Edward und seine geile Familie

Edward und seine geile Familie
Da der Vater von der Familie Schmidt schon über einem Jahr gestorben war, war der 18jährige Edward nun der einzige Mann in dem Vier-Personenhaushalt. Er teilte sein Heim mit seiner recht jungen Mutter Gudrun (38) und den beiden Zwillingen Ivon und Nicole (beide 20). Da ihr Heim nicht gerade groß war, teilten sich die zwei Mädchen ein Zimmer und Edward hatte sein eigenes kleines Zimmer. Mutter Gudrun schlief alleine im großen Ehebett und vermisste immer noch ihren fürsorglichen Mann.
Sie litt unter dem Verlust am meisten. Fast jeden Abend schlief sie unter Tränen ein und das einzige was sie am Leben hielt war ihre Kinder. Aus denen zog sie die Kraft immer weiter zu machen. Aber auch wenn ihre Kinder erwachsen waren, musste sie sich um sie kümmern. Irgendwie befürchtete sie jeden Tag die Meldung kommt, dass sie alle ausziehen wollen. Dann wäre sie noch mehr alleine als sie es jetzt schon ist. Und weil sie auch noch arbeiten musste, hatte sie keine Zeit um auszugehen. Das würde sie ablenken aber das ging leider nicht. Nun hatte sie schon seit dem Tod ihres Mannes keinen anderen Mann in ihrem Bett. Öfters lag sie in ihrem Bett und dachte daran wie es war von ihrem Mann Manfred angefasst und geliebt zu werden. Dabei rutschte ihre Hand öfters zwischen ihre Beine und sie liebkoste sich dann gerne selbst. Ihre Hand massierten sanft ihre Schamlippen und ihre andere über ihre recht großen Brüste. Einsam liegt sie auf ihrem Bett und spürt wie ein sanfter Orgasmus durch ihren Körper glitt. Er war nicht so schön wie er mit ihrem Mann war. Dann schlief sie eingekuschelt mit der Bettdecke zwischen ihre Beine ein und schlief bis zum nächsten Morgen durch.
Ivon und Nicole trauerten auch noch ein wenig ihrem Vater nach, aber die Trauer war nicht so groß wie die von ihrer Mutter. Aber da die beiden sich auch öfters über Nacht einsam fühlten, führte immer ein Weg ins Bett von der anderen Schwester. Sie schliefen meistens Nackt und somit kuschelten und rieben sich ihre jungen nackten Leiber aneinander. Dadurch entstand natürlich schnell eine sexuelle Spannung zwischen den beiden und es dauerte nicht lang bis sich eine Hand über den Körper der anderen sich legte und die Brüste liebevoll streichelten. Leichte Küsse berührten den Nacken des anderen und leises wohlklingendes Stöhnen durchdrang den Raum. Die Hand glitt an ihrer weichen Haut runter zwischen den Beinen und strichen liebevoll über ihre rasierten Schamhügel. Das stöhnen wurde immer lauter und die Schamhügel immer feuchter. Die Finger fanden einen Weg zwischen ihnen und drangen sanft in ihrer feuchten Grotte ein. Mit sanften Stößen stießen die Finger in die junge Lustgrotte und ließen sie immer lauter aufstöhnen. Der Körper zuckte immer wieder sanft auf und das leise Stöhnen wurde immer lauter. Der Lustsaft floss über die Finger und floss schließlich über die Hand. Die Schamlippen umschlossen sanft die Finger und das Stöhnen wurde immer lauter. Mit einem lustvollen Schrei kam immer die andere, während die andere nur den Spaß hatte die andere zu befriedigen.
Aber danach wechselten sie immer und die andere leckte liebevoll die Schamhügel von der andern. Sie zuckte auf wenn die feuchte Zunge auf die feuchten Schamlippen traf. Leises Stöhnen durchdrang von der anderen Schwester durch den Raum. Die Hände von ihrer Schwester rieben über ihrem nackten Leib und ließen sie immer lauter Aufstöhnen. Der nackte Leib zuckte unter den zärtlichen Händen der anderen und die Zunge drang immer tiefer in ihrem Körper ein. Sie stöhnte immer lauter auf und ihr ganzer Körper bebte. Sie griff feste in ihrem Bettlacken und genoss jede Berührung ihrer Schwester. Immer lauter stöhnte sie auf und ließ immer wilder aufzucken. Mit einem lauten lustvollen Schrei kam sie und stöhnte laut: „Ich liebe dich". Sie drückte ihren Rücken durch und genoss ihren Orgasmus. Der anderen Schwester schlürfte schmeckte den Mösensaft der anderen sehr. Sie trank ihn ebenso genüsslich wie die andere stöhnte.
