Museum

Lisa und ich wollten heute in ein Museum gehen um uns die neue Ausstellung anzusehen. Also gingen wir zur Bushaltestelle und warteten dort:,,Lisa... hast du schonmal von Sex in der Öffentlichkeit geträumt?" Sie schüttelte mit dem Kopf und ohne etwas weiteres zu sagen, betraten wir zusammen den Bus, welcher grade vor uns gehalten hatte. Ich ging zu den hintersten Plätzen und Lisa setzte sich neben mich. Sie hatte eine Blaue Jeanshose und ein karriertes Hemd an, welches ihre geilen Titten deutlich zur Geltung brachte. Ich konnte nicht anders als sie zu küssen. Sie erwiederte den Kuss auch. Aber als ich dann versuchte, mit der Hand über ihre Brüste zu gleiten, zuckte sie zurück und fauchte mich mit:,,Spinnst du? Nicht in der Öffentlichkeit.", an. Und wir unterhielten uns trotz vieler Entschuldigungsversuche von mir bis zum Museum nicht mehr.
dann betraten wir, nachdem wir angekommen waren das Museum, bezahlten und gingen hinein um uns Güter der verschiedensten Kulturen und Epochen der Weltgeschichte anzugucken. Irgendwann waren wir dann soweit mit der ersten Etage durch und ich wollte die Treppe zur zweiten nehmen. Aber Lisa taten wohl die Beine schon etwas weh, darum nahmen wir dann doch den Aufzug. Ich wählte die 2. Etage aus und der Fahrstuhl nahm Fahrt auf. Ich dachte noch an die Situation in dem Bus, als ein Ruck durch den Fahrstuhl ging. Lisa hatte den Stoppknopf gedrückt und stellte sich nun vor mich hin. ,,Das ist doch grade nicht die Öffentlichkeit oder?" Sie öffnete den Reisverschluss und ich traute meinen Augen nicht. "Sie hatte das alles geplant" fuhr es mir wie ein Blitz durch den Kopf. ,,Willst du nicht wenigstens mal anfassen? Eben warst du doch so wild drauf..." Ich starrte sie nur an, als sie auf mich zu kam und mich in die Arme nahm. Sie begann damit, mich sinnlich zu küssen. Ich konnte es nicht fassen. in einem Fahrstuhl.....Wärend si mit der einen Hand begann meine Hose zu öffnen, begaben sich meine Hände auf den in ihre Hose. Ich zog die Hose hinten bis zu den Knien herunter und begann damit sehr innig ihren Hintern zu massieren. Doch an was ich auch dachte, es war mir unmöglich in dieser Situation einen Ständer zu bekommen. Das merkte dann auch Lisa und flüsterte mir sanft ins Ohr:,,Denk einfach an das Arschficken von neulich in eurem Badezimmer....." Es funktionierte. Wärend ich also mit einer Mordslatte an ihrem Arsch rumgrapschte, zog sie mir meine Jeanshose hinunter und zog mich nach vorne gegen die Fahrstuhlwand. Sie ließ ihr Hemd und die Jeans dann sanft von sich gleiten und drückte mich wieder an sich. Ich wusste nicht ganz ob ich wagen sollte, was ich grade dachte, aber als Lisa mir dann ein Bein um die Hüfte legte, da konnte ich nichtmehr anders. Ich schob ihr mein Teil in ihre Muschi, nahm sie hoch und fing mit Stoßbewegungen an. Wir fingen an zu stöhnen. Ich hatte von soetwas gehört, aber es selbst zu tun, wäre mir nie eingefallen. Ich stieß jetzt heftiger in sie, was auch sie nicht kalt zu lassen schien. Denn auch sie fing wie ich immer heftiger an zu stöhnen und zu keuchen. Ich wusste nicht recht was mit mir und erst recht nicht was mit Lisa grade geschah. Aber ich war wie in einem Rausch, ich stieß immer heftiger in sie hinein. Ihre Lustgrotte zog sich schließlich unter ohrenbetäubendem Stöhnen zusammen. ,,Wenn du jetzt aufhörst... dann schmeiß ich dich gleich aus dem Fesnter..." Konnte man zwischen ihrem stöhnen vernehmen. Als ich weitermachte, hörte man nur noch stöhnen , nichts anderes.. Lisa guckte mich jetzt mit einem lüsternen Blick an und ich stieß jetzt so fest in sie, wie ich nur konnte... und es dauerte auch nicht lange, bis sich ihre Muschi zum zweiten mal unter tosendem Gestöhne zusammenzog. Jetzt guckte sie mich wieder an und keuchte:,,Na? Machts dir Spaß?", ich nickte und Lisa machte Anzeichen, dass ich sie runter lassen soll. Als sie dann wieder mit beiden Beinen auf dem Boden stand, drehte sie sich um und guckte über ihre Schulter zu mir nach hinten. ,,Willst du schon aufhören?". Ich trat ohne ein weiteres Wort zu verlieren an sie ran und wollte ihr meinen Schwanz grade wieder in ihren feuchten Schlitz einführen, als ich von vorne aus Richtung ihres Kopfes ein leicht verneinendes Geräusch vernahm. Ich dachte ich höre nicht recht. Aber ich wollte es irgendwie ja auch, also rieb ich ihr Loch mit ein wenig feuchtigkeit aus ihrer Muschi ein und begann sachte meinen Penis in ihrem Arsch zu versenken. Sie stieß einen Laut von sich, als ich in sie eindrang. Aber als ich dann mit rythmischen Bewegungen anfing, da fing sie wieder an zu stöhnen. Nach einigen Stößen in ihren Arsch musste ich feststellen, das sie mit einer Hand an ihrer Möse rieb um das ganze Gefühl, welches sie verspühren musste noch zu verstärken. Jetzt aber stöhnten wir uns gegenseitig in Grund und Boden und kamen gleichzeitig zu unserem Orgasmus... Wir verweilten noch ca eine Minute in dieser Position um uns ein wenig auszuruhen. Dann zog ich mich irgendwann aus ihr zurück und zog mir meine Hose wieder an, sie sich ihr Hemd und die Jeans, welches zwischen an der Stelle ihrer Ritze einen feuchten Fleck bekam. Und sie ließ den Fahrstuhl weiterfahren und als wir dann oben angekommen waren, bemerkten wir, dass es draußen bereits anfing zu dämmern und das Museum gleich schließen würde, also gingen wir hinaus als sei nichts gewesen und stiegen in den Bus, wo dann weiter machten mit unserem kleinen Abenteuer in der Öffentlichkeit.......
96% (23/1)
 
Categories: Taboo
Posted by xXShinichiXx
3 years ago    Views: 2,326
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Arschfick>>>>>>>

>>>>>>>grösstes Glück !!!
3 years ago
tolle story!
3 years ago
Lecker