Mit dem Pool fing es an

Ich war durstig und extrem müde. Es war heiß, sehr heiß! Meine Klimaanlage hatte sich auf halbem Wege vom Arbeitsplatz nach Hause verabschiedet, was für mich 400 km ohne Kühlung bedeutete.
Dann bog ich endlich in die Einfahrt unseres neuen Hauses und konnte nur an den Pool meines Nachbarn Frank und seine Einladung vor einigen Wochen „Deine Frau Ines und Du können meinen Pool ungefragt jederzeit nutzen" denken!
Ich Sprang aus dem Auto! Meine Frau und ich waren uns sofort einig schwimmen zu gehen. Wir zogen uns um. Ich war glücklich eine so schöne Frau zu haben. Wir kennen uns schon lange, für uns beide war es die erste große Liebe und wir hatten beide vorher keine weiteren Partner.
Mittlerweile sind wir seit zwei Jahren verheiratet und ich liebe sie wie am ersten Tag. Ines ist 23 Jahre alt, hat schwarzes, kurzes Haar, ist etwa 1,65 m groß und sehr schlank. Sie hat einen kleinen Knackarsch und wundervolle pralle, runde Brüste, die an ihrem Körper um einiges größer wirken als sie sind.
Einige Zeit später lagen wir im Liegestuhl am Pool unseres Nachbarn. Ich nutzte die erste Gelegenheit, um Ines aus ihrem Stuhl zu heben und mit ihr auf dem Arm ins Wasser zu springen. Bei diesem Sprung verlor sie ihr Bikinioberteil.
Da wir konnten es nicht sofort finden konnten, kletterten wir aus dem Pool und schauten vom Rand
Genau in diesem Moment hörten wir eine Stimme: „Etwas verloren?"
Es war unser Nachbar Frank, ein großer, muskulöser Mann Mitte dreißig, dessen Pool wir gerade nutzten. Er lächelte als er meine Frau ansah, die zum Liegestuhl rannte und nach dem Handtuch griff um sich zu bedecken.
„Sie hat ihr Oberteil verloren," rief ich ihm zu, als ob er das nicht gesehen hätte. Dann erblickte ich das kleine Stück Stoff im Wasser und fischte es heraus.
Ines nahm ihr Oberteil entgegen und verschwand zu unserem Haus, um es anzuziehen.
Frank erzählte mir, dass seine Frau zu Besuch bei ihrer Schwester war und er mitten in den Vorbereitungen zum großen Fußballspiel steckte, was er sich heute Abend im Bezahlfernsehen anschauen wollte. Dann fragte er: „Warum kommen deine Frau und du nicht zum grillen rüber und schaut danach das Spiel mit uns?"
Ich erzählte Ines von der Einladung und sie war einverstanden. Kurze Zeit später saßen wir bei unseren Nachbarn am Tisch und aßen, als es an der Tür klingelte. Es waren zwei von Freunde von Frank, Paul und Jens, die ebenfalls zum Essen und zum Fußball gucken eingeladen waren.
Nachdem wir gegessen hatten teilte Frank Bier für alle aus und wir setzten uns auf das Sofa. Ines saß zwischen Frank und mir, Paul und Jens nahmen jeweils am Rand auf den Armlehen Platz.
Da Ines keinen Alkohol gewohnt war, wollte sie nur ein Bier trinken.
Allerdings wurde sie während des Fußballspiels zu mehr Bier überredet. Es war ein tolles Spiel und es wurde reichlich Bier gereicht. In der Halbzeit sprach ich mit Ines und wies auf ihren Bierkonsum hin.
Sie war leicht angetrunken und versicherte uns Männern nur noch ein letztes Bier zu trinken. Während das Spiel weiterging fühlte ich mich plötzlich schläfrig und träge.
Ines wurde nach ihrem Bier zu Schnaps überredet, ich wollte protestieren doch es ging nicht, ich konnte mich nicht rühren und kaum sprechen.
Dann war das Fußballspiel vorbei, das trinken jedoch nicht. Ines trank, aufgefordert von Frank, weiterhin Schnaps und begann leicht zu lallen.