Erschöpft legten sich beide nebeneinander und genossen die Wärme der anderen. Nackt und angekuschelt an der anderen schliefen beide ein.
Edward hingegen litt kaum über den Verlust seines Vaters. Er verstand sich zwar gut mit ihm aber trotzdem fehlte er ihm nicht so sehr wie seiner restlichen Familie. Er war auch ein regelrechter Frauenschwarm. Er war gut gebaut, und war auch gut bestückt. Mit seinen 18 Jahren hatte er auch schon ziemlich viel Sex gehabt. Da er kein Arsch war, sondern liebevoll und nett, und auch gutaussehend, war er ein Frauenmagnet. Aber irgendwie reichte das alles nicht für eine längere Beziehung. Die Mädchen, mit dem er sich immer traf, stellten sich immer nach dem Sex für nicht perfekt raus. Entweder hatten sie nicht dieselben Vorlieben oder etwas am Charakter störte ihn. Er fühlte sich leicht benutzt aber der Sex war ziemlich gut. Da er schon mit 16 angefangen hatte, hatte er dementsprechend auch viel Erfahrung. Zurzeit war er auch Single, wie seine ganze Familie. Seit einem Monat kam er nicht in einem Mädchen und deshalb waren seine Lustkugeln ziemlich angeschwollen. Er lag gerade nackt auf dem Bett und fühlte wie dick seine Eier waren. Sie waren ziemlich dick und prall gefühlt. Er verbot sich selbst zu befriedigen, damit die sexuelle Erleuchtung in einer Frau oder Mädchen noch größer war. Er liebte es aber auch von allem erregt zu werden wenn seine Kugeln so geschwollen waren. Sein Schwanz wurde wieder einmal hart und das Verlangen sich zu erleichtern war unerträglich. Sein ganzer 18cm langer Lust stab wurde steinhart und wollte gewichst werden. Er nahm sich zusammen und zog sich eine Jogginghose an um in die Küche zu gehen. Er hatte eine mächtige Beule in der Hose, die von keiner Unterhose unterdrückt wurde, da er keine anhatte.
Er kam mit seiner Latte in der Küche an und sah seine Mutter. Das junge und vor allem schlanke Ding war sehr freizügig angezogen. Sie hatte nur einen BH und einen Slip angehabt und die verdeckten auch nicht gerade viel. Edward merkte wie sein Schwanz in der Hose pochte. Seine Mutter drehte sich um und sie sah ihn wie er mit nackten Oberkörper und einer großen Beule vor ihr stand. Edward konnte nicht anders und musterte seine Mutter. Ihre prallen Brüste spannten gut den BH und an ihrem dünnen Slip sah er kein einziges Schamhaar.
„Morgen Sohnemann" grüßte sie mit einer leichten Erregung in ihrer Stimme.
Edward merkte sofort dass sie erregt von dem Anblick war. Er kam auf sie zu und fing an sie zu küssen. Edwards Zunge hatte kaum Gegenwehr um in ihrem Mund zu kommen. Sein steifes Glied rieb an ihrem Schambereich und seine Hände waren auf ihrem festen Hintern. Ihre Zungen spielten miteinander und Gudrun fand es sehr erregend wieder einen Mann an sich zu spüren, auch wenn es ihr eigener Sohn war. Sie wurde immer erregter und ließ alle Hemmungen fallen. Sie spürte genausten das straffe Glied, das an ihrem Intimbereich rieb. Sie atmete immer unregelmäßiger und spürte wie ihre Erregung ihren Verstand nahm. Sie hörte auf ihren Sohn zu küssen und kniete sich vor ihm runter. Sie zog ihrem Sohn die Hose runter und sein strammer Lustkolben sprang ihr entgegen. Sie bestaunte den Prachtschwanz ihres Sohnes und wurde noch erregter. Sie nahm ihn instinktiv in ihre Hand und fing an ihn zu wichsen. Mit ihrem Mund leckte und saugte sie zärtlich an der dicken Eichel und Edward fand es sehr erregend von seiner Mutter einen geblasen zu bekommen. Ihr Mund nahm seinen dicken Schwanz immer tiefer in ihre feuchte Höhle und die Zunge fuhr über seinen Schwanz. Da der ganze Schwanz einfach zu groß für ihren Mund war, wichste sie den hinteren Rest. Sein Schwanz pochte stark in ihrem Mund. Sie spürte auch wie sein Schwanz pochte und wie der erste Spermatropfen in ihrem lüsternen Mund landete. Mit einem lustvollen lauten Stöhnen kam er in dem Mund seiner Mutter. Mit großem Druck spritzte sein Saft in ihrem Mund. Sie saugte alles aus seinem großen Schwanz raus und genoss den Geschmack von frischem Sperma.
