Die Beste Lehrmeisterin



Die Beste Lehrmeisterin
Mit meiner geschiedenen Mutter lebte ich in etwas bescheidenen Verhältnissen. Mir machte es nichts aus denn ich verstand mich mit meiner Mutter sehr gut, man konnte sagen, dass wir ein freundschaftliches Verhältnis hatten. Mein Vater hatte meine Mutter nach nur 3 Jahren Ehe verlassen. Weitere Verwandte hatten wir keine, außer der jüngeren Schwester meiner Mutter, von der sie aber seit 10 Jahren nichts gehört und gesehen hatte. Mutti wusste nicht einmal ob sie überhaupt noch lebte und ich hatte sie noch nie gesehen. Warum mein Vater Mutti verlassen hatte, war auch insofern unverständlich als meine Mutter eine sehr, sehr schöne und liebevolle Frau war. Die etwas beengten Wohnverhältnisse brachten es mit sich, dass wir absolut keine Geheimnisse voreinander hatten. Wenn wir uns zum Beispiel im Bad trafen und wir beide nackt waren, so war das absolut normal und keiner schämte sich vor dem anderen.
Als ich ca. 11 Jahre alt war, ging in mir etwas vor von dem ich keine Ahnung hatte was es war. Wenn ich abends ins Bett ging kam mir immer öfter meine wunderschöne Mutti in den Kopf. In Gedanken stand sie dann immer völlig unbekleidet und wunderschön anzuschauen vor mir. Ihre schlanke Figur, ihre langen rotblonden Haare und ihre wunderschönen festen, spitzen Brüste brachten mich in Gedanken zur Weißglut. Ohne so richtig zu wissen was ich tat fuhren meine Hände in meine Schlafanzughose und spielten an meinem „Schwanz“. Meinen Körper durchfuhr dann regelmäßig ein sehr angenehmes Gefühl und ich konnte danach sehr gut schlafen. Das ich in meiner Hose verräterische Spuren hinterließ merkte ich erst sehr viel später.
Immer öfter versuchte ich meine Mutti heimlich zu beobachten, obwohl dazu kein Anlass bestand denn wir trafen uns ja regelmäßig im Bad und waren dann meistens völlig unbekleidet. Nein, dies Beobachten ohne dass sie mich bemerkte hatte etwas Besonderes. Dabei starrte ich immer besonders auf ihre wunderschönen spitzen und festen Brüste und auch der Busch ihrer rotblonden Haare zwischen ihren Oberschenkeln hatte es mir besonders angetan. Was war es nur was mich so faszinierte? Es schien mir als etwas ganz Besonderes und ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Immer wieder nahm ich mir vor mit meiner Mutti darüber zu sprechen wagte es dann aber doch nicht weil ich mich zu sehr wegen meiner „unzüchtigen“ Gedanken schämte.
Es kam noch ein weiterer „Vertrauensbruch“ hinzu. Immer wenn ich allein in der Wohnung war und das war nahezu täglich der Fall, denn Mutti arbeitete ja den ganzen Tag, suchte ich mir aus dem Wäschekorb die getragenen Höschen und BH heraus um meine Nase darin zu vertiefen und ihren Duft in mir aufzunehmen. Wenn ich dann ein Teil fand, das ganz besonders intensiv duftete „stahl“ ich es, nahm es mit in mein Zimmer um es mir auf die Nase zu legen wenn ich mit meinem „Schwanz“ spielte.
Die Zeit ging ins Land und ich hoffte, dass Mutti nichts vom dem mitbekam was in mir abging. Obwohl, mir eigentlich hätte auffallen müssen das auch Mutti sich veränderte. Mal legte sie mir einen neuen Schlafanzug hin mit der Bemerkung: „Du hast wohl etwas feuchte Träume gehabt.“ Oder, sie wunderte sich darüber, dass sie in meinem Zimmer Wäsche von sich fand. Natürlich nahm ich mir vor in Zukunft vorsichtiger zu sein und die Spuren meiner heißen Phantasien zu beseitigen. Immer gelang es mir aber nicht und so musste ich mir ab und zu weitere „Ermahnungen“ anhören.
Auch in der Schule gingen die Gespräche unter uns Jungen immer wieder um das „weibliche Geschlecht“. Es war aber meistens nur dummes Gerede denn keiner von uns wusste etwas Genaueres oder es war nur bloße Angabe. Mit den Mädels aus unserer Klasse konnte man auch nicht richtig was anfangen, sie waren eben für uns nur dumme Gören, obwohl wir auch nicht klüger waren. Das wir nach den Turnstunden unsere Mitschülerinnen in den Umkleideräumen und Duschen versuchten zu beobachten brachte mich auch kein Stück weiter denn was ich da sehen konnte, sah ich viel besser und schöner bei meiner Mutti zu Hause. Immerhin merkten wir, dass es zwischen Mann und Frau etwas Besonderes geben musste das sich zu ergründen lohnte.
