Parkers Inn Teil 4

Teil 4
Am Sonntag war ich mit meinem Mann Samuel in einer Kunstausstellung. Wegen der langen Fahrstrecke kamen wir erst sehr spät zurück. Während der Fahrt phantasierte ich wieder von einem Gangbang mit Rick und Ben. Ansonsten war der Sonntag ein erholsamer Tag für meine Löcher.
Da ich Spätschicht hatte, blieb ich am Montagmorgen liegen, als Samuel aufstand. Ich hörte die Haustüre gehen, konnte mich aber noch nicht zum Aufstehen entschließen. Kurz darauf wurde ich jedoch wach, weil mich eine Hand berührte. Ich schlug meine Augen auf und sah Daniel über mich gebeugt. Seine Hand huschte schnell in den oberen Ausschnitt meines Nachthemdes und fing an meine Brust zu streicheln. Ich versuchte die Lustgefühle die er damit auslöste zu ignorieren. Er merkte natürlich gleich, daß sich meine Brustwarzen versteiften und kniff und drückte sie, während ich versuchte ihn abzuwehren. Ich bat ihn, mit mir zu reden, damit wir eine Lösung finden. Aber er meinte nur "... später Baby, später. Jetzt mußt du erst mal was für meine Latte tun."
Ich hoffte, ein guter Blowjob würde ihn zugänglicher machen nachdem er abgespritzt hatte. Deshalb gab ich seinem Drängen nach und blies seinen Stab, der tatsächlich hart aus der Pyjamahose ragte. Ich begann mein Werk indem ich seinen Stab in den Mund nahm und ihn leckte. Daniel legte sich so auf mich, daß er seinerseits meine Muschi lecken konnte und er tat das wirklich sehr gründlich. Seine Zunge trällerte auf meinem Kitzler, während er mich mit den Fingern fickte. Ich spürte wie meine Säfte wieder zu fließen begannen und wünschte mir nichts lieber als einen guten Fick.
Aber ich war fest entschlossen, mich nicht im Ehebett durchficken zu lassen. Soweit wollte ich nicht sinken. Ich spürte, wie ich dem Orgasmus näher kam, aber auch Daniel schnaufte schwer. Bevor er abspritzte entzog er sich mir. Ich war enttäuscht, denn ich war auch nicht mehr weit von einem Höhepunkt entfernt. "Leg dich auf den Bauch!" befahl er mir. "Bitte, Daniel, fick mich nicht in meinem Ehebett", bat ich ihn. Brutal raunzte er "Schnauze“ zurück.
Ich war erleichtert, daß er mich von hinten nur leckte und genoß es, das seine Zunge auch mein hinteres Loch verwöhnte während er mich wieder mit seinen Fingern fickte. Ich gab mich seinem Tun so hin, daß ich richtig erschrak, als ich plötzlich seinen Riemen am Eingang meiner Spalte fühlte. Bevor ich protestieren konnte, schob er ihn mit einem kraftvollen Stoß wohl bis zum Anschlag in mein triefendes Loch. Ich war kurz vor dem Höhepunkt, schrie aber dennoch: "...bitte, bitte ...... ahhhh.... nicht ...........oooooohhhh...... nicht im ............. iiiiiiiaaaauuuuoooohh.... nicht im Bett ................auiiiiiiiauiiihhhh" gerade als ich spürte wie es mir kam, zog Daniel seinen Harten aus mir heraus, bis nur noch die Spitze meine Schamlippen berührte. Da war meine Lust und Geilheit auf einmal größer als mein Wille und ich bat ihn: "Fick weiter, ........mach mich fertig, ......mir kommt’s gleich...."
Der gemeine Hund fragte ganz scheinheilig zurück: "Willst du wirklich, daß ich dich weiter ficke?" "Ja, doch... bitte, fick mich durch, ich komme gleich." Das Schwein stieß mir seinen stahlharten Schwanz einmal tief hinein und zog ihn gleich wieder heraus. Es hätte beinahe gereicht, mich drüber zu bringen.
Er fragte wieder: "Willst du wirklich von mir durchgefickt werden?" "Ja, bitte....," jaulte ich förmlich vor Lust. Wieder stieß er einmal tief in mich hinein und zog ihn wieder heraus. "Willst du deinen Mann wirklich in seinem eigenen Bett betrügen?" fragte er mich. "Oh, ich brauch's jetzt, bitte mach weiter, ich komme gleich," schrie ich. "Na gut, du kleine verfickte Schlampe, ich fick dich durch. Aber merk dir, daß du es so wolltest“"
Er fing an mich mit schnellen harten Stößen zu bearbeiten, daß sein Hodensack ständig gegen meine Fotze knallte und hatte mich schnell auf den Höhepunkt des ersten Orgasmus des Tages gebracht. Noch während ich mich dem Höhepunkt hingab, steckte er mir seinen Knüppel in den Arsch und schon ging der Ritt mit noch wilderer Entschlossenheit weiter. Dann kam es auch ihm und er pumpte meinen Darm mit seiner Ladung voll.
