H. Brotkamp


H. Brotkamp
Ich merkte es zuerst nicht aber nach einer Weile viel mir auf wie mein Nachbar immer wieder an mir vorbei schielte, hin zu der Stelle wo meine Frau sich gerade mit den Beeten beschäftigte. Ich drehte mich zu ihr und wusste warum Herbert seinen Blick nicht abwenden konnte, sie stand vornüber gebeugt und lockerte den Boden zwischen den Pflanzen auf, dabei ragte ihr Arsch steil nach oben was schon einen Blick wert war, doch wenn sie sich dann drehte und so ihren Ausschnitt in unsere Richtung zeigte, wurde selbst mir bei dem Anblick warm. Ich kannte ihre großen Titten und war seit unserer ersten Begegnung in sie verliebt, aber jetzt schaukelten sie unter ihrem Trägerhemd bei jeder Armbewegung aus dem Ausschnitt. Deutlich sah man wie die Brustwarzen immer wieder die Sichere Deckung des Hemdchens verließen, meine Süße war so in ihre Arbeit vertieft das sie gar nicht merkte was sie uns da präsentierte. Zuerst wollte ich sie darauf aufmerksam machen, sie unauffällig warnen, aber als ich an Herbert die ausgebeulte Hose sah, wurde ich neugierig und stellte mich etwas zur Seite um ihm einen noch besserem Ausblick zu ermöglichen. Unser Gespräch wurde immer einseitiger und Herbert antwortete nur noch mit AHA und JAJA so sehr fesselte ihn der Anblick meiner Frau, ich entschuldigte mich kurz bei ihm und sagte ich müsse noch etwa erledigen, nur um ihn nun heimlich dabei zu beobachten wie er wiederum meine Frau beobachtete. Ich ging ums Haus herum und konnte sie nun beide genau durch die Holunderhecke beobachten ohne selbst dabei gesehen zu werden, meine Frau schien eine Pause zu brauchen, sie stellte die Hacke an die Ecke und holte sich etwas zu trinken, Herbert stand immer noch wie angewurzelt an unserem Zaun und sah zu ihr rüber, sie ging auf ihn zu und stellte sich neben ihn, sie unterhielten sich, worüber konnte ich allerdings nicht verstehen dafür war ich zu weit entfernt.
Selbst aus dieser Entfernung konnte ich die Beule in Herberts Shorts sehen, entweder war es ihm egal oder er hatte noch nicht gemerkt wie sein Pimmel die Shorts ausbeulte, ich weiß nicht ob er in sexueller Hinsicht noch aktiv war, aber eins war sicher meine Frau hatte ihn geil gemacht und seinen Schwanz hart.
Sie lachte über das was Herbert sagte und hatte wohl auch die Schwellung in seiner Hose gesehen, etwas nervös drehte sich meine Süße um und schaute nach mir, sie drehte sich in alle Richtungen und nachdem ich nirgend wo zu sehen war, passierte das was ich im Leben nicht für möglich gehalten hätte, sie trat etwas zurück und bückte sich nach vorne, dieses mal allerdings sah sie dabei Herbert in die Augen, sie beugte sich soweit herunter das ihre Oberweite wie vorhin aus dem Trägerhemd fast heraus viel, Herbert trat unruhig von einem Bein aufs andere und der Anblick trug nicht dazu bei seiner Shorts Entspannung zu verschaffen, das es meiner Frau Spaß machte unseren Nachbarn aufzugeilen hätte ich im Leben nicht gedacht, und wenn ich es nicht sehen würde hätte ich Haus und Hof verwettete das dass jetzt gerade gar nicht passiert, Herbert sagte etwas und Tina drehte sich darauf herum, sie blieb in gebückter Haltung und streckte ihm nun den Arsch entgegen, Herbert sprach weiter mit ihr und es sah aus als würde sie seinen Wünschen entsprechend posieren, wieder sah Tina sich um und checkte die Umgebung, sie zögerte kurz um dann ihre Shorts nach oben zu ziehen, dabei legte sie eine großen Teil ihrer herrlichen Arschbacken frei was Herbert mit breitem Grinsen quittierte. Er strich sich immer öfter über die mittlerweile riesige Beule in seinen Shorts was Tina bestimmt bemerkte. Er sagte etwas doch sie schüttelte den Kopf, er warf den Kopf zur Seite und redete weiter auf sie ein doch Tina ließ sich zuerst nicht erweichen, zu gerne hätte ich gehört was die beiden sich gegenseitig zuflüstern aber ich stand einfach zu weit entfernt. Tina drehte wieder ihren Kopf in alle Richtungen, sie stellte sich vor ihm auf und zog das Trägerhemd aus den Shorts, immer wieder drehte sie ihren Kopf da sie Angst hatte erwischt zu werden und dann hob sie das Hemd hoch und präsentierte Herbert ihre riesen Titten. Er jubelte, ich konnte zwar nichts hören aber seine Körpersprache sagte mehr als tausend Worte, mich hatte das gerade so geschockt das mir ein Schauer über den Rücken lief, eigentlich hätte ich längst dazwischen gehen müssen, doch war ich gespannt wie ein Bogen wie weit sie gehen würden.
