Vera und die Drachen Teil17

Teil 17
Vera – Die Drachen stimmen ab


> Halb durch! Komm Moni, dein Teil ist fertig. <
Moni stellt sich neben Felix > Sei bitte so lieb, ein zweites Stück schaffe ich immer! <
Felix legt ein 2. Steak auf, wieder mind. 300 g schwer.
> Joseph, denk dran, du darfst fast alles, nur die mädchen nicht ficken . . . . noch nicht! <
Joseph grinst Moni an, klar, aber ab Mittwoch . . . .
> Nicht so voreilig, Morgen früh fahre ich mit den Beiden zum Check, dann bekommen sie die Pille . . . . ach ja, Susanne plant eine Jungdrachenweihe, am Donnerstag, dann durfen die Mädchen ihr Hymen versteigern lassen, damit sie eine finanzielle Startbasis bekommen! <
Joseph drückt Vera fest an sich, sieht ihr in die Augen. > Soviel Geld kann ich nie aufbringen, aber danach ficken wir – OK? <
Vera blickt zu ihm auf, ihre Hand an seinem steifen Schwanz - > wenn du magst, du kannst mir ja bis dahin in den Arsch ficken? <
Die beiden küssen sich sehr ungeniert . . . > Die Nächsten bitte! <
Felix legt ein Steak nach dem anderen auf die Teller, Moni knabbert noch den T-Bone ab und holt sich ihr 2. Stück, >Echt super Felix, die Marinade ist neu? <
Felix lächelt geheimnisvoll - > Ein Fundstück aus Neu-Mexiko, die Pfefferonies wachsen in Svenjas Kräuter-Haus! <
> Alles Klar Felix, ich werde bestimmt jetzt häufiger hier sein? <
Außer Katharina und Svenja sind alle gute Esser, Felix legt im 2. Durchgang die Putenspieße auf und gönnt sich selbst sein Steak.
Ein Auto fährt auf den Hof. Vera geht schnell nach vorne, um zu sehen, wer hier stört.
> Es Sind Susanne, Herman und Natalie! < ruft sie zurück.
> Was ist los? Keiner geht ans Telefon, Handy oder den PC? <
> Mecker nicht Susanne, wo bitte sollen wir ein Handy hinstecken? <
Hermann stimmt Vera zu.
> Opi, schaffen wir noch drei Hungrige von der anderen Elbseite? <
> Schon aufgelegt! – Aber kein Rind mehr. <
Der arme Opa Felix hat seinen Teller neben den Grill gestellt, schneidet sich immer wieder ein Stück ab.
> Ihr könnt eure Sachen in mein Schlafzimmer legen < - Katharina zeigt mit der Gabel in die Richtung.
Svenja hat drei Gedecke geholt, Hermann freut sich schon - > Ich habe außer Frühstück noch nichts im Magen! <
> Ach Vati, hätten Susanne und ich dich nicht abgeholt, würdest du immer noch in deinem Büro rumhocken! <
Ohne ein Wort schneidet Petra ein großes Stück von ihrem Steak ab und legt es Hermann auf den Teller. > Damit du genug Proteine bekommst, ich mag sowieso lieber Geflügel! <
Dankbar löffelt er sich Katharinas Kartoffelsalat auf den Teller und erst als Susanne und Natalie nackt zurück kommen, bemerkt er, dass er als einziger hier bekleidet ist.
Schnell verschwindet er auch und kommt nackt zurück.
Felix hat inzwischen die ersten Spieße fertig und Hermann freut sich, das Katharina satt ist und ihm ihren Spieß abtritt.
Die Glut ist schon etwas zurück gegangen und Felix legt noch eine Portion Kohle nach, Zeit genug, sich auch an den Tisch zu setzen.
> Was treibt euch so weit in den Norden? < fragt Moni, die genüsslich ihren 2. T-Boneknochen ab.
> Ich wollte mit dir nur die Sitzung am Mittwoch besprechen und Olaf ist gegen sieben zuhause und möchte gerne die Cams testen. <
> Na, dann haben wir ja noch Zeit für eine 3. Runde Grillen? < Felix will gerade aufstehen, aber Katharina hält ihn zurück.
> Genau! Katharina hat recht, es ist sowieso nicht genug Fleisch da, ich hol’ frisches aus dem Kühlschrank. <
Vera schnappt sich den Korb mit den leeren Bierflaschen und verschwindet, Nachschub holen.
Damit Felix auch in Ruhe essen kann, übernimmt Joseph die Aufsicht am Grill, außer weiteren Spießen legt er noch marinierte Putenschnitzel auf und schnell sind Alle glücklich am essen, auch Joseph legt sich das letzte Schnitzel auf und ist als Letzter satt.
Oma Svenja holt gefrostete Gläser aus der Küche, Opa Felix folgt mit einer Flasche Linienaquavit, total mit Raureif verhüllt.
Vera sieht zu Katharina - >Dürfen wir? <
> Klar, ein Glass fördert nur die Verdauung! < entschuldigt Felix,
Schnell wird das tiefgekühlte Getränk konsumiert und somit die Tafel geschlossen.
Die Männer ziehen sich mit einem Bier in die Gartenlaube zurück, die Frauen schaffen gemeinsam das Geschirr weg und planen schon die nächsten Aktionen.
> Na ihr Männer, was habt ihr beschlossen? < Svenja greift sich auch eine Flasche Pils und nimmt einen kräftigen Schluck.
Felix sieht in die Runde, > also bei dem extremen Männermangel würde ich doch Damenwahl vorschlagen! <
Hermann und Joseph stimmen sofort zu.
Opa Felix hat den ganzen Tag schon ein Auge auf die junge pummelige Petra geworfen, bekommt aber auch gleich den Hinweis, Alles außer ficken!
Klar, Vera hat Joseph schon einen mächtigen Arschfick versprochen, Hermann kann sich kaum entscheiden. Seine Tochter ist fast jeden Tag für ihn bereit, Susanne hat er auch schon oft gefickt, genau wie Moni.
Aber seinen dicken Schwanz mal in eine sehr reife Fotze stecken reizt ihn jetzt doch.
> Und was machen wir? < Die drei Verschmähten sehen sich fragend an . . . . Katharine und Moni gucken Nathalie aus, sie wird die Glückliche sein, die die lesbischen Neigungen der Beiden befriedigen muss, für die junge Frau kein Problem, sie ist sehr devot und das Benutzt werden bereitet ihr sehr viel Befriedigung.
Das wunderbare Sommerwetter drängt sich für Outdoor-Spiele geradezu auf. Vera liegt jedenfalls mit ihrem Oberkörper auf dem massiven Gartentisch und Joseph hat seinen Schwanz schon mit Speiseöl vorbereitet und setzt gerade an, seinen langen Schwanz in Veras Poloch zu stecken.
Das Mädchen stöhnt heftig, eine Mischung aus Lust und Schmerz, aber schon ist seine Eichel in ihrer Rosette verschwunden und schon fickt er ihren Mastdarm, Vera stöhnt laut ihre Lust raus. Langsam schiebt er seinen Schwanz hin und her, Vera hebt bei jeder Vorwärtsbewegung ihr Becken und nach kurzer Zeit kan Joseph seinen Schwanz bis zum Anschlag in den jungen Arsch schieben.
> Was ist Felix? – Mein Arsch ist genauso geil! <
Petra legt sich auch auf den Tisch, so dass sie Vera ansehen kann, hält ihren Arsch fordernd hoch. Felix zögert nicht, gießt sich auch etwas Öl auf seinen Schwanz und in Petras Poloch.
> Und was machen wir? < Svenja leert die Flasche und greift sich lüstern zwischen die Beine.
> So eine reife Fotze möchte ich richtig nass erleben, ich würde gerne aus deiner Muschel trinken. <
> Gerne, dann leg dich auf die Gartenliege, meine Blase ist gerade richtig voll.<
Nathalie liegt schon auf der Sitzbank, Katharina mit gespreizten Schenkeln über ihr und lässt sich von ihr lecken. Moni hat sich vor Katharine gestellt und tauscht mit ihr sehr tiefe Zungenküsse aus.
Vera bäumt sich auf, nur der Reiz an ihrer Rosette hat ihr einen Orgasmus beschehrt, Joseph ist sehr ausdauernd und fickt ohne Verzögerung weiter, eine ganze Welle von weiteren kleinen Orgasmen folgen bis Joseph sich aufbäumt und seinen Schwanz ihr heftig in den Darm schiebt um ihr Arschloch mit seiner Ficksahne zu füllen. Für Vera der Zündfunke für einen Mega-Orgasmus, sie bäumt sich auf und sackt erschöpft auf dem Tisch zusammen, nur ihr Poloch zieht sich immer wieder zusammen.
Felix ist inzwischen auch in Petras Schülerinnen-Po eingedrungen. Petra ist eine richtige Analsau, ihre Rosette unterstützt die Fickbewegungen und sie stöhnt bei jeden Stoß laut ihre Lust hervor.
Felix strengt sich sehr an, seinen Samendruck zurück zu halten, aber Petra bekommt schon die ersten Orgasmusvorboten, sie bäumt sich auf, lässt ihre jungen Tittchen frei hängen, Felix greift sich ihre Nippel und massiert sie zusätzlich, Petra schreit auf, der Orgasmus durchzuckt sie, Felix kann sich nicht mehr beherrschen. Er will noch nicht abspritzen, aber beim herausziehen ergießt sich seine gestaute Samenblase in Petras Poloch und spritzt ihr über den Rücken, bis in die Haare.
Svenja kniet mit gespreizten Schenkeln über Hermanns Gesicht und lässt sich von ihm die geschwollene Klito lecken, sein Schwanz steht einladend vor ihr, lüstern schiebt sie ihre Lippen über seine Eichel, ihre Hände halten sie am Liegenrand fest.
Hermann stöhnt heftig unter dieser Lippenmassage, fleißig leckt er weiter die reife Fotze . . . . Svenja öffnet langsam ihre Blase. Die erste Kostprobe ihrer Pisse läuft in Hermanns Mund, gierig versucht er alles zu schlucken. Immer wieder lässt sie einen Schub in seinen Mund laufen und sein Schwanz fängt an zu zucken, die Anzeichen eines Ergusses.
Hermann bäumt sein Becken hoch, tief in Svenjas Rachen schießt eine Ladung Sperma, für Svenja der Auslöser, ihre Pipischleuse zu öffnen. Warm spritzt ihm ihre Pisse ins Gesicht, gleichzeitig saugt sie seine Eichel leer.
Natürlich erregt diese Aktion die Anderen und Moni und Katharine öffnen auch ihre Pissfotzen und strullen gemeinsam in Nathalies Gesicht.
Joseph hat seinen Schwanz inzwischen herausgezogen, schlaf hängt er wie ein langer Schlauch zwischen seinen Beinen.
Die Mädchen verschwinden mit ihren Fickern ins Haus, um sich zu duschen.
Hermann fühlt sich total befriedigt und mit Freuden erlebt Svenja, wie sein Schwanz wieder anschwillt.
> Wie möchtest du es? < Er sieht Svenja lüstern an.
> Am liebsten reiten! <
Schon sitzt sie auf seinem Schwanz und bewegt ihr Becken energisch vor und zurück.
Hermann greift ihr an die Hängetitten und versucht mit ihren großen Nippeln zu spielen. Die alte Frau stöhnt heftig bei jeder Bewegung und steht kurz vor einem Orgasmus. Hermann bleibt das nicht verborgen, er verstärkt ihre Beckenbewegungen indem er seinerseits seinen Schwanz kräftig in ihr Fickloch stößt.
Svenja schreit ihre Lust ungehemmt heraus, der Orgasmus wird mit viel Pisse begleitet, ihre blase ergießt sich über Hermanns Schwanz.
Die Mädchen kommen wieder zurück, gefolgt von Felix und Joseph.
> Ich sehe keine Probleme, die 1. Drachenprüfung machen die Mädchen mit Links! <Felix ist zufrieden, Joseph stimmt ihm zu.
Nathalie hat sich aufgerichtet, klitschnass lächelt sie verklärt.
> Jetzt müssen wir aber wieder amtlich werden, Hermann und ich sind informiert worden, dass am Mittwoch der Rat sich hier trifft. Felix und Svenja werden sich sicher gerne kümmern? <
Svenja strahlt > Super, eine Orgie! <
Nathalie und Katharine verschwinden kurz ins Haus, um sich zu duschen. Susanne hat in der Zwischenzeit in Veras Zimmer mit ihrem Sohn die Kameras ausgerichtet, jetzt bittet sie alle ins „Studio“, um zu demonstrieren, wie „Sender-Veronika“ auf Sendung geht.
Im Wohnzimmer demonstriert sie zuerst, wie später die zahlenden Zuschauer auf Sendung gehen. – Zugegeben, viel Aktion ist noch nicht, nur die leeren Betten.
> Nathalie, hol’ doch bitte die Plastikbox aus dem Wagen. <
Sie weist die Mädchen an, sich ins Studio zu begeben und die Teile aus der Box anzulegen.
Es dauert eine Weile, bis sich die Mädchen verkleidet haben haben.
Die Zuschauer sehen drei langhaarige Mädchen, in Spielbodys mit großen Öffnungen für die Spalte und die Nippel. Petra haben noch Probleme auf den Lederschäften mit den langen Absätzen zu laufen, aber auf der Bettfläche sieht das sehr erregend aus.
Die Mädchen können die Zuschauer weder sehen noch hören, auf Veras Rechner kommen aber Textnachrichten der Zuschauer an.
Susanne geht nach oben, noch fehlt ein Monitor im Studio.
> So Kinder, etwas Aktion bitte! <
Unten sitzen 5 Kritiker und diskutieren mit Hermann die Qualität der Übertragung und Hermann tippt Befehle in Katharinas Notebook.
So kann Susanne über die Handfernsteuerung die Kamera zoomen und die Kamera schwenken. Petra spielt an Nathalies Fotze und Vera lutscht an ihren beringten Nippeln.
> Petra muss ich heute noch beringen! < bemerkt Felix.
Hermann ist mit seiner Arbeit zufrieden, Susanne kommt alleine zurück.
> Wo sind die Mädchen? < Katharina ist besorgt.
Hermann beruhigt sie, schau auf dein Notebook, die ferkeln oben noch heftig rum.
>Es wird Zeit, Katharina, wir verschwinden jetzt rüber zu Felix und Svenja, die Einzelheiten besprechen. <
Susanne ruft Nathalie, die sich schnell noch umzieht und nackt die Treppe herunterkommt. Alle greifen sich ihre Sachen aus Katharinas Schlafzimmer und verabschieden sich.
Katharina geht zurück in Veras Zimmer, die Mädchen haben schon ihre Verkleidung in die Box zurück gelegt und Anlage ausgeschaltet.
> Ich habe schon wieder Hunger < Vera sieht ihre Mutter an, ist noch Salat da?
> Oh ja, und im Kühlschrank liegt noch Fisch! < ergänzt Petra.
Katharina stellt die Salatschüsseln auf den Küchentisch, Vera stellt die Bratpfanne auf den Herd und Petra würzt die Kabeljaufilets.
Katharina hat auch Appetit und so wird der Abend noch ein kulinarischer Nachbrenner.
So gegen 22 Uhr fährt Hermanns Wagen vom Hof, gefolgt von Moni und Joseph.
Katharina und Petra üben im Wohnzimmer noch fleißig den Umgang mit dem PC, Vera hockt vor Ihrem PC und beobachtet nebenbei Petras Notebook, aber es ist alles ruhig,
Es ist schon kurz vor Mitternacht, da kommt Petra die Treppe hoch.
> Na, ist etwas besonderes passiert? <
> Nichts, dafür kenne ich jetzt schon Tirol wie meine Westentasche! <
Die Mädchen lachen, > Und die Strecke zu Oliver? <
> Gute Idee, lass uns gleich planen < Vera ruft gerade ihr Navigationsprogramm auf, als sich auf Petras Notebook eine C2C Einladung meldet.
> Geil, wo hast du das Programm her? <
> die DVD für das Navigationsgerät meiner Mutter, mein PC ist jetzt ein Auto! <
Petra sieht auf ihren Monitor - > es ist Oliver! <
Oliver ist nackt, kein Höschen, kein BH.
> Was ist los? < - Oliver sieht etwas traurig aus, > meine Mutter hatte heute Waschtag. <
> Und was ist mit unserem Urlaub? <
> Das klappt 100 Pro, meine Eltern freuen sich bestimmt, wenn sie mal etwas Zeit für sich haben. <
> Am Wochenende fliegen wir doch schon los, dann kannst du meine Unterwäsche tragen <
Vera beugt sich zu Petra, > meine auch, wenn du mich dann auch fickst! <
Die Freundinnen können sehen, wie sein Penis anschwillt und nach kurzer Zeit hart ist. - > Geile Vorstellung! < - > Das ist nicht zu übersehen! < lacht Petra.
> Aber jetzt mal das technische, was erzählst du deinen Eltern, wer dich abholt? <
Vera sieht fragend in Petras Cam. - > Na ja, das Petra mich mit ihren Eltern abholt! <
> Alles klar, dann verplapper dich nicht, mein Vater schickt uns einen Fahrer, weil wir doch noch keinen Führerschein haben. <
Petra hat schon wieder ganz andere Gedanken, es erregt sie ungemein, wenn ihr jemand beim masturbieren zusieht, Oliver scheint es ähnlich zu gehen, so befriedigen sich beide und es dauert nicht lange, und Oliver greift nach dem Haushaltstuch. Petra wartet erregt auf seine Ejakulation und schon krümmt sie sich beim Anblick der Spermafontäne. Das war ein Synchron-Orgasmus!
> Ich muss jetzt ins Bett, morgen fahre ich mit meiner Mutter in den Ort, ein paar Bergschuhe und eine Wetterjacke kaufen. <
> Wir auch! < drängelt Vera.
Es wird Zeit, morgen früh will mein Opa dir Ringe in deine Schamlippen stechen.
Die Beiden fahren ihre Rechner runter und legen sich ins Bett, es dauert nicht lange und sie schlafen tief und fest.
Der Mittwoch bricht an, Alles scheint wie sonst auch, aber ab 20 Uhr fährt ein Auto nach dem anderen auf den Hof. Alles Fahrzeuge der Luxusklasse. Susanne und Nathalie kommen mit Hermann.
Die Gesellschaft werden freundlich begrüßt und verschwinden im Haus der Großeltern.
- > Wie lange das wohl dauert? < fragt Katharina neugierig.
Petra spielt nervös an ihren neuen Ringen im Schritt, > es ist ein irres Gefühl! . . . . Der Doc hat gesagt, meine Brüste würden durch die Pille jetzt größer werden? <
Katharina nimmt sie zärtlich an ihre Seite > Ach Schätzchen, ich nehme die Pille schon so lange, und sieh mich an? – Vera hat schon viel größere Titten! <
> Ach Mom, dass habe ich bestimmt von Oma geerbt, so große Hängetitten wie sie hat, denk sie dir doch mal 20 Jahre zurück! <
Petra ist von der Berührung durch Katharina wieder erregt und in ihrer Spalte wird es nass.
> Na Petra, du läufst ja schon aus < - Vera greift ihrer Freundin zwischen die Beine und zeigt ihre nassen Finger.
> Komm Kleines, wir lassen etwas Druck ab, Vera, was ist mit dir? <
> Gerne, aber ich pass lieber auf, was da drüben läuft, ich mach oben das Licht aus und guck mit meinem Teleskop durchs Fenster.
So sitzt Vera am Fenster und versucht etwas zu erhaschen, aber die Gardinen verhindern einen klaren Blick. Aber es ist zu erkennen, das alle Teilnehmer unbekleidet sind.
Petra und Katharina werden schon sehr heftig, Die Ringe zwischen Petras verstärken ihre Lust und Katharina kann von ihren Mösensaft nicht genug bekommen. Petra leckt im Gegenzug ihre Spalte sorgfältig aus und saugt sehr intensiv an der dicken Klito.
> Achtung, es passiert was! – Moni und Nathalie kommen rüber. <
Ohne Orgasmus trennen sich Katharina und Petra. > Hätten die nicht noch eine viertel Stunde warten können? < - Petra ist enttäuscht.

55% (5/5)
 
Categories: Group SexTaboo
Posted by xxl3uwe
3 years ago    Views: 551
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
flyer62
retired
2 years ago
Hoffentlich geht es bald zur Sache!