This is a print version of story Handwerk hat goldenen B(H)oden‏ by wick79 from xHamster.com

Handwerk hat goldenen B(H)oden‏

Ein ganz normaler Wochentag, ich habe gerade geduscht, du hilfst mir beim Abtrocknen und kannst deine Finger nicht von mir lassen. Immer wieder spüre ich deine Hände an meinem Körper, als du einen Finger zwischen meine Schamlippen schiebst, höre ich dich sagen: "Ich muss mal überprüfen, ob du Schlampe schon überall abgetrocknet bist, aber ich stelle fest: hier bist du noch ganz feucht", du reibst meine Möse langsam, ich geniesse, was du tust, dränge deinem Finger entgegen, fordere dich auf: "Das musst du jetzt aber ganz genau überprüfen, du geiler Bock!" mit einem Lachen antwortest du: "keine Sorge, ich werde deine Löcher alle kontrollieren, nicht nur deine Fotze!" schon fühle ich eine Hand, die auf meinen Arsch klatscht, ihn dann massiert, einen Finger, der in meine Arschritze fährt - mit einem Stöhnen dränge ich mich an dich.

Plötzlich löst du dich von mir, ziehst mich hinter dir her in die Küche. Als du mich an den Tisch drängst und dich mit den Worten: "spreiz deine Beine, du geiles Luder" zwischen meine Knie schiebst, ist mir klar, dass du jetzt nichts essen willst. Ich sinke langsam auf die Tischplatte, du greifst nach einem der Schals, die du dort schon vorbereitet hast:"Jetzt werde ich dir zuerst die Augen verbinden", kündigst du an und schon spüre ich den Knoten an meinem Hinterkopf. Ich räkle mich auf dem Tisch als ich deine Lippen an meinen Titten spüre, deine Hände fahren an meinen Armen entlang, du führst sie über meinen Kopf, während deine Zunge eine feuchte Spur über meinen Körper zieht.

"Und jetzt, du geiles Biest, wirst du erst mal fickgerecht fixiert!" höre ich deine Stimme, als du nach meinem Handgelenk greifst, einen weiteren Schal darum bindest. Ich merke, wie du ihn fest machst und dann mit dem zweiten Arm genauso verfährst, liege mit gespreizten Beinen und festgebundenen Armen vor dir, höre dich heftig atmen und sagen: "Ein geiler Anblick, wenn du wehrlos vor mir auf dem Tisch liegst, deine Fotze glänzt bereits vor Geilheit!" Mit diesen Worten greifst du an meine Schamlippen, spreizt sie. Ich höre einen Stuhl rücken, frage atemlos: "was tust du?" "Ich setze mich zwischen deine geilen Schenkel und werde dir jetzt mal die Fotze ausschlecken!" kommt deine Antwort. Schon spüre ich deine Zunge, die einmal durch meine Spalte gleitet. Ich stöhne laut auf, meine Möse kontrahiert, benässt dich mit einem Strahl."Ja, du Schlampe, spritz mich an!" Gleichzeitig spüre ich deine Finger, die anscheinend überall an meiner Fotze sind, mich weiter reizen, während deine Zunge alles aufleckt, was aus meinem Loch rinnt. "Komm du geile Sau, gib mir deinen Fotzensaft, mach mich nass!" Du klingst bereits heiser,geil, erregt, ich taste mit meinem Fuss über deinen Oberschenkel blindlings nach deinem Schwanz, der sich mir hart entgegenstreckt.

