Verbotene Erlebnisse

Endlich, mit fast 42Jharen, habe ich den Mut, um einmal zu sc***dern, wie ich meine Ersten sexuellen Erfahrungen gemacht habe.
Aufgewachsen bin ich wohlbehütet als Einzelkind in einer gutbürgerlichen Familie in einem kleinen Dorf im erzkatholischen Teil Nordrhein-Westfalens. Wenn damals jemand aus der Nachbarschaft erfahren hätte, was bei uns zuhause vor sich ging, ich möchte gar nicht weiter drüber nachdenken.
Meine Eltern waren schon immer FKK-Anhänger. So war es für mich von frühester Kindheit an normal, dass wir auch zuhause nackt durch die Gegend liefen. Auch war ich es von klein auf an gewohnt zu sehen, wenn mein Vater mal ein steifes Glied hatte.
Mit 13 Jahren kam ich in die Pubertät. Immer öfter merkte ich, dass ich mich für Sex interessierte. Ist ja in dem Alter auch vollkommen normal. Aber irgendwie schämte ich mich auch dafür. Abends, wenn ich alleine in meinem Zimmer lag, fing ich an mich des Öfteren selbst zu streicheln. Ich lag dann in meinem Bett, stellte mir irgendwelche wilden Sachen vor und rieb dabei meinen kleinen Freund. Irgendwann kam dabei dann auch mal der erste Samenerguss. War schon ein komisches Gefühl, als ich erstmals diese weiße Flüssigkeit aus meinem Schwanz hab laufen sehen. Naiv, wie ich war, hatte ich, damit meine Eltern davon nichts merkten, mein Sperma dann immer in meine Bettdecke laufen lassen. Dass es doch Spuren hinterlässt sollte ich einige Zeit später erfahren.
Eines Abends, ich war wieder einmal mitten in meiner allabendlichen Lieblingsbeschäftigung, kam plötzlich und unerwartet meine Mutter zu mir ins Zimmer. Sie hatte den Abend über Wäsche gebügelt und wollte sie bei mir in den Schrank legen. Ich erschrak, da lag ich nackt auf meinem Bett und war am onanieren. Ich wurde knallrot im Gesicht vor Scham. Was sollte meine Mutter jetzt von mir denken? Aber was macht sie? Legt erstmal in Allerseelen ruhe meine Wäsche in den Schrank und schien mich zunächst nicht weiter zu beachten. Mein Schwanz wurde augenblicklich klein in meiner Hand und ich versuchte so schnell wie möglich verschämt meine Bettdecke bis zum Hals hochzuziehen.
Mit hochrotem Kopf lag ich da. Als meine Mutter fertig war mit Wäsche einräumen, drehte sie sich zu mir um und meinte zu mir, dass ich mich dafür nicht schämen bräuchte und dass sie schon lange bemerkt hätte, dass ich es mir wohl schon ab und an selber gemacht hätte, was sie an meinem leicht verklebten Bettbezug bemerkt hätte. An dem Abend war sie, wie ja fast immer, auch wieder nackt gewesen. Sie setzte sich zu mir auf die Bettkante. Mit einem mal viel mir auf, wie hübsch meine Mutter mit ihren 40jahren noch ausgesehen hat. Sie hatte damals schulterlanges blondes leicht gelocktes Haar, recht große, hängende Brüste mit großen Vorhöfen und recht kräftigen Warzen. Ihr Po war fest und sie war, wie mein Vater auch, an den intimen Stellen rasiert. „Wieso ziehst du die Bettdecke bis zum Hals?“ fragte sie. „Sind wir hier in der Familie nicht immer offen miteinander umgegangen?“ fragte sie weiter. Mir stieg die röte immer mehr zu Kopf. Die Ohren fingen mir an zu dröhnen. Ich konnte nur ein kurzes „ja“ stammeln. „Glaubst du, ich habe es noch nie gesehen, wie ein Mann es sich selber mach? Dein Vater macht es sich auch oft so und mir gefällt es immer ausgesprochen gut, wenn ich dabei zusehen darf“ Ich dachte ich höre nicht richtig. Wollte meine Mutter etwa, dass ich es mir vor ihr selber mache? Meine Bedenken wurden aber schnell weggewischt. Meine Mutter stand mit einem Lächeln auf und meinte nur nochmal, dass ich mich deswegen nicht schämen bräuchte und wünschte mir noch eine gute Nacht und ließ mich dann alleine. Ich lag in meinem Bett und musste erstmal meine Gedanken ordnen. Es dauerte lange, ehe ich einschlafen konnte an dem Abend. Tausend Gedanken schossen mir noch durch den Kopf.
