Billard spielt man nicht alleine

Ich spüre die Blicke der Männer um mich herum - es ist eben nicht alltäglich, dass eine Frau in einem Billard-Cafe alleine an einem Caramboltisch steht und spielt. Natürlich mag auch mein Outfit daran schuld sein, ich trage einen kurzen Rock und darunter halterlose Strümpfe. Jedesmal, wenn ich mich über den Tisch beuge, wird es hinter mir sehr still und ich höre keine Kugel mehr rollen. Hin und wieder merke ich die Blicke der Männer, die natürlich beobachten, wie ich spiele und dann gute Tipps geben, um ein Gespräch anzuknüpfen.

Irgendwann ist nur noch der Tisch neben mir besetzt: zwei junge Männer, die mich immer wieder ansprechen und Ratschläge geben, auch immer wieder ganz offensichtlich mit mir flirten. Gerade als ich mal wieder weit über den Tisch gebeugt bin, spüre ich wie einer von ihnen herantritt, er beugt sich über mich und meint: "du stehst nicht richtig, warte - ich zeige es dir!" Er presst sich an mich, drückt meinen Oberkörper auf den Tisch und sagt: "du musst die Beine etwas spreizen", drückt sie gleichzeitig mit seinen Knien auseinander. Während er mir noch die genaue Handhaltung zeigt, spüre ich, wie er sich an meinem Po reibt, wie etwas Hartes gegen mich drückt. Ich merke, wie eine Welle der Erregung durch meinen Körper schiesst, lache auf und antworte: "Wenn ich nicht am Billardtisch stehen würde, würde ich denken, du willst mich ficken!" Er zieht wegen meiner sehr direkten Art überrascht die Luft ein, fängt sich aber schnell und raunt mir ins Ohr: "du stehst am Billardtisch und ich würde dich zu gerne ficken!" Ich presse meinen Arsch gegen seinen mittlerweile sehr harten Schwanz und antworte: "Ich spüre es deutlich!", grinse ihn über die Schulter an. Er löst sich nur widerwillig von mir, geht einen Schritt zurück und sagt: "so jetzt stell dich mal so hin, wie ich gesagt habe und stoss!" Ich stehe mit gespreizten Beinen am Tisch und bin mir dessen bewusst, dass auch sein Kumpel in der Nähe steht und sicher nicht schaut, wie ich die Kugel stosse, sondern auf meinen Rocksaum starrt.

Ich höre Nummer Eins sagen: "Also - die Stellung ist jetzt gut!" Nummer Zwei meint grinsend: "Ja, auch die Aussicht!" ich richte mich auf und drehe mich lächelnd zu den beiden um: "Ihr seid zwei kleine versaute Spanner, wisst ihr das?" Sie sehen mich etwas baff an und Nummer Zwei fasst sich am schnellsten: "Na ja, wenn jemand so wie du einiges zeigt, muss man einfach spannen! Deine Beine sehen übrigens toll aus, mich würde aber interessieren..." Er kommt langsam näher, ich sehe ihm entgegen: "Ja?" Er merkt, dass ich nicht abweisend bin, nimmt seinen Mut zusammen und fragt leise: "trägst du auch ein Höschen?" Unmittelbar vor mir bleibt er stehen, seine Blicke gleiten ungeniert über meinen Körper, er grinst mich bei seiner frechen Frage an. Ich grinse zurück und sage knapp: "Finde es heraus!" bleibe bei diesen Worten ganz ruhig stehen, weiche keinen Zentimeter zurück.

Er legt seine Hände auf meine Hüften, sieht mir in die Augen und beginnt langsam meinen Rock hochzuschieben. Mitten im Lokal, wo jederzeit jemand kommen kann. Kurz schiesst mir dieser Gedanke durch den Kopf, aber ich lasse ihn trotzdem gewähren und er schiebt den Rock immer höher, geht langsam vor mir auf die Knie. Sein Gesicht ist nun genau vor meiner Scham: "Wow, kein Höschen und glattrasiert!" entfährt es ihm. Sein Kumpel tritt nun auch näher und schaut interessiert zu, wie Nummer Zwei mit seinen Fingern meine Schamlippen spreizt und seine Zunge sich meinem Kitzler nähert. Ich lehne mich gegen den Tisch, meine Knie geben nach, als er nun über meinen Kitzler und meine Schamlippen leckt. "Eigentlich meinte ich, du sollst schauen" sage ich heiser, wehre mich aber weiterhin nicht, im Gegenteil - ich spreize meine Beine etwas um ihm sein Begehren etwas leichter zu machen. "Ich schaue immer mit Händen und Zunge!" sagt er mit belegter Stimme, lässt bei diesen Worten bereits seine Zunge zwischen meinen Schamlippen auf und ab gleiten. Ich sehe, wie Nummer Eins mit der Hand über die Beule in seiner Hose fährt, höre ihn sagen: "Ich werde total geil, mein Schwanz sprengt gleich meine Hose!" Atemlos fasst er nach meiner Hand, legt sie auf seine Erregung und drückt sich dagegen, massiert sich mit ihr, wird immer härter und stöhnt: "Du bist ein verdammt heisses Luder, weisst du das?" Seine Worte lassen mich heftiger atmen. Er öffnet seine Hose, holt seinen Prügel heraus, steigt auf den Tisch, kniet sich hin und drückt seinen Schwanz gegen meine Lippen "Los! lutsch ihn!" Diese versaute, dominante Art macht mich sofort an, lässt mich nass werden, meine Hemmungen vergessen.

