Ein Erlebnis Mit Meiner Mutter

Ein Erlebnis Mit Meiner Mutter
Ich war schon immer anders als die Anderen gewesen.
Seit meiner Pubertät hatte ich ein sehr starkes Verlangen danach, in der Nähe meiner Mutter zu sein, jeden Tag kreisten meine Gedanken nur um sie. Das lag vielleicht auch daran, dass ich ohne Vater und ohne Geschwister groß geworden bin, die meiste Zeit hatte ich mit meiner Mutter zusammen verbracht.
Früher, als kleiner Junge, genoss ich es, von ihr in den Arm genommen zu werden, als ich größer wurde, liebte ich es, als sie mich beruhigend streichelte, wenn ich mir beim übermäßigen Toben etwas getan hatte und dann kam die Pubertät.
Ich begann mich für Mädchen zu interessieren, sie waren nicht nur noch die kleinen, blöden Gören, sondern entwickelten eine gewisse Anziehungskraft auf uns Jungs, und auch ihre Körper veränderten sich.
In der Schule machten wir uns immer einen Spaß daraus, zu beobachten, welches Mädchen die größten Brüste hatte, welches sich am schnellsten entwickelte, welches am schönsten war.
Aber so schön und aufreizend sie auch waren, immer musste ich zurück an meine Mutter denken.
Anfangs irritierte mich das schon, wenn ich masturbierte, mit den Gedanken bei einem ausgedachten Schäferstündchen mit einer Klassenkameradin war, und sich plötzlich kurz vor dem Höhepunkt meine Mutter in das Szenario drängte, zumeist, wenn überhaupt, nur spärlich bekleidet und mich liebevoll befriedigte.
Ich musste dann jedesmal kräftig abspritzen, blieb dann einige Zeit so sitzen, mit geschlossenen Augen und schwer atmend, dachte darüber nach und schämte mich ein bisschen, denn schließlich war sie meine Mutter.
Immer wieder versuchte ich, sie bei meinen Masturbationseinheiten gedanklich auszugrenzen, aber es fiel mir schwer und ich gab nach.
Ich ging dazu über, nur noch mit ihrem Vorbild zu onanieren.
Zuerst waren es noch recht zurückhaltende Phantasien, wie zum Beispiel, dass ich sie mir in der Dusche oder auf dem Klo vorstellte, später, wie sie sich selbst verwöhnte und schließlich gelangte ich zu den lüsternsten Bildern, die man sich nur vorstellen kann.
Hier vermischten sich Erfahrungen, die ich durch Pornographie gesammelt hatte, mit der Realität:
Meine Mutter beim Kochen, nur bekleidet mit einer knappen Schürze, demonstrativ vorgebeugt, sodass ich einen guten Blick auf den Bereich zwischen ihren Schenkeln hatte.
Meine Mutter und ich beim Baden, sorgfältig cremte sie mich ein und massierte mein steifes Glied, bis ich kam. Meine Mutter gab mir einen Gute-Nacht-Kuss, und drückte dabei ihre Brüste an mich und so weiter und so fort.
Irgendwann verließen mich die Skrupel, die ich einst hatte.
So kam es, dass ich eines Tages ihren Kleiderschrank durchsuchte, während sie Einkaufen war.
Was ich dort fand, ließ mir den Atem stocken.
Neben Alltagskleidung lagen dort Dessous, von denen ich nie gedacht hätte, dass meine Mutter sie trüge.
Vorsichtig, um ja keine Unordnung zu machen, nahm ich eines ihrer Höschen heraus.
Es war ein schwarzer String-Tanga, welcher vorne herum aus transparentem Material bestand.
In meinem Hals bildete sich ein Kloß, und ich musste schlucken.
Das Bild meiner Mutter kam in meinen Sinn, sie war nur bekleidet mit diesem Kleidungsstück und räkelte sich verführerisch auf ihrem Bett.
Sie war mit ihren damals 39 Jahren wirklich noch gut in Form, und ich hatte mir öfters eingeredet, dass das sicherlich einer der Gründe war, warum ich so verrückt nach ihr war.
