Böses Mädchen

Jetzt ist es schon einige Wochen her, seit wir unser gegenseitiges Massage-Abenteuer erlebt haben.
Im Büro ahnt niemand etwas, wir benehmen uns wie immer. Manchmal erwische ich mich aber dabei, wie mein Kopf, ähnlich wie beim Kehrvers eines Tavernenliedes, immer wieder Bilder abspult. Du stehst am Schreibtisch, ich sehe dich nackt in deinen heißen schwarzen Riemchenheels, du lachst und ich sehe dein Lächeln direkt nach deinem wilden Orgasmus vor mir. Hoffentlich fällt dir dann mein dümmliches Grinsen, meine Abwesenheit, nicht auf. Heute jedoch hast du es irgendwie auf mich abgesehen: Ein fröhliches „Boh, siehst du schlimm aus! Gesoffen oder nicht geschlafen?“ begrüßt mich am Morgen. Herrlich, so muss der Tag beginnen. Dann ein liebevolles „Gehhilfe gefällig?“, als ich mich an meinem Schreibtisch stoße. Sprüche drücken wir uns ja häufiger mal, allerdings sind sie nie derb. „Mittagessen oder machst du deine nötige Diät?“ So langsam schwillt mir der Hals, habe ich heute Opfer auf der Stirn stehen? Ich verkneife mir Kontrasprüche, vielleicht sehe ich das auch heute nur zu eng. Auf dein „Bleib mal sitzen, ich mach das schon, nachher schaffst du es nicht mehr bis zum Auto.“, bleibt mir echt die Kinnlade unten. „So, ich mache mal Feierabend, meine Arbeit habe ich schon erledigt, du brauchst wohl noch länger.“ „Mach das.“, bekomme ich gerade noch heraus, dann saust du schon hinaus.
Puh, heute hätte ich dich würgen können und du hast es wohl auch provoziert.
Endlich ist es halb fünf, grummelig will ich dann auch gen Heimat, da kommt eine SMS an. Wer nervt jetzt schon wieder? Sie ist von dir! Nicht noch einen Spruch, bitte jetzt nicht. „Glaube ich habe Mist gemacht, kannst du noch vorbeikommen, möchte mich entschuldigen.“ Nein, eigentlich möchte ich nicht aber des lieben Friedens willen mache ich mich auf den Weg. Nach kurzer Zeit parke ich vor deiner Tür, laute Musik und eine Zigarette haben mich schon deutlich runter gebracht. Kaum geklingelt öffnet sich die Tür und mich schlägt es fast nach hinten: Deine Haare zum Pferdeschwanz gebunden, dezent geschminkt, eine weiße, leicht transparente Bluse, soweit offen, das mein Blick in deinen Ausschnitt huscht. BH-los, man sieht es sofort, dazu noch geknotet, so dass du bauchfrei trägst und meine Kehle wird eng. Ein Karo-Rock, knapp bis zum Knie, darunter eine Strumpfhose oder Strapse oder gar halterlose Strümpfe. Dazu Lederstiefel, glatte, schwarze, hohe Stiefel. Schon schießen Bilder wie Stroboskoplicht durch meinen Geist, wie ich deine Stiefelschäfte hinauf gleite, das Nylon ertaste, ich deinen Rock hochschiebe und langsam erforsche, was du denn nun darunter trägst. Wie die Unschuld vom Lande schaust du mich an, deine Augen funkeln, die Lippen halb geöffnet. Mit Macht reiße ich mich von dir los.
„Du wolltest mich sprechen? Was kann ich für dich tun?“ Du für mich gar nichts, ich muss mich bei dir entschuldigen.“ Du ergreifst meine Hand, führst mich ins Wohnzimmer und drückst mich aufs Sofa. „Heute ist es mit mir durchgegangen, ich war ein bööses Mädchen!“ Provozierend lasziv stehst du vor mir, drehst dich um…. und verlässt den Raum, nur um Augenblicke später mit einer Tasse Kaffee, einer Sektflasche und zwei Gläsern wieder aufzutauchen. Du stellst mir die Tasse hin und schüttest die Gläser voll und setzt dich neben mich. So langsam ahne ich, worauf das hinaus laufen soll. Aber so einfach mache ich es dir nicht. Du bietest mir dein Glas an „Danke, ich muss noch fahren.“ Was du kannst, kann ich auch. „Was muss ich tun, damit du nicht mehr sauer auf mich bist?“ Du nimmst einen großen Schluck Sekt, rein zufällig läuft dir die Hälfte das Kinn hinunter auf deine Bluse. Sofort wird der Stoff noch transparenter, legt sich hauteng an deine Brüste an, die festen Nippel pressen gegen den Stoff. „Ups, ich bin so ungeschickt, schau mal, alles nass.“ Deine Hände fahren über deine Brust, sorgen dafür, dass der Stoff überall gut anliegend. Wenn du denkst ich würde jetzt einfach über dich herfallen, hast du dich getäuscht. „Böse und ungeschickt, da hilft keine Entschuldigung, eigentlich gibt das eine richtige Strafe.