Die besondere Reifeprüfung - Teil 2

Teil 2

Max war schon halb wach und er wusste jeden Moment würde der Wecker klingeln. Wieder gingen ihm die geilen Erlebnisse, welche er zusammen mit Tim bei Frau Ebeling erlebt hatte, durch den Kopf. Seine Latte spannte mächtig unter der Decke und da bemerkte er auch, dass er einen feuchten Traum gehabt haben musste, denn seine Schlafanzughose war am Bauch total feucht, der Stoff klebte an seiner Haut. Er sah das Bild vor Augen, an das er immer denken musste. Das Bild der herrlichen Titten seiner Lehrerin, die so wunderschön waren in ihrer prallen Form. Auf denen sich die Brustwarzen kontrastreich abzeichneten und vor allem diese herrlichen Nippel abstanden. Plötzlich spürte er deutlich wie in seinem Schwanz wieder eine kleine Menge Flüssigkeit nachschoss.

Nie im Leben hätte er gedacht, dass es solche Brüste gibt. Bei den Mädels in der Schule, die auch schon Titten hatten, war so was nie zu sehen gewesen. Plötzlich ertappte er sich dabei, wie er in seinem Morgentraum mit seinem Mund die Brüste seiner Lehrerin küsste, wie er ihr mit der Zunge über die Warze leckte, den Tittennippel in den Mund nahm und daran saugte. Er sah wie sich dabei der Oberkörper seiner Lehrerin aufbäumte und sie die herrlichen Töne, dieses tiefe wohlige Stöhnen, von sich gab. Geräusche die er noch nie vernommen hatte und nicht mehr vergessen konnte.

»Du musst jetzt aber raus Max!« stand seine Mutter plötzlich im Zimmer.

Ganz erschrocken blickte er zur Tür, die jetzt offen stand. Dann nahm er auch den Wecker wahr, der zum zweiten mal seine Melodie spielte und registrierte, jetzt erst das Zelt seiner Bettdecke.

...

Der Unterricht wahr für heute vorbei. Tim und Max und ein paar andere Jungs gingen in den Speisesaal. Während sie aßen, fragte Alex, ob denn beide heute noch mit zum Fußballspiel kämen.
»Wir müssen noch die Hausaufgaben machen«, sagte Tim.
»Was ist denn mit euch los? Seid ihr unter die Streber gegangen oder was? Weil ihr jetzt auf einmal in Geschichte 'ne gute Note bekommen habt.«

Jetzt schaltete sich Max ein. »Ist halt gut gelaufen mit dem Aufsatz. Sei doch nicht neidisch, hättest doch auch lernen können.« Dabei sah er zu Tim rüber, der verschmitzt lächeln musste.

...

Während die anderen Jungs auf dem Fußballplatz waren, hatten sich Max und Tim auf den Weg gemacht, der sie wieder zum Haus ihrer Lehrerin führte.

»Guten Tag Frau Ebeling.« klang es aus beiden.
»Guten Tag, schön dass sie wieder zum Nachhilfeunterricht erscheinen.« erwiderte sie etwas lauter. Da in diesem Moment im Nachbarreihenhaus die Tür aufgegangen war und Herr Winzer mit dem Hund raus trat.

Beide gingen hinein, mit dem Schulrucksack auf dem Rücken.

»So, dann legt erstmal ab Jungs. Dann können wir es uns gemütlich machen. Heute wird es sehr interessant für euch, da bin ich mir sicher.« grinste sie. Dann gab sie jedem einen Bussi auf die Wange und ging voraus ins Wohnzimmer.

Frau Ebeling trug wieder einen ihrer knielangen Röcke und darüber eine Strickjacke, die eng am Körper anlag. Die Beine waren diesmal bedeckt mit einer schwarzen durchscheinenden Nylonstrumpfhose. Tim und Max konnten nicht ausmachen, ob sie noch etwas darunter trug oder nicht. Ihre Blicke klebten am schlanken und wohl geformten Körper ihrer Lehrerin, wie sie vor ihnen dahin schritt und sich ihr Hinterteil leicht hin und her bewegte.

Eigentlich hat sie auch einen verdammt geilen Arsch, schoss es Tim in den Kopf.

Alle saßen wieder auf ihren Plätzen, wie letztes mal.

»Und habt ihr denn zwischendurch mal an mich denken müssen Jungs?«
»Immer zu«, meinte Max, »Ich habe sogar von ihnen geträumt Frau Ebeling.«
»Ah ja, was hast du denn geträumt mein Lieber?«
Max errötete leicht und kam nicht gleich heraus damit.
»Das muss dir nicht unangenehm sein Max«, sagte Frau Ebeling, die sich jetzt neben ihn setzte. »Männer sollten mit Frauen ruhig über ihre Träume und Phantasien sprechen, sonst können sie ja nicht in Erfüllung gehen.«

Max fasste Mut. »Ich habe von ihren wunderschönen Brüsten geträumt, wie ich sie küsse...äh...und...« Dann stockte er.
»Ja Max.« hauchte seine Lehrerin ihn an, welche dabei ihre Hand auf sein Bein legte.
»Also...wie ich...äh...über ihre Brüste lecke und...und den prallen Nippel in den Mund nehme.«
»Hhhmm, das ist ein sehr schöner Traum Max. Außerdem machst du damit einer Frau ein großes Kompliment, wenn dir ihre Brüste gefallen.«

Dabei griff sie mit einer Hand an ihre Strickjacke und knöpfte oben einen Knopf auf. Ihre Hand glitt unter den Stoff direkt auf ihre Brust. Sie hatte tatsächlich keinen BH darunter.
Max wurde total erregt und sein Glied spannte sich. Auch Tim stimulierte der Anblick, der sich seitlich auf's Sofa gesetzt hatte um besser sehen zu können was geschieht.

Frau Ebeling streichelte ihre Brust und fuhr mit ihren Fingern über ihre Brustwarze und sah dabei abwechselnd ihre Schüler an. Als sie spürte, dass ihr Nippel hart geworden war, klemmte sie ihn zwischen zwei Fingen und zog leicht dran, um ihn noch etwas herauszuholen, damit er weiter abstand. Ihre Schüler konnten nur erahnen, was sich unter dem Stoff tat. Dennoch atmeten beide schon etwas schwerer. Tim spürte deutlich seine Erektion.

Sie zog die Hand heraus und rückte näher an Max ran, der jetzt überdeutlich die kleine Stelle auf der Strickjacke sehen konnte, die zeltartig abstand. Noch nie hatte er an seiner Lehrerin so den Stoff an den Brüsten abstehen sehen. Er war überwältigt von dem herrlichen Anblick. Sein Mund stand offen und man hörte ihn deutlich atmen.

Frau Ebeling nahm erfreut war, dass sie so einen Eindruck auf ihren Max machen konnte. Dann nahm sie sein Hand und führte sie an ihre Brust. Eben diese, an welcher sie ihren Nippel aufgerichtet hatte.

»Fass mich an Max«, sagte sie in einem lasziven Ton.

Max tat es. Sanft fuhr er über den Stoff und wieder spürte das herrliche Fleisch, von dem er geträumt hatte. Dann berührte er mit dem Daumen die harte Stelle in der Mitte. Sanft bewegte er ihn hin und her und Frau Ebeling stöhnte auf.

»Fass mit deiner Hand unter meine Jacke und mach das wieder.«

Max knöpfte noch zwei weitere Knöpfe ihrer Strickjacke auf, um besser hineinzugelangen. Dann war es soweit und seine Hand glitt unter den Stoff. Das Gefühl die nackten Brüste seiner Lehrerin zu berühren erregte ihn erneut und sein Herz pochte jetzt wild. Dann begann sein Daumen den harten Nippel zu berühren und dabei zuckte Frau Ebeling leicht zusammen und ihr Oberkörper bebte auf. Auch sie atmete jetzt schwer.

Der Anblick der großen, sich auf- und abhebenden Brüste war für Tim faszinierend. Seine Hand wanderte in seinen Schritt und zog an seiner Hose, um seinen sich aufrichtenden Schwanz mehr Platz zu schaffen.

»Das ist toll«, hauchte Frau Ebeling, »du bist so zärtlich« Nun fasste sie sich an die andere Brust. Zuerst griff sie mit den Fingern in ihr massiges Fleisch, dann zog sie die Strickjacke nach außen über die Brust, um sie frei zu legen. Max und Tim sahen jetzt wie gebannt auf die eine herausstehende Titte ihrer Lehrerin, diese herrliche prallle Birnentitte mit der großen Brustwarze.

»Komm her Tim.«

Er gehorchte, was ihm nicht schwer fiel und kniete sich ganz von allein vor seine Lehrerin. Sein Kopf war dabei etwa in Höhe ihrer Brüste. Mit ihrer Hand griff sie von unten an die unbedeckte Brust und griff ins Fleisch, dabei spannte die Brustwarze hervor.

»Küss mich da.«

Tim begriff sofort und beugte seinen Kopf nach vorn und seine Lippen berührten ihre Brustwarze.

»So ist es schön und jetzt berühre mit deiner Zunge meinen Nippel, Tim.«

Sie stöhnte auf. Tim gab sich Mühe seine Zunge über ihre Warze zu bewegen und dann merkte er wie ihr Nippel dabei hart wurde und sich aufrichtete.
Max, der das ganze verfolgt hatte, war fasziniert von dem Vorgang. Er pulsierte regelrecht, sein Schwanz spannte jetzt enorm in seiner Hose. Er konnte gar nicht glauben, dass hier vor seinen Augen sein Traum ablief. Er streifte mit den Fingern die andere Seite der Strickjacke über die Brust, welcher er eben noch massiert hatte.

Frau Ebleing's Brüste waren nun beide freigelegt und prangten aus der Jacke hervor. Max rutsche auf den Boden hinab und hockte sich jetzt auch vor seine Lehrerin.

»Ich weiß was du willst Max«, begriff Frau Ebeling, »genau das darfst du jetzt auch.«

Max's Kopf neigte ab und dann berührten auch seine Lippen die Brust vor ihm. Sanft liebkoste er sie. Seine Lippen umschlossen den festen Nippel und er saugte daran. Frau Ebeling stöhnte dabei laut und wohlig auf. Sie genoss die Zärtlichkeiten an ihren Eutern. Beide Schüler hockten vor ihr und küssten und saugten an ihren Brüsten. Auch Tim's Nippel war inzwischen fest herausgetreten und auch er war dazu über gegangen an dem Ding zu saugen. Man könnte sagen, da saß eine Lehrerin, die ihre Schüler säugte.

Sie blickte hinab auf ihren Busen und genoss den Anblick ihrer saugenden Schüler.

»Das ist wundervoll Jungs. Ihr macht mich so glücklich.«

Ihre Hände hatte sie dabei hinter die Köpfe ihrer Schüler getan und sie dort gestreichelt. Auch drückte sie beide damit an ihre Euter heran. Das Gefühl von den zwei Jungs gleichzeitig die Nippel gelutscht zu bekommen, erregte sie so sehr, das ein Gefühlsblitz ihren Körper durchzuckte.

Die Nippel waren durch die Saugbehandlungen ca. 1,5 cm hervorgetreten. Frau Ebeling war so in Fahrt geraten, dass sie auf einmal spürte, wie sich in ihrer Möse Säfte bildeten. Kurz drauf war sie nicht mehr zu halten, während ihr Körper bebte und sie immer wieder stoßartig stöhnte, spürte sie, wie die Flüssigkeit aus ihre Möse austrat. Sie war total aufgegeilt.

Minuten waren vergangen. Frau Ebeling hatte sich einem Erregungstraum hingegeben und sich gewünscht, wie ihre Schüler ihre Pussy fickten und ihre Jungschwänze ihren Muttermund anhämmerten. Ihre Muschifeuchte hätte ausgereicht, beide Schwänze abwechselnd in ihre Möse einfahren zu lassen. Sie war selbst überrascht, was ihre Möse noch für Geilsäfte produzieren konnte. Ihr Mann hatte sie seit langem nicht mehr in solche Feuchtzustände versetzen können. Aber ihr war klar, soweit konnte sie heute nicht gehen mit ihren Jungspritzern.

Sie ließ sich nach hinten an die Sofalehne zurückfallen und japste nach Luft. Auch zitterte ihr Körper. Max und Tim sahen sich an. Beide waren sich unsicher, was sie jetzt tun sollten. Sie spürten aber die unglaubliche Spannung in ihren Hosen und waren erregt darauf, sich heute wieder entladen zu können. Sie wollten dieses Gefühl wieder haben, wenn ihr Samen in einem Hochgefühl der Erregung aus ihren Schwänzen spritzt.

»Mhhh«, regte sich Frau Ebeling, »ihr habt mich so geil gemacht Jungs. Jetzt will ich euch zeigen, was so etwas bei einer Frau auslöst. Setzt euch auf das Sofa da drüben.«

Max und Tim gingen zum gegenüberliegenden Sofa und ließen sich zurückfallen. In dieser Position war es erträglicher den angespannten Schwanz in der Hose zu ertragen. Beide blickten auf ihre Lehrerin, die sie erstmals mit erröteten Wangen und leicht glasigen Augen sahen. Ihre Haare, die sie heute offen trug, waren ihr etwas ins Gesicht gekommen und sie sah einfach unglaublich verführerisch aus, wie sie so da saß.
Ihre Lehrerin öffnete den seitlichen Reißverschluss ihres Rocks, hob den Po an und zog sich den Rock nach unten weg. Er rutsche hinab zu den Füßen, wo sie ihn wegschob. Jetzt sahen Tim und Max auch, dass sie gar keine Strumpfhose trug, es waren einzelne Nylonstrümpfe, welche etwa bis zur Mitte der Oberschenkel reichten und dort mit einem breiteren Spitzenrand abschlossen. Sie trug ein schwarzes kleines Unterhöschen, welches vom Material und Farbe zu dem Strümpfen passte. Darüber prangten immer noch ihre nackten großen Brüste, welche von der Strickjacke eingerahmt waren. Ihr Busen ging mit jedem Atemzug auf und und ab. Die immer noch abstehenden Nippel krönten den herrlichen Anblick dieses wundervollen Wesens, das jetzt ihren Schülern in die Augen sah.

»Wisst ihr, wenn eine Frau so erregt wird, dann treten nicht nur die Brustwarzen hervor, wie ihr seht, sondern es passiert auch was zwischen ihren Beinen. Eben an der Stelle, wo bei euch eure Schwänze sind. Ihr wisst doch was dort bei einer Frau ist oder?«
»Ja«, sagte Tim, »dort ist die Scheide.«
»Richtig. Und wie sagt man noch dazu, wenn ihr euch untereinander unterhaltet, Max?«
»Möse, Pussy usw.« Max traute sich nicht andere Begriffe die ihm auch bekannt waren, wie Fotze und Fickloch, zu nennen.
»Genau. Was der Erregungszustand beim Mann verursacht wisst ihr bereits bestens. Sein Schwanz wird hart. Aber bei einer Frau bildet sich Flüssigkeit in ihrer Pussy. Dies geschieht deshalb, damit das Glied des Mannes, problemlos in die Scheide der Frau eindringen kann.« Beide hörten gespannt zu.

Wieder hob sich der Po ihrer Lehrerin. Diesmal griff sie mit beiden Händen seitlich an ihr Höschen, während sie beide Oberschenkel aneinander presste und es über ihren Arsch, dann über die Knie nach unten weg zog. Dann beugte sie sich nach vorn und zog es über die Füße ab und lehnte sich wieder nach hinten.

Max und Tim waren außer sich. Sie spürten ihren Herzschlag bis zum Hals, so aufgeregt waren sie. Tim musste sich unwillkürlich an seinen Schwanz fassen, der hart wie ein Baumstamm die Hose ausbeulte.
Da saß tatsächlich halb liegend ihre Lehrerin gegenüber, die jetzt kein Höschen mehr trug.
Frau Ebeling zog mit den Händen an den oberen Strumpfrändern, um diese wieder in Position zu bringen. Sie wirkte für einen Augenblick fast verlegen, so als versuchte sie ihre Kleidung zu ordnen, um ihre Scham zu bedecken. Doch dafür war es zu spät. Sie hatte jetzt noch die offene Strickjacke und die beiden Strümpfe am Körper, mehr nicht. Es gab kein zurück mehr und ihr war klar, der Unterricht würde sich fortsetzen. Außerdem war sie immer noch im Erregungszustand, der nicht abklingen wollte. Auch das neue Gefühl, hier halbnackt vor ihren eigenen Schülern zu sein, die sich an ihrem Körper ergötzten, kickte ihre Geilheit völlig neu nach oben. Ja, sie wollte es.

Sie zog die Beine nach oben, so daß jetzt ihre Füße auf dem Rand der Couch standen. Dann öffnete sie ihre Beine beginnend bei den Knien, die bis dahin noch aneinander waren. Tim und Max starrten wie gebahnt in den Schritt der schönsten Frau, die sie kannten, die jetzt auch die Füße weiter auseinander nahm und dann endlich versperrte nichts mehr den Blick auf die triefnasse Fotze zwischen den Schenkeln ihrer Lehrerin.

In dem Moment, beugten sich beide nach vorn und stießen schwere Atemzüge aus. Das war mehr als ihre Erregtheit aushielt. Max's Kehle war wie zugeschnürt, er rang nach Luft und stieß Laute aus, die er von sich noch nie gehört hatte, während seine Augen immer größer wurden.

Frau Ebeling war wohlig angetan von dem, was sie bei ihren Schülern auslöste. Es erfreute sie sichtlich, das ihre Möse so bewundernsvoll betrachtet wurde, als sei es die schönste Pussy aller Magazin-Girls, die die beiden je gesehen hatten. Sie fühlte sich wie eine begehrte Frau.

»Und so sieht das dann bei der Frau aus, wie ihr hier seht. Die Pussy wird im inneren stark feucht und produziert einen Schleim. Manchmal ist die Frau so erregt, dass dieser Schleim aus ihrer Pussy ausläuft. So wie es gerade bei mir der Fall ist. Das liegt daran, dass ihr mich mit eurem Gesauge an meinen Brüsten so sehr aufgegeilt habt.«

Erst jetzt schauten beide auch mal kurz nach oben, um ihre prallen Titten wieder wahrzunehmen. Der Anblick, der sich den beiden Jungs bot, war atemberaubend. Eine halbnackte Frau lag vor ihnen, die die Beine spreizte und den Blick auf ihre nasse Möse darbot und darüber lagen diese schönen Brüste mit den abstehenden Nippeln, während das zauberhaft schöne Gesicht, mit dem leicht zerzaustem Haar, sie anlächelte.

Max konnte sich nicht mehr unter Kontrolle halten. Er griff sich an seinen Schwanz und drückte daran rum. »Sie sind so wunderschön, Frau Ebeling.«

»Danke. Ihr könnt ruhig eure Hosen aufmachen oder runterlassen, wenn euch eure Schwänze zu sehr drücken.«

Das ließen sich beide nicht zweimal sagen und ruckzuck waren die Hosen unten. Tim's Schwanz lugte aus seinem Slip heraus, als er sich wieder setzte. Es war eine pralle Riesenlatte, wie Frau Ebeling feststellte. Max trug diese Boxerhorts mit Eingriff ohne Knöpfe. Sein Glied hatte sich genau da hindurch den Weg nach außen gebahnt und stand jetzt aus der Unterhose heraus.

»Aha, ihr seid also auch im Erregungszustand, wie ich an euren herrlichen Prachtlatten sehen kann.«

Max und Tim nahmen wieder die feuchte Stelle zwischen den Beinen ihrer Lehrerin ins Visier.

»Sie sehen einfach herrlich da unten aus Frau Ebeling«, meinte Tim der geradezu auf die Möse vor ihm wie im Bann starrte. Erst jetzt nahm er den schmalen Streifen Haare über der Pussy seiner Lehrerin war. Es war also tatsächlich so, wie er damals dachte.
Die Möse war leicht geöffnet und eingerahmt von den inneren Schamlippen, die etwas überstanden. Es war ein kleines inneres rosafarbenes fleischiges Loch zu erkennen, aus dem diese Flüssigkeit herauszutreten schien.

Der Anblick der prallen Jungschwänze hatte Frau Ebeling wieder eine Erregungswelle beschert und sie hatte gemerkt, wie sich ihre Pussy dadurch zusammengezogen hatte und anschließend neue Säfte hervorbrachte.
Also griff sie mit beiden Händen seitlich an ihre Pussy heran, während sie die Beine jetzt noch weiter auseinander drückte. Dann legte sie die Finger rechts und links neben die Scheide, presste sie ins Fleisch und zog ihre Möse damit auseinander. Das Loch ihres Möseneingangs weitete sich dadurch und eine weißlich schleimige Flüssigkeit trat aus, um nach nach unten abzulaufen.

Max drehte die Augen und stöhnte wild daher. Tim hatte sich den Slip nach unten gezogen und damit seinen Schwanz frei gelegt, an dem er jetzt drückte.

»So, jetzt könnt ihr das viel besser sehen, wie das bei einer Frau da unten aussieht. Wenn die Möse bei der Frau richtig feucht ist, dringt der Schwanz des Mannes in dieses Loch ein, um seinen Samen hineinzuspritzen.«

»Boa, was, in dieses kleine Loch, Frau Ebeling?« meinte Max und blickte kurz auf seinen Schwanz, der ihm jetzt viel zu dick erschien.
»Ja, das geht schon Max. Wisst ihr, die Scheide der Frau passt sich an, sie ist dehnbar, auch für große Schwänze. Macht euch keine Sorgen, die großen Latten sind den Frauen sowieso lieber, weil sie die Möse der Frau besser ausfüllen.«

Jetzt ließ sie los und ihre Möse zog sich wieder zusammen.

»Seht ihr, das Gewebe da unten ist elastisch. Denkt doch auch mal an den Biologieunterricht, als euch gezeigt wurde wie das Baby rauskommt. Das muss ja auch durchpassen.«

»Ja stimmt«, rief Tim, »das ist unglaublich. Kann ich bitte ihren Möseneingang noch mal sehen Frau Ebeling, das sieht so wundervoll bei ihnen aus.«

Sichtlich erfreut griff die Lehrerin wieder zwischen ihre Schenkel. Diesmal tauchte sie beide Zeigefinger in ihr Löchlein ein, winkelte die Finger an und zog sich ihr Mösenloch auseinander. »Da seht her, wie so ein Mösenloch dehnbar ist.«

Tim schüttelte den Kopf, während er in einer neuen Erregung schwer atmete. Er konnte es nicht fassen, was sich vor ihm auftat. Er konnte seiner Lehrerin in die Fotze hineinsehen. Es war das herrlichste was er je gesehen hatte. Ein rosiger schleimiger Fotzenkanal.
Und jetzt nahm er auch diesen betörenden Geruch war, der seine Nase erreicht hatte. In dem Moment der Wahrnehmung der Geruchsmoleküle, welche der Geilsaft von Frau Ebeling's Fotze abgegeben hatte, stockte ihm der Atem und seine Sinne schienen zu schwinden. Er war wie in Trance und seine Gedanken bestanden nur noch aus sexuellen Gelüsten, die seinen Körper durchliefen. Sein Schwanz pulsierte förmlich.

»Oh, oooh, Frau Ebeling«, kam es aus ihm, »sie riechen so unglaublich geil. Was ist das? Das riecht so wundervoll.«
Frau Ebeling, die ihre Möse wieder hatte zusammenschließen lassen, blickte freudig zu ihm rüber.
»Das habe ich euch noch gar nicht gesagt. Der Mösenschleim der Frau riecht für die Männer total anziehend und erregt sie. Das hat die Natur so eingerichtet, um den Mann geil auf die Frau zu machen.«

»Oh, ich bin geil, so geil wie noch nie.« schrie Tim.
Die Lehrerin war sehr angetan, von dem wie es sich entwickelt hatte und das ihre Schüler geil auf sie waren, machte sie stolz. Sie fühlte sich wie ein Supermodel.

»Wisst ihr eigentlich was das hier oben ist?«, und dabei zeigte sie mit dem Finger auf die Stelle vor ihr Mösenschlitz sich nach oben vereint.
»Der Kitzler.« sagte Max.
»Genau. Dem kommt eine besondere Bedeutung bei der Frau zu. Denn er erzeugt den Orgasmus bei der Frau. Er ist genau so empfindlich wie die Eichel beim Mann und erzeugt diese herrlichen Gefühle der sexuellen Geilheit. Wenn die Frau erregt ist, tritt ihr Kitzler aus dem Hautfältchen heraus und richtet sich auf. Dadurch kann er besser beim Geschlechtsverkehr gereizt werden.«

Max nahm jetzt erst wahr, dass an dieser Stelle bei seiner Lehrerin tatsächlich so ein Knuppel abstand. Fasziniert sah er sich an was geschah. Frau Ebeling rieb mit ihrem Finger über diesen Knuppel und ihr Körper fing an zu beben. Sie musste immer wieder laut aufstöhnen, wenn die Fingerkuppe den Kitzler überstrich. Auch schien ihre Pussy sich dabei zu bewegen, so als ob sie atme. Das Fotzenloch öffnete sich immer wieder leicht, ohne dass sie wie vorhin hineingreifen musste. Die ganze Fotze schien immer nasser zu werden. Der ganze Schambereich bei Frau Ebeling war zwischenzeitlich klitschnass geworden.

Max musste an seinen Schwanz greifen, der jetzt nicht mehr stillhalten konnte. Immer wieder gingen neue Spannungswellen durch ihn.

»Das sieht so wunderschön aus Frau Ebeling. Ihre Möse ist so herrlich.«

Max erinnerte sich daran, einmal beim Sommerurlaub die Pussy seiner Schwester gesehen zu haben. Das war beim Umziehen in der Strandkabine, als sie beide eine nehmen musste, weil keine andere mehr frei war. Die Pussy von ihr war aber nur ein Schlitz gewesen, sonst nichts, mit spärlichen Haaren drum rum. Niemals hätte er sich damals vorstellen, dass so eine Möse ein richtiges Loch hat und so wunderbar aussehen kann wie die Möse, die er gerade vor sich sah. Auch hatte die Möse seiner Lehrerin diese inneren Schamlippen, welche ganz anders aussahen als auf dem Bild im Biologie-Buch, wo sie eher klein und schemenhaft abgebildet waren. Diese Schamlippen von Frau Ebeling waren an den Rändern leicht dunkel und gaben der Mösenöffnung eine Umrandung, die den ganzen Schambereich a****lischer aussehen ließen, als seine Vorstellungskraft es zugelassen hätte.

Seine Lehrerin stöhnte wieder auf und ganz unwillkürlich hatte seine Hand angefangen an seinem Glied zu reiben. Sie registrierte dies freudig und wusste was heute noch passieren würde.

»Das ist ein herrliches Gefühl, wenn die Geilsäfte aus der Pussy laufen, wisst ihr. So eine Pussy kommt dann erst richtig in Form und kann wirklich alles aufnehmen.«

Sie fuhr mit der rechten Hand durch ihre Scham und benetzte die Finger komplett mit ihrem Mösenschleim. Dann steckte sie sich zwei Finger auf einmal direkt in ihr Mösenloch. Die Finger steckten komplett drin, stellten beide Jungs mit bewundernden Blicken fest. Dann zog sie die Finger heraus, die jetzt deutlich sichtbar mit einer zähen milchigen Flüssigkeit überzogen waren und rieb sich damit die ganze Scheide ein. Dann setze sie vier Finger vor ihr Loch und presste sich sich hinein.
Tim traute seinen Augen nicht. Sein Schwanz drückte dabei so stark gegen seine Bauchdecke, das es ihm schon weh tat. Er rutsche tiefer in die Couch ab, um den Druck abzuwenden.

Als die Finger wieder draußen waren, sagte sie: »So eine richtige Frauenmöse kann was aushalten, wie ihr seht. Aber da geht auch mehr.«

In diesem Moment setzte sie die vier Finger wieder an ihren Eingang an und drehte jetzt den Daumen in die Handfläche, der dahinter verschwand. Jetzt drückte sie sich die Finger in ihren Möseneingang hinein, bis dies nicht mehr zu sehen waren. Die Hand steckte damit mit der stärksten Stelle in ihrer Fotze. Ihre inneren Schamlippen waren gespannt wie ein Gummiring. Dann drückte sie nach und schwubs war die ganze Hand in ihrer Möse verschwunden.

Max und Tim saßen da wie versteinert. Alles hätten sie sich vorstellen was passiert. Aber das sprengte jeden ihrer kühnsten Träume. Ihre Lehrerin lag da mit abgespreizten Beinen und ihre rechte Hand steckte bis zum Handgelenk in ihrer Pussy.

»So seht ihr, ihr braucht also wirklich keine Angst vor der Möse der Frau zu haben«, sagte sie, während dessen die Hand noch in ihr steckte und sie beide über ihre Titten hinweg anlächelte, »So eine gut durchfeuchtete Pussy kann wirklich auch dicke Schwänze aufnehmen.«

Damit ließ sie die Hand hinausgleiten. Als der größte Handumfang, an den Knöcheln, wieder draußen war zog sich die Möse von Frau Ebeling sofort wieder zusammen, was die beiden Schüler in großes Erstaunen versetze.

»Das ist unglaublich«, meinet Tim, »einfach unglaublich. Danke Frau Ebeling, dass sie uns das mal gezeigt haben, wie das mir der Pussy funktioniert.«

»Das habe ich doch gern gemacht, für meine Lieblingsschüler. Aber ich glaube eure Schwänze werden langsam unruhig, wie ich das so sehe. Das ganze hat euch ziemlich erregt, was völlig normal ist. Nur ist es besser bei solchen Erregungen, dann für Erleichterung zu sorgen, bevor es zu einem Samenstau kommt.«

Max begriff sofort. »Sollen wir sie wieder vollspritzen, Frau Ebeling?«, fragte er.

»Ihr seid sehr aufmerksam meine Herren. Ich habe auch schon gesehen, dass ihr euch an eure Schwänze gegriffen habt.«

Beide saßen, in der Tat mit der Hand an der Latte, auf der Couch gegenüber und hatten schon ein paar Bewegungen ausgeführt.

»Na dann steht bitte auf und fangt an eure Latten zu reiben.«

Beide taten es, wie sie es verlangte.
Während dessen hob Frau Ebeling wieder ihre Füße auf die Couch, spreizte die Beine ab. Dann griff sie sich mit den Händen in die Kniekehlen und zog ihre Beine zum Körper ran aber gleichzeitig auch auseinander.
Sie sah atemberaubend aus. Zwischen ihren hochgezogenen Knien standen ihre prallen Titten ab, während sie damit einen exzellenten Blick auf ihre nasse Fotze ermöglichte.

»Na, gefalle ich euch Jungs?«

Sie wusste die Antwort. Sie war der Himmel auf Erden für ihre beiden Schüler. Wie ein Engel. Ein Engel der Gelüste und ihr Anblick mit dem bezaubernden Lächeln, wenn Sie sie ansprach, war himmlisch. Ein perfektes Wesen in allen Einzelheiten.
Die Jungs keuchten und Frau Ebeling war klar, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis sie ihre Belohnung bekäme; eine Doppelladung Sperma. Sie wollte dieses köstliche Nass wieder auf ihrem Körper haben und sehnte sich nach dem frischen Geruch der männlichen Kraft. Also tat sie ihr bestes es jetzt schnellstmöglich zu bekommen,

»Kommt wichst schnell an euren Schwänzen meine Lieben. Ich bin bereit für euer Sperma. Ja, reibt schneller an euren Prachtlatten. Ihr seid doch schon richtige Männer. Oh, lasst es rausschießen, schießt es direkt auf mich. Spritzt mich jetzt voll. Jetzt, jaaaa, spritzt mich ab.«