Zu diesem Zeitpunkt trug sie ihre brünetten Haare ungefähr schulterlang, was vor allem ihr süßes Gesicht gut zum Ausdruck brachte.
Ihre Augen waren von einer interessanten grün-grauen Färbung, ich konnte ihrem Blick nie lange stand halten,
wahrscheinlich fiel deshalb auch mein Blick auf ihre Brüste.
Sie hatten in der Festigkeit zwar schon ein wenig nachgelaßen, aber dennoch waren sie für mich die hübschesten, die ich je gesehen hatte. Ab und zu war ich ins Badezimmer gegangen, wenn sie gerade duschte, und ein paar Mal hatte ich dabei ihre Silhouette gesehen, was mich sofort dazu veranlasste, in mein Zimmer zu gehen, um das Gesehene zu verarbeiten.
Ihr Körper war im Allgemeinen noch ziemlich gut in Schuss, da sie wöchentlich einmal zum Laufen in den Wald ging.
Dadurch hatte sie sowohl knackige Schenkel, als auch einen nicht zu verachtenden Po, einen flachen Bauch und eine enorme Ausdauer erhalten, vor allem von letzterer konnte ich später ein Lied singen.
In meinen Gedanken hauchte meine Mutter: "Komm, Jonathan, du willst es doch auch.... Komm zu deiner Mama und mach' sie glücklich!"
Natürlich wollte ich nichts lieber als das, aber mittlerweile war mein Verlangen stärker geworden.
Was brachte es, wenn ich dauernd meine Triebe mit einer fiktiven Version meiner Mutter befriedigen musste, die außerdem ein Vokabular besaß, das direkt in jedem x-beliebigen Porno Gebrauch gefunden hätte?
Ich stand auf und ging in mein Zimmer, natürlich legte ich vorher noch das Höschen zurück in den Kleiderschrank.
Ich setzte mich auf mein Bett und vergrub den Kopf in meinen Händen. Etwas musste sich ändern!
Und es änderte sich. Später, als meine Mutter wieder zurückkam, saß ich bereits in der Küche.
"Na, Jonathan, wie geht's? Wie war es heute in der Schule?", begrüßte sie mich.
"Och, Mama, ich habe dir doch tausendmal gesagt, dass du mich nicht immer fragen sollst, wie es in der Schule war...", antwortete ich. "Aber danke der Nachfrage, es war ausgezeichnet."
"Das ist doch schön", sagte meine Mutter, "kannst du mir bitte beim Tragen helfen?"
Ich nickte, stand auf und nahm ihr eine der zwei Stofftüten ab, in denen sich der Einkauf befand.
Während ich unter anderem die Milchpackungen in den Kühlschrank stellte, fragte meine Mutter mich: "Was möchtest du denn heute zum Mittagessen haben?"
Ich schloss die Kühlschranktür und drehte mich um.
"Tja, wie wär's mit Pfannkuchen?"
"Wunderbare Idee, Sohnemann!" Sie lächelte. "Pfannkuchen hatten wir schon so lange nicht mehr."
"Ich weiß halt, was gut ist!"
"Prahl nur, mein Junge, prahl nur!"
Sie drehte sich zum Herd um, bückte sich und holte aus einem tiefen Regalfach eine Schüssel heraus.
"Jonathan, wir brauchen Eier und Milch aus dem Kühlschrank, den Rest habe ich hier drüben."
Ich kam ihrer Bitte nach und reichte ihr die gewünschten Dinge.
Sie hatte bereits begonnen, die einzelnen Küchengeräte auf dem Herd zu platzieren.
In diesem Moment schoss mir ein irrwitziger Gedanke durch den Kopf: "Warum machst du es nicht jetzt?"
Blitzschnell ging ich alle Möglichkeiten durch und kam schließlich zu der Entscheidung, dass selbst wenn sie mich zurückwiese, alles beim Alten bleiben würde.
Ich näherte mich ihr langsam von hinten, legte beide fest um sie und atmete tief ein. Ihr Geruch war so berauschend!
Ich merkte, wie sie sich leicht in meinem Griff wand, dann aber drehte sie sich um und schaute mir tief in die Augen, mit ihrem Blick, dem ich nie wirklich standhalten konnte, aber an diesem Tag konnte ich es.