“ „Oh, Strafe, muss das denn sein?“ „Natürlich, anders geht es nicht.“ Und schon habe ich dich gegriffen und über meine Beine gezogen. „Oh“, mehr kommt nicht von dir. Meine Hand fährt über deinen Rock, zwei, drei Mal streichle ich deine Pobacken um dir dann ohne Vorwarnung einen Klaps zu geben. „Ooh.“ Noch ein paar Klapse, nicht hart, sondern so, dass sich deine Haut erwärmt. „Sowas verdienen böse Mädchen.“ Ich ziehe dich an deinem Pferdeschwanz sanft hoch und schiebe gleichzeitig deine Beine vom Sofa damit du vor mir kniest. „War das schon meine ganze Strafe?“ Wie bekommst du Miststück nur diesen Blick hin? „Ich war doch sehr böse zu dir.“ Deine Hände rutschen in meinen Schritt, öffnen Knopf und Reißverschluss und deine Finger verschwinden. Ich merke dein kurzes Zögern und sehe deinen fragenden, verdutzten Blick. Ich weiß nicht was mich geritten hat aber ich hatte morgens beim anziehen auf eine Unterhose verzichtet. Du holst meinen nicht mehr ganz so kleinen Kumpel heraus, umfasst ihn und fährst leicht mit deiner Hand auf und ab. Sofort schießt Blut hinein und er wächst in deiner erfahrenen Hand. „Es war nicht deine Hand, die heute böse war!“ Ich nehme sie weg, auch wenn es mir sehr schwerfällt.“ Du verstehst sofort, deine flinke Zunge schnellt vor und fährt vom Ansatz über den ganzen Schwanz bis zur Spitze und wieder hinab. Am Ansatz verwöhnst du die empfindliche Stelle am Anfang meiner Hoden. Dann leckst du genüsslich zwischen Sack und Schaft hin und her, mein Schwanz zuckt bei jedem Streich. Ich habe mich einfach nach hinten sinken lassen und lasse mich tief atmend verwöhnen. Jetzt gleiten deine Lippen über meine Eichel, sie zuckt so stark, dass du ihn mit der Hand festhalten musst, um in genüsslich zu verschlingen. Während eine Hand meine Hoden streichelt, reibt, leicht knetet, rutscht mein Schwanz tiefer und tiefer in deinen Mund. Über die Hälfte ist verschwunden und erst jetzt hältst du inne. Du gleitest hinauf bis zur Eichel und umkreist sie mit der Zunge, fährst über die Spitze, nimmst mich wieder tief in dich auf. Lange halte ich dein geiles Spiel nicht aus, als du jetzt auch noch deine andere Hand um meinen Schwanz legst und sie synchron mit deinem Mund die Massage fortfährt, schneller und schneller werdend, merke ich es schon heiß in mir aufsteigen. Ich halte deinen Kopf fest aber du möchtest nicht aufhören. Obwohl ich mich von deinem Mund befreien konnte, reibt deine Hand mich immer weiter, fester und schneller. Gerade noch rechtzeitig drücke ich deine Schultern nach hinten, du kommst aus dem Gleichgewicht und landest auf dem Po. „Das wäre zu schnell und einfach, unter Strafe habe ich mir was anderes vorgestellt.“ Ich greife unter deine Achseln hebe dich an und setze dich auf den Wohnzimmertisch. Mein Schwanz zittert genau vor deinem Mund und sofort saugst du ihn in deinen heißen Mund. Ich kann nicht anders und stöhne laut auf. Sofort verstärkst du deine Bemühungen und als du deine Hände zur Hilfe möchtest, muss ich sie leider festhalten. Eine Rückwärtsbewegung und mein Schwanz berührt gerade noch so deine Lippen, ein Hüftschwung vor und er versinkt bis zur Hälfte. Ich lasse deine Hände los, du hast gelernt und lässt sie nach unten sinken, greife mit meinen Händen deinen Kopf und ziehe in an mich heran. Mit langsamen Bewegungen ficke ich deinen süßen Mund, raus und rein, gerade so weit, dass es nicht unangenehm für dich wird. Eigentlich hättest du es ja verdient aber unser Vergnügen soll nicht getrübt werden. Wir schauen uns an, ich erfreue mich des Anblicks und du liebst die Lust, die du in meinen Augen siehst. Schon lange stöhnen wir beide. Der Wünsch, der Drang mich in deinen Mund zu verströmen wird immer stärker. Sanft gleite ich aus dir hinaus, eine wahre Schande. Meine Hände fahren über deine Wangen, den Hals hinunter, über deine Schultern nach innen, Richtung Ausschnitt. Du lehnst dich auf den Tisch zurück, schließt die Augen, reckst mir deinen feuchten, am Stoff klebenden Busen entgegen. Die festen harten Nippel wollen den