Direkt danach steckte er mir sein halbschlaffes Glied in den Mund und ich mußte den verschmierten Pimmel reinigen. Als Daniel nach einer Weile meinte, er sei sauber genug, entzog er sich mir und ging.
Am frühen Nachmittag kamen 2 Freunde von Daniel, die wie er das süße Nichtstun genossen. Es waren schmierige Typen, die ihrer Körperpflege offensichtlich ebenso wenig Aufmerksamkeit schenkten wie ihrem Lebensunterhalt. Ich haßte diese Typen, die auch noch so eingebildet waren, mir ständig Ratschläge zu erteilen. Alle drei Wochen saßen sie bei Daniel und spielten Karten. Mich betrachteten sie immer mit gierigen Augen und ich mußte mir manchen derben Spaß anhören.
Diesmal setzte sich Daniel mit seinen Kumpanen in mein Wohnzimmer das ich gerade frisch geputzt hatte. Das ärgerte mich ungeheuer, da wir so verblieben waren, daß er seinen Besuch in seiner Suterrain-Wohnung empfangen sollte. Ich rauschte wütend ins Wohnzimmer und gab Daniel mit wütenden und bösen Blicken zu verstehen, daß ich nicht einverstanden sei. Er schickte mich mit einem schiefen Grinsen in die Küche um den Kerlen ein Bier zu holen. Ich war wirklich am Kochen, aber ich tat es doch, da mich eine innere Stimme warnte, mich lieber nicht mit Daniel in dieser Situation auf eine Machtprobe einzulassen.
Als ich die Bierflaschen auf den Tisch stellte, packte David mich um die Hüfte und fragte seine Kumpels: "Habt ihr noch irgendwelche Wünsche an die Kleine?" Die 2 anderen sahen sich verlegen an uns wußten nicht was sagen. Es war fast schon rührend, ihre Verlegenheit. Ich selber war zur Salzsäule erstarrt und zwang mich ruhig zu bleiben. Als Tim und Nick den Kopf schüttelten, fühlte ich mich sehr erleichtert.
Daniel meinte, während er mir auf den Po klopfte: "Gut, dann kannst du jetzt gehen. Wir kümmern uns nachher um dich." Mein Herz flatterte, was meinte er mit kümmern? Wollte er mich etwa mit seinen Freunden durchficken? Mit drei Männern? Unwillkürlich erinnerte ich mit an die zwei Gangbangs im Hotel in der letzten Woche. Ich bemerkte, daß ich wieder geil wurde. Ich mußte dringend weg, bevor ich wieder etwas tat, das ich nicht wollte. Ich beschloß noch in die Stadt zu fahren um die Wohnung nicht mit diesem Abschaum teilen zu müssen und verdrückte mich ins Schlafzimmer um mich umzuziehen.
Unverschämter Weise juckte meine Möse und meine Gedanken kreisten immer wieder um die Gangbangs und um die drei Schwänze im Wohnzimmer, die ich eventuell haben könnte. Bevor ich meinen Rock anzog, streichelte ich eine Weile meine Pussy. Ich schloß die Augen und stellte mit einen wilden Fick vor. Meine Pussy war schon ganz schön naß, als ich beschloß, es müsse genug sein. Als ich fertig angekleidet war, hörte ich, wie mich David rief. Tim hatte sein Glas umgeworfen und David wollte, daß ich den Tisch abwischte, damit sie weiter spielen könnten.
Jetzt wurde ich richtig sauer und motzte rum und forderte die zwei Penner wörtlich auf, aus meinem Haus zu verduften. Das hätte ich besser nicht getan. Daniel sagte wütend: "Halt dein blödes Maul du geile Schlampe. Jungs dieses geile Früchtchen braucht einen richtigen Schwanz. Los, geben wir es ihr." Und zu mir gewandt: "Du kannst es dir aussuchen, entweder du befriedigst uns jetzt und hast dann deine Ruhe, oder ich gebe ihnen einen bestimmten Videofilm mit."
Was sollte ich tun? Ich wollte nicht, daß „mein“ Film in der ganzen Stadt kursierte, wollte aber auch nicht mit diesen Dreckskerlen in Bett. Obwohl meine Pussy einen harten Schwanz gut gebrauchen hätte können. Die Jungs nahmen mir die Entscheidung ab, indem sie mir den Rock herunterzogen und mich abfingerten. Als sie merkten, daß meine Pussy naß war, johlten sie und nannten mich eine geile Fickschlampe. "Bringt sie in Schlafzimmer", rief Daniel, "dort hat sie es am liebsten." Dieser Dreckskerl wußte, daß das Gegenteil davon der Fall war, und wollte mich nur wieder demütigen.
