Ich und Sie in der Eisenbahntoilette

Es geschah anfangs letzten Sommer.
Wir, ein paar Kollegen und ich, fuhren von einer Party nach Hause. In Zürich musste ich mich von ihnen verabschieden um noch die letzte Eisenbahn circa 1h nach Bern zu erwischen. Glücklicherweise musste Tanja auch nach Bern fahren da sie ihre Lehrstelle als Hotelfachassistentin dort ausübt. Wir erwischten den Zug gerade noch und ich liess mich im ersten freien Abteil in den Stuhl fallen. Zu Beginn der Fahrt quatschten wir ein bisschen miteinander. Ich war immer noch ein bisschen angetrunken und starrte ihr ungehemmt auf ihre mittelgrossen, aber geilen, runden Möpse. Sie trug ein weisses Top und war auch an den Beinen sehr knapp bekleidet, so dass ich ihr die Schuld an meinem aufgeilen gab. Sie hatte die schönsten Beine die ich mir nur vorstellen konnte und auch ihr Gesicht mit den braunen Haaren, sowie den braunen Augen machten mich voll geil auf sie.

Ich benahm mich absichtlich noch ziemlich weggetreten, dass ich mein Verhalten entschuldigen konnte. Als sie die Brüste leicht nach vorne streckte und ich ihr in den Ausschnitt sah konnte ich mich nicht mehr halten. Ich liess mich zu ihr hinüber fallen und griff ihr an die Möpse. Zuerst erschrak sie und sagte mir, ich solle es lassen. Auch als ich begann sie abzuknutschen leistete sie Widerstand. Gegen mein Erwarten liess sie mit der Zeit nach und liess mich sie abküssen. Wir küssten uns lange, ich machte an ihren Möpsen rum und spürte wie ihre Nippel hart wurden. Ich wollte ihr nun an die Möse fassen, doch sie wandte ab und sagte mir, dass wir es dabei belassen sollten. Sie stand auf und ging aufs Klo. Ich liess mich wieder in den Stuhl zurückfallen. Als sie aufs Klo lief beobachtete ich ihren strammen Hintern. Ich stellte ihn mir nackt vor. Dieses geile Ding musste ich ficken, ich war so heiss auf sie. Ich stand also auf und lief ihr in sicherem Abstand nach. Als sie in der Toilette verschwunden war lehnte ich mich gegen die Toilettentüre. Ich musste mich noch ein bisschen Gedulden denn sie hatte, wie auch zu erwarten war, abgeschlossen. Sie sass sehr lange auf der Toilette, und hätte ich nicht getrunken, wäre mir die Zeit wahrscheinlich wie eine halbe Ewigkeit vorgekommen. Nach gut 3 Minuten öffnete sie die Tür.

Ich schaltete schnell (jedenfalls für angetrunkene Verhältnisse) und trat hinein. "Lass dass...", wollte sie mir noch sagen doch da hatten sich unsere Zungen auch schon wieder ineinander verfangen. Sie küsste so stark, wie ich es schon lange nicht mehr gespürt hatte. Mein Mund versank fast in ihr, ich konnte einfach nicht genug kriegen von der Frau. Ich versuchte es nochmals und griff ihr unter den Rock. Ich fuhr mit meiner Hand unter ihren Slip und ergriff ihre geile Pussy. Sie versuchte mich wegzustossen und schien sich auch nach mehreren Sekunden mir nicht hingeben zu wollen. "Komm schon", flüsterte ich ihr ins Ohr, "Komm schon, ich muss dich haben!" Ich fuhr ihr mit einem Finger in die Liebesgrotte. Sie stöhnte laut auf. Ich spielte ein bisschen weiter mit meinen Fingern in dieser rum und sie stöhnte weiter.

"Ohhhjaaaaaa, ohhjaaaaa ,ahhhhhhh"! Sie war nun richtig geil. Ich hatte gewonnen, sie liess mit sich geschehen. Nun streckte sie die Arme aus und ich zog ihr das Top aus. Ich drückte den BH nach oben den sie danach noch ganz auszog, während ich begann ihre Brüste zu lecken. Sie waren richtig geil. Ich sog an ihren längst hart gewordenen Nippel und sie stöhnte mich voll, was mich immer mehr aufgeilte. Während ich immer noch mit ihren Brüsten beschäftigt war, befreite sie meinen Penis und nahm in mit starkem Griff in die Hand. Sie fuhr mit einem Fingernagel über ihn. Es schmerzte, aber ich fand es geil. Eine temperamentvolle Frau die es gerne etwas hart mag. Dann nahm sie ihn in den Mund, biss regelrecht zusammen und liess ihn hin und herfahren. Kurz bevor ich kam beendete sie das Spiel. Ich liess meinen Schwanz ein bisschen pausieren, während ich ihr den Mini aufknöpfte und ihr den Slip runterzog.