Stoff zerreißen. Kurz vor deinem Brustansatz greifen sich meine Hände den Blusensaum, ziehen ihn mit einem Ruck auseinander und lassen die Knöpfe in alle Richtungen fliegen, ein letzer Ruck und deine nackten festen Brüste liegen vor mir, mehr als eine gute Handvoll warmes begehrenswertes Fleisch. Schon beim ersten Ruck ist dein Kopf hochgefahren, verwundert und erregt. Jetzt sieht man es dir deutlich an, diese Aktion hat dich echt heißgemacht, du atmest schwer und deine Augen funkeln, deine Zunge wischt über deine Lippen. Ich nehme deine Prachtkugeln in die Hände, streichle und knete sie sanft, spiele mit deinen harten Nippeln. Erneut stöhnst du auch, deine Nippel sind sehr empfindlich. Ich stelle mich direkt vor dich, gehe leicht in die Knie und statt meiner Finger lasse ich meinen Schwanz das Spiel fortsetzten, lass ihn zwischen deine Brüste gleiten, klopfe und ziehe ihn um und über deine Warzen. Deine Hände greifen hoch, heben mir deine heißen Möpse entgegen und als mein Schwanz zwischen ihnen flutscht, drückst du sie zusammen. Wow, deine Finger verschließen die Falle und schon bewegst du deinen Oberkörper auf und ab. Kurz schaust du mich an, Ja, mir gefällt es dort, senkst den Kopf und lässt einen Speicheltropfen gezielt und punktgenau genau vor meinem Schwanz zwischen deine Brüste tropfen. Ich bewege mich mit drücke mein Becken nach oben und senke es ab, rhythmisch wie ein Motor, dessen Kolben auf und abgleitet. Um das Ganze noch zu steigern, lässt du jedes Mal, wenn mein Schwanz das „obere Ende“ erreicht, deine Zunge hervorschnellen und leckst über meine feuchtglänzende Eichel. Meine Finger wollen jetzt an deine Muschi, fahren an der Innenseite deiner Beine nach oben, doch du kneifst einfach die Beine zusammen, versperrst mir den Weg. Einer deiner Arme umschlingt meine Hüfte, deine Hand greift meinen Po du drückst mich stärker an dich und erhöhst gleichzeitig deine Geschwindigkeit. Das kann ich einfach nicht lange aushalten, das ist… hmmm, es steigt hoch, ahhh, nein, noch nicht, ich..ich.. Meine Bewegungen werden, schneller heftiger, gieriger, kaum kann dein Arm mich halten, ich stelle mich fast auf die Zehenspitzen um einen Zentimeter mehr zu reiben, mein Becken schiebt immer mehr… und mit einem Aufschrei komme ich, genau am unteren Punkt, meine Schwanz wandert zuckend und spuckend wieder hoch, kommt frei und der Rest meines Samens spritzt gegen deinen Hals, ans Schlüsselbein, die Schultern. Du gibst ihn frei, streichelst ihn mit der Hand und wild zuckend und stöhnend gebe ich noch den letzten Tropfen ab, holst du ihn dir raus. Dein Kopf lehnt sich an meinen Bauch, ich streiche über dein Haar, deine freie Hand fährt von meiner Wade über den Oberschenkel, den Po, an meiner Seite nach oben, eine zärtliche Zugabe deinerseits. „Und? Bin ich jetzt wieder dein liebes Mädchen?“ „Naja, geht so, es war zumindest ein guter Ansatz. Du weißt ja: Nur gute Mädchen kommen in den Himmel…“ Du richtest dich auf, greifst mein Kinn und gibst mir einen tiefen, züngelnden Kuss. „..und Böse gehören ins Bett!“ Du grinst mich an und bewegst dich in Richtung Schlafzimmer, deine schwingenden Hüften sind ein himmlischer Anblick. Immer noch hängt meine Hose auf den Füßen, nicht mal zum ausziehen bin ich gekommen, oder: Ich bin gekommen bevor ich mich ausziehen konnte. Wenn ich dir jetzt hinterher schlürfe, lege ich mich bestimmt auf die Nase. Als schnell die Schuhe und Sneakers aus und weg mit dem Stoffteil. Nackt eile ich hinterher, bleibe im Türrahmen stehen und starre dich bewundernd an. Du sitzt auf der Bettkante, die Bluse feucht, zerrissen und offen, mein Saft läuft an dir hinunter, deine Knie sind zusammengedrückt, dein Kopf ist in den Nacken gelegt, eine Hand ist unter dem Rock verschwunden und an der Stoffbewegung erahne ich, dass du dich zart streichelst. Leises Stöhnen erregt mich, dazu läuft ACDC „ride on“. Eigentlich fehlt nur noch der Schattenriss von Kim Basinger aus neuneinhalb Wochen. Jetzt bewegst du deine Hand im Takt der Musik, dein Rock rutscht höher und offenbart mir, dass du weder halter- noch