Vera und die Drachen Teil2

Teil 02
Vera - Inter-Sex, Schritt für Schritt


Der Wecker hat noch gar nicht gerattert da schlägt Vera schon ihre Augen auf.
- Man war das ein Erlebnis! Schnell ist sie am PC, fährt ihn hoch und läuft gleich weiter ins Bad. Wieder bleibt sie erst vor dem großen Spiegel stehen und streicht sich durch ihre Schamhaare, hebt ihre Arme und sieht ihre Achselbehaarung. – Die kommt als Erstes ab!
Die Gedanken huschen wieder durch ihren Kopf – am Wochenende mit Susanne treffen – heute ist ja erst Montag! – Schnell ist sie Fertig und eilt zum PC zurück. Anmelden, Postfach öffnen und . . . keine Post von Susanne. Traurig öffnet sie die Mails die heute Nacht noch gekommen sind. Noch eine Begrüßung aus der Molli-Groupe und die Nachricht dass sie in die Küstenerotik kann – ohne Prüfung! Schnell öffnet sie die Seite und staunt: über 2000 Members. Aber die Fotos sind nur Bilder die irgendwo kopiert wurden – überwiegend Frauenbilder. Enttäuscht macht sie die Seite wieder zu.
In der Molli-Groupe war irgendwie mehr Stil drin. Die restlichen Mails sind gleich wieder im Papierkorb. Ihr Wecker macht einen höllischen Lärm. PC aus, schnell ein Blick aus dem Fenster, die Sonne scheint! Schnell in die Klamotten, weißer Schlüpfer, weißer BH, weißes T-Shirt Jeans.
Schon sitzt sie in der Küche.
Sag mal, was hat dich geritten? Du bist zu früh mein Schatz! Ungläubig starrt ihre Mutter sie an. – Petra und ich haben was vor, kann sein dass wir erst spät kommen Mom.
- Na wunderbar, dann brauch ich nichts kochen. Soll ich dich gleich bis zur Uni mitnehmen?
- Danke, aber ich bin um 7 mit Petra an der Bahn. Schon ist sie aufgesprungen, schnappt sich ihre Tasche und ist weg. Natürlich, sie ist viel zu früh am Bahnhof, jetzt muss sie auf Petra warten. Aber zu ihrem Erstaunen ist Petra schon da. – Na, konntest du es auch nicht abwarten? Wird sie von Petra begrüßt. – Nee, du ja auch nicht.
Die Mädchen stehen jetzt in Augenhöhe voreinander und blicken sich in die Augen. Ihre Finger berühren sich und es dauert nur Sekunden da berühren sich ihre Lippen zu einem Begrüßungskuss – oder? In beiden Freundinnen arbeiten die gleichen Hormone an dem gleichen Projekt – die Lippen berühren sich wieder und jetzt spielen auch ihre Zungenspitzen miteinander. Ohne Scham pressen sie ihre Körper aneinander und versinken für Minuten in einem heftigen nassen Zungenkuss. –Puhhh, was war das? – Petra blickt sich jetzt erst genau um. – Keiner da beruhigt Vera.
Die S-Bahn kommt, sie steigen ein und setzen sich an das hintere Ende. Nebeneinander, die gegenüberliegende Sitzbank verdeckt das meiste von ihnen. So können sie die erste Zeit ihrer neuen Entdeckung nachgehen und sich gegenseitig streicheln. Leider füllt sich das Abteil aber immer mehr, also nur noch klönen.
-Wir sind jetzt fast eine Stunde zu früh in der Penne rechnet Petra nach. – Dann lass uns eine Station früher aussteigen, dann können wir noch durch den Stadtpark gehen.
Gesagt getan – so früh am Montag ist der Stadtpark menschenleer. Händchen haltend schlendern sie durch den Park und setzen sich auf eine Bank, die etwas verborgen am Wegrand steht. Sie küssen sich sehr innig und schnell sind ihre Hosen geöffnet und so spielen sie gegenseitig an ihren Geschlechtsteilen. Es dauert nicht lange und sie haben ihre Hosen unter ihre Knie gezogen und spielen jetzt sehr intensiv miteinander.
- Wie spät ist es – Vera sieht auf ihre Uhr, - du, wir müssen uns jetzt aber beeilen. Sie rücken ihre Klamotten wieder zurecht und beeilen sich noch pünktlich zu sein.
Der Unterricht hat gerade angefangen als sie noch schnell in die Klasse hechten. Alle Mitschüler sind noch ausgelassen und das übliche Chaos herrscht. Nanu? Was ist los? Fragt Petra - Keine Ahnung kommt die Antwort zurück. Schnippisch legt die doofe Barbie (Veras ärgste Feindin Nicole) zu Petra blickend noch nach: Dein Lieblingspauker hat sich am Wochenende wohl beim Wurzelziehen verletzt? Lautes Lachen, mit Ausnahme von Petra und Vera. Wieder öffnet sich die Klassentür, der Direktor fängt ohne viel Tamtam an – Herr Vogel ist ins Krankenhaus gekommen, über einen Vertretungsplan muss ich noch mit dem Lehrkörper reden, Für sie fallen heute die letzten beiden Stunden bei mir aus alles will schon jubeln, aber er legt gleich nach, sie haben also jetzt die ersten Beiden Stunden bei mir, also holen sie bitte ihre Biologiemappen raus.
Na ja, tuschelt Vera zu Petra, der Vogel macht für uns 6 Wochenstunden frei, kein Mathe und kein Physik! - 8 Stunden tuschelt Petra zurück, ich hab Mathe-Leistungskurs.
Der Biounterricht geht nur schleppend voran, noch zwei Stunden den doofen Klein mit Geschichte und dann haben wir schon frei.
- Was gibt es wichtigeres als Biologie meine Damen? Fragend steht der Direx vor den Freundinnen. Das ist der Nachteil, wenn man in der ersten Reihe sitzt.
- Ähh, Endschuldigung, aber wir arbeiten gerade an einem Projekt versucht Vera sich zu entschuldigen. – Na dann hoffentlich für Biologie! Aber bitte nicht im Unterricht, sie haben ja jetzt mehr Zeit.
In der großen Pause haben die Beiden schon sehr konkrete Pläne für diesen Tag gemacht. Erst einkaufen und zuhause gleich in den Forst an den Kalksee.
Zur letzten Stunde eröffnet ihnen Herr Klein, dass diese Woche alle Stunden von Herrn Vogel ersatzlos ausfallen und erst nächste Woche ein „Feuerlehrer“ Vertretung machen kann.
Erst Jubel dann fragt die dumme Barbie, was fehlt Herrn Vogel denn. - Nichts Schlimmes, aber wir werden bestimmt bis zu den Sommerferien auf ihn verzichten müssen.
Vera tuschelt zu Petra, also noch 3 Wochen.
So Herrschaften, der 30 jährige Krieg ist noch nicht zu Ende, wo waren wir stehen geblieben?
Auch diese Stunde endet und die beiden Freundinnen haben es sehr eilig raus zu kommen. Zielstrebig schleppt Vera ihre Freundin in die Kosmetikabteilung – Was hast du vor? – Warts ab. Schnell packt sie einen Damenrasierer, Rasierschaum, Enthaarungscreme und Aftershave Balsam in den Korb – Aha, verstehe schon. Vera gibt Petra einen Kuss – Genau!
Jetzt noch in den Klamottenbunker. In der Abteilung gibt es zeitgemäß auch eine Abteilung für kräftige „Normale“ Vera hat ihr Taschengeld mit und ihre Barreserven. Die Mädchen stöbern durch die Röcke, Kleider und Hosen. Sonderangebot – Super. Da hängen Mengen von Sommerkleidern im Retro-Stil. – Genau das Richtige für uns – Für Uns fragt Petra, soviel Kohle hab ich nicht mit. Macht nichts, wieder gibt Vera ihr einen Kuss – bei dem Preis reicht es für zwei.
Jetzt noch was für drunter! Vera schiebt Petra nach der Kasse in Richtung Unterwäsche. Ohne viel suchen finden die Beiden passende BHs und Höschen die sehr sündig aussehen aber nicht sündhaft teuer sind. In einem sehr romantischen Pink und halb transparent.