Ich saß weiterhin auf dem Sofa und konnte mich nicht rühren oder artikulieren, nahm aber alles deutlich war.
Frank legte Musik auf, zog Ines an der Hand zu sich und sagte: „Lasst uns tanzen." Nach einigen Tänzen und weiterem Schnaps für Ines sagte Jens mit Blick auf mich: „Schaut euch den an, das Zeug scheit zu wirken!"
Verdammt; ich sah Frank eng mit Ines tanzen, seine Hand an ihrem Knackarsch; die haben etwas in mein Bier getan.
Ines versuchte Frank wegzudrücken, gab aber auf als sich Jens tanzend an ihren Rücken drückte. „Was macht ihr denn? Halt! Aufhören!" bat Ines.
Doch die beiden Männer tanzten weiter mit engem Körperkontakt. Dann hob Jens ihr Sommerkleid bis über ihre Hüfte, hielt es mit einer Hand und streichelte mit der anderen Hand die Arschbacken meiner Frau.
Währenddessen nahm Frank die rechte Hand von Ines und platzierte sie in seinem Schritt. „Fühl das Süße!" sagte er und rieb ihre Hand über seine Hose. Dann ließ er ihre Hand los.
Nach kurzem zögern, so hatte ich den Eindruck, zog meine betrunkene Ines ihre Hand weg.
Jens nutzte diese Gelegenheit, griff mit beiden Händen das Kleid und zog es über ihren Kopf. Als Ines das Kleid vor dem Gesicht und die Arme hoch hatte nutzte Frank wiederum die Chance seine Hand in ihren Slip zu stecken.
Er sagte: „Das scheint dir zu gefallen, du bist ja richtig nass!" Dann begann er Ines mit seinem Finger in ihre kleine Möse zu ficken, während Jens mit ihrem Hintern spielte.
„Stopp! Nein! Ich bin verheiratet. Das könnt ihr nicht tun! Bitte nicht!" bat Ines und tränen sammelten sich in ihren Augen.
Aber die Männer ignorierten es und zogen Ines die Unterwäsche aus. Meine kleine Frau stand nun betrunken und völlig nackt zwischen den Männern. Jens knetete weiterhin ihren zierlichen Po, Frank fickte ihre Möse mit seinem Finger und Paul, der sich inzwischen dazugesellt hatte, küsste und leckte ihre prallen Möpse.
Nebenbei entledigten sich auch die Männer ihrer Kleidung und entblößten drei große, halbsteife Schwänze. Jens rieb seinen Stab am Arsch meiner Frau und während Frank und Paul die Hände von Ines auf ihren Schwänzen platzierten blickte sie nach unten und lallte:
„Soo groß! Ich hatte keine Ahnung, dass die so groß sein können!" Damit packte sie zu!
In einer Hand den großen 25 cm Schwanz von Paul, in der anderen Hand die noch größere und unheimlich dicke Latte von Frank begann meine zierliche, betrunkene Frau mit ihren kleinen Händen die Schwänze zu wichsen.
Ines stöhnte: „Oh, Frank, ich kann ihn mit meiner Hand ja gar nicht umfassen!" „Wen?" „Deinen riesigen Pimmel!"
Plötzlich setzte Jens seinen großen Schwanz an und schob ihn in die nasse Möse meiner Frau, die weiterhin die dicken Latten von Paul und Frank wichste.
Dann wurde Ines runter auf ihre Hände und Knie gedrückt. Während Jens sie von Hinten mit seinen 28 cm fickte lutschte sie abwechselnd an den Schwänzen vor ihrem Gesicht.
Es war das erste Mal, dass sie einen anderen Schwanz hatte und alle drei waren größer als meiner.
„Ja, Kleine, blas meinen fetten Stift! Du magst das doch!" reif Frank, als er Ines in den Mund fickte. „Wie fühlt sich der Schwanz in deiner Pussy an?"
„Es ist falsch, aber es fühlt sich so geil an!" antwortete meine Frau, die nun den Stößen von Jens mit ihrem Körper entgegen wirkte.