halterlose Nylons trägst. Dein Pferdeschwanz bewegt sich leicht hin und her. Ich schlendere auf dich zu, bei dieser Aussicht habe ich es nicht mehr eilig. Verdammt, an deinem Bettpfosten hängen diverse Halstücher und schon wieder spuken mir einige, hmm, anregende Gedanken durch den Kopf. Ich greife mir das erstbeste, ein schwarzes, dichtes Tuch, stelle mich direkt vor dich. Du nimmst die Bewegung oder den Luftzug war, hebst langsam den Kopf und schaust mich mit einem leicht geöffneten Mund und verklärten Augen an. Bist du etwa schon so weit? Ich lege das Tuch um deinen Kopf, verdecke dir die Augen und noch während ich es mit einem Knoten schließe hast meinen jetzt kleinen wieder in den Mund gesogen. Sanft umspielt ihn deine Zunge, deine Hände legen sich auf meinen Po und ziehen mich zu dir. Schon pulst mein Schwanz wieder und erstes Blut schießt hinein, voller und voller wird dein Mund und du musst etwas von meinem Fleisch freigeben. Leicht knabberst du mit deinen Zähnen und eine angenehme Gänsehaut jagt über meinen Körper. Nach wenigen Minuten deiner wunderbaren und abwechslungsreichen Bemühungen, selbstverständlich vergessen deine Hände und deine Lippen keine empfindliche Stelle, steht mein Ding wieder wie eine eins. Ich hebe deine Hände von meinem Körper ab, sofort greifen sie an anderer Stelle wieder zu, dein Mund verwöhnt mich dabei unablässig. Ich nehme die Hände weg, du legst sie wieder hin. Verdammt, so nicht meine geile Kleine. Ich ergreife mir eine Hand voll Tücher und werfe si neben dir aufs Bett, schnell nehme ich das erste zur Hand, löse deine rechte Hand von meinem Sack und winde es zweimal herum, schnell her mit der anderen Hand von meinem Schwanz und das nächste Tuch erfüllt seine Aufgabe. Ich knie mich neben Dich und drücke dich sanft in die Laken. So ein Mist, du hast nur am unteren Teil des Bettes Pfosten, das obere hat eine geschlossene Fläche. Egal, ich drehe dich, bis du richtig im Bett liegst, dein Kopf nur wenige Zentimeter vom oberen Ende entfernt, greife dein Recht mit dem Tuch und binde seine Enden um den Fuß des Bettes, dann hinüber zur anderen Seite und schnell der gleiche Vorgang. Nun liegst du vor mir, die Armen weit gespreizt und nicht mehr in der Lage mit deinen Händen zu spielen. This is my time! Unbewusst nehme ich noch „she´s got the jack“ war, es ist mir neu das du ACDC magst, aber hier passt es. Du hast keine Ahnung was auf dich zukommt, kannst lediglich meine Gewichtsverlagerung auf der Matratze als Bewegung spüren. Meine Fingerspitzen berühren deine Stirn, du zuckst bei der unerwarteten Berührung, meine Finger erforschen die Kontur deiner Augenbrauen, gleiten über deine Wangenknochen, über deinen langen Hals, meine Lippen berühren die deinen, als du deine Zunge herausschiebst, ziehe ich mich sofort zurück. Einen Hauch, einen sanften Druck auf deinen Hals, direkt daneben noch einmal, deine Kopf legt sich zur Seite und bietet mir die Haut an. Dein Angebot, deinen Wunsch missachtend lasse ich meine Zungenspitze in dein Ohr huschen, dann sauge ich zart am Läppchen, lasse ab, drücke deinen Kopf leicht gerade und nach hinten und sauge an der straffen Haut deine Kehle. Ich kann jeden Wolf, jeden Vampir verstehen, es stillt nicht unseren Hunger ist aber ungemein erregend. Meine Finger zerteilen die Hälften deine Bluse, streichen den Stoff zur Seite bis du bloß vor mir legst. Ich streichle um deine Brüste herum, fahre rechts und links an deinen Körperseiten entlang, hinab bis zu deinen Schenkeln, gleiten nach innen und sparen nur dein Delta aus, hinüber zu den Hüften, hinauf bis zum Brustansatz, steigern ihr Tempo, erhöhen leicht den Druck, beginnen ihre Wanderschaft von neuem, mal langsamer mal schnell, mal sanfter mal fester. Zwischendurch lege ich meine Lippen um deine Nippel, umgarne sie mit der Zunge und ziehe sie in meinen Mund. Du bewegst deinen Kopf hin und her und stöhnst leise, deine Schenkel rutschen nervös hin und her, reiben sich aneinander, öffnen und schließen sich leicht, dein Oberkörper spannt sich an und drängt sich mir entgegen. Ich beende mein Spiel, vernehme ich da etwa Enttäuschung von dir? Ich puste einen Luftstrom über dich, am Hals beginnend, am Bauchnabel endend und Schauer erfassen deinen Körper. Ich setze mich rittlings über dich, meine Schenkel berühren deine Seiten, meine Hände rutschen über deine Hüften, das Becken, bis sich die Fingerspitzen auf dem Venushügel treffen, ihn mit kundigen Fingern massieren. Schon bewegst du Becken, wippst mit den Hüften, meine Finger gleiten tiefer und verfehlen knapp deine rosiges Öffnung, die immer noch unter dem Rock vor mir verborgen ist. Ich erreiche den Saum, meine gierigen Hände wollen ihn nach oben ziehen aber noch beherrsche ich mich. Ich spreize die Hände um möglichst viel Fläche gleichzeitig zu liebkosen, meine Daumen liegen auf den Innenseiten deiner festen Schenkel. Ich lasse meine Daumen leicht kreisen, nach hinten und vorne gleiten, meine Hände erforschen jeden Millimeter warme Haut unter dem Nylonstoff. Automatisch spreizen sich deine Beine Zentimeter um Zentimeter, stoppen erst, als meine Hände die Ränder der Stiefel erreichen. Nun liegst du wie ein X vor mir, rollst den Kopf, atmest schwer und bewegst dabei deine Beine leicht auf und ab, winkelst sie an und streckst sie wieder, mal rechts, mal links. Meine Hände beginnen den Rückweg, meine Daumen rutschen frech unter den Rock und spüren plötzlich eine Kante, einen Übergang zwischen Stoff und Haut. Was ist das, sie waren doch nicht halterlos und eine Strumpfhose ist das auch nicht. Jetzt will ich es wissen. Ich rutsche neben dich, schiebe meine Hände unter deinen Po und fordere dich auf ihn anzuheben. Willig kommst du meinem Drängen nach, hebst das Becken vom Laken und bleibst so. Mit einer schnellen Bewegung ziehe ich deinen hübschen Rock bis zu den Hüften hoch… und bin Baff. Das kannte ich nur aus Katalogen, eine Panty, ouvert geschnitten, eine Strumpfhose wie ein Strapsgürtel mit Haltern und Strümpfen, an den wesentlichen Stellen ausgeschnitten und ohne störende Verschlüsse. Wow, du süßes Luder weißt genau wie scharf mich solche „Kleinigkeiten“ machen, wie ich es liebe, wenn ich das Gefühl habe, dass eine Frau mich mit ihren Reizen scharfmachen will. Der Kontrast ist heiß, tiefschwarzer, leicht glänzender Stoff, dann deine leicht gebräunte weich Haut, nur an den Innenseiten der Schenkel, an den hinteren Seiten der Schenkel bis zum Po und rund um deine Scham vom Stoff befreit. Wer braucht da schon ein Höschen? Fasziniert knie ich mich zwischen deine geöffneten Beine, meine Hände fahren über das Leder der Stiefel, die Schenkel hinauf und versuchen jede freie Stelle zu ertasten, die Innenseiten, die Außenseiten, gleiten unter deinen Po und erfassen die warmen üppigen Rundungen. Ich beuge den Kopf und lecke über das empfindliche Fleisch deiner Innenschenkel, lasse meine Zunge kreisen, verwöhne dich mit Küssen, lass nur deine empfindlichste, gierigste Stelle aus. Ausgiebig lecke und sauge und küsse ich, hauche meine warme Atemluft in deinen Spalt, berühre die äußeren, geöffneten Lippe mit meiner Zungenspitze, fahre daran vorbei und drum herum. „Bitte, bitte, mach es mir.. ich bin so scharf.. leck meine Muschi..“ Du wirfst dich hin und her, versuchst deine Arme zu befreien aber die Tücher und Knoten halten. „So, ich soll es dir besorgen, dich mit meiner flinken Zunge verwöhnen, dich kommen lassen. Willst du das?“ Kurze lecke ich komplett durch deinen Spalt, vollständig vom Damm bis über den Kitzler hinaus und sofort spüre ich deine Nässe in meinen Mundwinkeln, an den Lippen. Ein Mal nur. „Ja, bitte, hör nicht auf.. das ist so guuut“ „Aber du warst doch das böse Mädchen und Strafe muss sein!“ „Nein, bitte nicht aufhören, bitte“ Nochmal leckt meine Zunge deinen Spalt, kurz klopfe ich an deinem Kitzler an, vier, fünf Mal, und erfreue mich an deinen Lauten „Ja, so, genau, mehr..hmm“ Ich höre auf, und erhebe mich, gebe dir einen langen, tiefen, innigen und intensiven Kuss, unser Speichel mischt sich und wird küssen uns wie Ertrinkende die Süßwasser schmecken, unsere Zungen fechten einen Kampf. Wenn es ginge würde ich dich verschlingen.
