This is a print version of story Lenas Erinnerungen -- Die Hochzeitsreise by crosser76 from xHamster.com

Lenas Erinnerungen -- Die Hochzeitsreise

By janinesugar

Mein Name ist Lena. Die Geschichte die ich zu erzählen habe ist voller lustvoller Erlebnisse, aber auch umgeben von tiefen Abgründen des menschlichen Daseins. Ich habe Schönes erlebt und gute Gefühle gehabt. Aber war es das wert? Es ist dabei auch so viel zerstört worden. Trage ich die Schuld? Oder war es nur eine Naivität? Ist vielleicht sogar die Naivität die größte Schuld, die sich ein Mensch aufladen kann? Es ist am besten, wenn Du, liebe Leserin, lieber Leser, Dir selbst ein Urteil darüber bildest. Aber ich warne Dich: Zügele Deine Gefühle und begebe Dich nicht in die Gefahr, Dich so fallen zu lassen, dass Du alles andere um Dich herum vergisst, so wie ich es getan habe. Versuche die Kontrolle zu behalten, es sei denn, Du willst das schönste Gefühl erleben, was Dir Dein Körper zu geben imstande ist. Aber der Preis ist bisweilen hoch!

Ich war 28 Jahre alt und erlebte nach vielen schwierigen Phasen in meiner Vergangenheit gerade die glücklichsten Monate meines Lebens. Paul und ich hatten vor zwei Tagen geheiratet und befanden uns auf dem Weg in unsere Flitterwochen. Paul war mein Traummann, groß gewachsen, gut gebaut, dunkelbraune, kurze Haare, aber was am wichtigsten war: Er liebte mich, war total rücksichtsvoll und hätte wohl alles für mich getan. Er trug mich förmlich auf Händen.

Australien war unser Ziel. Dort wollten wir eine herrlich romantische Zeit auf der Farm von Frank, einem Cousin meines Mannes verbringen. Er war bereits vor über zehn Jahren ausgewandert und betrieb dort eine erfolgreiche Schafzucht. Mit seiner Frau Susan und den Kindern Sarah und Tim, die beide in Australien geboren waren, lebte er scheinbar glücklich und zufrieden am anderen Ende der Welt. Paul hatte Frank seit vielen Jahren nicht gesehen. So freuten wir uns beide auf die Begegnung und auf das, was uns in dem fernen Land erwarten würde.

Paul war zwei Jahre älter als ich. Wir hatten uns vor zweieinhalb Jahren kennengelernt und waren noch verliebt wie am ersten Tag. Die Hochzeitsfeierlichkeiten, die hinter uns lagen waren wunderschön, so, wie man es sich in seinen schönsten Träumen ausmalt. Aber das Ganze war natürlich auch recht stressig. Wir hatten viele Gäste, von denen einige von weiter her kamen und bei uns übernachtet hatten. So kam es auch, dass wir die letzten beiden Tage jeweils todmüde ins Bett gefallen waren. Zu einer leidenschaftlichen Hochzeitsnacht war es also noch nicht gekommen. Überhaupt hatten wir seit über drei Wochen nicht mehr miteinander geschlafen. Bisher wohnten wir noch nicht zusammen. Eine gemeinsame Wohnung hatten wir zwar schon angemietet, aber die musste förmlich bis zum letzten Tag vor der Hochzeit hergerichtet werden. Nun hatten wir uns aber vorgenommen, für alle Zeiten zusammen sein zu können.

Uns beiden war klar, dass das körperliche Zusammensein einen wesentlichen Teil unserer Flitterwochen ausmachen würde. Gerade weil wir bisher noch nicht oft die Gelegenheit hatten, miteinander intim zu sein und es in den letzten Wochen gar nicht mehr dazu kam, lechzten unsere Körper förmlich nach gegenseitiger Befriedigung. Im Alltag waren wir beide beruflich sehr eingespannt, Paul war als Ingenieur sehr oft im Ausland unterwegs und ich hatte als Krankenschwester Schichtdienst, so dass wenn überhaupt, nur die Wochenenden blieben um Zeit miteinander zu verbringen. Gerade dadurch konnten wir es natürlich beide kaum erwarten, uns nun endlich ganz auf den Partner konzentrieren zu können.

Der Flug und der anschließende Transfer zur Farm verliefen reibungslos. Die Familie von Pauls Cousin Frank nahm uns sehr freundlich auf und die beiden Männer freuten sich, sich nach so vielen Jahren einmal wiederzusehen. Susan, Franks Frau wirkte auf den ersten Blick auch sehr sympathisch. Sie hatte dunkelbraune, gelockte Haare, die etwas über die Schulter reichten. Ihre Figur war nicht ganz austrainiert, aber auch nicht dick. Einer zweifachen Mutter muss man wohl auch das ein oder andere Pfund Speck an Hüften, Bauch und Oberschenkeln zugestehen. Trotzdem sah sie gut aus und besonders viel ihre doch üppige Oberweite ins Auge.

Auch ich war ja nicht schlecht gebaut, was meine Brüste anging. Für meine schlanke Figur waren sie doch schon sehr auffällig. Trotzdem konnte Susan noch ein wenig mehr oben herum aufbieten. Natürlich machte ich mir im Moment des Kennenlernens über all das noch nicht so intensive Gedanken, wie ich es jetzt sc***dere.

Frank war sechs Jahre älter als Paul, also 36. Susan war 34 Jahre alt. Auch ihre Kinder Sarah, die neun Jahre war und Tim, der sieben Jahre alt war, freuten sich sichtlich über unsere Ankunft. Paul und ich freuten uns darauf, in den nächsten tagen von den Kindern umgeben zu sein, schließlich wünschten wir uns selbst auch schon bald Nachwuchs. Zu diesem Zweck hatte ich kurz vor der Hochzeit die Pille abgesetzt und wir dachten und hofften insgeheim, dass es Paul vielleicht schon während unserer Flitterwochen gelingen würde, mich zu schwängern.

Wir redeten ein wenig über die Hochzeitsfeier und unsere Anreise, die Familie gratulierte uns noch zu unserem jungen Glück und schließlich zeigte man uns unser Zimmer. Es befand sich in der 2. Etage, während die Familie ihre Schlafräume im 1. Obergeschoss hatte. Uns war das gerne recht, so hatten wir doch ein wenig Freiraum für die erhofften Schlafzimmeraktivitäten.

Es war 15.00 Uhr am Nachmittag. Susan hatte ein kleines Essen zur Stärkung vorbereitet und bot uns an, dass wir vorher noch unsere Sachen auspacken und uns ein wenig frisch machen könnten. Also gingen wir auf unser Zimmer. Da fielen wir uns erst mal um den Hals und küssten uns leidenschaftlich. Gleich darauf packten wir unsere Koffer aus. „Willst Du noch duschen," fragte ich Paul, was dieser bejahte. Wenige Sekunden später war er auch schon im Bad, welches zum Zimmer gehörte, verschwunden. Ich trug eine blaue Jeans und ein weißes Polo-Shirt, dazu weiße Sneakers. Ich zog die Hose aus, um mir etwas luftigeres anzuziehen. Duschen wollte ich erst nach dem Essen, deshalb ließ ich auch die Schuhe an und zog die Hose nur darüber aus. Als Paul aus der Dusche kam, hatte ich ihm gerade den Rücken zugewendet und mich nach vorne gebeugt, um meine Haarklammern aus dem am Boden liegenden Koffer zu holen. Ich hatte blonde, leicht gelockte, schulterlange Haare, die ich zu einem Pferdeschwanz nach hinten zusammengebunden hatte. Paul mochte lange Haare und fand mich mit Pferdeschwanz sehr sexy. Mein Anblick, so mit nackten Beinen, nur mit Slip, Polo-Shirt und Schuhen bekleidet, muss Paul wohl ziemlich aufgegeilt haben. Klar, schließlich waren wir ja auch schon einige Zeit abstinent. Sofort kam er auf mich zu und umfasste mich von hinten. Dabei fiel das Handtuch, das er sich umgewickelt hatte zu Boden und er war nackt.

„Paul, was machst Du," erschrak ich. Sein Körper war noch ein wenig nass vom Duschen. Er drehte mich zu sich rum, küsste mich und warf mich aufs Bett. „Paul, lass uns bis heute abend warten, die Leute warten doch schon mit dem Essen." Paul ließ sich jedoch von meinen Abwehrversuchen nicht beirren. Schon lag er auf mir drauf, hatte meine Arme umfasst und rechts und links neben meinem Kopf auf dem Bett abgestützt. „Willst Du es nicht auch," fragte er und klang sehr erregt. Ja klar wollte ich es. Nichts anderes ging mir in den letzten Stunden durch den Kopf. „Aber sollte es jetzt schon passieren, auf die Schnelle zwischendurch? Wir sollten uns dafür doch besser zeit lassen" Einen Moment setzte mein Verstand aus und drückte mein Knie zwischen Pauls Beine, wo ich schnell den weichen Hodensack mit den harten Klötzen darin spürte. Pauls Glied stand bereits in voller Härte. Ich sah ihn an und provozierte ihn weiter, indem ich mit der Zunge über meine Lippen strich. Okay, dachte ich mir, wenn er mich hier und jetzt will, dann soll er mich bekommen und ich hatte ja auch nichts gegen einen kleinen Nachmittagsritt auf den Gipfel der Lust. Es wäre wohl besser gewesen, ich hätte mich zurückgehalten, vielleicht wäre alles anders gekommen, aber so weit dachte ich in diesem Augenblick nicht. Paul und ich verstanden uns blind. Er erhob seinen Körper etwas, ich drückte meine Beine unter seinen nach außen durch, so dass er zwischen mir war. Paul ließ meine Arme los und streifte meinen Slip ab. Er zog ihn mir nicht ganz aus, sondern nur bis über die Knie herunter. Den Rest besorgte ich mit meinen Füßen, ließ den Slip jedoch noch um einen Knöchel baumeln, da ich zu mehr nicht mehr kam. Meine Hände waren jetzt frei und um meinem geliebten Paul einen Gefallen zu tun, griff ich ihm an die Hoden und knetete sie ein wenig. „Aaaah," stöhnte er auf. Ich glitt hoch und packte ihn am Schwanz und begann ihn sanft zu wichsen. Ich wusste, dass es kein langes Vorspiel geben würde, dafür war Paul zu geil und die Zeit zu knapp. „Schade," dachte ich mir noch, fand mich aber naiverweise schon fast damit ab. Einen Versuch wollte ich jedoch noch machen, denn das erste Mal als Ehepaar hatte ich mir eigentlich doch etwas romantischer und zeitintensiver vorgestellt. „Paul, wir sollten vielleicht doch bis heute Abend warten," versuchte ich es dann auch noch mal worauf er jedoch nur antwortete: „Nein, Du machst mich so geil!" Ich zog meine Hand weg, um ihm wieder die Möglichkeit zu geben zu Verstand zu kommen. Er jedoch sah dies nur als Aufforderung, mit der Penetration zu beginnen. Hektisch vor Erregung drückte er sein Glied gegen meinen mittlerweile auch feuchten Scheideneingang. Beharrlich bahnte er sich seinen Weg in mich und nach wenigen Sekunden hatte ich zum ersten Mal als Ehefrau den Penis meines Mannes in voller Länge in meinem Körper. Ich stöhnte auf vor Lust und bewegte mein Becken ein wenig. Paul war jedoch zu geil, um diesen Rhythmus aufzunehmen und begann gleich zu galoppieren wie ein junger Hengst. Laut stöhnte er auf, riss mein Polo-Shirt hoch und den BH etwas nach unten, so dass er meine nackten Brüste sehen konnte. Auch ich musste wegen seiner schnellen Gangart stöhnen, war jedoch noch nicht im gleichen Erregungszustand wie Paul. Paul ritt mich immer schneller und heftiger, grabschte hektisch nach meinen Brüsten und in mein Gesicht. „Aaah, ooh," entfuhr es ihm und schon merkte ich, wie sein Unterleib zu zucken begann. Ich wollte noch verhindern, dass er den Point of no Return überschritt und zog mein Becken abrupt zurück. Aber es war zu spät. Aufgrund meines Rückzuges zog er nun schnell seinen Schwanz aus mir heraus und begann ihn schnell zu wichsen. Die Kontraktionen hatten bereits begonnen, so dass er schon nach zwei Vor- und Zurückbewegungen zu spritzen begann und sich in hohem Bogen auf meinem Bauch entlud. „Aaah," stöhnte ich nun, was aber eher ein Zeichen der Enttäuschung, als der Lust gewesen sein mag. Paul verspritzte sich in fünf bis sechs Schüben und ließ sich dann erschöpft mit einem Brunftschrei auf die Seite neben mich fallen. Ich streichelte ihn, während er von seinem Orgasmus herunterkam. Immerhin, es war wohl schön für ihn und vielleicht war es ja normal, dass er sich nach dieser Abstinenz nicht so gut im Griff hatte. Deshalb wollte ich nicht, dass er dachte, mich enttäuscht zu haben. Ich jedoch war nicht befriedigt, im Gegenteil, es hatte meine Geilheit noch mehr aufgestaut und ich konnte es kaum abwarten, bis ich es mit dem nun schon etwas abgegeilten Paul wieder tun konnte. Zunächst zogen wir uns aber an und gingen herunter zum Essen. Ich hatte mir einen cremefarbenen Rock angezogen, der über den Knien endete. Dazu trug ich eine rosafarbene Bluse und cremefarbene Pumps, die zwar eigentlich nicht zum Bewegen auf der Farm geeignet waren, mir für diesen Anlass jedoch angemessen erschienen. Meine Muschi war noch feucht und pochte ein wenig vor Gier, aber noch hatte ich meinen Körper und damit mein Leben unter Kontrolle.

Beim Essen unterhielten wir uns sehr angenehm mit unseren Gastgebern. Da auch die Kinder Sarah und Tom mit am Tisch saßen, musste ich unweigerlich wieder daran denken, das ich wegen unseres Kinderwunsches die Pille abgesetzt hatte. Irgendwie erregte mich dass damals sehr und ich bemerkte, dass ich feucht wurde. Die Farm war sehr groß und Frank bot uns an, dass wir uns nach dem Essen hier ein wenig umsehen sollten. Er erwähnte auch, dass am nächsten Tag ein großes Barbecue auf einer Nachbarfarm stattfinden sollte, zu dem auch wir herzlich eingeladen waren. Nachdem wir uns lange angeregt unterhalten hatten war es mittlerweile halb sieben. Frank bekam einen Anruf und musste überraschend noch in die nahegelegene Stadt. Tim und Sarah wollten mitfahren. Er entschuldigte sich und bot uns an, dass wir uns doch alleine ein bisschen umsehen könnten.

„Schatz, der Tag war so anstrengend, ich glaube ich lege mich jetzt schon hin," bemerkte Paul jedoch. „Ich möchte mir noch ein bisschen die Farm ansehen," erwiderte ich. Zunächst begleitete ich Paul jedoch noch aufs Zimmer. Ich hatte gehofft, dass er mich vielleicht noch mal verführen würde, aber er schien wirklich sehr müde zu sein und machte keinerlei Anstalten. Während Paul sich also ins Bett legte, gab ich ihm noch einen zärtlichen Kuss und ging noch einmal hinaus, um die Farm ein bisschen zu erkunden, schließlich hat man so eine Gelegenheit bei uns in Deutschland nicht. Im Haus war es still. Frank und die Kinder waren bereits in die Stadt gefahren und auch Susan schien nicht da zu sein. Ich ging hinaus und sah mich ein wenig um. Es gab auf der Farm neben Schafen auch noch ein paar Rinder und Pferde. Letztere beobachtete ich eine Weile auf der Koppel. Ich sah auch einige der Arbeiter, die Frank auf der Farm beschäftigt hatte. Sie wirkten allesamt sehr muskulös und kräftig, einige hatten eine dunkle Hautfarbe.

Die Arbeiter, die mich sahen, grüßten freundlich. Ich spürte, wie sie mich beobachteten und wusste, dass sie so einen Blick nicht alle Tage geboten bekamen, schließlich war ich ja recht sexy gekleidet. Ich genoss die Situation und mein Körper war immer noch recht unruhig.

Ich war schon einige Zeit auf der Farm unterwegs, als ich mir die große Scheune ansehen wollte, die sich etwas fünfzig Meter vom Wohnhaus entfernt befand. Am Eingang vernahm ich leise Stöhngeräusche, die ich zunächst nicht einordnen konnte. Ich ging neugierig hinein und die Laute wurden lauter. Es waren rhythmische Laute und bald war mir klar, das sie von einem Liebespaar kommen mussten. Es war mir unangenehm und ich weiß nicht, warum ich nicht einfach die Scheune wieder verlassen habe. Wahrscheinlich hat mich die Neugier, vielleicht unterstützt durch meine unbefriedigte Lust angetrieben. Wäre ich umgekehrt, vielleicht wäre mein Leben ganz anders verlaufen. So aber ging ich weiter, bemerkte, dass die Geräusche von oben kamen, stieg eine Leiter hoch und erblickte auf dem Heuboden die Herkunft der Stöhngeräusche. Von der Ebene der Scheune auf die ich gestiegen war, ging es rechts eine weitere Etage hoch. Seitlich vor der Leiter stand ein großgewachsener, schwarzer Mann. Er hatte Stiefel an und seine Jeans hingen auf den Knien. Sein beiges Hemd verdeckte seinen Hintern zur Hälfte, dazwischen trug er nichts. Auf der Leiter saß, besser gesagt eher hing, ... SUSAN! Sie war völlig nackt und ich sah, wie der Schwarze mit seinem Unterleib heftig und rhythmisch in sie eindrang. Ich war geschockt, aber gleichzeitig auch so fasziniert von diesem Anblick, dass ich völlig vergaß darauf zu achten nicht entdeckt zu werden. Und schon war es passiert, Susan hatte mich gesehen. „Aus ihrem Stöhnen wurde ein erschrecktes „Hah!"

Mit einem Mal wurde sie leichenblass. Sie drückte den Schwarzen von sich weg, der nach wie vor wild auf sie einfickte und nicht wusste, was los war. „Jack, hör auf, die Schlampe hat uns zugeguckt!" Der Schwarze, der Jack zu heißen schien, zog sich aus Susan zurück und sah in meine Richtung. Ich stand da wie zu Stein erstarrt und mit offenem Mund. Zum einen war ich erschrocken über das, was ich gesehen hatte, dass Franks Frau, die Frau des Farmers es hier in der Scheune mit dem, wie es schien schwarzen Arbeiter trieb. Andererseits erregte mich aber auch der Anblick dieses kräftigen, musukulösen Mannes und wie er die etwas pummelige, weiße Mutter zweier Kinder durchgebumst hatte. Susan lief zwei Schritte zu ihren Kleidern, nahm sie in die Hand und rannte an mir vorbei, die Leiter hinab und aus der Scheune. Das sie draußen jemand hätte sehen können, daran dachte sie wohl in diesem Moment nicht und muss sich wohl erst draußen wieder angezogen haben.

„Bleib hier," rief ihr Jack noch vergebens hinterher. Doch Sekunden später stand ich nun alleine mit dem fremden Mann, der gerade noch die Frau des Farmers gevögelt hatte, allein auf dem Heuboden. Mir lief es heiß und kalt den Rücken hinunter. Wieder war es unerklärlich, warum ich nicht auch weggelaufen bin. Aber ich blieb stehen und sah in weiter regungslos an. Jack wusste nicht wer ich war. Er drehte sich zu mir hin und seine Hose hing immer noch auf den Knien. Ich sah sein mächtiges Glied, dass immer noch stark erigiert war. „Du Schlampe," herrschte er mich an, „was fällt Dir ein, hier einfach so rein zu platzen?" Hättest du nicht warten können, bis wir fertig sind oder wenigstens heimlich zuschauen? Oder bist Du so eine Spannerin, dass Du es magst, anderen beim Vögeln zuzusehen?" Ich konnte nichts sagen und musste unentwegt auf seinen Schwanz starren. Das hatte er wohl bemerkt. Er kam auf mich zu, griff mich am Arm und herrschte mich an: „Na gut, dann werde ich die Sache eben jetzt mit Dir zu Ende führen. So wie Du mich anstarrst, scheinst Du es ja auch zu wollen. Komm her!"

Er schmiss mich auf den Boden und wollte sich auf mich stürzen. Nun kam ich endlich wieder zu Verstand. Die Situation war bedrohlich. Ich war allein hier in der Scheune mit diesem Mann und er wollte mich. Nicht als Lena, sondern nur als Frau. Um seine aufgestaute Lust zu befriedigen hätte er jetzt wohl jede genommen, so wie ein Stier eine Kuh nimmt. Aber nun war ich es, die hier war und ich war ihm ausgeliefert. Ich sah ihm an, dass mein Rock und die hochhackigen Pumps ihn noch schärfer machten. Ich bekam Angst, denn mir schoss plötzlich durch den Kopf, was passieren könnte, wenn mich dieser Mann vergewaltigen würde. Ich verhütete nicht und hätte von ihm schwanger werden können. Nicht nur, dass es nicht Paul gewesen wäre, sondern auch noch ein dunkelhäutiger. Mein Ruf wäre ruiniert gewesen.

Der Gedanke, der mich anfangs noch ein bisschen erregt hatte, war verflogen und ich flehte Jack um Gnade an. Er aber ließ sich davon nicht beeindrucken, wusste ja auch nicht, wer ich war. Er schlug mir ins Gesicht und riss mir die Bluse auf. Ich wimmerte: „Bitte, tu das nicht. Ich mach alles, was Du willst, aber tu mir das nicht an! Ich bin eine Verwandte von Frank und mit meinem Mann hier zu Gast. Sie würden Dich dafür bestrafen. Bitte tu mir nichts!"

Er hielt inne und überlegte. „Du machst also alles was ich will, wenn ich Dich nicht nehme?" Ich stockte kurz, dann erwiderte ich: „Ja!" Ich rappelte mich hoch und setzte mich auf die Knie. „Komm," sagte ich, „lass mich Dir einen runterholen oder blasen, aber bitte fick mich nicht." Ich griff nach seinem Schwanz. Er packte mich an den Haaren und riss das Haargummi heraus, so dass meine Haare nun offen waren. „Du Schlampe, ist es das, was Du willst?" „Ja, ich will es," erwiderte ich, um ihn nicht erneut zu provozieren. „Okay, dann blas mir einen. Er schob seinen Unterleib nach vorne und ich nahm seinen Schwanz bereitwillig in meinem Mund auf. Er hatte den Spieß umgedreht und nun wirkte es sogar, als ob es mein Wunsch gewesen wäre, ihn so zu befriedigen. Ich war zumindest froh, dass er nun davon abließ, mich ficken zu wollen.

Und nun spürte ich auch schon wieder meine eigene Erregung aufsteigen. Noch nie hatte ich so ein mächtiges Glied in meinem Mund gehabt. Ich blies und blies, strich dabei mit meinen Händen über seinen Bauch und seine Brust. Ich merkte, wie es ihn immer mehr erregte, wie er dem Gipfel entgegenströmte. Er stöhnte lauter und lauter. Schließlich entschloss ich mich dazu, ihn über die Klippe springen zu lassen. Ich war erregt und schämte mich für mich selbst und wollte die ganze Situation nun hinter mich bringen. Andererseits machte es mich auch geil und ich wollte diesen mächtigen Schwanz spritzen sehen. Ich ließ ihn aus meinen Mund gleiten, denn schlucken wollte ich sein Sperma nicht und begann ihn mit der rechten Hand zu wichsen. Mit der linken knetete ich seine prallgefüllten Eier. Es dauerte nur noch wenige Sekunden, bis dieser kräftige Mann zu zucken begann, laut brünftig aufstöhnte und einem Zuchtbullen alle Ehre machte. Kraftvoll spritzte sein Sperma heraus. Mein Gesicht hatte ich noch rechtzeitig in Deckung bringen können. Ich hatte jedoch keine Chance ihm mit meinem Oberkörper auszuweichen, so dass sein Geilsaft auf meiner Bluse landete. Noch nie hatte ich einen Mann so eine Menge spritzen sehen. Er spritzte wie ein Elefant. Es kam mir vor, als wäre es fast das Doppelte von dem gewesen, was Paul mir vor ein paar Stunden noch auf den Bauch gespritzt hatte und das, obwohl Pauls Hoden einige Tage Zeit gehabt hatten um eine große Menge Sperma zu produzieren. Viele Gedanken schossen mir durch den Kopf. Ich war unbefriedigt und lechzte nach eigener Erlösung, war allerdings auch froh, dass Jack mich nicht genommen hatte, denn mit dieser Menge an Sperma hätte er mich gewiss geschwängert. Ich nutzte die Gunst der Stunde, als er sich noch stöhnend vom Orgasmus erholte, stand auf und stieg schnell die Leiter hinab. Völlig erschrocken bemerkte ich, dass dort Susan gestanden hatte und bei allem zugesehen hatte. „Das wirst Du noch bereuen, Du kleine Schlampe," schrie sie mich noch an, bevor sie davon rannte. Nichts hatte diese Frau mehr mit der freundlichen Farmersfrau gemeinsam, die ich vor wenigen Stunden bei unserer Ankunft kennengelernt hatte. Sie schien den armen Frank tatsächlich hemmungslos zu betrügen und zeigte sich nun von ihrer vulgären Seite.
Ich war völlig durcheinander und wusste nicht, wo mir der Kopf stand. Irgendwie schlich ich mich zurück aufs Zimmer. Zum Glück schlief Paul und so konnte ich unbemerkt meine beschmutzte Kleidung, vor allem die zerrissene und beschmuddelte Bluse ausziehen. Ich duschte fast eine halbe Stunde, zum einen weil ich mich schmutzig fühlte, zum anderen weil ich versuchte, meine unbändige Erregung zu zäumen. Schließlich legte ich mich zu Paul ins Bett und schlief bald ein.

Meine Träume in dieser Nacht waren voller Sex und Verlangen. Auch als ich erwachte, lag mein erster Gedanke zwischen meinen Beinen. Ich spürte, dass ich feucht war und dort unten pulsierte. Ich konnte es kaum erwarten, mich an diesem Morgen mit Paul zu lieben. Vielleicht würde dann alles wieder in geregelten Bahnen verlaufen. Ich streckte meinen Arm neben mir nach Paul aus, aber seine Bettseite war leer. Er war bereits aufgestanden und hatte einen kleinen Zettel auf den Nachttisch gelegt. „Guten Morgen mein Schatz, ich bin schon früh wach gewesen und werde heute morgen das nachholen, was Du gestern schon getan hast. Ich liebe Dich, wir sehen uns beim Frühstück!" Ich erschrak bei dem Gedanken, das Paul das gleiche tun würde wie ich tags zuvor, bis mir einfiel, das er ja gar nicht wusste, was geschehen war und sich sicher nur auf der Farm umsehen wollte. Irgendwie hatte ich jedoch ein ungutes Gefühl und deshalb eilte ich ins Bad, duschte mich schnell, zog mich an, diesmal mit Jeans und T-Shirt um möglichst wenig Reize für mich und andere zu bieten. Dann ging ich hinunter. Der Frühstückstisch war gedeckt und scheinbar war auch schon gefrühstückt worden. „Guten Morgen Lena," begrüßte mich die kleine Sarah. „Na Du scheinst ja gut geschlafen zu haben." Wir haben schon gefrühstückt. „Wo ist Paul," fragte ich. „Der ist draußen. Mama wollte ihm ein wenig die Farm zeigen." Ich zuckte zusammen. Paul war mit Susan unterwegs. „Was führte dieses Luder im Sc***de? Würde sie Paul etwa von gestern berichten? Irgendwie konnte ich mir das nicht vorstellen, da ich sie ja ansonsten ebenfalls verraten könnte. Wollte sie ihn vielleicht sogar verführen? Aber nein, so etwas würde Paul nicht machen. Dafür liebte er mich viel zu sehr. Ich war mir sicher, das er mir treu sein würde.

Aufgeregt und ohne zu frühstücken ging ich nach draußen und machte mich auf die Suche nach den Beiden. Kurze Zeit später fand ich sie auch schon. Sie standen an einer Koppel und scherzten miteinander. Die Situation sah ganz harmlos aus und das beruhigte mich ein wenig. Als sie mich sahen lächelten sie mir zu. Paul kam mir entgegen. „Guten Morgen, mein Schatz. Du bist ja eine richtige Langschläferin. Susan hat mir schon einiges gezeigt." Paul küsste mich liebevoll. „Guten Morgen Lena," hörte ich Susan sagen. Ich sah sie an und sie lächelte, als sei nichts geschehen. Nun schien sie wieder die Gleiche gutmütige Farmersfrau zu sein, die sie auch schon bei unserer ersten Begegnung abgab. Zu dritt unterhielten wir uns noch ein bisschen belanglos bevor wir ins Haus zurückgingen. Paul ging einige Schritte vor, als Susan mich am Arm zurückzog. „Lena, das mit gestern..." Ich blickte sie nervös an. Was würde sie nun sagen?" „Es ist nicht so wie Du denkst. Ich bin Frank eine gute Frau und es war ein einmaliger Ausrutscher. Irgendwie überkam es mich, ich weiß selber nicht wieso. Wenn Du einverstanden bist, vergessen wir das ganze und versprechen uns, dass es iemand von alldem erfahren wird." „Okay," erwiderte ich und nickte erleichtert. Wir gaben uns die Hand und es schien, als wäre dieses Problem nun gelöst und meine Hochzeitsreise mit Paul könnte von nun an einen normalen Verlauf nehmen. Mir war das sehr recht, denn einerseits wollte ich niemals, dass Paul erfahren würde, was mir gestern passiert war. Es würde ihn sehr kränken, denn ich wusste, dass er innerlich sehr sensibel war. Andererseits ging es mich auch nichts an, was Frank und Susan in ihrer Ehe machten und deshalb wollte ich das ganze Kapitel einfach abschließen. Lediglich dieses unruhige Kribbeln in meinem Körper ließ sich nicht abstellen.

Nachdem die Angst in mir besiegt war, spürte ich sofort wieder meine Erregung. Ja, ich war heiß. Heiß darauf endlich meine aufgestaute Lust befriedigt zu bekommen. Ich brauchte es einfach. Genau das ist das Fatale. Der Körper denkt nicht an Moral, nicht an Vorsicht oder Liebe, er nimmt sich das, was er braucht. Rücksichtslos und triebhaft.

Leider ergab sich an diesem schicksalhaften Tag keine Möglichkeit mehr, mit Paul allein zu sein. Hätte ich doch nur alles daran gesetzt, mit ihm wenigstens für eine kurze Zeit alleine zu sein. Aber wieder machten wir genau das Falsche. Wir fuhren mit Frank und Susan in den Ort, sahen uns viele Dinge an und als wir am späten Nachmittag zurückkamen, war es auch schon Zeit, sich für das abendliche Barbecue fertig zu machen. Ich beschloss mich so reizvoll anzuziehen, dass Paul den ganzen Abend total scharf auf mich sein würde. Und wenn es später die Gelegenheit geben würde, zurück zur Farm zu fahren, würden wir uns noch ein bisschen auf dem Zimmer vergnügen. Dabei würde ich darauf achten, ihn nicht wieder zu überreizen, so wie gestern, damit ich nun endlich auch zu meinem Recht kommen würde. Es sollte anders kommen!

Ich zog schwarze Spitzenunterwäsche an, einen BH und einen String. Darüber kleidete ich mich ganz in schwarz, eine bauchfreie Wickelbluse, einen knielangen Rock und schwarze Lederstiefel mit Absatz. Ich wusste dass das sehr eggewagt war, war mir aber auch sicher, dass Paul total darauf abfahren würde. Das mir zusätzlich auch lüsterne Blicke von anderen Männern drohten, genoss ich wegen meiner Lüsternheit zu diesem Zeitpunkt.

Ich merkte an Pauls Blicken tatsächlich, wie sehr er mich begehrte. Deshalb hatte ich keinen Zweifel daran, das der Abend so verlaufen würde, wie ich es geplant hatte. Noch auf dem Zimmer hätte er mich am liebsten vernascht, aber nun wollte auch ich ihn ein bisschen zappeln lassen und verwies darauf, dass Frank und Susan auf uns warten würden. Ich unterließ es allerdings nicht, ihm einmal kurz über den Schritt zu streicheln.

Wir fuhren etwa eine Viertelstunde zu der Farm wo das Barbecue stattfand. Dort amüsierten wir uns sehr gut. Susan stellte mich einigen Nachbarinnen vor und Frank tat das gleiche mit Paul. Alle Leute aus der Nachbarschaft schienen auf den Beinen zu sein und auch die Farmarbeiter waren bei dem Fest dabei. Der schwarze Jack fiel mir natürlich gleich auf. Als sich unsere Blicke einmal kurz trafen, wich ich gleich aus und versuchte, ihm im weiteren Verlauf des Abends aus dem Weg zu gehen.

Insgesamt waren über 100 Leute auf dem Fest, was das ganze etwas unübersichtlich machte. In Bezug auf Jack war mir das sehr recht. Allerdings verlor ich schließlich auch Paul irgendwann aus den Augen. Mittlerweile war es fast halb elf und schon dunkel. Ich wollte so langsam unseren Abschied vorbereiten und entschloss mich, nach Paul zu suchen. Jedoch sah ich ihn nirgends und auch beim nachfragen konnte mir keiner der Gäste sagen wo Paul geblieben war. Zu meiner Verwunderung war auch Susan verschwunden. Mein Vertrauen zu Paul war allerdings so groß, dass ich das nicht in unmittelbaren Zusammenhang brachte, obwohl mir diese Frau seit gestern mehr als unheimlich war.

Ich begann etwas abseits zu suchen und sah, wie in der Scheune, etwa hundert Meter weg vom Festgeschehen, Licht brannte. Ich spürte ein merkwürdiges Kribbeln in mir. Es war so eine Mischung aus Spannung und Angst. Was würde ich finden, wo war Paul? Ich stellte mir alles mögliche vor und jeder Gedanke versetzte mich nicht nur in Furcht, sondern erstaunlicherweise auch in Erregung. Ich war jung und hatte meine Gefühle in diesen Tagen alles andere als im Griff.

Als ich die Scheune fast erreicht hatte, hörte ich Stimmen. Pauls Stimme war darunter und ich vernahm auch Susan. „Susan, nein," hörte ich Paul sagen. „Du hast gesagt, Du bräuchtest nur kurz meine Hilfe. Von so etwas war nicht die Rede. Bist Du denn von allen guten geistern verlassen? Du wirst mich nicht rumkriegen."

Ich hatte nun die Scheune erreicht und blickte durch das leicht geöffnete Scheunentor. Paul stand dort mit dem Rücken zur Wand und Susan war vor ihm. Sie versuchte ihn zu umarmen und sich an ihn ranzuschmiegen. „Paul, komm, Du willst es doch auch. Hast Du nicht Lust mal bei mir so richtig die Sau rauszulassen?" Ich konnte nicht glauben, was ich da sah und hörte. Paul drückte Susan weg. „Susan," sagte er mit energischem Ton, „Lass das jetzt! Komm wir gehen zurück. Ich liebe meine Frau und werde sie niemals hintergehen!"

Ich liebte diesen Mann und die Worte, die ich hörte waren eine tolle Bestätigung seiner Liebe. Aber Susan, dieses miese Luder versuchte es weiter. Sie umarmte Paul, drückte ihn an sich und küsste ihn mit geöffnetem Mund aus dem ihre Zunge hervorspielte. Mit der anderen Hand griff sie ihm zwischen die Beine. Das war zuviel. Paul war zwar standhaft, aber ich wollte ihn nun nicht einer noch größeren Versuchung aussetzen und Schlimmeres verhindern. Ich trat in die Scheune, lief auf die beiden zu, riss Susan am Arm und schleuderte sie zu Boden. „Du kleine Schlampe, was machst du mit meinem Mann," schrie ich sie an. Sie lachte spöttisch. „Schatz, es ist nichts passiert," versuchte Paul in seiner liebesvollen Art zu besänftigen. „Ich weiß," sagte ich und sah ihn kurz an, aber dieses kleine Miststück hat versucht, das etwas passiert. Genau so, wie sie scheinbar mit jedem Mann versucht etwas anzufangen. Erst gestern habe ich dieses Flittchen erwischt, wie sie es mit einem der Arbeiter getrieben hat."

Ich war außer mir vor Wut. Susan hatte sich inzwischen wieder aufgerappelt. Sie trug eine cremefarbene Bluse, darüber einen braunen Wildledergürtel und einen braunen Wildlederrock., der wie meiner bis zu den Knien reichte und ihre etwas stämmigeren Oberschenkel bedeckte. Sie war zwar nicht dick, aber brachte im Vergleich zu mir schon ein paar Pfunde mehr auf die Waage. Während ich bei 1,76m Größe 62 Kilo wog, schätzte ich ihre Maße bei ca. 1,70 und 68 Kilo. Ihr Busen war wie gesagt recht stattlich und wohlproportioniert, aber auch meine Oberweite konnte sich ja sehen lassen. Paul hatte einmal gesagt, ich hätte zwei herrlich wohlgeformte pralle Äpfel. Darauf war ich sehr stolz.

Susan trug braune Clogs an ihren Füßen, die hinten offen waren. Sie sah insgesamt sehr sexy aus an diesem Abend. „Du nennst mich ein Flittchen," fauchte sie mich an. „Sie Dich an, was bist Du denn? Du würdest es doch auch mit jedem treiben und hast dir gestern gleich von dem Nigger ins Maul spritzen lassen" Ich lief rot an vor Scham. „Das ist nicht wahr, es war ganz anders. Ich würde Paul nie betrügen, weil ich ihn liebe. Aber so etwas kennst Du wahrscheinlich nicht."

„Ach, und was hast Du dann gestern mit Jack gemacht?" Meine Stimme stockte. „Er hat mich dazu gezwungen, ich musste es tun." Ich drehte mich zu Paul und meinte: „Schatz, lass es mich Dir später erklären. Ich schwöre, dass ich Dich nicht hintergehen wollte." Paul schaute mich nur fragend an. Er verstand gar nichts. Susan fauchte mich dagegen weiter an. „Pah Du hast es doch genossen, Du deutsche Nutte!" Das war zuviel. „Du hast doch mit ihm rumgevögelt, Du Hure," schrie ich und schlug ihr ins Gesicht. Daraufhin spuckte sie mich an. „Na warte, Dir werde ich's zeigen," kreischte sie und sprang auf mich zu. Wahllos schlug sie mit den Händen auf mich ein, ich konnte nur noch meine Arme schützend über den Kopf nehmen. „Hört auf," schrie Paul und wollte gerade dazwischen gehen, als er am Arm gepackt und zurückgehalten wurde. Er sah sich um und sah den schwarzen Mann. Es war Jack. Hinter ihm standen noch zwei Männer, ein weiterer schwarzer und ein weißer. Beide hatte ich schon auf Franks und Susans Farm gesehen, sie waren dort auch Hilfsarbeiter. „Lass die beiden das unter sich ausmachen," sagte Jack zu Paul. Paul protestierte und wollte sich losreißen, woraufhin die anderen Männer dazu traten und ihn festhielten. Er hatte keine Chance. Ich sah zu Paul und den Männern herüber und war erschrocken. Hatte Susan uns etwa eine Falle gestellt? Durch den Gedanken und den Blick zur Seite war ich einen Moment lang unaufmerksam und schon spürte ich einen Faustschlag von Susan mitten in mein Gesicht. Ich wankte, kam ins Stolpern und fiel zu Boden. Susan stand über mir. „So, und jetzt mache ich Dich fertig und zeige Dir, was man mit einer Nutte wie Dir macht." Sie trat mich mit ihren Clogs in die Seite. „Nein, nicht," rief ich, aber mir war bewusst, dass sie nicht aufhören würde. Ich musste mich wehren, auch wenn ich bisher noch nie gekämpft hatte und auch eher zierlich war. Aber ich war zumindest größer als Susan und vielleicht auch etwas intelligenter. Ich hatte keine andere Chance, also ließ ich mich auf den Frauenkampf ein. Während Susan die Arme in die Hüften verschränkte und kurz triumphierte, drehte ich mich blitzschnell auf dem Boden und griff sie am rechten Unterschenkel. So fest ich konnte riss ich daran und brachte sie so ins Wanken und schließlich zum Umfallen. Schnell versuchte ich mich auf sie zu werfen. Es gelang mir und ich saß nun halb auf ihr. Wild schlug sie um sich und ich hatte Mühe, ihren Schlägen auszuweichen. Die drei Männer hielten Paul fest und sahen sich das Schauspiel der kämpfenden Frauen an. Ich gab Susan zwei Ohrfeigen und riss ihr die Bluse auf, so dass mehrere Knöpfe absprangen. Vielleicht hätte ich genau das nicht tun sollen, denn nun wurde sie vollends zur wütenden Furie. Erneut spuckte sie mir ins Gesicht, warf mich mit einem Ruck zurück und war blitzschnell über mir. Mit einer Hand hatte sie meine Arme gepackt und über meinem Kopf auf den Boden gedrückt. Ich musste feststellen, dass sie kräftiger war als ich. Mit ihrer freien Hand knotete sie meine Wickelbluse auf. Verzweifelt versuchte ich mich zu wehren, aber Susan hatte mich fest gepackt. Sie lächelte mich nun sogar an, im Gefühl der Macht. Mit der flachen Hand strich sie über meinen Busen und berührte dabei meine Nippel, was bei mir erstaunlicherweise ein Kribbeln verursachte und sie härter werden ließ. Sie beugte sich vor und flüsterte mir ins Ohr „Du geile Sau!"

Mich durchfuhr ein wahnsinniger Lustschauer, den ich überhaupt nicht erklären konnte und auf den ich nicht vorbereitet war. Natürlich schwächte er meine Körper und ich war nicht in der Lage geeigneten Widerstand zu leisten. Susan rutschte etwas hoch und festigte ihre Position auf mir. Sie saß nun aufrecht auf meinem Bauch. Dann nahm sie meine Arme, drückte sie nach unten neben meinen Oberkörper und schob ihre Knie darauf. So hatte sie nun beide Hände frei. Zweimal schlug sie mir ins Gesicht und mir liefen Tränen über die Wangen wegen des Schmerzes und der Erniedrigung. Dann beugte sie ihren Oberkörper etwas zurück und griff mir ungeniert zwischen die Beine. Damit hatte ich nicht gerechnet. Sie wollte mich also nicht nur verprügeln, sondern sie wollte mich auch zu ihrem Lustobjekt machen. Ich presste meine Beine zusammen. Sie jedoch griff weiter nach hinten und zog an meinem linken Knie. Tatsächlich gelang es ihr, dieses etwas abzuspreizen und bevor ich die Beine wieder verschließen konnte war sie mit einer Hand dazwischen. Zwar konnte sie diese nicht bewegen, aber sie war nun an meinem String. Ich bereute es, keinen Slip angezogen zu haben, der mich nun besser schützen würde. Verzweifelt versuchte ich, aus ihren Griffen zu entkommen, aber ich hatte keine Chance. Sie streichelte nun mit der linken Hand wieder meine Brust. Es erregte mich und zum ersten Mal konnte ich einen leichten Seufzer nicht unterdrücken. „Ah, die kleine Sau wird geil! Na da wollen wir doch mal schauen, was wir aus der noch alles rausholen können!" „Nicht bitte nicht," wimmerte ich, während meine Gefühle mich total verwirrten. Susan riss meinen BH herunter, so dass meine prallen Brüste heraussprangen. Ich sah, wie die Männer auf meinen nun nackten Busen stierten. Paul wollte sich losreißen, aber er hatte keine Chance. Zwar war er auch großgewachsen, aber gegen die kräftigen Männer konnte er nicht ankommen und so musste er mit ansehen, wie ich hilflos unter Susan da lag. „Paul," wimmerte ich in seine Richtung, einerseits als Hilferuf, andererseits als Warnung, dass ihm nichts zustoßen sollte, denn ich sah ja, dass er mir nicht helfen konnte. Susans rechte Hand war noch immer zwischen meinen Beinen eingeklemmt und sie konnte sie nicht bewegen. Ich hatte mir vorgenommen, die Beine mit aller Kraft zusammenzupressen. „Jack, hilf mir mal. Wir müssen dieser Nutte doch mal zeigen, was gut für sie ist." Jack überließ Paul den anderen beiden Männern, die ihn an seinen Armen festhielten. Jack trat zu uns. „Nein," schrie ich, denn ich wusste, dass all meine Gegenwehr nicht nutzen würde, wenn Jack Susan noch helfen würde. Susan streichelte mich. „Bleib ganz ruhig, Du wirst sehen, es gefällt Dir." Mit härterem Ton wandte sie sich dann an Jack. „Jack, pack die Stute an den Stiefeln und drück ihre Beine auseinander." Sie behandelte mich wie ein Stück Vieh. Der kräftige Jack hatte wenig Mühe meine Beine auseinanderzuziehen. So sparte ich mir nach wenigen Sekunden auch die Gegenwehr. „Los, zieh ihr den Slip aus." Susan gab die Befehle und Jack folgte ihr. Er grub seine Hände unter meinen Po, fasste meinen Slip und zog ihn mit einem Ruck meine Beine entlang über die Stiefel herunter. „Nein," hörte ich Paul schreien. Draußen konnte uns allerdings niemand hören. Auf dem Fest lief laute Musik und die Scheune war zu weit weg vom Geschehen. Ich wimmerte, einerseits ängstlich, andererseits voller Spannung. Nun war ich zwischen meine Beinen völlig nackt. „Los halt sie fest," befahl Susan und begann nun mich zwischen den Beinen zu streicheln. Sie war durchaus zärtlich und meinem Körper schien dies zu gefallen. „Na also, Du wirst ja schon feucht," bemerkte Susan, während ich versuchte mich zu wehren und gegen die Gefühle ankämpfte. Meine Brustwarzen standen bereits in höchster Erregung hart von den Brüsten ab. Susan begann ihre Beine unruhig zu bewegen und ich sah am Rand vorbei, dass sie ihre Clogs abstreifte. Dann zog sie sich ihre Bluse über den Kopf und öffnete auch noch ihren BH. „Hier, koste mal." Sie beugte sich nach vorne und hing mir ihre Brüste ins Gesicht. Mir blieb nichts anderes übrig, als sie in den Mund zu nehmen. Es war eine Art Reflexhandlung. Ich lutschte sanft daran. „Mmmh, sehr gut machst Du das, Kleine." Sie behandelte mich nun abwechselnd wie ein unschuldiges Mädchen, das es in die Liebe einzuführen galt und dann wieder wie ein Tier. Zwischen meinen Beinen, war ich mittlerweile ganz feucht. „Jack lass sie los," befahl sie, worauf Jack meine Beine losließ. „Siehst Du, sie wehrt sich nicht mehr sondern lässt es sich gefallen." Ich lag wirklich da und vergaß meine Beine wieder zusammenzudrücken. Ich war wie gelähmt. Nach Susans Worten presste ich sie jedoch wieder zusammen, aber für Susan war es kein Problem mehr, sie erneut auseinander zu drücken. Mein Körper hatte mir die Kraft zur ggeenwehr entzogen. Susan stand auf, so dass ich nun ganz frei war. Ich hätte aufspringen und weglaufen können, aber wie ein Magnet klebte ich am Boden fest. Susan zog sich den Slip und den Rock aus und war nun ganz nackt. Dann ging sie einen schritt nach vorne und setzte sich mit dem Unterleib auf mein Gesicht. „So, und jetzt entschuldigst Du Dich für Dein aufmüpfiges Verhalten und bist nett zu mir. Komm, zeig mir wer von uns die wahre Schlampe ist" Ihre Lustgrotte kam auf mich zu. Sie war völlig rasiert und innerhalb von Sekunden hatte ich ihre blanke Muschi im Gesicht. Ich ächzte und protestierte, trampelte mit den Beinen auf dem Boden, aber es nutzte nichts. Mir blieb keine Wahl, also begann ich sie zu lecken, so gut ich konnte, in der Hoffnung, dieser Albtraum würde dadurch schnell zu Ende gehen. Zwischen meinen eigenen Beinen spürte ich, wie mir der erste Lusttropfen herausrann und meine Schenkel entlang lief. Ich wusste, dass ich bei Erregung immer sehr schnell und extrem feucht wurde. Nun hasste ich meinen Körper für die Reaktion. Mit meiner Zunge bearbeitete ich Susans Muschi und ihre Klitoris so gut ich konnte. Nie zuvor hatte ich so etwas bei einer Frau getan und hätte es mir auch nicht vorstellen können. Jetzt aber kam mir gar nicht der Gedanke des Ekels. Ich fühlte eine unglaubliche Spannung, ja ein wohliges Kribbeln. Susan begann schon bald zu stöhnen. „Jaaa, das machst Du gut." Sie öffnete meinen Pfredeschwanz und strich durch mein Haar. „Jaa Baby, weiter." Ich merkte, dass sie immer mehr in Ekstatse geriet und hoffte schon, meine Schuldigkeit bald getan zu haben, als sie plötzlich sagte: „Jack, leck sie auch!" „Oh Gott, nein," dachte ich mir. Das konnte sie nicht machen. Das durfte einfach nicht sein. Ein fremder Mann, der mich vor den Augen meines Mannes oral verwöhnt. Was musste das für ein Anblick für Paul sein. Er sah, wie seine Frau halbnackt da lag und von einer anderen Frau geleckt wurde. Und nun sollte sie auch noch selbst geleckt werden. Ich zappelte und strampelte verzweifelt mit meinen Beinen unter Susan. „Ihr Schweine, was macht ihr mit meiner Frau," schrie Paul und jetzt gelang es ihm tatsächlich, sich von den beiden Männern, die ihn hielten loszureißen. Er stürzte sich auf Jack, der sich gerade auf mich zu bewegte, schlug ihn mit der Faust ins Gesicht und drückte ihn zu Boden. Schon hatten ihn aber die beiden anderen Männer wieder gepackt und hielten ihn rechts und links. Jack stand auf, holte zum Schlag aus und verpasste Paul nun ebenfalls einen Faustschlag ins Gesicht. Dann bekam er noch einen weiteren Schlag in die Magengegend, so dass er sich unter Schmerzen zu Boden krümmte. Die beiden Männer zogen ihn wieder zur Seite weg und hielten ihn fest.
Jack allerdings ließ sich nun nicht zweimal sagen, was er zu tun hatte. Er kniete sich vor mich, packte meine Knie, zog sie hoch, dass sie angewinkelt waren, drückte sie zur seite und vergrub sein Gesicht zwischen meinen Beinen. Im Gegensatz zu Susan hatte ich noch einen kleinen schwarzen Streifen von Schamhaaren stehen, was ich optisch sehr reizvoll fand. Da ich schon recht feucht war, war es für Jack kein Problem, schnell zwischen meine Schamlippen zu gleiten. Ich stöhnte auf, konnte meine Gefühle nicht kontrollieren. Susan, die sich auch bereits in Ekstase befand machte schließlich einen Vorschlag. „Okay Baby, wir machen ein Spiel. Wer von uns beiden zuerst kommt, hat verloren. Sollte es Dir gelingen mich als erste zum Höhepunkt zu lecken lassen wir Dich mit Deinem Mann gehen. Solltest Du aber zuerst kommen, dann scheint es Dir ja zu gefallen und Du musst weiter mit machen." Ich konnte nichts sagen und nickte nur. Was sollte ich auch tun? Ich war mir sicher, dass Susan das Ganze mehr erregen würde als mich. Ich dachte an Paul und wollte ihn auch schützen so wie er mich. Deshalb war ich mir sicher, dass ich niemals vor Susan kommen würde. Ich leckte weiter und widmete mich ihrem Kitzler. Aber das gleiche tat Jack bei mir und es kribbelte und kribbelte in mir. Ja, ich war geil und mein Körper genoss diese Gefühle, die mir der schwarze Mann besorgte. Ich lag da, hilflos ausgeliefert und man benutzte mich. Die Gedanken an die Erotik dieser Situation schossen mir nur so durch den Kopf. Sie verdrängten den Gedanken, dass ich Pauls Frau war und ihm helfen wollte. Sie verdrängten den Gedanken das Spiel zu gewinnen und zu fliehen. Ich hatte keinen klaren Sinn mehr und während Jack mich immer leidenschaftlicher mit der Zunge verwöhnte, konnte ich mich kaum noch darauf konzentrieren Susan zu befriedigen. Die aber beschwerte sich nicht, denn sie hatte es so kalkuliert. Es kam, wie es kommen musste. Vielleicht lag es an der langen Enthaltsamkeit, vielleicht an der Erotik des verbotenen, vielleicht war Jack aber einfach auch ein exzellenter Lecker. Ehe ich mich versah, war ich in höchster Ekstase. Ich hörte Sarah noch stöhnen merkte aber, dass sie scheinbar noch mehr unter Kontrolle hatte als ich. „Aaah," entglitt es ihr noch recht entspannt, während ich merkte, wie mein Unterleib bereits meiner Kontrolle zu entgleiten drohte. Pauls verzweifelten Versuch sich nochmals loszureißen, seine Hilferufe, sein Flehen an die Vier aufzuhören, nahm ich nicht mehr bewusst wahr. Ich stöhnte in Susans Geschlecht, fasste dann mit meinen Händen an ihren Po und krallte mich in ihren drallen Arschbacken fest. In dem Moment zog Jack seine Zunge zurück, hob den Kopf hoch und begann mit seinen Fingern in hohem Tempo über meinen inzwischen feuchten, geschwollenen und freiliegenden Kitzler zu wichsen. Das war zuviel für mich. Ich war zu jung und unerfahren um mich dagegen noch wehren zu können. Und dann war es geschehen. Mein Unterleib zuckte, in meiner Scheide begannen rhythmische Kontraktionen, ich kam. Susan merkte das. „Sie kommt, sie kommt! Paul, Deine Frau kommt!" schrie sie zynisch und erhob sich etwas. Dadurch war mein Gesicht frei und ich konnte nicht anders, als meine Lust laut hinauszuschreien. „Jaaaaaah, aaaaah, ooooh!" Es dauerte lange Sekunden, die mir noch endloser vorkamen, in denen ich mich im Orgasmustaumel befand. Ich sah den entsetzten Blick von Paul, aber konnte nicht darauf reagieren. Ich war Sklavin meiner Lust geworden. Nach einiger Zeit ebbte der Höhepunkt und mit der Rückkehr meines Verstandes, meiner Sinne, setzte eine unendliche, nie dagewesene Leere ein und Scham stieg in mir auf. Tränen schossen in meine Augen.

„Sieh an sieh an, die kleine Schlampe ist sogar noch schneller gekommen als ich. Na da hast Du wohl das Spiel verloren. Schade, wenn man seine Geilheit nicht im Griff hat. Du siehst also, wer hier die versaute Schlampe von uns ist. Du bist ein böses Mädchen. Das ist jetzt sicher ganz schlimm für Deinen Mann. Paul, komm mal her." Paul sagte nichts. Die Männer führten ihn zu Susan. In seinen Augen stand die Verzweiflung. Nur mühsam konnte er seine Tränen unterdrücken. Ich spürte eine entsetzliche Leere in seinen Augen, als sich unsere Blicke trafen. In diesem Moment ist ein Teil seines und meines Herzens gestorben. Ich hatte es meiner abgründigen Lust geopfert. Der Gedanke vor Scham und Ekel sterben zu wollen überkam mich.

Paul stand nun neben mir und Susan, die noch immer auf mir saß, sich aber etwas zurückgesetzt hatte, auf meine Brust. Gekommen war sie nicht und stützte sich mit den Knien nun etwas nach oben ab, um keine zu schwere Last auf mir zu sein.

Susan strich über Pauls Hose, und öffnete sie. Dann ließ sie sie zu Boden gleiten. Schließlich streifte sie auch noch seine Shorts herunter. Sein steifes Glied sprang hervor. „Sieh an, sieh an, der Paul ist erregt!" „Nein," schrie ich entsetzt. „Och, was ist das denn für eine böse Ehefrau, die selbst abgeht wie eine läufige Hündin und ihrem Mann gar nichts gönnt."

Paul sagte nichts, sein Blick war leer, er wirkte sehr verunsichert und seine Erektion schien ihm peinlich zu sein. „Komm Paul, lass Deinen Gefühlen freien Lauf," sagte Susan mit behutsamer Stimme und einem Lächeln. Dann begann sie seine Hoden mit sanftem Druck zu kneten. „Jack, zieh der Schlampe schon mal den Rock aus." Jack tat erneut, wie ihm befohlen und zog mir den Rock über meinen Po. Ich versuchte mich zu wehren, schrie wieder laut „Nein," aber es half nichts.

Paul sah an mir auf und ab. „Willst Du mich ficken Paul," fragte Susan und fuhr sich mit der Zunge über die Lippen. Schließlich sollst Du auch genau so viel Spaß haben wie Deine Frau. Paul konnte nichts sagen, sondern schüttelte abweisend den Kopf. „Och Paul, warum denn so schüchtern?" Paul schien total unter Schock zu stehen. Susan rutschte wieder etwas hoch bis sie über meinem Gesicht war. Sie packte mich an den Haaren und befahl: „Leck, Du kleine devote Schlampe, leck mich weiter" Ich konnte mich nicht wehren, bekam kaum Luft und tat wie mir befohlen. Susan lächelte Paul an und nahm seinen Schwanz in die Hand. Sie beugte sich zu ihm hin und gab ihm einen sanften Kuss auf die Eichel. Gerade wollte sie beginnen, ihn zu wichsen, da verzog Paul das Gesicht. „Nein," stammelte er, ging leicht in die Knie und sein Unterleib begann zu zucken. Sein Hodensack zog sich zusammen und im Bruchteil einer Sekunde später schleuderte sein Schwanz die erste Spermaladung heraus, die auf Susans Titten landete. „Oh Paul," lachte Susan, „Du spritzt ja schon. Man, Du musst ja geil gewesen sein. Scheinbar erregt es Dich, wenn es Deine Schlampe so mit anderen treibt. Alleine schafft sie es wahrscheinlich nicht Dich zu befriedigen." Paul stöhnte laut. Ich drehte mein Gesicht zur Seite und sah, wie Paul sich im Orgasmus krümmte. Es hatte ihn scheinbar so erregt, dass er durch wenige Berührungen schon gekommen war. Er presste einen weiteren Spermaschub hervor. „Nun ist aber gut Paul," sagte Susan, nahm seinen Schwanz in die Hand und drückte ihn am unteren Ende kräftig zu, so dass er nichts mehr rausspritzen konnte. „Du willst doch jetzt wohl nicht schon alles verspritzen." Paul verzog das Gesicht. Es muss schier unerträglich gewesen sein, dass Susan ihm die Ejakulation mitten auf dem Höhepunkt des Orgasmusses abdrückte. Nochmals stöhnte er laut auf. Man sah, dass er geil war, es ihm aber zugleich unsagbar peinlich war. Das schlimmste Erlebnis seines Lebens, der Albtraum, dass seine Frau von anderen missbraucht wurde und es ihr auch noch Lust bereitete, hatte ihn so geil gemacht, dass er fast von alleine abspritzen musste. Er schämte und hasste sich. Ich muss zugeben, dass auch ich ihn in diesem Moment dafür hasste, aber warum sollte ich ihm etwas vorwerfen, was mir vor wenigen Minuten noch selber passiert war. Im Grunde war ich ja an allem Schuld. Ich hätte alles verhindern können, hatte aber seit unserer Ankunft viele fehler gemacht. Zwar zum Teil kleine Fehler, aber sie führten nach und nach in diese verhängnisvolle Situation.

Das Zucken in Pauls Lenden, in seinem Sack und seinem Schwanz hatte derweil nachgelassen. Susan ließ seinen Penis los. Ein Teil von Pauls Sperma hatte seinen Weg nicht herausgefunden und musste ins Reservoir zurücklaufen. Ich sah, wie der herausgespritzte teil von seinem Sperma an Susans prallem Busen herunterlief. Es machte mich unendlich traurig und Susan sah wohl meinen Blick und begann, das Sperma lasziv auf ihren Brüsten zu verreiben. Sie griff in meine Haare und herrschte mich an: „Leck weiter Du kleine Schlampe!"

Dann wechselte sie wieder in einen liebevollen Ton und wandte sich Paul zu. „Na Paul, hat das gut getan? Du wirst mir noch dankbar sein, dass ich Deine Lust ein wenig gezügelt habe, Du geiler Hengst" Paul schämte sich unendlich. Ich, seine junge Frau, wurde vor seinen Augen missbraucht und er war nicht in der Lage mir zu helfen. Dann schien es mir auch noch zu gefallen und jetzt hatte er sogar selber abgespritzt wie ein unerfahrener Schuljunge. Er musste sich zurückhalten um nicht zu weinen. Die beiden Männer zogen ihn wieder zurück, ließen ihn jedoch los und er sackte zu Boden, noch geschwächt durch seine abrupte Ejakulation und den unterbrochenen Orgasmus.

Erneut zog Susan mich an den Haaren. „Los leck mich, ich will es jetzt auch haben. Oder sollen wir mal wieder nachhelfen? Jack!" Ich hatte Angst und begann sofort wie wild zu lecken. „Ooh, jaa, das machst Du gut," stöhnte Susan und streichelte mir durchs Haar. Sie begann sich rhythmisch auf mir zu bewegen, ja fast mein Gesicht zu reiten. „Jaa, jaa, jajaja, ja, jetzt aaaah!" Ich leckte sie gut und sie wurde immer wilder. Das Gefühl Macht über mich zu besitzen geilte sie scheinbar an, obwohl sie mir und den anderen Anwesenden ja gerade ihr Intimstes offenbarte. Während ich mit meiner Zunge durch ihre feuchte Spalte fuhr, wichste sie sich nun gekonnt ihren blutrot angelaufenen Kitzler. Kurze Zeit später kam sie. Sie kam auf meinem Gesicht. Welch eine Erniedrigung für mich! Eine Frau erlebte auf meinem Gesicht das höchste, was ein Körper an Empfindungen schenken kann. „Oooh jaaa," stöhnte sie nochmals laut. Die ganze Situation schien sie sehr erregt zu haben, so dass sie ziemlich heftig und lange zu kommen schien. Obwohl das ganze Geschehen mit meinem moralischen Empfinden absolut unvereinbar war, war ich doch erstaunt, dass ich Susan mit meiner Zunge solche Gefühle zu bereiten imstande war und war auch ein bisschen stolz darauf. Sie so über mir das gesicht verziehen, stöhnen und unkontrolliert zucken zu sehen gab mir in meiner Situation zumindest einen kleinen Hauch von Macht über sie. Sekunden später schon wurde mir dieser innerliche Triumph jedoch zum vielleicht größten Verhängnis meines Lebens.

„Jack," ächzte Susan, von ihrem Höhepunkt herunterkommend, „sie hat eine Belohnung verdient!"

Ein erschrockener Schauer durchfuhr meinen ganzen Körper. Nein! Damit hatte ich jetzt nicht mehr gerechnet. Ich hatte insgeheim darauf vertraut, dass nun, wo Susan vielleicht befriedigt war, alles vorbei sein würde. Wie konnte ich nur so naiv sein zu denken, dass sie nicht auch die Absicht hatte, den beteiligten Männern zu Befriedigung zu verhelfen und das sie mich nun vollends erniedrigen wollte. Wieder kam mir in den Sinn, dass mein Körper ungeschützt war. Angst überkam mich. Ich schrie, bettelte und flehte, auch in Pauls Richtung, aber es half nichts. Paul machte zwar kurz Anstalten sich nochmals loszureißen, aber auch er war inzwischen geschwächt. Geschwächt von den vorausgegangenen Versuchen, mich und sich zu befreien, aber auch geschwächt, weil sein Körper Energie für andere, fatale Lustzwecke verbraucht hatte.

„Sie gehört Dir Jack," sagte Susan kühl, rappelte sich von mir auf und hockte sich neben Paul, der wie ein Häufchen Elend auf dem Boden kauerte. Sie legte ihren Arm um ihn, streichelte ihm über die Wange und sagte: „Schau, was Jack jetzt mit Deiner kleinen Braut macht. Ich wette es gefällt Euch beiden." „Nein, niemals," schrie ich, als ich das hörte. Ich presste erneut meine Beine zusammen und wollte mich aufrappeln. Susan lachte mich nur aus. „Du kleine Nutte bist doch vorhin schon von dem bisschen Lecken gekommen. Also tu doch jetzt nicht so entrüstet. Wenn Du ehrlich zu Dir bist, dann passiert doch gerade nur das, was Du Dir innerlich wünschst!" Ihre Worte schockierten mich. Ich entwickelte einen abgrundtiefen Hass auf diese Frau. Einerseits, weil sie so etwas unerhörtes ausgesprochen hatte, andererseits, weil ich tiefe Zweifel hatte, ob sie nicht sogar Recht hatte. Denn tatsächlich hatte ich eben höchste Lust empfunden und so leicht und schnell wie noch nie einen Orgasmus erlebt. In dem Moment hätte ich gehofft, dass menschliche Körper zu diesem Empfinden nie in der Lage wären. Aber die Natur hatte es, warum auch immer, vielleicht aus purer Machtlust über uns abhängige Kreaturen, unausweichlich so eingerichtet.

Jack fasste mich an den Stiefeln und nahm meine Beine hoch. Er kniete sich dazwischen und beugte sich vor. Ich zappelte und wehrte mich, aber er war viel stärker. „Warte ich halte sie," mischte sich Susan zu allem Überfluss erneut ein, kniete sich über meinen Kopf und drückte meine Arme auf den Boden. Dann legte sich Jack auf mich. Ich blickte nach unten und sah, wie sich sein mächtiger und erigierter Lustspieß auf mich zu bewegte. Jack begann, an meinen freiliegenden Brüsten zu saugen. Sofort waren die Nippel hart und aufgerichtet. Ein wohliger Schauer durchfuhr mich. „Nein," schrie ich, als könnte ich die Gefühle durch einfache Worte in eine andere Richtung lenken. Jack umfasste mit seiner rechten Hand sein bestes Teil. Schon spürte ich einen Druck zwischen meinen Beinen. Mein geschlechtsteil spannte sich. Ich verzog das Gesicht, nicht vor Schmerzen, denn ich war feucht genug, eher vor Anspannung auf das, was mich erwarten würde. Weiter spürte ich das Vordringen von Jack. Ich versuchte zunächst noch, meine Scheide zusammenzupressen, aber Jack glitt unaufhaltsam in mich und meine Kräfte der Gegenwehr schwanden mit jedem Millimeter, den er in mich eindrang. Jack erhob den Oberkörper und stützte sich mit den Armen ab. Ich sah dem kräftigen, schwarzen Mann ins Gesicht und sah, wie er meinen nackten wohlgeformten Busen anstarrte. Es erzeugte Scham in mir und ich versuchte meine blanke Brust zu bedecken, aber ich hatte ja keine Kraft um meine Arme aus Susans Griffen zu befreien. Dann sah Jack mir in die Augen und drang weiter in mich vor. Er wollte mir dabei ins Gesicht sehen und ich konnte nicht ausweichen. Welche Erniedrigung! Ich verzog das Gesicht und stöhnte auf, als er sich plötzlich wieder zurückzog. Dann drang er erneut vor, um sich nach wenigen Zentimetern wieder aus mir zu entfernen. Er wiederholte dieses Spiel mehrmals. Ich spürte ihn und empfand mehr und mehr Lust. Jedesmal wenn er sich wieder zurückzog wurde mein Gesichtsausdruck automatisch ein bisschen verzweifelter. So sehr ich es auch versuchte konnte ich diesen flehenden Ausdruck in meinen Augen nicht vermeiden. Denn flehenden Ausdruck der ihm sagte: „Bitte stoß mich, fick mich tiefer!"

Schließlich war es soweit: Kraftvoll drang er in voller Länge in mich ein. Ich stöhnte laut auf. „Nein Lena, nein," hörte ich Paul schreien. Ich sah zur Seite, unsere Blicke trafen sich. Ich hätte es nicht tun sollen, denn so offenbarte ich ihm die Geilheit, die in meinen Augen stand. Ich drehte mich erneut zu Jack, der mich nun in langsamem Rhythmus zu bummsen begann.

In dem Moment ließ Susan dieses teuflische Luder, die den Blickkontakt zwischen mir und Paul genau verfolgt hatte, meine Arme los. „Okay, Du darfst Dich jetzt wehren. Jack, lass sie gehen, wenn sie möchte."

Jack stoppte seine rhythmischen Bewegungen für einen Augenblick und sah mich an. Meine Hände waren frei. Ich umfasste damit Jacks Rücken, drückte ihn an mich und begann mein Becken leicht rhythmisch vor und zurück zu bewegen. Jack verstand und begann wieder mit den rhythmischen Fickbewegungen. Ich schloss die Augen und begann zu stöhnen. Meine noch in den schwarzen Stiefeln befindlichen Füße hob ich ein wenig vom Boden ab, und spreizte meine Beine etwas weiter, damit Jack noch tiefer in mich eindringen konnte. Susan beugte sich über mein Gesicht und flüsterte mir ins Ohr: „Willst Du s beenden oder soll Jack Dich weiterficken?" „Weiter," stöhnte ich heraus und zwar laut genug, dass auch Paul es hören konnte. „Lena, nein," rief er verzweifelt, versuchte sich aufzubäumen und zu mir zu gelangen, aber die Männer hielten ihn fest

Jack erhöhte nun das Tempo und ich musste immer schneller und lauter keuchen. Anfangs versuchte ich noch das Stöhnen zu unterdrücken, aber inzwischen war mein Lustempfinden so unbändig und stark geworden, dass ich mich kaum noch unter Kontrolle halten konnte und wohl auch nicht mehr wollte.

Jack erhob sich nun und zog sein Glied aus meiner Scheide heraus. Unweigerlich quittierte ich dies mit einem enttäuschten Gesichtsausdruck und einem langgezogenen Stöhnen als mein Körper verlassen wurde. Aber es sollte nicht das Ende, sondern nur die Vorbereitung eines noch geileren Ritts auf mir werden. Jack nahm meine Beine und legte sie über seine Schulter. Ich hob den Kopf, sah nach unten und blickte ungeduldig auf den riesigen Hengstpflock der sich meiner Scham näherte. Diesmal ließ sich Jack nicht so viel Zeit sondern drang gleich kraftvoll und in voller Länge in mich ein. Ich spürte seinen gewaltigen Schwanz an meinem ungeschützten Gebärmutterhals.

Nochmals sah ich zur Seite in Pauls Richtung. Festgehalten von den Männern schüttelte er verzweifelt den Kopf. Sein Blick schien mich anzuflehen keine Lust zu empfinden. Jedoch hatte der teufel der Begierde inzwischen die Macht über mich eingenommen. Ich dreht e den Kopf von ihm weg und sah Jack an. Mein Blick gab eindeutig zu verstehen was ich jetzt wollte. „Fick mich, Jack," stand in meinen Augen. An Paul dachte ich in den nächsten Minuten überhaupt nicht mehr. Seine Existenz in meinem Kopf, mein Dasein als seine frischverheiratete Ehefrau, war förmlich ausgelöscht.

Hart und schnell ritt mich Jack nun, rammte mir seinen Pint wieder und wieder in den aufgegeilten Leib und dieser nahm seinen Rhythmus gekonnt und wie von selbst auf. Mit jedem Stoß stöhnte ich nun. Ich spürte mein immens gedehntes Lustloch, spürte die Reibungen seines Glieds an meinen feuchten Schamlippen. Die Feuchtigkeit rann mir schon aus dem Loch in die Leistengegend und an den Innenseiten meiner Oberschenkel hinab.

Geil blickte Jack auf meine wogenden Titten. Trotz meiner unbändigen Geilheit spürte ich noch ein wenig Scham und versuchte, sie mit den Seiten meiner Bluse zu verdecken. Durch die ruckartigen Stöße rutschten sie jedoch schnell wieder an den Seiten herab und der Schwarze geilte sich weiter an meinen blanken Apfelbrüsten auf.

Jacks Glied war mächtig, mächtiger als jedes vorher, was ich in meinem Körper aufgenommen hatte, was sich allerdings bisher auch auf zwei beschränkte, von denen eins Paul gehörte. Ich konnte das Stöhnen nicht mehr zügeln, wenn er in mich eindrang. „Aaaah," oder "Ooooh" oder „Hoaah," entfuhr es mir jedes Mal. Jack war ein guter Ficker. Er hatte genau die richtige Technik angewandt, um meinen Körper auf seine Seite zu ziehen. Meine Scham und meine Moral standen dem als maßlos unterlegene Gegner hilflos gegenüber. Ich wollte immer mehr von ihm, immer schneller und immer tiefer.

Susan meldete sich wieder zu Wort. „Ja Jack, reit sie zu die kleine Schlampe. Paul sieh doch, Deine Lena lässt sich schon bereitwillig von Jack einreiten." Susan war ein echtes Schwein. Aber ihre Äußerungen machten mich jetzt nur noch geiler. Ein Zucken durchlief meinen Körper jedes Mal, wenn sie so etwas Verletzendes aussprach. Mein Körper suggerierte mir, dass ich jetzt eine Schlampe sein wollte. Nie hätte ich vorher fassen können, das so etwas möglich wäre. Das man sein ganzes gutes und geordnetes Leben bereit ist wegzuschmeißen. Wegzuschmeißen vor geiler Lust. Paul nahm ich nicht mehr war. Ich weiß nicht ob er noch protestierte, sich wehrte oder schrie. Dazu stöhnte ich jetzt zu laut, war nur noch Fotze und mein Stöhnen ging mehr und mehr in lustvolles Schreien über. Ich war voll auf Jack konzentriert. Der hatte meine Beine fest im Griff und über seinen Schultern und fickte mich weiter rhythmisch durch.
„Ist es gut so," fragte Susan. „Ja, ja, ja," hatte ich schon geantwortet, ehe mir bewusst wurde, dass ich es doch eigentlich gar nicht wollte, beziehungsweise nicht wollen durfte. Aber es hatte keinen Sinn. Jack ritt mich ordentlich durch, ar auf dem besten Wege, mir das Hirn rauszuficken. Mein Körper wollte es nun so und ich konnte nicht anders als mich völlig geil fallen zu lassen.

Susan begann meine Brüste zu streicheln. „He Jungs, helft mir mal. Schließlich soll die Kleine ja richtig was davon haben. Die beiden Männer traten heran. Auf Paul brauchten sie nicht mehr auszupassen, der war völlig apathisch. Jack zog sich nun aus mir heraus und ging um mich herum. Dann beugte er sich vor, packte mich wieder an den Stiefeln und zog meine Beine hoch. Er war über meinem Unterleib, so dass mein feuchtes klaffendes Loch genau vor ihm lag.

„John, halt Du sie an den Beinen fest," befahl Susan und der zweite Schwarze postierte sich dort. „Bob, knie Dich neben sie." Der Dritte im Bunde, der weiße, kniete sich neben mich. Ich sah ihn an, unsere Blicke trafen sich und wie automatisch faste ich seinen Schwanz und begann ihn zu wichsen. Ich weiß nicht, warum ich das wie von selbst tat, vielleicht wollte ich mich damit von meiner unbändigen eigenen Lust ablenken, vielleicht war ich in diesem Moment aber auch nur schwanzgeil.

Jack beugte sich weiter vor und zielte erneut mit seinem mächtigen Schwanz auf mich ab. John hielt mich jetzt an den Beinen fest, während Susan weiter meine Brüste liebkoste. Aus Pauls Augen muss das ganze nur noch wie ein Knäuel Fleisch ausgesehen haben. Jack drang nun von oben wieder in mich ein und fickte mich sogleich wieder gut und hart. Ich war so geil, dass ich nur noch unkontrolliert stöhnte und schrie. „Ja, ja, jaaah, JACK, jaaah!"

In mir stieg ein nie gekanntes Kribbeln, eine enorme Welle der Lust auf. Zwar kannte ich dieses gefühl von früheren, sich anbahnenden Orgasmen. Aber das, was ich jetzt fühlte, war ungleich mächtiger und wilder. Diese Welle würde mich vollends verschlingen und wegspülen. Ich versuchte mich noch dagegen zu wehren, meine Lust zu bändigen, ihr Einhalt zu gebieten, aber aber ich konnte nicht mehr länger. Was ich dann spürte, werde ich in meinem Leben niemals vergessen. Es kam mir vor, als würde ich aus meinem Leib heraustreten und nur noch zwischen meinen Beinen sein. Hart rammte mir Jack seinen Schwanz in die Fotze und stöhnte nun auch wie ein wilder Stier. Susan schlug ihm auf die Pobacken „Ja Jack, Du wilder Hengst, besorg es der Stute, reit sie zu. Fick ihr die Eingeweide raus"

Ich dachte nochmals für den Bruchteil einer Sekunde daran, dass ich ja nicht verhütete, aber dem kurzen Schrecken folgte der unglaubliche Effekt, dass es mich noch mehr aufgeilte. Wie schrecklich kann ein Körper nur zu einer Seele sein wenn er sie erst in seinem Bann hat?

Ich merkte, wie Jack plötzlich an meinem Stiefel nestelte. Er versuchte sie mir auszuziehen. Ich wurde fast wahnsinnig und noch geiler. Die langen schwarzen Stiefel gaben mir noch etwas verborgene Intimität, eine Art von Schutz. Es törnte mich unendlich an, ihm gleich noch nackter, noch hilfloser ausgeliefert zu sein. Die Rolle des unterlegenen Weibchens brachte mich fast zum Rasen. Jack hatte jedoch Probleme den Reißverschluss zu öffnen, da er ganz darauf konzentriert war, mich weiter durchzuficken. Irgendwie hoffte ich noch, ich würde meine Stiefel anbehalten um nicht noch mehr in Ekstase zu geraten, denn ich wusste ja, dass alles was geschah eigentlich gar nicht sein durfte.

Doch wieder schaltete sich Susan, das Luder ein. „Warte Jack, ich helfe Dir," sagte Susan, stand auf und trat vor mich. Sie zog den Reißverschluss des rechten Stiefels auf und zog ihn aus. Gleich packte Jack meinen nackten rechten Fuß. Susan wiederholte das gleiche wiederholte auf der anderen Seite. Kurz darauf waren meine Beine und vor allem meine Füsse ganz nackt und ich spürte, wie die Lust tieferströmte, nun ihren freien Lauf bis in meine Zehenspitzen nehmen konnte. Nackte Füsse hatten für mich immer so etwas von Hilflosigkeit, von völliger Hingabe und das erregte mich. Jack umfasste meine Füße von unten und steckte seine Finger jeweils zwischen meine einzelnen zierlichen Zehen. Dadurch war es restlos um mich geschehen. Nun hatte er mich ganz. Ich spürte meine Lust, die aufkommende Welle in jedem einzelnen Zeh.

Jack fickte mich immer schneller und härter. Er hatte ein wahnsinniges Stehvermögen obwohl ihn ohne eingebildet zu sein, das Bild, das ich ihm bot, unglaublich scharf gemacht haben muss. Ich lag auf dem Rücken, die Bluse geöffnet, den BH über meine Titten runtergezogen, den Rock an meinem Bauch runterbaumeln, die nackten Beine in die Luft und Jack war in umgekehrter Richtung über mich gebeugt und penetrierte mich wie ein Stück Vieh, das es zu begatten galt. Ich war sehr sportlich und deshalb war es mir auch möglich, diese fast akrobatische Position, durch die mein Rücken rundgebeugt wurde, einzunhemen. Ich schrie und grunzte wie eine brünftige Sau. Zum Teil kamen nur noch Urlaute aus meinem Mund „Uaah, uoooh, uh, uh, uh." Und dann wieder „Aaaah, jjaaaa, jjaaa Jack, mach weiter, jaaaa". Ich flehte und wimmerte „Nicht aufhören, jaa"

Ich hatte inzwischen aufgehört Bob zu wichsen. Zu geil war ich und ganz auf mich selbst konzentriert. John hielt mich nicht mehr fest, da keine Gegenwehr mehr zu erwarten war und Jack mich nun gut zwischen den Zehen gepackt hatte. Beide hatten sie sich inzwischen nackt ausgezogen und warteten wohl auf ihren Einsatz.

Susan waltete ihrer Herrschaft und feuerte Jack auch noch an. Der schien jetzt kurz vor dem Abspritzen zu sein, denn er gab nun auch unkontrollierte Urlaute von sich. Susan stand wieder auf und trat an mich heran. Während Jack weiter in mich hineinfickte, legte sie ihre Hand auf meine ihr aufgrund meiner Position ins Gesicht lachende Rosette. Mehrmals strich sie mit ihrem Finger darüber.

„Nein," schrie ich plötzlich trotz meiner Geilheit. Diese Stelle war bisher immer tabu gewesen und ich wollte irgendwie verhindern, dass sie nun auch erobert wurde. „Dein Nein ist doch nur Show. In Wirklichkeit kann es Dir doch nicht versaut genug sein," lachte Susan spöttisch. „Paul sieh nur, jetzt werde ich deiner süßen Lena ihre geile Arschfotze bearbeiten. Schon begann sie ihren rechten Mittelfinger in meinen After zu bohren. Natürlich war meine Rosette sehr eng und bis zu diesem tag jungfräulich. Deshalb brauchte sie einige Versuche um den Finger immer tiefer hineinzubohren. Jack stöhnte unterdessen immer brünftiger und lauter. Schließlich hatte Susan ihren Finger bis zum Anschlag in meinem Enddarm versenkt und begann mich damit in den Arsch zu ficken. Ich wollte noch um Gnade winseln, aber schon hatte mich auch dort die Geilheit erfasst. Ich war nur noch Fleisch, geiles Fleisch. Jetzt begann sie auch noch, mit der linken Hand hinter Jacks Schwanz an meine Fotze zu greifen und meinen Kitzler zu wichsen. Ich war nicht nur feucht sondern triefnass und es schmatzte richtig als sie ihre Finger schnell über den Lustknoten reiben ließ.

Das war zuviel, ich merkte wie ein ungeheurere Schauer, ein Orkan meinen Körper überkam. Ich hatte dem nichts entgegenzusetzen, wusste nicht wie mir geschah, kannte derart intensive Gefühle nicht und schwebte davon. Es durchschauderte mich, ich schrie, es kribbelte. Meine Zehen verkrampften sich um Jacks Finger, meine Popillen drehten sich vulgär weg, in meinen Augen war fast nur noch das Weiße zu sehen. In meinem Leib tat sich ein Gefühl auf, das ich wie einen gewaltigen Druck zum urinieren empfand. Und dann war ich auf dem Gipfel. Ich kam wie noch nie in meinem Leben. Kam, kam, kam und kam. Immer höher und immer höher wurde der Gipfel, trieb es mich hinauf.

Und dann - spritzte ich. Ja, ich spritzte tatsächlich wie ein Mann. Ich kam zu einem gewaltigen, noch nie gekannten Orgasmus. Die ganze Situation, der Reiz des Verbotenen, meine aufgestaute Lust, der dicke harte Negerschwanz, die Penetration meines Arsches, die starken Finger zwischen meinen nackten Zehen, das alles hatte mich so geil gemacht, dass ich jede Moral vergaß und nur noch Fleisch war. Kommendes Fleisch, spritzendes Fleisch.

Susans Worte hörte ich nur aus der Ferne, während ich schrie und stöhnte so laut ich konnte, nein so laut ich musste. „Ich werd verrückt, schau sich das einer an. Die Sau spritzt. Die geile Sau kommt so gewaltig, dass sie abspritzt." Susan lachte laut auf. „Uaaah," stöhnte ich aus voller Kehle mit tiefrot angelaufenem, ja fast aufgedunsenem und verschwitztem Gesicht. Susan erniedrigte mich mit ihren Worten aber ich konnte ihr nichts entgegensetzen weil ich nur noch kam, kam und kam. Jack fickte immer noch wie ein wahnsinniger in meinen Unterleib hinein. Er muss ein Durchhaltevermögen wie ein Stier gehabt haben, zumindest kam es mir so vor. Bob und John gröhlten laut auf, al sie mich kommen und meine Muschi abspritzen sahen. Es war wie ein großer Tumult in diesem Fleischknäuel. Das alles, was ich hier so minutiös sc***dere hat sich wahrscheinlich innerhalb von ein paar Sekunden abgespielt, aber es kam mir vor als ob es Stunden gewesen wären. Das Gefühl des Orgasmusses mit gleichzeitigem Abspritzen war so unglaublich geil, dass es fast unerträglich war. Ich wusste gar nicht mit der Situation und den Gefühlen umzugehen und schleuderte hilflos und wild stöhnend durch den Orgasmustaumel.

„Oh Paul, hättest Du gedacht, dass Deine Lena eine so verfickte Sau ist? Schau nur wie sie vor Geilheit abspritzt." Verletzend lachte Lena Paul an und führte ihn vor. Ich wimmerte und wollte nicht, dass sie ihn und mich so erniedrigte, aber ich konnte mich nicht wehren, weil ich immer noch unkontrolliert kam.

„Na Lena? Wie ist das? Sag es Deinem Paul, wie es sich anfühlt!" Ich weiß nicht, warum ich Susan gehorchte. Vielleicht hatte sie eine bisher unentdeckte devote Ader in mir aufgedeckt. Deshalb tat ich, was sie wollte. „Uaaah, Paul, ich spritze, sieh her, ich spritze!" Nun begann sogar ich Paul zu erniedrigen weil er alles hilflos mit ansehen musste, aber für diesen Orgasmus hätte ich in dem Moment wohl alles getan.

„Paul, was machst Du denn," hörte ich Susan sagen, so, als ob sie zu einem Kind spräche. „Warte, ich helf Dir." Susan hörte auf mich zu wichsen und kniete sich einige Schritte entfernt zu Paul. In meiner Ekstase sah ich zur Seite. Paul hatte sich nackt ausgezogen, saß auf den Knien und wichste. Er wichste wie ein wilder Schuljunge. Susan lachte und kicherte. Dann nahm sie seinen Schwanz in die Hand, drückte ihn fest und wichste ihn. Sie brauchte ihre Hand nur noch zweimal auf und ab zu führen, da schoss es auch schon wieder aus Pauls Eichel heraus. Ohne einen Ton von sich zu geben zuckte er und spritzte seinen Saft in hohem Bogen heraus. Er muß wahnsinnig erregt gewesen sein, dass seine Ejakulation trotz seines vorherigen zumindest halben Abspritzens noch einen solchen Elan hatte. Er spritzte bis in Susans Gesicht. Die schien sichtlich überrascht zu sein, dass es Paul wieder so schnell und heftig kam. Kichernd meinte sie: „Paul, Du geile Sau. Du spritzt ja schon wieder so schnell. Macht Dich das so scharf, zu sehen wie Deine Frau durchgebumst wird? Ihr spritzt ja förmlich beide um die Wette ihr Schweine!" Sie lachte und fuhr fort: „Sieh, was Du angerichtet hast! Hast mein ganzes Gesicht besudelt. Was soll denn diese Sauerei. Und meine Hand ist auch noch voll von Deinem Saft. Paul, Du solltest Dich echt schämen.

Ich nahm das Ganze natürlich nur am Rande wahr, während mein ultimativer Orgasmus langsam abebbte. Paul sackte wieder in sich zusammen wie ein Häufchen Elend. Ich hätte ihm so gern beigestanden aber dann spürte ich ein Ziehen in meinem Unterleib. „Jaaaaaaa, jetzt!," schrie Jack mit einem wahnsinnigen Brunftschrei. „Ich komme!" Seine Hoden zogen sich zusammen, sein Unterleib pumpte, sein Schwanz zuckte. Ich kreischte in Erwartung dieser unglaublichen Spermabesamung. Hart und schnell stieß er vor und zurück um sich gänzlich in mir auszuspritzen. Ich merkte, wie mir der warme Samen gegen die Gebärmutter geschleudert wurde zumindest bildete ich mir ein es zu spüren. Er füllte mich unglaublich ab. Ich krallte mich in seinen Unterschenkeln fest, die das einzige waren, was ich in meiner Position fassen konnte. Wir stöhnten beide mit lauten quiekenden Lustschreien. In dem Moment waren wir eins. Ein Körper, der schwarze Mann und ich, die weiße junge Frau. Wir verschmolzen ineinander und mein Becken kontrahierte bei jedem seiner Spritzschübe mit um seinen Samen förmlich in sich hinein zu saugen.

Jacks Ejakulation war auch für mich so geil, das ich gleich noch mal kam. Diesmal allerdings ohne auch abzuspritzen. Trotzdem, noch gezeichnet vom eben erlebten Höhepunkt, war auch dieser so stark, dass ich ihn eigentlich gar nicht ertragen konnte. Meine Scheidenmuskeln zogen sich in rhythmischen Kontraktionen um Jacks Schwanz zusammen, so als wollten sie auch noch den letzten Tropfen Sperma aus ihm heraussaugen, was wohl auch gelang. Wieder krampften sich meine nackten, zierlichen Zehen fest um Jacks Finger. Geil schrie ich die Scheune zusammen. Nie hätte ich gedacht, dass es so etwas geben könnte, dass ein Körper zu so etwas fähig sein kann, sich so gehen lassen kann. Aber jetzt war genau das geschehen. Wir kamen beide lange und heftig. Jack und ich. Wie ein Hengst mit seiner Stute, wie ein Stier mit seiner Kuh, wie ein Eber mit seiner Sau. Ja, das alles war ich jetzt: Stute, Kuh und vor allem Sau. So wie es Susan zu Paul gesagt hatte: Eine geile verfickte Sau.

Noch vor wenigen Tagen hätte ich an so etwas nie gedacht. Das ich so unmoralisch, so versaut, so vulgär sein konnte. Als Jacks Schwanz aufgehört hatte zu pumpen, meine Muschi aufgehört hatte ihn zu melken und wir beide wieder nach Luft japsend zu sinnen kamen, wurde es mir wieder bewusst: Jack hatte sich soeben in meiner ungeschützten ungeschützeten Ehefotze entladen, mir seinen ganzen geilen Negersaft dort hinein gespritzt. Noch während ich gekommen war und abgespritzt hatte dachte ich daran, dass ich nun befruchtet werden könnte aber das führte mich nur auf eine neue Orgasmuswelle und ich hatte abermals laut aufgestöhnt und kam weiter.

Nun zog sich Jack langsam aus mir hinaus und nicht nur in meinem Unterleib entstand eine unfassbare Leere. Meine gedehnte Fotze war übersät mit Sperma , so dass es herausfloss vorne auf meinen Bauch und hinten durch meine Poritze. Jack liss meine Füsse los und ich sank mit den Beinen auf den Boden. Ich war zwar völlig fertig, stütze meine Ellenbogen aber auf dem Boden ab und erhob meinen Kopf um zu sehen, wie es zwischen meinen Beinen aussah. Ich war total durchgefickt worden von Jack.

John kroch an mich heran und deutete mir an, mich auf den Bauch zu drehen. Obwohl ich noch völlig fertig und außer Atem war, tat ich sofort, wie er mir angedeutet hatte. Und nicht nur das. Ich wusste was er wollte und stützte meine Ellenbogen auf den Boden, senkte den Oberkörper etwas und streckte ihm meinen Arsch entgegen. John war zum bersten geil und wollte nun auch seinen Spaß haben. Und schon war er hinter mir und ich spürte, wie er keine Zeit verlor um ihn mein spermanasses Loch einzudringen.

Zum ersten Mal seit einigen Minuten sah ich wieder zu Paul. Susan hatte den Arm um ihn gelegt, so als wollte sie ihn wärmen oder schützen. „Lena," stammelte er in einem verzweifelten Ton und schüttelte verständnislos den Kopf. Ich drehte meinen Kopf nach hinten zu John, der daraufhin zum ersten mal kräftig zustieß. Ich stöhnte laut. Irgendwie hatte ich gedacht, Pauls Gefühle abstellen zu können, wenn ich einfach nicht mehr zu ihm hinsehen würde. Niemand zwang mich jetzt mehr weiter zu machen, zumindest brauchte mich niemand mehr zu zwingen. Nein, ich wollte es jetzt selbst, war süchtig geworden wie ein Drogenjunkie, wollte mehr Sex, mehr Männer, mehr Sperma, mehr Orgsamen, hier und jetzt und um jeden Preis. Ich hätte mein Leben dafür gegeben und irgendwie hatte ich das ja auch schon getan, zumindest mein Leben geopfert, so wie es bisher war: Sauber, glücklich, verliebt, froh und zufrieden.

Ich bockte John meinen Arsch entgegen und stöhnte jetzt richtig nuttig. John penetrierte meine triefende Muschi tiefer und tiefer. Er packte mich an den prallen Arschbacken und schlug bei jedem Stoß feste darauf. „Hier, da hast Du, Du Sau. Jetzt wirst Du ordentlich durchgeritten," herrschte er mich mit brutalem Unterton an. Laut stöhnte ich sofort wieder auf.

„Oh Lena, komm, ich zieh Dir mal die restlichen Sachen aus," meinte Susan fast liebevoll, öffnete meinen BH-Verschluss und zog mir auch die Bluse von den Armen. Sie drückte John von mir weg, der sich daraufhin zu meiner Enttäuschung aus mir zurückzog. „Was? Weiter," stammelte ich geil. „Augenblick Baby, Augenblick. Hast wohl keine Geduld," kicherte Susan wieder. Dann zog sie mir den hochgeschobenen schwarzen Rock über den Arsch, herunter bis zu den Fußgelenken. Ich hob die Füße willig an und sie zog mir den Rock ganz aus. „Siehst Du, jetzt bist Du ganz nackt, so kannst Du es doch bestimmt noch besser genießen oder?" Ich blickte sie an, mit vor Geilheit verdrehten Popillen und nickte. Susan gab John einen Klaps auf den Hintern und feuerte ihn so an weiter zu machen. Nun war ich also ganz nackt, ohne jeden Schutz am Körper, wobei das nun sowieso schon lange egal war, da alle erdenklichen Grenzen der Moral schon maßlos überschritten waren. John drückte seinen Pint gegen meine Fotze und ich bockte ihm den Arsch entgegen. So verleibte ich mir sein mächtiges Teil ein, welches zwar nicht ganz die Länge und den Umfang von Jack hatte, aber trotzdem einem Zuchtbullen alle Ehre gemacht hätte.

Ich sah, das Bob, der weiße Farmarbeiter, sich mittlerweile neben mich gelegt hatte und verstand sofort. Inzwischen war ich eine willig zugerittene Stute und während John erneut kurz von mir abließ, setzte ich mich auf Bob, führte sein steifes Glied zielgerichtet in meine Fotze und begann ihn zu reiten. Es kam was kommen musste. John widmete sich sofort meinem Poloch, fuhr erst mit der Hand, dann mit der Zunge und schließlich mit seinem Schwanz durch meine Rosette. „Nein, das nicht," stöhnte ich noch fast willenlos heraus, alle lachten nur. „Sie versucht immer noch die vornehme Lady zu spielen," bemerkte Susan belustigt. Dann schickte sie die nächste verletzende Giftspritze in Richtung Paul. „Sieh zu Paul, jetzt wird Deine Braut zum ersten Mal von zwei Typen gleichzeitig rangenommen. Hättest du gedacht, dass sie sich mal vor Deinen Augen in den Arsch ficken lässt, wo der für Dich doch bisher immer tabu war? Lena scheint John wohl größere Qualität zu unterstellen, dass sie ihm erlaubt sie anal zu entjungfern." Paul fauchte und wollte nochmals aufspringen und Widerstand leisten, aber diesmal war es Jack der ihm mit der Faust drohte, so dass Paul sich wieder resigniert niederhockte. Hätte Susan Paul nicht zwischendurch immer so erniedrigend an gesprochen, ich hätte seine Anwesenheit längst verdrängt. Zu geil war ich mittlerweile auf das Geficke in meinem Körper.

Dann stieß John kraftvoll zu. Es dauerte eine Zeit und er drang immer tiefer vor. Schließlich hatte er seinen Schwanz unter lautem beidseitigem Stöhnen in voller Länge in mich reingeschoben. Nachdem Susan bereits vorher ihre Finger in mein Poloch gefickt hatte, war ich nun richtig und vollends anal entjungfert. Nun schien jede Stelle an meinem Körper und alles was man mit ihm machen konnte entdeckt zu sein. Nicht auf die romantische, von Liebe umgebene Art und Weise, die sich nach und nach in einer vertrauensvollen Beziehung ergibt, sondern im Schnelldurchgang aus reiner Triebhaftigkeit gesteuert durch diese vier Leute: Susan, Jack, John und Bob. Ich spürte den Druck in meinem Körper und wie die Schwänze aus verschiedenen Richtungen in mich stießen. Susan kniete daneben und streichelte mich. „Ja, Du kleine Stute, gleich kommst Du wieder!" Ich sah sie fast bettelnd an, so als hoffte ich, dass sie es in der Hand hätte, dass ihre Worte in Erfüllung gingen. Ich wollte kommen, ich musste kommen, nur das war mein Ziel, um jeden Preis. Ich schrie, grunzte, stöhnte und quieckte vor Geilheit.
Jack passte auf, dass Paul sich nicht von seinem Platz bewegte und Susan kroch wieder zu Paul und legte den Arm um ihn. Sie spürte wohl, dass ich schon wieder kurz davor war den Gipfel zu erreichen. „Paul, hörst du das, sie quieckt wie eine Sau, die man abstechen will. Muss ja auch ganz schön geil sein, so von zwei Männern gleichzeitig seine Löcher gestopft zu bekommen. Ich glaube sie kommt gleich schon wieder. Was meinst Du? Glaubst Du sie ist wieder so geil, dass sie abspritzt?"

„Du Hexe, Du Schlampe, warum tust Du uns das an? Warum lässt Du uns nicht gehen?" Susan tat erstaunt und hob unschuldig die Arme. „Aber ich bitte Dich. Ihr könnt doch gehen. Niemand zwingt Euch zu irgendetwas." Susan wandte sich mir zu, kroch mit dem Kopf nah an mein Ohr und sagte dann so laut, dass Paul es auch hören konnte: „Lena, Paul möchte dass ihr damit aufhört und nach Hause fahrt. Was soll ich ihm sagen."

Ich stöhnte vor Geilheit, ritt den Schwanz unter mir während mein Arschloch von hinten aufgespießt wurde. „Lena, was ist? Was soll ich Paul sagen," fragte sie mich erneut. „Uaaah," stöhnte ich laut, „nein, nein , weiter, weiter, weiter, jaaah," kreischte ich wie ein Tier. Lächelnd drehte sich Susan daraufhin zu Paul: „Tja Paul, es fällt mir schwer es zu sagen, aber sie scheint es zu genießen." „Gott im Himmel, was ist hier los," flehte Paul aus voller Kehle.

Ich spürte die Welle, wieder eine mit unvorstellbarer Kraft, wieder ein Orkan der Lust. Ich war auf dem Weg zu kommen. „Na, kommst Du gleich Baby," fragte John, der wohl ebenfalls kurz davor stand zu explodieren. „John, pack sie an den Füßen, da steht sie drauf, das macht sie geil!" John tat, was Susan sagte und packte meine zierlichen nackten Füße und zog sie nach oben. Dadurch war mein Körper nur noch auf den Knien und Unterarmen abgestützt. Das er mich so packte, ich ihm restlos und unvorstellbar nackt ausgeliefert war, brachte das Faß zum Überlaufen. Ich kam erneut. Schreiend kam ich. Ich fühlte mich wie eine geile Sau, hatte aber jetzt, da meine Ehre restlos ruiniert war, keine Hemmungen mehr. Laut schrie ich meine Lust hinaus und auch dieser Orgasmus war wieder so heftig, dass ich vor Geilheit abspritzte. Zwischen den beiden Männern spritzte mein Geilsaft hervor. Nie zuvor hatte ich so etwas schönes was gleichzeitig in einer so schlimmen Situation geschah erlebt. Mich kommen und spritzen zu sehen und zu spüren führte unweigerlich dazu, dass auch John soweit war. „Aaah, ich komme Du Sau!," schrie er mich an und zog meinen Kopf an meinen langen Haaren hoch, so als seien es die Zügel eines Pferdes. Ich spürte den Schmerz am Kopf, aber meine Geilheit hatte meine Schmerzschwelle derart heraufgesetzt, dass es mich nicht weiter beeindruckte. „Bitte spritzen, bitte spritzen, spritzt mich voll," schrie ich endgeil und ritt während ich mich weiter in meinem Orgasmus verspritzte wie wild auf Bob auf und ab. Meine Rosette und meine Vagina hatten sich in Orgasmuskontraktionen um die beiden Männerschwänze gesogen. Sie molken Johns Pint so sehr, dass er umgehend und wie ein Irrer abspritzte. Wir kamen zusammen, waren ein Team, eine verschmolzene Einheit, der fremde Schwarze und ich. Ich ritt besser gesagt ich zuckte wie wild auf Bobs weißem Schwanz und schließlich verschmolz auch er mit uns. Während ich kam und in mehreren Schüben zwischen den mich penetrierenden Männerschwänzen abspritzte und John mir meinen Arsch randvoll pumpte, ejakulierte Bob nun wie wild in meiner Muschi. Ich spürte wie das Sperma tief in mich reinspritzte, so als wolle es versuchen, den Rückstand aufzuholen um mich vor Jacks Samen, den ich schon in meinem Leib hatte zu befruchten. Ob, wer und wie man mich befruchtete, war mir jetzt egal. Hauptsache ich hatte geile Gefühle, geile Orgasmen und konnte noch mal das Gefühl des weiblichen Abspritzens erleben. Von zwei Männern genommen zu werden, mit ihnen gleichzeitig den Höhepunkt zu erleben und dabei selbst feucht abzuspritzen muss das geilste sein, was das Leben zu bieten hat, so dachte ich in diesem Augenblick. Hätte ich das Leben von Vater und Mutter dafür opfern müssen, ich hätte es in diesem Moment getan.

In der Scheune tobte ein riesiges Gebrüll der aus den drei vor Orgasmusgeilheit schreienden Körpern. Dazu Susans Kichern und Pauls Wimmern. Gedanken kreisten durch meinen Kopf während ich von einer der Orgasmuswellen runterkam. Ich sah mich im weißen Kleid neben Paul am Traualtar stehen, dachte an unseren ersten Kuss, an unser erstes Mal welches so schön und vertrauensvoll war. Ein Gefühl weinen zu müssen kam kurz auf, doch dann überrollte mich auch schon die nächste Orgasmuswelle. Ich kam jetzt zum zweiten Mal hintereinander, spritzte auch noch zwei Schübe hinaus, die jedoch von Kraft und Menge nicht mehr so stark waren. Meine Drüsen hatten wohl schon alles hinausgepumpt. Ob es Urin war oder etwas anderes wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht. Ich vermutete Urin, weil ich mir etwas anderes nicht vorstellen konnte, aber es war mir jetzt auch völlig egal, zu geil war das Gefühl des Abspritzens. Erst später erfuhr ich, dass Frauen bei einem intensiven Orgasmus durchaus ein Sekret ausscheiden und sogar in großer Menge abspritzen können, bei dem es sich keineswegs um Urin handelt. Nun konnte ich auch nachvollziehen, welchen Reiz das Abspritzen für Männer haben muss und dass sie es manchmal einfach brauchen. Ich konnte nicht mehr, hatte meine ganze Kraft in den fünf geilsten Orgasmen meines Lebens gelassen und sank, nachdem ich meinen abflauenden Höhepunkt noch mehrmals laut herausgeschrieen hatte, wie ein Sack auf Bob zusammen. John zog seinen Schwanz aus meinem Loch welches man nun zu recht als Arschfotze bezeichnen konnte. Sein Samen quillte heraus undlief mir den Schaft und an den Leisten und Oberschenkeln hinab. Zwischen meinen Beinen war alles total verschmiert von Lustsäften und Sperma. Ich hatte das Erbmaterial von drei Männern in meinem Schoß, nur das meines Ehemannes, den ich so geliebt hatte, in den ich so verliebt gewesen war und mit dem ich mich so auf die Hochzeitsreise und das vor uns stehende Leben gefreut hatte, war nicht darunter. Vielleicht würde es ja Bob gewesen sein, der mich geschwängert hatte, dachte ich für einen Moment, dann wäre das Kind weiß und alles würde sich vielleicht wieder einrenken in meinem Leben. Es muss ein Zeichen gewesen sein, dass mir in den langen Minuten vorher wirklich der Verstand herausgebumst worden war, dass ich nun zu solch primitiven Überlegungen fähig war.

Während ich zusammengekauert auf Bob lag, der noch immer in mir steckte und mich mit seinen Händen über den Rücken strich, kam Jack von vorne zu uns. Bob und ich zuckten hin und wieder noch gemeinsam in den unerträglich starken Gefühlen unserer überreizten Körper. Jack kniete sich hin, zog meinen Kopf an den Haaren hoch und stopfte mir ohne zu fragen seinen Schwanz ins Maul. Warum hätte er auch noch fragen sollen? Ich war eine vogelfreie Schlampe, die nichts mehr wert war und die man einfach nehmen und gebrauchen konnte. Eine geile, devote Sau!

Ich fing an Jacks mächtigen Schwanz zu blasen. Schon gestern hatte ich ihn in meinem Mund gehabt, jedoch hatte er da wohl noch einen Hauch mehr Achtung vor mir, denn jetzt fickte er mich in den Mund, so als wäre es eine Fotze. Ich war nun Mundfotze für ihn. Schnell wurde er härter und härter, steckte mir den Schwanz tief in den Rachen so dass ich hin und wieder würgen musste. Susan die teuflische Kuh, kniete plötzlich auch wieder daneben und nahm sich Jacks Eier vor. Zunächst sanft und dann härter zudrückend knetete sie Jacks Hodensack. „Los Jack, spritz ihr in den Hals! Zeig der Sau wie viel ein Neger spritzen kann!" Ich spürte, dass es nicht mehr lange dauern würde. Jack war kurz davor. Bisher hatte ich noch nie geschluckt und konnte mir auch nicht vorstellen wie das sein würde. Ich wollte es irgendwie verhindern, dass ich seinen Saft nun schlucken musste. Wieder einmal machte ich es dadurch nur noch schlimmer. Ich würgte und versuchte „Nein," zu sagen, was angesichts des mächtigen Schwanzes im Mund nur unverständlich gelang. Ich merkte, wie Jacks Zuckungen von der Lendengegend aus begannen und sich seine Hoden, die Susan weiter knetete zusammenzogen. Als sein Schwanz bereits zuckte, zog ich erschrocken meinen Kopf zurück. Es gelang mir und Jacks Schwanz flutschte aus meinem Mund. Dann aber kam auch schon der erste Spritzer. Er traf mich quer über mein Gesicht. Der zweite Schuss landete in meinem Auge. Es brannte fürchterlich und ich konnte kaum noch etwas sehen. Ich hatte den Mund nicht ganz zugemacht und so schoss mir der dritte Schwall geradewegs in mein Hurenmaul. Noch drei, viermal spritzte Jack ab und mein ganzes Gesicht war besudelt. Sogar in den Haaren, die inzwischen total zerzaust waren, hatte ich seinen klebrigen weißen Saft hängen. Noch nie zuvor war ich so benutzt worden, aber jetzt ließ ich es mir bereitwillig gefallen. Mein Make-Up war verschmiert, das linke Auge war wegen des Spermaschusses gerötet und ich konnte es nur halb öffnen. Mein ganzes Gesicht war voll Sperma und Schweiß. Ich sah unendlich heruntergekommen und verbraucht aus. Nichts von der intelligenten, selbstbewussten, hübschen, jungen Frau war übrig geblieben. Susan zog mich an den Haaren und drehte mein Gesicht zu Paul, der immer noch da kauerte und auf den Boden sah. „Paul, schau wie hübsch Deine junge Frau jetzt aussieht. Hättest Du gedacht, dass Du solch einen Anblick auf Eurer Hochzeitsreise zu sehen bekommt?" Warum tat sie ihm das nur an? Klar, auf mich hatte sie vielleicht einen Hass, weil ich ihr Geheimnis entdeckt hatte. Aber was konnte Paul dafür? Wieso erniedrigte sie ihn so bis aufs Äußerste. Meine eigene Geilheit war mir in dem Moment jedoch wichtiger, als Pauls Gefühle. Ich machte keine Anstalten ihm zu helfen oder das abgründige Treiben zu beenden.

Nachdem Jack sich ausgespritzt hatte, ließ er sich nach hinten fallen. Langsam begann er, seine Sachen zusammen zu suchen. Bob schob mich nun von ihm runter. Völlig gefühllos, wie einen Sack fertigte er mich ab. Ich fiel kraftlos und erschöpft auf die Seite. Ich hörte, wie Jack sagte: „So Jungs, lasst uns jetzt abhauen, wir haben unseren Spaß gehabt." Die Männer nahmen ihre Sachen, zogen sich schnell an und verschwanden. Zwar hatte ich keinerlei Kräfte mehr, dennoch merkte ich in einem Körper, dem Teufel, die Enttäuschung, dass es nun vorbei war. In meiner unersättlichen Gier hätte ich, ja wollte ich noch mehr mit mir machen lassen.

Paul, Susan und ich blieben nackt zurück. Paul hockte immer noch da wie ein Häufchen Elend. Mein Verstand kam allmählich zurück und ich begann bitterlich zu weinen. Susan gab plötzlich die Verständnisvolle. Sie streichelte mich und fragte was los sei. „Was los ist," antwortete ich, „Du hast unser Leben zerstört. Ich verhüte nicht und jetzt bin ich vielleicht von irgendeinem dieser Männer schwanger. Vielleicht sogar von einem Schwarzen." Susan dachte nach. Es schien, als würde sie wirklich das Problem erkennen. Schließlich sagte sie: „Okay, dann wirst Du es halt jetzt noch mal mit Paul machen. Vielleicht wird er es ja dann sein, der Dich schwängert." Ich hielt den Vorschlag für absurd und erwiderte: „Paul hat schon zweimal abgespritzt." „Na und, er wird doch wohl ein drittes Mal können." Susan kroch zu Paul und streichelte ihn. Es dauerte eine ganze Zeit. Ich sah den beiden zu. Paul behagte das alles nicht, aber irgendetwas hielt ihn auch davon ab, sich zu wehren oder Susans Spiel Einhalt zu gebieten. Sie küsste und liebkoste bin am ganzen Körper. Nun empfand ich zum ersten Mal eine tiefe Eifersucht. Vorher, als Paul abgespritzt hatte, war ich selbst zu geil gewesen. Mehr als Wut und Enttäuschung über ihn konnte ich da nicht empfinden und das alles würde übertüncht von meiner eigenen endlosen Schuld. Aber jetzt lag ich nur zusehend da und meine natürliche Eifersucht, die ich immer schon hatte war wieder da. Immer hatte ich mich zuvor aufgeregt, wenn Paul einer anderen Frau hinterher gesehen hatte oder wenn er sich mit einer andreen Frau unterhielt. Ich hatte in all diesen Dingen eine sehr konservative Einstellung. Auch in Bezug auf Nacktheit. Nie hätte ich mich Paul einfach so nackt präsentiert und auch in der Öffentlichkeit zum Beispiel am Strand wäre es für mich undenkbar gewesen mich ohne Oberteil oder gar ohne Höschen zu zeigen. Das alles war nun wie ausgelöscht. Ich hatte meine eigene Vergangenheit und wohl auch meine Zukunft zerstört. Sie waren der Preis für fünf unvorstellbar schöne Orgasmen und lange Minuten voller Geilheit und Lust. Ob das ein angemessener Preis dafür war, muss jeder selbst entscheiden. Ich rate nur allen dazu, dies vorher zu tun und sich nicht voller Naivität in die Lage zu begeben, eine solche Entscheidung spontan zu treffen. Wie die dann aussehen wird ist wohl allen klar. Der Saft der in meinen Körper und aus ihm heraus strömte, meine besudelte Haut, sie waren ein Zeichen dafür.

Inzwischen hatte Pauls Schwanz begonnen, sich langsam wieder aufzurichten. „Siehst Du, es geht doch," sagte Susan. Sie begann ihn nun zu wichsen und nahm ihn schließlich in den Mund. Meinen Paul nahm sie einfach so in ihren Mund die Hexe. Paul stöhnte immer heftiger und ich hatte schon Angst, er würde bereits wieder kommen. „Komm Paul," sagte Susan aber noch rechtzeitig, „besteig jetzt Deine Lena. Wie willst Du sie? Wortlos kam Paul auf mich zu, drehte mich auf den Rücken und kniete sich zwischen meine Beine. Er hob meinen Unterleib zu sich hoch. Ich verstand und half dabei, winkelte meine Beine an und spreizte sie weit. Susan kniete hinter meinem Kopf und streichelte meine Brüste. Paul ritt mich heftig aber unrhythmisch. Nach ein paar Stößen, bei denen ich kaum etwas gespürt hatte, zu saftgetränkt war meine Möse, zog er sich wieder aus mir raus. „Dreh Dich rum," sagte er leise, fast verschüchtert. Ich sah ihn mit meinem besudelten Gesicht an. Ich erkannte ihn fast nicht wieder. Er war ein anderer Mensch geworden, ein gebrochener Mann. Ich tat ihm den Gefallen, drehte mich rum, stütze mich auf die Unterarme und streckte ihm meinen Arsch lasziv entgegen. Obwohl ich längst nicht mehr so geil war wie vorhin, hatte er es nach alledem verdient, dass ich ihm den gleichen Empfang bereitete wie Jack, John und Bob. Da Susan nackt vor mir kniete war ich mit meinem Gesicht nur wenige Zentimeter von ihrer Scheide entfernt. Sie kam noch etwas näher und ich begann wie auf Kommando sie zu lecken. Ich weiß nicht warum ich das tat, warum ich dieser Frau, die mich eben aufs Tiefste erniedrigt hatte nun auch noch zu Lustdiensten bereit stand. Aber ich leckte sie nun voller Inbrunst. Susan half dabei, indem sie sich mit zwei Fingern selbst wichste.

Paul war von hinten in meine Fotze eingedrungen. Jedoch nahm ich seine Stöße kaum war sondern konzentrierte mich ganz darauf Susan zu lecken. Auch mein Stöhnen galt nicht dem Gefühl, das Paul mir bereitete, sondern der Geilheit auf Susans Schritt. Ich wollte sie kommen lassen, wollte sie kommen sehen, wollte, dass sie auch schwach wird und die Kontrolle verliert. Viel zu wenig konzentrierte ich mich dabei auf Paul, darauf, dass ich ja seinen Samen in mir haben wollte. Meine Scheide war von dem geilen Geficke so gedehnt und durchnässt, dass sie Paul kaum Reibungslust bot. Ich dachte vor Konzentration auf Susan auch nicht daran, mein Loch für ihn ein wenig zusammenzupressen. Paul stieß und stieß verzweifelt, aber er spürte, dass seine Stöße keine große Wirkung zeigten. Weder bei ihm und erst recht nicht bei mir. Ich war in Gedanken mit Susan alleine. Paul existierte nicht, wie so oft in den letzten Minuten oder Stunden, die es vielleicht schon gewesen sein mögen.

Pauls Glied wurde immer schlaffer und schließlich rutschte er aus mir ab. Da Susan so laut und wild stöhnte, bemerkte ich das zunächst gar nicht. Paul hockte regungslos da. Was mag in ihm vorgegangen sein? Was mag er über mich gedacht haben?

Susan, die mit dem Gesicht in Pauls Richtung kniete, bemerkte trotz ihrer Geilheit zuerst, dass Paul seine Versuche mich zu besamen aufgegeben hatte. Sie zog meinen Kopf von ihrem Schritt weg, drehte mich zur Seite und weiter auf den Bauch, beugte sich über mich und deutete Paul an, von mir wegzugehen. Dann begann sie mich ebenfalls zu lecken. Nun lagen wir da in der 69-Stellung. Sofort überkam mich ein geiler Schauer. Gleich durchfuhr mich wieder so ein Kribbeln, wie ich es eben noch bei dem geilen Rudelbums gespürt hatte. Susan leckte zauberhaft, noch besser als Jack vorhin. Auch das orale Verwöhnen hatte ich Paul bisher untersagt. Ich war zu konservativ und dachte mir, das alles hätte Zeit und wir sollten es uns für die Zeit nach der Heirat aufsparen. Jetzt war es alles anders gekommen. Kommen war das richtige Stichwort. Susan saugte an meinem Kitzler und biss sogar leicht hinein. Schon nach wenigen Sekunden schrie ich wieder vor Geilheit zu überrascht war ich von diesem oralen Angriff. Es war wieder dieses unseriöse, verbotene. Wieder fühlte ich mich schmutzig und das machte mich an. Ich stöhnte immer lauter und wilder, schrie meine Lust geil und hemmungslos hinaus. Auch Susan ließ sich weiter gehen, allerdings nicht annährend so wie ich. Schließlich merkte ich, wie sie kurz aufschrie und etwas zusammenzuckte. Ich öffnete die Augen, die ich vor Lust geschlossen hatte und sah, dass Paul sich hinter ihr aufgebäumt hatte und in ihren Arsch gestoßen war. Er fickte sie anal. Er war plötzlich wie verwandelt. Laut schrie er: „So Du geile Sau, jetzt zeige ich es Dir. Du Sau, Du hast uns alles kaputt gemacht, Du verdammte Sau ich ficke Dich, ich ficke Dich in Deinen Hurenarsch!" Hart stieß er in ihren Arsch. Natürlich musste Susan davon stöhnen. „Aah Paul, was machst Du," rief sie, ohne jedoch die Contenance zu verlieren. Mit unserem gegenseitigen Lecken hielten wir inne.

„Paul nicht," rief ich voller Eifersucht und aus Angst, er könne in Susans Arsch abspritzen. „Paul, Du musst in mich abspritzen ich brauche Dein Sperma." Er sah nach unten zu mir, sah mich an und sein Blick wirkte als wolle er sagen: „Gib mir noch ein paar Stöße und dann werde ich zu Dir kommen."

Susan hatte aber bereits nach wenigen Stößen die Überraschung verdaut und versuchte nun ihrerseits wieder durch ihr intrigantes Spiel die Kontrolle zu gewinnen. Sie bockte Paul stämmig ihren Arsch entgegen. „Jaa Paul machs mir. Komm, fick die Hure in den Arsch." Sie bewegte ihren Arsch vor und zurück. „Paul hör auf," rief ich noch, aber es war zu spät. Paul hatte den Point of no Return bereits überschritten. Zum dritten mal an diesem Abend zuckten seine Lenden. Ehe er wirklich in der Lage war, Susan das Hirn rauszuficken pumpten seine Hoden schon wieder geil den Saft hinaus. „Aaaah," stöhnte er laut kommend und Susan zog geistesgegenwärtig ihren Hintern nach vorne weg. Paul Schwanz glitt heraus und spritzte in die Luft. Susan konnte sich ihm so weit entziehen, dass ein Sperma nicht auf ihren Rücken, sondern auf mein Gesicht spritzte. Mein Ehemann Paul spritzte mir den Samen ins Gesicht, dessen Abschuß er im Arsch einer anderen Frau vorbereitet hatte.

Verzweifelt stöhnend spritzte Paul noch drei, viermal hinterher, traf ohne viel Schwung und Druck, so wie ich es bei den Arbeitern eben erlebt hatte, mein Gesicht, meinen Hals, meine Haare und den Boden. Noch erschöpft japsend sackte er dann wieder zu Boden und in sich zusammen. Susan triumphierte. „Gut gemacht Päulchen. Aber um mich fertig zu machen musst Du wohl noch ein bisschen üben. Und mit der Nummer lasse ich Dich schon gar nicht in mich abspritzen. Es ist gut, das Du es Deiner Frau in die Fresse gespritzt hast, da gehört es nämlich hin." Susan lachte laut auf.

„Nicht wahr Lena, ist es nicht so?" Natürlich würde ich ihr niemals beipflichten, dachte ich. Dann aber widmete sie sich wieder meiner Spalte, zog meine Schamlippen auseinander und schlug mir mit zwei flachen Fingern auf den freiliegenden Kitzler. Ich schrie auf, aber weniger vor Schmerz als vor unglaublicher Geilheit. „Nicht wahr Lena," wiederholte sie ihre Frage. „Jaa," rief ich aus, so deutlich ich konnte, denn ich wollte mich mit ihr nicht anlegen, sondern dass sie endlich weitermachte. Ich wollte, nein ich musste, jetzt einfach noch mal kommen. Susan lachte wieder laut und dreckig. Sie lachte Paul aus. „Lena, lach mit," sagte sie und um sie nicht zu verärgern, lachte ich mit. Anfangs gestellt, jedoch nach und nach lauter und von Herzen. Wir lachten beide Paul aus. Was war ich nur für ein Mensch in diesen Minuten. Plötzlich verstummte Susans Lachen und sie vergrub ihren Kopf wieder zwischen meinen Beinen. Sie leckte und saugte heftig und auch ich begann nun wieder, mit meiner Zunge duch Susans Spalte zu fahren. Wir waren beide nass im Schritt, ich noch viel mehr als sie. Wir stöhnten immer lauter, immer heftiger, merkten beide, wie wir geiler und geiler wurden. Schließlich zuckte mein Unterleib auch schon wieder. Der sechste Orgasmus dieses Abends kündigte sich an. Ich war auf dem Gipfel und schrie nur noch. Schrie geil in Susans Fotze hinein. Da ich nicht mehr zu lecken in der Lage war, nahm ich nun meine Finger zu Hilfe und wichste ihren Kitzler. Das reichte schließlich um auch sie über die Klinge springen zu lassen. Ich sah, wie ihr Loch zuckte, wie sie geil aufschrie. Dabei begann sie nun auch mich während meines Höhepunktes zu wichsen und zu fingern. Wir drückten uns beide aneinander. Geborgenheit suchend und voller Vertrauen, so als würden wir uns schon lange kenne, als wären wir Geschwister, kam ich in ihrem Gesicht und ließ sie auf meinem kommen. Es war ein geiler Orgasmus, der aus körperlicher Sicht das ganze Geschehen abrundete. Wir stöhnten noch minutenlang, als unsere Orgasmen abklangen. Wir streichelten uns und schmiegten uns aneinander. Ich spürte so etwas wie Liebe zu ihr, weil alle meine Gefühle völlig durcheinander gerüttelt worden waren. Dabei hatte diese Frau doch vielleicht mein Leben zerstört, mich aus all meinen Zukunftsträumen gerissen, mich allerdings auch zu sechs ultimativen Orgasmen geführt, die ich nun nicht missen wollte.
Susan zog sich als erste von meinem Körper zurück und stand auf. Ich war zunächst ein wenig enttäuscht, denn ich war so zügellos, gierig und orgasmusgeil, dass ich diese schmutzigen Spiele noch unendlich hätte weiterführen können. Jedoch spürte ich, als ich mich selbst erheben wollte, dass ich schon völlig kraftlos war. Ich ließ mich wieder hinsinken und lag regungslos und immer noch nach Atem ringend auf dem Bauch. Und dann sah ich Paul. Dieses Häufchen Elend kauerte hinter mir am Boden, die Beine ganz eng an den Körper angezogen und weinte jämmerlich.

Susan stand inzwischen und war dabei sich anzuziehen. Schließlich hatte sie die Kleidung wieder an, schlüpfte in ihre Clogs und richtete sich die Haare. Im Gegensatz zu mir war sie nicht besudelt und konnte ihr Aussehen wieder einigermaßen herstellen.

Paul und ich waren noch nackt. Susan sah Paul an. Dann kam sie noch mal auf mich zu und trat mir mit ihrem rechten Clog in die Seite. Ich stöhnte überrascht auf. Susan beugte sich zu mir und gab mir links und rechts eine schallende Ohrfeige. „Du deutsche Nutte! Sieh, was Du mit nDeinem Mann gemacht hast. Du hast ihn entwürdigt Du läufige Hündin, du brünftige Sau! Schäm Dich!" Zum Abschluss spuckte sie mir noch in mein ohnehin schon vollgesautes Gesicht. Dann verließ sie lachend die Scheune.

Paul und ich blieben nackt zurück. Mein Körper zitterte noch von der Wucht der vollzogenen Paarungsakte und der daraus hervorgegangenen berauschenden Orgasmen. Während Paul weinend schluchzte, „Es ist alles aus," konnte ich in meiner mich durch und durch erfassten Erregung nur die Worte erwidern, die ich mein Leben nie vergessen werde: „War das geil!"

Es war das letzte, was ich zu Paul gesagt habe.

EPILOG 1:

Was in dieser Nacht noch geschah:

Völlig erschöpft muss ich kurz nach alledem nackt in der Scheune eingeschlafen sein. Irgendwann mitten in der Nacht wurde ich wach. Mein nackter Körper war mit einer Decke bedeckt. Meine Kleidung lag verstreut am Boden. Ich war allein. Mühsam rappelte ich mich hoch. Meine Beine waren schwach, ich fühlte mich total verbraucht und muss wohl auch so ausgesehen haben, völlig zerzaust und ungepflegt, die Körpersäfte von mehreren Menschen auf meiner Haut eingetrocknet. Ich zog mir die Decke über und ging an die Tür der Scheune. Draußen war es stockdunkel. Die Barbecue-Feier, die etwa hundert Meter entfernt stattgefunden hatte war beendet. Alles war dunkel, nur das schummrige Licht in der Scheune brannte noch. Wo war Paul, fragte ich mich? Starke Scham und Reue stieg in mir auf. Ich hatte ihn zu Tode verletzt und gedemütigt. Sicher ist er einfach alleine abgehauen und hat mich hier zurückgelassen.

Ich sammelte langsam meine Klamotten in der Scheune auf und begann mich anzuziehen. Den String, den BH, den Rock, die zerrissene Bluse und schließlich die Stiefel. Ich hatte den linken Stiefel bereits angezogen und steckte meinen noch nackten Fuß in den rechten Stiefel, als ich dort einen Gegenstand spürte. Ich zog den Fuß wieder heraus und fasste mit der Hand hinein. Ich war verwundert, erschrocken und sogar peinlich berührt. In meiner Hand hielt ich einen rosafarbenen Dildo, der von einer stattlichen Größe war. Ebenso fand ich einen Zettel in dem Stiefel. Ich setzte mich auf den Boden und begann zu lesen: „Eine kleine Entschädigung für die letzten Stunden. Vielleicht kannst Du das jetzt gut gebrauchen. Vielen Dank dass Du uns alles gegeben hast. Es hat Spaß gemacht mit Dir, Deine Susan!"

„Dieses Miststück," dachte ich mir, „versucht immer noch mich zu erniedrigen." Ich zerknüllte den Zettel und warf den Dildo in die Ecke. Dann zog ich auch meinen zweiten Stiefel an. Ich war wütend und traurig zugleich, schämte mich für all das, was geschehen war und wollte alles am liebsten rückgängig machen. Aber das ging nicht und ich wusste nicht, ob es überhaupt noch einen Ausweg aus dieser Situation gab. Würde Paul mir verzeihen können? Würde unsere Beziehung eine Zukunft haben? Mir war zum Weinen zu Mute. Ich fasste den Beschluss, mich mit Paul auszusprechen. Ich wollte einen Neuanfang und die Rückkehr in ein normales, anständiges Leben. Vielleicht würde es eine Chance geben und wir würden an einem anderen Ort unsere Flitterwochen fortsetzen können. Ich wollte die Hoffnung, all die Wünsche und Träume, all die Zukunftsaussichten und das junge Glück, das ich bis zu dieser Nacht in den Händen hielt, zurück zu bekommen, nicht aufgeben. Das mein Leben nie mehr so werden würde, wie es bis zu diesem Tage war, wollte ich mir nicht eingestehen.

Ich verließ die Scheune. Mir war ein wenig kalt und ich wusste nicht, wie ich jetzt von diesem Platz zurück auf Franks Farm kommen sollte. Im Dunkeln zu Fuß gehen wollte ich nicht, außerdem war der Weg zu lang und ich zu schwach. Ich hätte mich auch verlaufen können. Die Gastgeber in ihrer Nachtruhe stören, so wie ich aussah, wäre auch zu peinlich gewesen. Nach kurzem Überlegen beschloss ich deshalb, wieder in die Scheune zurück zu gehen und bis zum Morgen zu warten.

Erneut betrat ich die Scheune. Mein Blick fiel auf den Dildo, den ich in die Ecke geschmissen hatte. Ich spürte wieder dieses merkwürdige Kribbeln. Ich hätte es zwar am liebsten abgestellt, aber es fühlte sich unglaublich angenehm in meinem Körper an. Ich schmunzelte über den künstlichen Penis dort am Boden und ging hin. Ich hob ihn vom Boden auf und betrachtete ihn genau. Er war sehr groß und faszinierte mich. Ich fragte mich, ob es überhaupt möglich wäre, so ein Ding in sich aufzunehmen. Wohlige Schauern durchfuhren mich. Noch nie zuvor hatte ich solche Gedanken, nie zuvor hatte ich mich selbst befriedigt, geschweige denn irgendwelche Hilfsmittel benutzt.

Ich erinnerte mich an meine Absicht, die schmutzigen Erlebnisse der letzten Stunden zu verdrängen und wieder eine züchtige junge Frau zu werden. Fast schon wollte ich den Dildo wieder weglegen.

Aber da meldete sich der innere Teufel in mir zu Wort. „Okay, Du wirst wieder die alte Lena, anständig und züchtig, verlässlich und treu. Aber vielleicht solltest Du noch einmal etwas zum Abgewöhnen tun. Du bist alleine, niemand kann Dich hören und sehen und Du betrügst Paul ja auch mit niemandem. Du musst einfach die Erfahrung machen, wie sich dieser künstliche Penis in Deinem Körper anfühlt. Nimm ihn auf! Nimm ihn auf! Nimm ihn auf!" Beharrlich redete die innere Stimme auf mich ein. Ich spürte, wie ich ob dieser Gedanken feucht wurde. Ich konnte dieses unbändige Kribbeln kaum noch bändigen und ich beschloss es zu tun.

Ich setzte mich auf den Boden, lehnte mich mit dem Rücken gegen die Wand. Nochmals betrachtete ich den Dildo genau, nahm ihn auch in den Mund und leckte daran. Ich behandelte ihn so, wie einen richtigen Schwanz, so als würde ich ihn blasen. Schon in meinem Mund spürte ich seine enorme Größe. Ich stellte ihn an und er begann zu vibrieren. Es kitzelte auf meiner Zunge und ich musste vor mir selber schmunzeln. Ich nahm das Teil aus dem Mund und hielt es mir an die linke Brustwarze. Das Vibrieren erzeugte ein herrliches Kribbeln, so dass ich sogar leicht aufstöhnen musste.

In diesem Moment war mir klar, dass ich es tun würde. Ich wollte dieses Ding ausprobieren. Einmal nur und dann würde ich ihn wieder in die Ecke feuern. Rasch zog ich mir den Slip unter dem Rock aus. Ich öffnete die halb zerrissene Bluse und drückte den BH nach unten, bis meine Brüste wieder herausflutschten. Herrlich dieses Gefühl der Freiheit. Ich wurde immer schärfer und aufgeregter. Ich führte den Dildo an den Innenseiten meiner Oberschenkel entlang. Schon spürte ich den ersten Lusttropfen aus meiner Muschi rinnen. Unglaublich, wie schnell ich wieder rücksichtslos geil wurde. Was hatte dieser Abend nur aus mir gemacht? Mutig ließ ich den Dildo meinen Schritt berühren. Es durchzuckte mich so unglaublich, dass ich ihn gleich wieder zurückzog.

Ich beschloss, es mir noch gemütlicher zu machen. Dieses Ding hatte es verdient, mich ganz und gar zu bekommen. Ich zog die Bluse aus, öffnete den BH und legte ihn neben mir ab. Schließlich hob ich meinen Hintern hoch und zog mir den Rock vom Körper. Ich war zu ungeduldig um auch noch die Stiefel auszuziehen. Meine Gier nach Lust war zu unersättlich, deshalb ließ ich die Stiefel noch an statt es mir einfacher zu machen und mich ganz nackt auszuziehen und meinem Körper völlige Freiheit zu gewähren.

Ich begann, mich mit dem Dildo zu verwöhnen. Dazu hatte ich mich rücklings auf den Boden gelegt, die Beine breit gemacht und angewinkelt. Nun ließ ich, den Dildo an meinen Schamlippen rauf und runter gleiten. Ich verzog lustvoll das Gesicht und stöhnte entspannt auf. Schon hatte ich alle Scham und meine schlimme Situation vergessen. Ich passte auf, dass das Ding nicht meinen Kitzler berührte, denn dieser Kontakt wäre schier unerträglich gewesen, so wie das Ding vibrierte.

Schnell wurde ich geil und geiler. Schweißperlen waren schon wieder auf meiner Stirn. Mein Körper war unruhig, wollte mehr. Ich brauchte eine kurze Pause um nach Luft zu japsen. Nackt bis auf die langen, schwarzen Stiefel, die mir ein wenig das Gefühl von Sicherheit gaben, lag ich schon wieder in der Scheune, lediglich mit meinen langen schwarzen Stiefeln bekleidet, die mir das Gefühl von Sicherheit gaben und deren Anblick mich erregte, vermittelte er mir doch den Eindruck eine starke Frau zu sein.

Gierig begann ich nun, mich mit dem Dildo selbst zu penetrieren. Langsam schob ich ihn unter lautem ungehemmtem Stöhnen vor. Die Erwartung der Gefühle, die mich gleich übermannen würden und meine völlig verlorene Zurückhaltung ließen mich bereits jetzt wesentlich lauter und geiler Stöhnen, als es meinen eigentlichen Empfindungen entsprach. Mein eigenes Stöhnen machte mich geil. Ich war ja allein und es sollte das letzte Mal sein, das ich so etwas Schmutziges tat. Ab dann würde ich eine treue und liebevolle Ehefrau werden, aber bei diesem letzten Mal wollte ich noch einmal eine verfickte Sau sein dürfen. Wie naiv ich immer noch war. Ich stöhnte, keuschte erwartungsvoll, quiekte hin und wieder und schrie bisweilen sogar. Tiefer und tiefer schob ich dieses gewaltige Ding in meinen Unterleib. Rosa leuchtete es zwischen meinen Beinen und tat präzise seine Arbeit.

Es dauerte nicht lange und ich spürte, wie das lange Teil gegen meinen Gebärmutterhals stieß. Gierig hatte ich mich ganz penetriert, jedoch den Dildo nicht mal in voller Länge hineingeschoben. Er war zu lang, als das ich ihn ganz in mir aufnehmen konnte, etwa zwei Zentimeter mussten draußen vor meiner feuchten Muschi Wache schieben. Durch den enormen Umfang war mein Fickloch bis zum Bersten gedehnt. Nie zuvor war ich so ausgefüllt. Natürlich war es ein anderes Gefühl als mit einem echten Penis. Unvergleichbar war das Gefühl des warmen, pulsierenden Männerfleisches in mir. Die Erinnerung an das geile Fickerlebnis mit den Farmarbeitern hatten dafür gesorgt, dass ich den Gedanken an einen Penis nicht mehr mit Paul verband sondern mit vielen Männern. Er brachte mich jetzt noch mehr zum Kochen.

Ich begann mich rhythmisch mit dem Dildo zu ficken, während er fortwährned vibrierte. Laut schrie ich meine Geilheit heraus. Nun wollte ich alles haben, wollte mich mir selbst vollends hingeben. Warum auch nur etwas Zurückhaltung zeigen bei diesem letzten Mal? Den Dildo in mir vibrieren lassend, begann ich, die Reißverschlüsse meiner Stiefel zu öffnen. Nun wollte ich doch nackt sein. Nackt und schwach, ein Weibchen! Es fiel mir schwer, bei meiner Geilheit die Stiefel aufzubekommen. Fortwährend grunzte ich vor Lust. Schließlich gelang es mir aber doch und während der Dildo tief in mir steckte, holte ich meine nackten, zierlichen Füße aus den langen Stiefeln hervor. Ich bewegte die Fußgelenke und die nun freien Zehen, während ich meine rechte Hand wieder an den Dildo legte um ihn zu steuern. Mit der linken Hand knetete ich meine Titten, zwirbelte an den harten Warzen und begrabschte mich selbst, so gut ich konnte.

Nun war ich bereit mich völlig fertig zu machen, meinen eigenen Körper über die Klinge springen zu lassen, ohne Gnade. Ich brauchte jetzt ich beide Hände um den Dildo in mir zu steuern, um mich durchzubumsen. Ich hob die Füße an und winkelte meine Beine ganz hoch um den Dildo noch eine Kleinigkeit tiefer in mich zu stopfen. Ich schrie wie eine Sau auf der Schlachtbank. Ich hob den Kopf um zwischen meine Beine sehen zu können. Ich fickte, fickte und fickte mich tief und tiefer. „Jaaa, aaah, oaaah, uuhuuu, jeeaaah," kam es aus mir heraus und dann fühlte ich auch schon wieder diese riesige Welle auf mich zurollen. Ich kam!

Just in dem Moment hörte ich ein lautes Knarren der Scheunentür. Während ich weiter vor Lust schrie, mir den Dildo hinein stopfte, mein Unterleib kontrahierte und sich meine Zehen im Orgasmus krümmten, sah ich noch am Rande einen Mann in die Scheune kommen, bevor sich meine Popillen im Geilheitsrausch wegdrehten.

„Was ist hier...," stammelte er, ehe er den Satz völlig perplex abbrach. Es war Frank.

Von mir hörte er nur „Aaaah, ujaaah, oooi, jaaaaa!" Ich kam und hatte schon wieder so ein Gefühl als müsse ich urinieren. Ich hoffte sogar inständig, dass es gleich wieder aus mir herausspritzen würde, was ja kein Urin war. Was wäre das eine Begrüßung für Frank gewesen. Ja, ich wollte spritzen. Dieses Phänomen meines Körpers, welches ich eben erst entdeckt hatte, hatte in mir bereits eine tiefe Sucht danach entwickelt. Aber diesmal stellte es sich nicht ein. Ich kam zwar immens geil und maßlos feucht, jedoch ohne vor Geilheit Flüssigkeit aus den Drüsen zu spritzen.

Das man mich nun beim Orgasmus beobachtete spielte keine Rolle. Ich konnte diese unglaubliche Welle nicht stoppen und wollte es auch gar nicht. Was war schon dabei? Ein weiterer geiler Blick auf meinen nackten, in Ekstase zuckenden Körper, eine weitere Preisgabe meines intimsten Inneren, womöglich ein weiterer Mensch der gleich von Geilheit aufgestachelt über mich herfallen würde, was machte das jetzt schon? Später, ja später, da würde ich damit aufhören, da würde ich den Weg zurückfinden in ein sauberes Dasein. Aber jetzt war es geil, ein endlos geiler Orgasmus, den ich in die Welt hinausstöhnte und schrie.

Als ich nach endlos scheinenden Momenten vom Gipfel herunterkam und die Augen öffnete erschrak ich dann doch vor Scham. Ich sah, das Frank wenige Meter entfernt von mir stand. Nun hatte auch er mich als geile Schlampe erlebt und gesehen. Die Scham mischte sich jedoch noch mit den geilen und entspannenden Gefühlen des abklingenden Orgasmusses. Ich winselte wie eine besamte Hündin und hechelte nach Luft.

Breitbeinig auf dem Rücken liegend sah ich zu Frank hoch, der an mich rangetreten war. Mir war unzweifelhaft klar, was er jetzt wollte, nachdem er mich so gesehen hatte. Ich sah die große Beule in seiner Hose und wusste, was ich zu tun hatte. Erneut zog ich meine noch gespreizten Beine an, machte sie für Frank ganz breit und hob die Füße in die Luft. „Komm Frank," sagte ich, bedien Dich. Warum sollte nicht auch Frank nun seinen Spaß mit mir haben bevor ich mich wieder in die Normalität zurückbegeben würde.

Es würde nur dieses eine Mal, diese eine versaute Nacht sein. So konnte ich ihm wenigstens den gleichen Spaß bereiten, den seine Frau Susan intensiv mit den verschiedensten Arbeitern zu genießen pflegte. Das ich ihr damit eins auswischen würde, in dem ich es mit ihrem Mann Frank, dem Vater ihrer Kinder trieb, war mir in dem Moment unverhohlen auch eine Genugtuung. Feucht genug war ich, um ihn sofort in mir aufzunehmen.

Frank jedoch ging nicht auf das verlockende Angebot und das geile Bild, das ich ihm bot ein. Okay, ich sah verbraucht, benutzt und übernächtigt aus, aber mein Körper war immer noch geil genug um jeden Mann zu elektrisieren.

Ich habe Dich überall gesucht, Lena. Komm, ich bring Dich nach Hause," sagte Frank, so als ob die Situation eine ganz gewöhnliche sei. Fragend sah ich ihn an. „Fick mich, habe ich gesagt, Du kannst mich ficken," schrie ich ihn an. Ich verstand nicht, dass er nicht sofort die Chance nutzte. Mein Lebensbild hatte sich in dieser Nacht gewandelt und ich dachte, für jeden Mann gehe es darum möglichst jede Chance eine Frau zu ficken zu nutzen.

„Susan, bitte, komm. Ich bring Dich nach Hause zu Paul!" Ich konnte mich mit dieser Abfuhr nicht abfinden, rappelte mich hoch, ging auf die Knie und rutschte vor Frank. Ich nestelte an seiner Hose und versuchte, seinen Schwanz herauszuholen. Ich fühlte durch die Jeans, wie hart er war. Klar, mein Anblick, mein Stöhnen, Schreien und mein Orgasmus konnten ihn nicht kalt gelassen haben. „Laß das," wehrte sich Frank und versuchte meine Hände wegzudrücken. Ich aber ließ nicht locker und drückte nun mein Gesicht in seinen Schritt. Frank stöhnte auf, unterdrückte dies aber sogleich. Dann zog er meinen Kopf weg, schlug mir ins Gesicht und schrie: „Ich weiß nicht was in Dich gefahren ist, aber Du wirst jetzt mit mir mitkommen und ich werde Dich zu Paul fahren. Hast Du das verstanden?" Ich sah ihn an und sagte nichts. „Los, zieh Dich an. Ich warte draußen!" Frank ging durch das Scheunentor in die Dunkelheit.

Ich fühlte mich schlecht, unendlich schlecht. Frank hatte mich aus der lüsternen Welt der Nacht in die Wirklichkeit zurück geholt. Er, den ich kaum kannte, der auf mich wie ein kräftiger, knorriger Farmer wirkte, hatte den Charakter eines Gentlemans. Mir schoss durch den Kopf, wie sehr ihn das Verhalten von Susan, seiner Frau, demütigen musste. Vielleicht wusste er aber auch von alledem nichts.

Ich stand auf, wankte weil mir die Kräfte fehlten. Meine nackten Füsse kribbelten noch vom Orgasmus. Sieben Orgasmen hatten meinen Körper in dieser Nacht durchfahren. Ein Gipfel geiler als der andere. Aber innerlich war ich alles andere als befriedigt. Es war als hätte man einen Damm gebrochen, der nun eine Flut freigab, die nicht mehr zu bändigen war. Ja, ich hätte sogar gerne noch mit Frank gefickt. Nicht für ihn sondern für mich. Hätte ihn in meinen Körper gelassen, mich bereitwillig reiten lassen, wäre unter ihm gekommen und hätte mit meinen Orgasmuskontraktionen seinen Samen abgemolken. Sicher hätte er schnell und viel abgespritzt. Er hätte ungeschützt in mir kommen dürfen. Ich konnte diese schmutzigen Gedanken nicht bändigen.

Dennoch zog ich mich nun langsam an. Ich suchte noch den Dildo, um ihn wegzuschmeißen, sah ihn jedoch nicht mehr. Ich ging nach draußen, wo Frank wartete. Er hatte den Dildo in der Hand und sah mich an. „Komm," sagte er nur und öffnete die Tür seines Wagens. Obwohl er am Abend Alkohol getrunken hatte, wirkte er nüchtern. Hier draußen in der Abgeschiedenheit, spielte es eh keine Rolle, ob er noch fahrtüchtig gewesen wäre oder nicht. Er schloss die Tür auf meiner Seite, ging um den Wagen, setzte sich hinters Steuer und fuhr los.

Während der gesamten Heimfahrt sprachen wir kein Wort. Mir war alles peinlich, Tränen liefen mir die Wangen hinab, ich schluchzte vor mich hin. Nur einmal, als mein Wimmern unüberhörbar war, legte Frank zur Beruhigung seine starke Hand auf mein Knie und streichelte darüber. Zufällig sah ich an ihm herab. Immer noch hatte er eine mächtige Beule in seiner Hose.

Für eine Sekunde kam der Teufel wieder in mir auf, der Gedanke, ihn noch mal dort anzufassen. Vielleicht würde er sich doch noch mit mir erleichtern wollen. Irgendetwas hielt mich jedoch davor zurück, einen Annäherungsversuch zu starten. Vielleicht war es das letzte bisschen Achtung was ich noch vor mir selbst hatte und welches ich nicht aufs Spiel setzen wollte. Während meine Gedanken noch kreisten hatte Franks Hand mein Knie bereits wieder verlassen. Während der weiteren Fahrt fasste er mich nicht mehr an. Ich wäre an diesem Abend sein bereitwilliges und wehrloses Opfer gewese.

Frank fragte mich nach nichts und ich wusste nicht, was er bereits erfahren hatte. Seit diesen lüsternen Stunden in der Scheune war die Welt draußen für mich stehen geblieben. Dort in dem schummrigen Platz, auf dem Boden hatte ich im Laufe von sieben Orgasmen meine Seele mehr und mehr verkauft, bis nichts mehr von ihr übrig war. Wie würde es weitergehen? Ich war zu leer um darüber nachzudenken. Mein Körper voll von Sperma, mein Kopf leer an Verstand.
Auf der Farm angekommen stellte Frank wortlos den Wagen ab. Er stieg aus, ging um den Wagen herum und öffnete mir die Türe. Was für eine Ironie! Mir, der seit eben wohl größten Schlampe des Universums, wurde die Tür von diesem Farmer wie für eine Lady aufgehalten. An seinem Blick sah ich, dass er immer noch Achtung vor mir hatte. Warum? Vielleicht wusste er ja nicht alles.

Ich küsste ihn auf die Wange, dann brach ich in Tränen aus. Er hielt mich fest und tröstete mich. Ich weinte ungefähr fünf Minuten hemmungslos. Frank streichelte durch mein Haar und über meinen Rücken. Ich genoss diese sanften Liebkosungen die ich von Paul kannte und die so ganz anders waren als das, was ich heute Abend erlebt und was mich maßlos aufgegeilt hatte.

Schließlich drückte Frank mich behutsam weg, sah mich an und sagte: „Geh jetzt! Bitte!" Er reichte mir ein Taschentuch und ich wischte mir damit die Tränen aus dem Gesicht, soweit das bei meinem total verfickten Gesicht noch ging. Es war mir anzusehen, dass dieser Dildofick bei dem Frank mich in der Scheune erwischt hatte, nicht der einzige Fick an diesem Abend für mich und mit mir gewesen war. Ich war die am meisten bestiegene Stute der ganzen Ranch geworden.

Frank wirkte unsicher. Er wollte, dass ich nun schnell ging. Vielleicht war es doch seine innere Erregung, von der er nicht wusste, wie lange er ihr noch standhalten könnte. Paul war Franks Cousin und mehr noch: Sie verstanden sich und waren Freunde. Pauls Frau war damit für Frank tabu. Mir war klar, dass dieser aufrechte Mann mit Sicherheit nicht wusste, was da heute Nacht in der Scheune geschehen war. Seine Frau Susan war maßgeblich daran beteiligt und selbst Paul hatte sie unter völligem Verlust seiner Selbstkontrolle für einige Sekunden in den Arsch gefickt. Ich hoffte für Frank, dass er sich von dieser Frau lossagen könnte, aber ohne das alles erfahren zu müssen. Er hatte etwas besseres verdient und sein leben war noch nicht verloren, so schien es mir.

Frank und ich gingen wortlos ins Haus. Er wünschte mir eine gute Nacht. Ich ging die Treppe hinauf in die zweite Etage. Leise betrat ich das Zimmer. Ich nahm ein Gefühl von Kälte war. Ich sah, das Pauls Bett noch unberührt war. Wo mochte er jetzt noch sein? Irgendwie erleichterte es mich aber auch, ihm jetzt nicht in die Augen sehen zu müssen. Draußen begann die Morgendämmerung.

Ich zog mich nackt aus und ging unter die Dusche. Dort verweilte ich eine halbe Stunde. Vergeblich versuchte ich mich von allem, was geschehen war, reinzuwaschen. Den Schmutz an meinem Körper konnte ich abwaschen, aber es gelang mir nicht, die Schatten auf meiner Seele reinzuwaschen. Warum konnte die Natur das nicht anders einrichten? Hätte ich doch meine Seele reinigen können und dafür als Strafe in Zukunft mit einem spermaverschmierten Gesicht gebrandmarkt weiterleben müssen. Es wäre gerecht gewesen, wenn jeder gesehen hätte, was für eine Schlampe ich doch in Wirklichkeit bin. Ich aber hätte wieder Achtung vor mir selbst gehabt. So aber musste ich die Schuld für den Rest meines Lebens weiter in mir tragen, diese schmutzige Schuld. Und nach außen hin war ich weiter die attraktive junge Frau, der die Männer hinterher sehen.

Ich war gerade aus der Dusche gestiegen, als es leise an der Tür klopfte. Wer mochte das sein? Paul, der noch völlig verzweifelt umher geirrt war und den Zimmerschlüssel vergessen hatte? Frank, der mir doch noch etwas sagen wollte, vielleicht sogar mehr wollte? Susan, die mich weiter erniedrigen wollte? Ich weiß nicht, wen ich mir in diesem Moment an der Tür gewünscht hätte. Ich dachte auch nicht lange darüber nach, zog mir nur meinen Bademantel an, den ich vorne zuknöpfte und öffnete vorsichtig die Tür.

Ich traute meinen Augen nicht. Da stand -- Jack! Jack, der schwarze Farmarbeiter, der mich eben mit seinen Kumpels auf Geheiß von Susan nach Strich und Faden durchgefickt hatte. Der Mann, der mich so zugeritten hatte, dass mir jede Scham und jede Achtung vor mir selbst verloren gegangen war. Der mich benutzt hatte wie ein Stück Vieh, der sich an mir befriedigt hatte -- und der mich so geil gemacht hatte, dass ich ihm all das erlaubte, mich ihm hingab, durch ihn und mit ihm kam und vor Geilheit abgespritzt habe.

„Du," sagte ich, im ersten Moment völlig verblüfft. „Wie bist Du...", weiter konnte ich nicht sprechen, denn er hielt mir den Mund zu, drückte mich ins Zimmer und schloss die Türe hinter uns. Ich riss mich los und fauchte ihn an: „Du Schwein, was willst Du denn noch? Was hast Du nur mit mir gemacht? Ihr habt mein Leben zerstört, ich hasse Euch ihr Schweine." Ich trommelte wie wild mit den Fäusten auf seiner Brust und schluchzte und weinte dabei bitterlich.

„Psst," versuchte mich Jack zu beruhigen. „Keine Angst, ich tue Dir nichts. Ich will nicht, dass uns jemand hört. Ich...." Er zögerte und sah verlegen auf den Boden. „Ich wollte das alles nicht, das musst Du mir glauben. Aber Susan hat mich erpresst. Sie hat gesagt, dass sie dafür sorgt, dass Frank mich rausschmeißt, wenn ich ihr nicht gehorche. Ich hatte keine Wahl, glaube mir. Ich bin vorbestraft und habe eine Familie zu ernähren. Ich brauche diesen Job hier auf der Farm. Wenn ich rausgeschmissen werde weiß ich nicht mehr weiter. Deshalb schlafe ich seit ungefähr drei Monaten mit Susan, immer wenn sie das will und deshalb habe ich mich auch überreden lassen und John und Bob als weitere Helfer für die Sache mit Dir besorgt. Es tut mir so leid. Ich wollte nicht, dass das Ganze so ausartet. Es war anders abgesprochen. Aber es hat sich alles so entwickelt. Du warst so wunderschön und dann bist Du so unglaublich geil geworden, da konnte ich nicht anders. Bitte sag es nicht dem Chef. Bitte sorg dafür, dass auch Dein Mann schweigt. Ich verspreche, Du hast nichts mehr von mir zu befürchten und wirst mich nie wiedersehen."

Die Worte von Jack klangen sehr anrührend und überzeugend. So, wie es meinem Charakter entsprach empfand ich sogar Mitleid mit Jack. Schon als kleines Kind konnte ich es nicht ertragen, Menschen leiden zu sehen. Wo ich konnte wollte ich helfen. Vielleicht war gerade das die Gefahr, der ich ständig ausgesetzt war, die Gefahr ausgenutzt zu werden. Aber es gab Menschen, die wollten mich nicht ausnutzen. Paul war so einer, auch Frank gehörte dazu. Und jetzt schien es sogar so, als ob auch Jack einen weichen Kern hatte. Dieser starke Mann, der mich vor wenigen Stunden nach Strich und Faden durchgefickt hatte, der mich ins Nirwana gebumst hatte, dessen willige Stute ich war, er tat mir tatsächlich leid.

Ich umarmte ihn und fühlte seinen starken muskulösen Körper. Er trug am Oberkörper nur ein ärmelloses Shirt. „Ich wünschte, all das wäre nur ein schrecklicher Traum," sagte ich. „Ja," stimmte er mir zu.

Wir hielten uns für einen Moment. Ich legte meinen Kopf auf seine Brust und fühlte sein starkes Herz pochen. Ein Schauer durchfuhr mich und ich erschrak. Da war er wieder, der Teufel in mir. Mein neues Leben, welches ich gerade erst beginnen wollte, die Rückkehr auf den Pfad der Tugend, schon wurde sie wieder in Frage gestellt. Abrupt ließ ich Jack los, wich einige Zentimeter zurück und sah ihn an. Mein Oberkörper pulsierte, ich atmete heftig. Unsere Blicke trafen sich. Es vergingen Sekunden in denen niemand etwas sagte. Ich spürte, dass mein Verstand wieder der Lust wich. Man merkte uns beiden die innere Gegenwehr an, aber wir konnten und wollten diesem plötzlichen Lustempfinden, der prickelnden Erotik des Augenblicks wohl in diesem Moment nicht entwischen. Ich öffnete die Schlaufe meines Bademantels. Er sprang auf und meine nackten apfelförmigen Brüste, mein flacher Bauch, der schwarze knappe Streifen meiner Schamhaare und meine knackigen Beine kamen zum Vorschein. Jack sah an mir hinunter. Fast schien so etwas wie Verzweiflung aus seinem Blick zu kommen. Ja, als er hierher kam hatte er es wirklich ernst gemeint. Er wollte mich nicht noch Mal ausnutzen, er hatte wirklich Sorgen, es tat ihm alles leid. Jetzt aber kam die Lust zurück, die unbändige Lust in uns beiden, die Lust auf den Körper des anderen.

Jack packte mich an den Armen und riss den Bademantel herunter.

„Ouaah," stöhnte ich lustvoll heraus in Erwartung dessen was nun folgen würde. Jetzt ging alles ganz schnell. Jack drückte mich nach hinten, ich fiel aufs Bett und er ließ sich auf mich fallen. Ich war nackt, es war keine lästige Kleidung mehr an mir. Jack küsste mich leidenschaftlich und beherrschend. Ich gab ihm meine Zunge, fuhr sie weit aus, leckte über alles, was mir in den Weg kam. Ich stöhnte bereits jetzt laut und provozierend geil. Ja, ich wollte ihn, wollte ihn noch mal, den schwarzen Stier. „Einmal noch," sagte ich mir, „Paul ist nicht hier und muss es ja nicht erfahren. Wenn die Sonne aufgeht werde ich wieder die alte Lena sein. Aber jetzt -- nur noch ein einziges Mal!" Ich belog mich selbst nach Strich und Faden, suchte Ausreden für mich selbst, aber mein lüsterner Körper ließ es bereitwillig gelten.

Schnell hatte ich meine Beine breit gemacht als ich auf dem Rücken lag und Jack zwischen mich gelassen. So wie eine erfahrene Hure war ich blitzschnell in Fickposition. Wie hatte Susan mich noch genannt: „Deutsche Nutte!" Wie recht sie doch hatte. Und vor wenigen Stunden empfand ich das noch als Beleidigung.

Jack nestelte an seiner Hose, öffnete den Knopf, schob den Reißverschluss hinunter und holte schnell seinen Pint hervor. Der war in den letzten Augenblicken bereits zu mächtiger Größe angeschwollen. Sogleich setzte er ihn an meiner Grotte an und innerhalb von Sekunden stieß er kraftvoll in mich. Ich schrie vor Lust und wand mich wimmernd in Erregung. Es hatte keine Minute gedauert zwischen dem Punkt, als ich noch in geschlossenem Bademantel vor ihm stand und dem Punkt, an dem er mich mit seinem dunkelhäutigen Glied penetrierte. Wild und planlos stieß er in mich. Dann hielt er inne und wich zurück.

„Tut mir leid," sagte er erschrocken. „Es tut mir leid!" Er wollte aufstehen, aber ich hielt ihn fest. „Nein, mach weiter, bitte," flehte ich ihn förmlich an. Ja, ich flehte mein eigenes Verderben an, mich weiter zu besteigen. Ich zog ihm seine Hose über den Po. Er war selbst zu geil, seine Libido zu mächtig um ernsthafte Gegenwehr zu leisten. Schnell striff er seine Schuhe und seine Hose ab und zog sich das Shirt über den Kopf. Nun waren wir beide nackt. Ich spreizte meine Beine so weit ich konnte und zog sie geil an mich heran. „Komm, fick mich, bitte fick mich," winselte ich um seinen Schwanz.

Jaaaaa," schrie er mich plötzlich an, stürzte sich auf mich und stieß kraftvoll in mich. Ich erwiderte ebenfalls kreischend mit einem „Jaaaa!" Dann ritten wir einen sagenhaften Fickgalopp auf die Matratze. Ich schrie, er stöhnte, ich quiekte, er keuschte. „Jaaa, nimm mich Du schwarzer Stier," feuerte ich ihn an. Ich wollte brutal genommen werden, so als würde ich mich selbst damit bestrafen. Wir waren beide nur noch geil, stießen unsere gierigen Unterleiber gegeneinander. Schwarzes Fleisch an weißes Fleisch, schwarzer Mann in weißer Frau, Hengst auf Stute, Stier auf Kuh, Eber auf Sau, so war es wieder.

„Fick mich, jaaa, härter, aaaah." Ich schlug und trommelte auf seinen Rücken, kratzte mich wie mit Krallen darin fest, so dass er sogar vor Schmerz aufschrie. „Komm, dreh mich rum," befahl ich ihm mit vor Geilheit hoher Stimme. „Nimm mich wie eben in der Scheune, komm, bieg mich durch!" Jack zog sich aus mir raus, drehte sich um mich herum, nahm meine Beine und zog sie hoch bis sie über meinen Kopf waren. Mein Oberkörper bog sich durch. Ja, das konnte Jack, eine Frau nehmen, so als ob sie ein Stück Vieh wäre. Ohne jede Achtung vor ihr. Jetzt war er wieder das Tier und ich sein devotes Luder.

Jack hielt mich an den Beinen und beugte sich über mich. Dann setzte er seinen Schwanz an mein klaffendes, feuchtes Loch, welches darum bettelte ausgefüllt zu werden. Nochmal gab er mir die Chance, das alles zu beenden: „Aber was ist, wenn Dein Mann kommt!" „Ach, scheiß auf Paul," herrschte ich ihn in völlig aufgegeilter Ekstase an. „Stoß zu, los, stoß schon in mich rein!" Er schob seinen Prengel Zentimeter für Zentimeter begleitet von einem schmatzenden Geräusch meiner Möse und meinen wollüstigen Schreien in mich. „Ja Du Fickstier, nimm mich. Nimm mich wie eine Sau. Ich bin Deine weiße Sau, komm zeig es mir."

Wie konnte ich nur so abwertend über Paul sprechen? Ebene noch hatte ich beschlossen, auf den Pfad der Tugend zurückzukehren, wollte ihm wieder eine treue Ehefrau sein. Und jetzt ließ ich mich schon wieder von diesem Neger ficken. Die Gefahr, dass Paul zurück ins Zimmer hätte kommen können, nahm ich wollüstig in Kauf. Hätte er mich so gesehen, wie mein hübscher weißer Körper von diesem schwarzen Mann beschmutzt und benutzt würde, ich glaube, es hätte mich für den Moment sogar noch geiler gemacht.

Nun war auch Jack so geil, dass er sich völlig vergaß. Ich hatte ihn zu Geilheit provoziert und jetzt konnte er nicht mehr an sich halten. Genau so hatte ich es gewollt.

„Ja Du perverse weiße Sau, jetzt zeig ich es Dir!" Er donnerte mir seinen Pint wie einen Presslufthammer in die Fotze. „Jaaaaaa, fick, fick, fick," schrie ich. Ich quiekte, grunzte und kreischte wie ein Schwein. „Nimm meine Füsse, pack mich an den Füssen," bettelte ich. Jetzt nahm er sie wieder in die Hand, drückte seine Finger zwischen meine Zehen, so wie vor Stunden in der Scheune. „Jaaaa," kreischte ich. „Fick mir das Hirn raus Du Hengst. Mach mich fertig!"

Und er tat es. Er machte mich fertig. Er prügelte seinen Luststab förmlich in meinen Körper. Drückte meine Zehen so fest er konnte, spuckte mir auf die Rosette, so dass mir sein Speichel durch die Poritze floss. Nie zuvor hätte ich gedacht, Lust dabei zu empfinden, wenn mich ein fremder Mann so brutal und rücksichtslos nimmt.

Und dann kam sie wieder, diese unglaubliche Welle. „Weiter, weiter, schneller," schrie ich völlig ekstatisch. Ich nahm meine Hand und wichste mich jetzt damit selbst über meinen Kitzler. „Ja, lass mich kommen Du Sau, Ich will kommen!" Ich war eine süchtige Hure geworden, ein Sexjunkie, eine devote Sklavin.

Jack war mittlerweile zum wilden Stier mutiert. Aus seinem sanften Versuch, mich zu beruhigen und selbst um Gnade zu bitten, weswegen er nur hierher gekommen war, hatte sich gewandelt in einen harten Fick. Ein Lustspiel zweier gieriger, fleischiger Körper. Ich spürte es schon, spürte die Welle, den Druck, den Urindrang und dann war es soweit: Ich explodierte!

Ich schrie so laut, das das ganze Haus davon aufgewacht sein muss, aber es war mir alles egal, Hauptsache ich kam. Und dann spritzte ich auch wieder. In hohem Bogen spritzte es aus mir heraus und ich spritzte meinen schwarzen Stecher an, spritzte ihm, der über mir stand und nach unten in meinen Leib hineinfickte gegen den Bauch.

Während ich in tiefster Ekstase war, vernahm ich von draußen einen lauten, ohrenbetäubenden Schrei. Aber ich hatte nicht die Zeit mir etwas dabei zu denken. Ich musste weiter kommen, musste von diesem schwarzen Stier aufgespießt werden.

„Ich spriiiitze, fick, fick fick," schrie ich bis zur Heiserkeit. Und dann begann auch Jack zu Pumpen. Seine Hoden zogen sich zusammen, ja er hatte auch nach seinen beiden Schüssen in der Scheune noch genug Sperma um mich erneut vollzusauen. „Joaaah," schrie er brünftig auf und begann nur noch unkontrolliert in mich zu stoßen. Dann fühlte ich auch schon die Kontraktionen in seinem Glied, während meine sich im Orgasmus zusammenziehende Scheide ihn weiter beharrlich molk und molk. Wir kamen beide, wir das perfekte Fickteam. Er spritze, ich spritzte, er in mich, ich gegen ihn. Unsere Körper pumpten, verausgabten sich, waren wollüstiges Fleisch, wollüstig und sündig. Ja wir waren Sünder, was wir taten war eine Todsünde und wir hatten sie so oft wiederholt, dass wir keine Gnade mehr erwarten durften. Aber das war mir jetzt egal, ich wollte nur dieses Gefühl des Orgasmusses für mich haben, rücksichtslos und egoistisch.

Es wäre gerecht gewesen und vielleicht auch in meinem Sinne, wenn man uns in diesem Moment, auf dem Höhepunkt unserer Orgasmen einfach abgeknallt hätte, wie zwei freudige Straßenköter. So aber durften wir unsere Lust noch weiter erleben, durften erleben, wie sich die Orgasmen in die Länge zogen, wie wir ineinader verklebt waren, wie ich von ihm besamt war und wie wir langsam von dieser Ekstase herunterglitten. Befriedigt aber doch nie befriedigt genug.

Jack ließ von mir ab, meine Beine fielen schwer aufs Bett. Er sank neben mich und da lagen wir, er sein Gesicht neben meinem Unterleib, mein Gesicht neben seinem abschlaffenden Glied aus dem sich noch die letzten Spermafäden klebrig herauszogen.

Mit letzter Kraft schob ich mich an ihn heran, und leckte mit derZunge über seinen Körper, saugte an seinem Sack lutschte seinen Penis, leckte an seinen Oberschenkeln. Vielleicht wäre er erneut geil geworden, aber die Ereignisse waren zuviel des guten. Auch Jack war nun fertig, völlig leergespritzt und konnte nicht mehr. Er stand auf, zog sich mühevoll an und verließ leise das Zimmer. Ich lag immer noch nackt auf dem Bett. Ehe ich daran denken konnte, mich zuzudecken, schlief ich ein. Der Morgen war bereits da. Ich war innerlich zufrieden, denn ich war zum achten Mal gekommen. Durfte nochmals unter Jack kommend beben und er sich in mir kommend ergießen.

EPILOG 2: Wie es weiterging

Hinweis: Was ich nun noch zu sc***dern habe, beinhaltet das, was nach den Erlebnissen dieser Nacht, die bis zum frühen Morgen ging geschehen ist. Mein Leben hatte sich verändert, aber das sollte sich erst am folgenden Morgen in seiner vollen Auswirkung herausstellen. Solltest Du das, was ich bisher aus meinem Leben erzählt habe, als spannende und erregende Lektüre empfunden haben und möchtest mit meinem weiteren Schicksal nicht belastet werden, so lies jetzt bitte nicht mehr weiter. Allen anderen soll jedoch die ganze Wahrheit nicht verborgen bleiben.

Das ist geschehen:

Paul, mein Ehemann hat sich am Morgengrauen erhängt. Arbeiter fanden ihn am Morgen in der Scheune von Franks Farm. Er war nackt. Unmittelbar bevor er sich an einem der Scheunenbalken erhängt hat, hatte er sich seinen Schwanz abgeschnitten. Er lag in einer Blutlache unter ihm.

Paul, der Mensch, den ich über alles liebte und der mich liebte wie sein eigenes Leben, starb in der Sekunde, als ich unter Jack meinen letzten Orgasmus dieser Nacht hatte. Es war sein Todesschrei, den ich von draußen im Hintergrund gehört hatte.

Paul hinterließ mir einen Abschiedsbrief den er auf den Nachttisch unseres Zimmers gelegt hatte. Er lag die ganze Zeit neben uns, als ich es mit Jack trieb, aber ich fand ihn erst am Morgen als mein Lustrausch vorüber war.

Paul schrieb: „Meine geliebte Lena, Du warst die große Liebe meines Lebens. Mit Dir an meiner Seite war ich der glücklichste Mensch der Welt. An dem Tag, als Du in mein Leben tratst wurde ich neu geboren. Der Tag unserer Hochzeit hat für mich das Paradies auf die Erde gebracht. Ich war unendlich glücklich und stolz, Dein Mann zu sein und unsere Zukunft war für mich ein einziger Ballsaal aus Träumen. In der letzten Nacht ist all das jäh zerstört worden. Zu sehen, wie Du es wahllos und auf nahezu jede Weise mit anderen Männern und einer Frau getrieben hast und dabei augenscheinlich auch noch größte Lust empfunden hast, ja sogar darum gefleht hast, hat mir das Herz zerrissen. Das ich nicht eingreifen konnte und sogar selbst von dieser teuflischen Lust eingefangen wurde zeigt mir, was ich doch für ein schwacher und lebensunwürdiges Geschöpf bin. Wer dabei abspritzt, wenn er zusehen muss, wie seine Frau von anderen Menschen genommen wird und dabei Lust empfindet, hat das Leben nicht verdient. Für Dich mag der Weg noch weitergehen. Ich wünsche Dir alles Gute in Deinem neuen Leben. Trauere nicht um mich. Ich beende nur das, was ich in der letzten Nacht schon verloren habe. Dein Dich für immer liebender Paul!"

Als ich morgens wach wurde und noch erschöpft von der Nacht diesen Brief las, konnte ich nur noch hysterisch und laut schreien. Nackt, wie ich noch vom Fick mit Jack war, lief ich die Treppe herab, aus dem Haus nach draußen. Dort fingen sie mich schon ab, denn sie hatten Paul gerade gefunden. Ich brach zusammen.
Als ich wieder zu mir kam lag ich im Krankenhaus. Ich habe wochenlang kein Wort gesprochen. Das letzte was ich in seinem Leben zu Paul gesagt hatte war mit Blick auf die teuflische Nacht: „War das geil!" Damit hatte ich mich selbst lebenslang bestraft. Meine Schuld war zu groß und ich verlor jeden Lebensmut.

Noch im Krankenhaus habe auch ich versucht mir das Leben zu nehmen, wollte zu Paul. Aber sie fanden mich rechtzeitig, mit aufgeschnittenen Pulsadern.

An Pauls Beerdigung konnte ich nicht teilnehmen. Ich lag noch im Krankenhaus. Niemand zu Hause konnte verstehen, warum Paul sich das Leben genommen hatte, niemand ahnte etwas von dem, was wirklich geschehen war. Die Wahrheit blieb allen, außer den direkt Beteiligten bis heute verborgen. Und doch merkte ich, das viele mir insgeheim die Schuld an Pauls Tod gaben. Sie ahnten, dass es irgendeinen grund geben müsse, dass sich dieser, bis dahin immer lebensfrohe Mann, kurz nach der Hochzeit mit der großen Liebe seines Lebens eben jenes Leben nahm. Wie Recht sie doch hatten.

Wieder zu Hause wurde ich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Ich hatte völlig den Verstand verloren, sagte wenn überhaupt nur noch wirres Zeug. Es war dieser innere Kampf der in mir stattfand. Einerseits diese tiefe Schuld, die mich nicht loslassen wollte und wegen der ich nicht mehr weiterleben wollte. Andererseits diese unbändige Lust in mir, die mich fortwährend geil machte und die ich mit aller Kraft unterdrücken musste.

Das, was ich in jener Nacht erlebt hatte, hatte mich süchtig gemacht. Hätte ich die Chance gehabt, hätte ich wieder und wieder alles für diese Gefühle geopfert. Ich war krank, durch und durch krank vor Wolllust und die Betreuung in der Psychiatrie war die einzig logische Folge.

Ich war nicht mehr von dieser Welt, Freunde und Bekannte zogen sich nach und nach von mir zurück. Schließlich war ich ganz allein.

Und noch etwas: Ja, ich war tatsächlich in jener Nacht geschwängert worden. Von wem? Ich weiß es nicht. Aber Paul konnte es nicht sein. Kein Tropfen seines Spermas war in den Tagen in meinem Körper gelandet. Irgendwie fühlte ich, dass das Kind in meinem Körper von Jack war. Ich ließ es abtreiben. Als Folge meiner schweren psychischen Schädigung willigten die Mediziner in diesen Schritt ein, auch wenn sie anfangs nicht verstehen konnten, dass ich dieses Kind, welches aus ihrer Sicht ja noch die Frucht meines verstorbenen Mannes war, nicht bekommen wollte.

Ich blieb vier lange Jahre in der geschlossenen Anstalt. Nach und nach verbesserte sich mein Zustand und schließlich konnte ich als geheilt entlassen werden. Ich war 32 Jahre und hatte nichts. Ich lebte in einem Frauenheim und versuchte mich langsam an den Alltag zu gewöhnen. Es dauerte fast weitere zwei Jahre bis ich so gefestigt war, dass ich meine Frau im Alltag stehen konnte. Ich bin dann in eine neue Stadt gezogen, wo mich niemand kannte und ich ganz von vorne anfangen konnte.

Nun bin ich 35 und seit fast einem Jahr arbeite ich wieder in meinem alten Beruf als Krankenschwester. Ich bin nicht mehr die lebenslustige, intelligente, selbstbewusste und hübsche Frau die ich einst war. Ich bin zurückhaltender, in mich gekehrt, habe Probleme mich selbstbewusst zu artikulieren und mich zu konzentrieren. Auch mein Aussehen hat sich geändert. Ich trage meine Haare kurz. Statt 62 kg bei 1,76 Körpergröße bringe ich nun 72 kg auf die Waage. Das lässt mich etwas rundlicher erscheinen, aber immer noch schauen sich die Männer nach mir um. Ich bin trotz allem nun wieder ein ausgeglichener, ich möchte sagen zufriedener Mensch.

Die Erlebnisse von damals habe ich in vielen langen Therapien aufgearbeitet. Ich habe den The****uten alles berichtet und sie haben sich Zeit für mich genommen und mir gut geholfen. Sexuelle Erlebnisse hatte ich seit dieser Schicksalsnacht nicht mehr. Ich bin ein sexloser Mensch geworden und hoffe, dass es auch so bleibt und die alten Wunden nicht irgendwann wieder aufbrechen.

Heute kann ich so gar über all das, was ich damals erlebt habe wieder sprechen. Ich habe die nötige innere Distanz dazu aufgebaut und werde nicht mal mehr geil beim Gedanken an jene schicksalhafte Nacht in Australien. Ob ich heute allerdings damit umgehen könnte, diese Gefühle erneut zu erleben, wage ich zu bezweifeln. Wahrscheinlich ist es wie bei einem Alkoholiker, der jederzeit wieder rückfällig werden kann, sobald er auch nur einen Schluck zu sich nimmt. Deshalb spielt Sex heute keine Rolle mehr in meinem Leben. Das ist wohl auch der Grund, warum ich mir nicht vorstellen kann, noch mal eine Beziehung mit einem Mann einzugehen. Es gibt wohl keinen gesunden Mann in meinem Alter, der bereit wäre dauerhaft eine Beziehung ohne Sex zu führen. Aber ich habe Angst davor, dass jedes geschlechtliche Beisammensein, jeder Beischlaf die Nymphomanie dieser einen Nacht wieder aus dem dunkelsten Kerker meiner Seele hervorholt.

Wenn man mich heute fragt, was der beste Sex meines Lebens war, so würde ich, sicherlich zur Überraschung der Meisten, die mein Leben kennen antworten: „Es war die erste Nacht mit Paul!"

In dieser Nacht hatte ich alles, was man für ein erfülltes Sexualleben braucht. Es war dieser liebevolle, genießerische Sex, das völlige Dahinschmelzen und das gegenseitige Vertrauen gegenüber dem Partner und schließlich ein sanfter aber dennoch bebender gemeinsamer Orgasmus. Wie viel hätte ich davon haben können in meinem Leben. Und auch wenn es Enttäuschungen und weniger erfüllende Geschlechtsakte zwischen uns gegeben hätte, so hätte es doch auch so endlos schöne und wahrhaft geile Momente geben können und was das Wichtigste ist: Die Liebe wäre nicht ausgesperrt gewesen, ja sie hätte sogar Früchte tragen können und dürfen.

Ich aber habe mich damals locken lassen, locken zu dem einen ultimativen Orgasmus, der zwangahft die Sucht nach weiteren, nach mehr und mehr entstehen lässt, bis man schließlich sein ganzes Leben, seine ganze Seele nur für dieses Geilheitsgefühl verkauft. Ja, ich hätte das alles zu einem anderen, einem fairen Preis bekommen können und ich weiß heute, dass es nicht die Schuld der Natur war, sondern meine eigene. Die Natur hat uns zwar mit diesem unermesslichen trieb ausgestattet, aber sie gibt uns auch die Möglichkeit, ihn im Hause unserer Liebe zu befriedigen. Ewer allerdings dieses Haus einmal verlässt, der verlässt auch ihren Schutz und denjenigen schnappt sich die Natur mit der ganzen Kraft des sexuellen Verderbens.

Nun nachdem das alles sieben Jahre her ist und ich 35 Jahre bin, kann ich zum ersten Mal wieder behaupten, das ich zufrieden bin. Von Glück vermag ich gar nicht zu reden. Es geht mir gut und damals hätte ich nicht gedacht, dass das je wieder so sein könnte.

Oft denke ich noch an Paul, an unsere gemeinsame glückliche Zeit. Hin und wieder besuche ich sein Grab. Es ist das einzige, was mich noch mit meiner ehemaligen Heimat verbindet. Ich habe alle anderen Seile gekappt. Nur so konnte ich ein neues Leben beginnen.

Vor vierzehn Tagen habe ich einen langen Brief von Frank bekommen. Ich traute meinen Augen nicht. Er hatte sich tatsächlich nach mir erkundigt und mir geschrieben. Er hat seine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass es mir gut geht. Auch hat er mir berichtet, dass er sich inzwischen von Susan getrennt hat. Sie hätte ihn mehrmals betrogen und schließlich hätte sie ihn verlassen. Die Kinder Sarah und Tim leben immer noch bei ihm, aber sie sind fast erwachsen. Als ich den Brief las, rissen keine alten Narben bei mir auf. Ich dachte gut an Frank zurück, der mich damals so fair behandelt hatte. Er war ein Freund. Ich fühlte mich gut, als ich seine Zeilen aus Australien las.

Von Jack, John und Bob habe ich nie wieder etwas gehört. Ich vermute, dass sie längst nicht mehr auf Franks Farm arbeiten.

Frank hat mich zu sich eingeladen. Ich überlege ernsthaft, ob ich ihn nicht tatsächlich mal wieder besuchen soll. Vielleicht wäre das der letzte Schritt die Vergangenheit endgültig zu bewältigen. Wenn ihr wollt, werde ich Euch später von dieser Reise erzählen.

Eure Lena



Story URL: http://xhamster.com/user/crosser76/posts/105703.html