Wochenende mit meiner Ex Teil 2

Ich war geil. Ich war so geil und heiß auf meine Exfreundin, wie lange nicht mehr. Nein, wie noch nie!

Den ganzen Montag über dachte ich an nichts anderes, als an diesen supergeilen Blowjob von Nadine. Wie sie ihre Lippen an meinem Penis hatte, dieses Lecken und ihre geilen Saugbewegungen. Zweimal holte ich mir auf der Ar-beit einen runter, mich immer daran erinnern, wie geil mich Nadine gestern Abend oral befriedigt hatte. Wie heftig ich in ihrem Mund kam, nachdem sie mir zauberhaft einen geblasen hatte. Was würde nächstes Wochenende kommen? Würden meine Sexwünsche von ihr toleriert und erfüllt werden? Würde ich ihren zauberhaften Hintern in Besitz nehmen? Würde ich sie in ihren zauberhaften Hintern bumsen, sie anal beglücken? Was dürfte ich mit ihr machen und was nicht?

All diese Fragen stellte ich mir, malte mir aus, was ich mit ihr veranstalten würde, wie ich sie bumsen würde und natürlich wie oft ich ihren Mund mit meinem Sperma füllen würde. Dabei übermannte mich die Geilheit und ich wichste mir kurz danach einen ab. Zweimal kam ich den Tag über und zuhause dann abends noch zweimal. Meine Güte, so heiß war ich lange nicht mehr. Was hat diese Frau bloß angestellt? Allein der Gedanke an ihren heißen Körper, an diese geilen Titten und ihren geilen Arsch ließ meinen Schwanz wieder hart werden.

Es wurde zu viel. Ich musste etwas tun. Ganz dringend etwas tun, um nicht verrückt zu werden. Was hatte sie ge-sagt? Letzter Tag war Sonntag? Dann würde sie heute schon zur Verfügung stehen! Sollte ich sie anrufen?

Am Dienstag hielt ich es bis Mittag durch, ohne mich zu berühren, dann rief ich sie an. Einmal, zweimal klingelte das Mobiltelefon, endlich ging sie ran.

„Hallo Armin, hast du den Sonntag gut überlebt?“ fragte Nadine mit einer leicht belustigten Stimme.

„Hallo Nadine, ja überlebt habe ich es, aber was hast du mir angetan? Gestern konnte ich den ganzen Tag an nichts anderes, als an deinen Körper denken. Du hast mir den Verstand geraubt, so geil wie du mir einen geblasen hast.“ platzte heraus, bevor ich an irgendetwas anderes Denken konnte. Dann keuchte ich erregt ins Telefon. „Wo hast du das bloß her? Du hast mir so zauberhaft einen geblasen, wie noch nie!“

Sie zögerte kurz und antwortete mir dann.

„Meine Güte, du klingst ja so heiß wie lange nicht mehr. Armin, was ist den los, hast du Druck auf der Flöte? Etwa durch meine Vorstellung vorgestern?“

Leicht belustig kam ihre Stimme durchs Telefon und ich konnte spüren, wie sie dabei lachte.

„Soll ich dir heute Abend noch mal einen Lutschen? Sozusagen als Vorbereitung auf das kommende Wochenende?“

Perplex hielt ich das Telefon in meiner Hand. Keine Ahnung, was ich mir bei diesem Anruf gedacht hatte, aber ihr Vorschlag hatte mir die Sprache verschlagen.

„Armin, bist du noch da? Möchtest du heute Abend zu mir kommen und mir dein Gerät in den Mund stecken, bis du dich darin entlädst? Möchtest du noch mal in meinen Rachen spritzen?“ flüsterte eine recht selbstbewusste Frau mir durchs Telefon zu.

‚Was war das? So war sie früher nie gewesen!’ Dachte ich nur.

„GGggrrrr!“ machte ich und keuchte auf. „Sicher möchte ich das, meine Liebe. Nichts lieber als das, ich konnte ges-tern an nichts anderes Denken, als wieder deine Lippen zu spüren!“

„Wie oft hast du dir einen runtergeholt?“ fragte sie weiter. „Hast du dabei an mich gedacht?“ Ich holte tief Luft, war-tete einen Augenblick und beichtete ihr. „Viermal, Nadine. Viermal habe ich mich selbst befriedigen müssen und dabei mir deinen Körper vorgestellt. Verdammt du warst so geil gewesen, so hatte ich dich wirklich nicht in Erinne-rung.“

Stille. Komplette Stille. Erst nach ein paar Sekunden kam ihre Antwort.

„Armin, ich habe dazu gelernt. Jetzt kann ich mit meiner Geilheit umgehen und dabei andere Männer befriedigen!“ meinte sie noch leiser und ich wunderte mich, warum sie mir das erzählte. „Jetzt weiß ich, was mir gefällt und wie ich es ausleben kann!“

„Nicht gut, Nadine, sondern sehr gut. Superklasse, dein Blowjob war wirklich Superklasse!“ sagte ich ebenso leise, aber sie erkundigte sich schnell genauer: „Dein Schwanz schmeckte aber auch gut und du hast gut mitgemacht. Nicht so schnelles Abspritzen, sondern du hast es in meinem Mund wirklich schön lange ausgehalten.“

Ich konnte nur nicken und lauschte still weiter. Anscheinend vernahm Nadine selbst dies durch das Telefon und fuhr fort. „Also, habe ich mir meinen schwarzen Gürtel verdient?“ fragte sie weiter und ich erinnerte mich, wie Nadine es damals schon gefragt hatte, nachdem sie mich leicht geblasen und gewichst hatte. Nur in ihren Händen war ich ge-kommen, nicht im Mund, wie ich es wünschte.

Damals hatte ich sie angelogen, diesmal nicht. „Aber sicher, ganz sicher. Du hast mir am Sonntag so geil einen geblasen, ich würde dir dafür jederzeit den schwarzen Gürtel umhängen!“ Kam meine Antwort und eine Pause folgte. Irgendwann hatte sie gesagt, dass sie so gut blasen würde, dass man ihr einen schwarzen Gürtel dafür geben würde. Seit Sonntag konnte ich es tun, vorher eher nicht, da war rot oder so angesagt. Immerhin hatte sie damals meinen Schwanz in den Mund genommen.

„Nadine, bist du noch dran?“ erkundigte ich mich ein wenig später.

„Ja, bin ich. Hatte nur gerade etwas zu tun. Etwas Privates!“

Erstaunt blickte ich den Hörer an. Etwas Privates? Was könnte privater sein, als ein Gespräch über Blowjobs am Telefon? Neugierig hackte ich nach: „Jetzt muss ich mal fragen, was den so privates bei dir sein könnte? Wir führen hier heiße Sexgespräche am Telefon! Jetzt bin ich aber gespannt und warte auf deine Antwort!“

Leises, heiseres Stöhnen war zu hören und erstaunt zögerte ich einen Moment.

„HHhmmmmm, HHHhhmmmmm!“ kam es durch den Hörer. Dann noch mal: „Hhhhmmm, HHHmmm.“

„Nadine, masturbierst du gerade?“ fragte ich verwundert und wartete gespannt weiter. Nach kurzem Zögern kam eine heiser keuchende Stimme durch den Hörer.

„Ahhh, ja Armin, ich bin gleich soweit. Warte kurz und hör zu, ich ….. Ahhh, Ahhh, Ahhh!“

Gespannt lauschte ich, wie sich Nadine am Telefon zum Höhepunkt masturbierte. Immer wieder klang ihre geile Stimme durch den Hörer, keuchte auf und zeigte mir, das sie es sich selbst besorgte und ich ihr gern zuhören sollte. War das geil einer Frau bei ihrer Selbstbefriedigung zuzuhören, ich konnte es kaum glauben! Ich bekam allein davon einen Ständer.

„Nadine, warum spielst du den an dir?“ erkundigte ich mich weiter und wartete gespannt auf ihre Antwort.

„Armin, Ah, du hast mich so erregt, Ahhh, Ahh, ich bin gleich soweit. Der Gedanke daran, dass du mich so erregend findest und dir deswegen einen runterholst! Armin, ich bin gleich soweit, Ahhh, Ahh, Ahhh! Ich muss es mir jetzt selbst besorgen, so geil bin ich davon geworden. Sei still und hör mir zu! Ahh, Ahh, Ahh.“ flüsterte Nadine weiter.

Ihr Stöhnen war fabelhaft, immer wieder keuchte sie auf. Ich konnte ihr folgen und massierte meinen Ständer durch die Hose. Auch ich war heiß wie lange nicht mehr und folgte den heißen Geräuschen der Frau durch das Telefon. Ab und an hielt ich inne und stoppte meine Fingerbewegungen sonst wäre ich schon gekommen, konnte mich aber noch zurückhalten.

Nach einigen Minuten hielt Nadine die Luft an und ihr schnappen ließ auf mehr schließen.

„Armin, ich kann nicht mehr. Wir müssen aufhören, ich muss weg von hier!“ rief sie leise durchs Telefon.

„Und ich?“ Erstaunt fragte ich zurück. „Was ist mit mir?“

„Hol mich nachher ab, wir werden uns schon beschäftigen, keine Sorge. Aber jetzt muss ich weg. Ich schick dir eine SMS!“ klang eine vor Erregung zitternde Stimme auf und ließ mich auf mehr hoffen. Dann legte Nadine auf und ich wartete aufgeregt auf ihre Meldung.

Lange sollte ich nicht warten. Minuten später kam eine SMS und nachdem ihre Nachricht gelesen wurde, war mir ganz anders. ‚Meine Güte, was habe ich da angerichtet?’ fragte ich mich und freute mich auf den heutigen Abend. Den restlichen Tag konnte ich an nichts anderes Denken und las die SMS bestimmt jede Stunde einmal, bis ich endlich mit meinem Wagen vor Nadines Firma stand.