Ich war aber nicht in der Lage, den drei starken Männern zu widerstehen und bevor ich mich versah, kniete ich auf meinem frisch bezogenen Ehebett über einem harten, mittelgroßen Penis, während von hinten ein weiterer rhythmisch in meine Punze gestoßen wurde. Irgendwie bekam ich mit, daß es Daniel war, der mir seinen Riemen zum Blasen hinstreckte. Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß der harte Schwanz in meiner Fotze mich unheimlich antörnte und mich schnell in Richtung Orgasmus trieb. Immer wieder mußte ich Daniels Riemen entlassen, um meine Lust heraus zu stöhnen. Daniel feuerte Tim, der seinen Harten unermüdlich in meinen Leib hämmerte an: "Fick weiter, die Kleine ist kurz vor dem Kommen. Los, mach sie fertig."
Er hatte Recht, ich wußte es. Und ich wollte es auch gar nicht verbergen, daß ich unheimlich geil war. Inzwischen war es mir egal, was die anderen über mich dachten. Aber Tim stöhnte: "Ich schaff es nicht, ich komme gleich. laßt uns wechseln." Er zog seinen Riemen heraus und ich setzte mich auf Daniel, nachdem ich mich meinem Höschen entledigt hatte, das die Jungs nur runter in meine Kniekehlen geschoben hatten. Schnell schob Nick, der sich bis dahin passiv verhalten hatte, seinen Riemen in meinen Mund. Er schmeckte widerlich nach Schweiß, Urin, und wie ich mir zumindest einbildete, nach getrocknetem Sperma. Dennoch saugte ich in meiner Geilheit seine Eichel in meinen Mund und arbeitete hart, während ich auf Daniels inzwischen vertrauten Luststab ritt.
„Blas meinen Schwanz du Sau!" preßte Nick zwischen den Zähnen hervor. Einerseits schockierten mich die ständigen Beleidigungen durch vulgäre Ausdrücke, andererseits machten mich diese tabulosen Worte auch geil. "Hier du Flittchen, der ist auch noch da!" machte mich Tim, der auf der anderen Seite meines Kopfes stand, auf sich aufmerksam. Sofort nahm ich die Gelegenheit war, meinen Kopf zu drehen um den ekelhaft schmeckenden Riemen mit einem anderen zu wechseln. Tims Speer glänzte noch von meinem Mösensaft und dieser überdeckte auch teilweise den üblen Geschmack, den auch dieser Schwanz hinterließ.
Ich dachte bei mir, daß ich schon froh wäre, wenn die Jungs sich wenigstens vorher waschen würden. Daniels Schwanz fickte mich inzwischen immer wieder in ganzer Länge in meine Lustgrotte und ich kam sehr in Fahrt und genoß dann doch die drei Schwänze die mich in Mund und Fotze fickten. Nick wollte nun auch seinen Stab in mein Loch versenken und legte sich mit dem Rücken auf das Bett. „Los du Schlampe, komm rüber befahl er. Ich wollte schnellstens einen Orgasmus und beeilte mich deshalb sein Glied mit dem Gesicht zu ihm in meinem Schoß zu versenken. In dieser Stellung konnte ich wesentlich aktiver sein und ich ritt wie der Teufel, auf dem harten Pfahl rauf und runter. Dabei hatte ich stets beide Hände voll zu tun, da mir Tim und Daniel ihre zum platzen gespannten Rohre ständig hinhielten.
Unaufhörlich näherte ich mich einem großartigen Orgasmus. Ich bekam kaum noch mit, wie die Jungs mir ihre Riemen immer wieder ins Gesicht stießen, weil ich mich nicht mehr richtig um sie kümmerte. Mein ganzer Leib glühte und mit Urgewalt brach der Höhepunkt über mich herein. Ich schrie ihn heraus und fickte dabei ständig weiter, während auch Nick unter mir sein Bestes gab um mich zu befriedigen. Er knabberte durch meine BH-Körbchen hindurch an meinen Brustwarzen, während er mit flacher Hand immer wieder auf meine nackten Arschbacken schlug. Der Schmerz mischte sich mit meiner Geilheit zu einem wahnsinnigen Lustgefühl.
„Die Sau machen wir fertig!" triumphierten die drei Jungs, denen mein orgiastischer Ausbruch große Freude bereitete. Tim reagierte als erster, und während mein Orgasmus langsam verebbte, spürte ich seinen Riemen an meinem Hintereingang. Ohne vorherige Ölung steckte er ihn mir mit einem gewaltigen Stoß sicher bis zur Hälfte hinein. Glücklicherweise waren beide wie auch Daniel „normal“ gebaut (ca. 14 - 16 cm), so daß ich ihn in meinem Hintern freudig, ohne Überdehnung mit einem lustvollen Aufstöhnen, begrüßen konnte. Ich wußte worauf es ankam und konzentrierte mich auf die Entspannung meines Ringmuskels. Schnell war der Eindringling willkommen geheißen und die beiden Schwänze, die nur durch das dünne Häutchen getrennt waren, fickten mit großer Begeisterung in meine Löcher.