Sein Freund hat in der Zwischenzeit die Zunge tief in meine Möse gesteckt, leckt mich hingebungsvoll, intensiv. Ich rinne aus, er kommt kaum mit Schlucken nach, schiebt einen Finger in meine Möse, beginnt mich damit zu vögeln. Ich dränge seiner Zunge und seinem Finger entgegen, stöhne wieder auf. Nummer Eins nutzt die Situation und schiebt seinen Prügel tief in meinen Mund "Jaaaaaaa, saug ihn ein und blas ihn!" Ich spüre, wie Nummer Zwei gar nicht schüchtern beginnt an meiner Rosette anzutesten, ob ich mich wehre. Er massiert die Nässe aus meiner Möse ein, drängt mit einem Finger in meinen Schliessmuskel, während er weiter meine Spalte leckt und an meiner Clit saugt. Sein Zeigefinger rutscht allmählich in meinen Po. Der Daumen steckt in meinem Fickloch, er stösst langsam zu, fickt mich mit den Fingern. Hebt dann kurz den Kopf, um zu seinem Mitspieler zu sagen: "Das geile Luder ist sogar backdoor bespielbar, meinen Finger in ihrem Arsch geniesst sie auf jeden Fall!" Diese Konversation über mich hinweg ist ein neuerlicher Kick, der mich aufstöhnen lässt.

Ich sauge gerade hingebungsvoll an dem Riesenprügel in meinem Mund, als ich jemanden sagen höre: "Was geht denn hier ab? Da bekomme ich doch glatt Lust mitzuspielen!" Der Kellner steht vor uns, schaut grinsend zu, wie die beiden mich bearbeiten. Er tritt heran, schiebt mein Top hoch, holt meine Brüste aus dem BH und reibt mit seinen Daumen über meine ohnehin schon erigierten Nippel, macht sie noch härter. "Dann werde ich mich mal um die Titten kümmern", meint er und saugt einen Nippel ein, knabbert daran, ich stöhne auf und spritze zum ersten Mal richtig ab, kann mich nicht mehr beherrschen, bin mal wieder ein Spielball meiner Lust, meiner Gier! Nummer Zwei bekommt den Strahl voll ab, kann gar nicht alles schlucken "Diese geile Sau spritzt richtig, ich werde wahnsinnig!" Er leckt und saugt an meinem Kitzler, meinen Schamlippen, verstärkt die Anstrengungen seiner Finger, fickt mich mit ihnen, lässt mich immer geiler werden. Seine Gier übeträgt sich auf mich, lässt meine Erregung steigen.

Nummer Eins, der immer heftiger in meinen Mund stösst, meint: "Ich will dieses Luder jetzt ficken, ich lege mich auf den Tisch, hebt sie mir drauf!" Er zieht seinen Schwanz aus meinem Mund, was mir die Möglichkeit gibt, etwas zu sagen: "Ich kann dich schon selbst besteigen, du geiler Bock!" Ich winde mich aus dem Griff der anderen beiden, klettere auf den Tisch, kniee mich mit gespreizten Beinen über seinen hochaufgerichteten Prügel und lasse mich langsam auf ihn sinken, pfähle mich selbst mit seinem Rohr, beginne ihn sofort zu reiten, mich auf ihm zu bewegen. Die anderen beiden folgen uns auf den Tisch, Nummer Zwei, der schnell seine Hose ausgezogen hat, kommt von hinten näher, drängt meinen Oberkörper nach vorne, raunt mir ins Ohr: "Ich werde dich jetzt besteigen wie eine läufige Hündin, werde deinen, geilen Arsch ficken!" Ich ejakuliere seinem Freund auf den Bauch bei diesen Worten, stöhne mittlerweile laut vor Geilheit. Finger holen sich Saft aus meiner Möse, streicheln meine Schamlippen, die den Schwanz von Nummer Eins umschliessen. Dann beginnt er seinen Schwanz mit meinem Fotzensaft nass zu machen, spuckt auf meine Rosette, setzt seine Eichel an, dringt langsam ein, lässt sich Zeit, lässt mir Zeit, aber dringt unnachgiebig ein.