Ihre Nachricht: ‚Musste mich im WC selbst befriedigen! Zweimal hintereinander. Bin noch immer feucht und geil. Hole mich nachher ab ich blas dir noch einen. Vielleicht auch mehr. Hol’ dir keinen mehr runter das mach ich nach-her! Gruß und Danke Nadine.’ hatte mich mächtig angeheizt und gespannt wartete ich nachmittags im Auto vor ihrer Firma.

Nur kurz nachdem ich angekommen war, rief sie an meldete sich: „Ich komme gleich.“

Endlich, nach langen Minuten des Wartens, kam Nadine heraus und stieg zu mir in den Wagen. Heiß sah sie aus, als ich sie erblickte. Gekleidet war sie mit einem hellgelben Top, natürlich mit BH und einen dunkelblauen Rock, denn schließlich war Sommer und sie brauchte auch nicht mehr. Verstohlen sah ich mich um, aber niemand, den ich kannte, war in der Nähe.

Als sie im Wagen war beugte sie sich zu mir, küsste mich heiß und griff mir sogleich in den Schritt. Mein Penis war schon wieder hart geworden, als ich sie entdeckte und belohnend sah mich Nadine an, nachdem sie ein paar Mal meinen Ständer durch die Hose geknetet hatte.

„Hmmmm, er steht dir noch, oder wieder? Fühlt sich geil an, mein Lieber. Hast du auch nichts mit ihm gemacht?“

„Nein, wie du wolltest. Nachdem ich dich am Telefon hatte, wäre ich zwar am liebsten zur Toilette gerannt, aber die SMS hatte mich zurückhalten können. Nichts mit ihm gemacht, schon den ganzen Tag über! Er wartet nur auf dich!“ sagte ich und sah Nadine gespannt in die Augen: „Und du? Hast du noch mal an dir gespielt?“.

„Nein, jedenfalls nicht bis zum Schluss. Ein paar Mal habe ich mir zwischen die Beine gefasst und den Kitzler ge-streichelt, aber ich konnte mich noch beherrschen und musste andauernd an deine Antwort denken!“ antwortete sie.

Meine Antwort auf ihre SMS war: ‚Mach dich nur feucht bis ich da bin. Dein Kitzler soll auf mich warten. Will deine Zunge spüren und in deinem Mund spritzen. Dann deine Muschi lecken. Bis heute Abend! Gruß und Kuss Armin’

Anscheinend hatte ich die richtigen Worte gewählt, denn Nadine sah mich heißhungrig an, genauso wie ich sie. Beide freuten wir uns auf den heutigen Abend und auf ungezwungenen Sex miteinander!

„So heiß bist du, meine Liebe? Alles feucht im Schritt?“ Den Spruch hatte ich mal bei meinem Kumpel gehört, aber er war mir sonst zu blöd. Heute sollte er allerdings passen.

„Ja sehr, sehr feucht mein Lieber! Der Gedanke daran, dass du dich wegen meines Körpers selbst befriedigst hat mich total erregt. Und an deine Zunge denke ich noch immer sehr gern, denn du hast mich doch früher so gut ge-leckt. Damals bin ich jedes Mal gekommen, ich hoffe du hast es nicht verlernt! Armin, ich bin schon feucht im Schritt voller Erregung auf dich.“ erzählte Nadine mir leicht heiser. „Für dich habe ich mir meinen Slip ausgezogen, bevor ich herunter kam!“

„Wirklich?“ kam eine heiser vor Aufregung stockende Stimme aus meinem Mund. „Dann lass uns losfahren, hier möchtest du bestimmt nicht weiter machen, oder?“ sagte ich weiter und meine Erregung war deutlich zu spüren.

„Ja, lass uns um die Ecke fahren, ich will endlich kommen!“ drängte sie ebenfalls und wir fuhren schnellstens los.

Es dauerte nicht lange und ich parkte in einer Seitenstraße ein. Dann drehte ich mich zu ihr und sah sie an. Nadine saß nur still da und sagte kein Wort. Brauchte sie auch nicht, denn die Erregung war ihr ins Gesicht geschrieben.

‚SEX, ich will SEX!’ Sprach ihr Gesicht und das sollte sie auch bekommen.

Ich beugte mich zu ihr herüber, fuhr mit der Hand unter den Rock und fasste ihr ungeniert zwischen die Beine. Na-dine wehrte sich nicht über meinen frechen Beginn eines aufregenden Nachmittags, spreizte ihre Schenkel und ließ es willig zu, dass ich sie unten anfasste.

„HHhmmmm“ machte sie und keuchte leise vor Erregung, während sie meine Finger unter ihren Rock spürte. „HHHmmmm, HHHmmmm.“

Schon beim Hochgleiten spürte ich klebrige Nässe zwischen den Schenkeln und merkte, dass es stimmte, was sie mir gerade erzählt hatte. Alles war nass! Bis hoch zu ihrer Grotte war sie feucht und nass an den Oberschenkeln. Meine Güte, Nadine war geil und wollte mich spüren, was für ein Tag! Meine Zunge wollte sie spüren und ich ihre ebenso.

‚Na das würde ein geiler Abend werden’ sagte ich zu mir selbst und schob meine Hand noch höher. Es dauerte nicht lange und endlich war ich am Ziel angelangt. Weiche Schamlippen! Ich spürte ihre Möse!

Wie sie es erzählt hatte, störte kein Stoff mein Vorgehen und nun fühlten meine Finger ihre nassen Schamlippen unter dem Rock, streichelten sie kurz an und bemerkte wie Nadine ihre Beine noch mehr öffnete. Lächelnd sah sie mich an und keuchte erregt: „Oh Armin, dass ist gut, sooo gut!“

„Ja, meine Kleine und was meinst du wie es mir geht? Mein Ständer sprengt fast meine Hose, und zwar seit Stun-den!“ antwortete ich und spielte dabei ungezwungen mit ihrer Möse. „Ich kann kaum noch warten bis ich deine Lip-pen an ihm spüren werde.“

„Wirklich, Armin?“ keuchte sie leise, während ihr schöner Körper schon leicht unter meinen Berührungen zuckte. Sie war so geil und ich ebenso, das konnte wir gegenseitig spüren.

Ich fuhr ein paar Mal mit meinen Fingern in ihrer Möse auf und ab bevor ich ihr antwortete: „Ja und ich möchte un-bedingt in deinem Mund kommen, Nadine. Sonntag warst du so supergeil zu mir, ich konnte fast nicht mehr zurück fahren. Du bläst so gut, so toll, mein Schatz!“

„Ah, Armin freut mich das zu hören. Ich werde dir gleich einen Blasen, du wirst schön in meinem Mund kommen und ich werde wieder alles Schlucken, so wie es dir gefällt.“ Stöhnte sie zurück. „Ahh, mach weiter!“

Herrlich war es, nach so langer Zeit ihre nassen Schamlippen zu spüren, sie zu streicheln und Nadines Körper in Erregung zu versetzen. Ihre Lippen waren geschwollen und zeugten von Geilheit, dass spürte ich. Erregt machte ich weiter und streichelte sie zärtlich. Die Finger an ihren Lippen entlang, ein wenig den Kitzler verwöhnend, den Zeige-finger leicht zwischen ihre Lippen stecken und immer wieder auf und ab. Nadine zuckte immer leicht auf, während ich sie verwöhnte und stöhnte im Auto leise ihre Lust heraus.

„AAAAhhhh, ja dort will ich dich spüren, Ahhh, AHHh, ja Armin, deine Finger will ich spüren!“

„Nur meine Finger?“ fragte ich sofort nach und streichelte sie noch intensiver. Ein leichtes Zucken ihres Körpers deutet mir an, das dies bei ihr noch besser ankam und Nadine stöhnte heiser.

„Armin, Ahhh ist das geil, deine Zunge will ich auch spüren. Leck mich nachher bis ich komme, aber hör jetzt nicht auf mit mir zu spielen, du geiler Hengst. Ahhh ist das geil, so geil von dir. Ahhh, Armin, steck’ einen Finger in meine Muschi. Spürst du, wie geil ich bin du geiler Hengst, fingere mich weiter, deine Hände sind so gut, AHHhh, AHHH!“

Sie keuchte mit geschlossenen Augen und zog leicht ihren Rock hoch. Er glitt leicht nach oben und entblößte ihre Schenkel. Fast konnte man die Möse erblicken, so weit zog sie den Stoff nach oben. Ich schaute herunter und sah meine Hand zwischen den Beinen meiner Exfreundin und ihre klebrige Nässe an den Oberschenkeln. Leichter Mo-schusgeruch erfüllte das Wageninnere. Erneut wurden die Beine bewegt und Nadine spreizte sie bis es nicht mehr ging. Nun konnte ich sie noch besser erreichen und steckte ihr endlich einen Finger in ihre Möse.

Heiß und feucht empfing diese mich und Nadine stöhnte noch geiler, wie mir schien.

„HHHHmmmm, AHHHh, AHHh, Iiiiiiihhhh!“ kam es aus ihrem Mund und sie zuckte vor Geilheit auf. Ihre Schenkel schlossen sich ein wenig und ich spürte die feuchte Nässe an den Oberschenkeln an meinem Arm. Wie geil sie war, es war einfach wundervoll.

„Ja, lass mich dich von mir fingern du kleine geile Sau. Meine Güte bist du nass zwischen den Beinen. Mach sie weiter für mich auf, ich fingere dich weiter!“ rief ich ihr leise zu und bearbeitete sie weiter.

Sie tat es, öffnete ihre Schenkel und gleich darauf fickte ich die geile Sau auf dem Beifahrersitz mit dem Zeigefinger in ihre Votze. Nadine verging fast vor Geilheit.