Im Neuen Schuljahr, ich war inzwischen 13 Jahre alt geworden bekamen wir auch eine Neue Lehrerin, eine sehr junge zur Probeanstellung. Frau Hübscher, so hieß sie wirklich, unterrichtete Musik und Turnen und machte ihrem Namen alle Ehren, sie war etwa 21 Jahre und tatsächlich besonders hübsch. Sie war gertenschlank, was besonders beim Turnen wenn sie ihren Gymnastik-Anzug anhatte zu Ausdruck kam, sie hatte lange brünette Haare und ein nettes hübsches Gesicht. Mit ihr hatte ich jetzt eine zweite Frau die mir am Abend durch den Kopf wanderte und mich heiß machte. Durch Zufall entdeckte ich, dass sie sich nach dem Turnen, wenn alle anderen schon gegangen waren, ausgiebig duschte. Nach dem Turnunterricht schlich ich mich regelmäßig in mein Versteck aus dem ich SIE ungestört beobachten konnte. Sie stellte sich zunächst unter die Dusche und ließ sich das Wasser auf die Haut prasseln. Dann stellte sie das Wasser ab und begann ihren hübschen, schlanken Körper einzuseifen. Dabei glitten ihre Hände geschmeidig über ihre zarte Haut, verweilten an ihren festen, prallen Brüsten um sie lange zu streicheln und leicht zu kneten wobei sich ihre Brustwarzen zu kleinen Türmen aufrichteten. Eine Hand fuhr dann an ihrem Körper herunter, gelangte zwischen ihre Oberschenkel und kraulte in dem Busch ihrer krausen Schamhaare. Ihre Beine spreizten sich leicht und ihre Hand streichelte zwischen ihren Oberschenkeln. Sie stellte dann ein Bein auf einen Hocker sodass sich ihre Beinschere weit öffnete, ihr Oberkörper beugte sich weit nach hinten wobei ihre herrlichen Brüste sich steil nach oben schoben. Während sie mit einer Hand weiter abwechselnd ihre beiden Brüste streichelten schoben sich ihre Finger in ihren Körper zwischen den Oberschenkeln. Erst jetzt bemerkte ich, dass dort eine Öffnung sein musste. Leise begann sie zu stöhnen, nicht als wenn sie sich anstrengte, sondern es war ein wohliges stöhnen. Wie gern hätte ich ihr diese Freude gemacht. Es machte mich jedenfalls so heiß, dass mein Schwanz sich aufrecht stellte, keinen Platz mehr in der Hose hatte und ich ihn befreien musste. Meinen Blick starr auf sie gerichtet erfreute ich mich an dem Anblick während meine Hände meinen strammen Max streichelten. Ihr stöhnen wurde lauter und, da sie sich allein fühlte sprach sie mit sich selbst. Leider konnte ich die Worte nicht richtig verstehen, aber „heiß“ und „geil“ und „Möse“ und „Schwanz“ verstand ich recht deutlich bevor sich ihre schöner Körper in wilden Zuckungen erging. In diesem Moment spritzte auch mein Max ab und ich konnte nur mühsam ein lautes stöhnen unterdrücken. Hoffentlich hatte sie es wirklich nicht gehört.
Von nun an war ich natürlich nach jeder Turnstunde in meinem Versteck und erfreute mich an ihrem Anblick und ihrem Tun. Manchmal fragte ich mich ob sie wirklich nichts von meinen Beobachtungen merkte, denn sie legte es nahe zu darauf an sich immer in meine Richtung zu stellen. Auch holte sie sich ab und zu eine Bank in die Dusche, stellte sie zurecht, legte sich nach dem einseifen auf die Bank, ihre Beine waren dann weit gespreizt und gaben mir den Blick in ihr „Himmelreich“ frei. Ich konnte dann genau beobachten wie sie ihre heiße Möse streichelte, mit den Fingern tief einfuhr und sich die heißesten Lustgefühle bescherte. Das geile stöhnen brachte mich fast um den Verstand. Ich glaubte ihre Stimme zu hören wie sie mich anflehte: „Komm, bitte streichle mich, streichel meine Brüste, meine heißen Titten, ja komm mach mich schön geil und mach es mir.“ Natürlich bildete ich mir das nur ein aber ich hatte dann immer einen besonders spritzigen Abgang.
Fast ein Jahr ging das so und ich freute mich auf jede Turnstunde. Eines Tages war es damit leider vorbei und ich wartete vergebens auf meine „heimliche Geliebte“. Wie ich am nächsten Tag gerüchteweise hörte soll sie sich den Tadel des Direktors wegen des zu hohen Wasserverbrauchs beim Duschen zugezogen haben. Schade, jedenfalls war es mit meinen heimlichen Beobachtungen vorbei. In meiner Phantasie aber hatte ich noch viel Freude. Außerdem hielt sie ja immer noch unsere Turnstunden ab bei denen ich mich an ihrem Anblick ergötzen konnte, zumal sie es darauf anzulegen schien mich bei allen möglichen Gelegenheiten zu berühren und mir sehr nahe zu kommen. Für mich völlig unverständlich war ihr Hinweis mir auch privat Nachhilfestunden geben zu können. Leider war ich noch zu naiv um ihren Hinweis mit „Nachhilfestunden“ bei ihr zu Hause zu verstehen. Ich war tatsächlich noch so naiv mich zu fragen in welchem Fach sie mir denn wohl Nachhilfestunden geben wollte. Die Sommerferien vor Augen dachte ich an alles Andere nur nicht an Nachhilfestunden. Das begriff ich erst einige Wochen später.
Am Tag vor meinem Geburtstag, einem Freitag, schlug Mutti vor ein wenig in den Geburtstag hinein zu feiern. Es war ein sehr heißer Sommertag und wir waren beide nur leicht bekleidet. Mutti hatte sich ihren nahezu durchsichtigen grünen Hausanzug angezogen (ob sie ahnte, wie aufregend sie darin aussah?) und ich trug auch nur eine leichte Short und ein dünnes T-Shirt.
Der Abend war irgendwie anders als sonst. Mutti war auch anders, sie hatte ihre langen rotblonden Haare, die sie sonst hochgesteckt trug, offen gelassen sodass sie ihr bis weit auf den schlanken Rücken fielen. Sie sah einfach bezaubernd aus. In meinem Kopf schwirrte ein Gedanke, so, genau so musste die Frau aussehen mit der ich meine sexuellen Wünsche erleben wollte. Ich ahnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht was ich in dieser Nacht erleben würde. Mutti stellte eine Flasche Sekt mit zwei Gläsern auf den Tisch und meinte: „Da du ja jetzt schon ein großer Junge, ja fast ein richtiger Mann geworden bist darfst du heute auch ein Glas Sekt auf deinen Geburtstag mit mir trinken. Ich glaube es wird Zeit, dass ich dir mal ein wenig Aufklärungs-Unterricht gebe.“ Wir prosteten uns zu und dann bekam ich von ihr den Geburtstagskuss, aber diesmal auf den Mund, wobei ihre Zunge leicht zwischen meine Lippen fuhr. Ein herrliches, unbeschreibliches Gefühl. „Hast du Lust dir einen Film im Fernsehen anzuschauen? Nicht so einen langweiligen Krimi sondern einen richtigen schönen Liebesfilm. Ich habe dir nämlich einen schönen „lehrreichen“ Film mitgebracht den können wir uns gemeinsam ansehen und wenn du irgendwelche Fragen hast, kannst du immer noch deine Mutti fragen. Ist das in Ordnung“. „Natürlich, ist das in Ordnung, du wirst es schon gut mit mir meinen.“ „Natürlich meine ich es gut mit dir, ich merke doch schon seit langem das du langsam zu einem richtigen Mann wirst. Du musst doch für das Leben gerüstet sein und dazu zählt nun auch mal das Sexuelle.“ In diesem Moment bekam ich vor Scham einen knallroten Kopf und wusste nicht wohin ich schauen sollte. Schnell hatte Mutti die Situation wieder im Griff, zog meinen Kopf an ihre Schulter. „ Du brauchst dich nicht zu schämen, das, was da zwischen Mann und Frau passiert, ist alles ganz normal. Wenn es das nicht gäbe, wäre die Welt längst ausgestorben und außerdem ist es die schönste Sache der Welt.“ Schnell tranken wir noch ein Gläschen Sekt der sich dann auch in meinem Kopf bemerkbar machte.
Mutti bediente die Fernbedienung und kurz darauf lief auf dem Bildschirm ein, wie ich heute weiß, Softporno. Ein junges Paar vergnügte sich mit küssen und streicheln und zog sich dabei langsam aus. Als die Beiden splitternackt waren begannen sie sich gegenseitig an ihren empfindlichsten Stellen zu streicheln und dann auch noch zu küssen. Ich musste meine Oberschenkel fest zusammen drücken damit meine Mutti nicht sah wie mein Schwanz steif wurde. Am liebsten wäre ich jetzt Raus gerannt und hätte mich gewichst. Nachdem sie sich gegenseitig an Schwanz und Muschi geleckt hatten, schob sich das Mädchen auf den Jungen, nahm den Steifen in ihre Muschi auf und bewegte sich rhythmisch auf dem Steifen des Jungen und ließ sich von ihn die süßen kleinen Brüste küssen und streicheln. Geiles stöhnen und viele geile Wörter waren zu hören als beide zu ihrem Höhepunkt kamen und er sein Sperma in ihre Lustgrotte spritzte. Mein Mund wurde ganz trocken und schnell nahmen wir noch ein weiteres Glas Sekt zu uns.
„Hast du gesehen wie schön das sein kann oder hat es dir keinen Spaß gemacht den beiden zuzuschauen?“ Muttis Stimme hatte sich total verändert, sie klang jetzt einfach irgendwie heiser-erotisch. „Schön war es schon, aber weißt du Mutti wie erlebt man so was in Natura.“ „Weist du Bernd, das ergibt sich irgendwann von ganz alleine. Ich hoffe, dass du nicht mehr allzu lange warten musst um das zu erleben. Einiges werde ich dir, wenn du magst, auch beibringen können.“ „ Natürlich möchte ich dass du es mir beibringst, du bist ja sowieso meine Traumfrau, eine schönere Frau als dich gibt es auf der ganzen Welt nicht. Mutti, ich hab dich lieb.“ „Nun man langsam lieber Bernd, du glaubst doch wohl nicht das ich dir DAS auch noch beibringe. Ich kann dir zwar alles Mögliche beibringen aber, das dürfen wir nicht miteinander, das verboten. Wenn das heraus kommen würde müsste ich ins Gefängnis und du würdest in irgendeinem Heim landen. Und das willst du doch bestimmt nicht. “ Ich hörte einen leichten bedauernden Ton aus ihrer etwas heiseren Stimme. „Aber weist du lieber Bernd, auch mir ist bei dem Film auch ganz schön heiß geworden. Dir ist dein Schwanz doch sicherlich auch ganz steif geworden, oder? Wird dir deine Hose nicht zu eng, wenn du willst, kannst du ihn auch raus lassen, mich stört es nicht.“ So hatte ich meine Mutti noch nie reden gehört. Aus ihrem Mund kamen Worte die von ihr noch nie gehört hatte, Ich hatte das Gefühl eine völlig neue Mutti zu haben. Als ich sie darauf ansprach erklärte sie mir, dass das ganz normal sei, wenn man richtig geil ist dann darf man alle Worte benutzen die einem dazu einfallen. Das gehört einfach dazu und trägt nur dazu bei sich noch mehr aufzugeilen.