Nur mühselig reiße ich mich lös, meine Hände gleiten über deinen Körper, wollen alles berühren und verwöhnen. Ich stehe auf und gehe Richtung Türe. „Nein, nicht, weiter, mehr“ Ich kann mir eine kleines sadistisches Grinsen nicht verkneifen. So möchte ich dich, geil, willig und zu allem bereit. Und ich werde dich noch etwas zappeln lassen, Rache muss sein. Im Wohnzimmer leere ich rasch meinen Rest Kaffee, greife mein unangetastetes Sektglas und kehre dann zurück zu dir. Unruhig bewegst du dich auf dem Bett, würdest es dir gerne selber machen wenn deine Hände nur frei wären. Du brauchst es jetzt, willst intensiv kommen und diese wahnsinnige Spannung lösen. Ich setze mich ans Kopfende, hebe deinen Kopf an und setze dir das Glas an Lippen. Gierig trinkst du es fast leer, sinkst ausatmend wieder zurück. Einige Sekttropfen verteile ich über deinem Körper, den Brüsten, deinem Bauch, lasse etwas über deinen Kitzler in die Muschi laufen. Schon stöhnst du wieder auf, du bist so erregt, das jeder Reiz dich fast auf die Spitze treibt. Ich hocke mich über deinen Oberkörper, meine Hand bewegt sich nach hinten, verteilt den Sekt über deinen Bauch, deinen Hügel und fährt dann zu deiner Muschi, zerteilt die Lippen und dringt leicht in dich ein, nur kurz, dann lasse ich sie deinen Kitzler reizen. Meine frei Hand spielte mit deiner Brust, jetzt stecke ich meinen Zeigefinger in das Sektglas, so dass ein Tropfen hängen bleibt und führe in an deine Lippen. Sofort ruckst du vor und saugst an ihm, behandelst ihn wie einen kleinen Schwanz. Sofort spüre ich, dass mein Freund das auch möchte. Während meines Spieles hat er sich etwas abgeregt, ruht jetzt zwischen Hals und Brust auf deiner Haut. Dieser Anblick, der kleine Kick, lässt in sofort wieder etwas mehr anschwellen, schon möchte er sich aufrichten. Ich nehme meinen Finger aus deinem Mund, hebe mein Becken, führe mit meiner Hand meinen Schwanz an deine Lippen, lasse ihn dort anklopfen und um Einlass betteln. Meine Finger lösen sich von deiner Muschi und lassen die letzten Sekttropfen und Schwanz und Mund tropfen. Gierig verschlingst du ihn, saugst ihn in deinen Mundraum, leckst schnell und hart, kannst ihn nur mit den Lippen verwöhnen und meine Hand und mein Becken steuern die Tiefe und die Geschwindigkeit. Ich halte in direkt vor deine Lippen und nur deine Zunge kann ihn erreichen, versinke ihn nur genau zwischen den Lippen und lasse dich meine Eichel saugen, dringe mit schnellen Stößen in dich ein und versenke ihn zur Hälfte in deiner süßen Schnute. Schnell und langsam, flach und tief. Meine Hand hat wieder ihren Dienst an deiner Muschi aufgenommen, reibt deine Klit, stößt dann wieder tief in deine feuchte Öffnung. Du stöhnst um meinen Schwanz herum, je näher du deinem Höhepunkt kommst, umso mehr steigerst du deine Bemühungen mich auch spritzen zu lassen. Ein Glück, deine Hände sind nutzlos, du würdest mir in deiner Gier wohl den Schwanz abreißen. Ich merke, wie deine Flüssigkeit immer mehr wird, deine Muschi und meine Finger und das Laken nässt und glaube, dass du kurz vor deinem Orgasmus stehst. Ich rutsche an dir herab, ersetze Finger durch und lecke dich so fest und schnell ich kann. „ Ja,jaa, es kommt..ich komme, ich koommme.“ Dein bebendes Becken streckt sich hoch, dein ganzer Körper zuckt in leichten Spasmen. Ich lasse von dir ab, hebe deine Beine auf meine Schultern und dringe in einem einzigen Stoß tief in dich ein, spüre noch die letzen Beben, die letzten Kontaktionen deiner Muskeln und ficke dich gleichmäßig und tief. Einige Stöße später scheinst du die Kontrolle zu verlieren, wirfst dich hin und her. „Oh Gott, oh Gott, mir kommts schon wieder, fester, feester.“ Ich greife deine Stiefel und drücke deine Beine auseinander, Richtung Oberkörper und dringe so noch tiefer in dich ein. „Schneller, schneller, ich kommme, jaaaaa.“ Und wieder krampfst du, windest dich, kontrahierst. Ich stoppe nicht ab, halte dich und mache einfach weiter, gleichmäßig, fest und tief, ohne dir eine Pause zu gewähren. Schon wieder beginnst du zu hecheln, stöhnst, kannst nur noch Bruchstücke formulieren. „Ohich, jaaoh, ma..gut, jaa,ohhich.“ Jetzt gebe ich alles, noch schneller, versuche meinen Schwanz und am besten noch mehr in dir zu versenken, lasse deine Beine los, greife unter deinem Po, umfasse ihn jetzt recht fest und presse mit Kraft unser Becken aneinander. Kurze heftige Stöße, keine weiten, ausholenden Bewegungen mehr, nur kurze heftige Stöße und gurgeln und schreiend kommst du erneut. Kaum kann ich dich halten. Schwer atmend bleibe ich in dieser Position, bewegungslos und tief in dir. Dieses mal habe ich deine Kontraktionen überstanden, bin nicht gekommen. Ich löse mich von dir, gleite rechts und links ans Bett und löse deine Fesseln, dann die Augenmaske. Noch immer weggetreten winkelst du nur die Arme etwas an. Ich lege mich neben dich, stütze meinen Kopf auf einen Arm auf und streichele dich mit meiner freien Hand, nicht kitzelnd, nicht reizend, eine gleichmäßige, sanft Bewegung, eine Liebkosung um dich spüren zu lassen, dass ich da bin. Nach einigen Minuten wird deine Atmung flacher und ruhiger, fasst habe ich den Eindruck du schläfst, doch da öffnen sich deine Augenlieder langsam und etwas flatternd ein wenig. „So was habe ich noch nie erlebt.“ Du greifst um meinen Kopf und ziehst mich zu dir heran. Ein Kuss, nicht lüstern und fordernd, ohne Zunge, sondern sanft und intensiv, Lippen auf Lippen, liebevoll dem anderen dankend, ihn spürend, ganz intim und persönlich. Einige Minuten liegen wir, es sind intime Momente, in denen wir die Wärme des anderen saugen, den Atem spüren, den anderen merken lassen, das man einfach da ist. Ein Sommernachtstraum, ein Wechselbad der Emotionen. Vom heißen, gierigen, schweißtreibenden Sex zum kuscheln, zum sanften, fast zögerlichem und vorsichtigem Austausch von Zärtlichkeit. Einfach im anderen aufgehen.