„HHHHmmmm, HHHHHmmmm!“ kam es zuerst, dann „AHHH, AHHH, AHHH!“ Sie stöhnte bei diesem Spiel pervers auf und legte den Kopf nach hinten. Im Takt meiner Stoßbewegungen keuchte sie ihre Lust heraus. „Ahh, Ahh, Ahh, HHmmm, HHmmm!“

Tief konnte ich ihre Muschi stoßen und tat es auch, schob meine Hand immer wieder an ihren Schamhügel und fühlte ihre Nässe.

„Ahhhhh! HHHmmmmm!“ stöhnte eine geile Frau und ich schob leicht ihren Rock hoch. Leichte Schambehaarung empfing meine Hand, als ich fortfuhr.

„Noch nicht einmal glatt meine Liebe. Was ist mit dir los?“ fragte ich neugierig.

„Ahhh, HHHmmm, ich wollte noch warten. Armin, eigentlich wollten wir uns erst Donnerstag treffen, dann werde ich frisch rasiert für dich sein, aber Ahhhh, AHHH, ja gut so, ja, Ahhhhh, heute ging es nicht mehr!“

„Mach dich bitte ganz glatt, du siehst immer sehr erregend damit aus!“ wünschte ich mir.

„Aber ich bin doch kein kleines Mädchen, Armin. Einen Streifen lass ich dran!“ entgegnete sie.

„Na gut, aber deine Schamlippen sollen wieder glatt rasiert sein. Ich liebe es nackte Muschilippen zu lecken, das weißt du doch!“ sagte ich dazu.

„Mach ich, Armin, aber fingere mich jetzt weiter.“ bettelte Nadine. „Ahhh, ist das geil von dir!“

Weiter wurde meine andere Hand eingesetzt und ich strich mit dem Finger über ihre Schamhaare, bis ich ihren Kitzler erreichte. Auch dieser wurde nun behandelt und vom Zeigefinger gestreichelt. Heiß stöhnte Nadine auf, als ich das tat.

„Armin, fingere meine Muschi, streichle meinen Kitzler. Ahhh, Ahhh, Ahhh. Nimm mich, ich bin gleich soweit. Armin, Ahhh, Ahhh, Ahh, weiter so, du kannst es!“

„Oh ist das geil mit dir. Ja ich mache weiter, meine Süße!“ rief ich, während meine Finger abermals in ihrer Möse verschwanden.

Nadine war so geil, wie ich sie noch nie erlebt hatte. So bereitwillig hatte sie noch nie ihre Beine vor mir gespreizt und mir ihre Möse zur Verfügung gestellt. Damals hatten wir damit immer Probleme gehabt, aber heute war es an-ders. Nadine wollte Sex und zwar sofort! Mit mir! Und ich mit ihr! Schnell steckte ich noch einen Finger in ihre nasse Grotte und fickte Nadines Votze mit zweien weiter. Eng war es hier im Auto, aber ich konnte mein Ziel erreichen.

Kaum war der Mittelfinger bis zum Anschlag zwischen ihren Schamlippen verschwunden, bockte sie auf und riss ihre Augen auf. Dann verdrehte sie sie und schloss verkrampft ihren Mund. Gleich war sie soweit, das spürte ich.

„Ja meine Kleine, lass es heraus. Lass es dir gut gehen und dich von mir fingern. Ah ist das geil mit dir hier. Ich liebe es deine Möse zu fingern und du doch ebenso, nicht war?“ keuchte ich weiter.

„Ahhh, AHAAAHHHHHA, AARRRRGGggg, AAAHHHRRRRGGGG; ja so ist es gut, Armin, so ist es gut! Soooo, guuuuuttt, AHHHH, AHHH, AAAAHHH!“

Ich bewegte meine Finger nun auf und ab, während sie völlig in Nadines Grotte verschwunden waren. Nur hin und her, nicht raus und rein, wie zuvor. Während der Bewegungen in ihr spürte ich die Nässe und fühlte ihre Geilheit. Sie keuchte nur noch leise und schloss dann ihre Augen, um mich besser zu genießen.

„HHHmmm, HHHHmmm, HHHmmm!“

Ein Bein wurde aufgestellt und ich konnte noch leichter in die nässe Möse vordringen. Wie geil Nadine war, es war göttlich! Nasse Säfte liefen aus ihrer Möse, während ich sie fingerte.

„Ja meine Kleine, lass dich gehen. Fühl meine Finger in deiner Lustspalte! Nadine, lass dich gehen!“ keuchte ich und machte weiter mit diesem geilen Spiel. Schneller und schneller bewegte ich meine Finger, drehte diese, spreizte diese und hob und senkte meine Hand an ihrer Möse. Diese massierte ihren Kitzler, streichelte ihn und spielte wei-ter.

Nadine stöhnte nur noch hemmungslos vor Lust.

„Armin, Ahhh, HHHhmmm, HHHmmm, Ahhhh, weiter so, du geiler Hund, fingere mich! Ahh, Ahh, HHHmmm!“

Immer wieder stöhnte die geile Sau neben mir auf und zuckte bei den Wohltaten an ihrer Lustgrotte. Sie war so herr-lich nass, ihre Geilheit floss förmlich durch den Innenraum meines Autos. Wieder und wieder keuchte sie auf, wenn meine Hand sie an manchen Stellen innerhalb ihrer Muschi traf. Nasser und nasser wurde sie zwischen den Beinen, während meine Hand zwischen ihnen war und ich hörte bald schmatzende Geräusche beim Fingerfick.

„Ahh, Armin, ja so, weiter! Ahh, Ahh, HHmmmm!“ stöhnte Nadine geil und willig. Ihr Körper zuckte wieder auf und zeugte von der Lust, welche sie bei diesem Spiel gepackt hatte. Wild machte ich weiter und spielte intensiver mit ihrem Kitzler, während die andere Hand mit den Schamlippen und zwischen ihnen beschäftigt war. Es war so geil dieses Petting im Auto, ungeniert in dieser Position und mit dieser willigen ***** neben mir. Immer wieder keuchte Nadine auf: „HHHmmm, HHHm mmm, Armin, ja so, mach’ weiter!“

Tief in ihr spürte ich die Geilheit des Augenblicks und fingerte weiter. Nochmals keuchte sie erregt auf und sah mich flehend an. Nadine wollte kommen. Sie war so geil, sie wollte endlich durch meine Finger hier im Auto kommen. Lang habe ich darauf gewartet sie an diesem Punkt zu haben und nun bettelte sie mich hilflos an.

„Armin, mach mich fertig. Ich bin gleich soweit, du bist gut zu mir. Armin, das ist so geil hier, fingere mich weiter! Ohhh, OOOhhh!“

Mit Daumen und Zeigefinger berührte ich den Kitzler und presste Nadines Liebesknospe fest zusammen. Halb er-schrocken riss sie ihre Augen auf und öffnete ihren Mund. Das war zu viel, ich hatte sie soweit und gleich darauf hörte ich meine Geliebte laut schreien: „AHHHHH, AHHHHH, AHHH!“

Nadine kam! Kam durch meine Finger im Auto zum Orgasmus. „HHHHHmmmmmm, HHHHHhmmmmm!“ kam es zwischen den Lippen hervor und ihr Körper zuckte wild auf und zeigte mir, dass Nadine zum Höhepunkt kam.

„AAAhhhh, AHHHH, AAHHHH!“ hallten ihre Lustlaute durch das Auto. Während das geschah machte ich weiter mit ihrer Möse. Spielte langsamer mit ihren Lippen und knetete ihre Lustknospe.

„AHHh, AHHHh, AHHHHhh, Armin, Ahhh, AHhhh!“ rörte sie und ihr Körper zuckte weiter bei diesem Spiel. Nochmals stöhnte Nadine auf und zeigte mir ihre Lust. „Ahhh, Ahhh, HHmmm, HHmmm.“

Ich hob und senkte meine Finger in ihrer Muschi noch ein wenig, hörte aber bald auf, als sie meine Hand festhielt. Mit bebender Stimme und unruhigen Augen flüsterte eine befriedigte Frau mir zu.

„Halt Armin, hör auf. Halt, bitte an. Armin, war das schön! Es war so schön durch deine Finger zum Orgasmus zu kommen. Du hast nichts verlernt!“

Zufrieden beugte ich mich zu ihr herüber. Lächelnd grinste ich und küsste sie vorsichtig auf den Mund. Leicht salzig von der Erregung und dem Sexspiel schmeckte ich ihre Lippen und sie steckte eilends ihre Zunge in meinen Mund. Heiß küssten wir uns, während meine Finger noch in ihrer Möse waren. Erst lange danach zog ich sie langsam aus ihrer Grotte, lehnte mich zurück und nahm die beiden nassen Fingerglieder in den Mund. Herrlich nach weiblicher Lust schmeckten sie und ich lutschte beide zufrieden nacheinander ab. Nadine sah mir dabei zu und lächelte selig.

„Jetzt bin ich dran!“ meinte sie anschließend und sah mich an. „Zieh deine Hose herunter, Ich will dich in meinem Mund spüren und dein Sperma kosten. Ich blas’ dir einen! Du hast mich über den Berg gebracht, jetzt bin ich dran dich zu verwöhnen!“ Beinahe flehend fragte sie mich und fuhr fort: „Zeig mir dein Gerät, ich will es mit meinem Lip-pen behandeln.“

Geil lächelnd sah ich meine Geliebte an und öffnete meine Jeans. Anschließend hob ich mein Becken und zog sie herunter. Nun saß ich nur mit meiner Boxershorts und Hemd auf dem Sitz und wartete auf Nadines Mund.

Er sollte gleich kommen!

Zuvor küssten wir uns abermals und Nadine schob dabei ihre Hand in meine Unterhose. Herrlich warm fühlte ich diese an meinem Ständer und spürte, wie sie meinen Schwanz in die Hand nahm und die Vorhaut leicht herunter zog. „HHhmmm!“ machte ich, erfreut dass mich eine Frau unten berührte und „Ahh!“ keuchte ich, als sie anfing mich leicht zu wichsen.