"Aber Jonathan...", wandte sie ein.
"Shhh", machte ich und näherte mich langsam ihrem Gesicht.
Auch sie schloss die Augen und dann küssten wir uns. Es war ein leidenschaftlicher Kuss, nicht so einer, wie sie ihn mir früher immer zum Einschlafen gab.
Plötzlich drückte sie mich von sich.
In ihrem Blick spiegelten sich Verwirrtheit und Scham.
"Jonathan", begann sie schwer atmend, "das war eine einmalige Sache, ja? Ich möchte, dass das nie wieder vorkommt, hast du mich verstanden?"
Immer noch hielt ich ihrem Blick stand.
Da begann sie zu weinen. So hatte ich meine Mutter noch nie zuvor weinen gesehen.
Tröstend nahm ich sie in den Arm. Sie schlang ihre Arme fest um mich, und begann lange zu schluchzen.
Mit der Zeit ebbten ihre Zuckungen ab und sie richtete sich wieder auf.
"Tut mir leid", brachte ich nur über meine Lippen. "Aber ich kann nicht anders, Mama. Seit so langer Zeit phantasiere ich über dich..."
Langsam streichelte sie mir über die Wange.
"Ist doch nicht so schlimm", meinte sie und wischte sich eine Träne ab.
"Ich gehe dann wohl besser mal nach oben", sagte ich und wollte gerade verschwinden, als ihre Hand mich festhielt.
"Warte", sagte sie und blickte etwas unbeholfen drein. "Ich weiß, dass das jetzt vielleicht komisch klingt, und ich weiß auch nicht, warum ich das mache, aber gibst du mir bitte noch einen Kuss?"
Sie zog mich an sich.
Wieder berührten sich unsere Münder, diesmal allerdings fordernder und verlangender. Nach einiger Zeit kamen auch unsere Zungen zum Einsatz. Es fühlte sich gut an, unbeschreiblich gut. Es war der zweite richtige Kuss, den ich in so kurzer Zeit von einem Wesen des anderen Geschlechts empfing, und dann war es auch noch meine Mutter!
Immer enger schlangen wir uns umeinander, immer heißer wurden unsere Zungenspiele, immer schneller ging unser Atem.
Das war auch der Moment, wo ich mein Glied nicht mehr unter Kontrolle hatte. Langsam richtete es sich zu seiner vollen Größe auf und versuchte, durch den Stoff der Hose zu kommen. Schmerzhafte Lust drang durch meinen Leib. Ich löste mich aus dem Griff meiner Mutter, die auch schon mein Problem bemerkt hatte.
"Meinst du, ich sollte dir da helfen?", fragte sie keck. "Ich meine, ich bin schließlich deine Mutter und als solche für dein Wohlergehen verantwortlich."
Langsam ließ sie sich auf ihre Knie herab und strich dabei mit ihren Händen über meinen Körper, von der Brust über den Bauch zu meinen Schenkeln.
Vorsichtig öffnete sie den obersten Knopf meiner Jeans.
"Ich hoffe, du verträgst die Spannung noch ein wenig, mein Sohn!"
Der zweite Knopf.
Der dritte Knopf.
Der letzte Knopf.
Mein steifer Penis drang umhüllt vom Stoff der Boxershorts aus der Hose.
"Oho, wen haben wir denn da?", lachte meine Mutter.
Ich grinste. Jahrelang hatte ich hiervon geträumt und auf einmal war alles zum Greifen nah.
Ich schälte mich mit Hilfe meiner Mutter aus meiner Jeans, wobei sie mir auch gleich die Unterwäsche auszog.
"Ist das schon so lange her?", fragte meine Mutter, während sie fasziniert mein erigiertes Glied anstarrte. "Es muss Jahre her sein, dass ich dich das letzte Mal nackt gesehen habe, Jonathan!"
"Das Warten hat sich gelohnt, Mama!"
"Allerdings!"
Ich konnte förmlich sehen, wie ihr Herz pochte, als sie meinen Penis mit einer Hand umschloss.