Sanft löse ich mich von dir, gehe ins Bad und besorge uns erst mal ein Glas Wasser. Abwechselnd trinken wir in kleinen Schlucken, genießen die kühle Nässe in unserer Kehle. Und es fällt kein Wort.
Wir legen uns hintereinander, du dich an meinen Rücken, versuchst deinen Körper meinen Konturen anzupassen, eine Hand stützt deinen Kopf ab, die andere streichelt meinen Brustkorb. Ich muss lächeln, immer noch umschließen die Tücher deine Handgelenke. Du lässt deinen Kopf sinken, deine Lippen küssen meinen Nacken. Jetzt schnurre ich wie ein Kater. Unablässig gleitet deine Hand langsam über meine Brust, meinen Bauch, über meine Seite, dein Mund klebt an meinem Hals, meinem Nacken. Es sind zarte Berührungen und dennoch machen sie mich sehr an. Sie sind so intensiv und durchgehend, dass in mir wieder das Feuer hochlodert. Merkwürdig, alleine der Tuchstoff an deiner Hand, der jede deiner Bewegungen und Berührungen nachmacht, sie verlängert und schwächer wiederholt, reizt mich maßlos. So sensibel und leicht erregbar kenne ich mich selber nicht. Aber es ist schön.
Du registrierst meine Atmung, mein Becken, dass gegen deinen Bauch drängt, fängst alles wie ein Seismograph auf. Deine Finger und Nägel reizen mich nun, meine erogenen Zonen hast du schon lange herausgefunden. Schon streifst du mein bereits wieder leicht erigiertes Glied. „Und das war jetzt meine Strafe?“ Ich höre die Provokation aus deinen Worten heraus. Du möchtest doch nicht..? Doch, du möchtest! Deine Hand hat meinen Schwanz ergriffen, reibt ihn lang und gleichmäßig, deine Finger streifen über die Kuppe und kreisen dort, massieren das Bändchen, ich kann ein Aufstöhnen und Rucken nicht verhindern, mein Becken bewegt sich hin und her. Ich spüre dein Grinsen förmlich auf meinem Rücken. Du liebst es mich anzumachen, genießt die Macht über mich, meinen Kontrollverlust. Meine Vorhaut hast du heruntergezogen, reibst abwechselnd hart und fest, dann reizen nur deine Fingerspitzen meine blanke Eichel und verteilen den ersten Lufttropfen. „Dann ist das jetzt meine Strafe? Du zuckst meine Hand kaputt, spritzt mich voll?“ Oh nein, den Triumph jetzt einfach zu kommen gönne ich dir nicht und genau das forderst du heraus. Du weißt, wie du mich kriegen und manipulieren kannst und ich lasse dieses Spiel gerne zu. „Dann lass es uns zu Ende bringen.“ Mein Grinsen scheint dich zu erstaunen. Ich hocke mich hin, dir gegenüber, greife in dein Haar, ziehe dich zu mir ran und deutlich fordernd küsse ich dich, hart, fordernd und keinen Widerstand zulassend. Deine beiden Hände haben jetzt meinen Schwanz ergriffen, melken in hart und fordert. Nur mit Macht kann ich es verhindern, dir einfach auf Unterleib und Bauch zu spritzen. Ein Blick nach unten, deine pumpenden Hände, mein Schwanz, stark durchblutet und feucht-glitschig von der eigenen Vorfreude, glänzend an der Sitze. Jede deiner Bewegungen erzeugt ein schmatzendes Geräusch und ich merke an deinem Blick, deiner Atmung und auch an deiner feuchten offenen Muschi in meiner Hand, dass du wieder scharf bist. Du Nimmersatt, was muss ich tun um dich endgültig zufrieden zu stellen? Ein Bild unserer letzten „Exkursion“ schießt durch meinen Kopf, das ist es! Meine Hände schnellen vor, umwickeln deine beiden Hände mit den Tüchern und fesseln sie so aneinander. „So, jetzt bekommst du deine verdiente Strafe.“ Fast erschrocken schaust du, was habe ich wohl vor? Doch schon ändert sich dein Blick und fast lüstern kommt ein „Das habe ich auch verdient.“ von dir. Ich schubse dich nach hinten und du kommst federnd auf. „So, eine Strafe hast du verdient, was hältst du denn für angemessen?“ Mein Gesicht ist kurz vor deinem, fest habe ich dich im Blick. Ich ziehe und drücke deine Brustwarzen, im süßen Schmerz verzieht sich dein Gesicht. „Bekomme ich keine Antwort? Was hältst du für angemessen.“ „ Ich, ähh.. ich… weiß nicht.“ „Nun, dann zwingst du mich zum Handeln!