Lesben

Lesben

Diese Geschichte habe ich selbst erfunden und diese ist, erstunken und gelogen.
Wer hier in der Geschichte Fehler findet, kann diese behalten. Ich brauche sie nicht mehr.
zwei Frauen trafen sich zufällig in einem Kaffee. Sie waren früher in einem Semester an der Uni. Sie heißen beide Monika. Die eine war etwa, 1,60 Meter groß und die andere fast 2,0 Metergroß. Nach dem Sport gingen sie beide duschen. Sie erinnerten sich gerne an die Zeit, welsche sie währen des Studiums verbracht hatten.

Kapitel 01

Es ergab sich, dass sie beide alleine in der Dusche waren. Da betrachtete die große Moni immer die klein Moni. Speziell richtete sich ihr Interesse auf das Dreieck der kleinen Moni. Diese frug sie, du tust ja so, als ob du noch keine Fotze gesehen hast? Die kleine frug daraufhin was hast du noch nicht gesehen? Na so eine ohne Haare. Das Ding heizt Fotze. So ein Wort kann ich nicht aussprechen, sagte die große Monika. Da Klatschte es und die große Monika, hatte den Abdruck einer Hand im Gesicht. Wenn du von einer fotze sprichst, hast du diese mit ihrem Nahmen anzusprechen. Klatsch da hatte die große Moni schon wieder, auf der andren Wange, einen Abdruck, von der kleinen Monikas Hand im Gesicht. Die große fragte warum schlägst du mich an dauernd?
Die Antwort kam knapp, ich schlage dich solange, bis du das Wort Fotze gebrauchst. Batch… Batch… knallte es schon wieder. Dann endlich sprach sie das Wort fotze aus. Aber es kam zu langsam und nur Geflüster über ihre Lippen. Klatsch…Klatsch… da waren die Wangen der großen Moni nun schon ziemlich rot. Diese sagte, sprich es klar und laut aus, das Wort Fotze. Um sich keine weiteren Bachpfeifen ein zu fangen, sagte sie endlich klar und deutlich das Wort Fotze.
Jetzt runter auf deine Knie und bitte mich darum, meine Fotze streicheln zu dürfen. Sie sang sofort auf ihre Knie und bat darum die Fotze der kleinen Moni berühren zu dürfen. Die kleine Monika streichelt ihr die Wangen und gestattete ihr, dass sie ihre Fotze streicheln durfte. Die große Moni ließ sich das nicht zweimal sage. Sofort legt sie ihre rechte Hand auf den Venusberg und fuhr mit ihren Fingern dort zärtlich weiter nach unten. Als sie am Anfang der Schamlippen ankam, teilten sich ihre Finger. Zwei fuhren rechts außen und die anderen links außen an den dicken und festen Schamlippen langsam weiter nach unten. Als sie dort ankamen, drehte sie ihre Hand um und ihre Finger nahmen wieder den Weg nach oben. Dieses zärtliche Spiel wieder holte sie einige Male.
Als die Finger sich wiedermal unten trafen, wollte die kleine Moni gerade etwas sagen, als sie merkte, dass sich jetzt die Finger, alle vier zwischen ihre Schamlippen bewegten. Als diese in etwa bis zur Mitte der Schamlippen waren, spreizten zwei Finger diese. Der dritte Finger spielte dann mit dem nun frei liegenden Kitzler. Nach einigen Berührungen dieser Art, sagte die kleine Moni nun steckst du mir zwei Finger in die Fotze und fickst mich, bis ich meinen Orgasmus habe.