Ich überlegte kurz und wollte den beiden noch mehr Sicherheit suggerieren, indem ich vorgab nochmal in den Baumarkt zu müssen der sich gut 30 Minuten Autofahrt entfernt befand, nachdem ich mit dem Wagen um den Block war lief ich zurück und ging vorsichtig von der hinteren Seite an den Platz wo sich die Beiden gerade noch aufgegeilt hatten, doch sie waren nicht mehr zusehen, ich schlich vorsichtig durch den Garten und dann sah ich sie, die beiden waren ans Ende unserer Grundstücke gegangen wo sich eine kleine aber gemütliche Gartenlaube befand, hier konnte sie keiner sehen und wenn jemand kam war genug Zeit um sich entsprechend zu sortieren.
Ich allerdings wusste wie an sie ran kam ohne sofort entdeckt zu werden, ich lief hinter der Hecke entlang bis ich am Ende des Grundstücks war und kam nun von hinten wo normalerweise nie jemand herkam. Meine Frau stand direkt vor Herbert und ließ sich von ihm betatschen oder besser gesagt Herbert hatte seine Hände an ihren dicken Eutern und knetete sie durch, Tina hatte die Arme in die Hüften gestemmt und drücke ihm ihre Bälle entgegen, Herbert sagte „ich will dich ficken“ Tina lachte und sagte „das geht nicht mein Mann kann jeden Moment zurück kommen“ Herbert fasste ihr an die Shorts und meinte „er braucht bestimmt eine Stunde nur für die Fahrt, wir haben genug Zeit um eine schöne Nummer zu schieben“ .Meine Frau war mittlerweile so geil das sie seinen Schwanz durch die Hose streichelte und wohl mehr aus Spaß sagte „ich habe Heute keine Lust Herbert, wir können uns doch gegenseitig beim wichsen zusehen“ , Herbert machte das verrückt und er ließ nicht locker, wichsen? Du meinst ich soll mir hier einen runterholen wo wir die Gelegenheit haben es richtig zu tun, man ich will dich ficken, dir in deine geile Votze stoßen und deinen Arsch rammeln bist du um Hilfe schreist und wenn ich dann soweit bin und du mich bittest endlich abzuspritzen, werde ich dich mit meinen Saft zusauen“.

Was ich da hörte schnürte mir die Luft ab, so wie die miteinander redeten hatten sie wohl schon miteinander gefickt, das ich von meiner Frau betrogen wurde war schlimm genug, doch das sie es mit unserem Nachbarn tat der schon drei Jahre in Rente war, war die Krönung. Ich musste mich erst sortieren und überlegte was ich machen kann, ich spielte im Kopf die Möglichkeiten durch während Tina und Herbert bereits wussten wie es weiter geht, er hatte sie an sich gedrückt und hielt sie mit einer Hand fest während seine andere in ihren Shorts steckte und die feuchte Stelle mit den Fingern teilte, Tina drückte mit den Hüften entgegen der Hand die sie so schön aufgeilte, sie war längst an dem Punkt, wo man nur noch die Lust und die süße Qual genießen will.
