Der Arsch des Nonnchens

Trotz des wundervollen Blowjobs und der abschließenden gemeinsamen Wichserei war ich abends noch ziemlich geil und wichste noch lange zu ein paar Filmchen auf dieser Seite - daher schlief ich auch spät ein. Früh am nächsten Morgen riß mich die Glocke aus dem Schlaf. Noch schlaftrunken taumelte ich zur Türe, grantig wegen der Störung - da stand das Nönnchen draußen! Sie schob mich einfach zur Seite, knallte die Tür zu, stieß mich an die Wand und griff sich meinen Schwanz. "Scheiße! Ich brauch es ganz schnell!" Noch bevor ich wirklich mitbekam, was los war, begann sie schon, sich mit meiner Schwanzspitze die Clit zu reiben, stöhnte auf und kam im Stehen1 Das ganze hatte kaum 5 Minuten gedauert...
"Was ist denn mit dir los?" fragte ich sie lachend. "So ausgehungert kannst du doch nicht sein?" Sie ging mir voran ins Schlafzimmer und ließ sich auf das Bett fallen. "Du hast doch auch schon unterrichtet - sag mir, was soll ich tun? Folgendes ist mir heute früh passiert: Ich gehe vor der ersten Stunde aufs Klo, da stehen 2 meiner Schülerinnen und greifen sich gegenseitig aus! Jede hatte die Hand unter dem Rock der anderen und im Höschen drinnen. Sie waren erschrocken, ich war erschrocken, sagte nur: Ich hab nichts gesehen und lief weg." - "Naja, ich denke, das hast du gut gemacht. Es geht dich nichts an, ist doch völlig normal - ich hätte genauso reagiert." - "Ja, schon, aber es hat mich so heiß gemacht, daß ich ganz naß geworden bin und ich konnte mich dann auch nicht mehr konzentrieren. Es hat auch nichts genutzt, daß ich mich dann masturbiert habe - deshalb dachte ich, ich fahr zur dir und frag dich - aber beim herfahren hat es wieder angefangen..." - "Naja, jetzt hast du es dir ja nochmals besorgt..." Ich schlief noch immer halb und versuchte nachzudenken, aber es fiel mir keine bessere Lösung ein. Warum sollte man da eine große Sache draus machen? Zwei Mädels fingerln sich - sollen sie doch... Viel mehr beschäftigte mich der Gedanke an diese geile Klosterfrau, deren natürliche Geilheit anscheinend gerade erwachte. "Jetzt hör´ mir mal zu, du bist ganz offensichtlich ziemlich notgeil und das kann gefährlich werden, ich will nicht, daß du Probleme bekommst. Ich geb dir jetzt einen Schlüssel von meinem Studierzimmer und wenn du geil bist, dann komm her und wir befriedigen uns gemeinsam - häng ihn zu den Schlüsseln der Schule, da fällt er nicht auf. Ich denk über die ganze Sache nach und komme wie ausgemacht ins Stadtbad - nach dem Unterricht können wir nochmal in Ruhe reden. Ich finde, es ist ganz normal, daß dich das anmacht - du kannst mir die beiden ja unauffällig zeigen."
Sie hatte Streß, wieder in die Schule zu kommen und mir war es recht, noch etwas Zeit zu haben. Ich hatte damals ohnehin keine fixe Freundin, bloß noch eine kleine Japanerin in einer anderen Stadt, die ich gelegentlich bumste, und wenn die Sache in die Brüche ging, konnte ich ja einfach das Türschloß tauschen. Und bis dahin war es ja ganz nett, sich mit der Kleinen zu vergnügen.
Nach Mittags fuhr ich ins Stadtbad.
In der großen Schwimmhalle waren viele Menschen und fast hätte ich die Klasse mit meiner Nonne nicht gefunden. Sie sah mich, stieß mich wie unbeabsichtigt an, entschuldigte sich und ging weiter - ich folgte ihr einfach. Dann sah ich einen Rudel junger Mädchen so um die 14 bis 15 Jahre alt, die zum Teil Schwimmunterricht erhielten oder rumtollten. Ein Teil der Mädels war schon recht gut entwickelt, manche hatten ziemlich knappe und kesse Bikins an - meine Nonne trug einen schwarzen Badeanzug, der vergeblich versuchte, ihre gute Figur zu verbergen. Obwohl sie die Schamhaare sorgfältig im Schritt des Badeanzuges verborgen hatte, lachten ein paar Löckchen heraus und auch der Spalt ihres Geschlechtes zwischen den üppigen Muschilippen ließ sich nicht wirklich verstecken. Ich setze mich in der Nähe auf eine Bank und sah dem Treiben zu. Dabei fiel mir ein schmächtiges, rothaariges Mädchen in einem sehr ärmlichen, abgetragenen und viel zu großen Badeanzug auf, die immer in Gemeinschaft einer ziemlich üppigen Schwarzhaarigen in einem tollen Bikini war... Ein bischen viel Gemeinschaft war das und bald sah ich, wie sie sich gegenseitig in den Schritt fasten, wenn sie sich unbeobachtet fühlten. Sie sprangen auch gemeinsam Hand in Hand vom Beckenrand ins Wasser und als sie wieder über den Beckenrand herauskletterten, war der Rothaarigen der Badeanzug im Schritt verrutscht und ich konnte einen Blick auf ihr nacktes Mädchenfötzchen erhaschen. Eine kleine gut ausgeprägte, enge und fest zusammengepreßte Spalte mit ganz feinen kupferroten Futlöckchen darüber. Sie saß am Beckenrand, die Beine gespreitzt, vielleicht 10 Meter von mir entfernt, griff sich in den Schritt und richtete sich den Badeanzug wieder zurecht. Dabei rutschte ihr aber ein Träger runter und kurz sah ich ihre Mädchenbrüste - steife Titten mit kleinen Nippelchen auf einem erhabenen Warzenhof - typische Puffititten! Es war klar, die Kleine kochte ununterbrochen zwischen ihren Schenkelchen und es war auch klar, daß sie es mit der Schwarzhaarigen trieb. Vermutlich waren das die beiden, die mein Nönnchen beim fingerln überrascht hatte. Ich merkte, daß ich einen Ständer bekam, stellte mich unter die kalte Dusche und sprang ins Becken - ein Stück weg von dem Jungmädchenrudel - das war besser so. Aber immer wieder sah ich, wie sich die beiden gegenseitig in den Schritt faßten und dann stiegen sie aus dem Becken, gingen zur Nonne und verschwanden dann Richtung Klo. Es war klar, sie mußten sich gegenseitig abwichsen. Nach einiger Zeit kamen sie zurück, meldeten sich wieder bei meinem Nönnchen und schwammen noch ein paar Runden - dann war offensichtlich die Stunde aus, der ganze Rudel trat an, wurde verabschiedet und ich wartete auf mein Nönnchen. Bald kam sie, ein Badetuch umgehängt und fragte ganz unschuldig, ob auf der Bank noch ein Platz frei sei. "Bitte gerne" - ich nahm das Handtuch, das ich neben mich gelegt hatte, weg und begann eine unauffällige Konservation. Als wir uns sicher waren, nicht beobachtet zu werden, flüsterte sie mir zu: "Ich hab eine Lehrerkabine - geh mir nach." In gemessenem Abstand folgte ich ihr zu den Familienkabinen - das fiel nicht auf, sie verschwand in einer etwas größeren Kabine, ich wartete etwas und ging dann nach, trat ein und versperrte die Türe. Sie saß auf einer breiten Bank und sah mich erwartungsvoll an. "Waren das die Beiden? Die Rothaarige in dem zu großen Badeanzug und die kesse Schwarze?" - "Ja - und hast du gesehen, wie sie sich immer betastet haben? Die Rote trägt immer diesen zu großen Badeanzug und dabei verrutscht er ihr immer. Ich hab ihr schon gesagt, sie soll sich das Teil enger nähen, aber ich glaube, sie macht das absichtlich nicht." - "Ja, kann schon sein, ich würde mich trotzdem raushalten, du mußt nicht alles sehen und du sublierst ja nur." - "Ja, aber hast du schon ihre Muschi gesehen? Das macht mir zu schaffen, heute wieder - ich bin naß geworden allein bei dem Anblick ihrer roten Schamhaare!" - "Ja, mir ist es auch so gegangen." - "Was? Dieses kleine Luder!" Sie lehnte sich zurück. Ich hab noch etwas Zeit. Könntest du es mir nochmals so