Hoch und runter ging ihre Hand an meinem Schaft und bescherten mir Gefühle, welche ich lange Zeit nicht mehr bekommen hatte. Gekonnte wichste mich Nadine und wir küssten uns währenddessen weiter. Unsere Münder ließen lange nicht voneinander und beide genossen wir es den anderen so zu spüren.

Eine ganze Weile machten wir so weiter. Ihre Hand bearbeitete meinen Ständer noch in der Hose, während sich unsere Münder gegenseitig erkundigten, als ob wir dies noch nie getan hätten.

„HHHmmmm, Nadine ist das geil von dir!“ meinte ich zwischendurch, als wir mal wieder Luft holten. Weiter ging es mit der Knutscherei, weiter mit den Fingerspielen an meinem guten Stück, bis sie etwas anderes Tat.

Nadines Finger glitten den Schaft entlang nach unten, bis sie am Ende waren. Ohne anzuhalten fuhren sie tiefer, nahm meine Eier in die Hand und fing sie an mich zu kneten. Ich zuckte und stöhnte geil bei dieser Behandlung auf, während ihre Zunge mit meiner spielte. Heiß küssten wir uns, während meine Hoden fachmännisch gekrault wurden und ich fühlte wie mein Blut durch meine Lenden schoss.

„Oh Armin, wie geil du dich anfühlst. Ich liebe es Eier zu kraulen, so heiß wie ich bin. Genieß es ruhig und lass mich machen. Deine Nadine wird dich fabelhaft befriedigen, erst mit der Hand, dann mit meinem Mund!“ flüsterte sie mir zu, während sie meine Eier in der Hand hielt. „Gleich wirst du meine Lippen an deinem Schwanz spüren, aber vorher möchte ich meine Hände an dir benutzen!“

Die Bewegungen von ihr ließen mich auf ungeahnte Höhen steigen. Diese kleine Dame massierte mir hier im Auto meinen Sack und versprach mir einen Blowjob mit Mundfüllung, was ich so sehr von ihr wollte und ich war sicher, dass sie das auch gleich tun würde, was noch viel besser war.

„Heute kannst du dich von mir verwöhnen lassen. Ich werde dich abwichsen und dann, bevor du kommst, werde ich meine Lippen um den Schaft legen und dich aussaugen, bis dein Sperma meinen Mund füllt. Soll ich das machen, Armin?“ fragte sie keck und massierte mich weiter. Erregt keuchte ich auf und nickte. „Mach weiter, Nadine, mach‘ ruhig weiter, ist das geil von dir! Deine Hände sind super und ich freue mich schon auf deine Lippen.“

„Lass dich von mir befriedigen, du geiler Hengst!“

„Jawohl meine *****!“

Dann lehnte ich mich in meinen Sitz zurück und genoss still Nadines Handspiele.

Ihre Hand war fantastisch zu meinen Hoden. Gekonnt massierte sie in meiner Unterhose weiter und sah mich dabei geil an. Ich lächelte ihr zu und versuchte meine Beine zu spreizen, so gut es ging und hob dazu mein Becken, was hilfreich war. Ihre Hand umschloss kurz darauf vollkommen meinen Sack und knetete diesen gekonnt. Aufgewühlt spürte ich Nadines Finger an meinen Eiern und spürte wie gefühlvoll sie mich bearbeitete. Dabei flüsterte sie.

„Ja, Armin, HHmmm ist das schön dich so in den Händen zu haben. Du hast noch immer einen großen Schwanz! Den nehme ich gern in meinem Mund auf! Vorgestern hast du dich in meinem Mund entladen, heute kannst du es noch einmal machen und dann wirst du mich mit deiner Zunge befriedigen! Ich will deine Lippen an meiner Möse spüren!“

Ich keuchte und stöhnte vor lauter Geilheit. Nadine erzählte ihre Wünsche weiter: „Meine Muschi wartet auf deine Zunge und ich bin geil darauf durch deinen Mund zu kommen. Leck mich bis ich schreiend zum Orgasmus komme, Armin! Ich will von dir komplett ausgeleckt werden, bis ich komme!“

Ihre Hände an mir und die Aussicht auf mehr, ließ mich schier wahnsinnig werden. Immer wieder hob ich mein Be-cken, um ihr meine Lust an ihren Fingerspielen zu zeigen, während Nadines Hand langsam und im gemächlichen Tempo an meinem Schwanz auf und ab ging. Geil stöhnte ich auf und schaute bald wie durch einen Schleier in ihr Gesicht. Sie arbeitete konzentriert und ich sah ihre Zunge über die Lippen streichen. Auch Nadine wollte, dass es mir gefiel und bereitete mir Wollust im Auto zu!

Heißer vor Lust stöhnte ich: „Nadine, Ahhh ist das geil von dir. Mach weiter, spiel mit mir du geile Sau, Ahhh, AHHHh, Ahhhh!“ Sie sah mich liebevoll an, nickte und machte weiter während ich erregt und geil weiter keuchte.

Immer wieder das langsame auf und ab ihrer Hände an meinem Schaft. Meine Vorhaut wurde öfters so weit zurück gezogen, dass ich erregt meinen Unterleib bewegte, wenn es zuviel wurde, aber Nadine hörte nicht auf und wichste weiter. Dabei versprach sie mir: „Armin, du bist so gut zu mir gewesen, ich will auch dir Gutes tun. Gleich werde ich meinen Kopf vorbeugen und deinen Ständer in meinem Mund aufnehmen. Du sollst noch einmal in meinem Mund kommen! Armin, ich will dein Sperma schlucken, ich bin so geil auf dich und deinen Riemen!“

„Oh Nadine bist du gut zu mir. Dein Mund wird mich fabelhaft befriedigen, aber deine Hände sind gerade so gut zu mir. Lange halte ich es nicht mehr aus!“ flüsterte ich durch zusammengepresste Lippen, während sie mich massierte.

„Wir werden sehen, Armin, wie weit ich gehen kann!“

Dabei gingen ihre Hände abermals höher und nahmen meinen Schaft in die Hand. Wieder wichste mich meine Exfreundin und ich stöhnte noch geiler, als zuvor. Sie machte es so gut, wie lange keine Frau mehr. Gleichmäßiges hoch und runter und das zusammenpressen meines Schaftes genau im richtigen Augenblick machte mich fast wahnsinnig. ‚Woher konnte sie das?’ fragte ich mich und sah sie an.

Ohne Hemmungen schaute Nadine mir in die Augen, während sie mich beständig bearbeitete. „Mein Liebling, ich wichse dich hier im Auto. Du geiler Bock hast deinen Schwanz in die Hände deiner Exfreundin gelegt und ich be-sorge es dir ohne Hemmungen hier im Wagen. Ah, Armin ist das geil mit dir!“ keuchte Nadine und rieb weiter. Ich stöhnte vor Geilheit und ließ mich fallen. „Nadine, oh bist du gut zu mir!“

Langsam und intensiv wichste diese Frau meinen Ständer. Ab und an hielt sie inne, spielte mit meiner Eichel. Dabei streichelte sie diese nur mit den Fingerkuppen und reizte mich dadurch. Auch nahm sie nach einer Weile ihre andere Hand, legte die Handfläche auf meine Eichel und ließ sie langsam kreisen. Ich flog fast vom Sitz, so geil besorgte mir es Nadine mit ihren Händen.

„Ah, machst du es geil. Ahh, Ahh, wie gut du zu mir bist, ich kann es kaum glauben, Ah, Nadine weiter, weiter!“ stöhnte ich immerzu, während meine Eichel von ihrer Handfläche behandelt wurde. Wieder und wieder zuckte mein Becken unkontrolliert, wenn es zuviel wurde.

„AHhh, Nadine, Ahhh, ich bin so geil, Ahh, Nadine du machst es super, weiter so!“

Dann wurde die Vorhaut erneut vor und zurückgeschoben. Immer wieder zuckte mein Becken und ich keuchte auf.

„Ahh, Nadine AHH, AHHH!“

Mir schien es wie Stunden, während Nadine mich mit ihren Händen behandelte, bevor das Finale kam. Sie machte es wirklich gut.

„Armin, du bist gleich soweit, ich spüre es!“ kam ihre Stimme durch, wichste ein paar Mal stärker und fester, dann hielt ihre Hand an.

Endlich war es soweit. Eine leichte Bewegung ihrerseits und kurz danach spürte ich Lippen an meinem Ständer.

„Endlich meine Liebste, endlich kann ich deine Lippen an meinem Ständer spüren. Nimm ihn tief in deinem Mund auf, du kleine geile *****.“ Keuchte ich heiser vor Lust und stieß leicht meinen Schwanz in ihren Mund. Dann begann Nadine ihr Werk.

Zuerst küsste sie mich nochmals leicht auf die Eichel, dann spürte ich wie sich ihr Mund öffnete und meine Schwanzspitze an ihren Lippen entlang glitt. Erregt zog ich Luft ein und wartete ab.

„HHhmmmm!“ machte eine heiße Frau, als mein Schwanz in ihrem Mund verschwand. Meine Spitze berührte leicht ihren Gaumen und dann glitten ihre Lippen an meinem Schaft auf und ab. Wie am Sonntag fing sie sogleich an zu saugen. Ich schaute herunter und sah, wie sich Nadines Kopf über meinen Unterleib immer auf und ab bewegte, spürte dabei ihre Lippen an meinem Ständer und das sagte mir alles.

Nadine blies meinen Schwanz wieder! Ihr Mund hatte mein gutes Stück wieder aufgenommen!

„Oh mein Gott, wie geil du bläst!“ keuchte ich auf, lehnte meinen Kopf zurück und genoss diesen Blowjob im Auto.

Auf und ab ging ihr Kopf und ich fühlte ihre Lippen an meinem Stück. Immer wieder hoch und runter ging es. Nach ein paar Mal hielt sie oben an und entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund. Mehrmals fuhr ihre Zunge über meine Eichel und strich, wie am Sonntag über meine Spritzöffnung, um dann den Ständer wieder komplett in ihrem Mund aufzunehmen und weiter zu blasen.

„Ooohhh ist das gut, du kleine Sau, blas weiter, los blas weiter!“ stöhnte ich.

Erneut ging ihr Kopf hoch und runter und ich spürte ihre Lippen an meinem Schaft. Zeitweise spürte ich ihren Gau-men, wenn sie meinen Ständer bis zum Anschlag in ihrem Mund hatte.

Dann wurde ich nach ein paar Mal wieder ins Freie gelassen und Nadines Zunge leckte langsam, ganz langsam, meine Eichel ab. Jedes Mal stöhnte ich noch lauter, wenn ihre Zungenspitze in meine Lustpforte eindrang. Mehrmals spielte sie mit nur meiner Eichel und ich hielt mich verkrampft am Sitz fest, so geil war das Ganze.

„Ahh, Nadine, bist du gut zu mir. Ja so, mach einfach weiter so, ist das herrlich!“ Einen Moment hob sie ihren Kopf, lächelte mir zu, aber dann lutschte sie meinen Schwanz weiter und weiter. Immer wieder schlug er an ihrem Gaumen an und bald hörte ich nur noch ihr Schmatzen!

„OOOohhhh!“

Es war so geil Nadines Mund mit meinem Ständer zu füllen. So gut und willig war sie zu mir noch nie gewesen! Hemmungsloses Blasen hatte ich noch nie gehabt und nun dieser Blowjob, einfach hier im Auto, ohne jegliches Zögern. Bald würde ich erneut in ihrem Mund kommen, was ich schon immer wollte und diesmal wollte es sie eben-so. Wollte wieder mein Sperma in ihrem Rachen haben. War das Geil!

„Ahh, Ahhh, Ahh!“ stöhnte ich laut und Nadine machte weiter, diesmal langsam und intensiv. Ihr Kopf bewegte sich nur mäßig und erneut spürte ich, wie meine Eichel an ihrem Gaumen anschlug. Ihre Lippen umschlossen zärtlich und fest meinen Schaft und ich spürte wie sie jeden Zentimeter an meiner Stange entlang hoch und runter gingen. Dabei diese Zunge! Es war einfach nur geil, wie Nadine meinen Schwanz in ihrem Mund ablutschte. Mit zurückgelehntem Kopf genoss ich ihre Oralkünste und ließ mich treiben. „Hhhmmm, Hhmmm, HHHmmmm!“ stöhnte ich.


Nadine blies mich weiter und kraulte meine Hoden. Ich keuchte und stöhnte, fühlte meine Geilheit sich steigern.

„AAhhh ist das gut von dir!“

Endlos ging es mit der oralen Befriedigung im Auto durch meine Exfreundin in ihrem geilen Mund.

„Ah, Nadine bläst du geil, bläst du fantastisch. Ich kann es kaum fassen, wie gut dein Mund zu meinem Ständer ist. Deine Lippen, Ahh, Ah, oh Gott bläst du gut!“ keuchte ich und strich mit meinen Fingern über ihren Kopf.

Auf und ab ging dieser und immer wieder leckte ihre Zunge meinen Schwanz ab. Bis zum Anschlag am Gaumen sog die geile ***** meinen Penis in ihrem Rachen ein, wieder spürte ich ihren Gaumen an der Spitze meiner Eichel. So tief war ich noch nie im Mund einer Frau gewesen. Es war so herrlich von Nadine hier im Auto einen geblasen zu bekommen. So gekonnt wie nie zuvor ging ihr Kopf hoch und runter, langsam mit ihren Lippen an meinem Ständer entlang. Immer im richtigen Tempo auf und ab.

Plötzlich hörte sie auf und ich spürte wie sie ihren Kopf zu mir drehte. „Bin ich den schwarzen Gürtel wert, Armin?“ fragte mich eine oralsexwillige Frau mit scheinbar unschuldigem Ton.

„Oh Gott, bläst du gut. So klasse habe ich es noch nie oral besorgt bekommen. Du bekommst einen schwarzen Gürtel im Blasen, meine geile *****!“ Keuchte ich leise.

„Gut mein Lieber, aber ich habe noch etwas vor!“ sagte Nadine weiter und schaute mich an. „Dein Schwanz ist so schön groß, ich will ihn tief in meinem Rachen spüren, Armin. Bis zum Rachen soll er in meinem Mund sein!“

Ich konnte es kaum fassen, was ich da hörte. Noch tiefer sollte mein Schwanz in Nadines Mund eindringen?

„Versuch es, wenn du möchtest. Ich gehöre dir!“ meinte ich atemlos und sah wie sie lächelte. Dann drehte sich ihr Kopf abermals um und ich spürte ihre Lippen an meinen Schaft.

Vor ewig langer Zeit hatte sie mir mal erzählt, dass mein Ständer größer sei, als bei ihren anderen Stechern. Es freut mich immer ein solches Kompliment von einer Frau zu hören, auch wenn ich nichts dafür getan habe. Einmal hatte ich vor ihr gestanden und meinen Penis und die Eier mit einer Hand verdeckt, aber er ist zu groß dafür, einiges schaute heraus. Da kam ihr Kommentar, dass der letzte Ficker sein Gemäch mit nur einer Hand abdecken konnte und meiner doch Größer sei. Nun würde ich mein großes Gerät Nadine tief in ihrem Rachen stecken!

Langsam, wie zuvor, glitt ihr Mund an meinem Schwanz tiefer. Nach einiger Zeit spürte ich meine Eichel erneut an ihrem Gaumen und ein kurzer Stopp folgte. Ruhig wartete ich ab und rührte mich nicht. Sagte nichts und wartete ab. Dann spürte ich, wie sich Nadines Körper leicht verkrampfte und sich ihr Mund weiter öffnete. Meine Eichel glitt in ihrem Mund entlang und ich spürte kurz darauf ihr Gaumenzäpfchen an der Schwanzspitze. Abermals Stopp.

„Gggglllllluuuuubbb!“ machte Nadine und dann war es soweit. Tiefer, noch tiefer glitt mein Schwanz in den Mund der geilen *****. Anscheinend hatte sie Übung darin und nahm mein Gerät tief auf. Ich musste mich arg beherrschen und genoss angespannt jede Sekunde in ihrem Rachen. Dann glitt mein Schwanz wieder aus ihrem Mund. Ein Speichelfaden lief herauf und unterstrich die Geilheit des Augenblicks.

„War das schön, Armin? Hat es dir gefallen und soll ich es noch einmal machen?“ keuchte Nadine leicht atemlos auf und sah mich bittend an. Ich nickte und sagte: „Noch Mal du Sau! Nimm ihn tief in dein Maul auf, so etwas Geiles habe ich noch nie gehabt! Du geile *****, bist du gut im Blasen!“

Wieder glitten ihre Lippen meinen Schaft entlang. Wieder ein Stopp am Gaumen, gefolgt vom Berühren ihres Zäpf-chens. Dann erneutes, tiefes Eindringen und ich spürte ihre Rachenmuskeln an der Spitze meiner Eichel.

„Gggglllluuuubbb, ggggllllluuubbbb, ggggllllluzuuubbb!“ machte Nadine und entließ meinen Schwanz abermals. Als sie mich ansah keuchte ich nur nach, völlig benommen von diesem Erlebnis: „Beim nächsten Mal spritze ich die in dein Maul. Ist das geil von dir, du schöne *****!“

„Abspritzen kann ich noch nicht aushalten. Ich blase dir gern deinen Schwanz weiter und schlucke normal. Ist das in Ordnung?“

„Lange brauchst du nicht zu machen, ich bin gleich soweit, du geile *****. Du bläst so super, mein Schatz, mach bitte weiter, ich will meinen Saft in deinem Mund abladen. Oh deine Lippen, AHhh!“ keuchte ich aus, als Nadines Lippen sich wieder um meinen Schaft schlossen. Weiter ging ihr Blowjob, auf und ab ihr Kopf und leichtes Schmat-zen!

Minutenlang genoss ich still ihre Mundbehandlung, aber nach einer Weile überwältigte es mich. Ich spürte wie sich meine Eier zusammenzogen und der Saft hochschoss. Mein Höhepunkt kam näher und schnell rief ich aus: „Ja Nadine, mach weiter, blas weiter du geile Sau, ich komme gleich!“ und zuckte geil auf, erwartend, dass sie ihren Mund von meinem Ständer ließ.

Aber sie machte mit ihren Lippen weiter. Wie am Sonntag stoppte Nadine keinen Augenblick mit den Bewegungen ihres Mundes gefüllt mit meinem Schwanz und ich fühlte derweil meinen Orgasmus kommen, während sie weiter blies. „Nadine, AHHHHH, AHHHH!“ keuchte ich nur Sekunden später laut und erstarrte.

Mein Saft schoss den Schaft hoch und ich spürte, wie sie ihre Lippen am Schaft zusammenzog, um ihn bereitwillig zu schlucken!

„Ahhhh, AHhh!“ stöhnte ich und kam mit dem Schwanz tief in ihrem Mund zum Höhepunkt. „AHHH!“

Heftig zuckte mein Unterleib und ich entlud mich erneut in ihrer Kehle! Ich fühlte den ersten Spritzer hochkommen und sich zwischen ihren Lippen den Weg bahnen. Nadine presste ihren Mund noch fester zusammen und mein Sperma schoss in ihren Rachen.