Herbert drückte sie in die Laube und begann sie auszuziehen, Tina stand nun splitternackt vor ihm und ich muss sagen sie war eine Augenweide, ein Körper wie ihn jeder Mann erträumt, ich hatte sie lange nicht mehr so direkt vor mir gesehen, trotz der Situation war ich stolz auf meine Frau und ihren herrlichen Körper, ich sah sie zum ersten mal mit blankrasierter Möse und fragte mich wie lange es her war das wir miteinander geschlafen haben, bei Herbert war es zumindest noch nicht lange her und er wusste genau wie er Tina geil machen kann, drei Finger steckten jetzt in Tinas Möse und sie stöhnte immer lauter und hemmungsloser, Herbert sprach auf sie ein, er reizte sie mit Worten wie „ja das gefällt dir du geile Sau, ich werde dir zeigen was für ein versautes Dreckstück du bist, sag mir was du willst“ und Tinas Stöhnen wurde dumpfer fast wie ein Röcheln als sie ihm sagte „machs mir mit der Hand, steck sie rein in mein geiles Loch, komm fick mich mit der ganzen Hand in mein versautes Loch, du Hurenbock“ ich dachte ich hör nicht richtig, war es diese Art von Sex die sie wollte, warum hatte sie nichts gesagt, wieso wusste unser alter Nachbar besser als ich was meine Frau sich wünscht? Tinas Votze lief aus, deutlich sah man ihren Geilsaft an den Innenseiten ihrer Schenkel runter laufen, sie ging leicht in die Knie um es Herbert leichter zu machen seine Finger in sie zu stoßen, gebannt stand ich in meinem Versteck und beobachtete wie seine klobigen Finger tiefer und tiefer in die Votze meiner Frau eindringen, Tina wurden die Beine weich, es sah aus als würde sie jeden Moment einknicken, Herbert fasste um sie herum, schnappte sich eine Titte von der Seite und hielt sie daran fest, die Hand schloss sich fest um ihre Brust und vorne drückte sich die Brustwarze heraus, seine Finger verschwanden mittlerweile bis zum Handrücken in Tinas Möse und ihr Saft lief in strömen aus ihr heraus, Herbert legte noch mal nach nachdem Tina seinen ganzen Unterarm mit ihrem Saft eingesaut hatte, stieß er noch schneller und fester in ihr Loch und plötzlich verschwand seine Hand bis zum Armband seiner Uhr in ihrer geilen Möse, „Ja, endlich fickst du mich richtig, ich bin so geil, mach fester“ . Ich konnte es nicht glauben, wie im Film lief diese Scene vor mir ab, keine Ahnung wie lange ich da gestanden habe bis mir schmerzhaft klar wurde wie geil mich das Ganze machte, mein Schwanz war selten so hart und schmerzte dermaßen das ich aus diesem Tagtraum gerissen wurde, die Tatsache das mein Pimmel steif und meine schreiende Frau keine drei Meter weiter mit der Hand unseres Nachbarn in der Votze schreiend um mehr bettelte, holte mich dann in die Realität zurück.
Herbert stieß seinen Unterarm in das geile Loch meiner Frau und sie stammelte bald nur noch unklare Worte, sie war wie im Rausch und konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten, mit weit gespreizten Beinen und geschlossenen Augen lag sie bald auf dem Boden und rammelte gegen die fickende Faust an, Tina schrie ihren Orgasmus heraus und war dabei so laut das ich mich sogar umdrehte um zusehen ob das jemand gehört hatte, sie war hemmungslos und ließ sich total gehen, ein letztes Aufbäumen und eine wahre Fontäne spritzte aus ihrer Möse, Herbert wusste wohl da so etwas passierte und hielt sofort seinen Mund weit geöffnet vor ihr spuckendes Loch. Der Strahl traf ihn im Gesicht und er versuchte alles aufzufangen, danach zog er seine Faust vorsichtig aus Tinas Möse und stellte sich vor sie, der Saft meiner Frau lief ihm vom Gesicht und er öffnete nun seine Hose, ein Schwanz wie ich ihn bis da noch nicht gesehen hatte sprang aus seiner Hose, nicht das ich einen kleinen Pimmel hatte mit 18 cm war sogar schon gut bestückt, doch was Herbert da aus der Hose holte ließ keine Wünsche offen, bestimmt 25 cm und dick wie mein Unterarm präsentierte er Tina den größten Schwanz den ich je gesehen hatte.
Der dicke Pimmel baumelte vor Tinas Gesicht, seine Pflaumen große Eichel tippte sanft gegen ihre Lippen, Tina kam langsam von ihrem Orgasmus zurück und als sie den Pimmel spürte öffnete sie die Augen und verschlang gierig die Dicke Eichel mit den Lippen, Herbert zuckte zusammen, Tina saugte heftig und er schien etwas überrascht. Herberts Pimmel wurde dicker und dicker, sein Schwanz steckte bis zur hälfte in ihrem Mund und sie rang nach Luft, es sah aus als würde ihr Unterkiefer jeden Moment ausrenken, fast brutal stieß der alte geile Bock sein steinhartes Stück Fleisch in Tinas Rachen. Sie tat mir fast schon Leid, doch ich tat ihr wieder unrecht, sie faste um Herbert herum und packte ihn an den Arschbacken um