Sie war nun sehr erregt, so dass sie aufstand und sich vor ihrem Sohn auszog. Ihre großen und bestimmt 90C großen Brüste schwappten vor seiner Nase und er sah das ihre Grotte schon feucht glänzte. Sie drehte sich um und setzte sich breitbeinig auf die recht niedrige Theke. „Komm und beglücke mich mein Sohn!!!" stöhnte sie sehr lustvoll. Das ließ sich Edward nicht zweimal sagen und trat an seiner attraktiven Mutter. Ihre Beine umschlangen ihn und sie ließ zu das sein großes Glied mit einem recht starken Stoß in ihre nasse Grotte glitt. Sie stöhnte laut auf und spürte wie sich jeder Zentimeter in ihr bohrte. Sie hatte dieses Gefühl schon sehr vermisst. Sie lehnte sich gegen die Wand und ließ sich von Edward ihr Brüste streicheln. Immer wieder packte er feste zu und fühlte wie weich und vertraut ihre Brüste waren. Beide waren sehr erregt und stöhnten immer wieder laut auf. Edwards Hände packten den Hintern seiner Mutter und er stieß noch kräftiger zu. Gudruns Sinne waren total überreizt. Sie konnte nicht mehr klar denken und verfiel ihrem Sohn total. Sein dickes Glied pochte in ihrer lüsternen Grotte und sie spürte wie ihre Schamlippen sein Glied umfassten. Sie wurde immer feuchter und ihre Scheide machte laute, schmatzende Geräusche. Sie konnte nicht mehr gleichmäßig Atmen. Sie fühlte wie ihr Orgasmus durch ihren ganzen Körper fuhr und sie laut aufstöhnen ließen. Ihr Körper bebte vor Verlangen und Erregung. Auch Edward kam mit einem lauten Lustschrei. Sein Schwanz pochte und er pumpte sein ganzes Sperma in die Grotte seiner Mutter. Beide stöhnten erleichtert auf als ihr Orgasmus vorbei war.
Edward zog seinen Schwanz aus der Grotte seiner Mutter und leckte genüsslich ihren Saft von ihren Schamlippen. Sie stöhnte leicht auf und war rot vor Anstrengung. Sie genoss die sanfte Berührung von der Zunge ihres Sohnes und war immer noch nicht ganz klar bei Bewusstsein. Sie spürte wie seine Zunge zwischen ihren Schamlippen glitt und sie von innen leckte. Sie stöhnte wieder leicht auf und verwöhnte ihre Brüste.
Edwards Lustkugeln wogen jetzt schon erheblich weniger als vorher und Gudrun fühlte sich auch schon besser. Beide zogen sich an und Gudrun spürte wie neue Energien durch ihren Körper glitten.
Eines Abends wachte Edward auf und hörte sinnliches Stöhnen von dem Zimmer seiner Schwestern. Er wusste schon länger dass sie sich öfters gegenseitig befriedigte. Seine Neugier trieb ihn vor deren Tür, die einen Spalt offen stand. Er sah im Mondschein wie ihre beiden nackten Leiber aneinander rieben. Der Anblick ließ ihn sehr schnell erregen. Sein Schwanz brauchte auch nicht lang bis er in der Jogginghose stand. Instinktiv fuhr seine Hand in seine Hose und fing an auf den geilen Anblick sich einen runter zu holen. Das Stöhnen und die Aussicht auf ihre beiden nackten Leiber erregten ihn immer mehr. Plötzlich hörten beide auf und er hörte wie eine von ihnen ihn riefen.