machen, mit der Zunge? Das war so toll - und ich bin so aufgegeilt." Dabei schob sie den Badeanzug im Schritt zur Seite und präsentierte mir wieder ihre geile jungfräuliche Pflaume. Mir war ohnehin schon bei dem Gedanken an die beiden wichsenden Mädels eine Riesenbeule gewachsen und gerne kniete ich mich vor sie hin und begann, ihr die Feige auszuschlecken. Schnell kam sie, leise stöhnend, und ich ließ ihr diesen ersten Orgasmus, ich wußte, es würde nur der Anfang sein. DAnn zog ich mir vor ihr stehend die Badehose langsam runter, wichste mich etwas vor ihr und schob ihr zum Auftakt meinen Wichsprügel zwischen die Lippen. Brav lutschte sie sofort und begann sich dabei den Badeanzug auszuziehen. Als sie ihn halb ausgezogen hatten und ihre prallen Titten frei lagen, zog ich ihr meinen Schwanz aus dem Mund und begann, ihre Titten zu ficken. "Ahhhh - das ist neu" freute sie sich und schon verschwand ihre Hand im Badeanzug und begann, das jungfräuliche Nonnenlöchlein zu fingerln. Während ich nun eine Zeitlang mich an ihren festen Brüsten erfreute und meinen Schwanz zwischen diesen prallen Titten raus- und reinschob, fingerlte sie sich zu neuer Geilheit. Dann stand sie entschlossen auf und zog sich den Badeanzug ganz aus. Stehend wichste sie sich weiter ihre nasse Spalte, nahm sich wieder meinen Schwanz und massierte sich damit den Kitzler. Fest preßte ich sie an mich und verkrallte mich an ihren festen,strammen Pobacken. Von hinten fuhr ich ihr entlang dieser geilen Arschfurche durch bis in die Futspalte - sie tropfte schon. Da kam mir ein Gedanke! "Leg dich auf die Bank - ich zeig dir was neues." Das mußte ich nicht zwiemal sagen, schon lag sie da, am Rücken, und spreizte die Beinchen weit. Ich schleckte sie wieder und fingerlte sie dazu, aber mit dem kleinen Finger spielte ich in ihrer Arschfurche - ich spürte, wie ihr der Mösensaft bis zum Arschloch runter rann und begann, ihren Po damit einzuschmieren. Sie stöhnte auf. "Jahhh - was machst du da...!?" - "Dreh dich mal auf den Bauch - ja, gut so - und jetzt fingerl dir die Clit." Sie lag vor mir auf dem Bauch, fingerlte sich brav den Kitzler und ich massierte ihr von hinten die Spalte, spreitzte ihre Pobacken auseinander - herrlich war der Anblick auf ihre Spalte und das jungfräuliche Löchlein - aber ich hatte anderes vor. Ich bestieg sie von hinten und spielte nun mit meinem Schwanz von hinten an ihrer Fotzenspalte herum, drang ein ganz klein wenig ein, zog ihn wieder zurück und rieb meinen dicken Schwanz weiter oben an ihrem Po. Sie war begeistert! - "Jaaaaa - mach weiter!" Nun begann ich vorsichtig, kleine Fickbewegungen mit meinem Schwanz zwischen ihren Pobacken auszuführen und tippte immer wieder auf ihr kleines Arschloch. Glitschig und naß, wie ihre Pospalte und mein Schwanz schon waren, konnte ich leicht ein kleines Stück eindringen. Sie zwängte automatisch ihre Pobacken fest zusammen und drängte mich damit wieder raus - aber nur, um sofort den Arsch anzuheben und damit wieder auf meinen glühenden steifen Schwanz zu tippen. Also schob ich ihr meinen Wichsprügel wieder ein kleines Stückchen in ihren geilen Po. Wieder zwängte sie die Arschbacken zusammen und wieder drängte sie meinen Schwanz heraus und wieder reckte sie sofort danach den Arsch in die Höhe, damit das Spiel von vorne begann. Lange würde ich das aber sicher nicht durchhalten, also griff ich mir nun ihre geilen, festen Pobacken und drängte meinen glühenden Schwanz wieder in ihr enges Arschloch - so glitschig, wie ihr Arsch nun schon war, rutschte mein Schwanz tiefer rein und nun, als sie wieder die Pobacken zusammenkneifte, saß ich wirklich drinnen - noch eine kleine drückende Bewegung und mein Schwanz steckte ganz tief über die ganze Länge in ihrem Arsch. Sie hatte mit dem Abfingerln ihres Kitzlers aufgehört und lag ganz ruhig da, die Hände neben dem Kopf - völlig baff über den Schwanz in ihrem Arsch. "Gut, Kleines?" - "J...jaaahhhh - ich spüre deinen Schwanz, wie er zuckt... kannst du vorsichtig weitermachen... vorsichtig..." - Ich machte zuerst gar nicht weiter, ich genoß es, meinen Schwanz in ihrem jungfräulichen Arschloch