seine Stöße zu unterstützen. Sie konnte nicht genug kriegen von dem Schwanzfleisch, selbst als der Riemen sie zum Würgen brachte, versuchte sie ihn noch tiefer in den Rachen zu bekommen, ich saß da mit offenem Mund und die Spucke lief mir aus dem Mund ohne das ich das überhaupt war nahm, Tina röchelte und prustete an dem Stamm vorbei und die 25cm Fickfleisch steckten bis zu Anschlag in Tinas Rachen. Der Vergleich mit einem Schwertschlucker spukte mir durch den Kopf, Herbert hielt sein Becken still als sein Schwanz so tief in ihrem Rachen steckte, trotz der Geilheit wollte er auf keinen Fall Tina verletzen, Tina dagegen reizte nun seinen Hammer indem sie ihren Kopf vor und zurück bewegte, was die beiden mir hier für eine Schau boten konnte man mit Geld nicht bezahlen, wenn es nicht Tina währe die hier so schamlos versaut durchgefickt würde, hätte ich Geld dafür bezahlt. Allerdings wusste ich insgeheim das gerade die Tatsache das es Tina war, meinen Schwanz fast zum platzen brachte, ich hatte meine stolzen 18cm in der Hand und wichste vorsichtig, ich wollte auf keinen Fall spritzen bevor diese geile Nummer vorbei war. Eine ganze Weile ließ sich Herbert seinen Prügel saugen, bis er merkte das sich Tina vor Geilheit die Möse streichelte, sie hatte schon drei Finger in ihrer Möse und stieß im Takt ihrer Kopfbewegungen ihr eigenes geiles Loch mit. Herbert schob sie von sich und sagte ihr sie soll sich umdrehen und den Arsch schön hoch drücken, ein weiter himmlischer Anblick der meinen Pimmel fast zum platzen brachte, Herbert schlug mit der flachen Hand auf ihre Arschbacken, das Tina jedes mal aufstöhnte, ihre Arschbacken liefen rot an und glänzten durch die geilen Säfte der beiden die über Tinas Körper verteilt waren, dann setzte Herbert an, aber nicht wie ich erwartet habe an ihre Möse, er strich nur kurz die Eichel durch den Saft der aus ihrer Möse tropfte und drückte dann den dicken Pimmel durch ihren Schließmuskel. Ein Ruck und der Hammer steckte bis zur Hälfte in Tinas Arsch, er zog ihn wieder Raus um nochmal ihre Votze zu besuchen, dieses Wechselspiel wiederholte sich noch einige Male bis er seinen Prügel bis zum Anschlag in ihrem Po versenken konnte, eine schleimig glänzende Schicht überzog seinen Pimmel und verschaffte ihm so genügend Gleitmittel um sie jetzt richtig ran zu nehmen, Tina wurde wieder lauter und quiekte und stöhnte ihre Lust heraus, als ich plötzlich Stimmen hörte, ich zog mich etwas weiter hinter die Hecke zurück um zusehen wie zwei weitere Nachbarn in Herberts Alter in seinen Garten kamen, sie riefen nach Herbert und ich dachte jetzt wird sich die geile Nummer mit den beiden schnell erledigt haben, doch weit gefehlt, Herbert fickte sie weiter in den Arsch und wie seine beiden Kumpels fast bei ihnen sind, ruft er ihnen sogar zu. Ich kann nicht glauben was dann passiert, Herbert stößt unbeeindruckt von seinem Besuch weiter seinen Schwanz in Tinas Arsch, verdammt du fickst ja Tina schon wieder! Sagt Harald der zusammen mit Günter an der Laube angekommen ist und geil dem Treiben der beiden zusehen. Herbert sagt ihnen das es noch etwas dauert bis er spritzen kann, er hat sich zwei Pillen eingeworfen sagt er und hat ein Gefühl als wenn sein Schwanz gleich platzen würde. Harald und Günter lassen sich nicht lange bitten und ziehen blank, sie fangen an sich ihre Schwänze hart zu wichsen, Tina hatte natürlich gehört das zwei weitere Herren eingetroffen waren, doch es schien sie nicht weiter zu interessieren, konzentriert empfing sie harten Stöße des dicken Pimmels in ihren Arsch und steuerte auf einen gewaltigen Orgasmus hin, als Herbert sah das sich Tina wieder mit den Fingern an der Votze spielte, zog er sich aus ihr zurück und befahl ihr sich umzudrehen, sie musste sich in der 0815 Stellung vor ihn legen und die Beine anziehen, so präsentierte sie den drei Männern ihre geilen vor Säften glänzenden Löcher, Herbert stieß sofort sein Rohr wieder in das Arschloch von Tina und fing dann an mit seinen Fingern ihre Möse zu ficken, Tina stieß sogleich wieder spitze Schreie aus und aus ihrer Möse lief der Saft in strömen, Herbert stieß seine Finger tiefer und tiefer in das geile Loch, sein dicker Pimmel steckte bis zu den Eiern in Tinas Arsch und in gleichen Moment wie Tina der Orgasmus überrollte rutschte Die Hand von Herbert komplett in ihr geiles Loch.










100% (22/0)
 
Posted by weiherflyer
3 years ago    Views: 1,408
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
fortsetzung bitte
3 years ago
eine mehr als geile geschichte
3 years ago
fortsetzung ?
3 years ago
gibt es eine Fortsetzung dieser Geschichte????