Der Kellner kniet sich über den Kopf von Nummer Eins, öffnet seine Hose, holt den Prügel heraus und sagt: "Komm her, lass mich dein drittes Loch füllen! Mach den Mund auf und blas meinen Fickbolzen!" Ich grinse und sage: "Ich blase nie, aber ich lasse mich gerne ins Maul vögeln!" Er schiebt seine Eichel zwischen meine Lippen und fordert "Halt die Klappe und lutsch meinen Schwanz!" Wieder laufe ich über, mache den Mann unter mir nass. Ich lecke über die dargebotene Schwanzspitze, spüre wie der Luststab allmählich härter wird, wächst, immer tiefer in meinen Mund eindringt "Jaaaaa, du lutschst, als würde es dir Spass machen, versautes Fickstück!" Sein beginnendes dirty talk macht mich wahnsinnig, lässt mich ausflippen, wilder werden, noch etwas hemmungsloser.

Ich werde immer heisser, Nummer Eins stösst von unten in meine Möse, stöhnt: "Die geile Schlampe rinnt total aus! Ich bin bereits gebadet in Mösensaft und halte es nicht mehr lange aus!" Nummer Zwei schiebt nun seine Schwanzspitze tiefer in meinen Darm, stöhnt laut: "Aaaaaaaah, ist dieses Loch eng! Ich werde verrückt!" Er dringt mit kleinen Stössen allmählich tiefer ein, spuckt immer wieder auf seinen Prügel, bohrt mir jetzt unbeirrbar den Arsch auf. Ich kann kaum stöhnen, weil mein Mund nun auch tief gefickt wird, ausgefüllt ist.

Hände sind überall auf meinem Körper, meine Brüste werden geknetet, auch mein Kitzler wird immer wieder gerieben, sodass ich ständig spritze und ausrinne. Ich geniesse diesen overflow, die vielen Finger, die mich erforschen, erregen, ertasten. Die beiden Billardspieler wechseln sich nun mit den Stössen ab, einer schiebt mich auf den Schwanz des anderen. Die Männer werden immer geiler, wilder, versauter. "Diese Nutte ist herrlich zu ficken, ich werde bald abschiessen" stöhnt der Erste unter mir, meine Möse kontrahiert immer stärker, melkt ihn. Auch der Zweite spürt diese Bewegungen."Sie ist gleich so weit, ich spüre, wie sie immer enger wird, sie melkt unsere Prügel bald aus, das geile Luder!" Ein Klaps auf meinen Arsch lässt mich auf den Schwengel in meinem Mund stöhnen, "Sie saugt auch meinen Schwanz gleich aus, ich kann mich nicht mehr lange zurückhalten!" meldet sich auch der Kellner zu Wort.

Alles läuft auf den Höhepunkt zu, die Stösse werden heftiger: "Wir werden dir jetzt gleich alle drei Löcher vollspritzen, du geile Sau!" stösst Nummer Eins unter mir hervor. "Das braucht sie auch, die muss richtig durchgefickt werden!" meint Nummer Zwei. Der Kellner hält meinen Kopf fest, fickt nun ganz tief in meinen Rachen: "Los, saug mich aus! Hol dir meine Schwanzsahne, schluck, du geiles Biest!" Sein Schwanz beginnt zu zucken, ich schmecke den ersten Spritzer. Er schreit laut auf, schiesst immer wieder ab, füllt mir das Maul. Stösst immer weiter. "Schluck alles, saug ihn aus, mmmmmmm, du machst das gut, jaaaaaaaaa, hol dir meinen Saft!" Er wichst sich den letzten Tropfen aus den Eiern, hält meinen Kopf weiter fest. "Schluck es bis auf den letzten Tropfen, du gieriges Luder! LOS! Und leck ihn schön sauber, ich muss dann weiter arbeiten!" Er lässt mich seinen Prügel total ablecken bis nichts mehr zu sehen ist. Ich kann kaum mehr atmen, weil ich immer noch in beide Löcher gefickt werde, spüre plötzlich, wie auch der Prügel in meiner Möse noch grösser wird, zu zucken beginnt. Fast zeitgleich spritzt auch der Schwanz in meinem Arsch. Die beiden Jungs stöhnen sehr laut und schiessen beide ab, ihre Schwanzmilch füllt meine Löcher "Jaaaaaaaaa, ich kommeeeeeee", brüllt Nummer Eins, "Ich spritze dir jetzt dein Fickloch aus!" Nummer Zwei stöhnt nur: "jaaaaa, geil! Wir füllen dieses Fickstück ab!" Ich spüre ihre Spritzer.