Es dauerte eine Weile, bis die Fotze der kleinen Monika, ein gewaltiger Orgasmus erschütterte. Nach dem sich die kleine Monika beruhigt hatte, sagte die kleine Monika. Du warst sehr lieb zu mir. Daher möchte ich, dass du mir noch zwei solcher Orgasmen verschaffst. Ja ich würde dich gerne noch einmal zu so einem höhe Punkt bringen. Aber sag mir bitte, wie ich dich weiter streicheln soll? Gans einfach du steckst mit wieder zwei Finger tief in meine Fotze und streichelst diese von innen. Zusätzlich wirst du meine Brustwarzen in dein Maul nehmen und an diesen mit deiner Zunge lecken. Wobei du auch noch kräftig an diesen saugst wirst. Mit welscher Brustwarze du spielen sollst, werde ich dir schon zeigen. So nun wiederhole mal was ich dir ebbend befohlen habe. Ich soll zweifinger tief in ihre Fotze stecken und diese schön ficken. Zusätzlich, darf ich noch ihre Brustwarzen in den Mund nehmen und diese mit meiner Zunge lecken. Aber ich darf auch an ihrer Brustwarzen, welsche sie mir zuweisen auch noch saugen Herrin Monika.
Die kleine Monika sagte, zur der großen Monika, wie hast du mich ebbend genannt? Ich habe sie mit Herrin bezeichnet. Wie kommst du darauf? In solch einer Situation wie dieser hier, musste ich zu meiner großen Schwester auch immer Herrin sagen. Na gut darüber werden wie später reden. Erst möchte ich wissen, was du leisten kannst und dann erst entscheide ich, als was ich dich benutzen werde. So und nun fange endlich an, mir den zweite Orgasmus zu verschaffen. Aber wehe dir, du beizt mich wieder.
Endlich steckte die große Monika wieder zwei Finger in die Fotze der kleinen Monika. Dann nahm sie wieder eine Brustwarze samt Warzenhof in den Mund.
Nun fing die große Monika an, ihre Finger langsam in der Fotze der kleinen Monika zu bewegen. Gleich zeitig saugte sie an der Brust. Da sagte die kleine Moni, beweg deine Finger schneller in meiner Liebesgrotte. Ich spüre diese ja kaum noch. Die kleine Monika drückt wider die Titte der großen. Nur diese mal sehr stark. Denn nun wollte sie wissen, wie weit Sie ihre Belastungen stand hielt. Aber kurz bevor sie die Belastungsgrenze erreicht hatte, bis die große Monika ihr wieder in die Brustwarze. Das war nun Fehler nummer zwei. Kurz danach bekam dann die kleine Monika ihren zweiten Orgasmus. Nach dem dieser abgeklungen war, schaute sie nach unten zum Eingang ihrer Liebesgrotte. Sie konnte es fast nicht glauben, die ganze Hand der großen Moni steckte noch immer in ihrer Grotte. Wie hast du das fertig gebracht? Nach dem sie Herrin Monika gesagt hatten, das sie fast nichts mehr merken, dass etwas in ihrer
Lustgrotte geschehe, habe ich erst eine dritten finger reingesteckt. Noch keine Reaktion von ihnen Herrin. Da wurde ich mutiger. Es folgte der fierte Finger. Immer noch keine Reaktion, da beschloss ich, ihnen meine ganze Hand in das Schatzkästchen zu stecken Herrin. Als diese bis zum Handgelenk bei ihnen hinein ging, habe ich eine Faust gemacht und sie damit gefickt, bis sie ihren zweiten Orgasmus hatten. Das Ganze hat mir zwar gefallen, was du da mit meinem Liebesnest gemacht hast, aber du hättest mich über jeden dieser Schritte um Erlaubnis zu fragen gehabt. Da du dieses unterlassen hast, bekommst du nun 7 Strafpunkte. Ich möchte nun jede einzelne Bewegung spüren. Fange an mit der einfachen rein und raus. Die Monika schob ihre Faust ganz tief rein in die Lustgrotte und zog diese dann langsam zurück, soweit, dass ihre Knöchel noch gerade Mann noch so drinnen waren. Die kleine moni war zufrieden mit dieser probe. Sie sagte zur großen Moni, nun mache das fünf Mal hinter ein andre in dem Tempo wie du es frohen gemacht hattest. Jawohl Herrin, sagte die große Moni und begann damit. Die Herrin war damit zufrieden. Nun wollte sie wissen, was die Faust in ihrer Fotze noch gemacht habe. Die große Moni erklärte, dass sie die Faust im Handgelenk gedreht habe. Auch dieses wollte die Herrin noch mal spüren. Die große sagte kein Problem und führe auch diese Bewegung aus. Die große Monika entfaltete ihre Faust in der LiebesGrotte und zog ihre Hand heraus. Batch… Batch… knallte es und schon hatte sie wieder zwei Ohrfeigen weg. Die kleine Moni sagte, habe ich dir erlaubt deine Faust in m einer Fotze zu öffnen? Nein Herrin. Also sagte die Herrin. Alles noch einmal von vorne sagte die Herrin. Erst mal eine Finger in meiner FOTZE. Dann fünfmal hin und her. So machst du weiter bis deine ganze Hand in meinem Schatzkästchen steckt. Dann mit der Faust fünfmal hin und her zum Schluss drehst du diese auch noch mal in Handgelenk fünfmal ringsherum. Dann ziehst du die geschlossene Faust aus meiner Liebesgrotte wieder heraus. Hast du das kapiert? Ja Herrin ! na dann fang noch mal an.
Dann begann die große Monika ihren ersten Finger in das Hatzkästchen, der kleinen Monika rein zu schieben. Als sie endlich ihre ganze Hand in der Schatzkammer hatte und diese zur Faust geballt war, hatte die Herrin ganz schön zu tun, um ihren aufsteigenden Orgasmus zu unterdrücken. Daher nahm sich die Herrin eine Titte der Moni und bis sich daran fest. Da jaulte die große Monika schrecklich laut auf vor Schmerzen. Dabei riss sie auch automatisch ihre Faust aus der Schatzkammer der Herrin heraus. Diese war in dem Moment sogar froh, dass die große Monika, dadurch ihren Faustfick in der Grotte der Herrin bandet hatte. aber es klatschte wieder zweimal in dem Gesicht der großen Moni. Da die Herrin sich sofort wieder im Griff hatte, frug sie warum hast du deine Faust zu früh aus meiner Fotze heraus gezogen? Da mich ihr biss in mein Busen sehr weh getan hat. Batch… Batch … knallte es schon wieder in ihrem Gesicht.
Mit einem Male hörten sie, dass jemand anders den Umkleideraum betrat. Die beiden Moni sprangen schnell unter die Dusche und machten sich nass. So gingen sie in die umkleide.
Dort erwischten sie zwei junge Mädchen, aus dem erstem Semester, bei der Knutscherei. Aber sie hatten auch jede noch zusätzlich, ein Hand im Bademantel der anderen. Die Jungchen Hühner, wie das erste Semester im allgemeine genannt wurden, spurteten in die Dusche. Aber weit kamen sie nicht.
