"
Verena lief richtig heiß. Ich möchte nicht wissen, wie oft es ihr schon gekommen war. Meine harten Stöße ließen ihren Körper erzittern. Sie
rieb sich den empfindlichen Kitzler, während ich sie tief in die dunkle Grotte fickte.
Immer schneller stieß ich zu. Ihre Möse melkte meinen Schwanz förmlich ab. Ihre zuckenden Mösenmuskeln reizten meinen Schwanz so sehr das ich es nicht mehr halten konnte. Mit einem wahnsinnigen Schrei schickte ich mein Sperma in ihre warme Futt.
"Sooooo, jetzt bekommst du meinen Samen in deine Fotze gespritzt.", stöhnte ich heiser.
Unter geilem Stöhnen pumpte ich meine Ladung in ihre Möse. Erschöpft und befriedigt verrieb ich die letzten weißen Sperma Reste über ihrem
braunen Arschloch und ihrer feuchten Möse, indem ich mit meinen Schwanz durch ihre Kerbe fuhr.
Auch Verena war mehr als befriedigt. Noch etwas abwesend lief sie in Richtung Auto. Sie nahm ihren Slip von der Motorhaube auf der ein
nasser Fleck zurückblieb.
Wir zogen uns wieder an und richteten unsere Kleidung.
"Noch 'ne Zigarette zum Abschluss?". Wir pafften als wenn überhaupt nichts geschehen wäre.
"Du bist eine richtig geile verkommene Sau, Verena!"
"Das hoffe ich doch mein lieber Junge und das ist auch gut so, ich hoffe das du unserer Familie noch lange die Treue hältst."



Story URL: http://xhamster.com/user/HennerCarlsson/posts/112339.html