Lesben

Lesbisch

Diese Geschichte habe ich selbst erfunden und diese ist, erstunken und gelogen.
Wer hier in der Geschichte Fehler findet, kann diese behalten. Ich brauche sie nicht mehr.
zwei Frauen trafen sich zufällig in einem Kaffee. Sie waren früher in einem Semester an der Uni. Sie heißen beide Monika. Die eine war etwa, 1,60 Meter groß und die andere fast 2,0 Metergroß. Nach dem Sport gingen sie beide duschen. Sie erinnerten sich gerne an die Zeit, welsche sie währen des Studiums verbracht hatten.

Kapitel 02

Am Sonntagmorgen trafen sich beide Monis auf dem Gang zu den Duschräumen. Als sie vor der Tür standen, hörten sie dass in der Dusche schon Wasser lief. Die Herrin hielt ihren Zeigfinger über ihre Lippen. Die große Monika nickte nur mit ihren Kopf, als Zeichen des Verständnisses. Dann betraten beide den Duschraum. In der umkleide legten sie beide ihre Bademäntel ab und betraten so nackend die Dusche. Unter einer der zehn Duschen standen die beiden Jungchen Hühner von gestern Abend. Ihre Brüste eng zusammen gedrückt und einen Arm um des andern Schulter geschlungen die Augen geschlossen. Man sah den wilden Kampf der beiden Zungen, bei der wilden Knutscherei. Die anderen Hände streichelten jeweils das Paradies der anderen. Ihre Körper waren von dem warmen Wasser um hüllt. Es Stig ein wenig Dampf auf. Die Herrin ging vorsichtig zur Dusche und drehte das warme Wasser ab. Die beiden Hühner wollten sofort aus der Dusche springen. Aber das verhindert die Herrin. Dann sagte sie, ihr beiden Hühn bleibt erst mal unter der Dusche stehen, bis sich eure Gemüter abgekühlt haben.
So sagte die Herrin zu der großen Monika du wirst jetzt die l****a erst mal gründlich ein seifen und dann sie dich. Da protestierte die freche l****a, ich lasse mich doch nicht von der Bohnenstange be grabchen.
Kaum hatte sie das ausgesprochen, da machte es Batsch… Batsch… und schon hatte sie sich zwei schallende Ohrfeigen von der kleinen Monika eingefangen.
Dann wand sich die Herrin an die „Bohnenstange“ und sagte zeig diesem Luder mal deine Kehrseite. Sie kam, drehte sich um und bückte sich. Die freche Leila starte auf den, heute schon von blauen Striemen gezeichneten Popo. Wenn du nicht mit einen, genauso verstimmten Hinterteil herum laufen willst, dann tust du jetzt was ich sage. Daraufhin sagte Leila, ich füge mich der Gewalt, aber nur unter Protest.
Die Herrin gab der „Bohnenstange“ ein großes Stückkernseife womit diese das freche luder ein seifte, von Kopf bis Fuß. Als sie damit fertig war sagte sie zu l****a spreiz die Beine damit ich auch dein Fötzchen waschen kann. l****a wollte schon wieder protestieren. Da drohte die Herrin nur mit dem Finger und sagte mach jetzt, was die „Bohnenstange“ von dir verlangt hat. Da machte sie lieber doch ihre Beine breit. Die „Bohnenstange“ war aber nicht sehr zärtlich zu l****a. Den der nahmen „Bohnenstange“ welschen ihr die zickige l****a gegeben hatte, gefiel ihr gar nicht. Sie drückte eine der kanten zwischen die Schamlippen und rieb damit den Kitzler von l****a kräftig durch, so dass diese auf jammerte. Sie war gerade dabei ihre Beine zu schlissen. Da erhob die Herrin wieder ihren zeige Finger und drohte ihr. Dabei sagte sie, was hast du dagegen, wenn dein Kitzler ordentlich eingeseift wird. Da erwiderte l****a, das ist die empfindlichste Stelle meines Körpers. Die Herrin sagte nur höhnisch, wächst du dir diese nie? Natürlich wasche ich mich da auch, antwortete l****a. Batsch… Batsch… hatte sie schon wieder ein paar Ohrfeigen weg. Dann sagte die Herrin wie heizt diese stelle. l****a sagte zaghaft das ist der Kitzler. Na den Begriff kennst du ja wenigstens. Warum sprichst du das Wort nicht gleich aus? Na so eine Ausdrucksweise ziemt sich doch nicht für ein junges Fräuleins wie mich.
Die große Moni rieb noch immer den Kitzler der frechen l****a. Ihre ganze Fotze war schon voller Schaum. Irgendwann war die Herrin der Meinung, dass die Fotze nun genügend ein geschäumt war. Da sagte sie zu der
„Bohnenstange „steck die Seife jetzt weg und wasch das Störche Biest, mit deinen Händen kräftig. Die große Monika spreizte darauf hin die Schamlippen der frechen l****a weit aus ein andere und drückte ihr das große Stückchen Kernseife in die Fotze. Die Herrin sagte zu der frechen Lola, sehe zu, dass die Seife in deiner Fotze bleibt. Ansonsten sieht dein Arsch genauso aus, wie der von der „Bohnenstange“. Diese legte ihre Hände auf deren Schultern und drückte Lola an die Wand. Mit einem Male hob die „Bohnenstange ihr Knie hoch und knallte dieses mit aller Gewalt, der Lola auf die Fotze. Diese wollte sich vor Schmerz. Nach frone zusammen drücken. Aber das gelang ihr nicht. Nun begann das gründliche waschen.