Am nächsten morgen war aber alles wie gewohnt. Mein Vater war zur Arbeit und ich machte mich fertig für die Schule. Am Frühstückstisch war auch das Thema zwischen meiner Mutter und mir wieder normal. Wir redeten nur über die bevorstehende Mathearbeit. Ich war auch heil froh darüber nicht noch einmal über den vergangenen Abend mit ihr reden zu müssen. Der Tag verlief dann auch wie immer. Abends nach dem Abendbrot saßen wir dann auch wieder alle wie gewohnt nackt beisammen im Wohnzimmer und plauderten über dies und das. Nur ab und an hatte ich so das dumme Gefühl, dass meine Eltern sich irgendwie anders ansahen als sonst. Hatte das was zu bedeuten? Ich sollte es bald erfahren.
Als ich mich gegen 21Uhr wie gewohnt auf mein Zimmer zurückziehen wollte um ins Bett zu gehen, meinten meine Eltern, dass ich noch ein wenig bleiben sollte. Es sei ja Freitag und ich wäre ja auch schon grösser und müsse nicht so früh ins Bett. Ich wunderte mich schon über die Aussage, freute mich dann aber darüber. Eine Zeitlang saßen wir schweigend da. Nach einer kurzen Weile unterbrach mein Vater das Schweigen. „Mutti erzählte mir gestern Abend, dass sie zufällig in dein Zimmer kam, als du es dir selber gemacht hast“ sagte er an mich gewandt. Mir schoss wieder die Röte ins Gesicht. „Sowas ist doch vollkommen normal“ sagte er weiter. „Dafür brauchst du dich doch nicht zu schämen. Du hast doch auch schon oft gesehen, wenn ich einen steifen Penis habe. Habe ich mich deswegen vor dir geschämt?“ meinte mein Vater. „Weiß nicht“ gab ich verlegen zur Antwort. Ich hatte also vergeblich gehofft, dass dies Thema vom Tisch ist. „Frauen gefällt es, wenn Männer einen steifen Penis haben und deiner Mutter ganz besonders“ erzählte mein Vater weiter. Ich bemerkte dabei, während mein Vater zu mir sprach, dass sein Glied bereits zu zucken anfing und allmählich immer größer wurde. „Ich mache es mir oft und sehr gerne selbst. Es ist ein tolles Gefühl, wie du ja inzwischen selbst an dir bemerkt hast. Und glaube mir, es ist noch schöner, wenn man dabei beobachtet wird“ meinte mein Vater. Dabei richtete sich sein Glied ganz auf und seine Hand fing an langsam an seinem Glied auf und ab zu fahren. Genauso, wie ich es bisher immer heimlich gemacht habe. Das Glied von meinem Vater war jetzt gut und gern 20cm lang. Er zog immer langsam, wenn er seine Hand Richtung Schaft bewegt hatte, seine Vorhaut mit über seine Eichel. Rot durch die vermehrte Durchblutung leuchtete seine Eichel. „Siehst du, wie sehr es mir gefällt, dass du und deine Mutter mir dabei zuseht. Ist doch nichts dabei.“ Meine anfängliche Scham und das Unwohlsein begannen sich zu meiner eigenen Überraschung ein wenig zu legen. Ich schaute gebannt zu meinem Vater und wie er vor meinen und den Augen meiner Mutter anfing zu masturbieren. Auch meiner Mutter muss diese Situation gefallen haben. Sie fing an sich, bei dem Anblick dem sich ihr bot, ihre großen Brüste zu streicheln. War es ein Traum? Ich saß zusammen mit meinen Eltern im Wohnzimmer und sie fingen an sich jeweils vor meinen Augen es sich selbst zu machen. Ich konnte es nicht glauben. „Siehst du mein Schatz, mich erregt es sehr, zu sehen, wie Papa es sich selbst macht. Ich kann meine Hände auch nicht mehr stillhalten“ sagte meine Mutter. Sie saß inzwischen breitbeinig im Sessel. Mit einer Hand spielte sie mit der Warze einer Brust, während die andere Hand an ihrem Körper herab immer tiefer wanderte. „Erregt es dich nicht, deine Eltern so zu sehen?“ fragte sie. Doch inzwischen fiel es mir schwer es zu leugnen. Es gefiel mir. Allmählich regte sich auch mein Penis. Langsam richtete er sich auf. Es war schon eine komische aber zugleich auch geile Situation zu sehen, wie meine Eltern es sich vor meinen Augen selber machten. „Sei nicht schüchtern und lege auch bei dir Hand an. Was glaubst du wie geil deine Mutter wird, wenn sie sieht, wie zwei steife Schwänze vor ihren Augen gewichst werden!“ sagte mein Vater zu mir. Da verlor ich dann auch die letzten Hemmungen. Ich spreizte ein wenig meine Beine und fasste auch mir an meinen Schwanz und begann zu wichsen. Es muss geil ausgesehen haben. Vater, Mutter und Sohn wichsten sich voreinander. Meine Mutter wurde dabei immer wilder. Sie zog auf ihrem Sessel beide Beine soweit es ging an und fuhr mit einem Finger immer wieder entlang ihres Schlitzes. „Hast du schon mal eine Fotze so gesehen?“ fragte sie mich. Ich meinte bisher noch nicht aber dass es sehr schön und interessant aussieht. Sie zog ein wenig ihre Schamlippen auseinander. „Vor 13jahren bist du aus diesem Loch geboren worden. Dich heute zu sehen, wie du vor mir wichst und an damals zu denken macht mich richtig geil. Dazu noch dein Vater, der seinen Schwanz auch noch bearbeitet, dass macht mich fast wahnsinnig!“ Meine Mutter begann zwischen den Beinen immer nasser zu werden als sie das sagte. „Hast du eigentlich schon einmal gesehen, was ein Mann alles mit einer Frau machen kann?“ fragte sie mich. Ich schüttelte den Kopf. Ich war in dem Moment auch einfach nur zu fasziniert über das, was sich da grade vor meinen Augen abspielte.