Was hat Frau in den 50’ern für Schuhe getragen? Ach ja, Turnschuhe. Auch hier werden die Freundinnen schnell fündig und erstehen zwei Paar Turnschuhe für sagenhafte 9,98 € das Paar – in Pastellorange und Weiß. – Jetzt sehen wir aus wie Zwillinge bemerkt Petra – bis auf die Haarfarbe korrigiert Vera.
Ein Blick auf die Uhr am Ausgang, Noch keine Eins kommt es beiden gleichzeitig aus dem Mund! Das ist Neuer Rekord stellt Vera fest. Der Bus kommt und ist leider voller Schüler, bei den Temperaturen nicht sehr angenehm.
Auch in der S-Bahn sind sie nicht alleine und so fahren sie ungeduldig nach Hause.
Gemeinsam fahren sie zuerst zu Petra, - Kann ich gleich zu Vera fahren – Mutti? Na toll antwortet Petras Mutter, Dein Bruder hat mir schon gesimst, dass er im Mediamarkt einspringen muss und erst um 21 Feierabend macht – dann bin ich mal mit Papa alleine. Vera zwickt ihrer Freundin in die Hüfte, Petra versteht sofort! – Darf ich auch bei Vera übernachten? Dann können wir zusammen lernen. – Alles klar, bis morgen, Petra Mutter geht in ihr Minibüro zurück. Schnell räumt Petra was für morgen zusammen, steckt ihr Notebook in die Tasche und schon sind die Beiden wieder unterwegs.
Es hat was, mit fast 16 schon seine eigene Wohnung zu haben. Petra steckt ihren W-Lan Stix in Veras Router und schnell ist sie mit dem Notebook auch online
Auch Vera hat ihren Rechner aktiviert.
Und jetzt? Die Mädchen knutschen sich erst mal ab und ziehen sich aus. Schnell liegen sie auf Veras großem Bett und knutschen und fummeln rum und reagieren sich heftig ab.
Petra hält ihre nassen Finger hoch und bemerkt: Du bist aber ganz schon nass! Grinsend zeigt Vera ihre Finger – du aber auch.
Wollen wir jetzt mal auspacken? Schon hat Vera die Tüten auf ihr Bett ausgeleert und die Mädchen sortieren . . . Bing, der Messie meldet sich. – Nanu, wer ist das, du bist doch hier.
Vera sieht auf den Monitor, es ist Susanne. Petra zieht sich einen 2. Stuhl neben Veras. Freudig tippt sie ein >Hallo Susanne< zurück. Jetzt aktiviert sie die Cam-Anfrage, die wird aber sofort abgelehnt. ->Was ist los?< . . . >ich bin auf der Arbeit, kann also nur schreiben, hast du meine Email schon bekommen?<
Vera öffnet schnell den Briefkasten und tatsächlich, eine Mail von Susanne mit fast 800 KB Anhang.
>Ja, ist angekommen, ich mach gleich auf<
Im Anhang sind Bilder von Susanne, wie sie normal aussieht, aber auch Bilder wie sie gerade einen steifen Penis im Mund hat oder nackt auf einem Bett liegt und eine andere nackte Frau ihr gerade etwas in ihre Spalte steckt.
Petra starrt mit offenem Mund auf die Bilder.
>wie findest du die Bilder mein Schatz?< . . . >Total GEIL< tippt sie zurück.
>Du, ich hab wenig Zeit, ich bin um Fünf zuhause, bist du dann auch da?<
>Ja< . . . > :-* CU < und schon ist Susanne wieder offline.
- Was war das?- So was Geiles hab ich ja noch nie gesehen! Petra starrt wie gebannt auf den Monitor. – ich auch nicht.
Einmal auf dem Postamt staunt Vera über die vielen Mails, erst löscht sie die bekannten Ansprachen und es bleiben noch 7 übrig. 2 aus der Molli-Gruppe und 5 aus der Küstenerotik, die öffnet sie zuerst. Petra ist ganz dicht an ihre Freundin gerückt und hat ihre linke Hand auf ihren Oberschenkel gelegt.
>Hallo Vera, hast du Lust auf C2C-Sex? Im Anhang sind Cambilder wo einer seinen Penis reibt.<
>Nö< schreibt Vera als Antwort und schon ist sie Im Papierkorb.
>Fickst du gerne?< da sind keine Bilder angehängt – Vera löscht sofort.
>Hast du geile Pics von dir?< - auch diese Mail ist sofort im Papierkorb.
Die nächste ist bestimm auch so ein Schrott-Hirn – prophezeit Vera, aber jetzt ist ein ganz lieber Brief in der Mail.

Hallo Vera,
ich heiße Oliver und bin erst 17 Jahre. Ich hab noch nie mit einem Mädchen was gehabt, weil ich hier in einem Erzkatholischen Dorf in Bayern wohne. Hast du Lust mit mir eine Emailfreundschaft anzufangen? Ich würde mich sehr freuen, weil ich sehr schüchtern bin.
Mit ganz herzlichen Grüßen, Oliver.

Das ist interessant kommt es von Petra – sieh dir mal seinen Nic an! Mastercontrol-Programm_1990 liest Vera vor, na und?
- Hör mal, dass ist aus dem ersten guten Spielfilm über Computerspiele usw. – Augenblick denkt Petra nach – TRON hieß der . . . eine Kopie davon hat mein Vater in seine Videosammlung.
- Mit dem würde ich mich gerne schreiben. Na dann antworte du ihm und schreib ihm deinen Nic grinst Vera und tauscht den Platz mit Petra.
Während diese tippt steht Vera hinter ihr und massiert ihre Brüste, küsst ihren Nacken und leckt lüstern an ihrem Ohr. Schnell ist Petra fertig und die drei Mails aus Der Molli-Gruppe sind Begrüßungen.
Vera setzt sich wieder hin und schnell hat sie an die Gruppe geschrieben und bedankt sich für die herzliche Begrüßung. – Punkt fertig und jetzt ans Werk.
Beide Mädchen sind nackt und fangen mit dem Rasierzeug an. Den Beipackzettel faltet Petra auseinander und liest vor – wie unangenehm, nicht in die Augen und auf Schleimhäuten usw.
- Dann rasieren wir erst unsere Achseln beschließt Vera. Sie verschwinden im Bad, warmes Wasser ins Waschbecken und zuerst schäumt Vera den Rasierschaum auf die Achselhaare.
Petra packt den Damenrasierer aus und versucht alle Haare zu erwischen – das klappt natürlich nicht sofort. – Das ist keine Schleimhaut, wir machen den Rest mit dem Enthaarungszeug. Schnell hat Petra auch die andere Seite rasiert und jetzt schäumt sie das Enthaarungszeug auf. – Wofür wohl die Plastikhandschuhe sind? – Egal, sie wäscht ihre Hände und spült den Rasierer gründlich aus. Jetzt wird Petra rasiert, sie hat deutlich weniger Haare und Vera ist schnell fertig. Auch hier kommt noch Enthaarungsschaum drauf.
- Das müsste jetzt gewirkt haben beschließt Vera und stellt sich in das Duschbecken und braust ihre Achseln gründlich ab. Aber noch sind Härchen zurück geblieben. Beim Abtrocknen finden sich diese aber im Handtuch wieder. Na also! Petra streicht prüfend über die Achseln – wie ein Baby-Popo! Jetzt schnell die Pflegecreme drauf.
Petra duscht sich auch die Achseln frei und ihre Freundin prüft zufrieden das Ergebnis.
- Jetzt noch die Haare unten? – Vera sieht Petra fragend an. – Warten wir erst mal, wie die Rasur jetzt noch wird. Aber außer einer Rötung und einer Erwärmung der Haut passiert nicht schlimmes.
Die Wartezeit verbringen die Mädchen mit ihren PCs, sie bauen eine Camverbindung untereinander auf und richten ihre Cams so ein, das sie sehr gut zu sehen sind, nackte Brüste und unten ist an den Schamhaaren Schluss. – es ist noch keine 17 Uhr.
Ich glaube, die Schamhaare lassen wir heute noch dran – Vera stimmt zu. – Sicher ist sicher.
Die Mädchen legen sich jetzt die geile Unterwäsche an. Bei Petra passt es sehr genau, Veras Brüste füllen die bügellosen Körbchen schon sehr stramm. Ihre dunklen Schamhaare schimmern deutlich durch die Höschen. Die Beiden helfen sich bei den Kleidern, es ist sehr schwer alleine an den Reizverschluss zu kommen. Erfreut stellt Petra fest, dass die Hüften elastisch gerafft sind. –Super, nicht nur chic auch noch extra bequem stellt Vera entzückt fest.
Sie prüfen noch ihr Aussehen, schreiten das Zimmer ab um sich dann zu umarmen und abzuknutschen.
Bing, der Messe meldet sich. Es ist Susanne. Eine Cameinladung folgt. Vera nimmt an, Susanne ist noch bekleidet, sie deutet auf ihren Kopfhörer.
Vera setzt sich, und schon können sie sprechen:
>Was hast du an? Das sieht ja richtig sexy aus< . . . >Das haben wir uns heute in der Stadt gekauft<
Petra tritt hinter Vera. >Du bist nicht alleine?< . . . >Das ist Petra, meine beste Freundin< . . . >Geil das gleiche Outfit!< Vera schaltet den Lautsprecher zu >Petra kann dich jetzt auch hören< - es hallt etwas. >Na ja, wir sind ja angezogen!< Susanne klingt etwas enttäuscht. Das ist Petras Stichwort, sie dreht ihren Rücken zu Vera, die sofort ihren Reizverschluss öffnet. Ihr Kleid gleitet nach unten und Susanne sieht Petra in ihrer Unterwäsche. Auch Veras Reizverschluss wird geöffnet und gleitet auch nach unten und Susanne stellt fest, dass beide auch die gleiche Unterwäsche tragen. >Seid ihr Schwestern?< . . . >Nein, aber Freundinnen<
Susanne legt ihren Kopfhörer ab und zieht sich auch aus, nun kann Petra sie auch sehen.
Susanne sieht den Beiden zu, wie Petra den BH von Vera öffnet und von hinten an ihren Brüsten spielt . . . > Herrlich Vera, ihr seit ja ein geiles Pärchen, kommt deine Freundin am Wochenende mit?< Vera sieht Petra an die zustimmend nickt. > Alles klar, am Samstag ist mein Sohn unterwegs wir haben den ganzen Tag Zeit, ich hab meinen Wagen dann in Finkenwerder abgestellt.<
>Ok, das wird bestimmt klappen, wann treffen wir uns am besten und wo?< . . . > Ich ruf dich am besten sicherheitshalber noch vom Handy an, wenn was nicht klappt, aber um 10 Uhr an den Landungsbrücken? – Brücke 3, die Linie 62!<
>Dass kriegen wir hin< schreibt Vera zurück
>Küsschen ihr Süßen, ich muss leider gleich weg, immerhin habe ich noch einen Haushalt und einen hungrigen Sohn< . . . Susanne haucht einen Handkuss über das Netz und das Fenster wir geschlossen.
- Machen wir weiter? Petra setzt sich vor ihr Notebook und geht auch online. Sie hat Post und im Messie eine Abfrage von Oliver. Vera zeigt ihr ihre gedrückten Daumen – Petra ist glücklich.
Petra nimmt die Anfrage an und hat ihn jetzt auch in ihrer Buddyliste.
Sie liest laut vor:

Liebe Petra, vielen Dank an deine Freundin, das ist sehr nett von ihr gewesen. Ich bin hier ein ziemlicher Außenseiter, alle halten mich für einen Streber und dann bin ich auch noch Evangelisch! Das ist hier schon was Schlimmes. Wie alt bist du wirklich, und warum kannst du so gut Deutsch? Englisch ist mein einziges Fach wo ich mich anstrengen muss, da habe ich die einzige Drei. Aber bestimmt liegt das an der alten Schreckschraube von Englischlehrerin, alleine wie die rum läuft, solche Sachen trägt nicht mal meine Oma!
Ich schick dir ein Foto von mir, auf meinem Motorroller, den habe ich zum 16. Geburtstag bekommen. Ich würde gerne sehen, wie du ausschaust. Ganz liebe Grüße, Oliver.

Wie süß! Petra hat den Anhang geöffnet und auf einem roten Motorroller sitzt ein gut aussehender Junge. – Ein Foto? Schon hat Vera ihre Digicam zur Hand, komm, zieh das Kleid an, wir gehen in den Garten. Natürlich wirft Vera ihr Kleid auch über und im Garten fotografieren sich die beiden Mädchen in allen möglichen Posen. – Jetzt noch ein paar für Susanne? Komm Petra, Kleid hoch. Auch Petra macht Fotos von Vera und die werden genauso versaut wie die von ihr. Oben angekommen verkabelt Vera die Digicam mit dem PC Sie schickt die Bilder an Petra und die beiden machen sich an die Arbeit und bearbeiten ihre Bilder. Bei den unanständigen verdecken sie ihre Gesichter und bringen alles auf die richtige Größe.
Petra schreibt noch an einer Mail an Oliver, da hat sich Vera schon ausgezogen und kniet sich neben ihre Freundin, hat ihren Kopf gegen ihren Schenkel gelehnt und ihre Hand spielt unter dem Kleid an ihrem Höschen. – Fertig, Petra hängt ein Bild an und schickt die Mail ab.
Die beiden Mädchen gehen zum Bett und legen sich nackt nebeneinander, kuscheln miteinander. Petra küsst sich jetzt langsam über Veras Busen in Richtung Bauch und rutscht immer weiter nach unten. Vera stöhnt schon erwartungsvoll und spreizt ihre Schenkel. Vorsichtig küsst sie auf ihren behaarten Venushügel spreizt dann aber mutig ihre Spalte mit beiden Händen. Feucht und rosa liegt Veras offene Spalte vor ihr. Deutlich steht die Klitoris vor, an der Petras Zunge auch zuerst leckt, erst vorsichtig dann immer kräftiger. Vera wirft ihren Kopf hektisch nach Rechts und Links, dabei stöhnt laut und ungehemmt. Es dauert nur wenige Minuten und die Körper schüttelt sich heftig in einem Orgasmus. Petra hört auf und sieht ihrer Freundin ins Gesicht – du hast mich angepisst!
Aber es schmeckt nicht nach Pipi, man bist du nass geworden. Petra überlegt noch kurz was sie noch machen kann da bingt ihr Notebook. Nackt wie sie ist eilt sie an ihren Platz und Oliver hat sich gemeldet.
>Hallo Petra, hier ist Oliver< . . . >Augenblick< schreibt Petra zurück. Aber Vera hat sich schon neugierig neben sie gesetzt – Na los, ich kann gut mitlesen!- soll ich mir was überziehen? Vera eilt schon zum Bett und reicht Petra ihr T-Shirt BH brauchst du nicht. Höschen? – Vera dreht ihre Cam höher – jetzt nicht mehr.
>Bin wieder da< . . . >Hast du eine Webcam?< kommt die Frage. Petra antwortet gar nicht sondern schickt ihm gleich eine Einladung. Jetzt kann sie Oliver sehen. Er sitzt da auch mit T-Shirt bekleidet, große Schweißflecke sind sichtbar.
>du bist ja wirklich wie auf dem Foto, kein Fake!< hört sie Olivers Stimme >du siehst Klasse aus, genau wie auf dem Foto> - >du aber auch, aber noch besser wie auf dem Bild< - >Da war ich noch 16, das Bild ist schon älter> . . . > das muss sehr warm bei dir sein> die Mädchen warten auf eine Antwort. Oliver bemerkt jetzt erst die feuchten Verfärbungen unter seinen Achseln >Das ist mir jetzt peinlich, Moment ich zieh mich schnell um, aber hier ist Gewitter in der Luft sehr warm und schwül< Oliver will gerade aufstehen > zieh das doch nur aus, ich habe einen großen Bruder! Lachen< . . . erleichtert zieht Oliver das unvorteilhafte Shirt über den Kopf, er hat einen Traumkörper eine unbehaarte Brust. >Du siehst wirklich süß aus, warum findest du da kein Mädchen?< . . . >als Evangelischer bin ich hier total abgeschrieben! – Du, das mit den Flecken ist mir sehr peinlich< . . . >stell dich nicht an, wenn du dich genierst, kann ich meins ja auch ausziehen!< Vera sieht Petra mit großen Augen an, Oliver fehlen die Worte. Bevor eine Antwort kommt hat sich Petra das Shirt über den Kopf gezogen. >Man siehst du gut aus - ich komm da auf ganz andere Gedanken!< . . . > Ach ja, was für Gedanken?< . . . >Na du kannst dir das ja denken, ich habe einen dicken Ständer!< Vera start gebannt auf den Bildschirm. >Zeigen< Petras Stimme klingt schon erregt. Oliver sieht man an, wie er überlegt, aber er steht auf und deutlich zeichnet sich eine große Beule auf seinen Boxershorts ab. >Zeigen, ich will sehen ob das auch echt ist< Oliver streift langsam den Gummirand nach unter und ein großer steifer Penis klappt vor. Vera starrt gierig auf den Bildschirm. >Glaubst du mir jetzt?< >Ja< Petras Stimme zittert > da kommen mir auch geile Gedanken – dreh dich mal zur Seite< Oliver dreht sich zur Seite, Petra schätzt seinen Penis auf mindestens 24 cm. Unaufgefordert neigt Petra ihre Cam etwas nach unten, Oliver kann jetzt sehen, dass sie die ganze Zeit schon nackt hier sitzt.
Sie zieht ihren Bauch etwas an und so ist ihre Muschi ganz frei zu sehen. Oliver sitzt wieder und neigt seine Cam auch nach unten. Stolz steht sein Glied nach oben, er legt eine Hand um den Schaft und zieht seine Vorhaut zurück. >Gefällt er dir?< . . . Petra lehnt sich zurück und zieht ihre Schamlippen auseinander >Ihr gefällte er, sehr sogar . . . < du siehst absolut geil aus, viel jünger als 19!< langsam schiebt Oliver seine Hand immer auf und ab über seinen langen Penis. > Na ja, mit 15 komme ich bei Yahoo ja nicht rein! < Sie hört Olivers Schlucken > Aber du hast bei deinem Alter ja auch geschummelt!< legt sie noch nach. Ok, unentschieden. – Stört es dich wenn ich mich selbst befriedige?< Schon hat Petra ihre Finger in ihrer Spalte und spiel auch an ihrer Klito. >Nein stöhnt sie, im Gegenteil das geilt mich fürchterlich auf, ich bin schon ganz nass.
Vera zieht sich an ihren PC zurück, sie hört das Stöhnen von Oliver und von Petra. Schnell hat sie ihr Postfach geöffnet und hofft, jetzt auch so einen Treffer zu finden. Aber schon erscheint eine Anfrage von einen Zweistein-1999, neugierig ruft Vera sein Profil auf. Er ist schon 33, Berufssoldat und als Wohnort ist ROW angegeben. Auf dem Foto steht er an einem Wohnmobil nur eine Badehose an. In den Mails findet sie auch gleich eine Mail von Zweistein. – Liebe Vera, ich bin – er schreibt alles, was schon in seinem Profil steht – Ich würde dich gerne kennen lernen. Ich hoffe mit dir mein Englisch zu verbessern. Ganz liebe Grüsse, Bernd
Er hat die Molli-Erotik-Groupe als Link in seinem Profil stehen. Der oder keiner für heute, schnell nimmt Vera seine Anfrage an und schon ist er in ihrer Buddyliste. Welch ein Glück, er ist online. Vera schickt ihm einen Kuss-Smilie und ein Hallo. >Hallo Veronica, Nic to read you< . . . >du kannst ruhig in Deutsch schreiben< antwortet Vera ohne zu Zögern. >Ich bin in Hamburg!< >Wie alt bist du? 19?< das verrate ich dir später<, sie schickt ihm ein Foto von heute, natürlich ein „normales“. >Du kannst ja mal raten!< Sie sieht wie das Bild hochgeladen wird. >Also gut siehst du schon mal aus, wenn du das wirklich bist< . . . Vera schickt ihm eine Cameinladung, sie hat total vergessen, das sie noch nackt ist. Sie dreht ihre Cam schnell um und greift sich schnell ihr T-Shirt vom Bett und streift es hastig Über den Kopf. Jetzt dreht sie die Cam wieder in Position. Bernd hat die Einladung noch nicht angenommen. Aber jetzt öffnet sich das Fenster und Vera sieht Bernd. Er trägt auch ein T-Shirt und winkt ihr zu. Vera hat ihren Kopfhörer über und spricht leise in Mikrofon >Hallo Bernd< >Hallo Veronika, nett dich zu sehen und schön das du kein Fake bist!< Inzwischen weiß Vera was ein Fake > warum sollte ich? – Na, was schätzt du?< . . . Bernd überlegt eine Weile, Vera dreht sich etwas vor der Cam. >Also bestimmt jünger, oder du hast dich sehr gut gepflegt. So würde ich dir 16-17 gerne bestätigen< - >Fast, flüstert Vera, bald< Bernd tippt ein großen Fragezeichen - > fünfzehn?< >Erraten, aber so gut wie sechzehn. – Schlimm?< . . . . Bernd sieht sehr verblüfft aus. >Nein, eigentlich nicht, aber sehr gefährlich!< >Hast du Angst?< . . . >Nein, aber du hast mich jetzt sehr erregt!< - >Erregt? Womit soll ich dich erregt haben<. Vera versucht so unschuldig wie möglich zu blicken. >Na, wenn du das nicht weißt! Ich sitze hier mit einer Mordslatte wenn ich mir vorstelle, mit einer Fünfzehnjährigen zu chaten> Vera sagt nichts, sie legt ihren Kopfhörer zur Seite und zieht ihr T-Shirt aus. sofort setzt sie den Headphone wieder auf >Das erregt mich, und wie findest du mich?< - sie sieht wie Bernd eine Hand unter die Tischkante nimmt >Entschuldige bitte, aber da muss ich einfach< - >Was musst du? Darf ich das auch sehen?< Bernd steht auf, er hat unten nichts an und sein Glied steht von ihm ab. Er dreht seine Cam nach unten und rollt mit seinem Stuhl zurück. Vera kann zusehen wie er sich selbst befriedigt. Sie steht auf, Bernd kann jetzt ihre volle Schambehaarung sehen, sie hört sein heftiges Stöhnen und seine aufgeilenden Worte. Vera stellt einen Fuß auf ihren Bürostuhl und zieht für ihn ihre Schamlippen zur Seite. Sein Stöhnen wird immer lauter, bis er plötzlich seinen Penis hochhält und eine weiße Fontäne hoch spritzt. Sie hört ein lautes und lang gezogenes Aaaaaaa – Bernd hat seinen Samen abgeschossen. >Schade, ich hätte gerne auch einen Orgasmus< . . . >Sei mir bitte nicht böse Veronica, aber ich habe schon über ein Jahr keinen Sex mehr gehabt!< - >Bist du nicht verheiratet?< > wer heiratet schon einen Soldaten? Der jederzeit in den Osten muss und vielleicht dabei ums Leben kommt?< - >Das stimmt. – jetzt tust du mir etwas leid<.>Aber du hast mir eben einen wunderschönen Augenblick geschenkt, ich würde dich gerne hier wieder sehen< >Willst du schon weg?<Ja gleich, für mich ist die Nacht um fünf zu Ende,< und es ist schon Mitternacht. Vera hat nicht gemerkt, wie spät es schon ist. >sehen wir uns morgen?< Bernd antwortet mit einem vorsichtigen Gerne. Weil Vera immer flüstert, flüstert er jetzt auch. – Du kannst ruhig lauter Sprechen! Petra grinst, Oliver hat sich schon vor einer halben Stunde verabschiedet. >Bist du nicht alleine?< Bernd dreht seine Cam höher. Vera zieht Petra vor sie Cam und Bernd sieht jetzt zwei nackte Mädchen, Petra winkt in die Kamera. >Habe ich jetzt Glück – oder einen Traum?< Vera schickt ihm einen Kussmund über die Handfläche - >Tschüß, wir sehen uns Morgen wieder< >Heute korrigiert Bernd, es ist schon Dienstag< Das Fenster verschwindet, die Mädchen sind wieder alleine.
Ich bin auch total müde stellt Petra fest, - Morgen erst zur Dritten, die Physikstunden fallen ja aus tröstet Vera – ich will aber auch ins Bett. Die Beiden krabbeln unter die Bettdecke und kuscheln sich eng aneinander, schlafen aber dann schnell ein.
82% (18/4)
 
Categories: MasturbationTaboo
Posted by xxl3uwe
4 years ago    Views: 1,293
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Immer weiter so!