„Ahhh, du geile Sau, Ahhh!“ stöhnte ich auf, als es mir kam. „Ahhh, AHHH!“

Einmal, zweimal schoss ich ab. „Ahh, AHhh, Ahhh“ keuchte ich weiter und ein drittes Mal gelangte eine weiße Fon-täne in Nadines Mund. Sie presste ihre Lippen fest um meinen Schaft und schluckte alles herunter. Alles wurde von ihr aufgenommen und gelangte in ihren Rachen und selbst danach wurde mein Ständer nicht aus ihren Mund ent-lassen, sondern sie leckte ihn sauber, bis ich kein Sperma an ihm mehr spürte. Anschließend lag er schlaff in ihrem Mund, aber Nadine lutschte ihn weiter ab!

Still lag ich in meinem Sitz und spürte wie mein Schwanz langsam abschwoll, während er von der heißen Frau ab-geschleckt wurde. Wieder und wieder leckte eine geile Sau meinen Schwanz. Erst als er ziemlich klein war, entließ ihn Nadine aus ihrem Mund.

„Ahhh“ machte sie und legte ihren Kopf in meinem Schoß ab. „Ein wenig Anstrengend hier im Auto, aber es lohnte sich! Dein Saft schmeckt wirklich gut. Habe ich dir zuviel versprochen?“ erkundigte sie sich heiser.

Ich saß nur noch still da, schaute ihr stumm zu und nickte. Nadine fuhr fort: „Lass uns zu mir fahren. Ich bin noch heiß und will deine Zunge spüren. Leck mich heute Abend zum Orgasmus du geiler Hengst und dann blas’ ich dei-nen Schwanz noch einmal!“

Endlich fand ich meine Stimme wieder: „ÄÄÄähhmm, ja lass uns fahren. Nadine du hast mich so geil mit deinem Mund befriedigt, ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll. Meine Güte kannst du gut blasen!“

„Schön, dass es dir gefallen hat. Dein Schwanz schmeckte aber auch wirklich gut und dein Sperma ebenso“, sprach eine ruhige Stimme weiter und ich konnte kaum glauben, was ich da hörte. „Warum habe ich dir bloß früher bis zum Schluss keinen geblasen? Jetzt finde ich es jetzt wundervoll, wenn du in meinem Mund kommst!“

Erstaunt schaute ich sie an und antwortete ihr schnell: „Jedenfalls kannst du heute zufrieden sein. Den ganzen Tag über habe ich an deinen Zuckermund gedacht und nun hatte ich meinen Ständer erneut zwischen deinen Lippen. Nadine, das war so geil, ich kann es kaum erwarten, bis ich deine Möse spüren kann. Ich werde dich bis zum Höhepunkt lecken, versprochen!“ sagte ich mit einer leicht belegten Stimme.

Sie nickte nur und wir fuhren los.

Selbst beim Autofahren spürte ich Nadines Geilheit. Sie legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel und knetete ihn während der Fahrt leicht durch meine Hose. Ich revanchierte mich, indem ich ab und zu an ihren Busen langte und diesen zärtlich streichelte und knetete. Heiß sahen wir uns dabei gegenseitig an und freuten uns intensiv auf den Abend. Noch nie hatte ich so etwas Geiles mit ihr erlebt, erst mussten wir uns trennen, bevor wir uns gegenseitig wild behandelten!

Während der Fahrt sprachen wir weiter über unsere Eindrücke bei den beiden Sexspielen, die wir in den letzten Tagen hatten. Es war so erregend aus ihrem Mund Sexwünsche zu hören, ich konnte es noch immer kaum glauben, dass diese kleine, geile Maus einfach nur wilden Sex mit mir haben wollte.

Endlich konnte ich einparken und gemeinsam gingen wir zu ihrer Wohnung. Dabei nahmen wir uns ohne ein Wort zu verlieren in den Arm, als wären wir frisch verliebt. Ihr Körper wurde gefühlvoll an meinen gedrückt und sie zog mich mit dem Arm fest an sich. Ich legte meinen um ihr Becken und knetete ihre Seite beim Gehen. Beide waren wir erneut erregt, aber noch konnte ich mich zurückhalten. Ich wusste das Nadine beim Sex mehrmals zum Orgasmus kommen würde, denn das hatte ich oft mir ihr erlebt!

Es sollte wieder so sein!

Sie öffnete ihre Wohnungstür und wir gingen hinein. Sofort zog sie ihre Schuhe aus und ließ sie in die Ecke des Flurs fallen. Ich tat es ihr nach und zog sie an mich. Leicht verwirrt schaute sie mich an, aber ich küsste sie und flüsterte ihr zu: „Du kleine wilde *****, du fühlst dich so herrlich heiß an, lass mich dich umarmen.“

Dann legte ich meine Arme um sie. Mit großen Augen schaute mich Nadine an, ließ sich bereitwillig in meine Arme fallen und anschließend küssten wir uns lange und intensiv im Stehen, wobei sie bereitwillig mitmachte. Beim Küs-sen fuhr ich ihr mit meiner Hand immer über den Rücken entlang, was sie dazu brachte wohlig zu erschaudern, während wir unsere Lippen aneinander pressten.

„HHmmm, HHHmmm.“ Machte Nadine dabei und küsste mich noch intensiver.

Auf und ab gingen meine Hände an ihr Top und jedes Mal presste Nadine ihren Oberkörper fester an mich. Dazu züngelten und leckten wir unsere Münder unentwegt aus. Schließlich ging ich mit meiner Hand noch tiefer und langte von hinten in ihren Rock hinein.

„Ah, hast du schöne Pobacken, mein Schatz“ flüsterte ich ihr ins Ohr, als ich mit einer Hand ihren Hintern knetete. Die andere Hand wanderte nach vorn und umfasste ihre Brust und fing an dort ihren Job zu erledigen. Geil und fest waren ihre Pobacken, geil und fest ihr Busen, den ich in der Hand hielt. Beides wurde bearbeitet und Nadine ließ es bereitwillig mit sich machen. Heißer keuchte sie auf und ihr Köper bewegte sich zum Takt meiner Bewegungen.

„HHHHmmm, Hhhhmmmmm!“

Wir küssten uns weiter, während ich sie geil befummelte. Leises Stöhnen ließ mich erahnen, dass es ihr genauso gefiel wie mir, was wir da gerade taten. Geil massierte ich ihre Pobacken unter dem Rock und spürte wie heiß Nadi-ne dabei wurde. Fest waren sie und boten beim Kneten genau den richtigen Widerstand. In der anderen Hand war ihr Busen, dessen Nippel steil aufgerichtet war.

„Ah, Armin, du machst mich verrückt. Ja so, knete meine Pobacken, knete sie und lass mich deine Finger genie-ßen!“ keuchte sie leise in mein Ohr, als sich unsere Münder wieder lösten. Ich tat was sie wollte, ließ ihren Busen los und schob auch die anderen Hand nach hinten. Nadine zog mich fester zu ihr und umfasste ihrerseits meinen Po und knetete diesen, ebenso wie ich ihren. Geil behandelten wir unsere Hinterteile gegenseitig und knutschten lange Zeit im Stehen. Immer wieder musste sich dabei Nadines Mund von meinem lösen, wenn es ihr zuviel wurde und sie keuchte laut aus. „Ahhh, Armin ist das schön so. Du massierst meinen Popo so herrlich, mach ruhig weiter, ich werde immer geiler!“

Ich hatte die ganze Zeit über meine Handflächen mit ihren Liebeskugeln gefüllt und massierte sie ununterbrochen. Nun zog ich eine Hand wieder aus ihrem Rock und streichelte abermals über ihren Rücken. Das pressen ihres Oberkörpers an den meinen deutete mir, das ich richtig lag mit meiner Vermutung. Wieder stöhnte sie geil auf, als meine Hände über ihren Nacken glitten und zärtlich ihre Schultermuskeln streichelten. Die andere Hand umfasste in einem fort ihre Pobacken und wechselte ab und an die Seite.

Nadine ihrerseits schob nun ebenfalls eine Hand von Hinten in meine Hose und griff in meine Pobacken. Es war herrlich und schön ihre Finger meinen Pobacken bearbeiten zu lassen, nun stöhnte ich ebenso geil aus: „Nadine, ist das fabelhaft. Du hast so weiche Hände, ich spüre sie so gern an meinem Hintern!“

Weiter machten wir beide mit den Zärtlichkeiten am Hintern des anderen. Immer wieder stöhnte einer von uns beiden auf, mussten wir aufhören unsere Mundwinkel gegenseitig mit den Zungen zu erkunden, weil die gegenseitige Pomassage zu gut war. Mittlerweile hatte ich eine Hand tief zwischen der Furche zwischen ihren Pobacken und knetete sie noch intensiver. Dabei ging ich ab und an der Rosette entlang und spürte mehrfach, wie Nadine mir ihren Po dabei entgegen schob. Es entzückte sie, was ich hinten an ihrer Furche tat!

Damit konnte ich dienen. Immer öfter langte ich intensiv zwischen ihre Backen und schob frech meine Finger zwi-schen diese.

„HHhmmmm, HHHmmmm!“ keuchte Nadine und lies mich fortfahren bei diesem geilen Spiel.

War das geil ihren Arsch zu fühlen und die Anus zu spüren. Ich wurde davon heiß und spürte, dass mein Penis sich wieder versteifte. Langsam richtete er sich auf und presste sich gegen sie.

„Oh Nadine, ist das geil mit dir. Du küsst so gut, du massiert mich so gut, Ah, ist das schön!“ stöhnte ich schwer atmend und ihre Antwort kam genauso schwer aus ihrem Mund.

„Ja Armin, ich knete dich wie du mich. Steck deine Hand tiefer zwischen meine Backen und fass mich hart an. Ich will dich ebenso spüren! Ah, Armin, dein Schwanz regt sich wieder, ist das geil mit dir!“

Wieder zuckte ihr Becken heiß auf, als ich intensiv meine Hand zwischen ihre Backen schob und mit dieser leicht auf und ab fuhr.

