Vera und die Drachen Teil19

Teil 19
Vera – Die Feier im privaten Kreis



Auf der Bank in Altona werden alle sofort in einen Nebenraum gebeten. Es ist ungewohnt für die Mädchen, so zuvorkommend behandelt zu werden. Der Bankdirektor persönlich betreut sie, erklärt den drei Neudrachen die Besonderheiten der Drachenkarte, eine Plastikkarte die sich kaum von anderen Geldkarten unterscheidet. Nur das sie neben dem Banklogo auch ein Hologramm mit einem Drachen trägt und goldfarben ist.
Artig legen sie die Augen auf ein Gerät, das ihre Iris scannt, genauso die Mittelfinger jeder Hand. Hermann und Susanne bestätigen mit ihrer Karte und den Fingerabdrücken die Richtigkeit.
Sie erhalten ihre Karten, in einer Metall-Schutzhülle. Dazu einen Briefumschlag mit den ersten Kontoauszügen.
Im Auto öffnen die Frauen die Briefumschläge, die Mädchen schlucken, außer den Erlösungen durch die Versteigerung sind viele Überweisungen gebucht, über Nacht sind zwei Schülerinnen im Besitz von ca. 150.000 €
Katharina hat es noch besser, Alexander hat die vielen Jahre für sie ein stilles Konto geführt, sie ist quasi über Nacht Millionärin geworden.
Der Verkehrsfunk meldet wieder einen Stau auf der B73 von Neugraben bis Neukloster. Schnell verlässt Hermann die Autobahn in Waltershof und weicht über Finkenwerder und Cranz aus. <
Olaf wartet schon, es wird eng im Auto, aber es sind nur noch wenige Kilometer.
Die kleine Gaststätte und Pension ist wirklich etwas abgelegen, aber die Speisekarte macht Appetit. es sind nicht viele Gerichte, aber die klingen alle sehr viel versprechend.
> Die Karte ist jeden Tag neu < erklärt Hermann. > Je nach Wild was zur Verfügung steht! <
Petra und Vera entscheiden sich spontan für das Wildschweingulasch mit Waldpilzen und Reibeküchlein. Nathalie ist noch nicht wirklich für eine Nahrungsaufnahme bereit, sie bestellt sich einen Jägersalat geräucherter Fasanenbrust.
Die Erwachsenen entscheiden dich für eine Jägerplatte für drei Personen, Olaf kann sich nicht entscheiden, zum Schluss entscheidet er sich für eine Jägerpfanne, also Pilze, Wildstücke Zwiebeln etc. gebraten in einer Sahnesoße, dazu gebratene Kartoffelknödelscheiben.
> Was es alles gibt! < staunt Katharina.
> Und jeden Tag was anderes! < lobt Hermann.
Nathalie bekommt zuerst aufgetischt, dazu nur ein stilles Wasser. Die geräucherten Fasanenbrüste sind in dünne Scheiben geschnitten und dekorativ in Röllchen angerichtet. Olaf bekommt seine Jägerpfanne in einem rustikalen Gusspfännchen serviert. Die Mädchen staunen über die große Gulaschportion, dazu ein hausgemachtes Rotkraut mit Äpfeln. na ja, die Jägerplatte ist sicher nicht als Diät gedacht, die hätte leicht noch 2 Personen mehr satt gemacht!
Als Besonderheit serviert der Wirt den Nachtisch persönlich, einen Altländer Apfelstrudel mit Vanilleeis.
Wie üblich regelt Hermann die Bezahlung am Tresen . . . .
> Sag mal Hermann, hast du überhaupt Bargeld mit? <
Petra wird sicher eine Superjournalistin, ihr entgeht kein Detail.
Verlegen greift Hermann in sein Jackett, in seiner Brieftasche sind mal gerade 25 €.
>Es wird Zeit, Sam Yü wartet auf uns! < - Susanne drängelt etwas.
In Buxtehude hat Susanne einen reservierten Parkplatz, den sie Hermann aufschließt.
Sam Yü ist sehr freundlich, gratuliert den Jungdrachen überschwänglich.
Petra will zuerst tätowiert werden, schnell zieht sie sich aus und legt sich auf den Stuhl. Der alte Mann lässt sich erklären, wo sie ihren Drachen gerne tragen möchte. > Hier so über den Venushügel, über den Beckenkamm. <
> Eine sehr gute Position, du hast die Ausstrahlung für einen zweiten Drachen, es wäre mir eine große Ehre ihn auf die andere Seite zu stechen! <
Die Anderen sehen sich fragend an.
> Sicher werdet ihr euch fragen woher ich das weiß, aber ich fühle die starke Energie dieses jungen Drachen, sie wird eine mächtige Priesterin werden! <
Sam Yü geht nicht auf weitere Fragen an, er desinfiziert sein Arbeitsfeld und fängt an, die Maschine über Petras Haut zu führen. Er zeichnet nicht an, alles freihändig, ein wahrer Meister. Petra versucht tapfer jeden Schmerz zu ertragen, trotzdem laufen ihr vereinzelt Tränen aus den Augen, ihre Unterlippe blutet.
Keine 20 Minuten, und Petra hat die Umrisse eines Drachen auf ihre Haut gestochen. Der Drachenkörper krümmt sich über ihrem Venushügel, der Kopf auf ihrem Beckenkamm, der Schwanz um den Venushügel geführt und endet auf ihrer Schenkel-Innenseite.
Sam-Yü wischt das Blut mit einem Tuch ab, Petra weint vor Schmerzen, das getränkte Tuch brennt wie Feuer.<
Sam-Yü sucht die Frauen aus, Katharina muss sich auf seinen Stuhl setzen.
> der Rücken ist nicht gut, bei dir wird der Drache um das Zentrum der Geburt fliegen! >
Katarina sieht ihn fragend an. > Dein Bauchnabel! <
Wie Petra erträgt auch Katharine die vielen tausend Stiche seiner Maschine und schon nach kurzer Zeit kann man die Umrisse eines Drachen deutlich erkennen.
Auch Katharine möchte schreien, als er mit den feuchten Tuch das Blut abwischt. Die Umrisse lassen ein sehr schönes Tatoo erwarten, über Katarinas Bauch, als würde er ihren Bauchnabel umkreisen.
> Nein, du darfst keinen Drachen auf deiner Brust tragen, du musst wie deine Freundin einen besonderen Drachen bekommen, du wirst einmal ein sehr mächtiger Drache werden!<
Veras Drache dauert sehr lange, Sam Yü tätowiert von der Schenkelinnenseite über ihre Beckenkamm bis zum Bachnabel, ein sehr großes Motiv.
Vera ist sehr mitgenommen, besonders die Nadelstiche auf der Schenkelinnenseite haben sehr weh getan.
Man verabschiedet sich von Sam Yü, den Frauen gibt er noch eine Flasche mit > Auf die Tatoos auftragen, Morgens und Abends! <
Zufrieden fahren sie zu Susanne.
Olaf und Nathalie verschwinden schnell im Nebengebäude, Katharine bewundert Susannes Reich.<
Hermann verschwindet schnell in Susannes Arbeitszimmer, er muß sich um seine Firma kümmern.<
> Na toll, Hermann können wir vergessen, 24 Std ohne Firma und er stirbt! <
> Susanne, du übertreibst! < lenkt Petra ein
> Ihr werdet es noch spüren, Drachen sind immer aktiv, das sehr ihr doch an mir, ich bin ständig am planen und bauen! <
Katharina ist verunsichert. > du meinst, wir werden auch so? <
> Keine Angst, der Drachencodex regel das, ihr dürft nie habgierig sein oder gierig, dafür werdet ihr erfolgreich und glücklich sein! <
> glücklich? <
Vera zweifelt etwas.
> Ja, Drachen haben allen Tabus entsagt. Nur Diebstahl, Betrug, Mord, und Gewalt werden abgelehnt. <
< So, und nun lasst uns die nächsten Aktionen planen, Hermann wird sicher bald fertig sein! <
Katharina staunt über Susannes kleines Reich, das Bad fasziniert sie total, so etwas will sie auch haben!
Susannes Telefon klingelt.
> Hallo Nathalie – klar, bring sie ruhig mit, es ist sowieso nur eine kleine Runde, maximal 10 – 12. – Nein, kein Problem, den Rest werden wir dann sehen! – Bussi und By <
Die Mädchen lümmeln sich schon auf Susannes breiter Liebeswiese, beobachten sich auf den Monitoren und probieren die Fernsteuerung für die Kamerabewegungen aus.
> Du hast hier ja auch so ein Studio? <
> Klar, der Rubel muss rollen! – Eben hat Nathalie angerufen, sie bringt nachher eine Komunitonin mit <
>Ich denk, sie ist mit uns hier angekommen? <
Susanne muss lachen, die ist nebenan bei Olaf, die zwei sind bestimmt wieder bei der Planung von neuer Software? <
> Genug besichtigt, ich muss noch zum Einkaufen fahren, Katharina kannst du mir helfen? <
Die beiden Frauen besteigen Susannes kleinen Wunderkombi und brausen los.
Nathalie kommt mit Olaf ins Haus. Hermann begrüßt er zuerst, dann gratuliert er den Mädchen und reicht beiden je ein kleines Päckchen.
> Das ist mein Geschenk an euch <
> Die Patentverhandlungen laufen schon, ihr seit die ersten, die diese Prototypen im Langzeitversuch nutzen könnt! < - erklärt Hermann stolz.
> nun lass sie doch erst einmal in Ruhe auspacken! < beruhigt ihn der schmucke Junge.
Neugierig packen die Mädchen aus, scheinbar sind es mobile Solarpanel, wie man sie vom Camping kennt.
> Das ist meine Weiterentwicklung eines GPS-Navigationsgeräts! <Genere stecken zwei unabhängige Geräte in dieser unscheinbaren Bos. Über USB verbindet ihr alles mit dem Bluetooth an eurem Notebook, und die Software auf dem Computer macht eine exakte 4-Punktpeilung, der Standpunkt kann im Idealfall auf 50x50 cm genau berechnet werden, inclusive eurer momentanen Höhe. <
Petra dreht die flache Box und sucht einen Schalter oder Ähnliches.
Olaf klappt Veras Box auf > Wenn die Solarzellen genügend Strom liefern werden die Hochleistungs-Accus geladen. Eingeschaltet wird es durch das Aufklappen. der Sonnenflügel, immerhin eine aktive Fläche von 288 cm² - ausreichend um auch das Nootbook aufzuladen, dafür muß dann aber ein Ladekabel benutzt werden < - Olaf löst einen integrierten Stecker aus dem Kästchen und zieht ein ca. 50 cm langes Kabel hervor.
Vera staunt. > Also kann ich immer genau feststellen, wo ich mich gerade aufhalte? – Nur Daten an Sateliten senden kann es sicher nicht? <
> Olaf sieht sie erstaunt an, > Genau das war die Frage deines Vaters, der dieses Ding bei mir in Auftrag gegeben hat! <
Die Mädchen bedanken sich sehr herzlich bei Olaf, bemerken jetzt, dass sie noch angezogen sind, Nathalie und er aber schon nackt.
> Ich werde mal Kaffee aufsetzen, ihr habt jetzt sicher noch viel Technik zu bequasseln < und verschwindet runter in die Küche.
> Ich hab vergessen sie zu erwähnen, sie hat die komplette Navigationssoftware geschrieben, ich hab nur die Technik geplant und zusammengelötet. <
Hermann übernimmt die Präsentation - > Unsere Rechtsabteilung verhandelt schon mit Lizenzinhabern für Satelliten-Datenübertragung <
Sie ziehen sich in Susannes Gästezimmern aus und gehen gemeinsam runter zu Nathalie, die schon Kaffee gebrüht hat und Biskuitkekse auf den Tisch gestellt hat.
Hermann versucht das Gespräch auf ein anderes Thema zu bringen. > Olaf, wie weit ist Susannes Saunahaus? <
> Fast fertig, es fehlt noch der Gastank im Garten, aber wir können sie gerne mal einheizen, in der Garage stehen 3 volle Propangasflaschen, 11 kg reichen für einen guten Saunagang. <
Die Männer haben es eilig, schnell trinken sie ihren Becher mit Kaffee leer und Olaf greift sich eine Hanfvoll Kekse und sie verschwinden in Richtung Garage.
Vera legt ihre Hand auf Nathalies, > Olaf hat uns erzählt, dass du die ganze Software für diese Wunderkiste gemacht hast, aber da warst du schon weg. >
- Natalie lächelt, eine ihre Augen werden feucht, eine Träne rollt über ihr Gesicht.
> Wir haben fast 3 Monate gebraucht, bis alles sicher funktioniert hat, das lustigste war ein Test auf dem Fernsehturm, laut Berechnung waren wir 1500 Meter unter der Erde, sehr starke Sender stören die Empfänger noch sehr, aber Olaf kriegt auch das in den Griff! <
> Du magst Olaf? < - Petra sieht Nathalie neugierig an.
> Oh ja, für ihn würde ich auch die Pille absetzen, aber erst wenn ich mein Studium fertig habe! <
> IN ZWEI STUNDEN IST DIE SAUNA HEISS < ruft Herman von unten aus dem Hinterausgang.
> Nicht so laut Dad, wir sind noch in der Küche. <
> Das wird heute ja eine Riesenfeier, erst die Drachenkührung und davor das „Einschwitzen“! Kommen viele Gäste? <
> Nach meinen letzten Information Informationen werden wir 14 Personen sein, also ganz enger Kreis. <
Nathalie und die Mädchen räumen schnell die Küche frei und setzen noch eine Kanne Kaffee auf, die Männer gehen nach oben, Susanne hat sich auch eine Videoverbindung in die Sauna legen lassen, aber noch funktioniert alles noch nicht 100 %ig.
Ein Motorrad fährt auf den Hof, es ist Moni.
> Joseph kann heute nicht kommen, ein Kollege ist verunglückt und er hat den kompletten Wochenenddienst übernommen! <
- Vera guckt enttäuscht - > Ich denk er studiert, jetzt sind doch Semesterferien? <
Moni legt ihren Helm in der Garderobe ab – setzt sich an den Küchentisch und freut sich über einen Pott frischen Kaffee.
> Er fährt auf dem Notarztwagen mit, erstens bekommt er etwas Geld dafür und zweitens erspart ihm das den Wehdienst. Die Einsätze werden ihm als Praktiker im Studium angerechnet, er will wie sein Vater Chirurg werden. <
Moni legt anschließend ihre Lederkluft ab und begleitet die Mädchen in den Garten. Susanne wollte die schönen Sommertage für ein Gartenfest nutzen, an dem Grill sollen sich die Männer schmutzig machen. Aus der Garage holen sie noch 2 weitere der schweren Teakholztische und stellen 4 davon zu einem großen Quadrat zusammen.
> Wenn Joseph nicht kommt, dann sind wir 13 Personen! < Stellt Petra entsetzt fest. <
> Stimmt! – ich werde gleich mal telefonieren! < Moni verschwindet im Haus.
> Alles geregelt, Susanne und Katharina kommen gleich < - Monie hat gleich die weißen Tischtücher mitgebracht und als Besonderheit vier Tischläufer mit Drachenmotiven.
Schnell vergeht die Zeit, Susanne und Katharina kommen ins Haus, schon schwer bepackt mit Kühltaschen.
> Im Auto ist noch Mehr! Ich muss schnell noch telefonieren.< - Susanne stellt die Taschen in der Küche neben Katharinas und verschwindet in ihr Zimmerchen nach oben.
Die Frauen holen noch 2 Kühltaschen und zwei Tüten mit Fladenbrot ins Haus. Hermann und Olaf kommen dazu und helfen die Bierkisten in die Diele zu tragen.
Hermanns Schwanz ist prall und steif . . . . . . > An was denkst du jetzt schon wieder, Dad? <
Hermann grinst > Petra hat so eine geile mollige Figur, und jetzt darf sie auch ficken! <
> Also genüge ich dir nicht mehr? < - Nathalie grinst ihren Vater zweideutig an.
Hermann kam nicht mehr zu einer Antwort. Petra kommt in die Diele. Die Latte fällt ihr sofort auf. > Na Hermann, hast du schon am helligsten Tag unzüchtige Gedanken? <
> Mein Dad hat sich nur erinnert, das ihr jetzt gefickt werden dürft! < Nathalie muss lachen.
> Wenn es weiter nichts ist, wenn er Lust hat kann er gleich hier, ich muss Veras Vorsprung aufholen.<
Schon nimmt sie seine Hand und zieht ihn in die Küche
Vera und Katharina lassen sich nicht beim Auspacken und einräumen der Delikatessen stören, als Petra sich auf den Küchentisch legt und ihre Knie anzieht. Die optimale Position, Hermann hat keine Probleme seinen dicken Schwanz in die nasse Fotze von Petra zu stecken. In dieser Position kann er ihre Titten streicheln und sehen wie sein Glied zwischen ihren Schamlippen bewegt wird.
Petra war zwar nicht sonderlich geil zu Anfang, aber jetzt macht die Fülle in ihrer Fotze ihr doch mehr und mehr Vergrügen und sie reagiert mit ihrer Scheidenmuskulatur auf jeden Stoß in ihre Lustgrotte.
So hefftig hat Hermann es nicht erwartet, schon zuckt er zusammen und spritzt seine Geilheit zwischen die Schenkel des jungen Mädchens.
> Das tut mir leid, aber wer hat dir das beigebracht, das können nur wenige Frauen! <
Moni dreht sich um und schlägt ihm die flache Hand auf den Arsch. - > Das gehört zum Sportunterricht für Jungdrachen! <
Susanne kommt herunter, > Alles geregelt, Dieter bringt seine Schwester mit, dann sind wir wieder 14. <
Vera zieht etwas enttäuscht die Stirn kraus, > Wieder eine Frau mehr. <
Nathalie reizt ihrem Vater ein Haushaltstuch ab, damit er seinen Schwanz etwas abwischen kann. Ohne ein Wort zu verlieren kniet sie sich vor Petras Spalte und leckt gierig die Mischung aus Sperma und Fotzensaft zwischen den geröteten Schamlippen, dieser neue Reiz genügt, um in Petra einen Orgasmus zu zünden, sie zieht ihre Knie noch mehr an und zwei dünne Flüssigkeitsstrahlen spritzen in Nathalies Gesicht.
Die umstehenden Frauen klatschen begeistert, Petra hatte einen echten nassen Orgasmus, dessen Existenz gerne geleugnet wird.
Schnell verstreicht die Zeit, Olaf und Hermann bereiten den Lavagrill vor, die Frauen testen in der Zwischenzeit die Sauna. !9 Uhr, der erste Gast trifft ein, es ist Dieter mit seiner Schwester Evelyn, rustikal mit einem alten Käfer-Cabriolet.
Evelyn ist Anfang 40, etwas kräftig und scheint kurze Röcke zu bevorzugen.
Dieter klassisch elegant in einem Englischen Golfoutfit.
> Na Dieter, wart ihr noch Golfbälle suchen? < Susanne begrüßt die Geschwister mit sehr intimen Küssen.
> Sind die beiden Jungdrachen schon da? < fragt Evelyn neugierig.
Susanne führt die Beiden ins Haus, > Die Drei Neuzugänge liegen sicher draußen und warten auf das „Große Fressen“? <
Dieter geht schon nach oben, sich seiner Kleidung entledigen.

49% (5/5)
 
Categories: Group SexTaboo
Posted by xxl3uwe
3 years ago    Views: 275
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments