This is a print version of story Mein Nachbar, der Gummiherr by Gay_Guy from xHamster.com

Mein Nachbar, der Gummiherr

Endlich von zu Hause ausgezogen! Die eigenen vier Wände.
Der Umzug lief glatt, denn ich hatte kaum Möbel. Die Nachbarn machten einen netten Eindruck, speziell mein direkter Nachbar. Dieser war um die 35 Jahre alt, blond, recht muskulös, ca. 180 cm groß und glatt rasiert. Sein Name war Jochen und er half mir und meiner Familie spontan, meine Möbel die Treppe herauf zu tragen. Später tranken Jochen und ich noch ein Bier in seiner Wohnung und stießen auf gute Nachbarschaft an.
Die ersten Nächte in meiner eigenen Wohnung waren ungewohnt, jedoch ruhig, doch in der 6. Nacht wurde ich von einem Stöhnen geweckt.
Nachdem ich einigermaßen wach war, stellte ich fest, dass das Stöhnen aus dem Schlafzimmer meines Nachbarn stammt. Ich presste das Ohr an die Wand. Ja, dort drüben wurde tatsächlich gestöhnt, von zwei Personen … genaugenommen von zwei Männern!
Zwischen dem Stöhnen waren Sätze wie „Geil, fick mich!“, „Fick meinen Arsch!“ und „Ich bin deine Stute“ zu hören.
Wow, Jochen vögelte drüben anscheinend einen anderen Typen durch! Ich bekam einen Ständer und massierte meinen Schwanz durch meinen Pyjama. Bald schon wanderte meine Hand in die Hose und aus massieren wurde wichsen. Während ich mir einen runter holte, lauschte ich dem Treiben meines Nachbarn und stellte mir vor, selbst gefickt zu werden. Schon bald spritze ich in meine Hose und legte mich erschöpft ins Bett zurück. Mit dem Stöhnen im Ohr schlief ich ein.
So ging es mehrere Nächte, anscheinend wechselte jedoch Jochens „Stuten“, denn ich hörte immer wieder andere Stimmen und sah auch morgens mehrmals andere junge Männer aus seiner Wohnung gehen..
Ich war mir schon seit langem bewusst, dass ich eine Bi-Ader habe, jedoch hatte ich nie den Mut, diese auch auszuleben. Jedoch war ich in verschiedenen Communitys angemeldet (sogar mit Bildern von mir, auch mit Gesicht) und habe dort einen Fetisch für Gummi, Lack, Leder und PVC entwickelt und fleißig die Bilder anderer User kommentiert, während ich mir einen runter holte.
Knapp 1 Woche nachdem ich umgezogen bin, entdeckte ich einen Herrn, der massig geile Bilder hatte. Meist mit Gummi-Catsuit, wo der Penis ebenfalls im geilen Gummi eingehüllt war. Aber auch Bilder, wo der Penis nur mit einem Kondom bedeckt war, oder ein Gummi-Teil übergezogen war, welches Schwanz und die Eier bedeckte, waren in seinem Profil zu sehen.
Ich bewertete Fleißig die Bilder und Kommentierte sie mit Sprüchen wie „Würde ich gerne blasen“ oder „Mh, der muss sich geil in meinem Arsch anfühlen“. Doch plötzlich stockte mir der Atem. Die Wohnung im Hintergrund … kannte ich, den es war Jochens Wohnung!
Mein Herz klopfte wie wild. Ich war hin und her gerissen. Doch die Furcht siegte und ich löschte meine eigenen Bilder. Ich hoffte, dass er nicht schon zuvor meine Kommentare gelesen und mich erkannt hatte.
Es vergingen ein paar Tage und Jochen verhielt sich wie immer. Er schien weder bemerkt zu haben, dass ich ihn und seine „Stuten“ nachts hören konnte, noch dass ich auf seinem Profil war. Glück gehabt.
Bald klingelte es abends an meiner Tür und Jochen stand dort, mit einer großen Plastiktüte in der Hand und fragte, ob er rein kommen kann.
„Klar, komm rein“, meinte ich nur und ließ ihn ein.
Ich bot ihm an, sich zu setzten und bot ihm ein Bier an, was er beides annahm. Aus seiner Tüte kamen sonderbare quietschende Geräusche, die ich nicht recht einordnen konnte.