„Haaaa!“ keuchte Nadine nur und ließ mich weiter machen. Sie griff ihrerseits tiefer zwischen meine Backen und kne-tete diese ebenso. Auch ich zuckte ab und an und stieß, geil bei diesem Spiel geworden gegen ihr Becken. Wir massierten uns gegenseitig in ungeahnte Höhen. Immer wilder wurden unsere Bewegungen mit den Händen zwi-schen den Pobacken und wir rieben unsere Unterleiber aneinander, konnten uns kaum noch halten.

„Hhhaaaa, HHHHmmmm, AHHHH!“ keuchte Nadine und ich stöhnte ebenso leise. „HHHmmm, AHHH, AAAHHH!“

Ich war so geil! Nie hatte ich so etwas mit ihr gemacht, dieses heiße Fummeln machte mich unheimlich an. Dazu ihr Küssen und ihr williger Körper, den sie mir bereitwillig zur Verfügung stellte und den ich ohne Hemmungen anfassen konnte. Es war wirklich super heiß mit ihr, sie konnte sich jetzt offensichtlich fallen lassen und sich vollkommen hingeben. Geil machte ich weiter bei diesem wilden Spiel im Flur.

Heiß vor Verlangen nach ihr, kraulte ich ihren Nacken ein wenig, küsste sie auf ihre Wangen und nahm ihr Ohrläpp-chen in den Mund. Dabei fuhr meine andere Hand immer wieder zwischen ihren Pobacken entlang, strich über ihre Anus und ich griff in ihre heißen, festen Backen. Sie zuckte und stöhnte.

„Hhhmmm, HHHhmmm, ja weiter so Armin, HHhmmm, HHHmmm!“

Es war wirklich geil mit ihr, das hatte ich nicht erwartet!

Minutenlang machten wir beide so weiter, bist ich abermals mit meiner Hand an ihren Rock langte. Nadine zuckte kurz auf, als ich meine andere Hand zwischen ihren Liebeskugeln hervorzog und schaute mit fragend an, aber ich sagte nichts und küsste sie nur zärtlich auf den Mund. Willig knutschten wir weiter. Dann zog ich ihren Reisver-schluss auf und entblätterte den Unterleib meine Exfreundin. Schnell lag der Rock am Boden. Ihr Unterleib war ent-blößt und bos sich mir willig an.

„Ah, das wolltest du. Jetzt hast du auch mehr Platz, mein Liebling.“ flüsterte sie leise.

„Ja, deswegen diese Unterbrechung, Nadine. Ich will dich spüren, mein Schatz!“ sagte ich leicht atemlos, so geil war die Situation im Flur. Sie zog ebenso ihre Hände aus meiner Hose und fing an meine Jeans zu öffnen.

Sekunden später standen wir uns mit nackten Untenkörpern gegenüber. Geil musterte Nadine meinen Ständer, fraß ihn förmlich mit den Augen auf und nahm ihn in eine Hand.

„Hhmmm, wie hart er wieder ist. Oh ist das geil mit dir, Armin!“ keuchte sie leise und schob meine Vorhaut stark nach unten. Ich zuckte zusammen und revanchierte mich, indem ich meine Hand zwischen ihre Schenkel schob.

Nass und klebrig war es zwischen ihnen, denn Nadine lief vor Geilheit aus. Bereitwillig spreizte sie ihre Schenkel und empfing meine Hand. Ihre Schamlippen waren ebenso geschwollen, wie vorhin im Auto und erregt stöhnte sie auf, als ich diese berührte. Sie hielt ihrerseits meinen Ständer in ihrer Hand und drückte ihn, so dass auch ich Lustlaute von mir gab. „HHmmm, HHHmmmm!“

Ich streichelte ihre Möse und sie wichste mich im Stehen. Beide schauten wir uns dabei tief in die Augen, die Lust des Anderen fühlend. Erneutes Küssen folgte und wieder befummelten wir uns gegenseitig. Oh war das geil!

Nadine keuchte nach einer Weile aus. „Armin, ich bin so geil auf deinen Riemen. Lass ihn mich noch mal kosten. Meine Lippen sehnen sich danach ihn zu empfangen und mein Mund will deinen Saft nochmals schmecken. Ist das geil mit dir, so war es früher nicht! Ahh, ja fingere mich tief und fest du geiler Hengst, ich will dich spüren!“

Ich nickte ihr zu und Antwortete heiser: „Nadine mein Schatz, du wichst so gut. Ah ist das geil! Ah, so gut von dei-nen Fingern bearbeitet zu werden, ich fasse es nicht. Deine Möse ist so nass und heiß und du spreizt deine Schen-kel so willig wie noch nie. Nadine bist du geil anzufassen!“

Aufgeheizt durch unsere Wortspiele und das gegenseitige Fingern wurden wir immer wilder. Ich hielt es bald nicht mehr aus und auch Nadine war bald soweit. Ihre Augen drehten sich ein paar Mal und dann hörte sie auf mich ab-zuwichsen.

„OOOhhhh, OOOhhh, Armin, weiter, AHhh, OOOOhhhh, OOOhhh, ich bin gleich soweit, hör nicht auf, AhHh, OOOOhhh, OOOhhh!“ rörte sie pervers auf und dann zuckten ihre Schenkel. „Ich komme schon wieder, was machst du mit mir?“ Einmal, zweimal, dann presste sie ihre Beine um mein Hand zwischen ihren, während meine Finger weiter in ihre Möse arbeiteten. Still stand ich da und beobachtete Nadine, während sie ihren Orgasmus genoss.

„Ahh, du geiler Hund hast mich wieder zum Höhepunkt gefingert, Ahh, Ahh!“ Langsam klang ihr Orgasmus ab und sie öffnete ihre Augen. „Ah, Armin, das war toll von dir. So gut von deinen Fingern behandelt, ich weiß gar nicht mehr ein oder aus. Wie machst du das bloß?“ fragte sie mich leise.

„Viel Übung und Masturbationsvideos schauen. Deine Möse ist aber auch geil zu fingern und du gehst so schön ab, da macht es richtig Spaß dich zum Höhepunkt zu bringen. Jetzt dreh dich um, meine Liebe!“ kommandierte ich sie.

„Wieso?“ erstaunt musterte sie mich, aber ich drehte ihren Körper um, ohne weiter zu antworten. Dann nahm ich ihre Pobacken, zog sie weit auseinander und zögerte einen Augenblick und knetete sie völlig geil.

„Armin, was machst du da mit mir. Hhmmmm, ja so ist es schön!“ keuchte eine willige ***** vor mir und bewegte leicht ihren Hinten. Geil zog ich ihre Traumbacken auseinander und knetete sie ausgiebig. Jedes Mal stöhnte Nadine geil und willig auf, wenn meine Hände dabei fest in das Fleisch ihrer Hinterbacken eindrangen.

Ich war so geil auf ihren Hintern, so wild darauf sie zu bumsen, beinahe hätte ich sie ohne Vorwarnung in den Arsch gefickt. Das Massieren ihrer Pobacken hatte mich richtig heiß gemacht und mein Schwanz stand wie eine Eins, aber ich konnte mich irgendwie beherrschen und stieß nicht in ihre Rosette, sondern machte etwas anderes.

„Jetzt pass Mal auf, mein Schatz!“ keuchte ich.

„Ja Armin?“

Heiß nahm ich meinen Schwanz in die eine Hand. Ich legte nur meinen Ständer zwischen ihre Arschbacken und schob ihn ein paar Mal hin und her. Geil und erregend war dieses Gefühl ihrer Pobacken an meinem Riemen, als wenn ich sie bumsen würde. Wenn ich sie schon nicht anal besteigen konnte, würde ich wenigsten sie auf diese Art spüren. Nadine sagte nichts, sondern beugte sich nur noch weiter nach vorn. Sie stöhnte auf, schob mir ihren Po entgegen und ließ es ohne Worte über sich ergehen. Geil schob ich meinen Riemen durch ihre Furche und regte mich an ihrem Po ab.

Ich war so geil, keuchte auf und flüsterte ihr zu: „Dein Hintern ist so Zauberhaft, ich will dich Doggiestyle nehmen, du kleine geile Sau!“ Dabei schob ich abermals meine Riemen durch die Furche zwischen den Liebeskugeln und stöhnte auf. „AAhhh, du Sau ist das geil!“

Mein Schwanz wurde von Nadines Arschbacken umrahmt und ich schob ihn geil hin und her.

Ein paar Mal schob ich meinen Unterleib an ihrem Hintern vor und zurück und keuchte geil dabei meine Lust heraus: „Ah ist das schön dich so zu spüren. Nadine, dein Hinterteil ist traumhaft, ich liebe es deine Pobacken zu spüren!“

Nadine gefiel dieses Spiel ebenso, wie mir. Ohne Protest ließ sie meinen Steifen an ihrer Rosette auf und abgleiten und stöhnte auf: „Nimm mich von Hinten, du geiler Hengst! Fahr mit deinem Schwanz zwischen meinen Pobacken entlang. Das fühlt sich geil an, du Stecher!“

Weiter machte ich mit diesem geilen Spiel und ließ ihn immer wieder durch ihre Arschbacken gleiten. Nadine zuckte immer wieder auf und beugte sich so gut es ging nach vorn. Nun konnte ich sie wunderbar hinten durchziehen, im wahrsten Sinne. Immer wieder zog ich meinen Schwanz durch ihre Arschbacken, aber dann hielt ich es kaum noch aus.

Noch ein paar Mal zog ich meinen Riemen durch ihre Hinterbacken, aber dann machte ich etwas anderes. Heiser vor Lust keuchte ich: „Endlich kann ich dich wieder nehmen, meine *****.“

„Armin, was? Wie?“

Und dann schob ich ihr meinen Ständer in die Möse.

Von vorn kam ein „Iiihhhh!“ und Nadines Becken drückte sich mir entgegen. „Ahh, ist das schön!“ keuchte ich weiter und spürte ihre nasse Möse meinen Riemen willig aufnehmen. Bis zum Anschlag glitt mein Ständer in ihr Lustloch hinein, erst als ich ‚Anschlug’ hörte ich auf und umfasste ihr Becken.

„Du geile *****, jetzt bin ich wieder in dir. Ahh, bist du gut zu vögeln, mein Liebling. Ich genieße es dich zu bumsen!“ sagte ich und zog langsam den Penis zurück.

Nadine stöhnte erregt auf: „Bums mich Armin, nimm mich ich kann es kaum aushalten. Dein Schwanz ist so gut zu mir, Ahh, Ahh!“

Das machte ich und endlich bumste ich sie wieder. An ihrem Becken festhaltend fickte ich sie im Stehen. Wieder und wieder glitt mein Ständer durch ihre feuchten Schamlippen und drang tief in ihre Möse vor. Meine frisch rasierte Scham spürte ihre nassen Lippen und das geilte mich zusätzlich auf. Ich musste mich zuerst arg beherrschen und wäre beinahe schon nach wenigen Augenblicken in ihr gekommen, aber nach den ersten schnellen Stößen wurde ich langsamer und konnte mich beruhigen.

Fickte sie von hinten im Stehen im gleichmäßigen Tempo!

Nadine keuchte und stöhnte und hob willig ihr Becken, um den Fick zu unterstützen. Immer wieder kam ein „Ahh“ oder ein „HHHmmmm“ von dieser ach so willigen *****, die ich begeistert von hinten nahm. Ich hatte nach einer Weile ein gutes Tempo erreicht und stieß im gleichmäßigen Rhythmus gegen ihre Muschi. Es war geil sie zu neh-men, ich konnte sie gut fühlen, als ich sie auf die Art bestieg. Wie ein wilder Hengst hatte ich begonnen, nun machte ich einfach nur weiter.

„Ahh, Armin, weiter so, fick mich!“ Nadine stöhnte erneut tief und geil und bockte immer wieder ihr Becken gegen meines. Sie genoss es ebenso wie ich, diesen Sex nach so langer Zeit!

„Ah, Nadine ist das geil mit dir, Ahh!“ keuchte ich und fickte weiter.

Klatsch, Klatsch, Klatsch machte es, als ich sie nahm. Immer wieder hielt ich inne, zögerte ein wenig, um sie dann wieder fester zu stoßen. Sie machte bereitwillig mit und erwiderte meine Stöße. Wieder und wieder stieß ich zu.

Lange Zeit bumsten wir im Stehen, bis ich anhielt. Mein Schwanz war tief in ihrer Votze, die komplett nass war und ich hob ihre Oberkörper an.

„Nadine, du geile *****, bist du gut zu mir!“ keuchte ich und auch sie antwortete mir leicht atemlos: „Armin, dein Schwanz ist so gut zu mir. Bums mich weiter du geiler Hengst. Du machst mich ganz verrückt vor Lust. Nimm mich tief und fest!“

Sie beute sich wieder nach vorn und ich bumste sie weiter. Wieder und wieder glitt mein Ständer durch diese geile, nasse Muschi und jedes Mal schlug ich bis zum Anschlag an. Mein Becken wurde langsam nass von Nadines Säf-ten, die beim Fick aus ihrer Möse quollen, so geil war sie. Mehrere Minuten nahm ich sie weiter, bis ich mich kaum noch halten konnte. Ich fing an zu zittern, vor Geilheit und Erregung bei diesem Fick. Also wurde Nadine erneut hochgenommen.

Dann standen wir zusammen, fest aneinander gepresst. Auch sie zitterte ein wenig und drückte ihr Becken immer wieder an mich. Mein Schwanz steckte tief in ihrer Möse, die heiß und nass war und ich fühlte, wie ihr Saft an mei-nen Beinen herunter quoll.

„Nadine bist du geil zu bumsen. So geil wie noch nie mit dir. Ich brauche kurz Luft, dann mache ich weiter!“ meinte ich leise zu ihr und sie nickte nur. Schwer atmend standen wir einen weiteren Augenblick, dann umfasste ich ihren Oberkörper, nahm ihre Titten in meine Hände und küsste sie gleichzeitig auf die Wange. Sehnsuchtsvoll schloss Nadine ihre Augen und drückte ihr Gesicht an meines, während sie ihrerseits mit ihren Händen an mein Becken ging.

„Ah du geiler Hengst, ich war fast soweit. Fick mich bis ich komme, Armin, dein Schwanz ist so gut zu mir!“ stöhnte Nadine leise mit geschlossenen Augen. Dann zogen ihre Hände mein Becken an ihres.

Tief war mein Schwanz in ihrer Möse und nur langsam und bedächtig bewegten wir uns im Stehen. Darauf achtend, dass wir uns in voller Länge berührten machte ich langsame, aber intensive Stoßbewegungen mit meinem Becken und knetete zusätzlich ihre Brüste. Nadines Nippel waren steinhart und sie stöhnte ununterbrochen, während ich sie nahm.

„Ahh, Ahhh, Armin ist das gut, Bums mich weiter, du Hengst fick mich durch, Ahhh, Ahhh!“ keuchte sie.

„Deine Möse ist so nass, du geile Sau, ja ich bums dich wieder von hinten, so wie du es liebst!“ stöhnte ich zurück, während wir uns weiter im Stehen liebten.

Lang Zeit bumste ich sie so. Immer wieder fanden sich unsere Lippen und wir küssten uns heiß und willig, während mein Riemen durch ihre Scheide glitt. Nadine war tropfnass und geil, ich spürte jede Faser ihres Körpers der willig nach Sex war. Meine Hände gingen wieder an ihr Becken und ich keuchte sie an: „Beug dich nach vorn, meine Stu-te!“

Willig bog sich ihr Oberkörper nach vorn und sie legte ihre Hände auf die Knie. Nun nahm ich sie wieder schneller von hinten und Nadine stöhnte a****lisch ihre Lust hinaus: „AHhhh, HHHHhmmm, AHHHHH, AHHHH!“

Klatsch, klatsch, klatsch machte es, als mein Unterleib wieder und wieder gegen ihre nasse Muschi schlug.

„Ah, Nadine du geile Sau, ich fick dich durch, Ahh, Ahhh!“ keuchte ich, völlig überwältigt von dem Eindruck des Sexerlebnisses mit ihr, hier im Flur. So geil hatten wir damals nie gefickt! Sie schüttelte sich und empfing meinen Schwanz in ihrer Möse voller Wollust, stöhnte die ganze Zeit über.

„AHHHh, AHHHHh! Ja, Armin, fick mich, Ahh, Ahh, ich bin gleich soweit du wilder Kerl nimmst mich genau richtig. Bums mich, ich brauche es, du geiler Hengst!“ rief Nadine und bockte dabei ihren Unterleib gegen meinen. „AHHh, AHH, Weiter, Armin, Weiter, fick mich durch, AHH!“

Langsam aber stetig beschleunigte ich mein Tempo und bumste sie schneller. Nadine schrie ihre Lust weiter heraus und bald hatte ich sie soweit. Tiefe Stöße belohnten mein Tun und ihr Körper schüttelte sich heftig.

„OOOOAaaaaahhhh, Ahhhh, AHhh, AHHH!“

Laut röhrend übermannte sie ihr Orgasmus, während ich sie von hinten nahm.

Geil bockte ich weiter und hielt sie fest. Nun drückte ich mein Becken an ihren Hintern und spürte wie tief mein Schwanz in ihre Votze war. Sei bewegte sich nicht besonders und jetzt machte ich sie anders fertig. Drehende Be-wegungen meines Schwanzes tief in ihr bescherten mir und ihr geile Gefühle und die glitschige Nässe, welche zwi-schen den Schamlippen heraus quoll erleichterte es.

„Oh Nadine, bist du gut zu vögeln!“ keuchte ich, als ich mal wieder zu Atem kam, so geil war das Ganze. „Du bist so schön nass, mein Schatz, du läufst aus!“

„Ahh, Ahh, HHHmm, Hmmm, HHHmmmm!“ machte sie nun und nahm noch immer willig meinen Schwanz in ihrem Loch auf. Weiter ging es und ich fickte sie im Stehen bis ihre Bewegungen aufhörten. Dann hielt ich an und fragte sie, den Schwanz tief in der Möse versenkt: „Stellungswechsel?“

„Bitte, Armin, ja Stellungswechsel. ich kann nicht mehr stehen. Meine Beine können nicht mehr lange und ich breche gleich zusammen!“

Dabei hob sich ihr Oberkörper und wir standen still. Ein Kuss folgte und dann zog ich mein Becken zurück und mein Schwanz glitt aus ihrer Möse. Still standen wir eine Weile weiter da und küssten uns. Dann presste ich meinen Un-terleib an ihren und flüsterte ihr zu: „Knie dich hin und blas mir einen!“

Gehorsam drehte sich Nadine um, kniete nieder und wenige Augenblicke später spürte ich ihre Lippen an meinem Gerät. Langsam und intensiv blies die geile Sau meinen Ständer und schluckte ihre eigenen Säfte ab. Hervorragend machte sie es wieder und ich hielt mich an ihrem Kopf fest. Wie Sonntagabend blies Nadine meinen Schwanz und leckte immer wieder am Schaft entlang, um ihn dann erneut tief in ihrem Rachen aufzunehmen. Ich genoss es still und nur das Schmatzen ihres Mundes klang durch den Flur.
14% (3/20)
 
Categories: First Time
Posted by zoan86
2 years ago    Views: 3,540
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Wunderschön geht es weiter. Ich liebe diesen Erzählstil, sehr gediegen. In diesem Teil fast schon zuviele Wiederholungen bei den Dialogen, aber trotzdem sehr geil zu lesen. Bin schon gespannt, wie es weitergeht, bzw. auch wie die Geschichte ausgeht.
2 years ago
geil
2 years ago
sooo langweilig...viel zu viel geblase. und die üöä durch ? ersetzt sind nervt auch.