Sanft schob sie meine Vorhaut vor und zurück. Phantastisch! So hatte ich mir das nie vorgestellt! Es war tausendmal besser, als sich selbst zu befriedigen.
Mit der anderen Hand griff sie nun an meine Hoden, die sich bereits ein wenig verkrampften.
Steil wie noch nie stand mein Glied von meinen Lenden ab und zielte direkt auf meine Mutter, die weiterhin ihre Hand vor und zurück bewegte und mit der anderen meine Eier kraulte.
"Mami, tust du mir einen Gefallen?"
"Jeden, mein Schatz, jeden!"
"Kannst du dich bitte ausziehen?"
"Aber gerne doch, mein Sohn!"
Immer noch mit der einen Hand an meiner Eichel reibend, schälte sie sich mit der anderen aus ihrem Hemd, wobei ich ihr behilflich war. Mittlerweile ging mein Atem schon schneller.
Sie trug keinen BH, und auch unten herum mochte es sie es anscheinend luftig.
Deutlich hoben sich ihre steifen Brustwarzen von ihren Brüsten ab und auch zwischen ihren Beinen, glänzten die Schamhaare etwas.
"Legst du dich bitte hin, Schatz?", fragte meine Mutter.
Sofort kam ich der Aufforderung nach.
Sie kroch über mich und positionierte sich so, dass ihre Scheide über meinem Gesicht war und ihr Kopf über meinem Steifen.
Endlich sah ich mal eine Scheide aus Fleisch und Blut. Zwischen ihren Beinen kam ein fremder Geruch hervor, der zugleich aufregend, wie auch vertraut roch.
Langsam begann ich, mit der Zunge zwischen ihren Schamlippen zu lecken. Anscheinend gefiel ihr das, denn ihr Kitzler war schon geschwollen und sie stöhnte laut auf, als ich sie dort berührte.
Um sich zu revanchieren, nahm sie meinen Schwanz in den Mund und fing an, begierig zu lecken.
Nun war es an mir, zu stöhnen. Der Gedanke, dass meine Mutter gerade mein Schwanz in ihrem Mund hatte und ich ihr gleichzeitig die Muschi verwöhnen durfte, machte mich scharf wie noch nie zuvor.
Wieder begann ich, ihre Scheide, die bereits kräftig glänzte und stärker roch, auszulecken. Ihr Geschmack war himmlisch. Der Kitzler hatte jetzt seine volle Größe erreicht und meine Mutter drückte ihr Becken weiter herab, sodass ich eine größere Möglichkeit hatte, alles zu erreichen.
Sie hatte ihren Oberkörper mittlerweile aufgerichtet und wichste meinen heftig zuckenden Prügel mit einer Hand weiter. Mit der einen Hand strich sie sich eine Strähne aus dem Gesicht, ließ sich wieder herab und saugte, was das Zeug hielt.
Ich spürte, wie ich kam.
"Mama, ich komme", stöhnte ich auf und da war es auch schon passiert. Ich spritzte ab, wie ich noch nie zuvor abgespritzt hatte. Meine Mama bekam alles in den Mund und musste schlucken.
Anscheinend schien ihr das aber nichts auszumachen, denn sie machte sich daran, meinen Schwanz trocken zu lecken.
"Mhhh, das schmeckt gut", seufzte sie.
Sie drehte sich zu mir um.
"So, wie hat dir das gefallen, Jonathan?"
Ich keuchte noch immer, so geil war das gewesen.
"Einfach wunderbar", brachte ich heraus.
"Meinst du, dass du nochmal kannst? Ich würde nämlich ganz gerne auch nochmal auf meine Kosten kommen!"
Wieder dieses Lächeln.
Immer noch stand mein Penis steil ab und ich sagte: "Ja, ich bin bereit!"
"Schön, mein Junge", meine Mutter gab mir einen langen Kuss.
Dann griff sie zwischen ihren Beinen hindurch und richtete meinen Schwanz auf, sodass sie sich nur noch auf ihn hinablassen musste, was sie dann auch tat.
Eine enge Feuchtigkeit umschloss mein Glied.