Wir plauderten ein wenig und ich dachte bald, dass er nur kurz zum quatschen rüber gekommen war, jedoch hatte ich keine Ahnung, was in der Tüte war. Jedoch traute ich mich nicht, ihn zu fragen.
Bald fragte er mich, ob er mal mein Bad benutzen könne.
„Natürlich“, antwortete ich ihm, worauf er samt der Tüte in mein Badezimmer verschwand.
Ich wartete und wartete auf seine Rückkehr. Er war fast 20 Minuten in meinem Bad und ich machte mir langsam Gedanken, ob etwas passiert sein konnte. Doch dann hörte ich, dass sich meine Wohnzimmertür öffnete, begleitet mit den quietschenden Geräuschen, doch diesmal lauter.
Ich drehte meinen Kopf und sofort schoss mir das Blut in meinem Schwanz: In Jochens Tüte befand sich einer der Gummi-Catsuits, welche er auf den Bilder getragen hatte. Er hatte sich ihn in meinem Badezimmer angezogen. Er war vollkommen in glänzenden Gummi gehüllt, von Kopf bis Fuß.
Zwischen seinen Beinen ragte ein ebenfalls in Gummi gehüllter steifer Schwanz hervor. Ich war einfach sprachlos und glotzte ihn an.
„Gefällt es dir, ja?“, fragte Jochen. Ich nickte langsam.
„Haha, dachte ich mir. Alles andere wäre ja auch gelogen, denn du hast ja bestimmt fleißig zu meinen Bildern gewichst, wenn ich da so deine Kommentare lese. Und ich wette, dass du dir auch immer einen schrubbst, wenn ich einen meiner Süßen nagele!“
Also hatte er mich erwischt. Doch was hatte er nun vor? Begleitet von den quietschenden Geräuschen ging er auf mich zu und stellte sich direkt vor mich, sodass sein geiler gummierter Schwanz direkt vor meinem Gesicht war. Der Geruch von Gummi und Gleitmittel kroch in meine Nase, was mich noch geiler machte.
Jochen streckte seine Hand aus und streichelte meine Wange und schob mir deinen Daumen in den Mund. Hm, ich roch das Gummi und schmeckte es nun auch. Wie ein Baby nuckelte und saugte ich an seinem Daumen.
„Mh, das gefällt dir, oder?“, dann zog er seinen Daumen aus meinem Mund. „Los, aufstehen und zieh dich aus!“, befahl Jochen.
Sofort sprang ich auf und flog förmlich aus meinen Klamotten. Als ich meine Shorts auszog sprang meine Schwanz nahezu hinaus, was Jochen zu einem leichtem Lachen veranlasste.
„Los, stell dich in die Mitte des Raums!“, befahl er.
Ich ging in die Mitte des Wohnzimmers, wo etwas mehr Platz war. Er begutachtete mich und strich mir immerzu über meinen Körper. Mein Gesicht, meine Schultern, mein Rücken, mein Po, meine Beine und Innenschenkel und natürlich mein Schwanz und meine Eier, überall waren seine Handschuhe. Mein Schwanz war so hart, dass es sich anfühlte, als würde er bald platzen.
„Mh, gefällt mir! Dich werde ich gleich schön durchnageln, das willst du doch, oder?“, fragte er und zwirbelte meine Nippel, was mich überrascht aber auch geil aufstöhnen ließ.
„Ja!“, stöhnte ich.
„Runter mit dir!“
Ich fiel nahezu auf meine Knie ich blickte ihn von unten an. Er steckte mir darauf seinen Mittel und Zeigefinger in den Mund, welche ich auch sogleich einsaugte. Ich lutschte seine Finger, als ob ich einen Schwanz blies, immer das knatschen und den Geruch des Gummis in meinen Ohren und Nase. Ich war so geil wie nie zuvor.
„Hm, nicht übel! Jetzt kümmere dich um meinen Schwanz!“
Sofort entließ ich seine Finger und rieb meine Gesicht an seinem Gummipimmel, leckte dran und begann dann, vorsichtig seine Eichel zu lutschen. Ich hätte mir nie erträumt, dass ich so etwas jemals mache, speziell mit jemanden, der in geiles Gummi gehüllt war.
