Besuch im „Club Privé“ (Teil 2)

Nach dieser sehr intensiven und geilen Begegnung mit einigen Herren im „Club Prive“ haben wir erst einmal beschlossen eine kurze Pause einzulegen. Wir schlenderten noch etwas durch die Gänge und sahen noch die eine oder andere anregende Szene in den verschiedenen Räumen und Nischen.

Auf dem Weg zurück in den Diskobereich kamen wir bei einem mit einem dichten Vorhang abgegrenzten Raum mit einer bequemen Sitzbank vorbei. Da Fiona die ganze Zeit im stehen gefickt wurde, schmerzten ihre High Heel bekleideten Beine und sie wollte die Gelegenheit nutzen um sich kurz setzen. Ich massierte ihr die Beine und wir sprachen über das soeben erlebte. Fiona meinte, sie hätte ein schlechtes Gewissen weil ich nicht auf meine Kosten gekommen bin. Mit einem Lächeln und einer kurzen Darstellung, wie geil die ganze Situation auch für mich war, konnten diese Bedenken sofort zerstreut werden. Ich sagte zu Fiona, dass sie doch die Situation beim Schopf packen muss, wenn es auch mal attraktive, potente Männer in einem Club gibt. Leider kommt es nicht so oft vor, gut gekleidete und ansehnliche Männer in Clubs zu finden. Vielen Clubs wird ein Ausziehzwang vor gegeben, obwohl doch die meisten in einer schönen Hose und einem Hemd besser aussehen als in Unterhose und Shirt, oder noch schlimmer in ein Handtuch gewickelt. Es gibt einfach ein stilvolleres Bild ab und speziell Damen schätzen dieses (ein Tipp an Clubbetreiber) sehr.

Während wir dort sitzen und reden, ich noch immer die Füße Fionas massiere und langsam ihre Oberschenkel bis zu ihrer klitschnassen Spalte hinauf streichle, überkommt uns beide wieder Lust auf mehr. Die feuchte zwischen ihren Schenkeln löst eine enge in meiner Hose aus und ich beginne die vollen Lippen meines Schatzes zu küssen. Unsere Zungen tanzen wild durch unsere Münder und ich merkte, dass auch Fiona wieder unruhiger wurde. Meine Finger drücken fordernder gegen Fionas Loch und ich drängte ihre Schenkel weiter auseinander um mehr Bewegungsfreiheit zu bekommen.

Diese Szene wurde natürlich auch außerhalb des Raumes bemerkt und einige Herren schauten neugierig durch den Vorhang, begnügten sich im Moment aber mit zusehen. Ihre exhibitionistische Ader lebte Fiona gleich weiter aus, in dem sie ihre Beine noch weiter spreizte um einen tiefen Einblick auf die glänzende, von meinen Fingern geöffnete Spalte, zu gewähren. Das Aussehen, der umher stehenden Männern entsprach aber nicht Fionas und meinen Vorstellungen und so zeigte ich ihnen mit einer Handbewegung, das sie nicht näher kommen sollten.

Auf Fionas rechter Seite, ich saß links von meinem Schatz, hatte aber schon ein attraktiver, gepflegter junger Mann Platz genommen und Augenkontakt gesucht. Dass dieser junge Mann meinem Schatz gefiel konnte ich mir denken (Jung, Blond und guter Body) und schon hatte sie ihre rechte Hand auf seinem Schenkel. Unsere Zungen lösten sich und mit einem Lächeln – dass wieder mehr vermuten ließe – lehnte sie sich nach rechts und steckte ihre Zunge unvermutet dem überraschten Burschen in den Mund. Fiona strich während dessen mit ihrer rechten Hand über seine Jean bis hoch zu seinem Schritt, um sicher seine Schwanzgröße zu ertasten.

Die Erregung konnte man ihm deutlich ansehen, er bebte am ganzen Körper und diese spürbare Erregung die mein Schatz auslöste, erregte auch Fiona immer mehr. Jetzt hielt er es wohl nicht mehr aus, er rutschte von der Sitzbank, ging auf die Knie zwischen die geöffneten Schenkel und begann genüsslich die bereits ausrinnende Spalte zu lecken.
Da es auch in meiner Hose schon wieder eng wurde, holte ich meinen Schwanz aus der Hose, rückte ein wenig nach links um Fionas Kopf zu meinem pochenden Ständer zu drücken. In leichter Schräglage und mit weit gespreizten Beinen, begann sie mir wieder einen wunderbar zu blasen und an ihrer Reaktion merkte ich, dass der junge Mann seine Sache sehr gut machte. Mit zwei oder drei Fingern bohrte er sich in die Tiefen ihrer triefenden Fotze und seine Zunge machte reine Freudentänze auf der Klitoris meiner geliebten Frau.
Ein Stellungswechsel schien mir angebracht und ich wollte jetzt auch einmal – an diesem Abend das erste Mal – die Feuchte und Enge der mir gut bekannten Spalte spüren. Mit einer Bewegung hob ich ihren Kopf aus meinem Schoß und setzte Sie aufrecht auf die Bank, ich sagte ihr sie solle sich mit dem Rücken zu mir auf meinen Schwanz setzen. Ohne große Abwehr erhob sich mein Schatz und dirigierte meinen schon sehr harten Bolzen in die klitschnass geschleckte Spalte. Der junge Mann verstand sofort die Positionsänderung, stand auf und stellte sich vor meinen Schatz. Mehr brauchte er auch nicht zu tun, denn schon nestelte sie gierig an seiner Hose, um das Wunschobjekt ihrer Begierde frei zu legen.