zu haben und zu spüren, wie sie immer wieder die Arschbacken zusammendrückte,als wollte sie mit ihrem Po meinen Schwanz melken. Dann begann sie wie bockend ihren geilen Po immer wieder nach oben zu stoßen - es war klar, sie war soweit, richtig in den Arsch gefickt zu werden. "Massier´ dir wieder den Kitzler, leg einfach den Finger in die Spalte" flüsterte ich ihr ins Ohr und als ich spürte, daß sie ihre Hand wieder unter dem Bauch hatte, begann ich Sie gepflegt in ihren geilen Arsch zu ficken, zuerst langsam, dann etwas fester - sie lernte es sofort und machte mit. Dann zog ich meinen Schwanz ganz heraus und schob ihn erneut in ihr Arschloch, preßte sie damit auf ihren Finger - "jaaah ahhhhh" stöhnte sie auf und nun gab es kein Halten mehr - nun riß ihr ihren geilen Nonnenarsch so richtig auf. Ich fickte in dieses traumhafte Arschloch hinein, als wäre es das letzte Mal. Je härter ich sie fickte, um so heftiger stieß sie ihren Arsch gegen meinen Schwanz - bald konnte ich es nicht mehr zurückhalten, vergaß alles um mich herum und fickte und fickte sie tief in ihren Nonnenarsch. Mein Schwanz wurde nochmals dicker - da stöhnte sie im Orgasmus auf und in diesem Moment kam es mir - ich jagte ihr meinen Saft in den Arsch, spritze wie verrückt mein Sperma in den Po der Klosterfrau, stieß wieder zu, spritze nochmals, reckte meinen geilen Schwanz tief in ihr Arschloch und spritze den Rest in den heiligen Arsch - die heilige Maria war in ihren Arsch gefickt worden...
Schwer atmend lagen wir nebeneinander.
"Du bist verrückt! Du kannst doch nicht einer Nonnen den Arsch durchpudern und deinen Saft reinspritzen!" - "Oh ja, das kann ich, noch dazu, wenn es der geilste Arsch der Welt ist." Sie lächelte mich glücklich an... "Es ist mir so stark gekommen... - machen wir es wieder?" - "Sicher, Kleines, aber irgendwann muß auch dein jungfräuliches Fötzchen drannkommen." - "Ja, ich dachte, es würde heute sein - aber ich hatte Angst davor - so ist es mir lieber." - "Wovor hast du Angst? Daß es weh tut oder daß du schwanger wirst?" - "Beides..."
Also gut, dachte ich - die Angst werden wir ihr nehmen. Natürlich hatte sie auch einen Frauenarzt - sogar Nonnen brauchen so etwas. Ich gab ihr den Tipp, sich eines dieser neuen Verhütungsmittel päparieren zu lassen - dann mußte sie keine Pille nehmen und das würde nicht auffallen - aber die Kleine ging einen Schritt weiter und ließ sich sterilisieren, mit der Begründung, daß sie immer so starke Regelschmerzen habe, fiel das im Kloster nicht mal besonders auf - wir konnten es dann eben eine Zeitlang nicht treiben - aber das war erst später... Sie hatte vorerst Angst davor, daß es ihr beim ersten Mal in die Fut zu ficken, weh tun würde. Also fragte ich sie, wie oft sie sich fingerln würde und riet ihr, sich zunächst mal wenigstens 3 x am Tag ganz tief zu fingerln, zuerst mit einem Finger und es dann mit 2 Fingern zu versuchen. Das gefiel iher und gab noch für ein, zwei Wochen lang geile Wichssessionen, bei denen sie auch ihren Arsch ordentlich durchgefickt bekam - ich glaube in dieser Zeit hatte sie ständig mein Sperma im Arsch und den Finger in der Fotze - aber das war gut so und es bewährte sich, daß sie meinen Schlüssel hatte...
Wie es weiterging? ... das nächste Mal, ich muß jetzt meine schwarze Putzfrau ficken... bin schon ganz geil auf ihr Niggerfötzchen und ihre Negertitten...
93% (50/4)
 
Posted by wichser54
2 years ago    Views: 3,385
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
wichser54
retired
2 years ago
Schade, den Mädels gefallen die Geschichten anscheinend nicht - oder sie wichsen sich dazu so lange, daß sie dann zu schwach sind, um was zu schreiben...
2 years ago
sehr geile story warte schon auf die fortsetzung
2 years ago
Geile Story...lass doch das nächste mal die 2 Girls mitmachen
2 years ago
offenbar ein Naturtalent!
2 years ago
ich sag nur ein wort: hammergeil
irgendwie schade, das irgendwann schluß ist mit der nonne....wobei....gangbang und gruppenfick mit dem nönnchen wär bestimmt auch obergeil
2 years ago
sehr geil geschrieben - aber auch die putzfrauenstory würde ich gerne lesen :-)