Da standen die beiden Monis vor ihnen. Die kleine Monika sagte mit einer herrischen Stimme, Bademäntel aus ziehen. Die beiden taten das ganz verschüchtert. Die eine wollte gleich eine Hand vor ihre Scham halten. Da bekam diese eine schallende Ohrfeige von der kleinen Monika. Diese sagt in die Dusche geht es grundsätzlich immer nackend, merkt euch das. Und nun macht ihr beide eure Beine breit. Ihre Gesichter waren ja schon ziemlich rot. Als die kleine Moni nun zur großen sagte, fahr mal mit deinen Zeigfinger zwischen die Schamlippen der Hühner und kontrolliere ob sie noch Jungfern sind und wie feucht ihre Fotzen sind. Aber jetzt wurden sie noch röter als sie schon waren. Die große stellte bei der ersten fest, die ist keine Jungfer mehr und ihre Fotze ist innen schon ganzschön feucht. Probier mal wie fiel du rein bekommst. Ja der dritte Finger geht gerade man so in diese Fotze hinein. Dabei ist sie noch feuchter geworden. Gut so nun kontrolliere das andere Huhn. Diese trat sofort einen Schritt zurück und klemmte ihre Beine zusammen. Dabei sagte sie, die große Ziege kommt nicht an meine süße Muschie rann. Zack… Zack klatschte es schon auf deren Wangen. Die kleine Moni sagte nimmst du jetzt deine Hand von deiner Fotze weg und machst deine Beine breit, für den Teste. Nöö sagte sie. Da bis die Kleie Monika ihr in eine Titte. Da wollte das Freche biest mit ihrer Hand der Kleien Momin ins Gesicht schlagen. Das wusste diese sofort zu verhindern. Durch das gezappelt des Frechen Biestes, konnte aber die große Moni dem frechen biest ihre Hand in deren Fotze stecken. Die große Moni steckte ihr aber gleich alle vier Finger in die fotze. Sie kam auch gleich mit diesen, bis zu ihren knöcheln rein, so feucht war die Fotze schon. Natürlich hatte sie, auch gleich ein wenig mit den vier fingern gefickt, etwas gefickt. Ihre Schreie wurden noch lauter. Das waren aber keine Schmerzensschreie mehr. Denn ein gewaltiger Orgasmus durschlief ihren Körper. Die Fotze sonderte sehr fiel liebes Honig ab, das dieser schon an ihren Oberschenkel herunter lief.
Die große Monika machte aber immer noch fick Bewegungen in der aus laufenden Fotze weiter. Nach einer ziemlich langen Zeit, lies das zittern des Körpers nach und dieser erschlaffte. Mit der Hilfe der beiden Monis sackte der fast leblose Körper wie ein Mehlsack langsam zu Richtung Boden. Aber die beiden Monis legten sie auf die Bank ab. Man könnte meinen, dass sie besinnungslos war. Aber dem war nicht so. Im Gegenteil sie faste sich mit einer Hand an ihre Fotze und rieb an ihrem Kitzler. Langsam kam sie aber dann auch wieder richtig zu sich. Sie Bike die große Moni an und sagte. Was hast du denn mit mir gemacht, so einen gewaltigen Orgasmus hat mir ja noch keine verschafft! Welsche Zimmernummer habt ihr beide? Da sagte die freche, ich heize l****a und bewohne ein kleines Apartment alleine, dieses hat die Nummer z.N. 002. Dan zeigte sie auf das andere Mädchen und sagte das ist Anna und wohnt in der 013. Wie so hast du ein Apartment für dich alleine. Woraufhin l****a sagte, meine alten haben sehr fiel kohle und können sich das leisten.
Na gut erstmals. Ihr könnt jetzt duschen gehen.

Als die beiden in der Dusche waren sagte die Herrin Monika zu der großen, du bleibst noch ein weichen hier und belauschst die beiden. Aber misch dich in nichts ein. Wenn du der Meinung bist, das du alles interessant gehört hast und eventuell noch zusehen bekommst, dann kommst du zu mir. Ja Herrin sagte die große Monika. Zieh dein Bademantel an. Dieses tat die große Monika gleich. Steck deine Hände nach hinten und erfasse mit jeder das Handgelenk des anderen Armes. So kommst du dann zu mir. Ja Herrin das werde ich tun. Nun verlies die Herrin den Umkleideraum.
Nach einer Weile hörte sie den Fahrstuhl kommen. Sie schaute sogleich durch den Spion in ihrer Tür. Da sah sie gerade noch die Tür vom Fahrstuhl, wie sich diese öffnete. Die große Monika kam, mit freier, Vorderansicht heraus. Die Herrin frug sie, hast du dir nun schon mal überlegt, wie du mich ein drittes Mal befriedigen kannst? Ja Herrin. Na dann mal los meine Dose juckt nämlich schon wieder.
