Wahre Nachbarschaftsliebe - letzter Teil

Plötzlich wurde die Tür aufgerissen. Peter stand außer Atem in der Tür und sah auf den kleinen Arsch seiner Tochter. Mit wippendem Schwanz kam er sofort auf uns zu. Ich zog meine Finger aus dem kleinen Arsch und Cindy drehte sich um. "hallo Daddy", sagte sie nur kurz und widmete sich wieder meinen Schwanz. Sie spreizte ihre Beine fast bis zum Spagat, beugte sich tief nach vorne und ich starrte fasziniert in den Spiegel, wo sich mir ihr kleiner schwarzer Popo extrem weit offen präsentierte. Der fast obszöne Anblick erregte mich ungeheuer. Fast brutal schob Peter seiner Tochter seinen großen Pimmel in ihr Loch, sodass Cindy laut aufstöhnte. Sie hechelte förmlich nach Luft als ihr der dicke Pfahl in den Darm gehämmert wurde. Erstanu nahm ich wahr, dass Cindy es genoss, von ihrem Vater mit seinem harten Pimmel in ihren süßen Arsch gefickt zu werden.
"ja..jaaah.. fick meinen Arsch..jaaah..jaaah!" schrie sie. Cindy versuchte meinen Pimmel in den Mund zu behalten, doch die wilden Stöße ihres Vaters ließ sie ihr Gleichgewicht verlieren, sie krallte sich an der Bettkante fest und erwiderte die harten Stöße ihres Vaters. Nach wenigen Minuten schrie Peter laut auf. Er rotzte sein Sperma in den Darm seiner Tochter. Ich stand wichsend neben ihnen und wartete nur darauf, dass er seinen Schwanz aus seiner Tochter zog. Endlich ließ er seinen schlaffen Pimmel aus ihren Arsch gleiten. Sofort sprang ich hinter den kleinen süssen Arsch und wollte Cindy meinen Schwanz hinein rammen, doch Cindy fiel keuchend zur Seite. Auf ihren Rücken liegend, und ihre Beine weit gespreizt, konnte ich in ihr kleines Arschloch sehen. Es war noch etwas geöffnet und ich konnte das Sperma ihres Vaters herauslaufen sehen. Ich riss ihre Beine hoch und legte ihre Knie auf meine Schulter. Dabei griff sie sich meinen Schwanz und führte ihn an ihr Arschloch. "Stoß schön langsam zu!", sagte sie nun in einem fast normalen Tonfall. Ich fing vorsichtig an zu drücken und hatte keine Schierigkeiten ihren Schließmuskel zu überwinden. Es war ein geiles Gefühl, als ich mit meien Schwanz immer tiefer in ihr Arschloch eindrang, bis ich ganz drinnen war. Ich war überwältigt von der Hitze und der Nässe, die ich dort spürte. Ich hatte es mir nicht so eng vorgestellt und die Reibung an meinem Schwanz war enorm. Ich fing an sie zuerst nur mit langsamen Stößen zu ficken, wurde dann aber immer schneller und schneller. "Oooh,Jaaa, und jetzt fang an, mich hart zu ficken! Jaaa, genauso!!!" Cindy war nun kaum mehr zu halten. Sie hatte jegliche Hemmungen und Kontrolle verloren. Es war einfach schön in den kleinen süßen schwarzen Arsch zu ficken, vor allem wenn man den verzückten Ausdruck in ihrem Gesicht sah. Und immerwieder forderte sie mich auf, unter lautem Stöhnen, sie durchzuficken. "Komm du geiler Ficker gibs mir, stoss meinen Arsch!" "Uuuh,ja,ja,uuuh, Jaaaa ich komme schon wieder!!" schrie sie und schloss die Augen. Leider war meine Ausdauer nicht mehr so groß und ich kündigte meinen Orgasmus an. "Uhh, gut, ja, spitz ab!", forderte sie mich auf,"spritz mich voll, gib mir deinen Saft!" Ihren kleinen schwarzen Arsch stieß sie mir dabei kraftvoll entgegen und trotz meiner Bemühungen, noch einen Moment länger auszuhalten, kam mein Orgasmus mit voller Wucht. Laut schrie ich meinen Orgasmus heraus. Meine Hände verkrampften sich in ihren Pobacken und ich stieß die ganze Zeit, während mein Schwanz sich in ihrem engen Darm entlud. Ich spürte, wie sich ihre inneren Muskeln zusammenzogen. Mein eigener Orgasmus war lange vorbei, als sie immer noch in zuckenden Bewegungen gegen meinen schalffer werdenden Schwanz anstieß. Nach einigen Minuten hatte auch sie sich wieder unter Kontrolle und als ihre inneren Muskeln nachließen, flutschte mein Schwanz aus ihr heraus. Ein großer Schwall meines Spermas, vermischt mit dem Saft ihres Vaters quoll aus ihrem kleinen Anus heraus. Noch einmal stöhnte Cindy auf, als sie meinen schlaffen Schwanz an ihre triefende Schamlippen spürte. "das war gut", murmelte sie befriedigt, als ich ihre Beine herunterließ. Doch schon nach wenigen Augenblicken hatte Cindy sich erholt und stand auf. Sie gab ihrem erschöpft keuchenden Vater einen Kuss auf seine Wange und verschwand kichernd im Bad.
Ich hatte das gute Gefühl, ichwürde die kleine noch oft ficken.
Peter sagte dann irgendwann: "Die habe ich gut eingeritten,oder?" Ich nickte lächelnd und verabschiedete mich bis zum nächsten Morgen. Müde und erschöpft, aber total glücklich, ging ich nackt durch den Garten zu unserem Haus. Mein Schwanz brannte höllisch von Cindys kleinem Arschloch. Kraftlos baumelte er beim gehen hin und her. Ich ging in unser Schlafzimmer und sah erstaunt, dass Ron immer noch mit meiner Frau fickte. Tracy lag mit gespreizten Beinen vor Uschi und ließ sich von ihr ihre dunkle Pussy lecken. Uschi sah mich hereinkommen. "Hallo Rolf, hast du gut gefickt?", fragte meine Frau mich. Ron stöhnte auf und unglücklicherweise war meine Frau mit ihren Bewegungen so heftig, dass sein schwarzer Schwanz aus ihr heruasflutschte und er seine Spermaladung auf ihren Arsch spritzte. Erschöpft lagen nun alle auf dem Bett, nur Ronny sah mich grinsend an. Ich grinste zurück und fragte ihn: " Hast du meine Frau hart und gut durchgefickt?". Er stand auf und nickte grinsend:"ja, Rolf ich habe deine Uschi in allen Löchern gefickt!" Ich sah zu meiner Frau. die mich glücklich ansah.
Dann verabschiedeten sich die beiden und gingen nach Hause. Uschi fragte:"Und..wie war es bei dir?" Sie lächelte dabei und in ihrer Stimme war noch deutlich die Erregung, jedoch keine Verärgerung zu hören. "na, mein Schatz, das ging wohl alles etwas schnell für dich!" fragte ich meine Frau vorsichtig. Ich wollte tewas Entschuldigendes sagen, doch sie gebot mir zu schweigen.
Stattdessen setzte sie sich, mit ihrem Sperma bespritzten Hintern neben mir auf das Bett. Sie sah immer noch extrem Geil aus und ihr Gesicht war gerötet. Sie atmete noch heftig und ihr ganzer Körper sendete erotische Siganel aus.
Uschi stand plötzlich auf, stellte sich breibeinig vor mich und schob mir ihre Pussy entgegen. "Leck mich jetzt!" hauchte sie mit geschlossenen Augen. "
Ich will, dass du jetzt so lange an meiner Oussy leckst, bis ich komme.."
Meine Frau zog meinen Kopf noch dichter heran und stöhnte, während ich sie mit meiner Zunge reizte. Dann aber hatte mich meine Gier wieder und ich leckte, so gut ich konnte. "Wow, du triefst ja vor Geilheit!", keuchte ich erregt und ich wusste, dass die Feuchtigkeit nicht nur von ihr war. Der Saft war auch von Ron. Sie war scheinbar immer nochsehr aufgeheizt, denn bereits nach wenigen Bewegungen meiner Zunge an ihren Schamlippen stöhnte sie laut ihren Orgasmus heraus. Ich kannte meine Uschi nicht mehr wieder. Danach legten wir uns ins Bett, küssten uns noch einmal und schliefen beide ein.