Mein Vater ging in dem Moment auf meine Mutter zu und ließ sich vor ihr auf den Boden nieder. Er beugte sein Gesicht runter zu ihrem mittlerweile immer feuchter gewordenen Schoss, streckte seine Zunge aus und begann die Fotze meiner Mutter zu lecken. Sie stöhnte Augenblicklich auf. „Das nennt man lecken“ meinte meine Mutter zwischen zwei tiefen Seufzern. Ihr schien es ausgesprochen gut zu gefallen. Sie verdrehte die Augen und warf ihren Kopf in den Nacken. Mit einem Mal stand mein Vater auf. Sein Schwanz stand waagerecht von ihm ab. Er stellte sich direkt damit vor dem Gesicht meiner Mutter. Instinktiv öffnete sie nun ihren Mund und begann gierig an seinem Teil zu saugen. Sie konnte Vaters Glied fast in voller Länge nach in ihren Mund nehmen. Es sah wahnsinnig Geil für mich aus. Da hatten meine Eltern tatsächlich Sex miteinander und das vor meinen Augen. Und ihnen schien es auch mehr als nur Spaß zu bereiten, dass ich dabei zugesehen habe. Nachdem meine Mutter eine Zeit lang den Schwanz von meinem Vater geblasen hatte drehte sie sich zu mir um. Ich saß während der ganzen Zeit mit meinem steifen Penis in der Hand als schweigender und staunender Voyeur auf dem Sofa. „Möchtest du, dass ich das auch mal bei dir mache?“ fragte mich meine Mutter. „Es ist sehr schön für einen Mann.“ Wollte sie es tatsächlich auch so mit mir machen? Noch ehe ich weiterdenken konnte kam sie auf mich zu, kniete sich vor mir hin, nahm meine Hand von meinem kleinen Freund und nahm ihn stattdessen in ihren Mund. Es war ein tolles, bisher nie da gewesenes Gefühl. Mit ihrer Zunge leckte sie mal an meiner Eichel, dann wieder nahm sie ihn ganz tief in ihren Mund. Ich spürte fast, wie ich mit meiner Schwanzspitze ihren Rachen berührte.
„Lass uns in unser Schlafzimmer gehen und unserem Jungen zeigen, was man noch so alles miteinander machen kann. Lass uns ihn die die Lust einweihen“ meinte mein Vater. Meine Mutter, die grade meinen Schwanz wieder ganz in ihrem Mund hatte nickte nur zustimmend. Wir drei standen gemeinsam auf und wechselten den Raum. Im Schlafzimmer angekommen legten wir uns gleich auf das große Ehebett meiner Eltern. „Wir zeigen dir jetzt, was man alles noch so an schönen und geilen Dingen miteinander machen kann“ sagte meine Ma. „Möchtest du es sehen und auch erleben, wie geil und schön sowas sein kann mein Sohn“ hauchte sie mir lustvoll entgegen. Und ob ich wollte. „Wie man leckt und wie toll es ist einen geblasen zu bekommen hast du ja nun schon erlebt“ sagte mein Vater. „Nun zeige ich dir mal, was man noch so alles mit einer Frau anstellen kann.“ Meine Mutter legte sich mit dem Rücken auf das Bett. Sie spreizte ihre Beine. Ihre Fotze glitzerte immer noch Feucht. Ihr Kitzler trat rot und geschwollen aus ihren Schamlippen hervor. Mein Vater kniete sich zwischen die Beine meiner Mutter. Sein Schwanz stand wie eine Eins. „Jetzt werde ich deine Mutter ficken. Schaue nur genau zu, wie ihr das gefallen wird.“ Langsam drang er mit seinem harten Schwanz in ihre Fotze ein. Mit einem einzigen Stoß drang sein Speer in voller Länge in sie ein. Meine Mutter bäumte sich unter ihm auf. Ihr Becken bockte sich ihm entgegen, aus ihrem Mund kamen langgezogene Schreie der Lust. Mein Vater fing an sie hart und fest zu ficken. Und das alles vor meinen Augen. Meinen Schwanz hatte ich derweil wieder in meiner Hand. Mit leicht wichsenden Bewegungen hielt ich ihn auf trapp. Meine Eltern wechselten die Stellung. Meine Ma kniete jetzt vor meinem Vater und er drang von hinten tief in sie ein. Seine Eier schlugen bei jedem Stoß an ihre Hinterbacken. Mit einer freien Hand umfasste mein Vater eine Brust von meiner Mutter. Er zog fest an ihrer Warze. Dabei fing meine Mutter noch mehr an zu stöhnen. Es war schon fast ein wimmern. „Sohn, stell dich vor mich, ich möchte deinen Schwanz blasen, während dein Vater mich so geil weiterfickt.