Herrin Monika, sie müssten sich auf ihr Bett legen und zwar so, das ihr Popo Batsch... Batsc… und schon landeten wieder zwei Ohrfeigen in ihrem Gesicht. Die Herrin frug wie heizt dieses Körperteil? Herrin verzeihen sie mir, aber an diese Aussprache muss ich mich erst noch gewöhnen. Also noch mal von vorne mit der Erläuterung. Ja Herrin sie müssen sich so ins Bett legen, das ihr Arsch zur Hälfte noch über die Bettkante heraus ragt. Dann heben sie bitte ihre Beine an und spreizen diese so weit wie sie können. Nun knie ich mich vor ihrem Arsch und fahre von unten mit meiner spitzen Zunge in ihre Arschkerbe langsam auf Wertz. Wenn ich an ihrem Arschloch angelangt bin, umkreise ich dieses ein- bis zweimal. Danach geht es über den kleinen Damm zu ihren Schamlippen. Diese durchpflüge ich langsam, bis ich ihren Kitzler erreicht habe. Diesen sauge ich zwischen meinen Lippen hin durch in meinen Mund. Dann entlasse ich ihren Kitzler wieder aus meinen Mund. Die Zunge tritt nun die rück reise durch ihre Schamlippen an, bis sie ihr Arschloch erreicht hat. Auch dieses wird nun ein paarmal um kreist. Dabei kann es aber passieren, das meine Zunge von dem Rand des Arschloches abrutsch und sich tief in das dunkle Loch verirrt. Aber auch dieses Hindernis überwindet meine Zunge und tritt ihren Rückzug bis zum Ende ihrer Arschkerbe an. Dort verweilt sie aber nicht sehr lange. Danach geht es Werder Bergauf in ihrer Arschkerbe. Dieses Mal schafft die züngel es sogar das Hindernis von Loch zu überspringen und landet somit zwischen ihren Schamlippen. Jetzt Mus sich die Zunge aber schon ganz schön anstrengen um zwischen den feuchten läppen empor zu kommen.
Wenn sie dann noch gestatten, das sich meine Hände zu ihren wunderschönen Titten empor arbeiten um mit den großen Brustwarzen und Brüsten zu spielen, glaube ich, das ich auf diese Art und Weise, ihnen einen herrlichen dritten Orgasmus verschaffen kann. So sagte die Herrin, das hört sich schon mal gut an.
Also ran ans Werk. Mit diesen Worten legte sich die Herrin wie besprochen quer auf ihr Bett, spreizte ihre Beine und hob diese an. die große Moni kniete sich nieder, beugte sich nach vorne und Begann ihr Werk mit der Zunge. Die große Monika schaffte es, die Herrin immer, bis zum gewissen Grad der Wanderung zu führen. Aber kurz bevor der Orgasmus bei der Herrin ansetzen konnte, machte sie eine Pause, in der sie Luft holte. Danach setzte ihre Zunge wieder ihren Weg durch die lange Furche fort. Auch die Nippel der Herrin vergas sie nie zu zwirbeln. Das ging nun fast schon eine Halbestunde lang so. Da bat die Herrin, erlöse mich endlich. Die Moni intensivierte dann noch mal alle ihre Bewegungen und so kam die Herrin wieder einen gewaltigen Orgasmus. Das hast du ganz lieb gemacht Moni, sagte die Herrin. Dafür ziehe ich dir auch drei Punkte von deinem Strafkonto ab.

Nun zu dem Punkt Herrin und untergebene.
Würdest du alles machen, was ich in sexueller Hinsicht von Dier verlange? Ja Herrin ich möchte ihre Sklavin sein, die alle ihre Sex Wünsche erfüllt.