Der Kellner, der gerade seinen Schwanz einpackt, grinst über meinen Kopf weg, ich höre ihn sagen: "He, kommt her, hier ist ein Loch frei! Die Schlampe hat es nötig und bläst fantastisch! Die hat sicher nichts gegen ein paar weitere Schwänze!" Ich sehe plötzlich, dass wir Zuseher haben, es stehen drei Männer neben dem Tisch und beobachten das Geschehen, sind bereits am Wichsen. Wir waren wohl etwas laut. Ehe ich michs versehe, klettert der erste auf den Tisch und hält mir einen bereits harten Prügel vor die Lippen: "Du Sau brauchst es also, dann lutsch mich jetzt auch!" Ich will den Kopf wegdrehen, aber er hält ihn fest: "Maul auf, du bist doch ein total schwanzgeiles Luder, also hol dir meinen Fickstab!" Ich merke, dass auch die anderen beiden näher kommen. Meine beiden Ficker ziehen ihre entsafteten Prügel aus mir und ich höre Nummer Zwei sagen:"Bedient euch - die hat es wirklich nötig und ist so saugeil, die kann noch mal einen Ritt vertragen, ich glaube sie ist noch nicht gekommen, also fickt sie fertig!"

Ich versuche mich halbherzig wegzudrehen, aber meine Hände werden festgehalten. Ein tiefer Blick in meine Augen, die Frage: "Willst du gefickt werden oder reicht es dir?" Der Mann sieht es sicher, aber er wartet meine Antwort ab: "Ich bin immer noch geil, ich will gefickt werden, will den nächsten Schwanz! Gib ihn mir!" Nummer Eins lässt sich vernehmen: "Komm, ich heb sie hoch, einer muss nach unten, wir heben sie ihm drauf!" Die Dominanz, die Bestimmtheit sprechen heute eine Seite in mir an, die ich nicht immer spüre, ich bin willenlos vor Gier und Lust, werde mit gespreizten Beinen hochgestemmt, spüre Finger, die mich penetrieren. "Das Luder ist gut vollgespermt, es wird nur so flutschen!" meint jemand. Ich kann nicht mehr unterscheiden, wer mich wo berührt, welche Hand zu welchem Mann gehört. Einer legt sich unter mich, reibt seinen halberigierten Schwanz hart. Finger dringen in meine Möse ein, ich sehe, wie sich sein Prügel langsam aufrichtet, höre ihn stöhnend hervorstossen: "Ich muss in dieses nasse Loch, los drückt sie mir drauf!" Die Männer senken mich auf seinen Hammer, er dringt ganz leicht ein, spiesst mich auf. fordert:" Fick mich, du geile Schlampe! Du brauchst es doch, also reite mich mal richtig! Hol dir meinen Prügel!"

Ich spüre, wie meine Pobacken wieder gespreizt werden "Na, dann wollen wir doch mal wieder alle Löcher dieser schwanzgeilen Nutte stopfen!" sagt die Stimme hinter mir, mit einem kräftigen Stoss wird auch mein Arsch gefüllt, bis zum Anschlag steckt schon wieder ein Fickstab in mir "mmmmmmmmmm" ich kann das Stöhnen nicht unterdrücken, will es auch gar nicht, ich habe, was ich jetzt brauche und geniesse es. Aufgebockt zwischen den Männern treibe ich auf einer Welle der Lust, bin nicht mehr bei mir, winde mich orgiastisch.

"Ja, die braucht es wirklich in jedes Loch!" Die beiden ersten Ficker sitzen neben dem Tisch und sehen zu, wie ich nun durchgefickt werde, wie es mir besorgt wird, kommentieren nur noch: "So etwas Versautes habe ich bisher nur in Pornos gesehen! Die ist ja unersättlich!" Langsam merke ich, wie meine Erregung auf den Höhepunkt zusteuert, wie die Wellen der Lust anbranden, über mir zusammenschlagen. Ich werde rücksichtslos in jedes Loch gefickt und kann mich nicht mehr zurückhalten, will es auch gar nicht. Mit einem Aufschrei beginnt meine Möse zu zucken, überrollt mich der Orgasmus, die wilden Kontraktionen bringen auch die beiden Ficker über und unter mir zum Schreien und Abspritzen. Sie stossen hart zu, geben mir den Rest, alles was sie haben. Ich winde mich vor Geilheit, sauge und lutsche auch den Schwanz in meinem Mund so hart, dass es nicht lange dauert, bis auch er seinen Saft in meinen Mund spritzt. Ich bleibe erschöpft auf dem Tisch liegen. Nackt. Nass. Zufrieden.

Billard ist ein Spiel, das alleine einfach lange nicht so viel Spass macht!
__________________
Lust steigert sich an Lust.(Kurt Tucholsky)
78% (7/2)
 
Categories:
Posted by wick79
4 years ago    Views: 922
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
mmmh soooo geil!
4 years ago
geiles Kopfkino ...