Meine lieben Eltern

Endlich Sommer! Lena ist kürzlich 18 Jahre alt geworden und nun hat sie endlich Sommerferien. Diese wird sie, wie jedes Jahr, bei ihren Eltern in Berlin verbringen und dem Mädcheninternat für acht Wochen den Rücken kehren.
Es ist heiß an diesem Tag, ein netter Schaffner hilft ihr, den Koffer aus dem Zug zu tragen. Da stehen sie auch schon, ihre Eltern.
Papa Lars im schicken, sportlich Dress und Mama Marion in einem sehr schönen Sommerkleid. Beide sind 40 Jahre alt und noch super in Form, findet Lena. An der Figur ihrer Mutter kann sich so manche junge Frau noch eine Scheibe abschneiden und an Papas Figur kommt so schnell sowieso keiner vorbei, da er viel Sport treibt.
Die Fahrt dauert nicht lang, dann sind sie in ihrer Villa angekommen. Lars trägt den Koffer ins Haus und Marion setzt einen Kaffee auf, um das Willkommen bei Kaffee und Kuchen zu feiern.
Es folgt ein gemütliches Kaffee trinken mit vielen lustigen Geschichten. Doch Lena ist von der Reise müde und verabschiedet sich in ihr altes Zimmer, um sich auszuruhen.

Als sie ihrer Zimmertür schließt, atmet sie tief ein und genießt den Duft dieses Zimmers, in dem sie letzten Sommer ihre ersten sexuellen Erfahrungen mit einem Nachbarjungen gemacht hatte, die sie das ganze Schuljahr nicht losgelassen haben. Sie legt sich aufs Bett und ihre Gedanken schweifen ab zu Ralf, so heißt der Nachbarjunge. Wie von selbst streichelt sie ihre festen Brüste und spürt die Erregung zwischen ihren Beinen. Sie öffnet die Hose und streift sie sich bis zu den Knien hinunter, ihre Finger streicheln über ihren nassen Slip. Ihre Phantasie lässt sie nicht los und so beginnen ihre Finger vor Geilheit zu zittern -- sie zieht sich aus, betrachtet sich im Schrankspiegel und beginnt sich mit den Fingern zu ficken. Wenn Ralf sie so sehen könnte, denkt sie und wünscht sich seinen starken Körper, seinen pochenden Schwanz. Doch Ralf ist mit seinen Eltern schon im Urlaub und wird erst in zwei Wochen zurück sein. Wie soll sie es nur noch so lange ohne seinen Schwanz aushalten, das ganze Schuljahr musste sie nun schon warten. Ihre Finger waren nass von ihrer geilen Muschi, mit schmatzenden Geräuschen fingerte sie sich, wie von selbst fällt sie aufs Bett und beginnt laut zu stöhnen. Lena vergisst die Welt um sich herum und schreit ihrer Geilheit raus. Nach dem heftigen Orgasmus wird ihr bewusst, dass sie nicht allein im Haus ist. Schamröte steigt ihr ins Gesicht, wenn das Lars und Marion gehört haben!?
Wie die Zeit vergeht, es ist schon Abend und die Eltern bereiten bestimmt das Abendessen zu. Langsam schlendert sie durchs Haus, die Treppe hinunter, am Schlafzimmer der Eltern vorbei. Die Tür steht einen Spalt offen, gedämmtes Licht scheint auf den Flur. Lena hört Geräusche, die sie an ihr Erlebnis mit Ralf erinnern. In ihrem Bauch beginnt es zu kribbeln. Sollten die Eltern Sex miteinander haben? Vorgestellt hat sie sich das noch nie, doch jetzt, wo sie daran denkt, wird ihr ganz warm.
Sie fasst sich ein Herz und wagt einen Blick in das Schlafzimmer. Durch den kleinen Spalt kann sie auf die Spiegelwand des Schlafzimmers gucken und darin spiegelt sich das riesige Bett ihrer Eltern.
Lars und Marion stehen vor dem Bett, die Träger von Marions Sommerkleid hängen von ihren Schultern und Lars knetet von hinten die großen, festen Brüste von Marion. Dabei küsst er ihren Hals. Marion öffnet die prall gefüllte Hose von Lars und streichelt über seinen mächtigen Schwanz. Die Hose rutscht nach unten und Marion befreit Lars sein bestes Stück von der Unterwäsche. Steil nach oben steht der geile Schwanz des Vaters, dieser Anblick macht Lenas Muschi sofort wieder nass. Sie kann sich nicht von dem Anblick trennen und beschließt dieses geile Schauspiel weiter zu verfolgen -- ihre Hände streicheln durch ihren Schoß, ganz heiß ist es dort. Aber es wird noch heißer, jetzt wo sie beobachtet, wie Marion sich des Kleides entledigt. Ihre Mutter hatte nur das Kleid an, keine Wäsche darunter. Zwischen den Beinen ist ihre Mutter blank rasiert, ihre prallen rosa Schamlippen glänzen vor Geilheit im Spiegel. Marion dreht sich zu Lars um und geht vor ihm auf die Knie. Mit beiden Händen massiert sie seinen Schwanz und beginnt mit der Zunge seine nasse Eichel zu lecken. Mit der linken Hand knetet sie seinen rasierten Sack und mit der Rechten wichst sie seinen Schwanz. Im gleichen Rhythmus gleiten ihre Lippen am Schaft des Schwanzes hoch und runter.
Lenas Geilheit schaltet ihren Verstand ab, sie öffnet ihre Jeans und lässt die Finger in ihre nasse Muschi gleiten. Sie kann nicht von ihren geilen Eltern lassen und so beobachtet sie, weiter das Blaskonzert ihrer Mutter, die es offensichtlich gut versteht das Instrument von Lars zu spielen. Lars hat die Augen geschlossen und so fühlt Lena sich sicher, da die Mutter ihr den Rücken zugewandt hat und öffnet die Tür ein wenig mehr, um mehr von diesem geilen Treiben wahrnehmen zu können.
In diesem Augenblick öffnet Lars die Augen, ihre Blicke treffen sich kurz, Lars zwinkert ihr aufmunternd zu, um dann die Augen wieder zu schließen und sich weiter blasen zu lassen. Wissend von der Tochter beobachtet zu werden, deutet er Marion aufzustehen. Jetzt stehen beide nackt vor dem Spiegel. Marion bückt sich vorn über, öffnet ihre Beine ein Stück und greift von hinten an ihre nasse Muschi. Im Spiegel kann Lena nun sehen, wie ihre Mutter es sich mit den Fingern macht. Nass gleiten sie in die geile Muschi. Währenddessen steht der Vater vorm Spiegel, den Blick auf seine Tochter und wichst seinen prächtigen Schwanz, der immer größer zu werden scheint. In seinen Augen sieht Lena seine Lust blitzen.
Aber auch Lenas Augen glänzen bei dem Anblick dieses geilen Schwanzes, der so intensiv von ihrem Vater gewichst wird. Lars zwinkert ihr abermals zu und begibt sich hinter Marion. Mit dem Schwanz in seiner Hand streift er durch den nassen Schritt seiner Frau, die dieses mit einem geilen Stöhnen quittiert und mit zitternder Stimme sagt: „Komm, fick mich endlich, zeigen wir unsere Tochter was für geile Eltern sie hat!" Lena zuckt zusammen, nicht nur ihr Vater hat sie bemerkt sondern offensichtlich auch ihre Mutter. Ein mulmiges Gefühl stellt sich ein. Aber schon beim Anblick des in die Mutter eindringenden Schwanzes sind alles Bedenken zerstreut, hemmungslos beginnt sie sich zu wichsen.
Marion verdreht bei den heftigen Stößen ihres Mannes die Augen, der sie heftig von hinten fickt. Sein Schwanz ist klitschnass wenn er die Muschi seiner Frau verlässt.
Plötzlich fordert Marion ihre Tochter auf, ins Schlafzimmer zu kommen, sie könne sich auch auf dem Bett wichsen. Wie in Trance folgt Lena den Worten ihrer Mutter und betritt das Schlafzimmer, geile Schauer laufen ihr über den Rücken, Bedenken sind ausgeschaltet. Marion richtet sich auf, um ihre Tochter auszuziehen. Schnell entblößt sie den jungen, geilen Körper. Beim Ausziehen der Bluse streicheln ihre Hände über die festen Brüste ihrer Tochter. Lena erstarrt und genießt es von ihrer Mutter berührt zu werden. Marion übernimmt die Regie in diesem geilen Treiben und fordert Lena auf den sich aufs Bett zu legen und ihre geile Muschi zu wichsen. Bereitwillig folgt Lena dem Befehlston ihrer Mutter und legt sich mit geöffneten Beinen auf das Ehebett der Eltern -- schon öfter hatte sie es sich hier gemacht, aber so noch nie -- und beginnt vor den Augen der Eltern ihre nassen Schamlippen zu streicheln.
Die Stöße des Vaters werden heftiger, sie drängen Marion förmlich mit dem Gesicht ganz dicht an die heiße Muschi ihrer Tochter. Schon kurze Zeit später spürt Lena die Zunge ihrer Mutter an ihrer geilsten Stelle. Marion spreizt mit den Fingern die Schamlippen ihrer Tochter, um mit der Zunge ihren ganzen Spalt lecken zu können, während Lars sie heftig und laut stößt.
Lena schießen lauter geile Gedanken durch den Kopf, doch hauptsächlich genießt sie die Leck-Arie ihrer Mutter.
Ein wohliges Kribbeln macht sich in ihrer Körpermitte breit, als sie unter lautem Geschrei den geilsten Orgasmus ihres jungen Lebens bekommt. Mutter leckt sich die Geilheit ihrer Tochter von den Lippen, richtet sich auf und küsst Lars leidenschaftlich. Währenddessen wichst sie seinen Schwanz und sagt zu ihm: „Na, mein Schatz? Mal sehen, ob du es Lena auch so besorgen kannst..." Lena liegt weiterhin mit dem Rücken auf dem Bett, als ihr Vater sich an die Bettseite stellt. Marion greift Lars von hinten durch die Beine und drückt sanft seinen prächtigen Schwanz in die Waagerechte. Lena erkennt die Absicht der Mutter und setzt sich auf, um den noch nassen Schwanz tief in ihren Mund zu nehmen. Marion wichst ihn derweil in dem Rhythmus, in dem Lena ihn bläst. Lars sein Stöhnen wird immer lauter und unter schmatzenden Geräuschen entlädt er seinen heißen Samen in den Mund seiner Tochter.
Kurze Zeit später liegen sie alle drei auf dem Bett und versprechen sich nach einem Nickerchen über das eben erlebte zu sprechen. Nur Lars berichtet noch kurz, dass Lenas geiles Stöhnen aus ihrem Zimmer die Eltern so geil gemacht hat...
95% (103/5)
 
Categories:
Posted by xxl3uwe
5 years ago    Views: 4,376
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
die geschichte schreit nach einer fortsetzung
2 years ago
bitte weiter, sehr geil!
2 years ago
...bitte fortsetzen!!
2 years ago
saugeil...
3 years ago
sau geil...
3 years ago
auch beim wiederholten lesen...
4 years ago
hab nen Steifen!
4 years ago
Super Geschichte