ENDE!
96% (71/3)
 
Posted by vividor
4 years ago    Views: 879
Comments (14)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Deine Story hat mich beim Lesen sehr geil gemacht, danke weiter so
1 month ago
Klasse Geschichte
5 months ago
Tolle Stories, nur das Alter der Kinder hätte man anpassen sollen!
1 year ago
ja genau so muss es sein, den schuss vom Liebhaber auflecken, ein traum
2 years ago
hammer geil, hab gespritzt wie ein wal
2 years ago
Die Stories sind der hammer! Einfach geil, und deshalb gerne weitere Geschichten aus der Nachbarschaft!
2 years ago
eine glatte doppelte 10 für die gesamte geschichte
wäre interessant zu lesen, wie es mit den vieren weiter geht und ob vielleicht noch weitere nachbarn zu dem geilen quartett stoßen (grins, stoßen ist durchaus doppeldeutig gemeint)
2 years ago
wie ich schon bei Teil 1 bemerkte eine Hammer Geschichte. So nun muss ich mir aber erst mal einen runterholen sonnst platzen die Eier.
2 years ago
so KANN es gehen, wenn alle sich einig sind...
Sehr gut geschrieben!
jerrycott...
retired
2 years ago
geil, wie so vieles von dir! danke
3 years ago
gute Nachbarn regen immer die Fantasie an
3 years ago
wirklich gut zu lesen gewesen.....bin selber auch gekommen, grins
3 years ago
Schreit aber nach weiteren Geschichten aus der Nachbarschaft!!
transomat
retired
3 years ago
Wow!