Einige Minuten später stöhnte Jens auf und schoss seine Ladung in die Möse meiner Frau.
Dann wurde gewechselt. Frank nahm die Position von Jens ein und fickte Ines in ihre Möse. Paul bekam einen Blowjob.
Ines war nun nicht wieder zuerkennen, sie leckte, lutschte und wichste mit Genuss an Pauls Latte und lies sich von Franks Riesenschwanz hart ficken.
War das meine kleine unschuldige Frau?
Ines kam! Sie verlor die Kontrolle und schrie: „Ja, Frank, dein fetter Schwanz füllt mich aus! Oh! Ich hab das noch nie so gefühlt! Oh, Scheiße, oh ja fick mich!"
Frank schob seinen Stab härter und schneller in die kleine Pussy und sagte dabei: „Das ist es, fick zurück! Du musst öfter zu Besuch kommen!"
Ines hatte keine Möglichkeit zu antworten, da Paul seinen Schwanz nicht aus ihrem Mund nahm.
An dieser Stelle vielen meine Augen zu und ich schlief ein! Am nächsten Morgen erwachte ich in meinem Bett. Ines kochte Kaffee und ich erzählte ihr, dass ich eingeschlafen bin und mich an nichts erinnern kann.
„Wie bin ich ins Bett gekommen?" fragte ich sie. „Die Jungs haben dich rüber getragen! Du solltest nicht so viel trinken!" war ihre Antwort. „Die haben was in mein Bier getan." entgegnete ich.
„Also nee! Warum sollten sie das denn machen?" Scheiße, Ines wollte mir nicht erzählen was passiert ist.
Zum Mittag erzählte ich meiner Frau, dass ich zu einem Freund fahre und erst zum Abendessen zurück bin. Ich verließ das Haus, parkte zwei Straßen weiter und ging zurück im Schutz der Hecke.
Ich kam gerade rechtzeitig, um zu sehen, wie Ines mit umgebundenem Handtuch aus unserem Haus hinüber zum Haus unseres Nachbarn Frank rannte.
Ich wartete kurz und schlich dann im Schatten der Hauswand zu unserem Nachbarn. Als ich zur Hausecke kam, ließen mich Franks Worte erstarren
„Du kleine, geile Schlampe weißt genau was du willst, schau dich an, du willst doch meinen großen, harten Schwanz." Ines kicherte.
Ich lugte geschockt um die Ecke. Ines trug einen weißen String-Bikini, der zwei Nummern zu klein schien, da das Oberteil kaum ihren Busen hielt, der an allen Seiten sichtbar war und herauszuspringen versuchte. Frank stand in seinem Badeshorts vor ihr und strich mit seiner Hand über die große Beule seiner Shorts.
„Ich warte auf eine Antwort, baby! Willst du meine große Latte für deinen kleinen sexy Körper?" Ines stöhnte leicht auf und starrte direkt in Franks Augen.
Sie biss sich leicht auf die Unterlippe, nickte nervös als Sie ihr Oberteil öffnete und es zu Boden fallen lies. Ihre beiden kleinen Hände ergriffen sofort ihre Brüste und begannen leicht zu kneten, dass ihre Nippel hart wurden.
Ines trat einen Schritt auf Frank zu während sie ihm noch immer in seine Augen sah und präsentierte ihre Brüste.
Ich musste Zweimal hinschauen und war verblüfft, wie dick und hart ihre Nippel waren, als meine Frau Ines unserem Nachbarn Frank lustvoll in die Augen sah. „Kann ich das als ja annehmen?" fragte Frank als seine Augen ihren Blick verließen und auf die angebotenen prallen Brüste schaute.
Währenddessen wanderte seine Hand erneut zu der stetig größer werdenden Beule in seiner Schwimmhose und rieb darüber. Ines Blick wanderte mit seiner Hand zu seiner Hose, ihre Augen weiteten sich lustvoll, als sie die deutlich die Umrisse in seiner Hose sah. Mit einen lächeln trat Frank an Ines heran, umfasste die prallen Möpse und begann die jungen Brüste und die Nippel zu streicheln. Ines warf mit einem leichten stöhnen den Kopf nach hinten, dann sah sie ihm wieder in die Augen und sagte:
„Ich will es – den dicken Prügel - alles davon!" Ohne ein Wort ergriff Frank ihre Hand und führte sie in das Umkleidezelt neben dem Haus.