Meine spitzen Lustschreie veranlaßten Daniel zu einer neuen Gemeinheit: "Warte, ich stopfe dir das Maul du geile Hure!" schrie er und rammte mir seinen harten Degen mit Wucht in den Mund, so daß ich würgen mußte. Obwohl Daniel mich brutal in den Mund fickte, und ich mich sträubte, sorgten die geilen Schwänze schnell dafür, daß ich ein weiteres Mal kam. Ich kam mit solcher Gewalt, daß ich richtig wegtrat und alles mit mir geschehen ließ.
Tim fickte mich einfach weiter in den Arsch, während Nick und Daniel sich an meinem Anblick weideten, der ihnen meine unglaubliche Geilheit zeigte. "Schau nur, wie geil die Sau auf einen Arschfick ist", sagte Nick und streckte mir seinen Schwanz hin. Daniel begann mich mit seinen Fingern in die Fotze zu ficken und unterstützte damit die Bemühungen von Tim in meinem After. Ich konnte mich nicht wehren, wollte es in diesem Augenblick auch gar nicht. Ich bestand nur aus Lust und saugte gierig an Nicks Ständer, während Tim weiter meinen Hintereingang penetrierte. "Mach mal Pause", riet Daniel ihm. "Ich halte sie solange warm".
Mit diesen Worten legte er sich auf das Bett und spießte mich mit seinem Rohr auf. Mein gut vorbereiteter Darm nahm ihn sofort auf und wie ich merkte, mit großer Freude. Ohne zu fragen, steckte Nick mir seinen Schwanz in den Mund und in meiner Geilheit nahm ich das Glied das gerade noch in meinem Arsch gesteckt hatte in den Mund und blies ihn hingebungsvoll. Auch Martins „kleiner Mann“ bekam seinen Teil ab. Ich ließ mich völlig gehen und bat flehentlich "Bitte, fickt mich auch wieder in meine Muschi."
Nick erbarmte sich tatsächlich und wieder tobten sich zwei Schwänze in mir aus. Nick rammte mich dabei mit schnellen, kraftvollen Stößen. Es war ein herrliches Staccato von Stößen. Durch seine Wucht, entglitt mir der Pimmel von Daniel, so daß mein Arsch verwaist war. Tim ließ sich unterdessen seinen Schwanz blasen. Auch Daniel hielt mir seinen streng riechenden Prügel vor das Gesicht und verlangte: "Leck ihn Baby, saug ihn aus."
Was soll's dachte ich, auf den kommt es auch nicht mehr an. Ich blies, saugte und leckte so gut ich konnte. Tim hatte für sich inzwischen meine Brüste entdeckt und knetete und drückte die Halbkugeln und zwirbelte und knabberte mit seinen Lippen an meinen empfindlichen Warzen, was mich vor Lust erschauern ließ. Der ständig in mich hinein hämmernde Riemen von Nick, ließ mich zusammen mit den anderen Aufmerksamkeiten noch einmal einen kleinen Orgasmus erleben bevor die Jungs ihre Sahne über meinen Körper spritzten.
Anschließend war ich völlig fertig und mußte mich doch schon wieder auf meinen Einsatz im Parker Inn fertig machen.
Teil 5
Ich suchte zunächst den Umkleideraum auf und begann meine Dienstkleidung anzuziehen. Als ich meine Bluse zuknöpfte, fiel mir ein, daß ich ja kein Höschen tragen sollte, und zog es schnell aus. In diesem Augenblick wurde die Tür geöffnet und Mark und Ron, die Zwillingssöhne von Parker betraten den Umkleideraum, der eigentlich nur für weibliches Personal gedacht war. "Hallo, Linda", grüßten Sie mich.
Automatisch begann ich weiter meine Bluse zuzuknöpfen und sah die beiden nur verlegen an. Ron trat hinter mich und griff mir von hinten an meine Brüste. Durch den Stoff der Bluse und meines BHs kniff er meine Nippel. "Bist du heute schon gebumst worden?" fragte er. "Nein", log ich. "Wenn die wüßten, wie ich heute schon rangenommen wurde", dachte ich.
Mark trat von vorne auf mich zu und nahm meinen Kopf und begann mich zu küssen, was ich sofort erwiderte. Ich konnte mich gut an die langen, dicken und harten Prachtschwänze der Zwillinge erinnern und hatte schon geahnt, daß ich heute wieder ihre Bekanntschaft machen würde. Was war nur mit mir los? Ron, dessen Stange sich durch die Hose hindurch an meinen Pobacken spürte, begann mich mit seinen Händen in meiner Schamgegend zu massieren und als er merkte, das es kein Höschen gab, steckte er mir zwei Finger in mein Loch. "Wau, die Alte ist schon richtig feucht. Ich glaube da kommen wir gerade recht bevor es eine Überschwemmung gibt."