Ich ging auf die Knie und begann ihre Pussy zu lecken. Erst jetzt fiel mir auf, dass sie sehr wenig Haare hatte was mich freute, denn ich finde fette Büsche nicht sehr geil. Ich fuhr ihr mit meiner Zunge an ihren zweiten Lippen herum, welche wie die ganze Liebesgrotte schon ganz feucht waren. Sie stöhnte mich immer geiler an und dann kam der Zeitpunkt wo ich mich nicht mehr halten konnte. Ich stand auf und drückte sie an die Wand. Sie umschlang mit ihren Beinen meinen Hintern. Ich fasste ihren straffen Hintern und drang nun in sie ein. Zuerst langsam, immer schneller, noch schneller. Ihr Hinter schlug gegen die Wand, sie stöhnte, kreischte mich an. Ich nahm sie immer härter. Diese "Sado Tour" gefiel ihr ebenso wie mir. Ich fickte sie voll durch, meine Eier klatschten gegen ihre Pussy, gleich kommt es gleich komm.... Ich zog den Schwanz heraus und spritzte ihr ins Gesicht und auf die Titten. Sie leckte es genüsslich auf.
Wir zogen uns an und setzten uns zurück ins Abteil. 10 Minuten später stiegen wir aus herein in die dunkle Nacht. Wir wussten nicht was uns in Bern erwartete, doch die Nacht war noch lange nicht zu Ende.

Teil 2: Mit Tanja am Stadtrand
Ich hängte mich an ihre Schulter und sie zog mich durch den Bahnhof Berns. Wir laberten unverständliches Zeug. Sie fragte ob ich sie nach Hause begleiten würde, den sie war bei einer Familie ein bisschen Abseits der Stadt zu Hause. Wahrscheinlich hatte sie Angst das jemand sie sexuell belästigen wollte. Sie hatte auch allen Grund dazu bei dem Aussehen. Mir machte es nichts aus, durch ein bisschen ruhigere Stadtviertel zu latschen, jedoch hoffte ich, dass der Abend noch nicht zu Ende gehen würde. Wir liefen eng aneinandergeschlungen durch die Stadtpärke. Sie war sichtlich müde, doch ich wollte nicht, dass jetzt nichts mehr passiert.

Ich ging vom Weg ab und zog sie zu einer Bank. Sie sagte, sie wolle nicht mehr. Nicht hier in der öffentlichkeit. Ich kniff sie in den Hintern und sagte, dass ich sie in den Arsch ficken wolle. Ich stellte sie vor die Bank und zog ihren Rücken an mich. Mein Schwanz war wieder steinhart angeschwollen und ich liess sie ihn durch die Kleider spüren. Ich küsste sie durch die Haare und drückte sie nach vorne, so dass sie sich mit ihren Händen an der Bankkante halten musste und mir ihren geilen Hinter direkt entgegen streckte! Ich zog ihr die engen kurzen Jeans runter. Da griff sie sich an den Po und bat mich aufzuhören. Sie wolle das nicht in der Öffentlichkeit. Obwohl sie Widerstand leistete zog ich ihr die Hosen bis an die Knie. Sie hatte zu geile Beine. Ich packte meinen Schwanz aus ohne die Hosen weit herunterzulassen und zog ihren Slip herunter.

Ich weiss das du es willst, sagte ich ihr und stiess ihr mein Ding voll von hinten in ihre Pussy. Sie stöhnte laut auf, den es tat ihr ziemlich weh. Ich fickte sie so stark ich konnte. Mit meinen Händen zog ich an ihren Hüften um ihn immer weiter hereinzubringen. Sie stöhnte immer mehr. Sie hatte es so hart verdient, so wie sie zuvor an meinem Schwanz herumgespielt hatte. Ich kniff ihr meine Finger vorne in die Hüften und schob mein Ding mit schnellen harten Stössen durch ihre Behaarung in die Möse. Dank meines richtigen HC-Sex kam sie schon nach kurzer Zeit. Ich versuchte sie noch lange zu drücken bevor ich das Zusammenziehen ihrer Muskeln an meinem Schwanz genoss. Als sie ihren Megaorgasmus ausgelebt hatte drehte sie den Kopf zu mir und meinte ich solle mich auch noch zum Orgasmus ficken. Dann kehrte ich sie um und hob sie auf die Bankkante. Sie spreizte ihre Beine und sass nun gleich vor mir. Ich stiess ihr den Schwanz nun also von Vorne in die Möse. Sie verzog ihr Gesicht vor Schmerz und ich stiess so stark und schnell das ich meine Eier deutlich an ihren Arsch klatschen hörte. Ich wurde immer geiler. Sie zog ihre Knie zusammen und spreizte ihre Beine so stark sie konnte damit ich noch besser eindringen konnte. Nun spürte ich wie der Samen in mir hochkam. Ich zog ihn raus und spritzte ihr Gesicht voll.
Dann nahm sie ihn in den Mund und leckte den Samen von meinem Schwanz. Ihr Gesicht war voll weiss und sie sah aus wie in einem Pornofilm. Nun muss ich wirklich gehen, sagte sie. Sie stand auf und zog sich die Hose hoch


74% (18/6)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by zu-gross-fur-Dich
1 year ago    Views: 2,802
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
super geile story. mehr davon
1 year ago
schöne Geschichte -weiter so!