Mein Fuss reibt an deinem Prügel, ich sage grinsend: "hm, dein Schwanz ist aber schon weit ausgefahren, macht dich meine Spritzfotze so geil?" "Eigentlich sollte ich dir damit dein Maul stopfen" gibst du zur Antwort, "aber erst mal will ich meine Zunge in dein Loch stecken und dich damit ficken!" Mein Becken kreist langsam, während du meine Lustgrotte mit Zunge und Fingern bearbeitest, plötzlich vermeine ich an der Küchentür ein Geräusch zu hören, du hebst den Kopf, ich vernehme eine fremde Stimme: "Herr X. wir bräuchten sie mal kurz... ähem... oh pardon, ich komme wohl etwas ungelegen..." ich erstarre, aber du reibst weiter mit einem Finger in meiner Spalte, lässt dich nicht stören, sagst: "kein Problem, die Schlampe ist nicht verklemmt und eigentlich bräuchte sie jetzt ohnehin einen Schwanz, der ihr das Maul füllt, also wenn Sie einen geeigneten Ständer haben?!" Ich traue meinen Ohren nicht, versuche zu protestieren "heeeee, spinnst du?" Gleichzeitig spritzt aber meine Möse vor lauter Geilheit bei dem Gedanken, dass ein Wildfremder zusieht, wie ich hier bearbeitet werde, nackt und bloss hier liege. es mir besorgen lasse. Ich vernehme Schritte, die näher kommen, höre wieder die Stimme:"Ist das ernst gemeint?" Du sagst nur: "Mann, das ist eine einmalige Chance, hol deinen Prügel raus und fick sie ins Maul, sie steht drauf von mehreren hergenommen zu werden. Diese Schlampe braucht es!"

Meine Fotze rinnt bei deinen Worten aus, du schiebst mir einen Finger ins Loch: "Siehst du, wie dieses Luder spritzt, bei dem Gedanken jetzt einen zweiten Prügel zu kriegen?" Ich höre nur noch ein: "Na dann!" es folgt das Geräusch eines Reissverschlusses neben meinem Kopf. Ich merke, dass jemand auf den Tisch steigt, neben mich kniet, spüre wie eine Hand nach meinem Kopf greift, etwas gegen meine Lippen drängt, deine Stimme fordert mich auf: "los du geile Sau, lutsch den Schwanz hart, saug ihn ein!" Die Lust schlägt über mir zusammen, ich öffne den Mund, hole mir den bereits halbharten Schwengel mit den Lippen, lasse meine Zunge spielen. Du beobachtest alles genau, bearbeitest währendessen weiter meine nasse Fotze mit deinen Fingern. "Jaaaa, lutsch den Riemen schön hart, damit er dich nachher in deine geile Fotze ficken kann!" Du weisst genau, was mich jetzt weiter anstachelt. Mittlerweile hast du einen zweiten Finger in meiner Möse, deine Zunge gleitet langsam tiefer zu meinem Arsch. "Jetzt werde ich dir mal deine Rosette vorbereiten, damit wir dich nachher in beide Löcher ficken können, so wie du geile Nutte es brauchst!" Ich spüre, wie der Fickriemen in meinem Mund zuckt, der Mann unter Stöhnen hervorstösst: "So wie das Luder bläst, werde ich ihr meinen Saft aber erst mal ins Maul spritzen, das halte ich nicht lange durch!"

"Sie wird ihn dir schon wieder hart lutschen" gibst du zur Antwort, "oder willst du sie nicht danach noch ficken?" "Doch, ich würde der geilen Sau meinen Prügel gerne auch in ihre anderen Löcher schieben" kommt die prompte Antwort, ich spüre wie der Schwanz immer tiefer in meinen Mund eindringt, höre dich wieder: "Jaaa, fick sie richtig ins Maul, lass diese geile Hure deine Schwanzmilch schlucken, sie ist gierig danach!" Du spielst bereits mit einem Finger an meinem Arsch, massierst meine Rosette, beginnst sie langsam zu öffnen. "Jetzt schiebe ich dir meinen Mittelfinger in deinen geilen Arsch!" Ich stöhne trotz des Prügels in meinem Mund auf, als du deinen Worten Taten folgen lässt.