Na… na… ich werde dich hart Vordern, aber du nicht meine Sklavin sein. Ich werde dich als Zofe unter meine Fittiche nehmen. Danke Herrin ich werde ihnen gerne als Zofe dienen. Na gut dahast du dir aber einen ganzschönen Batzen auf erlegt! Den würde ich sehr gerne tragen Herrin. So… so…dieses ist also dein ernster Wille. Ja Herrin. Dazu noch eins. Solange wir beide alleine sind, darfst du mich Herrin nennen. Aber hier im Campus und in der Öffentlichkeit darfst du mich nicht als Herrin ansprechen. Da sind wir normale Freundinnen verstanden? Ja Herrin
So das ganze kannst du dir noch mal reiflich überlegen und eine Nacht darüber schlafen. Wir werden uns morgen früh wieder in der Dusche treffen und wen wir alleine sind und dein Entschluss noch immer besteht, darfst du mich als Herrin bezeichnen. So und nun möchte ich mir mal dein Fötzchen etwas genauer anschauen. Leg dich auf mein Bett und präsentiere mir dieses genauso, wie ich es ebbend gemacht habe. Ja gerne Herrin, mit diesen Worten legte sich die große Monika auf das Bett und präsentierte ihr, ihre Fotze. Dann sagte die Zofe zu ihrer Herrin, können sie jetzt meine Fotze gut sehen Herrin. Wo rauf die Herrin sagte, nicht wirklich, den der Urwald an deiner Fotze und ringsherum stört mich da bei. Mit diesen Worten griff die Herrin in den Urwald und zog mit den Haren die Schamlippen der Zofe sehr breit. Da dies für sie überraschender weise geschah, schrie die Zofe vor schmerzen laut auf. Als der Schrei in gewimmer überging, zog die Herrin an den Haarbüschel der Schamlippen noch stärker. Schon setzte das Geschrei wieder ein. Worauf hin die Herrin sagte schrei ruhig, das ist ja die beste Musik in meinen Ohren, welsche ich wahrscheinlich noch öfters von dir hören werde. Dann holte die Herrin ihren Schminkkoffer. Diesem entnahm sie eine Pinzette, welsche Frauen eigentlich benutzten, sich die Augenbrauen zu verschönern. Damit zog sie aber in diesem Falle die Schamhaare aus den Schamlippen ihrer Zofe heraus. Bei jedem Härchen,
stieß die Zofe einen kleinen Schrei aus. Hatte die Herrin mansch mal zwei oder auch drei Härchen erwischt wurden die schreie aber etwas größer. Bei diesem Gejammer hörte die Herrin mit einem Male den Nahm Rosi. Sie stutzte im ersten Moment, aber machte gleich weiter. Aber alles geht einmal zu Ende. Beide Schamlippen waren nun von den Haren befreit. Die Herrin sagte zu ihrer Zofe so gefällt mir deine Fotze schon besser. Aber der weitere Urwald Muss auch noch verschwinden. Dieses lasse ich aber ein anderes Mal, von einem Frisör machen.

Was war nun bei den Hühnern noch los? Herrin da war nichts von Bedeutung gewesen. Sie haben sich ohne ende geknutscht. Dabei haben sie sich gegenseitig an den Titten gespielt. Dann haben sie sich auf den Fussboden gleiten lassen. Um sich dort in der sechs und sechziger Stellung gegen seitig die Fotze zu lecken. Herrin ich habe von allen Varianten Bilder gemacht. Hier sehen sie mal. Das ist eins wo die Anna mich angelächelt hatte. sie hat es so eingerichtet, das ich sogar ihre Fotze ran zoomen konnte. Die Anna hat ja auch keine haare an ihrer Fotze? Ja Herrin. Zuerst habe ich nur gedacht, dass sie dort blond ist. Da machte es wieder klitsch… klatsch… und die Zofe ihr Gesicht war, mit einem Male wieder dunkelrot. Was für ein Ding war da unten blond? Entschuldigen sie Herrin, ich meinte natürlich die Fotze der Anna. Hier sehen sie das ist die gros Aufnahme von ihrer Fotze. Die hat es Dier wohl angetan? ja Herrin die Anna ist so süß. Ich meinte nicht die Anna ich dachte da mehr an deren blanke Fotze. Ja Herrin auch ihre Fotze gefällt mir.