Aus meiner Position schaute ich an Fionas Kopf vorbei und sah seinen stattlichen Schwanz, den sie sicher schon vorher genau ertastet hatte, auf sie zukommen und ohne lange abzuwarten verschwand er tief in ihrer Mundhöhle. Ich drückte ihren Oberkörper etwas nach vorne um mehr Bewegungsfreiheit zu bekommen und diese Bewegung drückte seinen Schwanz noch tiefer in ihre Kehle, sodass sie ein wenig würgen musste. Von hinten fixierte ich Ihren Kopf mit meinen Händen und deutete ihm an das er sie richtig in den Mund ficken sollte. Er verstand sofort und schon ist Fionas Nasenspitze an seinem Bauch und sein Schwanz tief in ihrem Mund.

Fiona liebt es wenn sie tief in ihrem Becken einen Schwanz verspürt und schon fast Brutal ihr Mund gefickt wird.
Dem tiefen Stöhnen und den zackigen Bewegungen nach, dürfte er sich seinem Orgasmus genähert haben. Doch so schnell wollte ich diese Aktion nicht beendet sehen. So musste ich die Situation mit einem neuerlichen Stellungswechsel unterbrechen und deutete an, dass Fiona aufstehen sollte. Mit einer 180 Grad Drehung wandte sie sich zu mir und ich sagte ihr, dass sie sich jetzt ficken lassen soll. Ein Kondom war schnell griffbereit und in dem Fiona sich jetzt meinen Schwanz tief in ihre Kehle steckte, präsentierte sie ihr Hinterteil für einen weiteren italienischen Angriff.

Mit der Unterbrechung hatte ich mein Ziel erreicht, sodass die Erregung des Burschen etwas abgeschwächt wurde und er jetzt nicht Fionas Mund sondern ihre Fotze weiter ficken konnte. Von uns unbemerkt, haben sich einige Herren in unseren Raum begeben und bildeten fast einen Halbkreis um uns herum. Ich zeigte ihnen aber an, dass sie nicht näher kommen sollten. Das ganze drum herum, irritierte wiederum Fionas Ficker und die Manneskraft ließ ein wenig nach. Mein Schatz bemerkte seine Schwierigkeiten und kniete sich vor ihm hin, um mit Mund und Hand wieder leben in seinen Schwanz zu bringen. Noch immer auf der Sitzbank sitzend, wollte ich meinen verlassenen Ständer auch nicht unbenutzt lassen und gesellte mich zu den beiden.
Gleich fasste Fiona nach meinem Ständer, der Augenblicke zuvor noch tief in Ihrer Fotze steckte und leckte genüsslich ihren Fotzensaft von meinem Schwanz und den Eiern. Danach versuchte sie unsere beiden Schwänze in ihrem Mund unter zu bringen. Fiona hatte nicht nur zauberhafte volle Lippen, sondern auch einen großen Mund und schon glitten unsere Schwänze Eichel an Eichel, von ihren Händen geführt, in diese wunderbare feuchte Mundhöhle. Ein paarmal schob sie sich die beiden so gut es ging in ihren Rachen, bis sie sich wieder dem Schwanz des Italieners hingab.

Er hatte ja noch immer sein Kondom übergestreift und verhinderte – warum auch immer – das Fiona den Gummi runter rollte. Er fing jetzt an seinen Schwanz selbst zu wichsen und wollte so, scheinbar schnell, zu einem Erguss kommen. Der Anblick einer schönen Frau, die vor ihm kniet, erwartungsvoll mit geöffneten Mund und herausgestreckter Zunge seinen Erguss erwartet, war dann doch zu viel und mit den letzten Wichsbewegungen und lautem Stöhnen, sah ich im selben Augenblick, wie das Reservoir des Kondoms mit einer beachtlichen Menge Sperma gefüllt wurde. Fiona umspielte mit ihrer Zunge und ihrem Mund, das mit der warmen Flüssigkeit gefüllte Kondom. Sie leckte den immer noch steifen Schwanz von der Eichel bis zu seinen Eiern entlang und saugte immer wieder den gefüllten Gummi in ihren Mund. Es war ein ungewöhnlicher Anblick, hatte aber doch etwas erregendes sie so geil damit spielen zu sehen.

Jetzt brauchten wir aber wirklich eine Pause, der junge Bursche bedankte sich höflich für das tolle Abenteuer und wir zogen uns unsere Kleider an um etwas trinken zu gehen. In der Disco und der Bar angelangt bestellten wir uns einen Campari Orange und suchten uns ein nettes Plätzchen. Fiona stellte wieder fest, dass ich zu keinem Orgasmus gekommen bin. Meine Antwort, dass der Abend ja noch nicht zu Ende sei, ließen die Augen meines Schatzes wieder leuchten. Wie es weiter ging, erzähle ich in Teil drei.
86% (11/2)
 
Categories: Group Sex
Posted by yin_yang69
2 years ago    Views: 448
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments