Onkel Dan's Schlampe

ch fang am besten mit mir an: Mein Name ist Mike ich bin 18, bin aber leider noch nicht ganz ausgewachsen, d.h die meisten halten mich für einen 14-jährigen. Und dank meinem jungen Aussehen besitze ich auch noch meine Jungfräulichkeit, da natürlich jeder Annäherungsversuch an einem Mädchen katastrophal fehlschlägt. Dann gibt’s da noch meinen Onkel Dan. Er ist in den 40ern und eigentlich nicht mein Onkel, er ist der Cousin meines Dads, aber die beiden standen sich so nah, das er für mich immer Onkel Dan war. Ich mochte ihn wirklich gern, da er mich nie wie ein Kind behandelt hat, sondern immer wie einen Erwachsenen. Onkel Dan war etwas mehr als 1,80m groß und dank seiner Arbeit auf dem Bauernhof sehr muskulös. Er hatte außerdem eine wirklich männlichen Bart, den ich schon immer bewundert habe, vor allem wegen meiner fehlenden Haare im Gesicht. Dan war noch nie verheiratet gewesen, aber seit ein paar Jahren gab er öfters mir seinen Frauengeschichten an.

Es war Anfang September und für die Jahreszeit ungewöhnlich warm, darum hat mich Dan zu einer Übernachtung zu sich nach Hause eingeladen, damit wir uns in seinem Pool etwas abkühlen konnten. So kletterte ich am Samstagabend in seinen Truck und wir führen raus aufs Land zu seinem Hof. Er lebte wirklich mitten im Nirgendwo, weit und breit keine weiteren Zeichen von Zivilisation. Onkel Dan wohnte in einem Drei-Zimmer-Bauernhaus, mit riesiger Terrasse mit Pool und Whirlpool. Er parkte auf dem Hof und meinte, wir sollten gleich in unsere Badesachen und in den Pool springen. In seiner Wohnung hatte Dan keine Türen, er glaubt nämlich, so wirkt die Wohnung größer, darum zog ich mich in das Gästezimmer zurück um mich auszuziehen.

Ich hatte für die Übernachtung nichts dabei, nur die Klamotten die ich am Körper trage und meine Badeshorts. Mein Boxer fiel und ich warf sie zu meinen anderen Sachen aufs Bett, so stand ich nackt im Raum, als ich merkte das Onkel Dan in der Tür stand. Ich griff nach meinen Badeshorts und verdeckte verlegen meine Genitalien. Dan grinste mich nur ruhig an und sagte: „Muss dir doch nicht peinlich sein. Auch wenn du für dein Alter etwas klein bist, dein Schwanz kann sich echt sehen lassen. Ich wollt dich eigentlich nur fragen ob du noch einen kleinen Happen willst, bevor wir schwimmen gehen.“ Ich schüttelte nur den Kopf, immer noch total verlegen und wartete darauf, dass Dan sich endlich umdrehte, damit ich meine Shorts anziehen konnte.

Ich blieb noch etwas im Zimmer, und gab mir eine Minute um mich aus meiner Verlegenheit herauszuziehen. Ich muss zugeben, es gab mir ein gutes Gefühl, was mein Onkel über meinen Schwanz sagte. Ich zog das Band meiner Shorts runter, um nochmal einen Blich auf meinen Schwanz zu werfen. Er wirklich nicht klein, in den letzten Jahren ist er wirklich stark gewachsen und seit kurzem auch ein paar Haare rund um meine Basis. Wenn doch nur auch am Rest meines Körpers Haare wachsen würde. Wie jeder in meinem Alter hab ich viel Zeit mit wichsen verbracht und ich hab mir schonmal die Zeit genommen, meine Länge zu messen. Ich bin stolz drauf, das ich meinem ersten Mädchen 17cm geben könnte.

Ich verließ schließlich das Gästezimmer und schaute in die Küche, von dort konnte man direkt in Onkel Dans Zimmer sehen. Er kramte gerade splitternackt durch seine Kommode. Als er sich bückte, bekam ich einen Blick auf seine tiefhängende Eier, aber sein schlaffer Schwanz hing noch ein paar Zentimeter tiefer. Geschockt wandte ich mich ab. Ich hatte noch nie einen nackten Mann gesehen, und Dan war der männlichste Mann überhaupt. Dichtes Fell bedeckte die dicken Muskeln, die sich über seinen Rücken und Seine Beine ziehen. Und sein Schwanz! Im Vergleich zu seiner Schlange hatte ich einen Wurm. Ich meine: Sein Schwanz müsste weich so groß wie meiner steif sein, und fast doppelt so dick. Ich musste mich irgendwie ablenken und trank etwas Wasser aus dem Waschbecken. Onkel Dan hörte mich, und rief mir zu, das er seine Badehose nicht finden konnte und ich schonmal in den Pool springen sollte, er komme gleich nach.

Ich ging raus auf die Terrasse, deprimiert darüber, dass ich nichtmal annähernd ein echter Mann war und ich war mir nicht mehr sicher, ob ich mich jemals einem Mädchen nackt zeigen will, wenn sie einen Körper wie der von Onkel Dan erwarten wird.

Wie schon erwähnt hat Onkel Dan ein kleines, bescheidenes Haus, aber das liegt daran, dass er sein ganzes Geld in Landmaschinen und in seinen Pool steckte. Und der Pool war wirklich außergewöhnlich! Er war riesig, begann flach und wurde immer tiefer bis zu maximalen Tiefe von 6 Meter. Perfekt zum Tauchen. Ich nahm anlauf, sprang und taucht in das kühle, klare Wasser. Ich schwamm ein paar Minuten, dann kam Dan durch die Hintertür auf die Terrasse, er trug nur eine enge weiße Boxershort. Er sagte, er könne seine Badehose nicht finden, aber in seiner Unterwäsche wird es auch schon gehen. Dann sprang er in den Pool.

Wir schwammen etwa eine Stunde, er fragte mich dabei über Schule, Mädchen, Sport, aus. Eben Sachen über die Kerle so reden. Irgendwann entschieden wir uns dafür etwas Poolball zu spielen. Dan hatte einen Basketballkorb im flachen Teil des Pools aufgestellt, perfekt für das Spiel. Wir spielten es in den letzten Jahren ziemlich oft, und jedesmal geht es rau zu. Wir begannen zu spielen und nach ca. 10 Minuten wird es hart. Ich rammte ihm meine Faust in den Magen, um, um ihn herum den Ball in den Korb zu bekommen. Er drückte mich unter Wasser, und stieg auf meinen Rücken um besser an den Korb zu kommen. Ich traf ihm mit dem Ball direkt im Gesicht, und machte einen Punkt, während er noch geblendet war. Dann packte er mich und hob mich hoch über seinen Kopf. Einen Hand auf meiner Brust und seine andere Hand an meinem Schritt. Der hielt mich so einige Momente in der Luft, dabei merkte ich wie sich seine Finger sich um meinen Schwanz bewegen. Als ich begann mich in seinem Griff zu winden, warf er mich durch die Luft und ich landete hart im Wasser.

Ich konnte nicht glauben, dass er meinen 63kg Körper durch die Luft warf als wäre es nichts. Ich fühlte mich verletzt in so eine wehrlose Situation gebracht zu werden. Ich tauchte wieder auf, wütend und auf Rache aus. Ich tauchte unter, griff nach seinen Beinen um ihn zum stolpern zu bringen und ihn dann unter Wasser zu drücke. Ich schaffte es ihn zum straucheln zu bringen, doch dann gelang es ihm irgendwie meinen Kopf zwischen seine Oberschenkel einzuklemmen. Ich versuchte mich frei zu kämpfen, als ich merkte, dass mein Gesicht in Onkel Dans Schritt vergraben war und nur der dünne Stoff seiner Unterwäsche lag zwischen meiner Nase und dem riesigen Schwanz meines Onkels.

Endlich kam ich frei und stolperte an den Poolrand um wieder zu Atem zu kommen. Plötzlich stand Dan wieder hinter mir, zog mir meine Shorts zu den Knien, drückte sich gegen mich, schlang seine starken Arme und meine und verschränkte seine Hände über meinem Genick. Ich wehrte mich, versuchte mich aus seinen Griff frei zu kämpfen, als mir plötzlich klar wurde, dass ich praktisch nackt war und ich spürte wie ich sich Dans Riesenschwanz gegen mein entblößtes Loch drückte. Ich kämpfte mit mehr Entschlossenheit, als ich merkte wie sich mein Schwanz versteifte. Ich hoffte es lag nur an der lauen Nachtbrise, oder an dem Wasser das um mich herum spritzt, während ich für meine Freiheit kämpfte. Trotzdem schämte ich mich, dass ich einen Ständer bekam, während der enorme Schwanz meines Onkels an meinem nackten Arsch rieb.

Schließlich lies mich Dan los, ich fiel ins Wasser und schluckte vor Schreck etwas davon, bevor ich hustend und spuckend wieder auftauchte. Ich erholte mich und realisierte, das ich mit heruntergelassenen Hosen, und steifen Schwanz vor meinem Onkel stand. Der lachte und meinte, er wollte mich nicht so erregen. „Fick dich doch.“ entgegnete ich wütend, zog meine Shorts hoch und kletterte aus den Pool. Ich kämpfte wirklich mit den Tränen, so sehr schämte ich mich. „Tut mir leid, Kumpel! Komm schon. Lass uns Xbox zocken. Ich weiss das du mich in WWE Raw fertig machst.“ , rief er mir nach.

Als er dann hinter mir aus dem Pool stieg, konnte ich nicht anders und schielte kurz auf seinen Schritt. Die nasse, weiße Unterhose versteckte seinen riesigen Schwanz nicht besonders gut. Eine neue Welle Scham durchfuhr mich, und ich beeilte mich, mich abzutrocknen und mich anzuziehen. Ich fühlte immer noch, wie mein Onkel sich gegen meinen Körper drückte. Mir war schwindlig und glaubte ich müsste mich übergeben. Ich atmete ein paar mal tief durch um mich zu beruhigen, aber ich hatte immer noch dieses seltsame, ungewöhnliche Gefühl zu Onkel Dan.

Ich ging schließlich ins Wohnzimmer, wo mein Onkel, in ein paar Sportshorts und zwei Flaschen Bier in der Hand, stand. „Frieden?“, fragte mein Onkel und hielt mir eine Flasche hin. Er lässt mich Alkohol trinken! Ich vergab ihm alles, für die Gelegenheit mein erstes Bier zu trinken.

Es war der Hammer! Nach vier Stunden WWE und 6 Flaschen Bier, war ich schon ziemlich angetrunken und am Ende verschüttete ich mein Bier über meinen Schoß. Mein T-Shirt, meine Shorts und meine Unterwäsche waren völlig durchweicht. „Das zeigt, das du genug hast.“, lachte Dan. „Komm gib mir deine Sachen, ich wasch die über Nacht. Wenn deine Eltern das Bier an dir riechen, bringen sie uns beide um.“

Onkel Dan meinte, er hätte keine Hosen oder Shorts die mir passen könnten, darum musste ich im Adamskostüm schlafen, bis meine Klamotten am morgen wieder trocken waren. Ich war zu diesem Zeitpunkt ziemlich betrunken, so das ich nur noch ins Gästezimmer stolpern und ins Bett fallen konnte. Ich war sofort weg, als mein Kopf das Kissen berührte.

An dieser Stelle meiner Geschichte wurde mein Leben auf den Kopf gestellt. Ich wachte irgendwann in der Nacht auf, mein Gesicht in dem Kissen vergraben, spürte ich wie meine Beine auseinander gedrückt wurden und große Hände meinen Hüfte etwas nach oben zogen. Eine Hand packte meinen Schwanz, der dank meiner vollen Blase hart von mir abstand. Die Hand zog meinen Schwanz etwas schmerzhaft, zwischen meine Beine nach hinten, so das er auf meine Füße zeigte. Er setzte sich auf meine Schulterblätter, so das mein Gesicht im Kissen festgenagelt war. Ich war jetzt hellwach. „Wer bist du? Was machst du da?“, fragte ich etwas undeutlich vom Bier, aber die Angst die durch meinen Körper jagte und mein Herz zum rasen brachte, ließ mich schnell wieder nüchtern werden.

Die Stimme meines Onkels antwortete: „Kleiner, du wirst dafür bezahlen, mich so aufzugeilen und Gefühle hochzubringen, die ich seit 30 Jahren begraben hab. Du hast mich doch schon den ganzen Tag absichtlich angestachelt, du kleine Schwuchtel. Jetzt muss ich dich leider bestrafen, vielleicht lernst du dann wo dein Platz. Das wolltest du doch oder, Schlampe?“

Ich versuchte mich zu wehren, aber hält mich mit einer Hand fest auf dem Bett und versohlte mir den nackten Hintern. Ich winselte leise, darauf holte er weiter aus. Ich fing an zu schreien und zu weinen, doch er schlug nur fester zu. Dann spreizte er meine weißen unbehaarten Arschbacken, und schlug ein mein freiliegendes Loch mit zwei seiner großen Finger. „Du bist ein frecher kleiner Junge, der seinen Onkel aufgeilt. Ich werde dir zeigen, wie ein echter Mann eine Votze fickt, die ihn aufgeilt.“

Ich wand mich und bettelte, aber er beleidigte mich weiter, und redete darüber wie er meine boyvotze spankt. Dann drückte er meine Arschbacken mit einer Hand noch weiter und spuckte auf mein glühendes Loch. Er setzte seinen Prügel am meinen Arsch und drückte gegen mein jungfräuliches Loch. Er grunzte vor Geilheit, aber sein Schwanz war zu groß und er schaffte es nicht ihn mir rein zustopfen. Er begann seinen Schwanz gegen mein Loch zu schlagen. Die ganze Zeit über lag mein steifer Schwanz zwischen meinen Beinen und ich musste echt dringend pissen, aber die unangenehme Position verhinderte eine Erleichterung. Schließlich hörte mein Onkel auf mein Loch mit seinem Schwanz zu versohlen und stand auf, während er mein Gesicht aus dem Kissen zog. Er drehte mich um und schlug seinen Schwanz gegen meine Wange.

„Ich werd jetzt dein Maul ficken, bis du mich endlich in deine Votze lässt. Ich will keine Zähne spüren, sonst muss ich dir die Scheiße aus dir rausprügeln.“ Als er seinen Schwanz gegen meine Lippen drückte, tat ich was er wollte. Ich hatte Angst vor ihm. Ich begann an seinem Prügel zu saugen während er meinen Kopf in beide Hände nahm und mich vor zu zurück bewegte. Dann begann er mein Maul zu ficken und ich begann zu würgen. „Ja nimm meinen fetten Schwanz.“ , lachte er. Dann beugte er sich über mich und legte richtig los. Ich spürte wie er einen nassen Finger in mein Arschloch drückte. Er fing an mich mit seinem Finger zu ficken, während er mein Maul mit seinem 25cm Schwanz vergewaltigte. Er schob mir einen zweiten Finger in meinen Arsch und stopfte seinen Schwanz weiter in mein Maul.

Irgendwann änderte sich etwas in mir. Ich fing an seinen Schwanz in meinem Maul und die Finger in meinem Loch zu genießen. Mein Schwanz konnte die Pisse nicht mehr halten, plötzlich fing ich an zu pissen und ich spritzte kurz danach auch noch ab. Das brachte mich dazu, laut aufzustöhnen. Mein Onkel fing an dreckig zu lachen. „So eine kleine versaute Votze. Akzeptierst du jetzt endlich deinen Platz als meine Schlampe? Jetzt werd ich deine kleine Boyvotze schöne hart ficken.“

Er hob mich wieder hoch, und drehte mich auf den Bauch, so das mein Gesicht in meiner Pisse und meinem Sperma lag. Meine Beine hingen aus dem Bett und mein Arsch lag genau auf den Präsentierteller.

Er spuckte nochmal auf mein Loch und rammte die Eichel seines Monsterschwanz in mich hinein. Ich schreie auf vor Schmerz, aber mein Onkel schob seinen Schwanz gnadenlos weiter in meinen Arsch. Als er vollständig in mir war, fühlte ich mich als würde ich sterben. Onkel Dan begann in meinen Arsch zu stoßen, immer schneller trieb er seinen Schwanz in mich. Hart, schnell und lang stieß er in mein Loch und verursachte mir Schmerzen, aber auch eine ganz neue Art von Geilheit. Er fickte mich eine ganze Weile, und die ganze Zeit ruft mein Onkel meinen Namen und schlägt auf meine Arschbacken. Irgendwann hob er mich dann aus dem Bett, seinen Monsterschwanz immernoch in mir, drehte er uns im Bett, so das er auf dem Rücken liegt und mein Rücken gegen seine Brust gedrückt wird. Er fing an mich so zu ficken und mein Schwanz wurde wieder hart. Mein Onkel tastete nach meinem Schwanz und presste seine Arme um meinen Bauch. „Na was ist das? Die Schwuchtel genießt es ja wie seine Votze von Onkels großen alten Schwanz gefickt wird. Komm stöhn laut, meine Schlampe! Genieße es.“ Ich tat was er mir sagte. Ich genoss den geilen Fick meines Onkels. Er fickte mich noch ca. eine halbe Stunde hart weiter und ich stöhnte und schrie, wie die Schlampe dich jetzt bin. Schließlich feuerte mein Onkel eine Riesenladung seine geilen Männersperma in meine Boyvotze und ich kam zur gleichen Zeit.
80% (45/11)
 
Posted by www123www
1 year ago    Views: 6,127
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
geiler schreibstil !!!
1 year ago
geil, ich hoffe da kommt noch eine fortsetzung
1 year ago
was für eine geile story... bitte mehr davon!
1 year ago
Das geht garnicht,Vergewaltigungen.........
1 year ago
geile Story
1 year ago
geile geschichte
1 year ago
aha
1 year ago
Geht die Storie weiter?