Ich war tatsächlich schon wieder recht feucht, da ich mich trotz oder gerade wegen des Gruppenficks Zuhause, immer noch in einer geilen Stimmung befand. Obwohl ich doch vor wenigen Stunden wirklich gut und ausgiebig durchgefickt worden war, wurde ich von dem Gedanken an die zwei jungen Hengstschwänze schon wieder geil. Mark knöpfte die erst halb geschlossene Bluse wieder auf und entfernte sie ebenso wie meinen BH. Meine nackten Brüste die jung und prall vor ihm aufragten, animierten ihn, an ihnen zu saugen und zu spielen. Ron war inzwischen mit drei Fingern in meiner Muschi, die schon wieder überlief und steckte mir seinen Daumen, den er mit meinem Saft angefeuchtet hatte gleichzeitig in den Anus.
Ich war wieder schnell in Fahrt gekommen und als Mark seine Hose öffnete bückte ich mich schnell und nahm seinen langen Schwanz in den Mund und begann ihn nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. "Ja, blas ihn richtig steif! Dann wird er dich so richtig durchficken. Das magst du doch, wenn du von einer harten Stange durchgefickt wirst, nicht wahr?" Lustvoll quetschte ich ein "Hmmmm...." heraus, da ich mit seinem dicken Lümmel im Mund eh nicht viel sagen konnte.
Es geilte mich unheimlich auf, daß sie mich mit solchen Zoten überhäuften. Ich stellte nebenbei fest, daß Mark etwa 3-4 cm länger und auch etwas dicker gebaut war als Daniel und seine Freunde, die mich erst vor kurzem gefickt hatten. Ron steckte mir endlich sein hartes und nicht minder großes Gerät in meine Lustgrotte und begann mich von hinten zu ficken, daß mit Hören und Sehen verging, während ich Marks Ständer blies. Wieder erreichte Ron mit seinem langen Glied tiefen in meiner Muschi, die besonders empfindlich waren und ich bewegte mich deutlich auf einen Orgasmus zu.
Das ganze ging nur wenige Minuten, dann drehten sie mich um und ich blies Ron, während Mark mich genauso wunderbar in den Arsch fickte und mich damit zu einem kleinen aber schönen Orgasmus brachte, den die Jungs mit „Five High“ feierten, indem sie sich in ihre Hände klatschten.
Was danach kam, hatte ich noch nie zuvor erlebt, und mir auch noch nicht einmal im Traum vorgestellt. Ron bückte sich etwas und bat mich, meine Arme um seinen Hals zu legen. Er hob mich an und setzte mich auf seine Lanze, die tief in mich eindrang. Gleichzeitig drängte Mark von hinten seinen Schwanz in meinen Anus. Ich war zwischen den beiden jungen Burschen aufgespießt, mit ihren langen, prallen Latten in meinen beiden Löchern und hatte keinen Kontakt mehr mit den Füßen zum Boden. Meine Beine klammerte ich um die Hüften von Ron. Mit ihren beiden Schwänzen stießen sie mich kräftig durch. Ich hatte meinen Kopf auf Rons Schulter gelegt und stöhnte, schrie und wimmerte. Dabei biß ich ihn immer wieder ein wenig in den Hals. Es war unglaublich wie mich die beiden durchfickten. Ich spürte wie eine riesige Welle sich aufbaute und in meinem ganzen Körper explodierte.
Ich kam, und kam und kam, während die Verursacher meiner Lust unbeeindruckt weiter in mich stießen. Die beiden machten mich völlig fertig. Ich weiß nicht wie oft ich gekommen war, bis ich spürte, daß auch sie nicht mehr weit von ihrem Höhepunkt entfernt sein konnten, denn ihren Schwänze begannen zu zucken und dann schossen sie mir ihre Sahne in beide Löcher was mir nochmals höchste Lust bereitete.
Vorsichtig ließen sie mich auf die Liege gleiten und klatschten sich erneut ab, weil sie es mir wieder so gründlich besorgt hatten. Sie stellten sich an rechts und links von mir auf und Mark sagte: "Los du geile Sau, leck unsere Schwänze sauber, wenn du gut bist, gibt es noch eine zweite Runde." Ich war eigentlich bedient für heute, aber dennoch leckte und lutschte ich hingebungsvoll an ihren halbsteifen Schwänzen. Das Gemisch von Sperma, Fotzensäften und Moschus kannte ich nun schon. Mittlerweile machte es mir auch nicht mehr so viel aus. Mit meinen Händen massierte ich zusätzlich die schweren Hoden.
Es dauerte nicht lange und Ron war wieder einsatzfähig. Er legte sich seitlich hinter mich und stieß mir seinen harten Degen in den Anus, ohne das ich ihm großen Widerstand entgegen gebracht hätte. Die vorherige Spermaschmierung von Mark ließ ihn leicht eindringen. Aufreizend langsam bewegte er sich und brachte mich schnell wieder auf die Spur der Lust. Langsam vergaß ich meine Erschöpfung wieder und bearbeitete Marks Pfahl mit Hingabe. Da Ron, während er mich in den Arsch fickte, mit einer Hand eine Brust massierte und meinen empfindlichen Nippel bearbeitete und mit seinem Mund an meiner anderen Brustwarze saugte und knabberte wurde ich ziemlich geil und zappelig und wollte wieder kommen. Mark zog mich dann hoch und ließ mich vor die Liege knien.
Ich merkte was er wollte und streckte ihm meinen Hintern entgegen und er drang mit einem mächtigen Stoß in meinen After ein. Anders als sein Bruder stieß er wieder mit schnellen, mächtigen Stößen in meinen After und meine Lustschreie wurden nur von dem Riemen Rons in meinem Mund gedämpft. Nun war ich doch froh, daß ich mich so penibel gereinigt hatte, denn auch dieser Prachtschwanz kam direkt aus meinem Hintern in meinen Mund und war noch mit den Spermaresten aus meinem After verschmiert. "Heute ist Analtraining angesagt", flachste Ron. "Mach die geile Sau fertig", forderte Mark ihn auf. "Das machen wir! Darauf kannst du einen lassen", antwortete Ron. "Komm, laß uns noch mal wechseln", schlug Mark vor.
Die Jungs wechselten sich immer wieder ab. Einer stieß mich kräftig von hinten, während der andere sich ausruhte, und sich seine Latte von mir in Form halten ließ. In mir baute sich wieder ein mächtiger Orgasmus auf, den ich letztlich richtig herbei sehnte, und der mich dann auch regelrecht umhaute. Ich schrie und stöhnte und warf meinen Körper hin und her und genoß das erneute Gipfelerlebnis. Verschwommen nahm ich wahr, das Mark, den ich gerade geblasen hatte, mich zu sich hochzog, mich in meine Vagina aufspießte und Ron seinen Hammer wieder in den Arsch steckte. Wieder füllten mich die beiden großen Fickkolben völlig aus und stießen in einem schnellen Rhythmus in meine Löcher. Bei diesem geilen, doppelten Penetrieren dauerte es nicht lange, bis sich der nächste Orgasmus ankündigte. Ich wußte bereits jetzt, daß ich hoffnungslos auf Sandwichficks stand. Die beiden Jünglinge, hatten deutlich mehr zu bieten als Daniel und seine Freunde und es machte mich völlig geil, daß ich bis zum zerreißen gespannt und ausgefüllt war.
Bevor ich jedoch wieder so weit kam, ging die Türe auf und Anthony Flyer, der Hotelmanager, ein farbiger Mittvierziger betrat den Raum. Ich war viel zu schwach um mich sonderlich aufzuregen. Es war mir zwar peinlich, aber ich hatte einfach nicht die Kraft mir Sorgen oder überhaupt Gedanken zu machen. Das würde bestimmt später kommen. Die Zwillinge dagegen reagierten schnell. "Hallo Anthony, komm mach mit, dann kann die geile Schlampe schneller wieder zur Arbeit." "Ja, komm steck ihn ihr in den Mund. Dann schreit sie nicht mehr so laut." (Ich hatte auf meine Schreie gar nicht geachtet.)
Flyer stieg schnell aus seiner Hose und hielt mir seinen schwarzen Riemen hin. Ich erschrak als ich sah, was er mir da hinstreckte. Sein fast harter Schwanz war noch ein ganzes Stück länger als die Geräte der Zwillinge. Mit Abstand der längste Penis, den ich je gesehen hatte. Länger als Ben Cater, vielleicht nicht ganz so dick, dachte ich. Später maß ich selbst eine Länge von etwa 26 cm mit 5,5 cm Durchmesser. Ich bekam Angst bei dem Gedanken, ein solches Ungetüm könnte in mich eindringen, mich durchbohren. Andererseits spürte ich auch eine besondere Geilheit als er seinen Stab in meinen Mund schob. Ich blies und saugte und leckte an dem schwarzen Mast mit ganzer Hingabe, während ich immer noch von den zwei Schwänzen penetriert wurde. Ron zog seinen Schwanz aus meinen Hintern und forderte Flyer auf: "Los Anthony, reiß ihr den Arsch auf."
"Neiiiiiin... ," schrie ich auf. "Er ist zu groß, daß schaff ich nicht." "Keine Sorge, daß schaffst du schon." beruhigte mich Ron. "Und noch viel mehr!" ergänzte Mark, mit einem Kichern.
Anthony setzte sein Monstrum an meinem Rectum an, konnte aber nicht eindringen, weil ich mich instinktiv wehrte und meine Backen zusammen klemmte. Ärgerlich nahm er seinen Gürtel aus der Hose und bevor ich reagieren konnte, schlug er mir mit diesem auf mein Hinterteil. Das tat ordentlich weh und ich hüpfte, aber Mark hatte mich umklammert und auch Ron hielt mich fest, während Flyer mit langsamen, bedächtigen aber gezielten Schlägen meinen Hintern weich klopfte. Jeder Schlag brannte sich schmerzhaft in mein Gesäß, wurde aber schnell durch den harten Schwanz der in meiner Muschi hämmerte zu einem Gefühl, das sich letztlich zu meiner Lust addierte.
Ich konnte es nicht glauben, aber ehe ich mich versah kam ich ein weiteres Mal. Diesen Augenblick nutzte Flyer um in mich einzudringen. Mein Arsch hatte und wollte ihm nichts mehr entgegensetzen. Es war auch nicht so schlimm wie ich es mir ausgemalt hatte. Mein Anus war ja gut vorbereitet und geschmiert. Anthony stieß vorsichtig immer tiefer hinein. Als ich seine prallen Hoden an meine Muschi schlagen spürte, war ich überrascht, daß er schon ganz drin war und entspannte mich wieder. Meinen Vorsatz nie mit einem Farbigen zu bumsen, hatte ich heute nicht gut verteidigt. Aber Flyer sah ich sowieso eher als Boss. Auch war sein Schwanz zwar Angst einflößend aber auch extrem geil in seinen Dimensionen.
Mit den beiden Riesen in meinen Löchern war ich extrem ausgefüllt und ich genoß es wirklich, wie die beiden Prachtschwänze sich in mir austobten. Dazu kam noch Rons Gerät in meinem Mund. "Stellungswechsel", rief Mark. Flyer setzte sich auf die Liege und ich setzte mich mit dem Rücken zu ihm auf seinen schwarzen Kolben. Ich ließ mich vorsichtig nieder und raste fast vor Lust, als dieser schier endlose Mast in mich eindrang. Ich meinte zu spüren, wie die pralle Eichel meinen Muttermund durchstieß und alleine die Vorstellung brachte mich an den Rand des nächsten Orgasmus. Ich war aber noch nicht ganz unten, hatte immer noch nicht den ganzen Monsterschwanz in mir. Ich glitt auf dem schwarzen Stab ein paar Mal auf und nieder ohne mehr als 2/3 der Länge zu benutzen, als Anthony mich um die Hüften faßte und mich mit einem Schwung ganz aufspießte.
Augenblicklich explodierte Sterne in meinem Kopf und ich kam schon wieder. Es war unglaublich, welche Gefühle dieser Riese tief in meinem Körper auslöste. Anthony fickte mich einfach weiter, und die Zwillinge hielten mir ihre Geräte zu Blasen hin. Plötzlich stand Melissa Addor, eine farbige Kollegin im Raum und sah mit aufgerissenen Augen, was sich abspielte. Eigentlich hätte ich sie ablösen sollen, aber ich kam ja hier nicht raus.
Melissa war eine wunderschöne junge Frau. Sie war 3 Jahre älter als ich, also 25, und noch unverheiratet. Ron und Mark reagierten auf diese erneute Störung ganz anders, als ich es erwartet hatte und luden Melissa ein, mit zu machen, was diese auch ohne Umschweife tat. Ganz offensichtlich war es für sie nichts gänzlich ungewohntes, mit den Zwillingen Sex zu haben. Ich konnte mir nicht helfen, aber ich wurde richtiggehend eifersüchtig bei dem Gedanken, daß Melissa schon öfter als ich von ihnen durchgefickt worden war.
Melissa legte schnell ihre Kleidung ab und gesellte sich zu uns. Sie beugte sich herab und fing an, mit mir gemeinsam den Stab von Ron zu blasen. Dabei nahm sie sich auch die Zeit mit mir zu schmusen und mich zu küssen. Unterdessen steckte Mark sein Glied von hinten in ihre Möse, was ihr vergnügliche Grunzlaute entlockte.
Ihr Mund war zwischenzeitlich an meinen Titten zugange und obwohl ich noch nie Sex mit einer anderen Frau hatte, mußte ich zugeben, daß sie es sehr schön machte während Mark sie kräftig durchstieß. Ich merkte an ihrem Atmen und ihrem Stöhnen, daß sie kurz vor dem kommen war. Als Mark aufschrie und ihr seine Sahne reinspritzte, kam sie dann auch mit heftigen Zuckungen. Das ganze machte mich so geil, daß es auch mir wieder kam. Wenig später feuerte auch Flyer seine Ladung in meinen Bauch. Ich war jetzt wirklich fertig und ließ mich auf die Liege fallen.