„Mmmh! Gut machst du das! Nimm ihn tiefer, du Sau!“, er packte meinen Kopf und schob ihn weiter auf seinen Schwanz, jedoch ganz langsam, sodass ich mich nach und nach an den Schwanz im Maul gewöhnen konnte. Das klappte sogar besser als gedacht.
Mir lief der Speichel aus den Mundwinkeln und während mir der Geruch des Gummis immer tiefer in die Nase und in mein Hirn kroch. Ich fühlte, dass er seinen Schwanz langsam wieder zurück zog und wieder hineinschob, anfangs langsam, dann schneller, bis er förmlich mein Maul fickte. Ich versuchte dabei schön weiter zu saugen und meine Zunge zu bewegen. Ihm schien es sehr zu gefallen, denn er stöhne recht laut, was mich wiederum anspornte, kräftiger zu saugen.
„Geile Sau, es gefällt dir, wenn ich dein Maul ficke, was?“
Ich stöhne nur als Antwort. So ging es fast 10 Minuten, bis er meinen Kopf weg stieß.
„Los, ins Schlafzimmer! Dort mache ich dann zu meiner Stute!“
Ich sprang förmlich hoch und beeilte mich in mein Schlafzimmer zu kommen, während er dich hinter mir war.
„Los, bück dich über das Bett!“
Nachdem ich seinen Befehl befolgte, fühlte ich, wie er über meinen Arsch streichelte. Plötzlich fühlte ich, wie er mir einen kräftigen Klaps auf meinen Arsch gab. Und nochmal. Und wieder, diesmal kräftiger. Es tat weh, doch es fühlte sich echt geil an. Ich Stöhne geil bei dem Schlag auf. Plötzlich hörte er auf.
„Hast du Gleitgel?“
„Ja, in der Schublade von meinem Nachtschrank“, stöhnte ich.
Ich hörte wie er kramte und dann wie er den Verschluss öffnete. Kurz darauf fühlte ich, wie er etwas von dem kühlen Gel auf meinem Arsch verteilte.
Er fuhr nun vorsichtig mit seinem Zeigefinger über meine Rosette, nahm etwas Gel auf und schob mir den Finger langsam in den Po.
„Mmh, ja..“, stöhnte ich. Es fühlte sich komisch an, aber verdammt gut.
Er drang immer tiefer und begann mich dann leicht mit dem Finger zu ficken. Ich drehte meinen Kopf zur Seite, wo mein Kleiderschrank mit dem großem Spiegel stand. Wow, dort sah ich mich selbst, nackt, über mein Bett gebeugt und mit einem Ständer, während mich ein Mann im Gummianzug fingerte, während dieser dabei seine in Gummi gehüllte Latte rieb.
Ich fühlte, wie er erst einen zweiten, einen dritten und bald sogar einen vierten Finger dazu nahm.
„Na, soll ich dir meinen Schwanz in den Arsch schieben?“
„Oh, bitte! Fick mich bitte!!!“, bettelte ich.
Er lachte leicht auf. Ich sah im Spiegel und fühlte, wie er seine Finger aus meinen Arsch zog. Ich sah, wie er wieder zum Gleitmittel griff und etwas Gel auf seinen Fickriemen verteilte.
Dann fuhr er mehrmals durch meine Arschkimme, bevor er dann meine Arschbacken griff und seinen Schwanz in mich schob.
Da er mich zuvor gut geweitet hatte, ging es recht leicht und ohne Schmerzen. Wir beide stöhnten angestrengt, bis er dann komplett in mit war. Man, sah das im Spiegel geil aus, doch das war kein Vergleich zum Gefühl! Ich begann, meine Geilheit laut hinaus zu stöhnen.
„Das gefällt dir, nicht wahr? Du bist nun meine Stute!“
„Oh ja! Ich bin deine Stute, Jochen! Fick mich, bitte, bitte, fick mich! Das ist so geil!“
Er schlug auf meinen Arsch und begann dann, mich hart zu vögeln, ohne Zurückhaltung. Ich stöhnte wie eine billige Straßennutte und drückte ihm meinen Arsch entgegen, um ihn tiefer zu spüren.
Ich hörte das quietschen des Gummianzuges, das Klatschen, wenn er seinen Prügel in mich rammte, ich fühlte, wie sein Schwanz immer und immer wieder in mich hineingeschoben und wieder hinausgezogen wurde und wie er immer wieder auf meinen Arsch schlug. Und im Spiegel konnte ich live verfolgen, wie ich durchgevögelt wurde. Das war der geilste Augenblick meines bisherigen Lebens! Und die ganze Zeit habe ich nicht meinen Schwanz angefasst, doch ich fühle, dass ich bald kommen würde, wenn ich wichsten würde.
Wir stöhnten beide um die Wette, bis er abrupt stoppte und seinen Schwanz schmatzend aus mir zog. Was hatte er vor?
„Los, auf den Rücken, ich will dein Gesicht sehen, wenn ich deine Arschmöse durchficke!“
Ich drehte mich auf den Rücken, er legte meine Beine auf seine Schultern und fuhr damit fort, mich zu ficken.
„Ja, ja, du Schwuchtel! Das ist geil ja? Das gefällt dir, nicht wahr?“
„Oh ja! Das ist so geil! Ich bin deine Stute, höre bitte nicht auf mich zu ficken! Ich brauche es!!“, stöhnte ich sehr laut. Nun war ich eine seiner Stuten und stöhnte wie einer der Kerle, die er die Nächte zuvor gefickt hatte.
Er begann erst meine Beine und dann meinen Bauch zu streicheln, bis er schließlich über meinen Schwengel strich. Dann packte er ihn kräftig und begann, meinen Schwanz zu wichsen, im selben Takt wie er mich vögelte.
„Ohhhhhh, fuck! Das ist so geil!“, schrie ich auf, während er stöhnte und auch leicht lachte. Ich war nun komplett unter seiner Kontrolle.
Bald fühlte ich, wie er immer unkontrollierter zustieß, bis er dann verkrampfte und laut aufstöhnte. Ich fühlte, wie sein Knüppel in mir zuckte und wärmer wurde. Er war in mir gekommen und hatte das Gummiteil über seinen Schwanz mit seiner Wichse gefüllt.
Das war zu viel für mich und ich spritzte in hohem Bogen los und verteilte mein Sperma auf meinem Bauch und seiner Hand. Er nahm so viel Wichse wie möglich auf seinen Fingern auf, beugte sich vor und gab mir einen langen Zungenkuss. Es fühlte sich geil an, seine Lippen und seine Zunge zu fühlen, während sein Schwanz noch immer in mir war. Er löste den Kuss und schob mir seine Finger in den Mund und fütterte mich mit meiner eigenen Wichse. Ich schleckte gierig seine Finger sauber.
Dann zog er seinen Schwanz aus mir und ging einfach aus dem Zimmer, während ich erschöpft in meinem Bett lag. Ich bin gerade von einem anderen Mann gefickt worden und fand es verdammt geil. Mein Arsch tat weh, von seinem Prügel und seinen Schlägen, aber ich fühlte mich befriedigt, wie noch nie zuvor. Noch immer roch ich Gummi und Gleitgel in der Luft. Und ich schmeckte noch immer das Sperma auf meiner Zunge.
Ich lag eine ganze weile dort und dachte über das Geschehene nach, bis Jochen in das Zimmer kam, wieder in seinen normalen Klamotten.
„Es hat echt Spaß gemacht. Bist eine geile Stute. Haha, ich fand dich schon am ersten Tag geil und als ich dann sah, dass du meine Bilder kommentiert hast, wusste ich, dass ich dich vögeln werde!“, er grinste. „Komm mich morgen Abend besuchen. Und rasiere dich am ganzen Körper, ich habe etwas sehr geiles mit dir vor … wenn du es denn möchtest.“
„Auf jeden Fall! Es war der geilste Fick meines Lebens und ich will wieder von dir gefickt werden.“
Er grinste: „Na dann bis morgen!“, und dann ging er aus meiner Wohnung.
Ich war zu erschöpft, um noch etwas zu tun und so schlief ich ein, mit der Frage im Kopf, was er morgen mit mir vor hatte.


Story URL: http://xhamster.com/user/Gay_Guy/posts/110312.html