“ Ich greife deine Schulter und dreh dich auf den Bauch, hebe dein Becken an und schiebe dir ein Kissen darunter, drücke Deine Beine mit meinen Knien auseinander und öffne dich so immer weiter. Schnell dringen drei Finger in deine Muschi ein, sie ist so nass und offen, dass ich nicht auf Widerstand stoße. Federnd bewegt sich meine Hand, die andere verteilt Klapse auf deinem Po. Schon wieder bewegst du dich und stöhnst, gerne würde ich mit dir tauschen, einmal eine Frau sein und die Gefühle aus deiner Sicht erfahren. Auch ein vierter Finger bereitet kein Problem, du nimmst sie auf, als wäre es das Normalste auf der Welt. Meine Zunge leckt jetzt deinen Po und der zusätzliche Reiz lässt bei dir jede Schranke fallen. Jetzt bin ich aber dran und schon versenke ich mich in deiner Öffnung. In dieser Stellung bist du unheimlich eng, dein erhobenes Becken verstärkt den Reiz noch. Ich ergreife deine Hüften, halte mich an ihnen fest und ziehe dich an mich heran, unsere Bewegungen werden durch das Rückfedern von Kissen und Matratze noch verstärkt und wieder ficke ich dich langsam, tief und gleichmäßig. Meine Hände ruhen jetzt auf deinen Pobacken, spreizen sie weiter auseinander und meine Mittelfinger spielen mit deiner Rosette. Ich kitzel und streichle um deinen Muskel, tauche mit den Fingerkuppen ein, dehne leicht deinen inneren äußeren Muskel. Sofort verstärkt sich deine Erregung, du stehst auf anale Reize, sie heizen dich zusätzlich an. Obwohl deine Hände gefangen sind und unter deinem Bauch liegen sollten, haben sie sich ihren Weg über das Kissen zu deiner Muschi gebahnt, wild verwöhnen deine Finger deine Klitoris. Ich ziehe mein Glied aus dir heraus und lasse es zwischen deinen Pobacken gleiten. Soll ich es wagen? Kurzentschlossen setze ich es an deinem Poloch an, nur ein kurzer Druck und schon taucht die Kuppe in dich hinein. Ich möchte keine Grenzen überschreiten, daher lasse ich es bei diesem kleinen Genuss. Kurze, leichte Bewegungen, kein tiefes Eindringen ohne dein Zugeständnis. Weder entziehst du dich, noch forderst du mehr, anscheinend bist du in deiner Lust versunken und treibst deinem Orgasmus entgegen. Der feste Ring deiner Muskeln um meine Eichel treibt auch mich mehr und mehr an den Rand der Ekstase. Deine flinken Finger und der anale Kick schaffen dich, du bist ganz kurz vor deiner Erlösung. Ich gleite aus deinem engen Po und ficke dich nochmal richtig, wobei ich mich einfach komplett auf deinen Rückenlege und nur den Hintern mahlen lasse. So stecke ich in dir, tief und ausfüllen und merke, wie es unkontrollierbar in mir aufsteigt. Als mein Samen aus mir in dich spritzt bricht auch bei dir der Damm, du spürst es genau und dieses Gefühl löst auch deinen Orgasmus aus. Völlig ausgepumpt liege ich einfach auf dir, möchte mich jetzt nicht wegbewegen. Du Arme, bestimmt belaste ich dich so richtig. Schwer lasse ich mich neben dich fallen und befreie erst einmal deine Arme, zufrieden legst du sie unter deinen Kopf. Du auf dem Bauch, ich daneben auf dem Rücken, umwolkt von Zufriedenheit und Mattigkeit. Ich drehe mich herum, mein Schenkel legt sich über dein Bein und meine Hand einfach bewegungslos auf deinen Rücken. Du liegst immer noch fast bekleidet da und ich möchte es dir bequemer machen, streife dir die Bluse von den Schultern, öffne dir die Reißverschlüsse deiner Stiefel, ziehe sie dir vorsichtig aus. Jetzt noch die Panty, kaum unterstützt du mich dabei. Mit dem gleichen Handgriff, mit dem die Panty über deine Füße rutscht, greife ich die Decke vom Bettenden und decke dich zu. Sofort mummelst du dich ein und räkelst dich wohlig schnurrend. Erst jetzt merke ich, wie matt, müde und hungrig ich bin, unser Treiben hat schon einige Stunden in Anspruch genommen. Ich streichle über dein Haar, drücke dir einen Kuss auf die Stirn, du bist schon eingeschlafen. Ich springe kurz ins Bad, eine Erfrischung tut jetzt gut, steige in meine Klamotten und kurze Zeit später bin ich auf dem Heimweg. Keinerlei schlechte Gedanken betrüben mich, im Gegenteil, ich bin erstaunt, erfreut über dein abgekartetes Spiel und hoffe, dass ich dich auch noch ein wenig Überraschen konnte.
Und morgen sehe ich dich schon wieder.


84% (12/2)
 
Categories: AnalFetishHardcore
Posted by workoholic
2 years ago    Views: 2,804
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Also ich finde gerade wegen der überlänge ist es geil x)
workoholic
retired
2 years ago
Hallo, ist ein Zeitvertreib für lange Winter/Frühlingsabende oder Schmuddelwetter ;-)
2 years ago
Schade, Deine Story ist in einem Stück, einfach viel zu lang zu lesen, warum konntest Du diese nicht aufteilen?