Sie hatte es noch nicht ausgesprochen, da spritze ihr schon eine Ladung über den Körper. Max hatte ihr den Gefallen als erster getan. Seine Ladung, die in zwei gewaltigen Schüben kurz hintereinander kam, ergoss sich regelrecht über seine Lehrerin. Der Schwall seines Spermas traf Frau Ebeling oberst an die Stirn und spritzte ihr damit die oberen Haare an. Eine längliche Spermaspur verlief durch ihr Gesicht. Ein Teil landete auf ihrem Bauch. Frau Ebeling blinzelte, da das Sperma anfing in die Augenpartie zulaufen. Mit einer Hand griff sie nach oben und wischte es nach unten. Der Anblick der spermaverklebten Lehrerin, ließ Tim nicht länger an sich halten und mit einem gewaltigen Schrei, während sich sein Körper dabei beugte, entlud sich auch sein Schwanz. Da er geneigter stand als Max, als das Sperma aus ihm heraus schoss, traf er tieferliegend und traute jetzt seinen Augen nicht, als er sie wieder öffnete. Seine Lehrerin lag natürlich immer noch mit weit gespreizten Beinen und dem Sperma in Gesicht und auf dem Bauch vor ihm, nur war jetzt ihr kompletter Schambereich mit Sperma verklebt. Es war sein Sperma, was ihm sofort klar war. Gierig betrachtete er sie. Wie sie so wunderschön da lag, mit der prachtvollen Fotze die den beiden zugewandt und komplett mit Sperma zugekleisterten war, was ihr jetzt auch noch in die Poritze hinab lief. Tim fühlte sich herrlich. Das erste mal, dass sein Sperma sozusagen „ins schwarze“ traf. Und möglicherweise lief sogar etwas von seinem Sperma in das Mösenloch seiner Lehrerin hinein. Tim war stolz auf sich.

»Das war herrlich Jungs. Ihr habt eure Lehrerin mal wieder glücklich gemacht. Ich hoffe euch hat der Nachhilfeunterricht auch gefallen.«

Sie wartete keine Antwort ab, zog die Beine an, nahm aber die Hände beiseite. Mit der rechten Hand griff sie sich in den Schritt und verrieb das Sperma über ihrer Fotze. Dann setzte sie die Füße auf den Boden ab und nahm mit den Fingern der anderen Hand das Sperma, welches auf dem Bauch klebte, auf und führte sich die Finger zum Mund. Die milchig zähe Flüssigkeit verschwand in ihrer Mundhöhle, dann leckte sie mit der Zunge über ihre Lippen, während die beiden Jungs die Schluckbewegung erkennen konnten. Sie beugte sich etwas nach vorn, setzte sich auf, hob den Kopf zu den beiden und öffnete den Mund.

»Alles weg. Das war köstlich Max. Ihr seid zwei tolle Spritzer. Und dein Sperma Tim, lass ich noch eine Weile an meiner Möse kleben.«

...

Als die beiden gegangen waren ging sie in ihr Schlafzimmer und suchte die Kiste mit ihren Dildos. Sie hatte sich ein paar von den Dingern zugelegt, seit sie von ihrem Mann getrennt war. Sie griff nach dem geäderten Dildo mit 5 cm Dicke, da der wohl den Schwänzen ihrer Schüler am meisten ähnelte, und legte sich auf's Bett. Sie war immer noch aufgegeilt durch das eben erlebte. Auch der Geruch des Spermas, welches noch an ihr klebte, atmete sie gierig ein, was sie zusätzlich antörnte. Sie spreizte ihre Beine weit ab und setzte den Dildo an ihren Möseneingang und ließt die Spitze einfahren. Sie schrie auf. Sofort ließ sie die ganzen restlichen 20 cm ihren Fickschlauch eintauchen. Als sie ihn wieder herauszog war er überzogen mit Tim's Sperma und ihrem Mösenschleim. Der Anblick des überklebten Dildos überwältigte sie und sie stieß ihn sogleich in voller Länge wieder in sich ein. Wie gern hätte sie sich von ihren Schülern durchficken lassen, aber soweit dachte sie nicht gehen zu können. Während sie sich mit dem Dildo ihre Fotze durchhämmerte, stellte sie sich vor, wie schön es wohl wäre, wenn dies jetzt die beiden Jungs mit ihr machen würden. Es dauerte nicht lang und ein gellender Schrei erhellte das Zimmer, als sie einen Orgasmus erlebte, wie seid langem nicht mehr. Nur langsam ebbte ihr Körper ab. Den Dildo ließ sie in ihrer Möse stecken, während sie noch nach Luft rang und sie sich auf die Seite drehte und so noch eine Weile liegen blieb.
96% (77/3)
 
Posted by xRatz
3 years ago    Views: 5,039
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
dito kater001
lg E+S
1 year ago
Auch dieser zweite Teil gefällt mir. Bemerkenswert ist das sehr bedächtige Erzähltempo, alles wird sehr ausführlich geschildert. Die Dialoge sind auch sehr gut dargestellt, insgesamt wird tolles Kopfkino erzeugt.
2 years ago
Es ist ser lehrreich, wie die Lehrerin den Jungen

die Sexualität und ihren Körper erklärt, sowie auch

zeigt !
3 years ago
kann ich bitte auch zu der Lehrerin?
3 years ago
das ist echt eine geile geschichte, weiter so danke
hadebe
retired
3 years ago
hammergeil, weiter schreiben....
greeeeeetz
xaverh
retired
3 years ago
gefällt mir außerordentlich!
3 years ago
weiter so
3 years ago
super geil. bitte fortsetzen