Mark hatte die Idee, daß Melissa sich auf mich legen sollte, damit wir uns gegenseitig die Möse sauber lecken konnten. Als Melissa auf mir lag, begann sie auch gleich meine Spalte auszulecken, aus der natürlich reichlich Sperma quoll. Ich zögerte zunächst, da ich noch nie eine Frau geleckte hatte und erst recht nicht eine frisch besamte. Aber die Gefühle die Melissa mit ihrer Zunge in mir entfachte waren so sensationell, daß ich mich einfach revanchieren mußte. Also bearbeitete ich zunächst ganz vorsichtig ihren Kitzler und traute mich dann durch ihre Spalte zu fahren. So viel Sperma quoll dabei gar nicht aus ihrer Spalte. Verständlich, da Mark ja schon gespritzt hatte. Aber die Säfte Melissas flossen reichlich und ich mußte mir eingestehen, daß sie gut schmeckte und das beigemengte Sperma die richtige Würze brachte.
Mein Spiel wurde unterbrochen, als Ron mir seinen Stab von oben in den Mund schob und mich so fickte bis er ihn raus zog um ihn dann in Melissas Spalte zu stecken und sie zu stoßen. Es war eine erregende, ungewohnte Perspektive. Zum ersten Mal sah ich wie ein strammer Männerschwanz immer wieder in eine Fotze fickte. Wieder steckte er ihn mir in den Mund und anschließend aber in Melissas Arsch, was diese mit einem Aufschrei quittierte, aber gleich weiter meine Spalte und meinen Kitzler leckte. Sie war dazu übergegangen mir auch noch zwei Finger in die Fotze zu stecken und mich so zu ficken. Allmählich bekam ich wirklich wieder Lust auf einen guten Fick, obwohl ich heute eigentlich schon mehr als genug hatte. Als hätte Flyer es gerochen, stieß er mir sein Monster zwischen die Beine, daß mir Hören und Sehen verging.
Plötzlich war ich wieder zum zerreißen ausgefüllt und sein langer Schwanz fickte mich in unglaubliche Tiefen meines Schlundes, die ich vor dem heutigen Tag geleugnet hätte. Jeden mächtigen Stoß begleitete ich mit einem spitzen Aufschrei, so sehr durchfuhren mich die Lustschauer wenn er eindrang. Nur zögernd realisierte ich in meiner Lust, daß Ron mir seinen Stab wieder in den Mund steckte, der direkt aus dem Hintern Melissas kam.
Ich war einerseits entsetzt darüber wie ich erniedrigt wurde, erniedrigte mich aber selbst in meiner Geilheit, indem ich sogar mit Lust und Freude an dem stolzen Pimmel lutschte und war froh, das Melissa ebenfalls eine sehr reinliche Frau war, wenn auch der strenge Geschmack nicht fehlte. Auch Flyer zog seinen Stab immer wieder heraus und steckte ihn Melissa in den Mund. Während Ron Melissa in den Arsch fickte, leckte ich ihre Spalte und trällerte auf ihrem Kitzler. Mehrfach wechselte Rons harter Stab zwischen Melissas Arsch und meinem Mund.
Ich war stolz darauf, daß Melissa vor mir kam, was ich auch meiner guten Zungenarbeit zuschrieb. Als nächster kam Ron. Er zog seinen Lümmel aus Melissas Hintereingang und spritzte alles auf ihren Arsch. "Leck sie sauber, Baby!" sagte er zu mir. Diese Aufforderung war gar nicht nötig, denn ich hatte sofort begonnen die Sahne von ihren Pobacken zu lecken und säuberte auch ihre Pospalte gründlich, was Melissa sehr zu gefallen schien.
Währenddessen stieß mich Flyer mit seinem Riesengerät immer weiter und es dauerte nicht lange, bis auch ich wieder kam während ich weiter Melissa verwöhnte. Wenig später spritzte Flyer seine Sahne in Melissas Mund und das genügte zusammen mit meiner Zunge um auch Melissa nochmals kommen zu lassen. Melissa half mir nach einer Weile auf und ich wankte auf sie gestützt mit weichen Knien in die Dusche. Ich stand nur unter dem Wasserstrahl und überließ mich den Händen von Melissa, die mich einseifte und massierte. Flyer hatte wohl noch nicht genug, er trat hinter Melissa und drang mit seinem halbsteifen Riesen in sie ein. Melissa krallte sich an mir fest während der schwarze Hammer in ihre schwarze Muschi stieß.
Flyer schien es eilig zu haben, denn er kannte keine Gnade. Er fickte Melissa mit mächtigen, schnellen Stößen und schoß nach ein paar Minuten seinen Samen auf Melissas Rücken und Arsch. Wir hatten nun alle genug und beeilten uns mit dem Duschen. Flyer verschwand als erster, dann verabschiedete ich mit einem heißen Zungenkuß von Melissa und trat mit anderthalb Stunden Verspätung endlich meinen Dienst an, obwohl ich mir nichts lieber wünschte als Heim ins Bett zu kommen.
95% (31/2)
 
Categories:
Posted by wunschweib
4 years ago    Views: 1,472
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
super geil
4 years ago
einfach genial!