This is a print version of story Meine erste Freundin Teil 1 by lula12 from xHamster.com

Meine erste Freundin Teil 1

Ich möchte euch von meiner allerersten Freundin erzählen. Das ist nur die erste von weiteren Sex-Geschichten aus unserer Beziehung. 100% real, kein FAKE, Viel Spaß!

Ich habe sie in einem Chat kennen gelernt und sofort erobert. Sie war so eine Gothic Braut, die sich immer schwarz anziehen und immer so tun als wären sie dauer deprimiert. Sie war auch 5 Jahre älter als ich. Also habe ich sie zu mir eingeladen ohne dass meine Eltern davon wussten. Am vereinbarten Abend schlug sie bei mir auf und verbrachte die Nacht bei mir. Schon in dieser Nacht konnten wir nicht von uns lassen. Wir lagen nebeneinander im Bett, anfangs schüchtern und mit der Zeit immer lockerer. Ich hatte eine riesige Latte in meiner Hose. Mein Schwanz wollte unbeding raus und sich an ihrem runden, etwas breiteren Hintern reiben. Irgendwann fasste ich ihr unter das T-Shirt und berührte ihre Brust um sie gleich wieder weg zu ziehen. Sie sagte ich solle ihre Brüste ruhig anfassen, schlieslich habe ich ja noch nie welche in der Hand gehabt. Also fasste ich erneut an ihre Brust und erfüllte die weiche und doch feste Haut. Ihre Nippel waren nicht erregt, doch vergrösserten sich mit jeder Minute die ich länger damit verbrachte sie zu betatschen. Wir lagen eine ganze Stunde in dieser Löffelchen Stellung und ich spielte ununterbrochen mit ihren großen Dingern. Sie musste meinen harten Schwanz an ihrem Hintern gespührt und meinen Wunsch erahnt zu haben, denn langsam fing sie an ihren großen Hintern an mir zu reiben, was mich immer mehr erregte. Ich wollte mehr, doch sie sagte nur dass sie lieber warten möchte weil sie älter ist und ich jünger. Natürlich hatten wir keinen Sex und so verging die Nacht und ein Tag des sich gegenseitig kennen lernen, bevor sie dann wieder ging.
Kaum eine Woche späte wollte sie wieder kommen, denn sie vermisste mich, so wie auch ich sie vermisste. Sie kam wieder und in dieser Nacht sollten wir einen Schritt weiter gehen. Wir lagen wieder eng beianander und sie rieb sich wieder an meinem Glied und ich meine Hänge an ihren Brüsten. Wir brauchten nicht viele Worte und sie stand auf, drehte mich auf den Rücken und setzt sich auf meine Oberschenkel. Sacht streichelte sie über meinen Körper und es war wie ein elektrischer Blitz der durch meinen ganzen Körper ging. Natürlich war mein Schwanz wieder riesig und versuchte meine Shorts zu sprengen. Sacht gleitete sie über die Beule in meiner Hose um sie anschliesend immer fester zu reiben und meinen Schwanz über der Hose fest in die Hand zu nehmen. Ich werde ihre Worte nie vergessen in dieser Nacht: „Du hast aber einen großen Schwanz. Den bekomme ich kaum in eine Hand. Und wie Steif der ist“, seufzte sie. Sie zog mir die Hose runter und fasste ihn richtig an. Er war warm und aufgedunsen. Voll von meinem Blut und sie rieb an ihm auf eine Art und Weise die ihn in ihren kleinen feinen Händen pulsieren lies. Sie zog ihr Shirt aus und zeigte mir ihre Titten. Runde, wohlig geformte Kugeln mit herausstehend steifen Nippeln. Sie packte meine Hand und legte sie auf ihre Brust. Ich umfasste beide Titten mit meinen Händen und genoss wie fest sie doch waren. Sie rieb weiter an meinem Schwanz und ging darin über ihn sacht und behutsam zu wichsen. Sie stöhnte lustvoll: „So ein geiler großer Schwanz für einen jungfräulichen Jungen. Ich werde viel Spaß haben.“ Dann hörte sie auf, machte das Licht aus und einige Stunden vergingen. Es war mittlerweile tiefste Nacht und doch umarmten, küssten und rieben wir uns aneinander.
Dann sagte sie „Lass uns ficken!“ und ehe ich mich versah strich sie sich ihren Schlüpfer hinab und anschliesend meine Short. Mein Schwanz schnallzte gegen meinen Bauch und zurück an ihen blanken Arsch. Ich war furchtbar Nass und spürte die feuchtigkeit die sich auf ihre Pobacken legte an jenen Stellen die meine Eichel traf. „Mach das Licht wieder an. Ich möchte uns dabei sehen!“ Gesagt, getan! Sie liegte sich auf ihren Rücken, ihr Bein über meinen Schenkel und zog mich an sich. Meinen mega Ständer vor ihrem süssen, lange nicht mehr benutzten Fickschlitz. Noch ein Ruck und mein hartes Fickstäbchen gleitete ohne große Probleme an ihren großen Schamlippen vorbei, direkt in ihr triefendes, warmes Fotzloch. Ich hätte noch nie gefickt und doch, wie bei meinem Tier, wusste ich was zu tun ist. Ich bewegte mich, es schmatzte, es fühlte sie unbeschreiblich gut an. In eine Fotze zu ficken ist ein super geiles Gefühl, dass ich seit dieser Nacht nicht mehr missen wollte. Wir fickten, sie stöhnte. Sie musste sich zusammenreisen nicht zu laut zu sein, denn meine Eltern waren immer noch bestandteil dieser Wohnung. Obwohl meine Tür geschlossen war, mussten die ja nicht mitbekommen das ihr Sohn, den sie für Schwul hielten weil er erst sehr spät eine Frau fand, nun edlich fickte und sich der großte Traum eines jungen Mannes nun erfüllte.

„Ich möchte mich auf dich setzten!“ Mein Schwanz glit aus ihrem Loch und sie krabelte auf mich, mit dem Gesicht zu mir und setzte sich direkt wieder auf meinen Schwanz. Sie stützte sich ab, hieb ihren Arsch in die Luft und begann mich zu ficken. Sie fickte mich immer energischer, immer schneller, immer weniger auf ihre Lautstärke achtend und bei mir staute sich der Orgasmus, was meinen Schwanz immer härter werden lies. Doch dann stopte sie, glitt mit einem schnellen Ruck hinab, mein Schwanz bohrte sie bis zum Anschlag in ihr Loch und sie erlebte ihren Orgasmus. Sie bebte, sie zitterte, sie stöhnte Luft ringend. Für mich war es auch ein geiles Gefühl, denn in ihrer Muschi wurde es eng, es zuckte. Ich fühlte ihre weiche, sehr heisse Fotze um meinen ganzen Schwanz herum.
„Das ist so geil!“ , sie war am Ende mit ihren Kräften, aber dreht sich um, zeigte mir ihren Arsch mit diesem unverbrauchten, geilen Arschloch. Ihre Backen war riesig, perfekt rund und breit. Ich liebe diesen fülligen Arsch, auch heute noch! „Mach weiter!“, flehte ich. Sie wollte sowieso nicht aufhören und setzte sich noch wärend diese Worte über meine Lippen kamen wieder auf meinen Schwanz. Sie gab nochmal alles und fickte noch schneller als zuvor. „Spritz mich voll! Spritz in mein nasses Loch! Komm schon!“ Es dauerte auf jedenfall nicht lange bis auch ich endlich meinen Orgasmus erlebte. Ich spritzte in ihr Loch und konnte selbst nicht mehr still sein und brummte es heraus. Ich spührte meinen Schwanz pulsieren in ihrer warmen Fickgrotte und fühlte wie meine Wichse mit vielen kurzen Stößen ihr Fotzloch erfüllte. Sie hob ihren Arsch und mein Schwanz schmatze heraus. Ein Faden aus Fickschleim hing an meiner Eichel, tropfte zweimal dickflüssig auf meinen Prügel. Sie setzte sich wieder auf mich, rieb ihren Fickschlitz über meinen Schwanz und verschmierte die Sahne damit.
Wir kümmerten uns nicht um diese Sauerrei und umschlungen uns wieder mit unseren vom Ficken ausgelaugten Körpern. Das war der erste Sex meines Lebens. Viel besser als es sich täglich jeden Tag mehrmals zu machen. Es sollte nicht unser letzter gewesen sein, denn wir waren nun fest zusammen.


Story URL: http://xhamster.com/user/lula12/posts/10282.html