„Edward, komm doch rein!!!" sagte Nicole mit einem sehr erregten Ton. Er wusste nicht ob das eine Falle war aber er nahm die Gefahr auf sich und ging in den Raum der beiden. Der Vollmond erhellte den Raum sehr gut. „Komm näher!!!" sagte sie auffordernd und beide standen dabei auf. Sie gingen beide sehr bewusst auf ihrem Bruder zu. „Wir wollen deinen geilen Schwanz!!!" stöhnten beide gleichzeitig in sein Ohr und fuhren mit ihren Händen in seine Hose. Beide umfassten den großen Prügel und fing an ihn zu wichsen. Edward konnte nicht anders und fing an zu stöhnen. Ihre Hände packten sehr feste sein hartes Glied und sie wichsten auf einen Kolben sehr hart. Dabei reiben beide ihre nackten Körper an seinem und küssten und leckten seinen Nacken. Edwards Schwanz pochte und spritzte schließlich seinen weißen Samen in seine Hose. Ein feuchter Fleck bildete sich und beide zogen seine Hose runter. Ivon kniete sich vor ihm und wichste und leckte sein steifes Glied und Nicole küsste ihren Bruder sehr liebevoll. Er wurde willenlos und gab sich seinen beiden süßen Schwestern hin. Langsam führten die beiden ihn auf eins ihrer Betten.
Sie warfen ihn drauf und Nicole war die erste die auf ihm stieg und seinen Prachtschwanz in ihrer Grotte verschwinden ließ. Sie ritt ihn zärtlich und stöhnte genüsslich dabei auf. Edward genoss das Gefühl von ihrer jungen und etwas engen Möse um seinem Glied zu spüren. Nun stieg auch Ivon über ihm und hielt ihm ihre Lustgrotte vor seinem Gesicht. Er fing direkt an ihre Grotte liebevoll zu lecken. Beide stöhnten genüsslich auf und genossen von ihm verwöhnt zu werden. Nicole ritt ihn immer schneller und stöhnte immer lauter auf. Edwards Zunge bohrte sich in Ivons Grotte und ließ sie auch immer lauter aufstöhnen. Mit seinen Händen fuhr er sanft über ihrem Becken und ließ sie immer wieder aufzucken. Ivon lehnt sich etwas vor und küsste dabei ihre Schwester. Sie wurden immer erregter und stöhnten immer lauter auf. Edwards Schwanz pochte in der engen Grotte von Nicole und brachte sie immer lauter zum stöhnen. Die beiden Zwillinge spielten gegenseitig an ihre Brüste und Nicole ritt ihren Bruder immer schneller. Mit einem lauten lustvollen Stöhnen kamen Edward und Nicole. Nicole zog den Schwanz früh raus und das ganze Sperma verteilte sich um ihre Grotte und auf seinem Schwanz und Hoden.
Nicole und Ivon tauschten. Ivons Grotte war nicht so eng wie die von Nicole. Der Sperma und von Lustsaft verschmierte Schwanz rutschte direkt in ihre Grotte und ließ Ivon laut aufstöhnen. Nicole setzte sich auf Edwards Gesicht und ließ sich sauber lecken. Er leckte sein ganzes Sperma von ihr ab. Sie genoss es sehr. Ivon lehnt sich ein wenig zurück und überspannte sein Glied. Sie ritt ihn viel schneller als Nicole. Edward fand das noch besser und stöhnte ungehemmt in Nicoles Grotte. Ivon wurde immer schneller und auch sie stöhnte ungehemmt. Ihre Brüste hüpften wie verrückt und ihre Grotte rieb immer schneller an seinem dicken Glied. Edward japste schon leicht vor Anstrengung und sein Glied schmerzte ein wenig, aber das erregte ihn noch mehr. Beide kamen mit einem lauten, lustvollen Schrei. Sein Schwanz pumpte alles in ihre Grotte und er spürte wie sein Schwanz in ihr langsam schrumpfte. Sie zog den schlaffen Schwanz aus sich raus und ließ sich leicht überangestrengt aufs Bett fallen.
Nicole ließ sich ebenfalls aufs Bett fallen. Die Hände konnten sie aber nicht von ihrem Bruder lassen. Immer wieder fuhren ihre Hände über seine starke Brust, Glied und Hoden. Sie hörten Mutters Wagen und zogen sich schnell an und Edward verschwand in seinem Zimmer. Seit dem besuchte er öfters seine Mutter im Bett oder seine beiden Schwestern, je nach dem er Lust hatte.

90% (75/9)
 
Categories: Taboo
Posted by vondersee
1 year ago    Views: 7,264
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Der Sohn im Haus ersetzt andere Liebhaber, ............oder so !!!!!!!!!!!!!!!!!
1 year ago
Echt geil mehr davon
1 year ago
eine wirklich geile story hoffentlich kommen noch mehr davon
1 year ago
super story :)
1 year ago
absolut geile story, bitte weiter schreiben
1 year ago
Mega Geile Story..........
1 year ago
sehr geil