Meine Mutter begann langsam auf mir zu reiten, dabei wippten ihre Brüste verführerisch vor meinen Augen hin und her.
Es schien ihr genau so viel Spaß zu machen wie mir. Wahrscheinlich war es auch die Komponente, dass wir etwas Verbotenes taten, dass wir das Gefühl hatten, die Hochzeit unseres Lebens zu haben.
Aber in diesem Moment konnte ich nichts anderes denken als: "Wow, du fickst gerade mit deiner Mutter! Das ist Inzest und verboten, aber dir macht es Spaß! Also, was soll's?"
Ich genoss den Ritt, genoss die feuchte Spalte meiner Mutter, genoss ihr Stöhnen.
Ich schloss die Augen.
Immer wilder wurden ihre Bewegungen, immer lauter ihr Stöhnen, immer tiefer blieb ihr Becken und vollzog endlich nur noch kleine und schnelle Bewegungen.
Ihre Hände krallten sich in meine Brust.
Ich öffnete die Augen.
Meine Mutter hatte sich ganz nah über mich gebeugt, ich konnte förmlich ihren Atem spüren.
Ich griff nach ihren Brüsten und knetete diese.
Meine Mutter war entrückt. Sie lächelte die ganze Zeit und gab nur noch gutturale Laute von sich.
"Macht dich das geil, Mami, wenn ich deinen Busen knete?"
"Jajajaaaaa! Mein Sohn! Fick deine Mutter, fick deine Mami!"
Auch ich spürte, wie die nächste Ladung in mir hochstieg.
"Ooohhh, Mama, ich komme gleich schon wieder!"
"Warte, mein Schatz, erst will ich kommen!"
Ihr und mein Atem gingen nur noch stoßweise.
"Küss mich!", flehte sie mich an.
Ich gab ihr einen Kuss.
Ihr wilder Ritt hatte allmählich seinen Höhepunkt erreicht.
"Aaahhhh! Ich! Uuuhhhjaaaaaaaa! Komme-eee-eee!!!", stöhnte sie mit geschlossenen Augen.
Das war das Signal für mich.
Ich ließ mein Sperma einfach in meine Mutter spritzen, Konsequenzen waren mir in diesem Moment egal.
"Mama, ich kooomme", stöhnte ich laut auf.
Wir blieben noch einige Zeit aufeinander liegen, schwer atmend, eng umschlungen, in unseren Körpersäften liegend.
Ihre Brüste lagen sanft auf meinem Körper und mein Glied steckte immer noch in ihrer zuckenden, feuchten Spalte.
Seit diesem Tag hatten wir öfters miteinander Geschlechtsverkehr und führen eine enge Beziehung miteinander. Wie schon gesagt, ich war schon immer anders als die Anderen gewesen.


96% (193/9)
 
Categories: Taboo
Posted by vondersee
2 years ago    Views: 14,610
Comments (19)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
ehesau_es...
retired
1 year ago
echt geile geschichte. gibt es ein fortsetzung
2 years ago
eine hammergeile story,absulut geil.bin auf mehr gespannt
2 years ago
einfach hammer geil. bitte mehr
2 years ago
echt geile geschichte. gibt es ein fortsetzung? wenn ja bitte recht bald;-)
2 years ago
sehr geil!
2 years ago
geile story, einfach der hammer
2 years ago
super geschrieben.
echt geile story.
2 years ago
sehr gut geschrieben und eine heisse geile story.. lg dunja
2 years ago
super gut geschrieben....
weiter so
2 years ago
einfach mega geil,da steigt einem ja der saft in die eier
man-ja
retired
2 years ago
Schreibe weiter ...geile geschichte
2 years ago
geile geschichte hatte was mit meiner schwester steh eben auf große titten
2 years ago
Tolle Geschichte! Ich will mehr. Vllt noch ein paar Freunde des Jungen miteinbeziehen
2 years ago
geile Nummer, gerne mehr davon
2 years ago
sehr geil
2 years ago
gut das mann das nur Träumt?
2 years ago
geil
Soenne
retired
2 years ago
echt geil!
2 years ago
ist bestimmt ein tolles erlebnis,so mit seiner mutter