Zuerst wurde das Harr gewaschen, dann das Gesicht und der Hals. Danach wanderten die Hände der „Bohnenstange“ zu den Titten von Leila. Dort setzte aber die Monika schon mehr ihre Fingernägel ein. Noch wurden diese aber von dem Seifenschaum verdeckt. Aber die Herrin merkte, an dem von der frechen Leila verzogenen Gesichtszügen, das sie schmerzen hatte. Na wahrte du Zofen Anwärterin das bringt dir schon wieder 5- Punkte ein, dachte sich die Herrin. Aber das sollten nicht die einzigen Punkte bleiben. Die „Bohnenstange“ sagte dreh dich um du Zicke. Arme nach rechts und links ausgestreckt und die Beine wie gespreizt. Dann fing sie an mit den Armen und wusch diese beide zur gleichen Zeit, aber ohne ihre Fingernägel dabei ein zu setzen. Als die „Bohnenstange“ zu den Achseln der Zicke kam, fing diese an zu lachen und kichern. Es stellte sich heraus, dass diese sehr Kits lisch war. Diesen Umstand nutzte die „Bohnenstange“ selbst verständlich aus und wusch diese Stellen besonders gründlich. Dann ging es zu den Schulterblättern. Dann gingen die waschenden Hände weiter an dem Rücken herunter. Als sie an den Hüften der Zicke ankam, zuckte diese wieder verdächtig nach Kitzlisch aus. Daher übersprang sie diesen Bereich ziemlich schnell. Als sie endlich die Popo backen, welsche sehr schön stramm waren und schön gewölbt nach
Hinten standen. Setzte die „Bohnenstange“ wieder ihre Fingernägel ein. Dieses Mal fuhr sie aber nur mit zwei Fingernägeln, vom oberen Popo an Satz, bis zu den Kniekehlen herunter. Da griff die Herrin ein. Sie sagte Monika das reicht fürs erste.
Dann gab die kleine Monika, der l****a ein Stückseife. Diese war aber rund und hatte keinerlei Ecken und Kanten. Somit konnte das freche Biest keine Rache an der „Bohnenstange“ nehmen. Daher versuchte sie der ihr ebenfalls unter den Achseln zu kitzeln. Aber die „Bohnenstange“ war nicht kitzlig. Das sagte die Herrin zu der frechen Leila, da du dich zulange mit den Achseln beschäftig hast und die „Bohnenstange“ nicht zum Lachen gebracht hast, bekommst du von mir drei Strafpunkte.
Nachdem nun auch die große Monika eingeseift war, fing das freche biest, an die „Bohnenstange“ zu waschen. Dieses geschah aber ohne weitere faxen der Leila. Danach sagte die Herrin, ich werde euch jetzt mit dem Schlauch von den seifen Resten befreien.
Leila du bist als erste dran. Aber erst sagst du was du am liebsten für Obst ist?
Was hat den das jetzt damit zu tun, war ihre schnippische Antwort. Das wirst du gleich erleben, sagte die Herrin. Äpfel antwortete sie, sehr Patzig. Batsch … hatte sie schon wieder die Hand, der kleinen Monika im Gesicht. Deine Frechheiten werde ich dir schon noch austreiben. Du hast dir soeben, dir wieder drei minus Punkte eingefangen, sagte die Herrin. Mit diesen Worten drehte sie den Kaltwasserschlauch, mit voller Leistung auf. Der kalte Wasserstrahl traf sie unvorbereitet. Daher zuckte sie zusammen. Aber sie blieb stumm wie ein Fisch im Wasser.
Dann kam die „Bohnenstange“ dran. Auch sie wurde mit dem scharfen Wasserstrahl abgespült. Bolz sie muster sich nun bücken die und mit den Händen an der Wand abstützen. Dazu machte sie auch gleich ihre Beine breit.
Dann traf der wasserstrahl, ohne verminderte Kraft auf die Hintertür der „Bohnenstange“ noch zuckte diese nicht mal mit den Augen. Aber dann. schrie sie mit einem Male, laut auf. Die Herrin hatte ihr den Wasserschlauch gleich mit in das Arschloch geschoben. Nach einer Weile drang das Wasser neben dem Schlauch aus der hintertür wieder raus. Da forderte die Herrin von der „Bohnenstange“ kneif dein Arschloch zusammen. Dieses tat sie auch Postwendend. Dann zog die Herrin den Schlauch mit einem Ruck wieder raus.
Das Wasser kam nun wieder mit druck heraus. Es spritzte weit über die Duschtrasse heraus, bis fast in die Raummitte. Alle anwesenden lachten. Anna schrie, die Hat ja einen feuchten Furz gelassen.
So sagte dann die Herrin zur Anna, wir gehen jetzt beide unter die Dusche und werden uns gegen seitig waschen. Anna Stig sofort in die Duschtrasse. Die Herrin Folgte ihr. Dann sagte sie zur frechen Leila, du hängst noch den Wasserschlauch, ordentlich wieder dahin, wo ich diesen weggenommen habe. Bei diesen Worten der Herrin fing aber Anna sofort an die Herrin ein zu seifen.
Aber dieses machte sie auf eine ganz andere Art. Sie seifte sich ihre Titten ordentlich ein. Dann erfasste sie mit ihren Händen die Schultern der kleinen Monika. Nun wanderten ihre Titten, angefangen am Hals der Herrin langsam, in kreisenden Bewegungen ihres Körpers, an dem anderen herab. Als Anna an den Titten des einzuseifenden Körpers angelangt war, musste sie ihren Bauch mit seife versehen um auch den Bauch der Herrin ein seifen zu können. wieder mit neuer Seife versehen. In dieser Zeit steckte die Herrin der Anna, zwei Finger in die fotze. Sie brauchte diese aller Dings nicht groß bewegen. Denn die Anna bewegte ja ihren Körper und somit rieb sie auch ihren Kitzler an der Herrin Finger.
Die Herrin fand diese Art gewaschen zu werden sehr gut. Am besten aber gefiel ihr, wo sie sich umdrehen sollte. Die Anna sagte dann zu ihr. Spreizte bitte deine Beine soweit du kannst und beuge dich soweit wie möglich nach unten. Nun kniete sich Anna hinter die kleine Monika.