Ich schaute meine Mutti an, und sah, dass sie mit einer Hand in den Ausschnitt ihres Hausanzuges geschlüpft war und ihre süßen, spitzen und knackigen Brüste streichelte. Ich sah, dass ihre Warzen groß und steif geworden waren und als mein Blick auf ihren Schoss fiel, sah ich dass der Hosenanzug im Schritt völlig durchnässt war. So richtig wusste ich mit der Situation nicht umzugehen, wie sollte es weitergehen? Mutti legte eine Hand hinter meinen Kopf und zog mich ganz dicht zu sich. „Du Bernd, ich hab dich auch lieb, sei lieb zu mir und streichle meine Brüste. Ich mag es wenn mir die Brüste, meine süßen geilen Titten gestreichelt werden oder möchtest du sie küssen? Weist du, mein lieber Junge, das es für eine Frau ein ganz tolles Gefühl ist wenn ihr ein Mann die Brüste die süßen Titten küsst, sie sich in den Mund saugt und daran nuckelt und liebevoll hinein beißt.“
Mutti hatte ihren Hosenanzug aufgeknöpft und war mit ihrem schlanken Oberkörper heraus gerutscht. Sie hielt meinen Kopf fest an ihre Brüste gepresst und ich lutschte und küsste abwechselnd ihre herrlichen, süßen knackigen Titten.
„Oh, Bernd, ist das schön wenn du mich so schön lieb hast. Ja, ja Bernd hab mich ganz lieb, mach mich geil, oh Bernd ist das schön wie du meine geilen Titten lutschst und leckst, saug dir die Nippel in den Mund und knabbere vorsichtig meine geilen Nippel. Oh Bernd, ist das ein wunderbar geiles Gefühl.
Während ich mit Muttis Titten beschäftigt war hatte sie mich von meinem Hemd und meiner Hose befreit sodass ich jetzt völlig nackt war. Ich fühlte Muttis Hand wie sie leicht meinen steifen Schwanz streichelte. Es war ein tolles Gefühl, ganz anders als wenn ich es selbst machte. Ihre Hand umschloss meine harten Schwanz und zog die Vorhaut leicht vor und zurück. „Bitte Mutti, bitte, ich kann es nicht mehr halten, bitte hör auf sonst explodiere ich“. Während ich weiter ihre Brüste küsste und streichelte schob meine Mutti meine Schwanzhaut mit unendlicher Zärtlichkeit vor und zurück. Es war ein völlig anderes Gefühl als wenn ich es selber machte.
Sie hörte natürlich nicht auf und ich ließ der Sache seinen Lauf. Ich klammerte mich an sie und Augenblicke später schoss mein heißer Saft unter wohligen stöhnen heraus und klatschte mir auf den Bauch. Mutti nahm ein Tempo-Tuch und wischte mir den Bauch ab. „Du hattest aber einen mächtigen Druck, so wie du abgeschossen hast hättest du ja eine Fliege von der Decke schießen können. Hat es dir denn gefallen? War es schön wie Mutti dir den Schwanz leer gemacht hat.“ „Ja Mutti, ja, es war sehr schön. So einen tollen Abgang hatte ich noch nie. Du Mutti, ich hab dich lieb, es war wahnsinnig schön wie du es mir gemacht hast.“ „Mich hat das natürlich auch ganz schön heiß gemacht. Möchtest du deiner Mutti auch ein wenig Freude machen, möchtest du mich auch so schön lieb haben.“
Mutti saß mit weit gespreizten Beinen neben mir. Ich sah, dass der Stoff ihres Hausanzuges zwischen den Beinen völlig durchnässt war. Ein angenehmes Aroma strömte mir in die Nase, fast so wie der Geruch ihrer Unterwäsche die ich mir früher mit ins Zimmer genommen hatte, nur, jetzt war er sehr viel intensiver. „Komm Bernd, sei lieb und hilf mir mal aus dem Anzug.“ Ich kniete mich vor das Sofa zwischen ihre Beine und zog, während Mutti ihren Hintern anhob, das letzte was sie noch anhatte aus. Mutti stellte ihre Füße nun auf das Sofa, ihre Beine waren nun weit gespreizt und ich starrte direkt in ihre Feuchtglänzende Möse.
„Da hast du doch schon lange drauf gewartet, dir meine Möse aus der Nähe zu betrachten, oder. Natürlich habe ich bemerkt wie du bei jeder Gelegenheit versucht hast einen Blick auf meine Muschi zu erhaschen. Jetzt kannst du sie dir ganz genau anschauen. Schau genau hin. Hier, sind, und dabei zog sie ihre Schamlippen auseinander, meine Schamlippen und dazwischen liegt mein sündhaft erotischer Kitzler. Wenn du den bei einer Frau berührst und vorsichtig reizt dann erlebt sie die höchsten Wonnen. Komm Bernd, nimm einmal einen Finger und streichle zart über den Kitzler. Ja Bernd, ja so ist es richtig, ganz zart und sanft über die empfindliche Kuppe des Kitzlers streicheln. Schön zart, ja es ist schön wie du das machst. Wenn du magst, darfst du auch mit einem oder zwei Fingern in meine Lusthöhle einfahren und mich dort drinnen streicheln, aber immer schön meinen Kitzler reizen, das macht mich richtig schön heiß und geil.“
Während Mutti mir die Erklärungen gab bemühte ich mich ihren Anweisungen zu folgen und es schien ihr tatsächlich viel Vergnügen zu bereiten. Meine Finger waren inzwischen pitschnass und flutschten in ihrer Lusthöhle rein und raus. Ich schaute zu ihr hoch, schaute ihr in die Augen und sah, dass sie vor Lust und Wonne strahlten. „Du Mutti, ich möchte dich küssen, darf ich deine Lippen, deine Schamlippen küssen.“ „Natürlich, darfst du, möchtest du das denn wirklich.“ „Ja Mutti, und damit war ich auch schon mit meinen Lippen an ihrer Muschi, küsste ihre Schamlippen, streichelte mit der Zunge über ihren Kitzler und zwischendurch fuhr meine aufgeregte Zunge tief in ihre Lustgrotte.
„Oh Bernd, was machst du denn da, ja, mach weiter, leck mir die Möse, ja, ja das ist herrlich, mach schön weiter so, leck mir die Möse, leck mir den Kitzler, ja, leck mir meinen Kitzler, saug ihn dir in den Mund und leck ihn. Oh Bernd, oh ist das herrlich, oh ist das schön geil.“ Ihre Worte gingen in geiles stöhnen über und schon bald wurde sie lauter und schrie ihre Geilheit in lautem Kreischen heraus. Unmengen ihres heißen Liebessaftes liefen aus ihrer Muschi und ich leckte alles auf. Mutti hielt meinen Kopf fest an ihre Möse gepresst sodass ich kaum mehr Luft bekam. Ihre Möse auf meinem Mund reibend und laut kreischend kam sie schließlich zu ihrem Höhepunkt. War ihr Körper bis jetzt sehr angespannt gewesen jetzt entspannte sie sich, wohlig schnurrend zog sie mich zu sich, küsste mich mit einem langen heißen Zungenkuss und flüsterte: „Du Bernd, das war wahnsinnig schön mit dir. Es war wunderbar wie du mich zum Höhepunkt geleckt hast. Du bist ja ein richtig geiler Liebhaber, und, ich hab dich wirklich lieb. Du glaubst ja nicht wie sehr ich mich danach gesehnt habe mal wieder so richtig geil genommen zu werden. Hat es Dir denn auch so gut gefallen wie mir? Hat es dir Spaß gemacht mich so richtig rundherum glücklich zu machen? Oh Bernd, du warst wirklich wunderbar und wirst sicher auch einmal ein wunderbarer Liebhaber, du bist jedenfalls auf dem richtigen Weg. Leider darf ich dir das Schönste, eine richtige geile Möse zu ficken nicht geben, aber ich bin sicher, das wird für dich auch das schönste werden.“
Völlig ermattet standen wir auf, suchten unsere Sachen, die verstreut herum lagen, zusammen und gingen dann zusammen ins Bad. Nach einem ausgiebigen und gemeinsamen Duschbad bei dem wir uns gegenseitig einseiften gingen wir dann schließlich zu Bett.
Als ich am Morgen erwachte musste ich wirklich überlegen ob das was ich abends erlebt hatte Wirklichkeit war oder ob ich es nur geträumt hatte. Ich blieb einfach im Bett liegen und wartete darauf wie Mutti sich heute benahm und ob sie sich was anmerken ließ. Bei dem Gedanken an gestern Abend wurde mein Schwanz wieder steif und wollte gestreichelt werden. Ich war noch dabei den gestrigen Abend in Gedanken und mit der Hand zu verarbeiten als Mutti ins Zimmer kam. Ganz ruhig blieb ich liegen und tat als sei ich noch im tiefsten Schlaf. Sie zog mir einfach die Bettdecke weg und sah in welchem Zustand ich mich befand. „Meine Güte Bernd, bist du schon wieder geil? Hat dir das gestern Abend nicht genügt?“ Aus den Augen blinzelnd schaute ich sie an und sah dass sie nur mit einem Nichts von Höschen bekleidet war. Ihre wunderbaren festen, spitzen Titten bewegten sich nur leicht mit ihren Bewegungen, die herrlichen langen rotblonden Haare bedeckten nur halb ihre Titten als sie sich zu mir herunter beugte. Sie setzte sich auf die Bettkante, beugte sich noch weiter über mich und ließ ihre wunderbaren Haare über meinen Körper gleiten, dann spürte ich ihre weichen, vollen Lippen auf den meinen, unsere Zungen spielten miteinander und ich spürte ihre herrlichen Titten mit den harten Warzen auf meiner Haut. Wir verstanden uns ohne ein Wort zu sprechen. Ich zog Mutti ihr Höschen aus und sie befreite mich von meinem Schafanzug. Unsere Lippen verschmolzen ineinander und unsere Körper pressten sich fest zusammen. Lange, unendlich lange lagen wir mit fest aneinander gepressten Körpern und uns heiß küssend nebeneinander auf dem Bett. Als Mutti ihre Beine ein wenig spreizte fühlte ich wie mein harter Schwanz sich an ihren weichen, zarten Schamlippen rieb, ich spürte ihre feuchten Schamlippen an meiner Schwanzspitze. Mutti presste mit ihren Schamlippen gegen meinen harten Schwanz, unsere Körper bebten vor Geilheit und unsere Zungen konnten sich nicht voneinander lösen. Ihre Beine öffneten sich weiter und mein harter Schwanz drückte sich zwischen ihre Schamlippen, berührte ihren Kitzler “nein Bernd, nein das dürfen wir nicht, du darfst nicht mit mir ficken. Bitte Bernd, bitte hör auf. Nicht, nicht ficken, Bitte Bernd bitte nicht, nicht aufhören. Mach Bernd, mach schon weiter, gib ihn mir, gib ihn mir ganz, schieb ihn mir tief in meine Fotze, ja Bernd komm fick mich. Oh Bernd, oh ist das schön deinen harten, steifen Schwanz in meiner Fotze zu spüren.“
Tief steckte mein Schwanz in ihrer heißen, geilen Möse. Es war ein herrliches, ein unglaubliches Gefühl ihre Fotzenmuskeln an meinem Schwanz zu spüren. Mutti schob sich auf mich, ich sah in ihr heißes geiles Gesicht, ihre festen spitzen Titten mit den hart erigierten Brustwarzen standen vor meinem Gesicht, ich schob meinen Kopf zu ihr hoch und begann abwechselnd ihre Titten zu küssen und an ihren erigierten Warzen zu knabbern. Rhythmisch schlugen unsere Körper gegeneinander, immer wieder vertiefte sich mein Schwanz in ihre heiße, vor Geilheit nasse Fotze. Leider kam dann auch der Augenblick wo wir unsere Ekstase nicht mehr zurückhalten konnten. In totaler Ekstase laut stöhnend kamen wir gleichzeitig zu einem nicht enden wollenden Höhepunkt.
Erschöpft und ermattet blieben wir, jetzt wieder nebeneinander, liegen und unsere erhitzten, schweißnassen Körper beruhigten sich. Ohne ein weiteres Wort zu sagen verließ Mutti das Zimmer und ich hörte dass sie im Bad verschwand. Auch mir wurde erst jetzt bewusst, dass ich mit meiner eigenen Mutter gefickt hatte. Hatte sie nicht gestern noch gesagt, dass man dafür ins Gefängnis kam. Was hatten wir da nur angestellt. Unzufrieden war ich trotzdem nicht, im Gegenteil es war unglaublich schön gewesen.
Obwohl sie schon einige Zeit weg war, kam Mutti überhaupt nicht zurück. Dann hörte ich dass sie in der Küche war, stand nun doch auf, warf mir meinen Bademantel über und ging ebenfalls in die Küche. Schließlich mussten wir ja irgendwann frühstücken.
Mutti stand in einem Sommerkleid, die Haare hochgesteckt, am gedeckten Frühstückstisch: „Komm Bernd, lass uns Frühstücken und dann müssen wir reden. Ich denke wir, insbesondere ich, haben eben eine große Dummheit gemacht. Das wir miteinander geschlafen haben hätte nie passieren dürfen. Es war wohl gestern auch der falsche Weg wie ich dich „aufklären“ wollte. Aber, ich hab es nur gut gemeint, ich wollte einfach dass du richtig gut und wirklichkeitsnah aufgeklärt wirst. Ich bin da wohl etwas zu weit gegangen obwohl ich auch zugeben muss und dabei bekam ihr Gesicht wieder ihr hübsches lächeln, dass es mir auch ein wenig gefallen hat.“
„Musst du jetzt wirklich ins Gefängnis, wie du gestern gesagt hast?“
„Nicht, wenn wir unser Geheimnis für uns behalten. Nie und zu niemand darfst du jemals im Leben etwas davon erzählen. Weist du Bernd, wenn nahe Verwandte sich so lieb haben wie wir das vorhin getan haben, kann es mit neuem Leben was daraus entstehen könnte furchtbare Krankheiten geben und nur deshalb ist es strengstens verboten. Bitte schwör mir, dass du niemals mit irgendjemand über unser kleines Geheimnis sprechen wirst. Ich hoffe nur, dass vorhin nicht schon etwas passiert ist, aber das werden die nächsten Tage zeigen.“
„Du Mutti, ich verspreche dir hoch und heilig, dass ich unser Geheimnis niemals verraten werde.“
„O.K. Bernd und jetzt lass uns nicht mehr darüber sprechen und noch eins, hör bitte langsam auf mich immer Mutti zu nennen. Wenn wir alleine sind nennst du mich ab sofort Bettina oder einfach nur Tina.“
„Ja Mutti, ich meine, ja Tina, dass gefällt mir auch viel besser. Können wir denn jetzt auch wieder lieb zueinander sein. Ich verspreche dir auch, dass ich immer ganz folgsam sein werde und artig das tue was du möchtest. Ist dann wieder alles zwischen uns in Ordnung?“
„Natürlich ist jetzt wieder alles in Ordnung, in Wirklichkeit kann ich dir doch gar nicht böse sein, dazu hab ich dich doch viel zu lieb.“
Wir machten uns „ausgehfein“ und gingen zu unserem samstäglichen Stadtbummel wobei Mut …Tina unbedingt in die Apotheke wollte. Dort arbeitete eine Freundin von ihr und sie verlangte „Die Pille für den Morgen danach“. Mit einem bedeutungsvollen Blick gab ihre Freundin ihr die Pille und reichte ihr auch gleich ein Glas Wasser dazu. Sie schluckte die Pille und verlangte dann noch eine Packung „normale“ Pillen. Mit den Worten, ich rufe dich in den nächsten Tagen an, verabschiedete sie sich. Tina, die bis jetzt noch etwas bedrückt war, wurde nun wieder gelöster, alberte mit mir und, anders als sonst, beendeten wir unseren Bummel und waren schon bald, nachdem wir noch eine Kleinigkeit gegessen hatten, wieder zu Hause.
Tina schloss die Vorhänge im Wohnzimmer, wir saßen dann auf dem Sofa und alberten miteinander rum. Klar, dass es schon bald wieder zu „Handgreiflichkeiten“ kam und wir schon bald beide wieder splitterfasernackt waren. Tina sah wirklich wunderschön aus, trotz ihrer knapp 32 Jahre, ging sie bestimmt noch für Mitte 20 durch. Sie hatte ihre schönen langen Haare wieder gelöst und ihre wunderschönen festen spitzen Brüste mit den harten, erigierten Nippeln bewegten sich im Rhythmus ihrer Körperbewegungen. Das es schon bald wieder zum Austausch von Zärtlichkeiten kam war vorauszusehen. Schon bald lagen wir uns wieder in den Armen, küssten uns heiß und innig wie es nur total Verliebte tun, streichelten unsere Körper und schon bald hatten unsere Hände von den heißen Körperteilen Besitz genommen. Ich streichelte ihre Brüste und spielte mit einer Hand an ihrer Möse während Tina meinen Schwanz streichelte. Unsere Lippen pressten sich aufeinander und unsere Zungen stießen gegeneinander. Unsere heißen Körper pressten sich gegeneinander, sodass wir unsere Hitze gegenseitig spürten. Tina presste ihre erigierten Nippel gegen meine heiße Haut. Während Tina meinen harten Schwanz streichelte fuhr ich mit einem Finger in ihre schon feuchte Spalte und streichelte zart ihren Kitzler. Als ich mit dem Finger zwischen ihre Schamlippen fuhr um ihren Kitzler zu streicheln spürte ich ihre feuchte Hitze. Ich begann wieder ihre wunderschönen Titten zu küssen und an den harten Nippeln zu knabbern. Ich hörte ihre warme, heiser-erotische Stimme an meinem Ohr: „ „Oh Bernd, ist das schön mit dir, ich hab dich wirklich lieb, es ist schön wie du an meinen Nippeln knabberst und mich so schön geil machst. Du glaubst nicht wie sehr ich mich danach gesehnt habe endlich mal wieder von einem richtigen Mann so wunderbar geil gemacht zu werden. Oh ja Bernd, ist das schön, ja Bernd, ja mach mich schön geil, ja, ja weiter so Bernd mach mich geil, mach mich richtig heiß und geil. Ja Bernd, ja mach weiter so, küss mich, küss mir meine Titten, ja küss mir die Titten, streichle meine Schamlippen und meinen Kitzler, ja, schön geil meinen Kitzler streicheln, oh Bernd, oh ja, ja mach, mach weiter mach mich ganz heiß und geil. Bitte, bitte Bernd, bitte mach es mir, bitte mach es mir, bitte Bernd komm und fick mich, bitte Bernd fick mich, gib mir deinen herrlich harten geilen Schwanz in meine heiße, geile Möse, in meine geile Fotze, bitte fick mich“!
Wir rutschten vom Sofa herunter auf den weichen, dicken Teppich der vor dem Sofa lag. Tina schob sich auf mich, spreizte weit ihre Beine, dirigierte meinen Prügel zwischen ihre pitschnassen Schamlippen und senkte Ihren Unterleib auf Schwanz. Wie von Zauberhand geführt flutschte mein Schwanz tief in Ihre wunderbare heiße Fotze. Ihre heißen Fotzenmuskeln umschlossen meinen harten Schwanz wie ein Schraubstock. Ein unbeschreibliches Gefühl des Wohlbehagens durchströmte meinen Körper. Tina kniete, auf ihre Arme abgestützt über mir. Ihre wunderbaren festen, spitzen Titten zum greifen und küssen nah. Ihre geil lächelnden Augen schauten mich an während sie ihren Körper auf meinem Schwanz auf und ab bewegte. Langsam mit viel Gefühl hob und senkte sich ihr Leib auf mir. Sie beugte ihren Oberkörper zu mir herunter, ihre Titten berührten mit den harten Nippeln meine Haut, rieben sich darauf. Unsere Lippen pressten sich wieder aufeinander während unsere Zungen sich zu einem Knäuel verschlangen. Mit unendlicher Hingabe bewegte sich Tina auf meinem Schwanz, ich spürte wie ihre feuchte Hitze sich zwischen ihren Schamlippen und meinem Schwanz herauspresste. Unsere Lippen lösten sich voneinander, Tina knabberte an meinem Ohrläppchen und ich hörte ihre heiser-erotische Stimme an meinem Ohr: „ Oh Bernd, Bernd ist das schön, es ist wunderbar mit dir, mit dir zu ….ficken. Oh, ist das herrlich, ja, mach schön weiter so, mach es mir, mach es mir, schön geil. Oh, oh, Bernd ist das herrlich mit dir so schön geil zu ficken. Du glaubst ja nicht wie ich mich all die Jahre danach gesehnt habe endlich mal wieder so richtig geil durchgevögelt zu werden. Oh ja Bernd, mein Liebling, mach schön weiter so, fick mich, Stoß mir deinen Schwanz tief, ganz tief in meine heiße, geile Fotze.“
Tina schien zu merken wann es mir kommen würde. Sie hielt dann mit ihren Bewegungen inne, presste mit ihren Fotzenmuskeln meinen Schwanz und stöhnte geil auf. Tina bäumte sich auf, saß mit aufrechtem Oberkörper auf meinem Schwanz. Ihr ganzer Körper spannte sich vor Geilheit an, ihr geiler Leib zitterte vor Wollust und ihr heißes stöhnen ging in geiles schreien über. Wie eine Schlange bewegte sie sich und mein harter Schwanz drang immer wieder tief in ihre pitschnasse Lustgrotte ein. Meine Hände schoben sich an ihrem schlanken Körper hoch, streichelten und kneteten die herrlich festen und spitzen Titten und zwirbelten ihre harten, hoch aufgerichteten Nippel. Unsere Wollust steigerte sich zu einem Crescendo und unsere Körper waren nur noch heiße, geile Fleischeslust die durch nichts mehr zu überbieten war. Mit den geilsten Bewegungen rieb Tina ihren harten, geilen Kitzler an meinem Schwanz während ich ihre festen geilen Titten knetete und ihre harten erigierten Nippel zwischen den Fingern zwirbelte. Tinas stöhnen wurde lauter und immer heftiger, ihre heiser-erotische Stimme war fast nicht mehr zu verstehen.
„ Ja Bernd, ja, mach es mir, gib es mir, ja Bernd, ja so ist es schön, so machst du mich schön geil, oh ja Bernd so ist es schön geil, ja, knete meine Titten, zwirble meine Warzen, meine geilen Nippel, ja, ja, Fick mich, gib mir deinen harten, geilen Schwanz tief, ja, ganz tief in meine Fotze. Oh Bernd, ist das schön, ist das schön geil mit dir zu ficken. Ja Bernd, ja, mach, mach weiter, fick mich, fick meine heiße geile Fotze, Fick mich, fick mich, ja, mach, mach es mir, Ja, Bernd ja, ich …komme, mach, schneller, tiefer, ja, ich … ich ….ich komme, ich komme, ……mach, mach weiter, schön tief rein den Schwanz, oh Bernd, ja, mir kommt es, mir kommt`s, ja mir kommt´s, ja ……… ja ……….ja mir, mir kommt es, ja, mach weiter, spritz Bernd, spritz, spritz mir alles in meine geile Fotze, oh ja Bernd, ja, dass war herrlich, das war wunderbar wie schön geil du mich gevögelt hast.“
Der Rausch der Sinne hatte uns auf den Olymp gehoben. In völliger Ekstase erlebten wir einen Höhepunkt der nicht mehr zu übertreffen war. Nur ganz langsam kamen wir aus dem sexuellen Himmelreich zurück auf den Boden der Erde. Ermattet lagen wir nebeneinander küssten und streichelten uns und erholten uns langsam von unserem Höllenritt.
Da Tina ihren Jahresurlaub mit meinen Schulferien zusammengelegt hatte folgte nun eine Zeit in der sie mir alles, aber wirklich alles, beibrachte was ich zum Thema Liebe und Sex wissen musste. Ich durfte mit ihr wie Mann und Frau in ihrem Bett schlafen und wir gingen abends mit einem wilden Fick ins Bett und standen morgens mit einer frischen geilen Nummer wieder auf. Es war eine wunderbare, eine herrliche Zeit die leider irgendwann doch zu Ende ging, aber davon später in einem zweiten Teil, denn mit meiner Lehrerin ging es ja auch weiter...


97% (79/2)
 
Categories: Taboo
Posted by vondersee
1 year ago    Views: 9,586
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Blasen muss Sie ihm noch zeigen;-)
1 year ago
sehr anregend geschrieben, alle achtung
1 year ago
toll
1 year ago
Super Story, weiter so
1 year ago
super geil, freue mich auf mehr von dir
1 year ago
Freu mich auf die Fortsetzung......
1 year ago
herrlich wie die versaute mutti abgefickt wird... weiter so
1 year ago
her