Ich folgte ihnen vorsichtig, sobald sie verschwunden waren. Als ich das schmatzende Geräusch von Zungenküssen hörte traute ich mich noch näher. Dann schob ich den Stoff des Eingangs ein Stück zur Seite und schaute hinein.
Ines stöhnte: „Oh Gott ja Frank! Das ist was ich brauche!" Ines kniete vor Frank und sah ihm in die Augen, beide ihre kleinen Hände wichsten den unheimlich dicken, riesigen 30 cm Schwanz, der immer weiter anschwoll je mehr und kräftiger Ines wichste. Frank grinste. Ines stöhnte auf als sie während des Wichsens die Latte an ihren Mund hob und die Eichel leckte. Dann nahm sie den Schwanz in den Mund und blies genüsslich.
Immer tiefer nahm sie den Schwanz in den Mund, ihre Wangen blähten sich, ihr grunzen und gurgeln wurde lauter. Die ganze Zeit wichste Ines beidhändig den dicken Prügel. Ihre Spuke tropfte aus den Mundwinkeln, ihr Kopf bewegte sich schneller und schneller. Als sie zum Luftholen den Schwanz aus ihrem Mund nahm sagte sie: „Oh Frank, das Ding ist so groß, so scheiße riesig!"
Frank kommandierte: „Nimm die Latte zwischen deine geilen Titten, ich will deine dicken Möpse mit meinem fetten Schwanz ficken!" „Jeeaaaa" gab meine Ines von sich und nahm Franks riesigen Stab in das Tal zwischen ihren jungen, prallen Titten. Sie zwirbelte ihre harten Nippel mit den Fingern während sie den Schwanz mit ihren Eutern massierte.
Langsam und zärtlich wichste Ines das überdimensionale Fickorgan mit ihren festen, runden Möpsen, schaute Frank mit lusterfüllten Augen an und leckte sich mit der Zunge über die Lippen. „Oh Ja, so riesig, so dick" hauchte Ines, drückte Ihre Titten weiter zusammen und begann die Eichel zu lecken. „So groß, so scheiße geil groß" wiederholte sie als ihr Blick Franks Augen trafen ergänzte sie: „So riesig, so hart, männlich!"
Frank fragte flüsternd: „Du wirst mir eine gute kleine Schlampe, nicht war?" Darauf hauchte Ines nur ein „Jaaaa, oh jaaa!" Dann nahm sie seine Eichel in den Mund, begann kräftig zu saugen und zu lutschen, den Rest des stahlharten, riesigen Schaftes fickte sie weiterhin mit ihren Möpsen.
Nach einigen Minuten hob meine Frau ihr Gesicht, lächelte sexy und lustvoll und stöhnte: „Mach mich zu deiner Fickschlampe."
Frank zeigte auf ein kleines Sofa in einer Ecke des Zeltes. Ines stolperte hinüber zum Sofa, ging auf alle Viere, mit den Unterarmen auf der Rückenlehne, und steckte ihren Knackarsch wackelnd und einladend in die Luft. Ihre Augen glühten wild vor Geilheit als sie den muskulösen Frank mit seinem aufrechtstehenden, harten, riesigen Schwanz näher kommen sah.
„Oh ja, bitte. Machs mir, ich brauch es!" hauchte sie kaum hörbar. Mit den Worten: „Ich soll ficken? Du willst meinen dicken Prügel?" packte er Ines an den Hüften und drehte sie auf den Rücken.
Ihr Bikinihöschen war an ihrer Pussy völlig durchnässt. Mit einer einzigen, zusammenhängenden Bewegung strich er mit seinen Händen von ihrer Hüfte hinunter bis zu ihren Füßen und zog ihr dabei das Bikiniunterteil aus. Ines lag auf dem Rücken, öffnete ihre Möse so weit wie möglich, indem sie ein Bein über die Lehne des Sofas streckte und den anderen Fuß auf den Boden vor dem Sofa stellte; dabei stöhnte sie: „Oh Gott, so heiß, so geil, Frank. Ich bin so geil."
„Ich weiß, deine kleine, enge Fotze ist so nass, sie läuft förmlich aus." entgegnete Frank. Frank kniete sich auf das Sofa und flüsterte: „Nimm ihn Kleine, nimm meinen Schwanz und steck ihn in deinen engen Schlitz."
„Oooh ja, das Teil ist so geil groß!" quietschte Ines und ihre Augen waren lusterfüllt als sie den Schwanz langsam wichste und die Eichel mit kreisenden Beckenbewegungen in ihre Fickspalte drückte. „Jaa, oh ja, fick meine kleine Pussy, besorg es mir!" bettelte Ines mit sexy Stimme.
Als Frank sein Becken bewegte und seine Eichel in der engen Spalte meiner Frau versenkte begann Ines zu stöhnen. Ihre Schamlippen spannten sich weiter und weiter um das riesige Fickgerät unseres Nachbarn.
„Umm – scheiße – oh dein Pimmel ist monströs!" brachte Ines zwischen ihrem Stöhnen heraus und sah ihrem Lover direkt in die Augen.
Frank hatte etwa ein Drittel seiner 30 cm Latte in ihrer Pussy versenkt und er drückte immer mehr in die willige Spalte hinein. Ines stöhnte und keuchte, ihre Beine massierten seine Hüften, ihr von absoluter Geilheit erfüllter Blick sah ihm direkt in die Augen und sie flüsterte: „Uhh was für ein Mann. Du geiler Bock wusstest das ich es brauche, du wusstest dass mich dein Pferdepimmel glücklich macht."
Frank antwortete, indem er schneller fickte. Mittlerweile hatte er fast seinen gesamten Schwanz versenkt und fickte mit harten, langen Stößen.
Ines stöhnte lauter, ihre Beine waren nun um Franks Rücken gelegt und drückten die Latte bei jedem seiner Stöße weiter in ihre nasse, hungrige Fotze.
Als Frank ihre Hüften ergriff und mit einem gewaltigen Stoß seinen kompletten Schaft in der kleinen Muschi versenkte wich das Flüstern von Ines lautem stöhnen und schreien: „Ooohhhaaaa, ja, fick mich, ramm mir deinen Schwanz rein. Ohhh" Sie bewegte nun ihr Becken im Rhythmus mit Franks Bewegungen.
Nach einigen Minuten griff sie mit ihren kleinen Händen um seinen Hals, ihre Beine verengten sich um seinen Rücken und sie sagte: „Ich bin soweit, ich komme!"
Frank rammte seinen massiven Schaft weiterhin in ihr kleines, williges Loch. Als Ines schrie: „Oh, oh Gott, oh ich kohhh, ich kommeeeee! Fick, fick Ohhhh!" wurden seine Stoße noch härter und schneller. Der Orgasmus meiner Frau schien sich aufzubauen, sie schrie weiterhin: „Ich komme, ohhh ich komme, fick weiter, aaaahhh, ist dein Schwanz geil, fick!"
Franks Hände kneteten ihre wippenden Titten, seine Finger zwirbelten ihre harten großen Nippel und seine Latte raste weiterhin mit schmatzenden Geräuschen in die Möse.
Dann kam auch er, seine Pobacken zogen sich zusammen und er rammte seinen Schaft ein letztes Mal komplett in ihre Pussy, beließ ihn dort und leerte seine Eier. Einige Zeit lagen Beide still und schnappten nach Luft.
Als sich ihre Körper wieder regten, verließ ich das Nachbargrundstück und rannte zu meinem Auto.
98% (41/1)
 
Categories:
Posted by xxl3uwe
5 years ago    Views: 2,442
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
reinerhei...
retired
1 year ago
sehr schön
4 years ago
eine geile frau,tolle storie
5 years ago
Geiler Nachbar