hauptbahnhof... Endstation

hauptbahnhof... Endstation - ich sehe dich auf einer Bank sitzen ... ganz cool mit Sonnenbrille ... du küsst mich, nimmst mich an der Hand ... wir machen uns auf den Weg zum auto, wo wir einzigen sind... deine Hände gleiten unter meinen Rock ... höher und immer höher...du stutzt... ich löse mich aus dem Kuss… sehe dich grinsend an: "suchst du etwas?" ... mit dem selben Grinsen gleitet deine Hand genüsslich über meinen Arsch: "jetzt nicht mehr!" .. ich sehe, dass deine Jeans im Schritt leicht spannt... du beugst dich vor und flüsterst mir ins Ohr: "wir haben heute beide dasselbe Kleidungsstück vergessen!"... schmunzelnd sehen wir uns in die Augen ... es ist sommerlich warm heute...

Wir müssen aussteigen und gehen plaudernd die letzten Schritte zu deinem Haus... die Stufen hoch ... "was willst du trinken?" fragst du mich und küsst meinen Hals ... "nur Wasser... du füllst die Gläser und steigst vor mir die Treppe nach oben "komm, lass uns auf die Terrasse gehen!"

Ich folge dir und wir treten hinaus ..... "wow! Die ist ja riesig!" ... ein Teil der Terrasse ist vor Einblicken durch Thujen geschützt und dort steht ein Liegestuhl ... ein Handtuch liegt darauf ... dorthin führst du mich und bittest mich Platz zu nehmen ... ich will mich vorher ausziehen ... aber das lässt du nicht zu... du machst das ... entkleidest mich ... langsam..... mit vielen Küssen ... deine Hände sind überall und ich kann ein Stöhnen nicht unterdrücken: "bitte zieh mir den Rock aus!" .... mit einem Lächeln antwortest du: "langsam - lass dir Zeit!" ... "ich kann nicht, ich will nicht, dass er nass wird!" ist meine Antwort .. du erbarmst dich und ziehst ihn mir aus ... als ich heraussteige, spüre ich deinen Atem an meiner Scham ... ich zittere ... aber du lässt mich zappeln... siehst zu mir hoch: "setz dich, mach es dir bequem!" du lässt mich auf dem Stuhl Platz nehmen und deine Hände gleiten über meine Haut... genauso wie dein Mund und deine Lippen... du erforschst aufs neue meinen Körper und treibst meine Lust vor deiner her ... peitschst mich mit Worten und Berührungen hoch und ich versuche noch mein Stöhnen zu unterdrücken - immerhin sind wir ja jetzt im Freien und die Nachbarn sitzen auch draussen ...

Lange halte ich es aber nicht durch leise zu sein .. du küsst mich immer fordernder ... weisst genau, dass deine Küsse mich verrückt machen ... als ich dann noch spüre, wie du beginnst meine Brüste zu streicheln und eine Hand immer tiefer gleitet, ist es um meine Beherrschung geschehen ... mit einem lauten Stöhnen ejakuliere ich das erste Mal - ohne dass du mich direkt berührt hast ... ein Strahl der sicher einen Meter weit ging... und sofort folgt der nächste ... du spreizt meine Beine mit deinen Händen und flüsterst mir zu: "jaaaa, komm, zeig es mir, spritz!"... deine heisere Stimme an meinem Ohr erregt mich weiter ... nun streichelst du meine Oberschenkel und näherst dich immer mehr dem Zentrum meiner Lust ... als ich spüre, wie du sanft meine Schamlippen spreizt, schiesst der nächste Strahl aus mir ... es spritzt noch weiter... deine Finger suchen meinen Kitzler und als du ihn gefunden hast, höre ich wieder deine Stimme: "Zeigs mir, zeig mir, wie weit du spritzt, es macht mich wahnsinnig zu sehen, wie es aus deiner Spritzmöse schiesst!"

Du weisst genau, welche Wirkung deine Worte haben - ich winde mich auf dem Stuhl und wässere deine Terrasse ... du geniesst mal wieder das Spiel mit meiner Erregung, genauso wie ich ... ich habe vergessen, wo wir sind und werde immer lauter .... es ist mir egal, ob mich jemand hört ... ich bin nur noch ein Bündel Lust und Geilheit ... Zunder, der in deinen Händen entflammt ... du hältst es nun nicht mehr aus ... gehst ans Fussende des Stuhls ... beugst dich über mich... ohne mit deinem Fingerspiel aufzuhören ... ich sehe die Gier in deinen Augen .. du hältst es nicht mehr aus: du musst mich trinken.... deine Zunge will meine Scham erobern, erforschen, aufbohren...

du holst dir, was du willst ... hebst meinen Arsch mit deinen Händen, presst deinen Mund auf meine Möse und schlürfst meinen Saft... du weisst mittlerweile schon genau, welche Punkte du berühren musst, um einen Strahl auszulösen und du badest dich und mich in meinen Ejakulationen ... ich schreie bereits vor Lust ... völlig unkontrolliert winde ich mich unter deinen Händen ... unter dir ... du stehst über mir ... greifst nach einem Kondom, das wie immer griffbereit ist und während du mir erzählst, dass du mich jetzt gleich ficken wirst, streifst du es über ... ich spritze ohne eine Berührung von dir ... nur deine Worte alleine bringen mich in dieser Situation zum Ausrinnen ... und dann bist du in mir... du vögelst mich, ganz langsam, sanft..... quälend... ich schreie vor Erregung ... "fick mich, bitte fick mich!"... bin nur noch Lust... nur noch Fotze... will aufgebohrt werden ... gefickt werden ... du gibst mir, was ich will.... besorgst es mir ... wirst schneller... wilder... stösst mich hart und fest ... ich bin irgendwann weggetreten, habe vermutlich die ganze Siedlung zusammengeschrien ... aber es ist mir egal ... ich will mehr .... viel mehr ... und bekomme es ... immer und immer wieder stösst du zu.... gibst mir deinen Prügel mal hart, mal sanft...fickst mich zu den Sternen und zurück ... lässt mich langsam wieder herunter kommen ... streichelst mich wieder auf die Erde ... küsst mich...hältst mich in deinen Armen ...ich atme heftig... lande allmählich wieder bei dir, bei mir ... "mehr, ich will mehr," hörst du mich stöhnen ... aber du merkst, dass die Sonne mir zu schaffen macht ... ziehst dich zurück... lässt mich kurz alleine um etwas für die Flüssigkeitszufuhr zu tun ...

Ich muss etwas trinken ... meine Kehle ist ausgetrocknet und während du Getränke holst, räkle ich mich in der Sonne ... wir plaudern, als du zurückkommst und ich beobachte, wie du 2 riesige Kissen holst und am Boden auslegst... du ziehst mich zu dir ... "komm, mach es dir mal auf dem Bauch bequem!"... du streichelst und verwöhnst mich wieder ... ich geniesse deine Hände, die warme Sonne... und merke, wie du langsam wieder fordernder wirst... deine Hände spreizen meine Beine und mit einem Blick genau dazwischen sprichst du: "heute will ich endlich deinen Arsch aufbohren!".... der Strahl der deine Hand trifft, ist enorm... du beginnst mich zu stimulieren und ich bin Wachs in deinen Händen ... du formst mich... ich bin in diesen Momenten pure Lust ... nur noch Lust ... will gar nichts anderes mehr sein... willig hingegossen, geniesse ich .. spüre, wie du mich sanft öffnest ... dränge dir entgegen ... ich will dich spüren... will mit dir verschmelzen.. eins werden... egal wie, egal wo... ich will dich jetzt in mir... du weisst genau was du tust.. stachelst meine Lust an... treibst mich von einem Erregungsgipfel zum nächsten ... bist immer unberechenbar und genau das macht mich willenlos... heiss auf dich ...

Plötzlich löst du dich von mir... verschwindest kurz... ehe ich reagieren kann, bist du schon wieder da - Gleitgel und einen Dildo in den Händen ...du widmest dich meinem Arsch... steckst mir deinen Schwanz in die Möse und mit einem Finger beginnst du nun das Gel zu verteilen .... nimmst einen zweiten dazu.....oder ist das der Dildo? ... ich kann nichts mehr unterscheiden..... spüre nur die Hitze, die mich verbrennt... du machst mich bereit... bereit für dich... für deinen Schwanz... und sagst mir das auch ... ich bin schon wieder laut... oder immer noch? ich weiss es nicht, ich weiss nichts mehr, ich weiss nur, dass ich dich spüren will... überall... dass ich von dir aufgebohrt werden will... überall... dass du mir deinen Schwanz in meine Löcher schieben sollst ... überall... ich schreie es dir entgegen ... "komm endlich! ... fick mich! ... bohr meine Löcher auf und schieb mir deinen Fickriemen rein!" ... und du tust es: du fickst mich... langsam ... hart... tief... löst dich wieder und dann spüre ich ... wie du meinen Arsch mit dem Gummischwanz weitest …. machst ihn bereit für deinen Prügel... und dann endlich: du dringst ein.... reibst meinen Kitzler und hältst still... wartest, bis ich mich an dich gewöhnt habe... mich selbst auf deinem harten Rohr aufspiesse.. ich hole mir was ich jetzt will... du lässt mich kurz anfangs das Tempo bestimmen ...aber dann übernimmst du wieder... führst mich von einem Lusttaumel in den nächsten und ich folge dir... lasse mich von dir leiten... verführen... auf den Weg zu den Sternen mitnehmen ... du penetrierst mich immer tiefer ... und irgendwann spüre ich, dass ich ausgefüllt bin... dass du in mir steckst und mich festhältst ... mich sanft schaukelst mit deinen Stössen und mir ins Ohr flüsterst ... "es fehlt einfach mindestens ein Schwanz um dich gänzlich zufrieden zu stellen, ich weiss" ... mit diesen Worten schiebst du mir den Dildo in die Spalte... allmählich wirst du wieder wilder und deine Küsse rauben mir den Atem...ich werde doppelt penetriert... bin ausgefüllt... geil... laut... hemmungslos....

und wieder ziehst du dich zurück.. lässt mich allmählich wieder zu mir kommen ... ich liege in deinen Armen ... nur langsam beruhigt sich meine Atmung... du hältst mich fest... küsst mich sanft ... "Hast du Lust auf eine Runde Badewanne?" höre ich deine Stimme und nicke... aber ich lasse dich erst mal nicht los... will noch deine Nähe geniessen..

du lässt das Wasser ein... nicht zu heiss heute ... plaudernd geniessen wir die Entspannung... immer wieder fühle ich, wie deine Hände meine Beine berühren... mich streicheln... liebkosen... und höher gleiten... schon wieder auf Erkundungstour gehen... sanft aber bestimmt suchen sie sich ihren Weg zu meinem Schritt... erobern Zentimeter für Zentimeter meine intimste Zone... dringen ein.... unaufhaltsam und lösen einen Schuss aus, der sogar die Wasseroberfläche durchbricht... du spielst wieder mit mir und meiner Erregung... hebst mich hoch, um deine Zunge an meinen Schamlippen spielen zu lassen... meine Knospe mit den Lippen zu umfangen und mich langsam aber sicher ausflippen zu lassen... ich ertränke dich beinahe... muss aufpassen nicht unterzugehen vor Erregung... mich an dir festhalten... stöhnend, wimmernd...

irgendwann ist das Wasser zu kalt und wir beschliessen, die letzten Sonnenstrahlen auszunützen und gehen wieder auf die Terrasse... wieder lassen wir uns auf den Polstern nieder, die in der Zwischenzeit einigermassen getrocknet sind... aber es dauert nicht lange und sie sind nässer als zuvor... du scheinst dir zur Aufgabe gemacht zu haben, mich heute einfach solange in den Wahnsinn zu treiben, bis ich nicht mehr kann... eine Erregungswelle jagt die andere ... zwischendurch lässt du mich nur kurz zu Atem kommen um mich japsend und schreiend wieder und wieder zu durchbohren... aufzuspiessen... ich bin dein Lustopfer.. du huldigst mir mit einem Ständer, der nicht und nicht nachlässt.. sooft ich nach dir greife, bist du hart und bereit... gibst mir, was ich will, um dich dann wieder zurück zu ziehen, wenn ich denke, ich kann nicht mehr, ich muss aufhören... wieder und wieder treibst du dieses Spiel mit mir... irgendwann komme ich aus diesem Rausch wieder zu mir... fröstle ... und habe HUNGER... du siehst mich an und scheinst meine Gedanken zu lesen... "ich werde uns jetzt etwas kochen... komm mit!" .. wir gehen in die Küche und du beginnst mit deinen Vorbereitungen ... ich wickle mich in ein Tuch und will dir helfen, aber du lässt mich nichts tun ... "setz dich einfach und lass uns plaudern!" forderst du mich auf ... ich klettere auf deine Arbeitsplatte und beobachte dich ... du kochst so, wie du die Liebe praktizierst .. langsam .. ohne Hast... aber ganz genau überlegt... beinahe geniesserisch bereitest du das Fleisch vor... holst dir deine Zutaten heran... als du alles bereit hast, beginnst du zielgerichtet mit der Zubereitung .. du schneidest... brätst, kochst und plötzlich: eine Stichflamme .. du flambierst gerade das Fleisch .. ein Feuerwerk in der Küche ... du kochst tatsächlich so wie du auch Sex liebst ... langsam auf den Höhepunkt zuwandern und dann eine Explosion, die einem die Sinne raubt… ..

ich darf nicht einen Handgriff tun, deine Bewegungen sind wohl überlegt und berechnet ... zwischendurch bekomme ich hin und wieder einen Kuss... werde umarmt.. und irgendwann steht das Essen auf dem Tisch... du zündest eine Kerze an .. wir fallen genauso hungrig über das Essen her, wie vorher gegenseitig über uns ... nicht mal die Teller darf ich wegräumen .. du umarmst mich und sagst - "lass uns nach oben gehen ... das Bett wartet!" ... es sind nur ein paar Schritte .. du lässt mich keinen Moment los... führst mich... leitest mich... wir sinken auf das Bett und du bist schon wieder präsent... übernimmst die Führung und wir machen weiter wo wir vorher aufgehört haben... die Lust hat um nichts nachgelassen ... ist sofort wieder da ... wird wieder rauschhaft... nass ... gierig

irgendwann senkst du deinen Kopf zwischen meine Beine und beginnst mich zu lecken... anders als vorher... nicht mehr ganz so gierig... eher regelmässig.. in einem ruhigen steten Rhythmus... erregend .. ich werde ruhig... konzentriere mich... drifte in meinen Gedanken langsam weg...du achtest genau auf meinen Atem und meine Bewegungen und merkst, dass ich langsam aber sicher auf einen Höhepunkt zusteuere, lässt nicht nach .. achtest darauf nicht den Rhythmus zu verlieren ... spürst die Anspannung meines Körpers... wie sie immer grösser wird...langsam machst du weiter... lässt dich nicht beirren... ich werde immer leiser... immer sparsamer meine Bewegungen... meine Hand liegt auf deinem Haar ... ganz sanft.. kaum spürbar... du merkst wie meine Beine zu zittern beginnen... wie ich kaum spürbar schneller werde... unmerklich die Beine noch ein bisschen mehr spreize und dann passiert es... du erlebst es das erste Mal in dieser Form .. kannst mich kaum mehr festhalten, so wälze ich mich unter deinen Zungenschlägen, die du nicht aufhören lässt... ich stöhne nur immer wieder : "jaaaaaa, jaaaaaaaaaaa, jaaaaaaaaa!".. nicht mehr... aber du spürst genau was in mir vorgeht... dass ich gerade nicht bei mir bin, sondern erst ganz langsam wieder klar werde... lande...ich öffne irgendwann die Augen ... sehe dich kaum mehr, weil es draussen dunkel geworden ist, aber ich suche deinen Blick und sage nur: "bitte fick mich jetzt, ich will dich spüren!" und du tust es ohne ein weiteres Wort ... kommst zu mir... in mich... nimmst mich in Besitz... dein Schwanz meine Möse... dein Mund meinen Mund ...

wir sind uns nahe, wie nie zuvor... ich spüre deine Härte zwischen meinen Beinen... deine Zunge, die mit meiner tanzt ... deine Stösse, denen ich mit meinem Körper antworte... und ich fühle mich, als könnte ich schweben... fliegen ... und will am liebsten nie wieder landen …

lust steigert sich an lust!!!!!!
100% (16/0)
 
Categories:
Posted by wick79
4 years ago    Views: 548
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
...sehr beeindruckend...
Swat57
retired
4 years ago
so würde ich auch gern mit dir kochen!
4 years ago
Glückstropfen lassen meiche Eichel glänzen im LIcht der orange-roten Lampe...