"Was geht denn hier ab???!!!! vernehme ich plötzlich eine weitere Stimme, "wir arbeiten im Keller und du lässt dir hier den Schwanz lutschen!" Zwei neue Stimmen erschrecken mich, aber du lässt dich nicht aus der Ruhe bringen, während du deinen Finger in meinem Arsch kreisen lässt, höre ich dich sagen:" Na - wonach sieht es denn aus? Hier wird eine geile Sau nach allen Regeln der Fickkunst bearbeitet und jetzt sind auch genug Schwänze da, um sie mal richtig mit Sperma zu duschen!" Ich höre einen überraschten Ausruf: "ist das dein Ernst? Dem Fickluder würde ich meine Stange gerne mal in die Löcher schieben!" "Tu dir keinen Zwang an, der Arsch gehört vorerst mir, aber die Fotze braucht mal eine Füllung und das Maul wird auch bald wieder frei, euer Kollege wird nicht mehr lange durchhalten, so, wie das geile Blasmaul an ihm lutscht!"

Der Riemen in meinem Mund beginnt tatsächlich bereits verdächtig zu zucken, ich spüre die ersten Tropfen auf meiner Zunge und mit einem lauten Aufschrei ergiesst sich der Mann in meinen Mund, sein Saft spritzt tief in meinen Hals, "aaaaaaaaaaaaaaaaaaaah, schluck, du Nutte, saug alles raus!" Ich spüre Hände überall auf meinem Körper, werde geknetet und gestreichelt, ausgegriffen. Du setzt mittlerweile den zweiten Finger an meinem Arsch an und eine zweite Hand unterstützt deine an meiner Möse. "Übernimm mal du dieses Loch, damit ich mich der Arschfotze richtig widmen kann!" höre ich dich sagen. Der Bolzen in meinem Mund wird allmählich schlaff, du forderst gleich den nächsten auf: "hol endlich deinen Schwanz aus der Hose und lass sie daran saugen, sie braucht jedes Loch gefüllt, meine geile Fickstute!"

Zwei Finger penetrieren meine Fotze tief und als ich wieder einen heftigen Strahl spritze, höre ich überraschte Rufe: "was war denn das? Ist die Sau so geil, dass sie pisst?" "Aber nein, das ist einfach eine Spritzfotze, aber geil stimmt!" lachst du und stösst mit deinen Fingern allmählich etwas härter in meinen Darm. "So, jetzt binden wir sie mal los, damit wir endlich unsere Schwänze in diese Schlampe stecken können!" Du bist total erregt, geil,fickbereit, willst endlich deinen Prügel in eines meiner Löcher versenken. Ich spüre, wie die Schals gelöst werden, du dirigierst die Szene, ich winde mich stöhnend vor Geilheit, werde hochgehoben, höre dich kommandieren: "Du setz dich auf den Stuhl, wichs deinen Schwanz hart und wir heben sie dir drauf!" Zitternd schmiege ich mich an dich. Du bist hinter mir, deine Hände halten mich, drängen mich nach vorne,"spreiz die Beine, Schlampe!" du drückst mich auf den vor mir sitzenden Mann, schiebst mich zu ihm, auf ihn. Ich spüre, wie er seinen Riemen ansetzt, wie seine Eichel meine Fotze findet und aufbohrt, als ich mich langsam darauf niederlasse. Eine Hand greift in meinen Nacken, mein Mund wird auf einen bereits knochenharten Bolzen gezogen, der sofort tief in meinen Mund einfährt. Ich höre eine Stimme: "los, du geile Sau, mach das Maul auf und lass dich in all deine Löcher ficken!"