“ Dieser Aufforderung konnte ich nicht widerstehen. Während mein Vater jetzt meine Ma von hinten fickte, nahm sie meinen Schwanz wieder in den Mund. „Ja ihr zwei Hengste, macht mich fertig“ gurgelte meine Mutter zwischendurch. Ich merkte, dass ich es nicht mehr lange aushalten konnte. „Mama, ich bekomme gleich einen Orgasmus“ sagte ich. „Das ist fein“ meinte mein Vater, „spritz es deiner Mutter einfach in ihr geiles Maul. Sie steht total drauf Sperma in den Mund gespritzt zu bekommen.“ In dem Moment kam es mir. Zum Ersten mal bei einer Frau und dann noch bei meiner Mutter. Ich spritze ihr in mehreren Schüben meinen Samen in ihren Mund. Sie schluckte alles gierig runter. Nicht einen Tropfen ließ sie verloren gehen. Als mein Vater das sah kam auch er zu seinem Orgasmus. Wild zuckend ergoss er sich in der Fotze meiner Mutter. „Ist das geil, von den beiden Männern, die mir am liebsten sind so vollgepumpt zu werden“ sagte meine Mutter. „Ich hätte nie gedacht, dass bei dir schon soviel rauskommt“ sagte sie zu mir. „Du kannst stolz auf dich sein. Hast du bestimmt von deinem Vater geerbt“ sagte sie mit einem breiten grinsen. Mein Vater zog in der Zwischenzeit seinen Schwanz auf der Fotze meiner Mutter. Er war immer noch hart und glänzte nach Fotzenschleim und Sperma. Aber was machte mein Vater nun? Er beugte sich vor, mit dem Gesicht runter zu der Fotze meiner Mutter aus der grade sein Sperma begann herauszulaufen. Dann fing er an mit seiner Zunge an der Fotze zu lecken und sein herauslaufendes Sperma aufzulecken. „Das macht dein Vater oft. So wie ich liebt er es auch mal Sperma zu schmecken“ sagte meine Ma. „Vielleicht wirst du es ja auch noch mal probieren, wie sowas schmeckt. Ist sehr interessant.“ Meinte sie dann Augenzwinkernd zu mir. „Für heute denken wir aber mal hast du genug erlebt. Wir werden aber noch einige Überraschungen für dich haben. Sofern du denn noch mehr kennenlernen und erleben möchtest?“ Sicher wollte ich, was ich mit einem nicken zum Ausdruck gebracht habe. „Gut, dann lass uns mal sehen, haben ja ein ganzes Wochenende vor uns. Nun aber ins Bett mit dir.“
Ich ging daraufhin rüber in mein Zimmer und schlief recht schnell ein. Ich war gespannt, was mich noch so alles erwarten sollte, jetzt wo das Eis um diese verbotene Sache gebrochen war.


94% (94/6)
 
Categories: First TimeTaboo
Posted by xxxwhvxxx
2 years ago    Views: 9,426
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Wirklich spannend und sehr anregend zu lesende story: MEHHRR!! :)
11 months ago
Saugeil!
1 year ago
Ist das eine heiße Story
wichsjunge
retired
1 year ago
Super Story
1 year ago
Geile story
1 year ago
Geil
1 year ago
Was habt ihr weiter so getrieben ??
2 years ago
schöne geschichte,wie geht es weiter?
2 years ago
absolut geil!
2 years ago
So fürsorgliche Eltern wünschen sich alle Kinder, die gerade die Pubertät durchleben.
2 years ago
bin schon ganz feucht
Furmir2000
retired
2 years ago
BItte bitte eine Fortsetzung ;-)
2 years ago
Sehr schöne Story - da kann es noch lange weitergehen.
dalongcar...
retired
2 years ago
Schöner Inzest! Sehr erregend!
2 years ago
Sehr geile Inzeststory
xaverh
retired
2 years ago
irre gut!