So und nun zu deiner Bestrafung. Du hast 18 Strafpunkte angesammelt. Davon ziehe ich dir 3 Punkte ab. So sind noch 15 Punkte übrig. Was meinst du, wie fiel hiebe du bekommst? Herrin das zu bestimmen überlasse ich ihnen. So den wiefelten Tag des Monats haben wir denn heute? Herrin heute ist der dritte Juni. Nin das Datum mal 3 und sage mir wie fiel Schläge du bekommst? Herrin das sind 45 Hiebe. Diese wirst du jetzt mit einem Rohrstock bekommen. Fünfzehn hiebe auf deine rechte Popo Backe, dann 15 auf deine linke Popo Backe und dann noch jeweils 7 Schläge auf jede Brust. Alle Schläge zählst du laut mit verstanden? ja Herrin. So dann knie dich auf das Bett, mit gespreizten Beinen und die Hände nach oben über den Kopf.
Als sie diese Stellung ein genommen hatte, sauste der erst Schlag auf ihre linke Popo Backe. Die große Moni schrie auf, aber dann folgte das Wort eins. Ihre Herrin sagte schreie nicht so lau bei diesen leichten Schlägen, sonst, kommen unsere Mitbewohner auf der Etage das mit und wollen alle zu sehen. Ja Herrin ich werde mich bemühen, war die Antwort der großen Monika. Beim nächsten Schlag piepte sie nur leise zwei. So ging es weiter, bis 15 Striemen die linke Popo Bache zierten. Dann kam die rechte Popo Backe dann, bis auch diese 15 Striemen zierten.
Da sagte die Herrin, nun kommen deine Titten dran. Da du aber so tapfer warst und nicht mehr so laut geschienen hast, bekommst du nur noch drei Schläge pro Titte. Der Este landete unterhalb des Warzenhofes. Der zweite darüber. Aber der dritte landete gen au auf die Brustwarze. Diese wurde ganz groß und steif. Die Herrin bemerkte dieses und sagte, sie einer an du wirst ja geil bei den Schlägen. Da steckte sie einen Finger in die Fotze der großen Moni. Sie einer an sagte die Herrin du bist ja auch schon feucht. Ja Herrin schon die ganze Zeit. Aha du wirst sogar bei der Bestrafung geil. Na dann mal weiter. Nun bekam die andere Titte die gleiche Behandlung. Die große Moni brach zusammen und landete mit dem Rücken auf dem Bette. Sie spreizte ihre Beine wieder sehr breit und hob dabei ihren Arsch recht hoch. Die Herrin schlug nun mit dem Rohrstock auf die Fotze, der Großen Monika. Diese zog ihre Füße an und somit kam ihre Fotze noch höher. Da bei sagte sie ganz leise bitte weiter. Dieses ließ sich die Herrin nicht zweimal sagen. Da schlug sie genau auf den Kitzler. In dem Moment fing ihr ganzer Körper an zu zittern und sie stieß wollüstige Schreie aus. Die Herrin schlug noch zwei bis dreimal auf die Fotze, dann explodierte die große Monika mit einem gewaltigen Orgasmus.

Als der Körper sich langsam beruhigt hatte, frug die Herrin was war denn das ebbend? Die große Monika antwortete, Herrin wenn ich in jungen Jahren frech war, oder irgendwelchen Blödsinn angestellt habe, wurde ich mit einem Rohrstock, von meinem Vater bestraft. Na gut darüber müssen wir uns ein anders Mal unterhalten.
Vergiss nicht, dir das mit der Herrin und Zofe noch einmal gut zu überlegen. Denn Morgen entscheidest du über dein weiteres Leben. Daher sei pünktlich um 7 Uhr wieder in der Dusche. Ja Herrin war ihre Antwort.

0% (0/5)
 
Posted by xyrosi
5 months ago    Views: 500
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
wie gehts weiter,ist richtig geil die geschichte.