"Jaaa, so ist es gut!" vernehme ich dich,"genauso braucht meine verfickte Nutte es jetzt!" Ich rinne aus und es hätte sowieso jeder gemerkt, wie geil ich bereits bin. Nun drängst du von hinten heran und ein heftiger Klatscher auf eine meiner Arschbacken lässt mich wieder einmal abspritzen, "Jetzt, meine versaute Hure, machen wir dich zur Dreilochstute!" du drückst meinen Oberkörper etwas nach vorn, ziehst meine Arschbacken auseinander und ich spüre wie du Öl auf meinen Po rinnen lässt, ich bin mir anfangs nicht sicher, ob es dein Finger oder dein Schwanz ist, der gegen meinen Schliessmuskel drängt, aber als meine Rosette langsam immer weiter aufgedehnt wird, merke ich, dass du bereits deinen dicken glasharten Fickriemen in mich schiebst. Ich sauge immer heftiger an dem Bolzen in meinem Mund und werde von unten mit kleinen Stössen abgefickt. "Lass mich rein, du geile Sau!" flüsterst du an meinem Ohr, "ich will dich mit meinem Rohr pfählen, ganz in dich eindringen, deinen Arsch hart durchficken!" Von der anderen Seite drängt nun der dritte Handwerker heran, der seinen Schwanz schon wieder hart gewichst hat. Ich höre die Aufforderung: "Mich soll sie jetzt auch noch wichsen!"

Die kurze Ablenkung, als er meine Hand an seinen Prügel führt, nützt du aus, schiebst deinen Fickriemen mit einem Stoss tief in meinen Arsch, der Mann unter mir stöhnt auf, stösst hervor: "Wow, das wird jetzt eng in der Fotze!" Du ziehst dich langsam etwas zurück, um dann mit einem weiteren Stoss noch tiefer einzudringen. "Der Arsch gehört einfach gefickt!" höre ich dich heiser murmeln, dann dringst du mit ein paar kleinen kurzen Stössen ganz ein. Ich bin ausgefüllt wie nie zuvor und wichse den Mann an meiner Seite hart, während ich auch an dem Fickstab in meinem Mund, der bereits verdächtig zuckt, immer heftiger lutsche.

Du hältst kurz still, als du ganz in mir bist. Der Mann unter mir bewegt sein Becken mit kleinen Kreisen, sein Prügel reibt sich an deinem durch die dünne Membran zwischen meiner Fotze und meinem Darm. Alle stöhnen und atmen bereits sehr heftig. Du gibst mir noch einen lauten Klaps auf meinen Arsch, fasst dann mit beiden Händen an meine Hüfte, beginnst mich jetzt abzuficken, "du geiles, verficktes Luder lässt dir hier alle Löcher stopfen!" Du weisst genau, was mich jetzt an die Schwelle bringt, "in jedem Loch ein Fickriemen, der es dir richtig besorgt, das brauchst du!" mit jedem Wort stösst du zu, bist kurz davor, musst dich sehr beherrschen. "Du bekommst jetzt unseren Ficksaft in jedes deiner verfickten Löcher, wir füllen dich ab!" Du merkst, wie ich immer enger werde, wie die Anspannung zunimmt "Komm, du Schlampe, lass es dir besorgen, entsafte unsere Fickriemen!" Die immer härteren Stösse treiben alle langsam auf den Höhepunkt zu. Du siehst, wie der Mann in meinem Mund plötzlich zu zucken beginnt, seinen Prügel rauszieht, um mir seinen Saft ins Gesicht zu wichsen, kannst dich auch nicht mehr halten, ziehst nach dem ersten Spritzer deinen Riemen aus meinem Arsch, um deinen Saft auf meinen Rücken, meinen Arsch, meine Schenkel zu spritzen. Der Mann an meiner Seite wichst sich ebenfalls fertig, zieht meinen Kopf zu sich, schiebt seinen Prügel noch einmal tief in meinen Mund. Ich explodiere, muss meinen Kopf heben, mich aus seinem Griff befreien, brülle los: "jaaaaaaaaaa, fick mich! Besorgs mir! Spritz meine Fotze voll, du geiler Hurenbock!" meine Möse kontrahiert, melkt den letzten Prügel aus, ich spüre jeden Schuss, der meine Fotze füllt, hole mir jeden Tropfen mit meinem Schoss, komme nur allmählich wieder zu mir, satt, vollgespritzt, nass, klebrig ...


Story URL: http://xhamster.com/user/wick79/posts/10144.html