Nun setzte Anna ihr eine Brustwarze an den höchsten Punkt der hinteren kerbe an. dann fuhr sie mit dieser langsam nach unten. Das erste loch umkreiste sieh nur einmal. Dann ging es weiter, über den Damm zu den Schamlippen. Dort führte sie ihre Brustwarze, erst mal durch beide hindurch, bis sie beim Hitzler angelangt war. Dieser wurde ein paarmal um rundet. Dann würde der Kontakt unterbrochen. Aber nur so lange, bis Anna ihre andere Brustwarze am oberen Ende der Popo spalte wieder an gesetzt hatte. Ach mit dieser beschritt Anna den gleichen weg. Nachdem Anna so die Herrin, etwa zehn bis zwölfmahl, mit jeder ihrer Brustwarzen bearbeitet hatte. fing die Herrin leicht an zu zittern. Als Anna dieses bemerkte, fuhr sie nur noch mit der gleichen Brustwarze in der Goldgrube der Herrin hin und her. Als die Herrin immer Dollar, vor Geleit zitterte, griff Anna zwischen ihre Schenkel hin durch und platzirrte ihre Hände auf den Popo der Herrin. So breitete annag, die Popo backen der Herrin noch weiter aus ein andere, das sie nun mit der Nase an dem Kittler spielen konnte. Die Herrin wackelte immer verrückter mit ihrem Körper. Aber die Anna konnte sie nicht abschütteln. Dann brach ein gewaltiger Orgasmus aus der Herrin hinaus. Die Herrin spritze al ihre liebes Säfte in Anna ihr Gesicht. Ann a versuchte alles ich ihren Mund zu bekommen und es gelang ihr auch fast allen Liebesnecktat herunter zu schlucken.
Als sich die Herrin vollkommen beruhigt hatte, sagte sie jeder jetzt für sich unter eine Dusche und ordentlich waschen. Dann frühstücken. Nachdem Frühstück treffen wir uns alle um 9 Uhr vor dem Internat und gehen spazieren. Keine BHs und Schlüpfer werden angezogen. Das dünnste Kleid, oder bluse mit Rock werden angezogen Bringt euch jeder Sonnenkrem und ein großes Handtuch mit.
Fortsetzung, wenn gewünscht.

100% (4/0)
 
Posted by xyrosi
5 months ago    Views: 1,068
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments