Vera und die Drachen Teil13

Teil 13
Vera – Ein Wochenende zu Viert


Vera hört ihr Handy, >Augenblick, das könnte Susanne sein< schnell eilt sie nach oben. Petra übernimmt Veras Platz und kuschelt sich an Katharina. >Was hast du vor, wenn du jetzt „Nachwuchs“ bekommst?< Petra sieht sie sehr erwartungsvoll an.
>Schatz, ich weiß es noch nicht, dann müssen wir uns ja wieder züchtig im Haus verhalten?<
Petra legt ihre Lippen auf Katharinas und schiebt ihr fordernd ihre Zunge zwischen die Lippen - >Keine Bange, Andrea ist genauso lüstern wie wir, ist das beruhigend?<
Noch kann Katharina nicht alles sortieren, aber es klingt mehr als verheißungsvoll.
>Es ist Susanne gewesen, sie ist auf dem Hauptbahnhof und steigt gleich in die S1 – ob wir sie abholen können? – Ich hab ihr ein Ok geantwortet – Mom, könntest du mit Petra . . . . ich mach dann hier schon Abendbrot!<
Petra hängt sich an Katharina und sieht sie mit ihrem Dackelblick an, dem keiner widerstehen kann. >Bitte Kathi, ich tu auch alles was du möchtest!<
>Ok, solche Angebote kann ich nicht ablehnen, wann kommt Susanne? – Dann müssen wir uns anziehen?<
>Besser isses> grinst Vera, Petra hängt sich an Katharinas Hals und knutscht sie ab, ihre Hand in ihrem Schritt und spielt mit den neuen Ringen an ihren Schamlippen.
Petra und Katharina stehen auf dem Bahnsteig und warten auf Susanne. Die Bahn fährt ein und Susanne steigt aus, absolut unauffällig mit Jeans, T-Shirt und kleinem Koffer.
>Du musst Katharina sein?< Ohne Zögern gibt sie Veras Mutter einen Kuss – einen sehr feuchten! Petra küsst sie gleich im Anschluss, Petra nimmt ihr Köfferchen und die Frauen gehen zum Parkplatz.
Vera hat inzwischen den Tisch gedeckt und als sie den Wagen hört, geht sie zur Tür, nur mit einer Küchenschürze bekleidet.
Sie begrüßt Susanne sehr liebevoll und zeigt ihr gleich ihre neuen Ringe - >von Mom, für das gute Zeugnis<.
Susanne gibt ihr einen sehr zärtlichen Kuss - >ich habe auch etwas für euch, später<
Katharina zögert noch, aber als sich Petra und Susanne gleich ausziehen, legt sie auch ihre Sachen ab.
Susanne trägt an ihren Ringen lauter Kettchen, die sie bei jedem Schritt an ihren Schenkel-Innenseiten streicheln. Als sie sieht, dass Petra ihren Schlüpfer anbehält, nimmt sie das Mädchen zärtlich in den Arm >Du Armes Häschen, ausgerechnet so kurz vor deiner Weihe<.
>Nun kommt essen, sonst wird der Wein warm< Vera hat ihre Schürze abgelegt und stolz führt sie Susanne ihren neuen Intimschmuck vor. Susanne streicht zärtlich über ihre Spalte, >ich finde es schön, das alle hier im Haus sich schmücken> dabei blickt sie zu Katharina, deren Ringe weit aus ihrer Spalte hängen.
>Du hast eine interessante Tätowierung Susanne, fast wie die von Veras Vater Alex<. Vera stockt – „Vati ist auch mit einem Drachen tätowiert?<
Susanne legt ihren Finger auf ihren Mund, >Schatz, lass uns jetzt lieber essen – ich habe ehrlich Appetit!<
So setzen sich 4 nackte Frauen an den liebevoll gedeckten Abendbrottisch. Vera hat versucht, sich weitestgehend an die Anweisungen ihrer Mutter zu halten.
Leckeren Lachs, eine kleine Käseauswahl, Gemüsegurkenwürfel, Ananasstreifen, Melonenstücke, Tomatenviertel überhaupt alles was der Markt an frischen Sachen bietet. Alles appetitlich auf frischen Salatblättern angerichtet. Aus dem Backofen holt Vera frisch aufgebackene Minibaguette
Verschiede Aufstriche aus Kräuterbutter, Yoghurtcreme oder Frischkäse – alles in Allem ein kleines Büffet zum schlemmen.
>Guten Appetit< - Katharina eröffnet die Tafel und schneidet sich gleich ein Minibaguette auf.
Nach anfänglichen Hemmungen entsteht ein reges Gespräch, Katharina darf ja nichts über die Drachenorganisation wissen, weil sie kein Drache ist. Aber was ist mit Alexander? Ob er ein Drache ist? – Die Frage beschäftigt die Mädchen und auch Susanne.
>Was machen wir nachher< - fragt Petra ganz unschuldig, >ich hätte noch ein kurzes Date online mit Bayern<
Vera weiß sofort Bescheid, >du willst doch nur mit dem armen Oliver rumferkeln!< - Petra muss lachen, >es ist doch wunderbar, wenn wir uns so schön ergänzen, ich habe was ihn geil macht und mich macht seine Geilheit an – dass kann doch nicht schlimm sein? – Oder?<
Katharina versteht nicht gleich, Susanne wartet ab was noch näher ausgeführt wird.
>Petra lässt Oliver nur zusehen, wenn sie ihren Tampon wechselt, das erregt beide so stark, dass beide gleich einen Orgasmus bekommen!< klärt Vera auf, die erwachsenen Frauen lächeln - >das könnte mein Sohn Olaf sein< erzählt Susanne ohne Hemmung.
Katharina stockt mit dem Essen >Wirklich? – Und ich habe mich immer für diese übermäßige Lust vor und wärend meiner Mensis geschämt und mich zurückgezogen, war richtig aggressiv um Zärtlichkeiten und Gefühle zu unterdrücken!<
>Genau das ist das Problem!< führt Susanne jetzt aus, >wenn Frau einen Partner hat, der diese starke Lust mit ihr teilt, dann werden es sehr schöne Tage, nur auf mehr Hygiene und Sauberkeit muss man in dieser Zeit achten, dann ist nichts unanständiges dabei.<
Petras Augen leuchten >Mit Olaf? wie seid ihr darauf gekommen?<
Susanne lächelt >Ganz einfach, immer wenn sich meine Tage ankündigen wird er sehr aufmerksam und sucht meine nähe – und in meinem Wäschekorb fand ich dann auch eindeutige Wichsspuren in meinen Höschen, er hat sich damit selbst befriedigt<.
>Und wann ist dir das zum ersten Mal aufgefallen?< will Katharina wissen.
>er war so etwa 13 oder 14, ich habe ihn genau wärend meiner Tage dann zärtlich auf dem Sofa beim Fernsehen an mich gedrückt und direkt gefragt, ob ihn meine Höschen erregen!<
>Und?< Vera hat aufgehört zu essen >Wie hat er reagiert?<
Susanne lächelt Vera an, >Er hat es sofort zugegeben und wollte anfangen zu weinen<. Sie macht eine Pause, . . . .
Ungeduldig fragt Katharina weiter >Und was hast du gemacht?<
Susanne lächelt verträumt >ich habe meine Hand auf seine Hosenbeule gelegt und ihn direkt gefragt, ob er zusehen möchte? – Er hat mich damals ungläubig angesehen, aber ich habe ihm damals den ersten Zungenkuss gegeben, mit meiner Hand auf seiner Hose muss ihn das so erregt haben, das er einen Erguss bekam, nur durch seine Vorstellungen!<
>Geil, dann fühle ich mich jetzt sogar richtig gut!< kommentiert Petra ihre Situation.
>Und macht Olaf das heute auch noch?< Will Katharina wissen.
>Wenn es sich ergibt? Es ist schön, wärend der Tage Sex zu haben, er ist dann sehr lieb zu mir und wechselt mir auch den Tampon, - Als Belohnung werde ich von ihm auch gefickt, und das sind die schönsten Orgasmen – jedes Mal!<
>Aber er ist doch dein Sohn?< Katharina ist verwirrt.
>Aber Mom, du lässt dir deine Fotze doch auch von deiner Tochter auslecken? Ist das anders?< verteidigt Vera jetzt Susanne.
Katharina überlegt . . . . . >Nein, du hast recht, und wenn ich überlege, wenn du ein Junge wärst hätte ich sicher auch nichts dagegen, mit dir Sex zu haben –ich werde immer versauter!< sie muss lachen.
Das Abend-Dinner dauert eine gute Stunde – Katharina ist richtig glücklich vor Geilheit, beim Abräumen tauscht sie schon Berührungen und kurze Zungenküsse mit Susanne aus, die diese Annährungen nur zu gerne erwidert. Die Mädchen verschwinden nach oben und Petra sendet eine SMS an Oliver, ob er Lust hat.
Petra sitzt schon erwartungsvoll vor ihrem Notebook und Vera hat neben ihr Platz genommen, außerhalb des Blickwinkels der Webcam.
Es dauert eine Weile, bis Oliver online kommt. Die Freundinnen nutzen die Zeit, um ihre Postfächer zu säubern. Petra hat ihren Messie auf „Unsichtbar“ geschaltet, damit sie nur mit Oliver ungestört chaten kann.
Dafür hat Vera zwei Einladungen für die Buddylisten von Doris und Vittorio bekommen, die sie sofort bestätigt und in ihrer „Drachenliste“ ablegt.
Gleich folgt eine Einladung C2C von Vittorion, die Vera sofort annimmt.
Andreas Vater ist sehr kräftig gebaut, nicht wirklich dick, aber der Bauch ist schon sehr auffällig. Er sitzt nackt vor der Cam, hat einen gepflegten Vollbart und einen kräftigen, gezwirbelten Schnurbart, wie ihn die Alpenländler ja mögen.
Im Hintergrund huscht immer wieder eine sehr mollige Frau, das muss Doris sein?
>Hallo Vera, ich freue mich, dich kennen zu lernen!<
>Das beruht auf Gegenseitigkeit – hallo Vittorio!<
>Ich will gleich zum Pudels Kern kommen, ihr kennt unser Töchterchen Andrea schon?<
>Ja, wir haben uns vor einer Woche im Internet getroffen und hatten schon beim ersten Mal Inter-Sex!<
Sie hört im Hintergrund Doris Stimme >das ist typisch der „Fluch“ bei Drachen<
Vittorio lacht - >Doris habt ihr ja schon kennen gelernt! – was uns nur erstaunt ist die Tatsache, das Andrea schon so weit ist, sie wird erst im Dezember 15!<
>Das hat Doris schon erzählt, und den Vorschlag gemacht . . . . . >
>Ich weiß, das Problem ist auch nicht unsere Tochter sondern ihre Freundin Maria, sie ist Uralter Mafia-Adel und muss geschützt werden, auch vor uns, weil wir Angst haben, dass sie Verfolgt und in ein Kloster gesperrt wird< Vittorios Stimme klingt traurig. >Dabei ist sie ein sehr süßes Wesen, schüchtern und freundlich<.
Petra ist endlich erfolgreich, Oliver ist online. Vera blickt auf ihren Monitor, Oliver hat ein Höschen seiner Mutter an, aus dem sein Schwanz lang und steif herausragt, langsam onaniert er, wärend Petra ihm zeigt, wie sie ihren Schlüpfer langsam auszieht und sich breitbeinig vor der Webcam in Position bringt. Damit sich die Lautsprecher nicht stören, hat Petra ihren Headphone aufgesetzt.
>Hallo Vera, bist du noch da?<
>Ja, aber ich habe eben zu Petra gesehen< - ohne Vorwarnung dreht sie ihre Cam in Richtung Petra und Vittorio kann sehen, wie ihre Freundin in ihrem Bürostuhl liegt und mit ihrem Tamponfaden spielt.
Jetzt sieht Vera das Gesicht von Doris, die interessiert zusieht.
>Also für euer Alter seid ich schon sehr weit entwickelt, was eure verdorben schönen Sexspielereien angeht!< hört sie Doris Stimme.
>Das stimmt! – Ich glaube wir werden uns prächtig gut verstehen!< bestätigt Vittorio.
Vera dreht ihre Cam zurück und Zeigt stolz die Belohnung für das gute Zeugnis, die Ringe an ihren Nippeln sind ja schon die ganze Zeit zu sehen, aber der Schmuck in ihrer Spalte ist schon etwas sehr besonderes.
>Moment, ich zeig dir mal Doris!<
Er nimmt die Webcam aus ihrem Halter und neben ihm nimmt Doris Position ein, stellt einen Fuß auf den Schreibtisch.
Vera ist begeistert, Andreas Mutter ist auch ca. 45 und hat große schwere Hängetitten. Durch ihre Nippeln sind zwei Steigbügel gestochen, an denen je eine kleine Kugel mit Kettchen hängen. Sie hebt ihre Bauchschürze hoch, damit ihre Scham gut sichtbar wird. Aus ihrer Spalte hängen die kleinen Schamlippen weit raus, viel länger noch als bei Katharina. Das müssen mindestens 20 Ringe sein, und jetzt hält Vittorio die Cam auf ihre große Klitoris, da ist ein Ring mit Kettchen gestochen, das wie bei Susanne an ihren Schenkelinnenseiten spielt.
Vera ist jetzt total erregt und spielt in ihrer nassen Spalte. >Das ist ja irre! So möchte ich auch mal geschmückt sein!<
Vittorio stellt die Cam zurück und Doris sitzt jetzt dicht neben ihm. Sie spielt offensichtlich mit seinem Schwanz?
Jetzt spricht Doris, >Hast du schon mit Moni geklärt, ob Andrea in Hamburg oder Umgebung unterkommen und zur Schule gehen kann?<
>Ja, sie kann bei uns im Haus ein eigenes Zimmer mit Familienanschluss bekommen, Moni klärt noch die Schule, wir haben ja gerade erst Ferien bekommen.<
Vittorio beruhigt sie, >ich bin sicher, es sind nirgendwo so viele aktive Drachen in Schlüsselpositionen wie in Hamburg und Moni ist ein sehr überzeugendes Wesen!<
Vera hört Doris lachen, neben ihr ist wieder Ruhe, Petra hängt erschöpft in ihrem Stuhl.
Doris löst sich wieder von ihrem Mann und verschwindet aus dem Bild.
>Warte kurz, Doris holt Andrea!<
Vera stupst Petra an, die rückt auch näher, Oliver muss wohl total fertig sein? Petra lächelt und winkt Vittorio zu.
Doris kommt schon zurück, hinter ihr Andrea, nackt und mit züchtig geflochtenen Zöpfen.
>Wir finden es besser, wenn Andrea von Anfang an weiß, was wir vorhaben!<
>Hallo Andrea!< Vera und Petra begrüßen die Freundin – sie wechselt ihren unsicheren Gesichtsausdruck in ein fröhliches lächeln, >Hallo Vera, hallo Petra, ihr kennt meine Eltern?<
Vera lacht, >ja, seit heute!<
>Andrea, wir haben was sehr großes mit dir vor, wir möchten dich für ein paar Jahre zu Vera und Petra schicken, damit du da zur Schule gehst – ist das in Ordnung?< Ihr Vater sieht fragend zu seiner Tochter. Andrea blickt unsicher zu ihrer Mutter, dann wieder auf den Monitor.
>Schatz, du kennst das doch aus dem Internat, und du kommst in den Ferien nach Hause oder wir besuchen dich in Hamburg?< Doris drückt ihre Tochter fest an sich.
Andrea ist sehr unsicher, ihre Mutter drückt sie zärtlich an ihren nackten Körper und streichelt ihr über ihre schönen Haare.
>Ich glaube, wir sehen uns später wieder?> Vittorio tipp noch eine Schweizer Telefonnummer ein und die Drei verabschieden sich.
>Das werden ja geile Ferien, so wie sich alles entwickelt< freut sich Petra, die schon wieder mit ein wenig Neid an Veras Ringen in ihrer Spalte spielt.
Katharina und Susanne kommen die Treppe hoch.
>Na ihr Süßen, ihr kommt wohl nicht mehr los von euren Computern?< Katharina sieht sehr erschöpft aus, bestimmt hat sie Susannes Geilheil genossen?
>Neuigkeiten aus der Schweiz, - bitte Mom, kannst du mich kurz mit Susanne allein lassen?< Petra weiß bescheid, geht auf Veras Mutter zu und nimmt sie zärtlich an die Hand, um mit ihr wieder nach unten zu gehen.
Susanne setzt sich auf Petras Stuhl und rückt zu Vera >Was gibt es Neues mein Engel< sie ist immer noch geil und streichelt Veras Nippel und spielt mit ihren neuen Ringen.
>Vittorio und Doris haben mit uns gechattet, Andrea ist jetzt informiert!<
>Ich weiß Bescheid, Moni hat mir alles schon berichtet – und was passiert jetzt?<
>Ich weiß es noch nicht, wir warten auf Monis Nachricht, ob das mit der Schule klappt, außerdem muss Andrea ja auch wirklich wollen – oder?<
>Und wie denkt ihr über die Geschichte?<
>Das wäre sehr schön, wenn Andrea auf unsere Schule käme und bei mir wohnen dürfte!<
>Na, dann ist alles nur noch eine Formalität – die Schweiz gehört ja leider nicht zur EG, dann wäre es ganz einfach, aber meine Schwester Moni hat sehr einflussreiche Leute in ihrer Schuld und auch Vittorio ist in der Schweiz sehr einflussreich!<
>Mal was anderes Susanne, wie läuft deine Idee mit den Internet-Webcams mit Perücke und so?<
Susanne gibt ihr einen kurzen Kuss, >Hermann und Olaf arbeiten schon dran, es muss sehr viel installiert werden, ich kann doch auf euch zählen?<
>Hundert-Pro, Petra und ich möchten doch auch gerne ein wenig Taschengeld dazu verdienen!<
>Aber was machen wir mit meiner Mutter, wir dürfen ihr doch nichts über die Drachen erzählen, das ist sehr schwer, gerade jetzt, wo sie sich so geouted hat!<
Susanne drückt sie fest an sich, >Abwarten mein Engel, dein Großvater heißt doch Felix, dein Vater Alexander?<
>Ja, aber was hat das damit . . . . <
Susanne legt ihren Finger auf Veras Lippen, >Warte bitte ab, ich bin mir sicher, deine Mutter ist ein „schlafender“ Drache!<
>Schlafender Drache?< Vera sieht sie verwirrt an - >Warte ab, alles kann ich auch nicht wissen, Moni ist aber am Ball!<
Vera und Susanne schalten die Rechner aus und gehen nach unten. Leider sind Katharina und Petra nicht da, nur auf dem Küchentisch liegt ein Zettel „Wir sind schon im Bett“.

48% (6/7)
 
Categories: MasturbationTaboo
Posted by xxl3uwe
3 years ago    Views: 591
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments